Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Das beste Digitalradio

last updateZuletzt aktualisiert:
Digital Radio Test: Digitalradio Stationaer
Thomas Johannsen

Thomas Johannsen

hat sein Faible fürs Testen und Messen schon bei seiner Ausbildung zum Rundfunk- und Fernseh­techniker entdeckt. Seit über 15 Jahren ist er Test­redakteur. Er schreibt unter anderem für hifitest.de, Heimkino, HIFI.DE, Digital Home und d-pixx.

Wir haben 26 Digitalradios getestet. Das beste Digitalradio für zu Hause ist für uns das TechniSat Digitradio 4. Es hat ausgezeichnete Empfangseigenschaften für DAB+ und UKW, und liefert einen sehr guten Klang. Außerdem können Sie Ihr Smartphone per Bluetooth anschließen. Unterwegs ist das Lenco PDR-050 für uns das beste Digitalradio. Es ist leicht und kompakt, sehr gut ausgestattet und bietet mit seinem eingebauten Akku für etliche Stunden sehr guten Radioempfang.

Update 27. November 2020

Bei den mobilen Geräten sind das Albrecht DR 750, das CR-M10DAB und das R-ST50DAB von Kenwood, sowie die beiden baugleichen Xoro DAB 142 und Pearl DOR-225 hinzugekommen. Unsere Empfehlungen sind allerdings nach wie vor aktuell.

Seit den 30er Jahren ist es aus den meisten Haushalten kaum mehr wegzudenken – das Radio. Wenn man die Zeitung als Hardware betrachten will, war es das erste Software-basierte Informationsmedium. Ob im Wohnzimmer, in der Küche, als Radiowecker oder auch lange schon als mobiles Kofferradio, dieser Mix von Information und Unterhaltung direkt und unmittelbar ist längst ein Teil unserer Kultur geworden.

Allen Unkenrufen zum Trotz hat das Video den Radio-Star nicht gekillt, das Radio ist lebendiger und präsenter denn je, hat sogar an Vielfältigkeit zugenommen und muss sich noch längst nicht dem bewegten Bild geschlagen geben. Dabei gelingt dem Radio, was bislang noch wenigen Medien geglückt ist: Neben der großen, weiten Welt macht das Radio auch einen bunten Strauß aus Unterhaltung und Informationen aus der Region zugänglich.

Von UKW zu DAB+

An die eher bescheidene Klangqualität der ersten Rundfunkübertragungen kann sich wohl kaum noch jemand erinnern, bereits Ende der 40er Jahre nahmen die UKW-Sender (UKW = Ultrakurzwelle) in Deutschland den Betrieb auf und konnten dank FM-Technik mit einem Qualitätssprung gegenüber der bis dahin üblichen Mittel- und Kurzwelle aufwarten. Zudem war es nun technisch möglich, das Rundfunkprogramm in Stereo und mit deutlich erhöhter Klangqualität auszustrahlen. Rauschen und andere Störungen waren zwar deutlich geringer als bislang, aber immer noch vorhanden.

DAB+ ist das neue UKW

Lange Zeit war das Stand der Technik, bis nach mühsamen Anfängen in den ersten 2000er Jahren mit DAB, bzw. DAB+ das Digitale beim Radio nach und nach Einzug hält – ein weiterer Qualitätssprung mit gleichzeitiger Verringerung des Rauschens. Mittelfristig sollen sämtliche bestehenden Sendeanlagen auf den digitalen Standard umgerüstet werden, daher muss laut einer Bundesratsinitiative seit Januar 2019 jedes Hörfunkempfangsgerät zum Empfang digitaler Signale geeignet sein. Radiogeräte, die ausschließlich analoge Sender im UKW, KW, MW und LW-Frequenzband empfangen können, dürfen seitdem nicht mehr verkauft werden.

Das ist gut fürs Internetradio, besser noch für die DAB+-Initiative, denn schließlich ist der Übertragungsweg beim DAB-Empfang derselbe wie beim guten alten UKW – nämlich per Sendeanlagen durch die Luft. Damit kann man beim DAB+ auf größtenteils vorhandene und vor allen Dingen großflächig ausgebaute Infrastrukturen setzen und ist nicht von der Netzabdeckung per LTE oder Kabel abhängig, die ja hierzulande bekanntlich etwas löchrig ist.

Auch von großflächigen Ausfällen des Mobilfunk-Netzes, die immer häufiger auftreten, ist die DAB+ Infrastruktur weniger betroffen. Außerdem schont DAB+ unser Datenvolumen, sollten wir über einen Vertrag mit begrenztem Volumen verfügen. Immerhin fallen pro Stunde Internetradio – je nach Übertragungsqualität – in der Regel rund 50 Megabyte an. Für alle, die einen LTE-Vertrag mit festem Datenvolumen haben, ist ein DAB+-Radio daher die bessere Option.

Welche Sender kann ich wo empfangen?

Den größten Teil der zu empfangenden Programme decken die Regional-Sender ab, in sofern hat sich gegenüber den Zeiten des UKW-Radioempfangs nur wenig geändert. Es gibt allerdings eine wachsende Zahl von überregional empfangbaren Sendern, sodass an den meisten Orten mindestens 20 Programme empfangen werden können, oft sogar noch mehr. Genauere Daten zur Ihrem individuellen Standort finden Sie hier.

So haben wir getestet

Schon vom guten alten Radio gab es zwei unterschiedliche Varianten – das Küchenradio für zuhause und das Kofferradio für unterwegs. Beim Digitalradio ist das nicht anders, deshalb haben wir unseren Test auch zweigeteilt. Den Anfang machen die Geräte, die dank Netzanschuss für den stationären Betrieb ausgelegt sind. Hier gibt es zumeist keine Größenbeschränkung, da die Geräte ja zumeist ihren festen Standort haben.

Anschließend haben wir uns die mobilen Geräte vorgenommen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie eben tragbar sind und außerdem wegen des möglichen Akku- oder Batteriebetriebs unabhängig von der Steckdose.

Digital Radio Test: Digitalradio Mobil
Mobile Radios sind praktisch für unterwegs oder um auf dem Balkon oder der Terrasse Musik zu hören.

Getestet haben wir zuerst den Empfang. Ihre Empfangsqualitäten mussten alle Geräte am gleichen Standort unter Beweis stellen. In unseren Testräumen gibt es ein Areal, wo gerade der DAB-Empfang nicht optimal ist, hier haben wir ideale Bedingungen, die Unterschiede deutlich zu machen.

Allerdings äußert sich der schlechte Empfang nicht etwa durch Rauschen oder andere Störgeräusche. Beim Digitalradio wird ein Sender empfangen oder eben nicht, sodass das Radio dann stumm bleibt, auch Aussetzer sind möglich. Dennoch ändert sich die Empfangslage durch Witterungs- und andere äußere Einflüsse, sodass wir immer nur die Geräte, die gemeinsam getestet werden, miteinander vergleichen können.

Als nächstes ging es uns um eine möglichst intuitive Bedienung der Radios, denn hier können die herkömmlichen UKW-Radios auf eine langjährige Tradition zurückblicken, ein Radio sollte jeder ohne einen Blick in die Anleitung bedienen können. Ganz besonderes Augenmerk haben wir außerdem darauf gelegt, dass auch ältere Menschen das Radio problemlos bedienen können, gerade beim Radio sollte eine Teilhabe über Generationen hinweg möglich sein.

Nachdem der Empfang gesichert und alle Einstellungen korrekt vorgenommen wurden, ging es um den Klang, den die Radios produzieren. Zwar sind da die stationären prinzipiell im Vorteil, dennoch gibt es untereinander hörbare Unterschiede und auch einige der kleinen Modelle klingen erstaunlich erwachsen.

Auch die Ausstattung ist, bzw. der Lieferumfang sind wichtig, schließlich möchte man nach Möglichkeit direkt loslegen können, was gerade bei den mobilen Geräten daran scheitert, dass keine Akkus oder Batterien beiliegen. Den genauen Lieferumfang jedes Gerätes finden Sie, wie auch andere technische Daten, in der Tabelle.

Kommentare

avatar
  Nächste Seite
Seite 1Von UKW zu DAB+
Seite 2Das beste Digitalradio für zuhause
Seite 3Das beste Digitalradio für unterwegs