Die beste elektrische Zahnbürste

Vergleichstest: Die beste elektrische Zahnbürste
  • Test: elektrische Zahnbürste – Testsieger Braun Oral-B Pro 1000

Die beste elektrische Zahnbürste für die meisten Menschen ist die Oral-B Pro 1000 von Braun. Sie reinigt die Zähne gründlich, ist günstig in der Anschaffung und bietet alle wichtigen Funktionen, ohne den Nutzer mit zu viel Schnickschnack zu irritieren. Außerdem sind ihre Ersatzbürsten vergleichsweise günstig.

Update 23. Januar 2017

Wir haben das neue Spitzenmodell von Braun getestet. Die Oral-B Pro 9000 konnte uns allerdings nicht überzeugen. Deswegen bleibt die Oral-B Pro 1000 weiterhin unsere Top-Empfehlung.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
25. August 2016

Wir haben den Testbericht überarbeitet und mit den neuesten Testergebnissen aktualisiert.

Auf der Suche nach einer elektrischen Zahnbürste ist man schnell überfordert: Es gibt Zahnbürsten mit runden und länglichen Bürsten, »oszillierend-rotierende« Bürsten, Schallzahnbürsten und Ultraschallzahnbürsten, Zahnbürsten mit sensitiver oder visueller Andruckkontrolle, Modelle mit Aufhellfunktion und Tiefenreinigung und sogar Geräte mit Bluetooth-Anbindung zum Smartphone – und von den vielen verschiedenen Aufsteckbürsten ist dabei noch gar nicht die Rede.

Der Markt für elektrische Zahnbürsten ist also mehr als unübersichtlich, und die einzelnen Modelle sind wegen ähnlicher Bezeichnungen oft kaum auseinanderzuhalten.

Was aber ist die beste Zahnbürste? Ist eine elektrische Zahnbürste grundsätzlich besser als das Putzen per Hand? Und was sind die Unterschiede der verschiedenen elektrischen Zahnbürsten?

Überraschenderweise gibt es abgesehen von einigen wenigen zahnmedizinischen Studien kaum unabhängige Aussagen zu diesem Thema. Die meisten vermeintlichen Tests im Netz plappern bloß das Marketinggeschwätz der Hersteller nach und küren regelmäßig teure Modelle mit üppigem Funktionsumfang zum Testsieger. Zwar ist das aus Sicht der Mundhygiene kein Problem, doch wird dabei eine essentielle Tatsache gerne übersehen: Viele günstige elektrische Zahnbürsten reinigen die Zähne genauso gut wie hochpreisige.

Um der Sache auf den Grund zu gehen und Ihnen guten Gewissens ein Modell empfehlen zu können, haben wir zehn elektrische Zahnbürsten der markführenden Hersteller ausgiebig getestet. Dazu haben wir uns nicht nur wochenlang mit verschiedenen Modellen unterschiedlicher Preisklassen von Braun (Oral-B), Philips (Sonicare) und Panasonic (DentaCare) die Zähne geputzt, wir haben auch alle verfügbaren unabhängigen Studien gelesen und mit Experten aus der Zahnmedizin gesprochen.

Putzen elektrische Zahnbürsten besser?

Zunächst einmal überrascht die Erkenntnis, dass elektrische Zahnbürsten nicht automatisch besser putzen als die klassische Handzahnbürste. Denn mit der richtigen Reinigungstechnik bekommt man die Zähne durchs manuelle Putzen mit der Handzahnbürste ebenfalls sehr sauber. »Der Knackpunkt ist aber eben, sie richtig anzuwenden«, erklärt Dr. Carolina Ganß, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin.

Tatsächlich putzen wohl die allermeisten von uns ihre Zähne völlig falsch, wie zum Beispiel dieses Video zeigt:

Eigentlich sollte man auf jedem Zahn kleine kreisende Bewegungen ausführen und die Zahnbürste dabei in einem Winkel von 45 Grad halten. Nach einigen Bewegungen sollte man anschließend getreu dem Motto »Von Rot nach Weiß« Plaque-Reste vom Zahnfleisch weg über den Zahn wegwischen. Das alles richtig zu machen, ist eben gar nicht so leicht.

»Die Idee der elektrischen Zahnbürste ist es, dieser die komplexen Bewegungen zu überlassen, die man eigentlich selbst mit der manuellen Zahnbürste durchführen sollte«, sagt Dr. Carolina Ganß. Elektrischen Bürsten verlangen vom Benutzer weniger Genauigkeit. Oder anders gesagt: Sich mit einer Elektrozahnbürste die Zähne richtig zu putzen, ist schlichtweg einfacher. Daher empfehlen die meisten Zahnärzte, eine elektrische Zahnbürste zu benutzen.

Das heißt aber nicht, dass man sich nicht auch mit einer elektrischen Zahnbürste die Zähne falsch putzen kann. Im Gegenteil. Daher sollte man sich die richtige Putztechnik am besten vom Zahnarzt zeigen lassen. Es ist keineswegs egal, wie man mit einer elektrischen Zahnbürste über die Zähne geht – zumal es je nach Variante unterschiedliche Putztechniken gibt. Auch hier ist die korrekte Anwendung essentiell. Macht man es falsch, kann man seine Zähne und das Zahnfleisch schädigen.

Außerdem gilt: Auch wer eine elektrische Zahnbürste benutzt, kann deswegen nicht auf Zahnseide und Mundwasser verzichten. Beides kann eine Elektrozahnbürste nicht ersetzen. Die Putzzeit ist ebenfalls die selbe, egal ob man per Hand oder elektrisch putzt: Die goldene Regel »Zweimal täglich jeweils zwei Minuten« gilt bei beidem.

Ebenso hat eine andere Regel bei elektrischen Zahnbürsten weiterhin Bestand: Nach etwa drei Monaten sollte man die Bürsten wechseln, da die Reinigungswirkung spätestens dann stark nachlässt. Wenn sich die Borsten nach außen krümmen, ist es eigentlich schon zu spät.

  Nächste Seite
Seite 1Putzen elektrische Zahnbürsten besser?
Seite 2Rotierend-oszillierend, Schall oder Ultraschall?
Seite 3Ein günstiges Modell genügt
Seite 4Bürstenwahl: Geschmacksache
Seite 5Alternativen und Fazit

Braun Oral-B Pro 1000 Preisvergleich

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz