Der beste WLAN-Router

Test: WLAN-Router – Testsieger AVM FRITZ!Box 7490

Der beste WLAN-Router für die meisten ist immer noch die FritzBox 7490. Der Router von AVM bietet eine üppige Ausstattung, die kaum Wünsche offen lässt: schnellstes WLAN samt integriertem DSL-Modem, eine komplette Telefonanlage mit Fax und Anrufbeantworter und dazu noch ein eingebauter Mediaserver. Was will man mehr?

Update 23. März 2017

Die AVM FRITZ!Box 7490 ist für uns aktuell immer noch die Empfehlung für die meisten Menschen.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
22. September 2016

AVM hat mit der FritzBox 7580 und der FritzBox 7560 zwei neue Modelle auf den Markt gebracht. Mit einem Verkaufspreis von 290 Euro ist die 7580 allerdings sehr teuer, und die 7560 ist zwar etwas günstiger als unser Favorit – allerdings bei eingeschränktem Funktionsumfang. Der beste Kompromiss aus Preis und Leistung ist für uns daher weiterhin die FritzBox 7490.

Wir haben den Artikel aktualisiert und neue Alternativen hinzugefügt.

16. März 2016

AVM hat heute auf der Cebit den Nachfolger der Fritzbox 7490 vorgestellt: die FritzBox 7580 soll bis spätestens Mitte des Jahres auf den Markt kommen- zu einem UVP von 290 Euro. Wir werden die neuen Router von AVM natürlich so schnell wie möglich testen.

Die Auswahl an Routern ist auf den ersten Blick riesig – aber nur auf den ersten. Um zu verstehen, warum der Berliner Hersteller AVM mit seinen FritzBoxen den deutschen Markt so dominiert, muss man ein bisschen weiter ausholen.

Damit ein Router etwas mit den Signalen anfangen kann, die aus der Leitung eines Internetanbieters kommen, braucht er ein DSL-Modem, das sie verarbeitet.

Weil die DSL-Standards in jedem Land unterschiedlich sind – in Deutschland heißt er »Annex B« – und kein DSL-Modem alle Standards gleichzeitig beherrscht, bauen die meisten internationalen Hersteller kein DSL-Modem in ihre Router ein. Damit sie funktionieren, braucht man also ein zusätzliches DSL-Modem, das vor den WLAN-Router geschaltet wird.

Das ist eigentlich keine große Sache, denn solche DSL-Modems kosten meist weniger als 50 Euro. Aber wer möchte schon zwei Geräte herumliegen haben, wenn’s auch eins tut?

Und da kommt AVM ins Spiel: Die Berliner haben es geschafft, diese Marktlücke zu besetzen, indem sie Router mit für den deutschen Markt angepassten DSL-Modems herstellen. Das macht das Leben nicht nur für die Kunden einfacher, sondern auch für die Internetanbieter, die mit individuellen Zugangsdaten angepasste Router bei Vertragsabschluss meist direkt an ihre Kunden ausliefern.

Die FritzBoxen unterstützen alle in Deutschland üblichen DSL-Standards. Es ist also egal, bei welchem DSL-Provider man Kunde ist – die FritzBox bekommt man bei jedem zum Laufen. Es sei denn, man ist bei einem Kabelanbieter wie Vodafone, Kabel Deutschland oder Unitymedia. Dann braucht man nämlich kein DSL-Modem sondern ein Kabelmodem.

Router-Freiheit: Die Qual der Wahl

Bislang haben die meisten ihren WLAN-Router direkt von ihrem Internet-Anbieter bekommen. Die haben meistens sogar verboten, dass man einen anderen Router verwendet. Als Gründe nannten die Provider meist, dass die Router optimal auf den Anschluss abgestimmt sein sollten.

Doch die vom Internet-Anbieter zur Verfügung gestellten Router kamen oft mit eingeschränkten oder ganz fehlenden Funktionen. Die Chance, daran etwas zu ändern, hatten die Kunden nicht. Selbst wer es trotzdem versuchte, hatte es schwer, denn die Provider haben die nötigen Einwahldaten oft fest einprogrammiert und rückten sie selbst auf Nachfrage nicht raus.

Das ist seit dem 1. August 2016 anders. Seitdem ist gesetzlich vorgeschrieben, dass jeder an seinem Anschluss einen beliebigen Router verwenden darf. Der sogenannte Router-Zwang wurde damit beendet.

Provider müssen nun die Nutzung eines eigenen Modems erlauben und sie müssen ihren Kunden die nötigen Einwahldaten, die man in den Router-Einstellungen eintragen muss, damit das Gerät online gehen kann, zur Verfügung stellen.

Der Kauf eines eigenen WLAN-Routers mit integriertem DSL-Modem lohnt sich also jetzt mehr denn je. Endlich ist man nicht mehr auf das angewiesen, was einem der Provider vorsetzt, sondern kann sich selbst aussuchen, was für einen das Beste ist.

Doch damit beginnt die Qual der Wahl. Um etwas Licht ins Dickicht des Router-Dschungels zu bringen, haben wir uns alle aktuellen Router angesehen. Der beste für die meisten Menschen ist nach wie vor die FritzBox 7490.

  Nächste Seite
Seite 1Router-Freiheit: Die Qual der Wahl
Seite 2Unser Favorit: FritzBox 7490
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

38 Kommentare zu "Der beste WLAN-Router"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Wer braucht schon WLAN? Es gibt nix besseres als eine vernünftige cat6 Verkabelung

Sieht aber Scheisse am IPhone aus so ein Kabel…

Ein 15 Meter kabel übern Rasen zum Laptop sieht scheiße aus und man stolpert drüber

Doch, Cat7 Verkabelung

Kann man smartphone ob Apple oder Android überhaupt per Netzwerk kabel mit dem Internet verbinden ?

hab die FRITZ!Box 6490″Cable“ Version und kann das nur bestätigen

Hallo hast du eine gemietete oder gekaufte 6490 .

Ich habe noch eine gemietete 6490 .

Ich warte auf die neue 6590 die bald raus kommen soll .

hab´ eine gemietete, aber es gibt sie schon frei im Handel, bei MEDIMAX

7390 ist immer noch topp!

Hab sie auch. Hab auch bald vor meine Internet Geschwindigkeit zu wechseln. Da sagte sogar mein Telefonanbieter ich solle bei der 7390 bleiben. Bin ich besser bedient als mit der 7490…

TP Link 1a.

7490
Top

7490 ist din gutes Gerät. Leider ist die Sende/Empfangsleistung im Wlan ne Katastrophe.

hmm, von der Entfernung her habe ich ca. 40m durch Altbauwände WLAN-Signal auf meinem Smartphone…

ich habe meine schon getauscht aber nix. Haben ein Kleines Haus und oben ist schon total langsam

Soweit zu Gut, nur die WLAN Reichweite könnte besser Sein

Die W-LAN ausbeute ist bei mir seit dem Wechsel vom Speedport zur Fritzbox deutlich gestiegen! In Verbindung mit einem FritzBox Repeater kommt das W-LAN überall hin wo ich es benötige, und das bei einem Einfamilienhaus mit Keller und zwei Etagen!!!

Es kommt eben sehr drauf an auf die Umgebung wo man WLAN nutzt. Ohne Repeater komm ich auch nich auf den Hof. Aber das dürfte mit andern Routern nicht anders sein…

Mit der 73 er war die leistung fast doppelt so gut. Schuld sind diese Pimmeligen inline Antennen.
Ich werd wohl aufrüsten.

https://frixtender.de

7490 best

Hab mir die 7580 geholt und kann sagen dass sie das Geld wert ist!

Tolles Ding

7362 ist doch auch ganz okay oder?

Ich geb meine 7580 nichtmehr her.Super zufrieden und schön schnell. 😉

Ja. ich bleibe bei der FRITZ!Box 7490 🙂

Ich bleib trotzdem bei AVM. Haben alles was man baucht und funktionieren. Wieso also was neues ausprobieren…

Einen Router mit MU-MIMO einem ohne gleich zu setzen und dann nur die Preise als Kaufkriterium als wichtig darzustellen zeugt von schlechter Recherche.

Was bringen 1700 Mbit/s pro Sekunde zwischen Laptop/Smartphone und Router, wenn die Internetleitung bestenfalls 20, 50 oder 100 Mbit/s hergibt? Der Flaschenhals ist immer noch die Internetverbindung, nicht die WLAN-Verbindung. Heißt: Auch mit MU-MIMO surft im Alltag zuhause niemand schneller.

Aber das interne Netzwerk ist schneller

AllesBeste.de ganz einfach es gibt auch viele Menschen die nicht nur im Internetsurfen .Sondern z.b. dann auch Drahtlos mit dem Laptop arbeiten und aufs das NAS im Netz zugreifen. Nur mal als Beispiel. Daher wirklich schlechter vergleich und das nächste mal die Hausaufgaben besser machen.

Ufff ihr degradiert euch grad massiv zu Tec Deppen.
Es geht ja Primär darum das im Netzwerk die Datenrate Extrem ein bricht weill der Router nach der reihe die Daten Verteilt.
Und das macht dich z.b bei uns Extrem bemerkbar. 6 Geräte im netz (Iphones tablet ipods etc) dazu kommen noch 2 Apple tv. Da bricht der Datenverkehr manchmal so krass zusammen das selbst Whatsapp etc nervig wird.

Keine Frage, es gibt Szenarien, wo MU-MIMO Sinn macht. Die meisten werden im Alltag aber so gut wie keinen Unterschied bemerken. Und für die ist das günstigere Gerät die bessere Wahl.

Außerdem nimmt die wlan Geschwindigkeit mit der Entfernung ab.wenn auf 20 Meter damals vielleicht nur 15 MBit ankommen, wirds jetzt 50 MBit sein.
Bei ner 100 MBit internetverbindung ist dann das WLAN dee flaschenhals

AllesBeste.de das ist wohl war. Aber es ging ja gerade darum das sich die Preise aufgrund dieser tatsache nicht als Kaufgrund etc nutzen lassen.

Fritzbox 7490 ist super also ich hab bis jetzt noch keine Probleme gehabt mit seit 6monate

wpDiscuz