Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder

Babys entwickeln sich rasend schnell und mit der körperlichen und geistigen Reife ändern sich natürlich auch die Spielgewohnheiten. Reichte es in den ersten Monaten aus, wenn die Kleinen Spielzeug von Hand zu Hand bewegten und sich an kontrastreichen Dingen erfreuten, müssen die Spielsachen nun wirklich etwas können.

Dabei reicht die Bandbreite von eher traditionellem Spielzeug wie Puppen oder Teddys bis hin zu technischen Geräten, die die Kleinen aus den Händen der Eltern kennen. In kindgerechter Form erfreuen sich an Tablets, Handys und Computern auch die Kleinsten.

Auch ein Geschenktipp für Eltern findet sich in der Liste. Denn früher oder später hat auch der ordnungsliebendste Elternteil vielleicht keine Lust mehr auf Aufräumen.

Unsere Spielzeug-Ideen

Spielzelt mit Krabbeltunnel

Für kleine Höhlenforscher

Eocusun Kinder Spielzelt

Test Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder: Eocusun Kinder Spielzelt
Versteckspielen macht hier drin doppelt so viel Freude.

Irgendwie sind wir doch immer noch Höhlenmenschen. Das merken Mamas und Papas recht schnell, wenn sie ihrem Kind ein Spielzelt schenken. Auch daran, dass sie es dann kaum mehr sehen, weil es sich nur noch robbend im Krabbeltunnel fortbewegt und eine Mordsgaudi hat. Das Spielzelt als Kleinkind-Pendant zur verschlossenen Zimmertür in der Pubertät fördert wohl auch die Unabhängigkeit. Also Vorsicht, wenn Sie das noch gar nicht unbedingt wollen.

Auch lustige Guckguck-Spiele mit den Eltern sind hier drin, denn der Krabbeltunnel ist teils durchsichtig. Was auch ängstlicheren Genossen den Mut verleiht, um in den Gang zu kriechen. Für weiteren Spielspaß sorgt das integrierte Bällebad. Allerdings müssen die bunten Bälle dazugekauft werden.

Wichtig und gut finden wir, dass dieser Spielkamerad die Sicherheitsstandards erfüllt und nicht nach Chemie stinkt. Außerdem ist das Polyestergewebe waschbar und sehr strapazierfähig. Deshalb kann man mit dem Zelt auch gut im Garten spielen. Bei Wind beschwert man den leichten Stoff aber besser, damit er nicht wegfliegt.

Wie praktisch, dass man kein Ingenieursstudium braucht, um das Spielgerät aufzubauen. Denn es ist ein Falt-Pop-Up, man benötigt kein Werkzeug, um es zusammenzubauen. In der Aufbewahrungstasche macht es sich netterweise recht flach und verbraucht so wenig Stauraum.

Erster Obstgarten

Brettspiel für Beginner

Haba Erster Obstgarten

Test Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder: Haba Erster Obstgarten
Mit diesem Raben ist nicht gut Kirschen essen

Die Kleinkind-Variante ab 2 Jahren des Brettspiel-Klassikers »Obstgarten« hat zum Ziel, dass die Kleinen gemeinsam Pflaumen, Äpfel, Kirschen und Birnen von den Bäumen pflücken und in ihrem Körbchen sammeln, bevor der gefräßige Rabe den Garten erreicht.

Das Farbwürfelspiel, das von Pädagogen mitentwickelt wurde, trainiert unter anderem das Erkennen und Nennen von Farben und Symbolen. Und fördert den Teamgeist, weil die Minis nur gemeinsam gegen den Raben gewinnen können. Weil der kleine Spieler nicht als einzelner verliert, gibt’s auch keine Tränen. Zudem kommt ein Kind hier auch mit Regeln in Kontakt, die es einzuhalten gilt, da das Ganze sonst nicht funktioniert.

Und wenn gerade keiner Zeit und Lust zum Obstklauben hat? Auch kein Problem, denn »Erster Obstgarten« kann gut alleine gespielt werden. Oder die Kleinen erfinden mit den großen Holz-Früchten neue Spielideen.

Wasserspielzeug

Abtauchen mit Tintenfisch

Tomy Okto Plantschies

Test Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder: Tomy Okto Plantschies
Die Wanne wird zur Tiefsee.

Schrumpelfinger sind garantiert. Denn Ihr Kind will wegen der »Okto Plantschies« von Tomy aller Wahrscheinlichkeit nach gar nicht mehr raus aus der Wanne. Die Plantschies sind nämlich eine schrecklich nette Familie. Und Mama Tintenfisch und ihre acht Kinder planschen auf ihrer grünen Badeinsel gar zu fröhlich umher.

Außerdem sind sie multitaskingfähig. Mutti kann sich in eine Gießkanne verwandeln, ihre knallig-bunten Babys heften sich mit ihren Saugnäpfen an Wannenrand und Fliesen fest. Aber Achtung, die wilden Acht spritzen auch, was das Zeug hält. Wetten, dass Ihr Kind sich vor Lachen ausschüttet.

Nebenbei fördert dieses Wasserspielzeug aus hochwertigem Kunststoff die Motorik und die Kleinen kriegen spielerisch ein Verständnis für Zahlen, denn jedes Tintenfisch-Baby trägt seine eigene Nummer auf dem Rücken. Dieser Zahl ist ein Platz auf der Badeinsel zugeordnet. Mal schauen, ob Ihr Kind mit der Zeit die passenden Stellen findet.

Aquarium

Petri Heil

Ravensburger Aquarium

Test Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder: Ravensburger Aquarium
Wer im Trüben fischt, verliert.

Dieses Angelspiel musste ich meiner Tochter einfach kaufen, weil es mir selbst schon Ende der Siebziger so viel Freude bereitet hat. Es geht – weitestgehend – darum, sich den dicksten Fisch zu schnappen. Der erzielt nämlich viele Punkte. Im »Aquarium« schwimmen aber auch allerhand kleinere Schuppenträger und sogar Müll im Wasser, der dort wirklich nichts zu suchen hat: etwa ein alter Gummistiefel. Igitt. Nur brav und umweltfreundlich, wenn man ihn rausfischt: Er, die Schatztruhe, die zerbeulte Dose und die Flaschenpost sind immerhin zehn Punkte extra Wert.

Jeder Spieler kriegt übrigens immer zwei Chancen, um mit seiner Magnet-Angel auf dem Grund zu fischen. Allerdings darf er dabei natürlich nicht ins Becken linsen. Hat schon etwas angebissen? Sieger ist der, der am Ende die größten Dinger an Land gezogen und fleißig Pünktchen kassiert hat.

Das Angelspiel bringt aber nicht nur Gaudi, sondern macht schon Zweijährige vertraut mit ersten Spielregeln. Außerdem werden die Kleinen mit der Zeit und viel Übung immer geschickter – sie werden sozusagen immer bessere Fischer. Kleine Kinder sollte man »Aquarium« aber noch nicht alleine spielen lassen. Denn es besteht die Gefahr, dass sie die Magnete verschlucken. Größere Angler dagegen werden auch öfter versunken alleine vor dem Bassin hocken und ihr Glück versuchen. Petri heil!

Stapelturm

Beschäftigungstherapie

Grimms Spiel und Holz Design Scheibenturm

Test Spielzeugideen für Babys und Kleinkinder: Grimms Spiel und Holz Design Scheibenturm
Auch alles schön ordentlich aufgetürmt?

Bereits mit wenigen Monaten sind viele Kinder fasziniert von Türmen. Umso besser, wenn sie diese selbst konstruieren können. Die verschieden großen Becher lassen sich aufeinander in die Höhe stapeln.

Im zweiten Schritt können die Becher aber auch ineinander gestapelt werden. Dieses Spielzeug ist auch deswegen nicht aus den meisten Kinderzimmern wegzudenken, weil es darüber hinaus auch vielseitig einsetzbar ist. Beim Baden leisten die Türme genauso Gesellschaft wie beim Buddeln im Sandkasten.

Ein Stapelturm ist, wenn man auf die einzelnen Bestandteile gut aufpasst, ein unglaublich langlebiges Spielzeug. Stapeltürme gibt es aus Holz, aus Plastik, in groß und in klein. Bunt sind sie alle, denn darauf stehen kleine Kinder. Auf jeden Fall finden sicher alle Eltern bei dieser Auswahl den passenden Turm für ihre Liebsten.

Bücher

Eigentlich sind Bücher natürlich kein klassisches Spielzeug. Sie sollen hier aber dennoch erwähnt werden, denn es gibt viele Kinder die sich sehr ausdauernd mit Büchern beschäftigen können.

Das bedeutet genauer gesagt, dass sie diese im besten Fall ansabbern, im schlimmsten Fall zerreißen. Dagegen gibt es Hilfe. Denn die mini Steps Bücher sind besonders robust. Alternativ können auch die unkaputtbaren Pixibücher für Kleinkinder empfohlen werden.

Das Papier ist ungiftig beschichtet und die Kinder (oder ihre Eltern) schaffen es nicht, die Bücher zu zerreißen. Aber der Spaß beim Probieren, der ist ungebremst und deswegen fällt dann plötzlich auch ein Buch unter die Kategorie Spielzeug.

Die besten Bilderbücher haben wir bereits gekürt, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern. Den Artikel finden Sie hier.

Motorikschleife

An der Motorikschleife scheiden sich ein wenig die Geister. Denn wie bei so vielen Dingen gibt es auch hier Kinder, die dieses Spielzeug ganz wunderbar finden. Andere verschieben nur ein paar Steinchen und finden die Schleife dann langweilig. Dann hat man ein Spielzeug gekauft, dass keines Blickes mehr gewürdigt wird.

Wie das eigene Kind darauf reagiert lässt sich schwer vorhersagen, dennoch ist eine Motorikschleife für die Hand-Augen-Koordination und das Begreifen von Abläufen eine sehr gute Idee. Und wenn man unsicher ist: Erstmal mit einer Minischleife versuchen ob das Kind Gefallen findet – aufrüsten kann man dann ja immer noch.

Stoffpuppe

Für Babys ab sechs Monate ist eine Stoffpuppe als Spielzeug sicher besser als eine Babypuppe. Bei diesen sind oft die Arme oder Beine aus Hartplastik gefertigt und daran könnten sich die Kleinen verletzen.

Für sie ist also eine Stoffpuppe eine gute Alternative. Die kann nach Herzenslust bespielt und besabbert werden. Bitte aber die Puppe nicht mit zum Schlafen geben, Kinder unter einem Jahr können im Zweifelsfall daran ersticken, wenn Kuscheltiere aus Versehen auf ihrem Gesicht landen.

Babypuppe

Für Kinder ab einem Jahr ist eine Babypuppe eine völlig in Ordnung. Bereits in diesem Alter entwickeln Kinder ein Interesse daran, sich um andere zu kümmern. Und was liegt da näher als eine Babypuppe zu versorgen und diese zu umhegen und zu pflegen.

Die Puppe braucht dabei nicht viele Details und muss auch keinen Brei essen oder ins Töpfchen machen können. Im Vordergrund steht, dass sich die Kinder um jemanden kümmern und für ihre Puppe da sein können.

Softball

Ein weicher Ball, Softball genannt, ist für die Motorikschulung der Kleinen ideal. Sie können mit ihm greifen und später auch werfen lernen, die Erdanziehung studieren und vielleicht auch schon zielen üben. Denn durch das weiche Außenmaterial und die kuschelige Füllung lässt sich der Ball herrlich knautschen und ist bereits für die Kleinsten der Hit.

Gefahr sich zu verletzen besteht nicht. Der Softball ist eben ein softer Ball.

Fernbedienung

In der heutigen Zeit gibt es eigentlich für alles eine Fernbedienung. Das sehen auch die Kleinsten. Eltern sind oft wenig begeistert, wenn ihr Nachwuchs mit der »echten« Fernbedienung spielen will und sie am Ende noch verschwindet und stundenlang gesucht werden muss.

Damit so etwas nicht passiert, gibt es Fernbedienungen extra für die Kleinen. Die können dann Geräusche machen und manchmal sogar Licht. Sollten sie verloren gehen, dann ist das nicht ganz so dramatisch wie bei der Fernbedienung, die für den Fernseher gedacht ist.

Steh-Auf-Männchen

Schon Babies sind fasziniert von den Stehaufmännchen die bei jedem Schubs einfach wieder nach oben ploppen. Unendliches Spielvergnügen, das immer wieder neu gestartet werden kann und ganz ohne Geräusche auskommt.

Für dieses Spiel brauchen die Kinder auch zum vielleicht ersten Mal keine Hilfe von Erwachsenen, denn das Umschubsen erfordert nur ein bißchen Kraft, die bereits Babys schon aufbringen können.

Puppenwagen oder Lauflernwagen

Ein Lauflernwagen der gleichzeitig als Puppenwagen funktioniert ist eine langfristige Investition.

Denn die Kinder können nicht nur ihre neuen Fähigkeiten daran trainieren, sondern später auch ihre Puppen oder Kuscheltiere spazieren fahren. Wir haben die besten Lauflernwagen für Sie getestet. Den Testbericht finden Sie hier.

Staubsauger

Kleiner Haushaltshelfer

Casdon Little Henry

Test Spielzeug für Babys und Kleinkinder: Casdon Little Henry
Macht zwar nicht sauber, aber dafür Spaß.

Also es wäre sicher schon ganz praktisch, wenn die Kleinen im Haushalt so richtig mithelfen könnten. Aber das klappt natürlich nicht. Was sie aber sehr gern machen: Mama und Papa nachahmen. Und dazu gehört in den allermeisten Fällen auch ein Staubsauger.

Hausarbeit macht vielen Kindern großen Spaß, auch wenn sie für Mama und Papa eigentlich keine große Hilfe sind. Der Staubsauger »Kleiner Henry« in der Kinderversion mag vielleicht nicht sauber machen, aber ganz sicher bringt er viel Spaß. Für Mädchen ist er sogar in rosa zu haben.

Handy

Genau wie Haushaltsgegenstände sind natürlich auch die Alltagsgegenstände der Eltern interessant. Ganz besonders die, die oft benutzt werden. Denn wenn Mama und Papa sich damit beschäftigen, dann will das Baby dies natürlich auch.

Und so ist auch das Smartphone heute ein beliebtes Kinderspielzeug. Ob das nun beim Spielen klingeln oder lautlos sein soll oder ob es einfach nur Tasten zum drücken hat, bleibt natürlich den Eltern überlassen.

Die Kleinen werden in den ersten Monaten nur darauf herumdrücken, aber später dann auch damit »telefonieren« können. Und dann gibt es ziemlich viel Spielspaß, denn Rollenspiele sind bei den Kleinen ganz groß im Rennen.

Computer oder Tablet

Hat das Kind schon ein Handy? Na dann fehlt in der kleinen Arbeitswelt ja nur noch ein Tablet oder Computer.

Das Tablet kann bereits für Kinder ab neun Monate benutzt werden. Zunächst wird vermutlich nur das Blinken interessant sein, später aber auch die verschiedenen Felder, die den Kindern allerlei Dinge erklären.

Ein Tablet ist also nicht nur zum Spielen gedacht, sondern hat auch eine Lernfunktion. Diese wird von kleinen Kindern natürlich nicht bewusst wahrgenommen, doch dieser Spiel- und Lerngegenstand freut sicher Eltern und Kinder gleichermaßen.

Lego Duplo

Ein Klassiker

Lego Duplo

Test Spielzeug für Babys und Kleinkinder: Lego Duplo
Damit haben Jungs und Mädchen gleichermaßen Spaß.

Einer der Klassiker für Kinder ist Lego Duplo. Die offizielle Altersempfehlung ist für Kinder ab 1 ½ Jahren, aber bereits vor diesem Altern können die Kleinen natürlich damit spielen. Denn auch wenn sie noch keine Steine aufeinanderstapeln können, zum befühlen und betasten sind sie natürlich trotzdem geeignet.

Später können sie dann für Stapelarbeiten benutzt werden oder um etwas zu bauen. Lego Duplo kann somit eine lange Zeitspanne im Kinderzimmer haben und die Steine sind robust und lange haltbar.

Da nicht nur Jungs mit Steinen spielen wollen gibt es Lego Duplo auch für Mädchen. Hier sind die Steine rosa, doch natürlich ist diese farbliche Zuordnung kein Muss, sondern ein zusätzliches Angebot.

Hammerspielzeug

Alles was Krach macht, macht meistens auch richtig viel Spaß. In dem Fall stimmt das auf jeden Fall, denn dieses Spielzeug mit dem Hammer ist an sich nicht mal so laut. Aber der Enthusiasmus mit dem die Kinder meist darauf hauen, wird dann doch schnell anstrengend.

Also für die Eltern: Kinder lieben dieses Spielzeug sehr, denn sie können ihre Fingerfertigkeit trainieren. Anfangs müssen Mama und Papa das Steckspiel immer vorbereiten und die Kinder werden nur ein wenig darauf Klopfen.

Aber später machen die Kinder das selbstständig und es wird dann schon mal lauter in der Wohnung. Schön ist aber, dass Eltern bei diesem Spiel zusehen können, wie ihre Kleinen ganz langsam größer und selbstständiger werden.

Kugelbahn

Ein echter Tipp ist eine Murmelbahn. Selbstverständlich müssen die Kugeln groß genug sein, dass die Kleinen sie nicht verschlucken können. Aus robusten Holz mit hübschen, ungiftigen Farben verziert und im besten Fall auch noch mit einem Glöckchen versehen.

Oder eine Murmelbahn, die sich immer wieder neu zusammenstellen lässt. Eine Kugelbahn wird in aller Regel sowohl die Kinder, als auch die Eltern glücklich machen.

Kuscheltier

Etwas, das wohl wirklich alle Kinder haben, ist ein Kuscheltier. Also mindestens eins, gern sind es ja auch ein paar mehr. Kuscheltiere sind echte Wegbegleiter und während manche Kinder kein spezielles bevorzugen, sind andere geradezu süchtig nach einem ganz bestimmten.

Und weil kein Elternteil das im Vorfeld wissen kann, ist es wichtig da auch auf Qualität zu achten. Ein Kuscheltier, welches von Stiftung Warentest gut bewertet wurde, ist sicher ein guter Start. Und da in diesem Alter noch die Eltern entscheiden, was niedlich ist, stehen die Chancen gut, dass das Baby oder Kleinkind großen Gefallen am neuen Spielkameraden findet.

Spielzeugautos

Ob Junge oder Mädchen, Kinder lieben Autos. Und weil Spielzeug für alle ist, können eben auch alle damit spielen. Kleine Autos sind für Ein- bis Zweijährige noch zu fragil, denn in dem Alter stecken sich die Kleinen einfach noch zuviel in den Mund.

Aber große Autos, mit großen Rollen passen in die kleinen Hände und lassen sich wunderbar hin- und herschieben. Das Schöne daran, diese Autos sind langlebig, weil eben nichts Kleinteiliges an ihnen ist.

Außerdem machen sie den Kindern lange Freude, denn Auto fahren kann man ja immer wieder.

Nachtlicht

Ein Nachtlicht ist vor allem eins: Eine Einschlafhilfe. Ein kleiner Halt, wenn die Eltern vermisst werden. Aber kuschelige Einschlaflichter werden immer beliebter. Sie helfen den Kindern in den Schlaf und spenden Trost, wenn er gebraucht wird.

Das Nachtlicht ist auch mit Musik ausgestattet, so dass die Kinder zum Einschlafen immer ein Lied hören können. Aber auch tagsüber kann das Nachtlicht Spaß bringen. Denn die Kinder lernen mit Licht und Schatten auch gleich noch ein bisschen Physik.

Für Eltern: Play and Go Spielzeugmatte

Erleichtert das Aufräumen

Play & Go Spielmatte

Test Spielzeug für Babys und Kleinkinder: Play & Go Spielmatte
Spielspaß, der auch den Eltern gefällt.

Und hier noch ein Tipp für alle Eltern, denn gerade mit Kleinkindern ist man ständig mit aufräumen beschäftigt. Mit der Play and Go Spielmatte ist das kein Problem mehr. Wenn die Kinder darauf spielen wird am Ende des Abends der große Spieleteppich einfach zusammengezogen und kann sogar aufgehängt werden.

Das, was sich alle Eltern wünschen, ist also möglich: Aufräumen ohne viel Arbeit. Jetzt müssen die Kinder nur noch lernen ausschließlich auf der Matte spielen – aber das klappt mit der Zeit auch immer besser.

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar