Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Aufmacher.
test
Letzte Aktualisierung:

Das beste Fleischthermometer

Wir haben 21 Fleisch- und Grillthermometer getestet. Das beste für die meisten ist das Weber Smart Grilling Hub. Es bietet schlichtes, zeitloses Design, präzise Messwerte und eine sehr gute App, die das Zubereiten von Grillrezepten zum Kinderspiel machen. Aber Kochen mit App ist nicht jedermanns Sache, daher haben wir noch weitere Empfehlungen.

Yvonne Fink
Yvonne Fink
Yvonne Fink ist studierte Wirtschaftsjournalistin und schreibt am liebsten über Lifestyle-Themen, Familie, Beauty und Kulinarik. Sie hat für Essen & Trinken geschrieben, stand bei Tim Mälzers Kochshow „Schmeckt nicht gibt’s nicht“ hinter der Kamera und leitete selbst ein Restaurant an der Alster. Die fleißige Hobby-Köchin und Mama einer kleinen Tochter testet mit Feuereifer Küchengeräte, Beauty-Produkte und alles rund ums Thema Baby und Kleinkind.
Yves Boss
Yves Boss
war Autor einer Kolumne und einer Reihe Gute-Nacht-Geschichten für die Zeitschrift Eltern. Er testet mit großer Leidenschaft Produkte für Kinder und Jugendliche. Als Vater von zwei Söhnen im Alter von ein und elf Jahren interessiert er sich außerdem für alles, was den Alltag in der Familie erleichtert.
Letztes Update: 25. Juli 2022

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

19. November 2021

Wir haben acht weitere Fleischthermometer getestet. Eine neue Empfehlung ist das analoge Leifheit Braten- und Ofenthermometer 3096.

Weitere Updates
Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Möchte man ein perfektes Stück Fleisch zubereiten, kommt es entscheidend auf die richtige Garzeit an. Am besten geht das mit einem Fleischthermometer – egal, ob im Ofen oder auf dem Grill. So weiß man, wann das Fleisch die optimale Kerntemperatur erreicht hat, und zwar unabhängig von Art und Größe des Fleischstücks.

Digitale Fleischthermometer besitzen meist einen Alarm, der anschlägt, wenn der gewünschte Punkt erreicht ist. Dafür müssen die Temperaturfühler während des gesamten Bratvorgangs im Fleisch bleiben. Sie werden in der Regel über hitzebeständige Kabeln mit der Bedieneinheit verbunden. Neuerdings gibt es aber auch kabellose Temperatursonden, die die Messdaten per Bluetooth oder gar WLAN mit dem Bratenthermometer verbinden.

Wir haben 21 digitale Fleischthermometer getestet, vom günstigen Klappthermometer für nichtmal zehn Euro bis hin zum WLAN- und App-fähigen Luxusmodell für rund 300 Euro – da ist für jeden das Richtige dabei. 17 davon sind noch verfügbar.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Weber 3202 Smart Grilling Hub

Test Fleischthermometer: Weber  Smart Grilling Hub
Sieht gut aus, arbeitet präzise und schont dank aufladbarem Akku die Umwelt. Außerdem ist es das einzige Gerät im Test, das ohne Batterien auskommt.

Das Weber Smart Grilling Hub ist ein digitales Grillthermometer mit App-Unterstützung. Es wird mit zwei Temperatursonden geliefert, eine für das Gargut, eine weitere misst die Temperatur in Grill oder Ofen. Beide liefern genaue Messwerte, weitere Temperaturfühler können bei Bedarf zusätzlich erworben werden. Die Weber Connect App unterstützt schrittweise bei der Zubereitung einer großen Zahl von Rezepten. Die muss man nicht nutzen, wer seine Kerntemperaturen kennt, kann sie einfach einstellen. Allerdings: Ohne App geht bei diesem Grillthermometer gar nichts.

Auch gut

Inkbird BBQ Go IBT 2X

Test Fleischthermometer: Inkbird BBQ Go IBT 2X
Überzeugt mit schneller Kopplung und leicht zu bedienender App.

Klein, leicht und platzsparend ist das Inkbird BBQ Go IBT 2X. Auch dieses Modell lässt sich schnell und problemlos per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln. Es besitzt ein gut ablesbares Display und die zwei Kabelsonden lassen sich praktisch am Gerät aufwickeln. Auch hier gibt es eine Smartphone-App für die Wahl der richtigen Kerntemperatur. Auf Rezepte muss man hier aber verzichten.

Wenn Geld egal ist

Meater Block

Test Fleischthermometer: Meater Block
Der Meater Block ist hochwertig verarbeitet und liefert präzise Messwerte. Die Aufbewahrungsbox ist ein echter Hingucker.

Der edle Meater Block ist nicht nur ein absoluter Hingucker, auch technisch bietet der Meater einiges: Mit vier kabellosen Messfühlern lassen sich mehrere Fleischstücke gleichzeitig überwachen. Der aus Holz gefertigte Block verfügt über ein OLED-Display mit Touch-Steuerung und lässt sich entweder über eine App oder über das Touch-Display bedienen. Die Temperatursonden sind allerdings recht dick und hinterlassen Löcher im Gargut. Und der aufgerufene Preis von knapp 300 Euro ist nichts für schwache Nerven.

Einfach und gut

ThermoPro TP-17

Test Fleischthermometer: ThermoPro TP-17
Der ThermoPro kommt ohne Smartphone-Koppelung und App-Schnickschnack aus.

Wer mit App-Gedöns in der Küche nichts zu tun haben will, sondern einfach nur ein solides Fleischthermometer sucht, liegt beim ThermoPro TP-17 richtig: Kerntemperatur einstellen, Temperaturfühler einstechen – fertig. Wer mag, bekommt über Voreinstellungen Unterstützung bei der Wahl der richtigen Kerntemperatur. Gut gefällt uns auch das große, beleuchtete Display und dank Magneten an der Rückseite hält es auch am Herd.

Gut und günstig

Nixiukol DT-68A

Test Fleischthermometer: Nixiukol XB-022
Wer es puristisch mag und ohne App auskommt, ist mit dem Nixiukol gut beraten. Die Verarbeitung ist hochwertig.

Für alle, die wissen, was sie tun, aber auf einen Alarm bei Erreichen der Kerntemperatur nicht verzichten wollen, ist das kompakte Nixiukol DT-68A eine gute Wahl. Es bietet im Gegensatz zu den meisten Klapp-Thermometern nämlich zusätzlich einen Anschluss für eine Kabelsonde. Die Klapp-Sonde misst schnell und genau, so kann man zuverlässig die Temperatur an verschiedenen Stellen des Garguts überprüfen. Dank des großen LCDs und der hellen Hintergrundbeleuchtung lässt es sich außerdem super ablesen. Und obendrein ist es noch richtig günstig.

Das beste analoge

Leifheit 3096

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Leifheit
Super leicht zu bedienendes Thermometer mit selbsterklärenden Anzeigen. Sehr gutes Material und top verarbeitet.

Das analoge Thermometer von Leifheit ist leicht zu bedienen und erklärt sich von selbst. Das Material ist hochwertig und das Thermometer gut verarbeitet. Die Anzeige ist grafisch gut gestaltet, sodass das Ablesen, auch im dunklen Ofen, leicht fällt. Ein kleiner roter Marker an der Verkleidung ermöglicht ein noch leichteres Erkennen der gewünschten Zieltemperatur. Toll ist auch die Tatsache, dass das Thermometer eine gerade Kante hat und nicht wegrollt. Drei Jahre Herstellergarantie gibt es noch obendrauf. Klasse!

Vergleichstabelle

TestsiegerWeber 3202 Smart Grilling Hub
Auch gutInkbird BBQ Go IBT 2X
Wenn Geld egal istMeater Block
Einfach und gutThermoPro TP-17
Gut und günstigNixiukol DT-68A
Das beste analoge Leifheit 3096
Doqaus DQCP001AB1
Meater Plus
Uzone MS036
TFA Dostmann 141027
GOURMEO SC-127
Navidue SY320
Hotloop HK061
Rosenstein & Söhne ‎NX1518-944
Govee H5055
Silit Fleischthermometer
WMF Bratenthermometer
Test Fleischthermometer: Weber  Smart Grilling Hub
  • App sehr leicht zu benutzen
  • Schrittweises Kochen der Rezepte
  • Mit Akku
  • Timer korrigiert nach Garungsgrad
  • Detaillierte Angaben nur in der App
Test Fleischthermometer: Inkbird BBQ Go IBT 2X
  • App lässt sich sehr einfach bedienen
  • Gehäuse dient als Aufnahme für die Sonden
  • Sehr schnelle Koppelung
  • Nicht magnetisch
  • Kabel verheddern sich leicht
Test Fleischthermometer: Meater Block
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Kabellose Messfühler
  • Einfache Einrichtung
  • Hoher Preis
  • Aufnahme für die Temperaturfühler verkratzt leicht
  • Temperaturfühler sehr dick und schwer zu entfernen
Test Fleischthermometer: ThermoPro TP-17
  • Gute Verarbeitung
  • Präzise Messwerte
  • Großes beleuchtetes Display
  • Auch als Timer verwendbar
  • Magnetisch
  • Schiebeschalter an der Rückseite ist sehr klein
Test Fleischthermometer: Nixiukol XB-022
  • Mit fester Sonde und Kabelsonde
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Handhabung
  • Ersatzbatterie mit dabei
  • Magnet hält nicht besonders gut
Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Leifheit
  • Sehr leichte Handhabung
  • Sehr gut lesbar
  • Eingängige Temperaturanzeige
  • Einstellbare Wunschtemperatur-Markierung
  • Drei Jahre Herstellergarantie
  • Nadel könnte länger sein
Test Fleischthermometer: Doqaus BBQ Thermometer
  • Günstiger Preis
  • Großes Display
  • Gute Verarbeitung,
  • LC-Display richtet sich automatisch aus
  • Klappert
  • Keine Kabelsonde
Test Fleischthermometer: Meater Plus
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Drahtlos
  • Tolle App
  • Nur für dickere Fleischstücke
Test Fleischthermometer: Uzone MS036
  • App lässt sich einfach bedienen
  • Vier Messfühler
  • Display nur in englischer Sprache
  • Schriller Alarmton
  • Handbuch nur englisch
Test Fleisch­thermometer: TFA Dostmann Fleischthermometer
  • Sehr leichte Handhabung
  • Sehr gut lesbar
  • Mit manueller Außenmarkierung
Test Fleischthermometer: GOURMEO® 2-in-1 Fleischthermometer
  • Sehr leichte Handhabung
  • Eingängige Temperaturanzeige
Test Fleisch­thermometer: Navidue Kabelloses Digitales Fleischthermometer
  • Vier Sonden
  • Gutes Material
  • Viele Menüpunkte
  • Sonden verheddern sich
Test Fleisch­thermometer: Hotloop Ofenthermometer
  • Sehr simpel
  • Bisschen billiges Material
Test Fleisch­thermometer: Rosenstein & Söhne ‎NX1518-944
  • Kommt auf praktischer Station
  • Muss man sich erst mal rein finden
Test Fleischthermometer: Govee H5055
  • Großes Display
  • App überladen und unübersichtlich
  • Kein guter Halt per Magnet
Test Fleisch­thermometer: Silit  Fleischthermometer
  • Sehr leichte Handhabung
  • Lange Sonde
  • Zeigt keine Ofentemperatur an
  • Ist schwarz
Test Fleisch­thermometer: WMF Fleischthermometer
  • Sehr leichte Handhabung
  • Zeigt keine Ofentemperatur an
Produktdetails einblenden

Grillthermometer: Das sollten Sie beim Kauf wissen

Das Grillen von Würsten ist nicht besonders schwer, bei großen Fleischstücken wird die Sache schwieriger. Ein paar Minuten zu lang auf dem Grill oder im Ofen und schon ist das teure dry-aged Porterhouse-Steak unwiderruflich ruiniert. Mithilfe eines Fleisch- oder Grillthermometers, das während des Bratens die Kerntemperatur des Fleisches überwacht, kann man solche ärgerlichen Pannen vermeiden.

Denn die optimale Garstufe zu treffen ist schwieriger, als man denkt. Geübte Köche können den Gargrad von Kurzgebratenem zwar anhand der Konsistenz per Fingerdruck einschätzen, bei großen Fleischstücken greifen aber auch Profis auf Fleischthermometer zurück.

Ansonsten bleibt nur der Griff zum Messer, um mit einem Schnitt den Gargrad zu prüfen. Doch dann tritt Flüssigkeit aus und das Fleisch wird trocken. Ein Fleischthermometer erzeugt nur eine minimale »Verletzung« des Fleischs und der Koch hat die volle Temperaturkontrolle.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer
Im Test wurde ein Roastbeef mit zahlreichen Messfühlern traktiert.

Doch woher soll man wissen, welche Kerntemperatur für welches Stück Fisch, Fleisch oder Huhn die richtige ist? Antworten liefern nicht nur Rezeptbücher oder eine schnelle Google-Suche, auch Apps von Fleischthermometern helfen Anfängern weiter.

Analog oder digital?

Klassische, analoge Fleischthermometer sind meist einfach gehalten und beschränken sich auf die Anzeige der Temperatur mittels einer Nadel. Analoge Fleischthermometer messen in der Regel weniger genau als digitale Modelle.

Bei analogen Braten- oder Fleischthermometern ist der Messfühler ein Bimetall-Thermometer, das durch eine Achse in der Temperatursonde mit der Anzeige verbunden ist. Diese rein mechanischen Modelle bestehen aus hitzebeständigem Glas und rostfreiem Edelstahl und verbleiben während der gesamten Garzeit im Ofen. Daher ist die Temperatur oft nicht gut ablesbar.

Digitale Thermometer verfügen über einen Temperatursensor, der elektrische Signale erzeugt, die über eine digitale Anzeige abgelesen werden. Sie messen meist wesentlich präziser und schneller als ihre analogen Pendants. Da digitale Thermometer nicht hitzefest sind, werden die Temperaturfühler entweder über hitzebeständige Kabel oder drahtlos per Bluetooth oder WLAN mit einer Bedieneinheit verbunden, die außerhalb des Garraums bleibt.

Digitale Geräte messen schneller und präziser

Daneben gibt es auch digitale Grillthermometer, die nur von Zeit zu Zeit zur Kontrolle ins Gargut gestochen werden, um die Temperatur zu ermitteln. Sie werden meist als Klappthermometer angeboten und sind schon für wenig Geld zu haben. Auf einen Alarm bei Erreichen einer voreingestellten Kerntemperatur muss man bei diesen Modellen aber meist verzichten.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Digital
Digitale Fleischthermometer messen präziser als analoge.

Ein Funkthermometer erlaubt im Gegensatz zu digitalen oder analogen Thermometern, sich vom Ofen oder Grill zu entfernen und weiterhin die Temperatur zu überwachen. Je nach Modell variiert die Reichweite, sie kann bis zu 100 Meter betragen. Als Übertragungsstandard werden entweder Bluetooth oder WLAN eingesetzt. Die Überwachung erfolgt dann mit Hilfe einer App übers Smartphone.

Analoge Fleischthermometer

Nicht für jeden ist ein digitales Fleischthermometer das richtige. Vielen reicht auch die Messung ihres Grillguts oder ihres Bratens mit einem analogen Fleischthermometer aus. Der Vorteil dieser Thermometer ist, dass sie wesentlich unkomplizierter in der Handhabung sind. Reinstecken, ablesen, fertig! Sie sind damit optimal für jene geeignet, die schnell und super simpel die Kerntemperatur von einem Stück Fleisch messen möchten.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Analog
Analoge Fleischthermometer reichen vielen aus. Sie sind oft günstig, sehr einfach zu bedienen und benötigen keinen Strom.

Die klassischen Einstichthermometer haben einen analogen Anzeiger mit Messsensor. Oft sind diese noch mit grafischen Symbolen für die jeweiligen Fleischarten und den jeweils optimalen Kerntemperaturen versehen. Der Sensor ist hier die Messnadel, die einfach ins Fleisch gesteckt wird. Der Vorteil dieser Thermometer ist, dass sie oft wesentlich günstiger als digitale Fleischthermometer sind. Darüber hinaus ist die Handhabe leichter und und die Reinigung ist mit einem Lappen-Wisch erledigt. Und natürlich funktionieren sie immer und überall und das ganz ohne Strom.

Was macht ein gutes Grillthermometer aus?

Gute Fleischthermometer lassen sich leicht ablesen, intuitiv bedienen und liefern präzise und schnelle Messergebnisse. Ihre Messfühler sollten bis 300 Grad hitzebeständig und mindestens 10 Zentimeter lang sein. Außerdem sind sie mit einer Alarmfunktion und einem Timer ausgestattet und weisen mit einem Signalton darauf hin, wenn die optimale Kerntemperatur erreicht ist. Sie sollten sich außerdem gut reinigen lassen.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer
Unsere Empfehlung Nixiukol DT-68A und der Testsieger Weber Smart Grilling Hub.

Nicht unbedingt nötig, aber für viele ein nützliches Extra sind Voreinstellungen der Kerntemperatur nach Fleischsorte und gewünschtem Gargrad. Einige Modelle messen neben der Temperatur im Inneren auch die Temperatur im Grill oder Ofen. Dafür wird ein Metallclip mitgeliefert, den man in den Grillrost klemmen kann, um daran einen Temperaturfühler zu befestigen. So kann man die Temperatur genau da messen, wo das Gargut liegt.

Viele Hersteller bieten zusätzlich zum Grillthermometer eine passende App an. Das Gerät wird dann via WLAN oder Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt, sodass man auf dem Smartphone die Temperatur ablesen kann und bei Erreichen der Kerntemperatur benachrichtigt wird. Einige Apps, wie etwa die von Meater oder Weber, gehen noch einen Schritt weiter und berechnen anhand von eingestellter Kerntemperatur und Temperaturverlauf dynamisch die Zeit bis zum Erreichen der Kerntemperatur. Das ist praktisch, denn so weiß man, wann man sich um die Beilagen kümmern muss.

Fleischthermometer Test: Weber 3202 Smart Grilling Hub

Testsieger: Weber Smart Grilling Hub

Weber verspricht mit dem Smart Grilling Hub, jeden gewöhnlichen Grill in einen smarten Grill zu verwandeln. Über die App »Weber Connect« kann man die Kerntemperatur überwachen und das Fleisch nach Wunsch auf den Punkt garen. So gelingt auch Laien die Zubereitung des perfekten Premium-Steaks.

Testsieger
Weber 3202 Smart Grilling Hub
Test Fleischthermometer: Weber  Smart Grilling Hub
Sieht gut aus, arbeitet präzise und schont dank aufladbarem Akku die Umwelt. Außerdem ist es das einzige Gerät im Test, das ohne Batterien auskommt.

Die kleine schwarze Box wirkt auf den ersten Blick hochwertig. Das Gerät verfügt über ein großes Display mit LED-Anzeige, Anschlussmöglichkeiten für vier Temperaturfühler und einen Micro-USB-Anschluss zum Aufladen des Akkus. Im Lieferumfang finden sich eine Kabelsonde für die Fleischtemperatur, ein Fühler samt Befestigungsclip für die Umgebungstemperatur, ein Ladekabel und eine Bedienungsanleitung. Bei Bedarf können weitere Fleischtemperaturfühler und Messfühler für die Grillkammer nachgekauft werden.

Als erstes versuchten wir, die Box an eine metallische Oberfläche zu heften. Das funktionierte schon mal super: Der Smart Grilling Hub bleibt dank eines integrierten Magneten am Grill haften. Kleine gummierte Füße sorgen für ausreichend Standsicherheit auf nichtmetallischen Oberflächen. Das Gerät ist nach IPX4-Standard spritzwassergeschützt und hält Temperaturen bis 65 Grad Celsius stand.

Vor dem ersten Einsatz muss der Hub zum Aufladen des Akkus an ein handelsübliches USB-Ladegerät angeschlossen werden. Da das Gerät per Bluetooth oder WLAN über die kostenlose, für iOS und Android erhältliche App gesteuert wird, muss man die zunächst auf dem Smartphone installieren. Anschließend aktiviert man Bluetooth und startet die App auf dem Smartphone. Die Verbindung zum Hub wird schnell hergestellt und in der App angezeigt.

Mit Bluetooth und WLAN

Praktisch: Die optionale Einbindung ins WLAN erlaubt es, die Reichweite deutlich zu erhöhen. Einfach auf »WLAN verbinden« tippen und die Login-Daten des Heim-Netzes eingeben. Über WLAN können auch mehrere Smartphones mit dem Smart Grilling Hub verbunden werden, allerdings erst nach der Kopplung über Bluetooth. Alle Geräte erhalten dann Benachrichtigungen und Updates während des gesamten Grillvorgangs.

Wird einer der Temperaturfühler oder das Ladekabel ins Gerät gesteckt, schaltet es sich automatisch ein. Sollte ein Firmware-Update erforderlich sein, erhält man eine Aufforderung die Aktualisierungen durchzuführen. Danach installiert das Gerät automatisch die Updates für Firmware und Software. Das hat in unserem Test etwa 20 Minuten gedauert. Allerdings ist das offenbar nur bei der Ersteinrichtung der Fall, künftige Updates sollten deutlich schneller installiert werden. Das Gerät koppelt sich anschließend sofort und ohne Probleme mit der App.

Weber weist auf seiner Website daraufhin, dass die Kompatibilität mit Smartphones von Huawei und Xiaomi nicht gewährleistet werden kann.

Hilfreiche App mit vielen Rezepten

Die App ist übersichtlich aufgebaut. Zuerst wählt man eine Fleischkategorie aus (Fisch, Lamm, Fleisch, Geflügel, Rind oder Schwein). Ist nicht die passende dabei, kann eine eigene Zieltemperatur definiert werden. Anschließend wählt man den Cut aus. Hier bietet der Hersteller viele Möglichkeiten: Ribeye? Lammkeule? Ganze Ente? Selbstverständlich können zu jedem Grillprogramm auch passende Garstufen wie rare oder well-done gewählt werden.

Dabei fiel allerdings auf, dass die Temperaturangaben für einige Rindfleischgerichte falsch waren. So zeigt die App für medium rare bei einer Rinderlende 44 Grad Celsius Kerntemperatur an – anstatt eines Schlemmerschmauses erwartet einen da eher ein Blutbad. Auf Rückfrage erklärte der Hersteller, dass es sich um Fehler handelt, die beim nächsten App-Update behoben werden sollen.

1 von 8
Fleischthermometer Test: Weber2
Fleischthermometer Test: Weber8
Fleischthermometer Test: Weber6
Fleischthermometer Test: Weber5
Fleischthermometer Test: Weber1
Fleischthermometer Test: Weber3
Fleischthermometer Test: Weber4
Fleischthermometer Test: Weber7

Anschließend wählt man die Dicke des Fleischs aus und steckt die Spitze des Temperaturfühlers mittig ins Fleisch, um die korrekte Kerntemperatur messen zu können. Und dann kann’s losgehen.

Auf dem Smartphone erhält man Push-Nachrichten, mit Anweisungen, was als Nächstes gemacht werden muss: Fleisch würzen, wenden oder vom Grill herunternehmen. So kann der optimale Zeitpunkt nicht verpasst werden. Auf dem Display des Hubs selbst wird während des kompletten Grillvorgangs die verbleibende Zeit angezeigt.

Die Kabel der Temperaturfühler sind gegen Hitze geschützt. Sie werden allerdings sehr heiß, daher sollte man sie nur mit Ofenhandschuhen anfassen. Das Wenden des Garguts fällt aufgrund der Kabelsonden etwas hakelig aus und benötigt etwas Geschick, um sich nicht an den heißen Kabeln zu verbrennen – das gilt allerdings für alle Fleischtemperatur mit Kabelsonden.

Das Gerät lieferte in unserem Test gute Ergebnisse. Das Fleisch war auf den Punkt gegart, die App funktionierte hervorragend und führte uns schrittweise durch den Garvorgang.

Nachteile?

Eine Bedienung ohne App ist nicht möglich, aber das ist bei einem Gerät, das »Smart Grilling Hub« heißt auch nicht zu erwarten. Wer mit einem Smartphone in der Küche nichts anfangen kann, muss zu einem anderen Modell greifen.

Wie bei allen Grillthermometern mit Kabelsonden muss man bei Wenden des Garguts vorsichtig agieren, um Kabelsalat zu vermeiden und sich nicht zu verbrennen.

Fazit

Mit dem Weber Smart Grilling Hub wird das Grillen, Braten und Smoken auch für Anfänger zum Kinderspiel. Das Gerät ist mit allen Grills kompatibel und kann natürlich auch für Elektroöfen eingesetzt werden. Bei großen Fleischstücken lässt sich die Zubereitung sicher und zuverlässig überwachen. Möchte man teure Steaks oder Braten servieren, ist das Gerät ein hervorragender digitaler Helfer am Grill.

Weber Smart Grilling Hub im Testspiegel

Für den Weber Smart Grilling Hub gibt es bislang keine weiteren seriösen Testberichte. Sollte sich das ändern, tragen wir sie hier für Sie nach.

Alternativen

Der Weber Smart Grilling Hub macht seine Sache gut, aber nicht jeder möchte ein Grillthermometer mit App-Unterstützung – und nicht jeder will so viel ausgeben. Daher haben wir für Sie noch weitere Grillthermometer, die im Test ebenfalls gut abgeschnitten haben.

Auch gut: Inkbird BBQ Go IBT-2X

Das Inkbird ist wie unser Favorit von Weber ein digitales Grillthermometer mit App-Unterstützung. Es arbeitet genau, liefert genaue Messwerte und überzeugt mit einer schlichten App, die beweist, wie einfach die Benutzung eines digitalen Fleischthermometers sein kann.

Auch gut
Inkbird BBQ Go IBT 2X
Test Fleischthermometer: Inkbird BBQ Go IBT 2X
Überzeugt mit schneller Kopplung und leicht zu bedienender App.

Das Gehäuse ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt und fungiert gleichzeitig als Kabelaufwicklung für die beiden Kabelsonden. Die beiden Messfühler sind farblich leider nicht separat gekennzeichnet, sorgten aber im Test für präzise Messergebnisse. Auf dem großen Display kann die Temperatur der Messfühler gut in großen roten Ziffern abgelesen werden.

Durch doppeltes Antippen des Power-Knopfs kann die Anzeige bei Bedarf gedreht werden. Die Gebrauchsanweisung ist leider nur auf Englisch verfügbar, aber mit leicht verständlichen Abbildungen versehen. Im Test gelang uns das Koppeln mit dem Smartphone innerhalb weniger Sekunden.

Dank der kostenlosen App »BBQ Go« kann das Gerät schnell und problemlos mittels Bluetooth mit einem Tablet oder Smartphone gekoppelt werden. Die deutschsprachige App ist aufgeräumt, übersichtlich und simpel. Ein paar kleinere Übersetzungsfehler lassen sich verschmerzen.

1 von 4
Fleischthermometer Test: Inkbird1
Fleischthermometer Test: Inkbird4
Fleischthermometer Test: Inkbird2
Fleischthermometer Test: Inkbird3

Die maximale Bluetooth-Reichweite gibt der Hersteller mit 50 Metern an, was ziemlich optimistisch ist. Bemängeln müssen wir auch, dass die Sensorkabel etwas störrisch sind und es keine Magneten gibt, um das Gerät an metallischen Oberflächen anzubringen. Außerdem mussten wir uns erst die für den Betrieb benötigten AAA-Batterien besorgen, die fehlen im Lieferumfang.

Dennoch: Das Inkbird BBQ Go IBT 2X tut, was es soll, bietet eine komfortable App-Unterstützung und kostet deutlich weniger als unser Favorit von Weber.

Wenn Geld egal ist: Meater Block

Das absolute Luxusmodell unter den Grillthermometern ist der Meater Block. Das Gerät sieht nicht nur toll aus, innendrin steckt auch eine Menge smarter Technik. Und mit den kabellosen Messfühlern gehört Kabelgewirr der Vergangenheit an. Das muss an sich aber auch leisten können und wollen.

Wenn Geld egal ist
Meater Block
Test Fleischthermometer: Meater Block
Der Meater Block ist hochwertig verarbeitet und liefert präzise Messwerte. Die Aufbewahrungsbox ist ein echter Hingucker.

Die schicke Basisstation aus Bambusholz mit Touchscreen-OLED-Display enthält Steckplätze für vier kabellose Messfühler, die per Bluetooth mit der Station verbunden werden. Die Bedienung erfolgt wahlweise über eine Smartphone-App oder direkt über das Touch-Display. Die Bedienelemente auf dem Display sowie die Anzeige der Werte sind für unseren Geschmack etwas klein geraten. Auf Touch-Eingaben reagiert das Display aber zuverlässig.

Dass der Hersteller großen Wert auf die Verarbeitungsqualität gelegt hat, merkt man sofort. Die schwere Basisstation fühlt sich dank des sauber verarbeiteten Holzes glatt und hochwertig an. Ein eingebauter Lautsprecher gibt zusätzlich akustische Signale. Das Batteriefach wird mittels vier kleiner Magnete sicher an seinem Platz gehalten und lässt sich leicht abnehmen – sehr schön. Ein massiver Standfuß aus poliertem Stahl sorgt für gute Standfestigkeit.

1 von 4
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Das MEATER Block ist aus hochwertigem Bambusholz gefertigt. Über das eingebaute OLED-Display lässt sich das Gerät im Standalone-Modus per Touchscreen (ohne App) komfortabel bedienen.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
In der App kann jedem Fühler ein separates Setup zugewiesen werden.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Jeder der vier Messfühler trägt an seinem Kopfende eine eigene kleine Nummer.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Im Lieferumfang finden sich außerdem vier Metallfähnchen, die zusätzlich an die Messfühler gesteckt werden können.

Die vier kabellosen Bluetooth-Messfühler aus Edelstahl werden im Meater Block in vier Stunden aufgeladen. Der Hersteller verspricht mit voller Akkuladung eine Laufzeit von mindestens 24 Stunden. Sie eignen sich für Pfanne, Smoker, Grill oder den Backofen, für den Betrieb in der Mikrowelle sind sie nicht geeignet.

Jede Messsonde verfügt über zwei Temperaturfühler, einen für das Innere des Garguts, einer für die Ofentemperatur. Der Außenfühler ist für Temperaturen bis 275 Grad Celsius ausgelegt. Bei höheren Temperaturen kann es sein, dass der Fühler den Betrieb verweigert oder falsche Messwerte anzeigt. Wird die Temperatur überschritten, gibt die App einen Signalton ab. Der Innenfühler für die Kerntemperatur arbeitet bis zu einer Temperatur von 100 Grad Celsius. Eine Markierung in Form einer kleinen Rille zeigt an, wie weit der Sensor in das Fleisch hineingestochen werden muss – und zwar ziemlich weit. Das funktioniert in der Regel nur, wenn man den Fühler nicht senkrecht von oben ins Fleisch sticht, sondern seitlich.

Am Kopf jedes Messfühlers befindet sich eine kleine Zahl, um die einzelnen Fühler unterscheiden zu können. Außerdem befinden sich kleine, ebenfalls mit Zahlen versehende Metallfähnchen im Lieferumfang, mit denen die Messfühler deutlich sichtbar gekennzeichnet werden können.

Mit einer Länge von 13 Zentimetern und einem Durchmesser von sechs Millimetern fallen die Temperatursonden aufgrund ihres elektronischen Innenlebens deutlich länger und dicker aus als die Kabelsonden anderer Grillthermometer – mit teils unschönen Begleiterscheinungen, aber dazu gleich mehr.

Die Station kann entweder mit vier AA-Batterien betrieben oder mittels eines Micro-USB-Anschlusses mit Strom versorgt werden. Die Messfühler sollen mit einer AAA-Batterie bis zu einhundertmal wieder aufgeladen werden können. Bei längeren Garvorgängen empfiehlt Meater die Nutzung des USB-Anschlusses zur Stromversorgung.

1 von 4
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Leider verkratzt die Aufnahme der Messfühler sehr schnell.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Ein massiver, polierter Ständer aus Edelstahl kann ausgeklappt werden und sorgt für Standfestigkeit.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Über den Micro-USB Anschluss kann das Gerät auch alternativ mit Strom betrieben werden.
Fleischthermometer Test: Meater Osc Mt Mb01 Block
Vier AA-Batterien oder Akkus versorgen das Gerät mit Strom.

Nach Einschalten der Basisstation wählt man auf dem Display zwischen WLAN-Betrieb (über die App) und Standalone (ohne App). Im Standalone-Modus können die gewünschten Vorgaben über den Touchscreen eingegeben werden. Während des Garvorgangs zeigt das kleine Display leider weder die Temperatur noch die Restzeit an. Es gibt lediglich einen Balken, der grafisch über den Fortschritt des Garvorgangs informiert.

Für jeden der Fühler kann ein eigenes Setup gestartet werden. Zuerst wählt man die Fleischsorte und dann den Cut. Kurz vor Erreichen der Kerntemperatur ertönt über den eingebauten Lautsprecher ein akustisches Signal und der Meater zeigt im Display »Almost there« an.

Will man den Meater über die Smartphone-App steuern, muss man ihn zuerst einmalig mit dem heimischen WLAN verbinden. Nach dem Anmelden im heimischen Netzwerk stellt die Basisstation bei jeder Benutzung selbstständig eine Verbindung mit dem WLAN her.

Für das Setup der App ist leider eine Anmeldung bei der Meater-Cloud obligatorisch: Ob man will oder nicht, für dieses Fleischthermometer muss man tatsächlich einen Internet-Account einrichten! Und dann wird man nach dem ersten Grillvorgang auch noch ungefragt per E-Mail aufgefordert, den Grillvorgang zu bewerten und mit anderen Nutzern zu teilen. Bei aller Liebe für digitale Technik, das geht uns definitiv zu weit.

1 von 4
Fleischthermometer Test: Meater 3
Die vier Messfühler werden in der App aufgelistet. Für jeden kann ein separates Setup gewählt werden.
Fleischthermometer Test: Meater 4
Die App ist praktisch selbsterklärend.
Fleischthermometer Test: Meater 2
Das Lendensteak liegt in der Pfanne. Die Umgebungstemperatur ist noch zu niedrig, um angezeigt zu werden.
Fleischthermometer Test: Meater
Sehr schön: Der Temperaturverlauf kann auch als Diagramm dargestellt werden.

Immerhin: Hat man das Setup abgeschlossen, kann man die Temperaturfühler auf dem Smartphone über die Meater-App im Blick behalten und sich den Temperaturverlauf sogar auf Diagrammen ansehen. Die intuitive, deutschsprachige App leistet gute Unterstützung und führt durch den gesamten Garprozess. Die wichtigsten Fleischsorten und Garstufen stehen in der App zur Auswahl und können bei Bedarf individuell angepasst werden.

Die Überwachung der Fleischzubereitung funktionierte während des Tests sehr präzise. Mit dem Garergebnis waren wir zufrieden, die Zubereitung unseres Roastbeefs gelang wie gewünscht. Allerdings zeigt sich am Ende des Bratvorgangs, dass die schicken Bluetooth-Fühler auch ihre Tücken haben: Wir bekamen sie nämlich fast nicht mehr aus unserem schönen Roastbeef heraus. Das liegt einerseits daran, dass sie sehr dick sind und bis zur Markierung tief im Fleisch stecken müssen, sonst spielen die Messwerte verrückt. Andererseits sind die Enden der Messfühler so glatt, dass man sie mit einem dicken Ofenhandschuh kaum zu fassen kriegt. Das ging sogar mit unserem silikon-gummierten Handschuhen mehr schlecht als recht. Da würden wir uns einen griffigen Haken oder eine Öse für eine Fleischgabel wünschen.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer
Unser Roast Beef ist auf den Punkt gegart – aber der Meater-Messfühler hinterlässt ein unschönes Loch.

Der zweite Nachteil der dicken Bluetooth-Sonden zeigte sich beim Aufschneiden des Fleisches: Sie hinterlassen unschöne Löcher im Fleisch. Diesen ästhetischen Fauxpas kann man zwar umgehen, indem man die Messfühler in Schnittrichtung einführt und nicht quer dazu, ein zwiespältiges Gefühl bleibt dennoch.

Was uns auch nicht gefällt: Die Meater-Messfühler können bislang nicht einzeln nachgekauft werden. Sollte einer der Messfühler verloren oder kaputt gehen, schaut man in die Röhre. Das gilt auch, wenn irgendwann die Akkus in den Messfühlern ihren Geist aufgeben.

In unserem Test schlug sich der Meater Block unter dem Strich dennoch gut. Die tadellose Verarbeitung des schicken Geräts beeindruckt ebenso wie die smarte Technik der schicken kabellosen Temperaturfühler. Die von der App ermittelte geschätzte Kochzeit funktionierte einwandfrei und die Bedienung macht Spaß.

Der Meater Block ist ein echtes Luxus-Fleischthermometer für Fans digitaler Gadgets, die dafür auch gern über die eine oder andere Schwäche hinwegsehen. Der Preis ist allerdings happig. Wer nicht so viel ausgeben will, kann zum deutlich günstigeren Meater Plus greifen, der mit nur einem kabellosen Bluetooth-Messfühler kommt. Für den Sonntagsbraten reicht das allemal.

Einfach und gut: ThermoPro TP-17

Wer nicht so gern mit dem Smartphone in der Küche hantiert und ein einfaches, digitales Fleischthermometer für die Küche sucht, ist mit dem TP-17 von ThermoPro bestens bedient. Dank der leichten Bedienung und der integrierten Küchenuhr mit Timer ist das Gerät der perfekte Helfer in der Küche.

Einfach und gut
ThermoPro TP-17
Test Fleischthermometer: ThermoPro TP-17
Der ThermoPro kommt ohne Smartphone-Koppelung und App-Schnickschnack aus.

Schon der Ersteindruck des ThermoPro TP-17 gefällt: Die Verarbeitung des silberschwarzen Gehäuses und der Sonden aus Edelstahl wirkt hochwertig. Das große Display ist mit einer blauen Hintergrundbeleuchtung ausgestattet und lässt sich sehr gut ablesen.

Das Gerät verfügt über einen ausklappbaren Ständer, mit dem das ThermoPro auf der Arbeitsplatte der Küche aufgestellt werden kann. Alternativ kann es dank einer Öse auch an der Wand aufgehängt werden. Darüber hinaus ist das ThermoPro mit Magneten ausgestattet, sodass es an metallischen Oberflächen wie der Front des Backofens befestigt werden kann.

Zwei Temperaturen können schnell und einfach entweder aus vorprogrammierten Einstellungen gewählt oder individuell eingestellt werden. Die Bedienung über die vier Tasten ist so einfach, dass man dafür nicht einmal ins kleine Handbuch schauen muss. Die gewünschte Fleischart (Rind, Kalb, Huhn, Fisch) wählt man über kleine Piktogramme aus, gibt man dann noch den gewünschten Gargrad an, wird automatisch die richtige Temperatur vorgegeben. Wer seine Kerntemperaturen kennt, gibt sie einfach direkt ein.

Wird die eingestellte Temperatur erreicht, signalisiert das Gerät das mit einem elektronischen, lauten Piepton. Alternativ kann das Gerät auch als Timer verwendet werden, mit Zeitspannen zwischen einer Minute und 24 Stunden. Der vom Hersteller angegebene Temperaturbereich liegt zwischen 0 und 300 Grad Celsius.

Das ThermoPro TP-17 verfügt über zwei hochwertige Kabelsonden, die an der rechten Seite des Gerätes eingesteckt werden. Die beiden 16,5 Zentimeter langen Temperatursonden sind aus Edelstahl gefertigt und mit einem 1 Meter langen hitzefestem Kabel ausgestattet. So kann man zwei Kerntemperaturen unabhängig voneinander bequem über das Display überwachen. Die Sonden sind spitz und dünn und lassen sich leicht ins Fleisch einstechen, der strukturierte Griff erleichtert das Herausziehen der heißen Sonden nach dem Grillen.

Dass das Gerät mit AAA-Batterien betrieben wird, ist für manche vielleicht ein Manko, aber man kann selbstverständlich auch AAA-Akkus einsetzen.

Messunterschiede zwischen den beiden Sonden, wie sie in einigen Kundenrezensionen berichtet wurden, konnten wir nicht feststellen. Im Gegenteil: In unserem Test lieferte das ThermoPro TP-17 sehr präzise Messergebnisse. Und auch sonst lässt das Fleischthermometer keine Wünsche offen, denn auch der Preis stimmt.

Gut & günstig: Nixiukol DT-68A

Das Nixiukol DT-68Asieht aus wie ein normales Klappthermometer, hat aber noch einen Trick auf Lager: Es verfügt nämlich über einen Anschluss für eine Kabelsonde. Man kann es also sowohl für das manuelle Nachmessen verwenden, als auch kontinuierlich einen Garvorgang überwachen.

Gut und günstig
Nixiukol DT-68A
Test Fleischthermometer: Nixiukol XB-022
Wer es puristisch mag und ohne App auskommt, ist mit dem Nixiukol gut beraten. Die Verarbeitung ist hochwertig.

Das Nixiukol DT-68A wird in einem silbernen Beutel mit Zugband geliefert und erinnert optisch ein wenig an ein Taschenmesser. Es ist klein, leicht und gut verstaubar. Im Lieferumfang befinden sich neben der Kabelsonde auch eine Ersatzbatterie vom Typ 2032H, ein kleiner Meat Temperature Guide in englischer Sprache und ein kleines Handbuch auf Deutsch, Englisch und Französisch, leider ohne Abbildungen.

Über das große, beleuchtete LC-Display können die Werte gut abgelesen werden. Bedient wird das Fleischthermometer über drei kleine graue Knöpfe für Licht, Fahrenheit/Grad, Hold/Cal und Alarm. Wird die Kabelsonde angeschlossen, zeigt das Gerät nur deren Messwert an. Möchte man die Temperatur der Klappsonde ablesen, muss man die Kabelsonde abstecken. Das hätte man auch schöner lösen können.

Das Ausklappen der internen Sonde aktiviert das Fleischthermometer. Das Messen der Kerntemperatur gestaltet sich simpel: Einfach die Sonde in das Gargut einstechen und schon wird die Temperatur angezeigt. Kann man das Display nicht gut ablesen, drückt man einfach die Taste »Hold«, dann wird die gemessene Kerntemperatur auf dem Display festgehalten.

Für die Kabelsonde kann eine gewünschte Zieltemperatur über die Taste Alarm-Set eingestellt werden. Wird sie erreicht, signalisiert das Thermometer das durch einen Piepton.

Bei Nichtbenutzung schaltet sich das DT-68A nach einigen Minuten von selbst ab. Der Temperaturbereich liegt laut Hersteller zwischen -50 und 300 Grad Celsius.

Das Nixiukol DT-68A ist ein zuverlässiges, flexibles Küchen-Werkzeug, das tut, was es soll und nicht viel kostet – perfekt für alle, die wissen, was sie tun und gern auf jeglichen Schnickschnack verzichten.

Das digitale Fleischthermometer auch unter anderen Markennamen angeboten, etwa Hevanto Fleischthermometer und Cocoda Fleischthermometer. Die Modelle sind bis auf den Aufdruck baugleich. Für welches man sich entscheidet, ist also egal.

Das beste analoge: Leifheit 3096

Das Leifheit Fleischthermometer ist für uns das beste analoge Thermometer. Es eignet sich optimal zum einfachen und unkomplizierten Messen sowohl der Kerntemperatur des Garguts als auch der Ofentemperatur.

Das beste analoge
Leifheit 3096
Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Leifheit
Super leicht zu bedienendes Thermometer mit selbsterklärenden Anzeigen. Sehr gutes Material und top verarbeitet.

Das Thermometer ist aus hochwertigem Edelstahl und dickem Glas hergestellt – und ist das einzige im Test, dass nicht nur rund ist. Es hat an der Unterseite eine Flache Kante, die es möglich macht, das Thermometer abzulegen, ohne dass es wegrollt. Da hat der Hersteller mitgedacht.

Die Bedienung des Leifheit ist simpel: Wir stecken das Thermometer einfach in unser Test-Fleisch und warten einige Sekunden. Sofort wird die Kerntemperatur angezeigt. Natürlich sind analoge Thermometer nie so exakt wie digitale Fleischthermometer, aber oft reicht die Angabe von analogen Thermometern völlig aus. Auf der Anzeigenscheibe sind zur leichten Bestimmung der richtigen Temperatur die jeweiligen Fleischsorten abgebildet. Also Huhn, Schwein, Lamm, Kalb und Rind.

Auf der rechten Seite wird die aktuelle Ofentemperatur angezeigt und auch diese wird mit Symbolen grafisch komplettiert. Ein Brathühnchen und eine Tortenstück zeigen den optimalen Temperaturbereich für deren Zubereitung an. Sehr praktisch. Der Messbereich der Kerntemperaturskala liegt zwischen 50 bis 90 Grad und die Skala der Ofentemperatur zwischen 50 und 250 Grad.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Leifheit
Alles ist sehr gut zu erkennen: Kerntemperatur, Ofentemperatur und alles grafisch hervorragend visualisiert. Auch deshalb ist das Fleischthermometer von Leifheit unser analoger Sieger.

Das Thermometer hat einen manuell verstellbaren Marker an der Außenseite, sodass man sich eine Markierung setzen kann. Und zwar bei der Temperatur, die man erreichen will. das ist super, wenn man nur schnell einen Blick erhaschen will, ohne die Tür öffnen zu müssen. Das macht das Erkennen noch viel leichter.

Auch die Reinigung des Leifheit ist kinderleicht. Das gesamte Thermometer kann so wie es ist in die Geschirrspülmaschine. Oft reicht es aber die Nadel einfach unter Wasser abzuspülen. So muss man nicht lange warten und das Thermometer ist gleich wieder einsatzbereit. Super finden wir auch, dass der Hersteller gleich drei Jahre Garantie auf das Fleischthermometer gibt. Wir glauben zwar nicht, dass eine Einlösung nötig sein wird, aber es ist doch ein Pluspunkt wert.

Außerdem getestet

Doqaus DQCP001AB1

Das digitale Klappthermometer Doqaus DQCP001AB1 ist solide und einfach zu bedienen. Es schaltet sich beim Ein- und Ausklappen ein und aus. Über das große LC-Display mit Hintergrundbeleuchtung lassen sich die Temperaturwerte auch im Dunkeln gut ablesen. Die Anzeige dreht sich automatisch je nachdem, wie das Thermometer gehalten wird und ist somit für Links- wie für Rechtshänder gleichermaßen gut zu handhaben. Der Hersteller gibt einen Temperaturbereich von -50 bis 300 Grad Celsius an.

In unserem Test lieferte das Doqaus zuverlässige und präzise Messergebnisse. Seine Edelstahlsonde hat eine Länge von 11,5 Zentimetern und lässt sich problemlos in den Kern größerer Fleischstücke einstechen. Ein Haken sowie ein integrierter Magnet ermöglichen eine bequeme und sichere Befestigung, beziehungsweise Aufbewahrung. Im Gegensatz zum nur wenig teurerem Nixiukol DT-68A fehlt dem Doqaus aber ein Anschluss für eine Kabelsonde.

Meater Plus

Das sehr hochwertige verarbeitete Meater Plus ist das kleinere und deutlich günstigere Schwestermodell vom Meater Block. Es kommt mit einem kabellosen DualTemperaturfühler, der gleichzeitig die Kerntemperatur (bis 100 Grad Celsius) als auch die Ofentemperatur (bis 275 Grad Celsius) misst. Der Meater Plus lässt sich ausschließlich über die App steuern. Dank des integrierten Bluetooth-Repeaters erreicht das Gerät eine kabellose Reichweite von 50 Metern, im Gegensatz zu seinem großen Bruder gibt es keinen WLAN-Anschluss. Mittels der leicht verständlichen App kann schrittweise und unter Anleitung Fleisch gegart und optimale Ergebnisse erzielt werden. Ein Algorithmus schätzt die Dauer des Garens und ermittelt Ruhezeiten.

Leider gab es in unserem Test immer wieder Verbindungsabbrüche zum Messfühler. Wie beim Meater Block ist Durchmesser des Fühlers mit sechs Millimetern etwas groß geraten und er lässt sich mit Ofenhandschuhen nur schwer aus dem Fleisch ziehen. Wer auf Kabelwirrwarr im Ofen keine Lust hat, aber nicht so viel Geld ausgeben will wie für den Meater Block, für den ist der Meater Plus eine gute Alternative.

Uzone MS036

Das Uzone MS036 besitzt vier Kabelsonden, die mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet sind und gleichzeitig am Thermometer betrieben werden können. Sie kommen jeweils mit einem Halter, um den die Kabel gewickelt werden können – sehr praktisch, denn das verhindert Verheddern und Verknoten der Kabel.

Weitere Messfühler können getrennt erworben werden, maximal ist die gleichzeitige Überwachung von sechs Messfühlern möglich. Das Gerät ist magnetisch und kann am Ofen oder Grill befestigt werden. Per Bluetooth kann das Gerät mit der App »Digital BBQ« verbunden werden. Die Bedienung über die App geht einfach und problemlos. Die Display schaltet sich nach einigen Minuten von selbst ab, wenn das Gerät nicht mehr verwendet wird.

Für jeden Sensor kann die empfohlene Temperatur von elf voreingestellten Fleischsorten und fünf Garstufen gewählt werden. Zusätzlich können sechs eigene Presets eingerichtet werden. Ist die gewünschte Garstufe erreicht, ertönt ein Alarmsignal. Die Echtzeitüberwachung der Kerntemperatur verfügt auch über ein Temperaturdiagramm.

TFA Dostmann 141027

Das TFA Dostmann ist ein analoges Thermometer. Genau wie das »beste analoge«, das Fleischthermometer von Leifheit, ist dieses mit einem sehr eingängigen Ziffernfeld ausgestattet. Die Verarbeitung des Edelstahls und des robusten Glastet scheint sehr gut zu sein. Hier wurde zusätzlich noch mit einer Farbskala gearbeitet, um die Temperatur grafisch darzustellen. Hier wurden Kerntemperaturskala und Ofentemperaturskala grafisch voneinander getrennt. Die Kerntemperaturskala wird in einem Halbrund angezeichnet, die Ofentemperatur ist ein kleiner Kreis in der unteren Mitte der Anzeigescheibe.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Tfa
Das TFA Fleischthermometer macht einen super Job, ist aus hochwertigen Materialien hergestellt und hat eine gut verständliche Grafik.

In Englischer Sprache steht dort zusätzlich noch geschrieben »Meat«, also Fleisch. Und dann in der verblassenden Farbscala »Rare«, »Medium« und »Done«. Also roh, medium und gut durch für die jeweiligen Gargrade von Kalb und Rind. Schwein und Geflügel haben diese Differenzierung nicht. Aber die meisten Menschen essen ihr Geflügel und ihr Schwein ja auch durch.

Der Messbereich für die Kerntemperatur liegt zwischen 45 bis 100 Grad. Das Thermometer misst Ofentemperaturen von 50 bis 300 Grad. Auch dieses Thermometer hat einen manuell verstellbaren Marker an der Außenseite, sodass man sich eine Markierung bei der Temperatur setzen kann, die man erzielen will. Die Reinigung erfolgt ganz einfach in der Geschirrspülmaschine oder eben schnell per Hand.

GOURMEO SC-127

Das analoge Fleischthermometer von GOURMEO hat den kleinsten Durchmesser von allen analogen Thermometer hier im Test, dafür aber die längste Messnadel. Das Thermometer ist aus Edelstahl hergestellt, solide verarbeitet und hatte eine leicht verständliche Anzeige. Auch dieses Fleischthermometer hat zwei Skalen: Eine Temperaturanzeigen für die Kerntemperatur des Fleisches und eine für die Ofentemperatur. Auch hier sind die optimalen Temperaturen der unterschiedlichen Fleischsorten mit einer kleinen Grafik des jeweiligen Tieres gekennzeichnet. Rind, Kalb, Lamm, Schwein und Huhn.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Gourmeo
Auch gut: Das Gourmeo Fleischthermometer. Allerdings ist es ziemlich klein. Dafür ist die Sensornadel länger, als viele andere.

Besonders gut finden wir, dass die Nadel mit einer kleinen Schutzkappe geliefert wird. Der Messbereich für die Kerntemperatur liegt zwischen 45 bis 100 Grad. Das Thermometer misst Ofentemperaturen von 50 bis 300 Grad. Auch dieses Thermometer hat einen manuell verstellbaren Marker an der Außenseite, sodass man sich eine Markierung bei der gewünschten Temperatur setzen kann. Die Reinigung erfolgt ganz einfach in der Geschirrspülmaschine oder eben schnell per Hand.

Navidue SY320

Das Navidue Grillthermometer kommt mit vier Sonden, die jeweils farblich markiert sind. Das ist immer super, da man so das Gargut super unterscheiden kann. Leider verheddern sich die vier Kabel schnell miteinander, da es keine Halterung für sie gibt.

Der Fühler reagiert blitzschnell. Nach nur zwei Sekunden haben wir das Ergebnis, dass schön deutlich auf dem Display angezeigt wird. Angeblich geht diese Messgenauigkeit über 100 Meter, so groß ist unsere Wohnung gar nicht. Aber auch am anderen Ende unserer Behausung konnte man noch problemlos das Ergebnis abmessen.

Den Monitor kann man ganz praktisch an den Gürtel oder Taillensaum klicken, so hat man ihn immer mit dabei. Auch praktisch ist die Alarm-Timerfunktion, die individuell eingestellt werden kann. Sobald das Gargut die gewünscht Temperatur hat, ertönt ein Geräusch.

Das Grillthermometer ist magnetisch, so kann es auch ganz praktisch am Ofen, der Abzugshaube oder anderen Metallischen Gegenständen befestigt werden. Man benötigt vier AAA-Batterien, die nicht im Lieferumfang enthalten sind.

Hotloop HK061

Das Fleisch- und Ofenthermometer von Hotloop kommt mit einer ofenfesten Sonde, die Temperaturen von 0 bis 300 Grad messen und anzeigen kann. Manchem mag das zu wenig sein, aber viel benötigen einfach nur ein simples Thermometer, das tut, was es soll. Deshalb finden wir dieses Thermometer so gut. Es ist günstig, simpel in der Bedienung und die Sonde ist auch hochwertigem Edelstahl gefertigt. Das Kunststoffgehäuse des digitalen LC-Displays ist nicht ganz so hochwertig gearbeitet, reicht aber total aus.

Dieses Thermometer kommt völlig ohne Schnickschnack aus und eignet sich somit super für Menschen, die gerne ein digitales Fleischthermometer haben wollen, ohne viel Geld auszugeben und ohne sich erst mal in ein komplexes Thema einlesen zu müssen. Wie bei viele anderen, kann man auch hier zwischen Celsius und Fahrenheit mittels eines Schalters wählen.

Das Fleischthermometer kann ganz entspannt an einer Öffnung an der Rückseite aufgehängt werden. Leider misst es nicht sehr präzise. Unser Test-Thermometer sagt: Fast zwei Grad daneben. Das kann gerade bei der Niedriggarmethode zu nicht so schönen Resultaten führen. Auch ist das Fleischthermometer nicht magnetisch, wie viele andere.

Falls man es gerade nicht zum Fleischtemperatur-Messen im Einsatz hat, misst es auch sehr genau die Zimmertemperatur und die Außentemperatur. Dafür einfach die Sonde aus dem Fenster baumeln lassen. Die Fester können trotzdem geschlossen bleiben.

Rosenstein & Söhne ‎NX1518-944

Das digitale Fleischthermometer von Rosenstein & Söhne kommt auf einer sehr praktischen Station. Es sieht clean und modern aus und kommt mit zwei Sonden, die in die Station gesteckt werden müssen. Es gibt eine Voreinstellungen für acht verschiedene Fleischsorten, die auf dem LCD Display angezeigt werden. Die Basis funkt die Ergebnisse zum Mobil-Teil, das man bequem am Gürtel oder Saum befestigen und dann bis zu 25 Metern weit wegspazieren kann. Der Mobilteil und die Basis benötigen je zwei Batterien vom Typ AAA , die leider nicht im Lieferumfang enthalten sind.

Fleischthermometer Test: Rosenstein Söhne Fleischthermomether
Das Fleischthermometer von Rosenstein und Söhne macht einen guten Job, sobald man sich in das Menü reingefuchst hat.

Man kann zwischen fünf verschiedenen Garstufen wählen, für die es dann jeweils einen Timer gibt. Dieser meldet sich dann via Alarm, sobald die passende Temperatur zum entsprechenden Gargrad erreicht ist. Leider kann man die voreingestellten Temperaturen nicht verändern.

In das Menü und die ganzen Funktionen muss man sich zugegebenermaßen erst mal reinfuchsen, bevor die Verwendung richtig Spaß bringt. Selbsterklärend ist dieses Fleischthermometer nicht. Wie viele andere hat auch der Mobilteil dieses Thermometers ein integrierten Magneten, sodass man es sehr praktisch an metallischen Oberflächen befestigen kann.

Govee H5055

Das Govee H5055 bietet Anschlussmöglichkeiten für bis zu sechs Kabelsonden. Die Temperaturfühler sind farblich markiert. Das schwarze Kunststoffgehäuse liegt griffig in der Hand und lässt sich an seinem Stahlbügel aufhängen. Das sehr große Display lässt sich sehr gut ablesen. Ein kleiner, orangefarbener, gummierter Standfuß kann bei Bedarf ausgeklappt werden und verleiht dem Gerät in liegender Position eine größere Stabilität.

Die kostenlose App »Govee Home« ist schnell heruntergeladen und installiert. Über Bluetooth wird das Gerät mit dem Smartphone gekoppelt. Die deutschsprachige App ist allerdings ziemlich unübersichtlich und enthält viel Werbung für weitere Produkte. Der Temperaturverlauf per Diagramm gefällt uns aber gut, die Messwerte sind so genau wie bei anderen Modellen auch. Die Messwerte werden aber nur auf dem Display des Geräts und nicht in der App dargestellt.

Silit Fleischthermometer

Das analoge Fleischthermometer von Silit kommt ganz in Schwarz. Grafisch macht das ordentlich was her, allerdings ist das im Koch-Alltag wenig praktikabel. Im Ofen ist es eh schon eher düster, da braucht man nicht auch noch ein Ofenthermometer, das einem den Durchblick vernebelt. Die Ziffern auf dem äußeren Ring des Thermometers, die die Temperatur des Fleisches anzeigen sind allerdings hell und heben sich gut ab.

Im inneren Bereich des Thermometers, wo die Kerntemperatur etwas differenzierter angegeben wird, kann man kaum noch etwas erkennen. Die Tiere (Rind, Kalb, Lamm, Schwein und Huhn) und die dazugehörigen optimalen Garstufen sind auch hier hell und grafisch dargestellt, doch schluckt das Schwarz des Thermometers den gesamten Anzeigenbereich.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Silit
Das Fleischthermometer von Silit sieht super aus, doch leider ist die schwarze Farbe gerade im dunklen Ofen nicht gut zu erkennen.

Leider wird hier keine Ofentemperatur angezeigt, sondern nur die des Fleisches. Das können andere besser. Die Messanzeige der Temperatur reicht von von 10 bis 110 Grad.
Das Thermometer ist aus Edelstahl und Teflon hergestellt und darf auch in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden.

WMF Bratenthermometer

Das analoge Fleischthermometer von WMF kommt in einem eleganten Grauton. Die Farbe der der Ziffern ist Weiß. Auch die Tiere (Rind, Kalb, Lamm, Schwein, Huhn) sind hell dargestellt. Markierungslinien zu den jeweiligen optimalen Kerntemperaturen sind in Orange gehalten. Leider schluckt der dunkle Grauton die hübsche Grafik. Im Koch-Alltag ist das schwierig, da der Ofen ja eh schon eher ein dunkles Arbeitsumfeld ist. Draußen auf dem Grill sieht das natürlich schon ganz anders aus.

Fleischthermometer Test: Fleischthermometer Wmf
Sehr gut und hochwertig verarbeitet ist das Fleischthermometer von WMF. Leider ist die Farbe etwas schwierig für die Verwendung im Ofen. Auf dem Grill und bei vollem Tageslicht sicher ein super Thermometer.

Das Fleischthermometer ist aus schönem Edelstahl hergestellt und sehr gut verarbeitet. Leider sieht es vor allem hübsch aus und ist hochwertig, sehr praktikabel ist es nicht. Das liegt neben der erwähnten Dunkelheit der Anzeige auch daran, dass das Thermometer kleine Ofentemperatur anzeigt. Sondern nur die Kerntemperatur des Fleisches.

Der Messbereich des Fleischthermometers liegt zwischen 10 und 110 Grad. So kann zwar das Fleisch gut überwacht werden aber nicht die Temperatur des Ofens, was bei Kuchen, Brot und anderem Gebäck von Vorteil ist. Das Thermometer lässt sich problemlos in der Geschirrspülmaschine reinigen.

So haben wir getestet

Wir haben für diesen Test 21 Fleisch- und Grillthermometer ausgewählt und ausführlich getestet. Neben digitalen Modellen haben wir im Test 11/2021 auch analoge Fleischthermometer getestet.

Im Test haben wir zunächst die Genauigkeit und die Geschwindigkeit der Temperaturmessung mit einem Präzisionsthermometer überprüft. Große Unterschiede konnten wir nicht feststellen, die Abweichung zu unserem Referenz-Thermometer betrug fast nie mehr als plus/minus ein Grad Celsius. Günstige Modelle messen genauso gut wie erheblich teurere Fleischthermometer. Da es in der Küche in der Regel nicht aufs Zehntelgrad ankommt, spielte die Messgenauigkeit bei der Bewertung keine große Rolle.

Außerdem haben wir die Verarbeitungsqualität, die Bedienung und die Ablesbarkeit der Displays bewertet und bei entsprechenden Modellen die dazugehörigen Smartphone-Apps überprüft. Für die abschließende Bewertung spielte auch der Preis eine wichtige Rolle.

Die wichtigsten Fragen

Was ist ein Grillthermometer?

Ein Grillthermometer ist ein hilfreiches Zubehör, um die Kerntemperatur von Geflügel, Fisch und Fleisch sowie gegebenenfalls die Temperatur im Grill oder Ofen zu messen. So kann das Gargut punktgenau gegart werden.

Wie wird ein Grillthermometer benutzt?

Ein Grillthermometer besitzt einen Temperaturfühler, der an der dicksten Stelle in die Mitte des Fleischstücks gestochen wird. Je nach Modell kann die Temperaturanzeige analog oder digital sein. Im Gegensatz zu einem Ofenthermometer, das die Temperatur des Ofens ermittelt, wird mit einem Braten- oder Fleischthermometer die Kerntemperatur des Garguts gemessen. Dabei sollte man darauf achten, dass der Fühler nicht auf einem Knochen, Knorpel oder einer Gräte aufsitzt, denn das kann das Messergebnis verfälschen.

Welche Arten von Grillthermometer gibt es?

Vom Grundprinzip sind alle Grillthermometer ähnlich aufgebaut. Während analoge Thermometer mit einem Bimetall-Messfühler ausgestattet sind und die Temperatur mittels einer Nadel anzeigen, verfügen digitale Fleischthermometer über einen elektronischen Temperatursensor, der über eine digitale Anzeige abgelesen wird. Digitale Fleischthermometer messen präziser und schneller als analoge Modelle. Bis auf ihre Edelstahlsonden sind digitale Thermometer meist nicht hitzebeständig. Daher werden die Temperatursonden entweder über hitzebeständige Kabel mit der Bedieneinheit verbunden oder drahtlos per Bluetooth oder WLAN. Analoge Fleischthermometer bestehen aus rostfreiem Stahl und hitzebeständigem Glas und lassen sich leicht reinigen.

Kann ein Grillthermometer auch zum Backen verwendet werden?

Ja, das ist problemlos möglich.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

3 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.