Gaming-Headset Test: Gaming Headset Copyright: Astro
test
Letztes Update: 31.8.2021

Das beste Gaming-Headset

Wir haben 77 Gaming-Headsets getestet. Unser aktueller Favorit ist das Logitech G733, das ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Das kabellose Headset überzeugt mit dem leichten und bequemen Sitz und der praktischen Ausstattung. Aber auch für Spieler mit dickeren und schmaleren Geldbeuteln haben wir gute Empfehlungen.

Nele Wobker
ist Freelancer und Vollblut-Gamerin. Sie schreibt unter anderem für die GameStar und die GamePro über Themen aus dem Bereich Videospiele. Außerdem braut sie ihren eigenen Met & Bier und hat Spaß an allerlei Unfug.
Letztes Update: 31. August 2021

Wir haben elf weitere Headsets getestet. Das Corsair HS80 RGB Wireless, das SteelSeries Arctis Pro Wireless und das AOC GH200 sind neue Empfehlungen. Das Roccat ELO X Stereo und das Razer Kaira Pro sind keine Empfehlungen mehr und fortan unter „Außerdem getestet“ zu finden.

22. Januar 2021

Wir haben elf neue Gaming-Headsets getestet. Neue Empfehlungen sind das Roccat Elo X Stereo und das Razer Kaira Pro. Sie lösen die Modelle Razer Kraken X USB und Asus ROG Strix Go 2.4 ab.

18. September 2020

Wir haben sieben neue Gaming-Headsets getestet. Unser neuer Testsieger ist das Logitech G733 Lightspeed. Auch das Razer Kraken X ist eine neue Empfehlung.

31. Juli 2020

Wir haben sechs weitere Gaming-Headsets getestet, mit Asus ROG Theta 7.1 und Asus ROG Strix Go 2.4 gibt es zwei neue Empfehlungen.

Weitere Updates
Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Die richtige Klangkulisse in Spielen liefert entweder ein mehrteiliges Lautsprechersystem oder ein anständiges Gaming-Headset. Letztere sind weitaus erschwinglicher und handeln euch auch keinen Ärger mit den Nachbarn ein, wenn zu später Stunde noch gezockt wird. Zudem besitzen sie auch ein Mikrofon, um sich mit den Teamkollegen auszutauschen.

Es gibt unzählige Modelle auf dem Markt, denn der Gaming-Sektor boomt. Wir haben aus dem riesigen Angebot 77 Headsets ausgewählt und ausführlich getestet, 69 davon sind aktuell noch erhältlich.

Wir haben bewusst die komplette Preisspanne gewählt, weil wir wissen wollten, wie groß die Unterschiede sind. Günstige Headsets sind teilweise schon für 25 Euro zu haben, das teuerste in unserem Test kostet rund 350 Euro. So viel schon mal vorweg: Die ganz billigen Modelle überzeugen meistens nicht. Mindestens 40 bis 80 Euro sollte man schon ausgeben, je nachdem, wie hoch die eigenen Ansprüche sind. 

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit

Logitech G733 Lightspeed

Test  Gaming-Headset: Logitech G733 Lightspeed
Preis-Leistung wird hier groß geschrieben. Unser neuer Testsieger hat alles, was sich die meisten Gamer wünschen – und das zu einem angemessenen Preis.

Unser neuer Favorit vereint alles, was sich Gamer wünschen: Das Headset ist kabellos, hat eine gute Übertragungsreichweite und ist Preis-Leistungs-Sieger. Der Klang ist ausgewogen und kraftvoll zugleich, womit sich das Logitech G733 nicht nur zum Zocken, sondern auch zum Hören von Musik eignet. Für die knapp 120 Euro, die diese Kopfhörer aktuell kosten, können Casual-Spieler hier bedenkenlos zuschlagen.

Auch gut

Corsair HS80 RGB Wireless

Test  Gaming-Headset: Corsair HS80 RGB Wireless
Unsere Alternative zum Favoriten, die ebenfalls kabellos und sehr bequem ist aber in Sachen Reichweite etwas schwächelt.

Es gibt eine neue »Auch gut«-Empfehlung: Das Corsair HS80 RGB Wireless ist ein hochwertig verarbeitetes, kabelloses Gaming-Headset und obendrein auch noch sehr bequem. Bis auf die geringe Übertragungsreichweite im Wireless-Betrieb hatten wir in unserem Test kaum etwas auszusetzen. Aus Preis-Leistungs-Sicht ist dieses Headset auf jeden Fall einen Blick wert und dürfte die meisten Spielenden zufriedenstellen.

Hervorragender Klang

Asus ROG Theta 7.1

Test  Gaming-Headset: Asus ROG Theta 7.1
Wow! Das ist mal ein Headset! Das Asus ROG Theta 7.1 punktet im Test vor allem mit einem unglaublichen Tragekomfort und einem erschütternd guten Sound.

Mit dem Asus ROG Theta 7.1 wird nicht nur der Tragekomfort auf eine neue Dimension gehoben, auch der Klang spielt ganz vorne mit. Das große Gaming-Headset sitzt trotz seines etwas hohen Gewichts superweich auf den Ohren. Dank reichlich Zubehör, sind Anwender außerdem bei den Anschlüssen flexibel, lediglich der kabellose Betrieb ist keine Option. Wer etwas mehr Geld in sein Headset investieren möchte, bekommt mit diesem Kopfhörer ein exzellentes Produkt nach Hause geliefert, das in Sachen Klangergebnis diese Liste anführt.

Größter Lieferumfang

SteelSeries Arctis Pro Wireless

Test  Gaming-Headset: SteelSeries Arctis Pro Wireless
Akkuwechseln? Check! Polster reinigen oder austauschen? Check! Flexoband waschen? Check! Kabellos? Check! Guter Sound? Check! Furchtbar teuer? Check!

SteelSeries‘ Arctis Pro Wireless ist ein unsäglich teurer Multi-Plattformer mit üppigem Lieferumfang und sehr guter Qualität. Besonders hervorsticht der zweite Akku und die waschbaren Elemente. Wer bereit und dazu in der Lage ist, die rund 330 Euro für das kabellose Gaming-Headset auszugeben, wird über viele Jahre hinweg wunschlos glücklich damit sein.

Gut & günstig

AOC GH200

Test  Gaming-Headset: AOC GH200
Wer auf der Suche nach einem soliden Gaming-Headset für wenig Geld ist, wird sich gut mit unserer Empfehlung für den schmalen Geldbeutel anfreunden können, muss zu dem geringen Preis aber auf einige Extras verzichten.

Das AOC GH200 ist günstig und kann als Gesamtpaket überzeugen. Die Verarbeitung ist gut, die Materialien sind robust. Auch der Sound ist für ein Gaming-Headset dieser sehr niedrigen Preisklasse vollkommen in Ordnung. Über kleinere Schwächen kann man daher problemlos hinwegblicken. Ein High-End-Gerät mit vielen Extras dürfen Interessierte aber nicht erwarten.

Wenn Geld egal ist

Astro A50 Wireless

Test  Gaming-Headset: Astro A50 Wireless
Das Astro A50 bietet hervorragenden Klang, eine hochwertige Verarbeitung und tollen Tragekomfort. Außerdem kann man es drahtlos nutzen.

Das Astro A50 Wireless ist vergleichsweise teuer, die Verarbeitung und der Klang liegen aber auf einem durchweg hohen Niveau. Der Tragekomfort und die drahtlose Anbindung machen das A50 sehr flexibel und mit der Ladestation ist gleich für eine praktische Aufbewahrung gesorgt. Das hier getestete Modell kann man problemlos an PC und Xbox verwenden, es gibt aber auch eine Edition für die Playstation 4. Gute Anschlussmöglichkeiten und ein solider Lieferumfang runden das Paket ab. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wäre das Astro A50 Wireless der Testsieger.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
Unser FavoritAuch gutHervorragender KlangGrößter LieferumfangGut & günstigWenn Geld egal ist
Logitech G733 Lightspeed Corsair HS80 RGB Wireless Asus ROG Theta 7.1 SteelSeries Arctis Pro Wireless AOC GH200 Astro A50 Wireless Beyerdynamic MMX 300 Logitech Pro X Razer Kaira Pro Plantronics RIG 700 HD HyperX Cloud Alpha S Astro A40 TR Sharkoon Skiller SGH3 Roccat Renga Boost HyperX Cloud Alpha Razer Nari Ultimate Razer Opus X SteelSeries Arctis Pro + Gamedac Razer Blackshark V2 Pro Wireless JBL Quantum 800 Asus ROG Strix Go 2.4 Razer Kraken X USB Razer Blackshark V2 Trust GXT 414 Zamak Premium Steelseries Arctis Pro HyperX Cloud Flight S Beyerdynamic Team TYGR Asus TUF H7 Wireless Asus ROG Delta Logitech G332 Logitech G432 Asus ROG Strix Fusion Wireless Roccat Khan Pro HyperX Cloud Revolver HyperX Cloud II Sharkoon Skiller SGH1 Roccat Syn Pro Air Roccat ELO X Stereo QPAD QH-700 Roccat ELO 7.1 Air Corsair HS70 Bluetooth Redragon Zeus 2 H510-1 MSI DS502 Logitech G Pro Wireless Mad Catz F.R.E.Q. 2 HP X1000 Roccat Khan AIMO Corsair Virtuoso RGB Wireless SE Logitech G933 Artemis Spectrum Sades SA-810 JBL Quantum 600 AOC GH300 Roccat ELO 7.1 USB Corsair HS60 Haptic Corsair HS75 XB Wireless Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Fnatic React Asus ROG Theta Electret Sennheiser GSP 670 Sennheiser GSP 370 Turtle Beach Elite Atlas Aero DLAND Gaming-Headset HP Omen Blast Headset Corsair Void Elite RGB Wireless Turtle Beach Recon 70 Trust GXT 444 Wayman Pro Razer Tiamat 2.2 V2 Corsair HS35 Steelplay HP-52
Test  Gaming-Headset: Logitech G733 LightspeedTest  Gaming-Headset: Corsair HS80 RGB WirelessTest  Gaming-Headset: Asus ROG Theta 7.1Test  Gaming-Headset: SteelSeries Arctis Pro WirelessTest  Gaming-Headset: AOC GH200Test  Gaming-Headset: Astro A50 WirelessTest Gaming-Headset: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)Test  Gaming-Headset: Logitech PRO XGaming-Headset Test: 71h1bljr4tl. Ac Sl1500Gaming-Headset Test: Rig 700hdTest  Gaming-Headset: HyperX Cloud Alpha STest  Gaming-Headset: Astro A40 TRTest  Gaming-Headset: Sharkoon Skiller SGH3Test  Gaming-Headset: Roccat Renga BoostTest  Gaming-Headset: HyperX  Cloud AlphaTest  Gaming-Headset: Razer Nari UltimateGaming-Headset Test: Razer Opus XTest  Gaming-Headset: SteelSeries Arctis Pro + GamedacTest  Gaming-Headset: Razer Blackshark V2 Pro WirelessTest  Gaming-Headset: JBL Quantum 800Gaming-Headset Test: Bildschirmfoto 2020 07 31 Um 14.13.33Gaming-Headset Test: Bildschirmfoto 2020 09 18 Um 13.59.59Test  Gaming-Headset: Razer Blackshark V2Test  Gaming-Headset: Trust GXT 414 Zamak PremiumTest  Gaming-Headset: Steelseries Arctis ProTest Gaming-Headset: HyperX Cloud Flight STest  Gaming-Headset: Beyerdynamic TYGR 300 RTest  Gaming-Headset: Asus TUF H7 WirelessTest  Gaming-Headset: Asus ROG DeltaTest  Gaming-Headset: Logitech G332Test  Gaming-Headset: Logitech G432Test  Gaming-Headset: Asus ROG Strix Fusion WirelessTest Gaming-Headset: Roccat Khan ProTest Gaming-Headset: HyperX  Cloud RevolverTest Gaming-Headset: HyperX Cloud IITest Gaming-Headset: Sharkoon  Skiller SGH1Test  Gaming-Headset: Roccat Syn Pro AirTest  Gaming-Headset: Roccat ELO X STEREOGaming-Headset Test: QpadTest  Gaming-Headset: Roccat ELO 7.1 AIRTest  Gaming-Headset: Corsair HS70 BluetoothTest  Gaming-Headset: Redragon Zeus 2 H510-1Gaming-Headset Test: Bildschirmfoto 2020 09 18 Um 14.00.42Test  Gaming-Headset: Logitech G Pro WirelessTest  Gaming-Headset: Mad Catz F.R.E.Q. 2Test  Gaming-Headset: HP X1000Test  Gaming-Headset: Roccat Khan AIMOTest  Gaming-Headset: Corsair Virtuoso RGB Wireless SETest Gaming-Headset: Logitech G933 Artemis SpectrumTest Gaming-Headset: Sades  SA-810Test  Gaming-Headset: JBL Quantum 600Test  Gaming-Headset: AOC GH300Test  Gaming-Headset: Roccat ELO 7.1 USBTest  Gaming-Headset: Corsair HS60 HapticTest  Gaming-Headset: Corsair HS75 XB WIRELESSTest  Gaming-Headset:  Turtle Beach Stealth 600 Gen 2Test  Gaming-Headset: Fnatic REACTTest  Gaming-Headset: Asus ROG Theta ElectretTest Gaming-Headset: Sennheiser GSP 670Test Gaming-Headset: Sennheiser GSP 370Test  Gaming-Headset: Turtle Beach Elite Atlas Aero Gaming-HeadsetTest Gaming-Headset: DLAND Gaming-HeadsetGaming-Headset Test: S L500Test  Gaming-Headset: Corsair Void Elite RGB WirelessTest  Gaming-Headset: Turtle Beach Recon 70Test  Gaming-Headset: Trust GXT 444 Wayman ProTest Gaming-Headset: Razer Tiamat 2.2 V2Test  Gaming-Headset: Corsair HS35 Stereo Gaming-HeadsetGaming-Headset Test: Steelplay Hp 52
Pro
  • Kabellos über Lightspeed und mit guter Reichweite
  • Sehr leicht und bequem
  • Abnehmbares Kopf­band
  • Mit USB-A nach USB-C-Kabel
  • Super bequem
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Wechselbare, weiche Ohrpolster­bezüge
  • Guter Klang
  • Absolut bequem, auch für Brillen­träger
  • Top Klang!
  • Kein Druckgefühl auf den Ohren
  • Mit USB-C-nach-USB-A-Kabel­adapter
  • Mit Zweitakku
  • Guter Klang
  • Bluetooth- Kabel- oder Transmitter­betrieb
  • Gut verarbeitet
  • Üppiger Liefer­umfang
  • Sehr günstig
  • Für den geringen Preis ein solider Sound
  • Bequem
  • Exquisiter Trage­komfort
  • Super Raum­klang
  • Empfang durch Beton­wände hindurch
  • Mit Ladeschale
  • Wireless
  • Hervorragender Klang
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gemütlicher Trage­komfort
  • Flexibel einsetzbar
  • Inklusive USB-Soundkarte
  • Hoher Trage­komfort
  • Hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Ausgewogener Klang
  • Starke Reichweite, auch durch Betonwände hindurch
  • Super bequem
  • Sehr leicht
  • Mit USB-A-nach-USB-C-Kabel
  • Funkempfänger kann auch optisch verbunden werden
  • Sehr guter Trage­komfort
  • Kein Druck­gefühl auf den Ohren
  • Sehr leicht
  • Öffnungen an Kopfhörer für Bass­regulierung
  • Gute Klang­qualität
  • Bequem zu tragen
  • Frei wählbar auf welcher Seite magnetisches Mikro angesteckt wird
  • Atmungsaktives, weiches Material an Polstern
  • Mikrofon abnehmbar
  • Inklusive USB-Soundkarte
  • Hoher Trage­komfort
  • Hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Günstiger Preis
  • Geringes Gewicht
  • Günstiger Preis
  • Multi-Plattform-kompatibel
  • Solider, kräftiger Klang
  • Offene Bauweise
  • Ausbalancierter Klang
  • Hoher Trage­komfort
  • Hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Drahtlos­anbindung
  • Hoher Trage­komfort
  • Hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Toller Raum­klang
  • Vibrationstechnik
  • Mit Bluetooth 5.0
  • Mit ANC
  • Günstig
  • Leicht
  • Sehr bequem
  • Guter Klang
  • Getrennte Lautstärkeregelung von Chat und Spiel
  • Gute Reichweite
  • Sehr hohe Lautstärke möglich
  • Super Ortung
  • Ausgewogener Sound, bis auf ...
  • Sound gut
  • Mit ANC
  • Reichweite in Ordnung
  • Bluetooth
  • Optimal für unterwegs
  • Mit USB-C-nach-USB-A-Adapter
  • Hardcase im Lieferumfang
  • Mikrofon ragt nicht ins Blickfeld
  • Solider Sound
  • 7.1-Surround-Sound (mit Software)
  • Guter Raum- und Richtungsortungsklang
  • Super verarbeitet
  • Kompaktdesign
  • Sehr günstig
  • Multi-Plattform-tauglich
  • Sehr bequem
  • Mit Audio- nach USB-Adapter
  • Mit USB-Soundkarte
  • Sitzt weich und gut
  • Voller und satter Sound
  • Sehr flexibler Kopfbügel
  • Günstig
  • Hoher Tragekomfort
  • Ausbalancierter Sound
  • Getrennte Lautstärkeregelung von Chat und Spiel
  • Sehr gute Reichweite
  • Klarer und differenzierter Klang
  • Solide Tiefen
  • Weiches Polstermaterial
  • Hintergrund- und Schussgeräusche sehr gut
  • Ausgefallenes Design
  • Hoher Tragekomfort
  • Besonders große Ohrmuscheln
  • Kabellos
  • Solider Klang
  • USB Typ C Mobile Gaming
  • Ausgefallenes Design
  • Hochwertige Materialien
  • Ohrmuscheln drehbar
  • Hochwertige Materialien
  • Hoher Tragekomfort
  • Virtueller 7.1-Raumklang über USB
  • Geringes Gewicht
  • Günstiger Preis
  • Hochwertige Materialien
  • Hoher Tragekomfort
  • Geringes Gewicht
  • Stabile Wireless-Anbindung
  • Hoher Tragekomfort
  • Ausbalancierter Sound
  • Hi-Res-Audio-Zertifizierung
  • Guter Klang
  • Tolles Mikrofon
  • Flexibel einsetzbar
  • Angenehmer, luftiger Tragekomfort
  • Guter Klang
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Flexibel einsetzbar
  • Toller, satter Klang
  • Hoher Tragekomfort
  • Üppiger Lieferumfang
  • Flexibel einsetzbar
  • 7.1-Raumklang via USB
  • Üppiger Lieferumfang
  • Geringes Gewicht
  • Flexibel einsetzbar
  • Angenehmer Tragekomfort
  • Solider Sound
  • Angenehmes Polstermaterial (atmungsaktiv)
  • Mit USB-C-nach-USB-A-Dongle
  • Sehr preiswert
  • Multiplattformer
  • Sound für den geringen Preis absolut in Ordnung
  • Viele Informationen bereits auf Umkarton nachlesbar
  • Ungewöhnlicher aber solider Klang
  • Mit USB-C
  • Mikrofon gut positioniert (von unten)
  • Relativ preiswert
  • Gute Reichweite
  • Bluetooth
  • Solider Sound
  • Ortung gut
  • Für Bluetooth günstig
  • Mikrofon schön verstellbar ...
  • Sehr günstig
  • Töne solide
  • Recht bequem
  • Langes, ummanteltes Kabel mit Fernbedienung ...
  • Sehr günstig
  • Umweltfreundliche Innenverpackung
  • Tolles Design
  • Langes, stoffummanteltes Kabel mit Fernbedienung
  • Mikrofon ragt nicht ins Blickfeld ...
  • Kabellos
  • Mit Aufbewahrungstasche
  • Klangqualität okay
  • Sehr günstig
  • Super Klangqualität für den geringen Preis
  • Bequem
  • Mikrofon toll biegbar
  • Klangqualität solide
  • Bequem
  • Flexobogen passt sich gut dem Kopf an ...
  • Langes Kabel mit Stoff ummantelt
  • Viele Extras im Lieferumfang
  • Kabellos
  • Ohrmuscheln um 180° drehbar
  • Überaus flexibel einsetzbar
  • Toller, virtueller 7.1-Raumklang
  • Cleveres Design
  • RGB-Beleuchtung
  • Akzeptabler Klang
  • Flexibel einsetzbar
  • Mit "Flip to mute"-Funktion
  • Dezente Beleuchtung
  • Günstig
  • Erzeugt kein Druckgefühl ...
  • Kabel sehr lang und ummantelt
  • Günstig
  • Sound an sich gut, aber ...
  • Sprache schön klar
  • Mit Haptic-Bass-Technologie
  • Mikrofon schön verstellbar ...
  • Solider Sound
  • Mikrofon schön verstellbar ...
  • Gut verarbeitet
  • Für Xbox und PS erhältlich Umweltfreundliche Innenverpackung
  • Hochwertig verarbeitet
  • Handschmeichelndes Material
  • Explosionen, Raumklang, Schritte, Schüsse etc. super, aber ...
  • Wechselpads
  • Sehr bequem
  • Hochwertig verarbeitet
  • Sprache und Geräusche sind solide
  • Bluetooth und Wireless
  • Stimmen klingen gut
  • Mikro lässt sich leicht einstellen
  • Solide Übertragungsreichweite
  • Solider Sound
  • Solider Klang
  • Günstiger Preis
  • Polsterung schön dick und weich
  • Töne solide
  • Gute Ortung
  • Sehr günstig
  • Angenehmes Ohrpolstermaterial
  • Kein Druckgefühl
  • Sehr günstig
  • Sehr leicht
  • On/Off und Lautstärkeregler am Kabel zu bedienen
  • Satter, voluminöser Bass
  • Sochwertig verarbeitet
  • Flexibel einsetzbar
  • Sehr günstig
  • Leicht
  • Sehr günstig
  • Mikrofon- und Spiellautstärke lassen sich unabhängig voneinander regeln
  • Für viele Plattformen geeignet
  • Mikrofon ist okay
Contra
  • Größenverstellung schwer zu hand­haben
  • Kein Audiokabel
  • Ton könnte tiefer sein
  • Mikrofon dürfte besser sein
  • Polsterbezug zieht Staub an
  • Töne ohne Kabel etwas flach, vor allem Bass
  • Geringe Übertragungs­reich­weite
  • Mikrofon nicht abnehmbar (lässt sich aber hochklappen) und nicht gut biegbar
  • Teuer
  • Nichts für Wireless-Fans
  • Sehr schwer
  • Teuer
  • Nicht sehr atmungs­aktiv
  • Hohe Töne etwas flach
  • Mikrofon ist nicht abnehmbar (aber einfahrbar) und etwas schwach
  • Für unterwegs nur bedingt geeignet
  • Mikro schlecht einstellbar und ragt etwas ins Blick­feld
  • Leichtes Druckgefühl
  • Kunstleder­über­zug erzeugt Schwitzen
  • Nur Klinken­anschluss
  • Mikro nicht abnehmbar
  • Nicht für mobile Geräte
  • Teuer
  • Kein ummanteltes Kabel
  • Mikrofon nicht abnehmbar
  • Sitzt etwas zu fest auf dem Kopf
  • Hoher Preis
  • Nur für Xbox und PC
  • Verbindungs-Dongle für PC muss zugekauft werden
  • Mikrofon nur durch­schnittlich
  • Bass minimal über­repräsentiert
  • Ohrmuscheln nicht drehbar
  • Kein stufenlose Größen­einstellung
  • Hintergrundgeräusche wirken etwas künstlich
  • Ohrmuscheln nicht drehbar
  • Nicht für Konsolen­spieler geeignet
  • Sound könnte tiefer und satter sein
  • Recht schwer
  • Mischpult leider zweiseitig kabel­gebunden
  • Stimmen nicht so überzeugend, aber solide
  • Schwächelt etwas in den Höhen
  • Mittelmäßiges Mikrofon
  • Mitten gehen etwas unter
  • Wirkt nicht allzu hochwertig
  • Schwächelt etwas in den Höhen
  • Nur eingeschränkt an Mobil­geräten einsetzbar (Ohm)
  • Kleine Bedien­elemente
  • Zu basslastig
  • Hohes Gewicht
  • Eher ein Lifestyle- als ein Gaming-Headset
  • Mikrofone intern
  • Sound etwas flach
  • Nicht faltbar
  • Sound nur mit zugeschalteter Soundkarte gut
  • Etwas brummig in den Tiefen
  • Recht wenig Raumtiefe
  • Dünne Drähte zum Größenverstellen wie bei Vorgänger
  • Viel klackendes Plastik an Ohrmuscheln
  • Mikrofon nicht abnehmbar und mittelmäig
  • Recht schwer
  • Erzeugt Druck und Hitze
  • Beleuchtung nur mit Software abschaltbar
  • Wenig Bass
  • Rutscht schnell vom Kopf
  • Unter Umständen leichtes Druckgefühl auf den Ohren
  • Nur für PC & Switch empfohlen
  • Endlos-Lautstärke-Rad
  • Mikrofon nicht abnehmbar
  • Schwerfällige Größenverstellung über dünne Drähte
  • Dickes Plüschmikrofon, das ins Blickfeld ragt und sich schlecht einstellen lässt
  • An Spielekonsolen sehr leise
  • Kein Lautstärkeregler an Ohrmuschel
  • Minderwertige Größenverstellung
  • Sehr kurze Kabel
  • Hoher Preis
  • Maximale Lautstärke nicht sehr hoch
  • Starkes Druckgefühl auf den Ohren
  • Nerviger Piepton beim Lauter- und Leisermachen
  • Eher was zum Musikhören
  • Stimmen etwas dumpf
  • Mikrofon nicht am Kopfhörer befestigt
  • Ohrmuscheln nicht drehbar
  • Größe nicht verstellbar
  • Nur an USB anschließbar
  • Schwache Bässe
  • Hall bei der Sprachübertragung
  • Hall bei der Sprachübertragung
  • Relativ geringer Leistungsumfang
  • Ungenaue Touch-Steuerung
  • Hoher Preis
  • Kunstlederpolster führen zum Schwitzen
  • Wenige Bedienelemente
  • Mikrofon mit Grundrauschen
  • Metallbügel überträgt hörbar Schwingungen
  • Keine Bedienelemente bei Einsatz an Spielekonsolen oder Mobilgeräten
  • Raumklang nur über zusätzliche Software
  • Mikrofon mit dumpfer Sprachübertragung
  • Klang etwas gedämpft
  • Größenverstellung suboptimal
  • Mikrofon schlecht einstellbar und ragt ins Blickfeld
  • Viel Plastik
  • Tragekomfort gewöhnungsbedürftig
  • Nicht atmungsaktiv
  • Kurze Haltbarkeit
  • Könnte günstiger sein
  • Größeneinstellung schwerfällig
  • Mikrofon nicht einstellbar und ragt ins Blickfeld
  • Sitzt etwas zu locker
  • Kunstleder recht hart
  • Endlos-Regler
  • Viel Plastik
  • An Konsole sehr leise
  • Zwei Regler direkt übereinander
  • ... könnte aber schnell ausleieren
  • Rutscht vom Kopf
  • Bluetooth nur für mobile Geräte
  • Verpackungsangaben falsch/irreführend
  • Größenverstellung quitscht
  • ... welches jedoch nicht haltbar haltbar sein dürfte
  • Plüschmikrofon ragt ins Blickfeld (kann aber abgenommen werden)
  • ... ist aber nicht abnehmbar (dafür jedoch hochschiebbar)
  • Bässe dumpf
  • Wenig Raumtiefe im Klangbild
  • Passt sich Kopfform kaum an (harter Kunstlederüberzug)
  • Kunstlederbezug, der Druck erzeugt
  • Nerviger Piepton beim Lauter- und Leiserstellen
  • Übertragungsreichweite eher mittel
  • Mikrofonqualität nicht so gut
  • Mikrofon zu weit weg vom Mund
  • Viel Hartplastik verbaut
  • Leichtes Druckgefühl
  • Flexobügel dürfte schnell kaputt gehen
  • ... könnte aber schnell ausleiern
  • Ton an PS4 sehr leise
  • Erzeugt leichtes Druckgefühl
  • Mikrofon lässt sich schlecht einstellen/biegen
  • Nicht für Konsolen geeignet
  • Teuer
  • Erzeugen Druckgefühl auf den Ohren
  • Mit Bedienelementen überfrachtet
  • Wuchtig
  • Mikrofon mit schwankender Lautstärke
  • Mittelmäßig verarbeitet
  • Mikrofon nicht abnehmbar und schlecht
  • Sehr leise
  • Recht schwer
  • Erzeugt Druck und Hitze
  • ... liegt aber auch nicht gut am Kopf an
  • Sound etwas blechern, vor allem in den Höhen
  • Bass dröhnt ein wenig
  • Mikro schlecht einstellbar und ragt etwas ins Blickfeld
  • ... Raumtiefe nur okay
  • Kunstleder recht hart
  • Mikrofon nicht gut biegbar (biegt sich leicht zurück)
  • Zwei Rädchen direkt übereinander
  • ... könnte aber schnell ausleieren
  • Endlos-Lautstärkerad
  • Ortung nur okay, manchmal etwas träge bei Stimmen
  • Schüsse + Explosionen eher schwach
  • Sitz zu locker (steht etwas ab)
  • ... könnte aber schnell ausleieren
  • Sitz zu locker (steht etwas ab)
  • Xbox-wireless-Adapter notwendig, der nicht beiliegt
  • Nicht an PS verwendbar
  • Teuer
  • Xbox-wireless-Adapter notwendig, der nicht beiliegt
  • Mikrofon zu kurz und aus nicht biegbarem Hartplastik
  • Mikrofon nicht abnehmbar
  • ... Stimmen sehr schwach
  • Sitzt sehr locker (Polster passen sich nicht gut dem Kopf an und stehen sogar leicht ab)
  • Ton recht leise
  • Billiges Plüschmirkofon, das ins Blickfeld ragt
  • Preis nicht gerechtfertigt
  • Klang eher schwach (vor allem Stimmen und Raumklänge)
  • Polstermaterial juckt etwas
  • Schwer
  • Wenig Tiefe
  • Sehr steifes Mikrofon
  • Starkes Druckgefühl auf den Ohren
  • Geringe Reichweite
  • Geringe Reichweite
  • Sehr großes Mikrofon
  • Wenig Tiefe
  • Mikro zu empfindlich
  • Schwer
  • Träger Sound bei Richtungswechsel
  • Mikrofon mit schwankender Lautstärke
  • Mittelmäßig verarbeitet
  • Nur eingeschränkt auf anderen Plattformen einsetzbar
  • Flexobogen bleibt immer wieder hängen
  • Sitz zu locker
  • Hat Aussetzer
  • Leichtes Druckgefühl
  • Viel billiges Plastik
  • Rutscht ständig vom Kopf (quasi untragbar)
  • An/Aus-Knopf ungünstig platziert
  • An Spielekonsolen sehr leise
  • Mikrofon nicht abnehmbar (lässt sich aber hochklappen & schaltet dabei automatisch ab)
  • Minderwertige Materialien
  • Unbequem
  • Mäßiger Klang
  • Billige Materialien
  • Relativ teuer
  • Stellenweise dumpfer Ton
  • Dünner Metallbügel zum Größenverstellen
  • Bass nicht differenziert
  • Schwache Höhen und Mitten
  • Mikrofon mit Grundrauschen
  • Billige Materialien
  • Schlechter Sound
  • Ohrmuscheln nicht drehbar
  • Leise
  • Viel klackendes Plastik verbaut
  • Bässe dröhnen, Höhen zischen
  • Material der Ohrpolster erzeugen Schwitzen
  • Keine Regler am Headset
  • Lautstärke auch auf niedrigster Stufe sehr laut
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
TreiberPro-G 40-Millimeter50-Millimeter-NeodymPro Ohrhöhrer:
1x 40-Millimeter-Neodym
3x 30-Millimeter-Neodym
40-Millimeter-Neodym50-Millimeter40-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Razer-Triforce-Titanium (Neodym)40-Millimeter50-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Neodym53-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym40-Millimeter40-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Razer-Triforce-Titanium (Neodym)50-Millimeter40-Millimeter-Neodym40-Millimeter-NeodymTitanium 50-Millimeter53-Millimeter40-Millimeter-Neodym50-Millimeter-NeodymDynamisch53-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym53-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym53-Millimeter40-MillimeterPro-G-50-Millimeter-Neodym40-Millimeter50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Pro-G40-Millimeter-Neodym50-Millimeter50-Millimeter50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym50-Millimeter-Neodym53-Millimeter45-Millimeter-Neodym
120-Millimeter-Electret
50-Millimeter50-Millimeter50-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Neodym53-Millimeter50-Millimeter-Neodym40-Millimeter-Neodym50-MillimeterPro Ohrmuschel: 2x 50-Millimeter-Neodym50-Millimeter53-Millimeter
Frequenzgang20 - 20.000 Hz20 - 40.000 Hz20 - 40.000 Hz10 - 40.000 Hz-20 - 20.000 Hz5 - 35.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz13 - 27.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz13 - 27.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 HzHeadset: 10 - 40.000 Hz, GameDAC 5 - 40.000 Hz12 - 28.000 HzAktiv: 20 - 20.000 Hz, Passiv: 20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz (2,4 GHz)
10 - 40.000 Hz (3,5mm)
20 - 20.000 Hz12 - 28.000 Hz20 - 20.000 Hz10 - 40.000 Hz10 - 20.000 Hz5 - 35.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 40.000 Hz20 - 20.000 Hz100 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz10 - 40.000 Hz12 - 28.000 Hz15 - 25.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz15 - 25.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz10 - 10.000 Hz20 - 20.000 Hz10 - 40.000 Hz20 - 40.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz-20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 40.000 Hz20 - 40.000 Hz10 - 23.000 Hz20 - 20.000 Hz12 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 30.000 Hz20 - 20.000 Hz100 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz20 - 20.000 Hz
Nennimpedanz39 Ohm passiv, 5.000 aktiv32 Ohm32 Ohm32 Ohm-48 Ohm32 Ohm35 Ohm32 Ohm32 Ohm6548 Ohm32 Ohm32 Ohm65 Ohm32 Ohm-32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm64 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm39 Ohm39 Ohm32 Ohm25 Ohm30 Ohm60 Ohm32 Ohm--60 Ohm-32 Ohm64 Ohm32 Ohm32 Ohm16 Ohm20 Ohm32 Ohm32 Ohm39 Ohm32 Ohm32 Ohm--32 Ohm32 Ohm-23 Ohm32 Ohm28 Ohm28 OhmKeine Angabe24 Ohm32 OhmKeine Angabe32 Ohm32 Ohm32 Ohm32 Ohm
BauweiseGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenOffenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenOffenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenHalboffenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenHalboffenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossenOffenGeschlossenGeschlossenGeschlossenGeschlossen
AnschlussKabellos über USB-LightspeedKabellos, 2,4 G über USB-Dongle, USBUSB, USB-CAm Kopfhörer: USB, Klinke
An Basisstation: Klinke, USB, Klinkenausgang, optischer Eingang, optischer Ausgang, optionaler Netzteilanschluss
3,5 Millimeter-Klinge, inklusive Y-SplitterKabellos, Basisstation mit 3,5-Millimeter-Klinke, Optischer AnschlussAnalog (3,5- oder 6,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USB 2.0Xbox-wireless-Adapter (liegt nicht bei), BluetoothWireless, OptischAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USBAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Kabellos (2,4 GHz Funk) oder analog (3,5-Millimeter-Klinke)Kabellos, 2,4 G über USB-Dongle, USB zum Aufladen, 3,5 Millimeter-KlinkeHeadset: USB, Klinke
GameDAC: Optisch, USB, Klinke, Klinkenausgang
Wireless über USB-Adapter, 3,5-Millimeter-KlinkeKabellos, 2,4 G über USB-Dongle, USB zum Aufladen, 3,5 Millimeter-Klinke, BluetoothWireless (USB-Dongle), Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) mit USB-SoundkarteAnalog (3,5-Millimeter-Klinke) mit USB-SoundkarteAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USBWirelessAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)WirelessUSB Typ C (USB Typ A mit Adapter)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USBKabellos (2,4 GHz Funk)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USB 2.0Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Kabellos, 2,4 G über USB-Dongle, USB zum Aufladen3,5-Millimeter-Klinke3,5-Millimeter-KlingeUSB-StickUSB, 3,5-Millimeter-Klinke, BluetoothAnalog (3,5-Millimeter-Klinke), USB, DoppelklinkeUSBKabellos über LightspeedAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)Wireless (USB-Dongle)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Wireless
Analog (3,5-Millimeter-Klinke) oder USB
Analog (3,5-Millimeter-Klinke und Cinch) oder Funk (2,4-GHz-Funk)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Kabellos, 2,4 G über USB-Dongle, USB zum Aufladen, 3,5 Millimeter-KlinkeUSBUSBUSBXbox-Wireless-Adapter (liegt nicht bei)Xbox-Wireless-Adapter (liegt nicht bei)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)WirelessWirelessKabellos, 3,5-Millimeter-KlinkeAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)3,5-Millimeter-Klinge, USBKabellosAnalog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Analog (3,5-Millimeter-Klinke) und USB 2.0 (nur Stromversorgung)Analog (3,5-Millimeter-Klinke)Klinke + USB-Adapter
KabellängeKabellosKabellosUSB: 2,2 Meter
USB-C: 1,2 Meter
Kabellos1,80 MeterKabellos
Für Basisstation 1 Meter
2,7 Meter (1x 1,2 und 1x 1,5 Meter Verlängerung)2 MeterWireless-1 Meter3 Meter1,1 bis 2,6 Meter2,5 Meter1,3 bis 2 Meter12 Meter Reichweite (Wireless)KabellosHeadset zu GameDAC: 1,50 Meter
GameDAC zu PC: 1,50 Meter
Kabellos, Ladekabel 1,3 MeterKabellos1,2 Meter2 Meter1,8 Meter1 x 1,2 Meter mit Fernbedienung
1x 1 Meter
1x 1 Meter Adapterkabel
3 Meter-1,6 Meter-1,5 Meter2 Meter2 Meter20 Meter Reichweite (Wireless)2,4 Meter2,9 Meter (1x 0,9 und 1x 2 Meter Verlängerung)3 Meter (1x 1 und 1x 2 Meter Verlängerung)2,6 Meter (1x 1,1 und 1x 2,5 Meter)Kabellos1,65 Meter1,3 Meter2 Meter Ladekabel1,6 m (Klinke) 1,8 m (USB)2 MeterKabellos1,8 Meter-2,20 Meter, USB-KabelAudio 1,5 Meter
USB 1,85 Meter
3 Meter (Micro-USB), 1,6 Meter (3,5-Millimeter-Klinke)1,5 MeterKabellos2,30 Meter2,5 Meter2 MeterWirelessWireless1,2 Meter (+ 2 Meter Audio-/Mikro-Splitterkabel)1,5 Meter (+ 1,2 Meter Audio-/Mikro-Splitterkabel)--1,40 Meter2,4 Meter1,20 MeterKabellos1,20 Meter1 Meter (2 Meter mit Adapter)3,3 Meter (1x 1,3 und 1x 2 Meter)1,85 Meter1,20 Meter
Mikrofon abnehmbarJaNeinJaNein, aber einfahrbarNeinNeinNeinJaJaJaJaJaJaNeinJaNein, aber einrollbarIntegriertNein, aber einfahrbarJaNeinJaNeinJaJaNein, aber einrollbarJaKein MikrofonJaJaNeinNeinNein, aber einklappbarNeinJaJaNeinJaJaJaJaJaJaNein, aber hochschiebbarJaEinfahrbarNeinNeinJaJaNeinNeinNeinJaJaJaNeinJaJaNeinNeinJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinJaJa
FernbedienungAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm Ohrhörer, BasisstationAm KabelNeinAm KabelAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerExtra über USBÜber Mischpult regelbarAm KabelAm KabelAm KabelAn den OhrhörernAm OhrhörerAm Ohrhörer, am GameDACAm OhrhörerAm Ohrhörer, am Kabel mit FernbedienungAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerNeinAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm KabelAm KabelAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm USB-KabelAm KabelAm OhrhörerAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm KabelAm Ohrhörer, am Kabel mit FernbedienungAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerAm OhrhörerAm Ohrhörer und am KabelAm KabelAm KabelAm OhrhörerAm OhrhörerAm KabelAm Ohrhörer und KabelAm OhrhörerAm USB-Adapter-Kabel
ReglerLautstärkerad,
An/Aus-Schalter,
Mikrofonstummschaltung
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung wenn Mikro hochgeklappt, An/Aus, EqualizerLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, PC-/Mobilmodussteuerung, Beleuchtung An/AusAm Ohrhörer: Stummschaltung, Lautstärke, Bluetooth, An/Aus, Basisstationssteuerung (wie Chat-Mix, Equalizer, Tonquelle)
An der Basisstation: Lautstärke, Zurück + zahlreiche Funktionen
Lautstärke, MikrofonstummschaltungLautstärkerad,
An/Aus-Schalter,
Surround-Button,
Equalizer-Button,
Chat/Game-Balance-Pad
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, AnrufannahmeLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-Schalter, Bluetooth, Wireless-Kopplung, Voice-Chat-Game-BalanceLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung,
Chat/Game-Balance-Rad,
An/Aus-Schalter,
Lautstärkereglertaste und Mikrofonstummschaltung an der Ferndedienung
Surround-Button
Game/Chat-Balance-Button
Bassregler in drei Stufen
Lautstärkerad,
Quellen-Umschaltung,
Mikrofonstummschaltung,
Chat/Game-Balance-Rad
Lautstärkeregelung, Mikrofonstummschaltung, Soundprofile (nur über USB)Lautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, Spiel-Chat-BalanceLautstärkeknopf je für Lauter und Leiser, Active Noise Cancellation über An/Aus-Knopf, Multifunktionsknopf, mehrfachbelegte KnöpfeAm Ohrhörer: Mikrofonstummschaltung, Lautstärke
Am GameDAC: Zurück, Lautstärkemultifunktionsregler
Lautstärkerad,
An/Aus-Schalter, Mikrofonstummschaltung
Lautstärkerad, Lautstärkeeinstellungen für verschiedene Modi, Beleuchtung, Blootooth, Mikrofonstummschaltung, An/Aus, Active Noise Cancellation, "Talkthru"Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-Schalter, Funktionstaste zur MusikwiedergabeLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungMikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, Spiel-Chat-Balance (nur bei USB)Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung,
Chat/Game-Balance-Rad
(Tastenbelegung anpassbar)
KeineLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung
An/Aus-Schalter
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung
Beleuchtung An/Aus
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung (durch Hochklappen des Mirkofons)Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung (durch Hochklappen des Mirkofons)Lautstärkerad & Multimediasteuerung (Touch), Mikrofonstummschaltung (durch Hochklappen des Mikrofons)LautstärkeradLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärke, Mikrofonstummschaltung, Umschaltung 7.1-RaumklangLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung wenn Mikro hochgeklappt, An/Aus, Mikrofon-Monitor-LautstärkereglerLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Voice-Chat-Game-Balance, An/Aus-Knopf, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-KnopfLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung,
Tonstummschaltung
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung,
Bass
Lautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-SchalterLautstärkeradLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung am Mikrofon,
Umschalter zwischen Funk und Kabel
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, programmierbare Tasten, Rufannahme, Quellen-UmschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Lautstärkeeinstellungen für verschiedene Modi, Beleuchtung, Mikrofonstummschaltung, An/AusLautstärke, Mikrofon- und Ton-Stummschaltung, Beleuchtung an/ausLautstärkerad, Voice-Chat-Game-Balance, An/Aus-Knopf, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-Knopf, Treble-RadLautstärkerad, Mikrofonstummschaltung, An/Aus-Knopf, Voice-Chat-Game-BalanceLautstärkerad, An/Aus-Knopf, Voice-Chat-Game-Balance, ModeLautstärkerad, MikrofonstummschaltungMikrofonstummschaltungLautstärkerad,
An/Aus-Schalter,
Chat/Game-Balance-Rad
Lautstärkerad,
An/Aus-Schalter
Lautstärkerad,
Mikrofonstummschaltung,
An/Aus-Schalter,
Chat/Game-Balance-Pad
Lautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungAn/Aus,
Lautstärkerad, Mikrofonstummschaltung
LautstärkeradLautstärkerad, MikrofonstummschaltungLautstärkerad MikrofonstummschaltungLautstärkerad, MikrofonstummschaltungMikrofonstummschaltung, Mikrofonlautstärke, Lautstärke, 5.1 Sound an/aus
Gewicht278 Gramm411 Gramm650 Gramm375 Gramm325 Gramm380 Gramm380 Gramm320 Gramm330 Gramm241 Gramm310 Gramm369 Gramm320 Gramm210 Gramm298 Gramm431 Gramm265 Gramm350 Gramm320 Gramm410 Gramm290 Gramm275 Gramm262 Gramm314 Gramm426 Gramm320 Gramm290 Gramm382 Gramm358 Gramm259 Gramm259 Gramm395 Gramm230 Gramm360 Gramm320 Gramm253 Gramm310 Gramm mit Mikrofon, ohne 300 Gramm314 Gramm339 Gramm345 Gramm352 Gramm300 Gramm405 Gramm370 Gramm320 Gramm340 Gramm275 Gramm380 Gramm376 Gramm330 Gramm346 Gramm370 Gramm (mit Kabel)374 Gramm420 Gramm330 Gramm-330 Gramm555 Gramm349 Gramm286 Gramm393 Gramm299 Gramm390 Grammk.A.240 Gramm324 Gramm413 Gramm249 Gramm315 Gramm

Worauf es bei Gaming-Headsets ankommt

Beim Klang ist es ähnlich wie bei der Kunst: Während die einen einen Kopfhörer lieben, können ihn andere ihn nicht ausstehen. Wenn irgendwie möglich, sollte man daher das favorisierte Headset vor dem Kauf ausprobieren, beispielsweise im Elektronikmarkt oder auf Messen. Bei einigen Herstellern darf auch kostenlos zurückgeschickt werden, wenn das Headset doch nicht die gewünschten Ergebnisse liefert.

Generell lässt sich aber feststellen, dass Headsets für Spieler meistens über einen ausgeprägten Bass verfügen und sich eher auf die Mitten fokussieren.

Bei guten Headsets kommt es auch auf die Qualität der Audio-Quelle an

Auf diese Weise wirken Explosionen wuchtiger und Stimmen lassen sich besser wahrnehmen. Wem die Einstellungen nicht gefallen, der kann immer noch Hand anlegen, indem er im Equalizer in der Treiber- oder Drittanbieter-Software seine Feinjustierung vornimmt.

Wichtig ist allerdings auch: Wenn selbst das teuerste Headset nur fehlerhafte oder schlechte Klänge von sich gibt, könnte dies unter Umständen auch an der Audio-Hardware des Computers liegen. So gut wie immer werden in PCs sogenannte Onboard-Soundchips eingesetzt, die nicht unbedingt die hochwertigsten sind und durchaus Quellen für Störsignale sein können, wenn die Hauptplatine nicht korrekt verbaut wurde. Im Zweifelsfall lohnt sich also ein Blick unter die Haube.

Gaming-Headset Test: Beyerdynamic Mmx300

Bei teureren Mainboards sind die Soundlösungen mittlerweile recht annehmbar. Das Nonplusultra sind extra Soundkarten, egal, ob intern oder extern.

Stimmt also der Zuspieler, ist auch das Ergebnis besser. Vor allem mit teuren Headsets hört man hier deutliche Unterschiede. Im Umkehrschluss bedeutete das aber auch, dass PC-Gamer gegebenenfalls einige Zeit aufwenden müssen, um all dies zu prüfen. Wer also keine Lust verspürt, sich erst stundenlang mit der Hardware im eigenen PC zu beschäftigen, fährt vielleicht besser mit einem weniger teuren Headset, das dafür weniger fordernd in den Einstellungen und Komponenten ist.

Raumklang

Für das richtige Mittendrin-Gefühl sorgt erst ein täuschend echter Raumklang. Wenn der Gegner um die Ecke kommt, hört man seine Schritte aus der entsprechenden Richtung und hat so die Chance, entsprechend zu reagieren. Während externe Lautsprechersysteme hierfür mehrere Boxen brauchen und teilweise dennoch eher mittelprächtige Ergebnisse liefern, setzen die Hersteller bei Gaming-Headsets lediglich auf Stereo-Lautsprecher. Doch wie kommt dann der Surroundsound zustande?

Virtueller Raumklang durch Schall­wellen­modulation

Genau hier springt der virtuelle Raumklang in die Bresche: Hierbei werden die Schallwellen unterschiedlich modelliert, sodass das menschliche Gehirn ein räumliches Klangbild wahrnimmt – und das klappt in der Praxis sogar ziemlich gut. Allerdings setzt virtueller Raumklang eine entsprechende Software voraus, die entweder im Treiber oder im USB-Soundchip des Headsets vorhanden ist oder über den Zuspieler eingeleitet wird.

 Gaming-Headset Test: Gaming Headset
Insbesondere bei professionellen E-Sports-Turnieren ist höchste Konzentration gefragt. Die Hardware sollte hier unterstützen und nicht ablenken.

Wieder andere Hersteller nehmen sich die externen Lautsprechersysteme zum Vorbild und verbauen mehrere Lautsprecher in die Ohrmuscheln. Durch eine bestimmte Anordnung der Lautsprecher in gewissen Winkeln soll ein »echter« Raumklang entstehen. Doch da in den Ohrmuscheln der Platz begrenzt ist, handelt es sich meistens um recht kleine, nicht allzu kräftige Lautsprecher, worunter die Klangqualität leidet. Außerdem sind die kleinen Boxen nicht allzu weit voneinander entfernt angeordnet, weshalb es nur beschränkt möglich ist, echten Raumklang zu erzeugen.

Analog oder digital?

Bei den Anschlüssen von Headsets hat man häufig die Wahl zwischen einem analogen oder einem digitalen Anschluss. Analog bedeutet, dass die Kopfhörer über einen herkömmlichen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss verfügen, den Sie dann an die entsprechende Gegenstelle der Audioquelle anstecken. Hier muss also der PC (oder die Spielekonsole, das Smartphone oder das Tablet) die Klangveredelung übernehmen. Das bietet sich vor allem an, wenn man eine hochwertige Audiolösung besitzt, wie weiter oben bereits erwähnt.

Gaming Headset Test
Hier die Unterschiede bei den Klinkensteckern: Oben sind zwei dreipolige Stecker für den Anschluss an den PC zu sehen, darunter befindet sich eine vierpolige Klinke, die auch Mikrofonsignale übertragen kann.

Ein digitales Headset bringt seine eigene Klangverarbeitung mit, weshalb man diese Versionen über USB anschließen muss, da hier ein Datenaustausch mit dem System erfolgt. Die digitale Klangverarbeitung hört auf den Namen DSP (Digital Sound Processing) und bietet häufig – aber nicht immer – einen besseren Klang als herkömmliche Onboard-Soundchips, außerdem oft zuschaltbaren Raumklang und verschiedene Klangprofile für Filme, Musik oder bestimmte Spiele-Genres.

Bei vielen Gaming-Headsets muss man sich davon aber nicht einschränken lassen, denn mittlerweile lassen sich viele Headsets analog oder digital betreiben, so dass man die DSP-Einheit bei Bedarf dazwischen schalten kann. So hat man größtmögliche Flexibilität.

Frequenzgang, Impedanz und Co.

Der Frequenzgang gibt den effektiven Bereich an, in dem das Headset einen klaren, gleichmäßigen Klang liefert. Die meisten Geräte decken einen Bereich von 20 bis 20.000 Hertz ab, was den vom Menschen hörbaren Frequenzen entspricht. Manche Geräte decken aber auch einen größeren Frequenzgang ab. Denn obwohl diese Frequenzen nicht hörbar sind, sind sie teilweise spürbar – was wiederum Auswirkungen auf die Wahrnehmung haben kann.

Die Impedanz wird in Ohm angegeben und beschreibt den Nennwiderstand der Headsets. Je geringer dieser Wert ist, desto weniger Leistung ist notwendig, um den Lautsprechern Klänge zu entlocken – dafür klingen sie aber auch deutlich detailärmer. Geräte mit höheren Impedanzen klingen lauter und detailreicher, benötigen ab einem bestimmten Wert aber auch eine Kopfhörerverstärkung.

 Gaming-Headset Test: Logitech G733

Testsieger: Logitech G733

Das beste Headset für die meisten Gamer ist das Logitech G733. Für knapp 120 Euro wird ein guter Klang geboten. Wer nicht extrem viel Geld investieren möchte, ist hier gut aufgehoben. Der Tragekomfort ist sehr gut und kann sich mit teureren Kopfhörern problemlos messen. Zudem ist der Einsatz an Konsolen und PCs möglich.

Unser Favorit

Logitech G733 Lightspeed

Test  Gaming-Headset: Logitech G733 Lightspeed
Preis-Leistung wird hier groß geschrieben. Unser neuer Testsieger hat alles, was sich die meisten Gamer wünschen – und das zu einem angemessenen Preis.

Logitech ist als Hersteller von hochwertigem PC-Zubehör äußerst bekannt. Dabei findet sich im Sortiment des Unternehmens auch Gaming-Hardware, die meist mit einem »G« im Namen gekennzeichnet sind. So ist es auch bei unserem neuen Favoriten, dem Logitech G733.

Perfekte drahtlose Übertragung

Beim Zocken kommt es auf jede Millisekunde an, weshalb Gaming-Hardware meist mit besonders schnellen Reaktionszeiten glänzt. Daher wundert es nicht, das auch der Ton ohne Unterbrechung so schnell es geht am Ohr des Gamers sein muss. Damit hierbei nichts verloren geht, setzt Logitech auf die selbst entwickelte drahtlose Lightspeed-Technologie.

1 von 5
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Schlicht und leicht. Hier ohne Beleuchtung.
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Das USB-A nach USB-C-Kabel und der Kontakter-USB-Stick für die kabellose Verknüpfung.
Gaming-Headset Test: Logitech G733
In Betrieb leuchtet das G733 in allen Farben des Regenbogens.
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Der Farbverlauf ist dabei ständig in Bewegung ...
Gaming-Headset Test: Logitech G733
... und lässt sich nur über die Software abschalten.

Diese übermittelt Töne ohne Verzögerung an das Gaming-Headset, sodass man immer alle Umgebungsgeräusche unmittelbar wahrnehmen kann. Um die Lightspeed-Technik nutzen zu können, muss man lediglich den mitgelieferten Empfänger-Stick in einen USB-Port stecken und schon kann es losgehen. An einem Gaming-PC werden Töne dabei mit DTS:X 7.1 Surroud Sound übertragen. Wer das Logitech G733 an einer PlayStation 4 verwenden möchte, kann dies ebenfalls tun. Hierbei wird aber lediglich Stereo-Ton übertragen.

PC-Spieler haben außerdem Zugriff auf Logitechs G-Hub-Software. Damit lassen sich nicht nur die Elemente der RGB-Beleuchtung einstellen, auch die Qualität des Mikrofons ist beeinflussbar. Dabei kommen laut Logitech sogenannte Blue-VO!CE-Filter zum Einsatz, welche die Sprachqualität auf Studio-Niveau heben. Das ist besonders für Spielende interessant, die sich am Streamen versuchen wollen.

Technik und Verarbeitung

Logitech verbaut im G733 zwei Pro-G-Treiber mit einer Größe von 40 Millimetern, die im üblichen Bereich zwischen 20 und 20.000 Hertz arbeiten. Die Impedanz ist dabei mit 39 Ohm recht niedrig, was einen klaren Klang auch von schwachen Audioquellen begünstigt. Als Polsterung für die Ohrmuscheln wird ein Memory-Schaum eingesetzt, der sich zum einen sehr bequem tragen lässt und zum anderen äußerst atmungsaktiv ist.

Mit dem Haltebügel steigert sich der Komfort noch etwas. Hier wird nicht etwa ein weiteres Polster eingesetzt, sondern ein Gummiband, welches das Gewicht des Headsets sehr gleichmäßig auf dem Kopf verteilt. Dieses lässt sich in verschiedenen Stufen befestigen und ist damit für die meisten Kopfformen gut geeignet. Wer möchte, kann es sogar in der Waschmaschine sauber machen – ohne das restliche Headset natürlich.

1 von 5
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Das Headset ist bequem und leicht.
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Besonders schön: Das Flexoband ...
Gaming-Headset Test: Logitech G733
... welches sich abnehmen und waschen lässt!
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Absolut bequem, dank weichem Kopfbogen und Ohrpolstern mit Mesh-Überzug.
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Die Aufhängung ist leider aus Plastik und die Größenverstellung an den Seiten etwas schwergängig.

Insgesamt zeigt sich das Logitech G733 mit einer sehr guten Verarbeitung. Alle Teile sitzen fest und wirken hochwertig. Der Power-Knopf ist an der linken Ohrmuschel gut zu erreichen, ohne das man ihn an dieser Stelle aus Versehen erwischen könnte. Etwas oberhalb davon sitzt das Lautstärkerad, welches sich durch seine Riffelung gut und griffig bedienen lässt. Direkt darüber und ebenfalls geriffelt ist der Mute-Knopf für das Mikrofon zu finden. Dank geschlossener Bauweise werden Außengeräusche angenehm stark gedämpft und von den Ohrhörern selbst dringt kaum etwas nach außen.

Klang-Test

Wie Logitech es verspricht, liefert das G733 einen sehr ausgewogenen und klaren Klang. Tiefe Töne werden dabei ebenfalls ordentlich ausgegeben, brummige Bässe sollte man aber nicht erwarten. Vor allem in Szenen mit ruhigen und vielfältigen Umgebungsgeräuschen ist dieses Gaming-Headset sehr präzise und erlaubt eine genaue Ortung in der Spielwelt.

Aber auch Musikliebhaber werden mit dem G733 ihre Freude haben. Hier überzeugt das gebotene Volumen und die feine Differenzierung der unterschiedlichen Tonlagen. Damit eignen sich die Kopfhörer von Logitech nicht nur für Spiele, sondern auch für den Alltagseinsatz sehr gut.

Mikrofon-Test

So gut uns der Klang des Headsets auch gefällt, natürlich muss auch das Mikrofon zeigen, was es kann. Hier liefert das Logitech G733 allerdings nur Durchschnittskost ab. Auch wenn der Hersteller eine klangliche Optimierung über die G-Hub-Software verspricht, bleibt die Qualität hinter teureren Modellen zurück.

1 von 2
Gaming-Headset Test: Logitech G733
Das Blue Voice-Filter-Mikrofon macht zwar seinen Job ...
Gaming-Headset Test: Logitech G733
... ist aber nicht mit Profi-Geräten zu vergleichen.

Im Zockeralltag heißt das, dass man durchaus gut von seinen Mitspielenden verstanden wird. Möchte man aber zum Beispiel eigene Live-Streams übertragen, reicht die Qualität auch mit der Aufbereitung durch die Software nicht aus, um ein professionelles Niveau zu erreichen. Bei dem Preis von knapp 120 Euro ist das aber durchaus zu verschmerzen, da das Logitech G733 in allen übrigen Punkten glänzen kann.

Logitech G733 im Testspiegel

Auch in anderen Test musste das Logitech G733 zeigen, was es kann. Die Ergebnisse ähneln dabei unserem Eindruck, insbesondere was den guten Klang angeht. Im Review von Tomshardware (08/2020) fiel dem Tester ebenfalls das mäßige Mikrofon auf:

»Das Logitech G733 Lightspeed Gaming-Headset ist leicht und bietet einen guten Klang, könnte aber flexibler sein und ich war mit dem Mikrofon nicht zufrieden.

Im Test von The Verge (08/2020) wussten auch die Materialien und die Verarbeitung des Logitech G733 zu gefallen:

»Obwohl dieses Headset einige Kompromisse eingeht, um einen niedrigeren Preis als das Pro X Lightspeed zu erzielen, handelt es sich um Kompromisse, mit denen ich definitiv leben kann.Mit 278 Gramm ist es leichter und dank der atmungsaktiven Ohrmuscheln sowie des unterstützenden Kopfbügels, die beide maschinenwaschbar sind, bequem für den ganzen Tag.«

Alternativen

Das Logitech G733 ist unser klarer Favorit. Wem das Design nicht zusagt oder kleine Details stören, für den gibt es auch empfehlenswerte Alternativen.

Auch gut: Corsair HS80 RGB Wireless

Das Corsair HS80 RGB Wireless ist, wie auch unser Favorit, das Logitech G733 Lightspeed, ein hervorragendes Mittelklasse-Headset, das den Ansprüchen der meisten Gamer genügen oder sie sogar übertreffen dürfte. Derzeit ist es mit rund 150 Euro aber ein kleines bisschen teurer als unser Testsieger.

Auch gut

Corsair HS80 RGB Wireless

Test  Gaming-Headset: Corsair HS80 RGB Wireless
Unsere Alternative zum Favoriten, die ebenfalls kabellos und sehr bequem ist aber in Sachen Reichweite etwas schwächelt.

Besonders schön bei diesem kabellosen Gaming-Headset ist das weiche Material der Ohrpolster. Der Stoff schmiegt sich schön an und lässt dennoch eine Luftzirkulation zu, so dass wir nicht ins Schwitzen geraten und falls doch, liegt es nicht am Headset. Die Ohrpolster sind übrigens austauschbar und können im Corsair-Shop nachbestellt werden. Dem Tragekomfort zuträglich ist außerdem das Stoff-Flexoband, welches sich sanft über die Oberseite des Kopfes legt und einstellbar ist. Für Menschen mit sehr kleinem Kopf könnte die engste Einstellung aber unter Umständen bereits etwas zu groß ausfallen.

1 von 4
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Im Lieferumfang des Corsair HS80 RGB Wireless sind nur die Basics enthalten: Eine Anleitung, der Dongle und ein Ladekabel.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Das Headset ist sehr bequem und passt sich gut dem Kopf an.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Diese Bequemlichkeit hat es vor allem seiner weichen Ohrpolsterung und dem elastischen Kopfband zu verdanken.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
In Sachen Beleuchtung ist das Headset eher schlicht. Lediglich die beiden Corsair-Logos leuchten auf Wunsch.

Die Bedienbarkeit des Corsair HS80 RGB Wireless ist auch ohne hinzugeschaltete Software intuitiv. Alle wichtigen Regler können bequem über die Außenseite der Ohrmuscheln erreicht werden. Hier finden sich ein Knopf zum Ein- und Ausschalten und ein Lautstärkeregler. Mehr braucht es meistens ja auch nicht.

Egal, ob per USB oder Dongle angeschlossen, ist das Klangergebnis gut. Hier gibt es keine auffälligen Ausreißer. Allerdings ist der Ton mit angeschlossenem Kabel insgesamt etwas voller, was insbesondere bei tiefen Tönen bemerkbar ist. Aber auch mit Kabel könnte jemandem, der gezielt nach Schwächen sucht und sich darauf konzentriert, in sehr basslastigen Spielpassagen oder bei tiefer Musik auffallen, dass der Bass ein klein wenig voluminöser sein dürfte. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau und dürfte kaum auffallen, wenn man einfach nur zocken möchte.

1 von 4
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Die Unterseite des Flexobandes ist aus Kunstleder. Das Mikrofon lässt sich hochklappen, aber nicht abnehmen.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Besonders gelungen ist die atmungsaktive, komfortable Ohrpolsterung.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Der USB-Dongle und das Ladekabel erfüllen ihren Zweck.
Gaming-Headset Test: Corsair Hs80 Rgb Wireless
Das Design ist schlicht, aber hochwertig.

Die einzelnen Töne sind gut voneinander isoliert und leicht auseinander zu halten. Während in einem Spiel beispielsweise gesprochen wird, sind die Hintergrundgeräusche von vorbeigehenden Personen oder dem kläffenden Hund noch gut wahrzunehmen. In Schussszenen war vereinzelt und nur in Ausnahmefällen bei raschen Bewegungen der Spielfigur nicht immer zu 100 Prozent eindeutig, woher die anderen Geräusche genau kommen. Hier wurde aber auch extrem getestet und der springende, laufende Charakter zusätzlich Kamerafahrten unterzogen, während dieser beschossen wurde.

Der größte Kritikpunkt am Corsair HS80 RGB Wireless ist die geringe Reichweite. Kaum aufgestanden und den Raum nach vier Metern verlassen, kommt der Kontakt bereits ins Stottern. Nur wenige Schritte weiter und das Gerät stellt komplett stumm. Als störend empfanden wir außerdem die Beleuchtung am Mikrofon. Zum einen nimmt man diese permanent im peripheren Blick wahr und zum anderen ist sie so grell, dass sie sich sogar im Monitor spiegelt. Wen das stört, muss das RGB-Licht des gesamten Headsets abschalten, da man die Beleuchtung nicht voneinander unabhängig steuern kann.

Das Mikrofon ist fest verbaut, lässt sich aber einfahren, sodass nur ein kleiner Bommel aus dem Kopfhörer hervorlugt. Ist es ausgefahren und wird hochgeklappt, stellt sich das Mikrofon automatisch stumm. So richtig gut einstellen lässt es sich leider nicht. Der Arm ist zwar biegbar und flexibel, biegt sich jedoch meist wieder in die gerade stehende Position zurück. Neben einem minimalen Grundrauschen kann man sich über die Stimmaufnahmequalität aber nicht beschweren. Für Voice-Chats ist diese vollkommen ausreichend, wer aber professionelle Audioaufnahmen macht oder streamt, sollte ggf. ein externes, hochwertigeres Mikrofon dazukaufen.

Tragekomfort: Asus ROG Theta 7.1

Das Asus ROG Theta 7.1 ist eine Alternative im ähnlichen Preissegment wie unsere »Wenn Geld egal ist«-Empfehlung. Warum der hohe Preis dennoch gerechtfertigt ist: Dieses Headset gehört zu den wohl bequemsten Gaming-Headsets überhaupt. Und von dieser Bequemlichkeit profitieren alle – auch Brillenträger! Die Polster der Ohrhörer sind zuckerwatteweich. Ummantelt werden die am Kopf anliegenden Flächen mit einem atmungsaktiven Mesh-Geflecht, das sich sanft an die Kopfform anpasst, ohne zu drücken. Brillen sind auch nach mehreren Stunden Spielzeit nicht mehr als ohne Headset zu spüren.

Hervorragender Klang

Asus ROG Theta 7.1

Test  Gaming-Headset: Asus ROG Theta 7.1
Wow! Das ist mal ein Headset! Das Asus ROG Theta 7.1 punktet im Test vor allem mit einem unglaublichen Tragekomfort und einem erschütternd guten Sound.

Natürlich begründet dieser enorme Tragekomfort alleine noch nicht den relativ hohen Preis von rund 230 Euro. Es überzeugt auch mit einem tollen, satten Sound, der einem ordentlich was auf die Ohren gibt. Feuer beispielsweise knistert, als würde man tatsächlich daneben stehen und musikalische Passagen, wie die Menümusik von Dragon Age: Inquisition, donnern uns heroisch-mitreißend direkt in Kopf und Magen. Der Bass ist dabei nicht überrepräsentiert, wie bei vielen anderen Headsets, um über Schwächen im Klangbild »hinwegzutönen«, sondern ist genau da, wo man ihn braucht.

Ob Schüsse, Gesprochenes, rauschendes Wasser, Höhlen mit Widerhall oder auch knarzende Türen: Tonal spielt das Asus ROG Theta 7.1 in den oberen Ligen der Gaming-Headsets mit. Zu beachten ist jedoch, dass dieses Headset kabelgebunden ist. Gamer, die wireless bevorzugen und ähnlich hohe Ansprüche an ihre Kopfhörer stellen, greifen besser zum Astro A50 Wireless. Für Brillenträger ist und bleibt aber das Asus die bessere Wahl, trotz Kabel. Absolut super ist auch die Steckplatzposition für das biegbare Mikrofon. Man steckt es von unten an, sodass es zu keinem Zeitpunkt ins Sichtfeld ragt. Nicht einmal im Augenwinkel ist es sichtbar. Das ist schon bemerkenswert, wo doch viele Hersteller ihre Schwierigkeiten mit der richtigen Positionierung des Mikrofons zu haben scheinen.

1 von 4
Test: Asus Rog Theta 7.1
Wuchtig und schwer aber dafür sehr stabil ist unsere Empfehlung für Brillenträger. Die Polster sind traumhaft weich und atmungsaktiv.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Die Lösung mit der dicken Kabelschlaufe, die einem auf der Brust liegt, ist nicht optimal.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Die Kabel lassen sich nicht abstöpseln, sind sehr breit und nicht stoffummantelt. Dafür aber lange haltbar.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Die Ohrmuscheln sind ebenfalls sehr groß, passen sich aber jeder Kopfform ideal an.

Die Sprachqualität des Mikrofons ist ebenfalls gut. Zu keinem Zeitpunkt gab es Verständigungsschwierigkeiten im Sprachtest. Auch hier haben wir nichts zu meckern.

Auch der Lieferumfang kann sich sehen lassen. Das Luxus-Headset kommt in einem wuchtigen und aufwendig designten Karton, der sich interessant »entfalten« lässt. Zunächst wirkt der zwar cool und imposant, ist aber nichts zum Wiedereinpacken, weil man das Ganze schlecht wieder zusammenbekommt. Wer Platz hat, kann die Verpackung aber auch einfach geöffnet lassen und als Headset-Halterung nutzen. Falls die Polsterpads mal zur Reinigung müssen oder doch eines Tages ihren Dienst quittieren, liegen zwei Wechselpads mit im Paket. Eine schöne Sache ist auch der beiliegende USB-C-nach-USB-A-Adapter, der vielfältige Anschlussoptionen garantiert.

1 von 4
Test: Asus Rog Theta 7.1
Der Lieferumpfang beinhaltet neben dem Headset und der aufwendig designten Schachtel, auch noch zwei Wechselpads, ein Ansteckmikrofon, ein USB-C- nach USB-A-Kabel und die mehrsprachige Anleitung.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Wer möchte, muss die Schachtel mit der Schaumstoffhalterung nicht wegwerfen, sondern kann sie als dekorative, aber platzeinnehmende Halterung nutzen.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Die beiden Wechselpads sind komplett aus dem Meshgeflecht. Bequemer jedoch sind die standardmäßig ausgestatteten Pads mit Kunstlederrand und dem Geflecht nur an den aufliegenden Innenflächen.
Test: Asus Rog Theta 7.1
Das USB-C-nach-USB-A-Kabel ist ein wahrer Segen und wird mit hochwertigem Klettkabelbinder geliefert.

Was man kritisieren könnte: Mit dem Asus ROG Theta 7.1 holt man sich nicht nur in Hinblick auf die Qualität einen wahren Koloss ins Haus, sondern auch, was das Gewicht betrifft. Ganze 650 Gramm wiegt das wuchtige Gadget. Nach einigen Stunden mit The Last of Us Part II lassen wir also nicht nur wegen der drückenden Story den Kopf hängen, sondern auch, weil unser neuer Begleiter auf den Ohren ordentlich Gewicht hat. Die Ohrmuscheln sind leider nicht schwenkbar, lassen sich dafür aber nach innen kippen.

Das nicht abnehmbare Kabel, das fest mit dem Headset verbunden ist, läuft ein Stück unter dem Kinn liegend zu einer Art Mündung zusammen, was beim Abnehmen nerven kann, wenn man es gewohnt ist, die Kopfhörer nach oben hin abzunehmen (z. B., weil man Brillenträger ist und nicht möchte, dass einem die Brille vom Gesicht rutscht). Selbige Kabel sind am Ansatz nicht ummantelt und ziemlich dick und steif. Nach unten hin sind sie aber etwas feiner und stoffummantelt. So oder so: Ein tolles Headset – vor allem für Menschen mit Sehhilfe und Druckempfindliche.

Bester Lieferumfang: SteelSeries Arctis Pro Wireless

Wer den Preis des SteelSeries Arctis Pro Wireless sieht, dürfte erst einmal abgeschreckt sein. Doch der Schein trügt, denn dieses kabellose Gaming-Headset ist nicht einfach nur teuer, sondern liefert auch eine entsprechende Qualität ab – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes »liefern«, denn der Lieferumfang des Artis Pro Wireless enthält so ziemlich alles, was man als Spielender auch nur im Ansatz gebrauchen kann. Zahlreiche Kabel, eine Basis-Station und sogar ein Wechselakku sind im Preis inbegriffen. Die Ohrpolster und das Kopfband kann man sogar waschen oder ersetzen.

Größter Lieferumfang

SteelSeries Arctis Pro Wireless

Test  Gaming-Headset: SteelSeries Arctis Pro Wireless
Akkuwechseln? Check! Polster reinigen oder austauschen? Check! Flexoband waschen? Check! Kabellos? Check! Guter Sound? Check! Furchtbar teuer? Check!

Kaum ausgepackt, kann es direkt losgehen. Ein Blick in die Anleitung ist zwar von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich, denn man versteht eigentlich alles automatisch. Das schlichte Design des SteelSeries Arctis Pro Wireless und der dazugehörigen Basisstation erleichtert das Verständnis enorm. Wer es jedoch nicht ganz so schlicht mag, sucht vergebens nach einer RGB-Beleuchtung. Konsumenten, die möchten, dass der Akku möglichst lange hält, verzichten in der Regel im Wireless-Betrieb aber ohnehin darauf.

Die Basisstation, ein schwarzer Kunststoffkasten mit Klavierlackbeschichtung, dient als multifunktionaler Steckplatz für sämtliche Kabel und hat sogar eine kleine digitale Anzeige, die über Abläufe und Einstellungen informiert sowie den Ladestand des Geräts angibt. Über diese Basisstation kann außerdem der Zweitakku intuitiv eingeschoben und geladen werden. Leider ist der Klavierlackquader aber auch ein wahrer Staub- und Haarmagnet und die Gummifüßchen finden jeden Krümel und kleben ihn sich an die Unterseite. Ein antistatisches Tuch könnte hier aber bereits für Abhilfe sorgen.

1 von 5
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Der Lieferumfand des SteelSeries Artctis Pro Wireless kann sich sehen lassen.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Darin enthalten sind so ziemlich alle Kabel, die man gebrauchen könnte.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Die Basisstation hat eine integriete Ladestation für den Zweitakku.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
In Betrieb ist links eine Anzeige. Der Lautstärkeregler ist schön griffig.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Passend zu all den Kabeln finden sich in der Basisstation die Slots dazu.

Für Fans der mobilen Nutzung, die aber kein Bluetooth verwenden möchten oder können, entsteht mit der Basisstation aber ein Problem, denn der kabellose Betrieb ist nur über Bluetooth ohne den schwarzen Kasten möglich. Dieser dient ansonsten immer als riesiger Dongle, der das Endgerät mit dem Headset verbindet, sei es nun über eines der beiliegenden Kabel oder via Funk: Ein Kabel muss ohne Bluetooth also immer mit dem Endgerät verbunden sein. Wer unterwegs jedoch sowieso am liebsten auf Bluetooth zurückgreift, kann diesen Contra-Punkt in Gedanken streichen.

Alle Komponenten des SteelSeries Arctis Pro Wireless sind erstklassig verarbeitet. Das darf man bei dem hohen Preis aber auch erwarten. Das Flexo-Kopfband ist zwar aus einem angenehmen Material gefertigt, verhält sich beim Aufsetzen aber imer mal etwas störrisch und will sich lieber über die Stirn als oben über das Haupt legen. Generell nimmt es erst einmal etwas Zeit in Anspruch, die passende Größe individuell einzustellen. Die Stoffe des Flexobandes und der Ohrmuschelpolsterung sind zwar hochwertig verarbeitet, wirken aber ähnlich einer Filzmatte ziemlich wärmend. So richtig schwitzen muss man dabei wegen der atmungsaktiven Gestaltung zwar nicht, aber die aufliegenden Stellen werden schon deutlich wärmer als der Rest des Kopfes.

1 von 9
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Der Ohrpolsterstoff sehr bequem, wärmt aber ziemlich stark.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Auf Beleuchtung verzichtet dieses Headset.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Unter den magnetischen Abdeckungen liegt links der Akku und rechts können Elemente getauscht werden.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Die hohe Verarbeitungsqualität ist auch bei kleinen Details zu sehen.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Unterhalb finden sich Regler.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Das Mikrofon lässt sich nur einfahren, aber nicht abnehmen.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Über den Kopfbügel verläuft ein Stoffband.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Die Ohrpolster können gewaschen oder ganz getauscht werden.
Gaming-Headset Test: Steelseries Arctis Pro Wireless
Durch die leichte Kippfunktion passen sich die Ohrmuscheln gut dem Kopf an.

Auch tonal gibt es kaum etwas auszusetzen. Die Sounds sind ausbalanciert und geben Klänge zielsicher und klar wieder. Lediglich in den Höhen zeigt es kleinere Schwächen. Das Sound-Ergebnis des Mikrofons, welches sich nicht abnehmen, aber einfahren lässt, ist ebenfalls ein wenig flach bzw. sollte es bei einem derart stolzen Preis wesentlich besser sein. Wir hören unsere Gesprächspartner klar und diese hören uns ebenso gut, Studio- oder Aufnahmequalität bietet es trotz des enormen Preises jedoch nicht.

Klar ist, dass die Stärken des SteelSeries Arctis Pro Wireless vor allem im Lieferumfang und in der exquisiten Verarbeitung liegen. Ob die vielen Kabel, die Basisstation und die Wechsel- und Zeitkomponenten aber einen Preis rechtfertigen, von dem man sich unseren Favoriten, das Logitech G733 Lightspeed gleich zweimal kaufen könnte, muss jeder für sich entscheiden.

Preistipp: AOC GH200

Preiswert und mit Kabel, so lässt sich das AOC GH200 am einfachsten beschreiben. Unser neuer Preistipp kostet aber nicht nur wenig, sondern bietet auch einige Stärken. Das Kunstleder der Ohrpolster ist ziemlich weich und sorgt für einen angenehmen Tragekomfort. Allerdings schwitzt man darunter recht schnell. In dem Headset wurde erstaunlich wenig Hartplastik verbaut. Stattdessen setzt AOC auf viel Kunstleder und massives Metall. Letzteres lässt zwar das Gewicht steigen, sorgt dafür aber auch für ein sehr stabiles Headset.

Gut & günstig

AOC GH200

Test  Gaming-Headset: AOC GH200
Wer auf der Suche nach einem soliden Gaming-Headset für wenig Geld ist, wird sich gut mit unserer Empfehlung für den schmalen Geldbeutel anfreunden können, muss zu dem geringen Preis aber auf einige Extras verzichten.

Neben der schnellen Hitzeentwicklung stellt eine weitere Einschränkung das Mikrofon dar. Es lässt sich schlecht in die gewünschte Position biegen und ragt irgendwie immer ein wenig ins Blickfeld. Wer aber ohnehin keine Verwendung für das Mikrofon hat, kann es nach einem Blick in die Anleitung und mit etwas Kraftaufwand auch entfernen und bei Bedarf wieder anbringen. Durch die geschlossene Bauweise und den Kunstlederbezug ist das AOC GH200 leider auch nichts für Menschen, die sehr empfindlich auf Ohrendruck reagieren.

Dadurch, dass dem Kabel-Gaming-Headset auch ein Klinkenadapter beiliegt, ist nicht weiter schlimm, dass die Verbindung nur über den Klinkenstecker möglich ist. Der Klang des Headsets selbst ist beim Hören von Musik schon okay. In Spielen lassen sich Geräuschquellen aber nicht immer eindeutig zuordnen. Für unter 40 Euro ist das Soundbild aber insgesamt in Ordnung.

1 von 6
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
Das AOC GH200 ist ein wirklich günstiges Headset für Minimalisten.
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
Neben dem Klinkenkabel befindet sich im Lieferumfang noch ein Y-Splitter.
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
Für den geringen Preis macht das Headset einen guten Job und ist solide verarbeitet.
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
Die Nähte am Kopfbügel sind sicher nicht für die Ewigkeit gemacht, erfüllen aber zunächst ihren Zweck.
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
Das Mikrofon mit Plüschaufsatz ...
Gaming-Headset Test: Aoc Gh200
... und ohne.

Das 3,5-mm-Klinkenkabel des AOC GH200 ist fest mit dem Headset verbunden. Ein weiteres Kabel, welches mitgeliefert wird, bietet ungefähr dieselbe Länge und splittet die Verbindung auf einen separaten Kopfhörer- und Mikrofonstecker auf. Alle Kabel sind hochwertig mit einem Mischgewebestoff ummantelt und erfüllen ihren Zweck. Sämtliche Bedienelemente finden sich an der Kabelfernbedienung. Auch hier darf man nicht zu viel erwarten. Lediglich ein Lautstärkerad und ein Stummschalter für das Mikrofon sind dort integriert.

Für den günstigen Preis von rund 40 Euro wird aber gar nicht mehr verlangt. Auch, dass keine RGB-Beleuchtung vorhanden ist, dürfte kaum stören. Da es sich beim AOC GH200 insgesamt um ein sehr gutes Angebot handelt, ist es zu recht unsere neue »Gut und günstig«-Empfehlung. Wer mehr erwartet oder wem mehr Geld zur Verfügung steht, sollte lieber zu unserem Favoriten, dem Logitech G733 greifen, und wer noch höhere Ansprüche stellt, ist mit den Superlativen der Gaming-Headsets, dem Asus ROG Theta 7.1, Astro A50 Wireless oder dem SteelSeries Arctis Pro Wireless bestens beraten.

Besser geht’s nicht: Astro A50 Wireless

Wenn Geld keine Rolle spielt, gehört das Astro A50 Wireless zu den Headsets der Superlative, was allerdings auch für den Preis gilt. Der liegt bei circa 260 Euro – nicht wenig Geld für ein Headset. Dafür erhält man aber auch eine hochwertige Verarbeitung und ein perfekt abgestimmtes Klangbild. Bei dem getesteten Modell wird eine Standladestation mitgeliefert.

Wenn Geld egal ist

Astro A50 Wireless

Test  Gaming-Headset: Astro A50 Wireless
Das Astro A50 bietet hervorragenden Klang, eine hochwertige Verarbeitung und tollen Tragekomfort. Außerdem kann man es drahtlos nutzen.

Das Astor A50 Wireless ist, wie der Name schon sagt, ein kabelloses Gaming-Headset. Der Anschluss an PC oder Konsole erfolgt über die Ladestation, an der sich Ports für 3,5-Millimeter-Klinkenstecker und externe Lautsprecher sowie ein optischer Ausgang befinden. Zum Aufladen stellt man das A50 einfach in die Station, es lässt sich aber auch ein Micro-USB-Kabel zum direkten Aufladen verwenden.

Am Ohrhörer selbst verzichtet Astro auf viel Schnickschnack und konzentriert sich auf Bedienelemente für Lautstärke, einen Equalizer, Surround-Aktivierung und ein Lautstärkerad. Die Steuerung der Balance zwischen Tönen aus Voice-Chat und Spiel funktioniert über ein Slidepad an der rechten Ohrmuschel. Das schlichte Design wird durch hochwertige Materialien und eine unglaublich weiche Polsterung verfeinert. Der Tragekomfort ist dadurch ausgezeichnet.

1 von 6
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (1)
Das Astro A50 funktioniert drahtlos.
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (2)
Via Touchpanel wird die Chat-Game-Balance geregelt.
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (3)
Die anderen Bedienelemente sind gut zu erreichen.
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (4)
Zum Laden kann die Station oder ein Micro-USB-Kabel verwendet werden.
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (5)
An der Ladestation sind viele Anschlüsse.
Gaming-Headset Test: Astro A50 Wireless (6)
Im Lieferumfang sind auch ein optisches und ein optisches und ein Micro-USB-Kabel enthalten.

Beim Sound zeigt sich aber erst die eigentliche Stärke des Astro A50 Wireless. Der Raumklang ist super und Schussgeräusche sowie Explosionen sind kraftvoll und klar zugleich. Dadurch wird ein sehr intensives Spielerlebnis möglich, beim dem man förmlich spürt, wie beispielsweise Gesteinsbrocken eine Wand herabrieseln. Mit einer Akkulaufzeit von circa 30 Stunden muss das Gaming-Headset auch nicht gleich nach jeder Spielsession wieder auf die Ladestation. Hinzu kommt eine hohe Reichweite, die erst nach circa zehn Metern mit zwei Wänden dazwischen abreißt.

Außerdem getestet

Beyerdynamic MMX 300

Das Beyerdynamic MMX 300 (2nd Generation) ist vergleichsweise teuer, bei diesem Modell befinden sich Verarbeitung und Klang aber auch auf einem durchweg hohen Niveau. Vor allem in Sachen Audioeigenschaften hat es die Konkurrenz schwer, diesem Premium-Headset das Wasser zu reichen. Das MMX 300 lässt sich auch an Spielekonsolen oder Mobilgeräten einsetzen und liefert auf allen Plattformen tollen Sound. Auch beim Tragekomfort und beim Lieferumfang kann der Hersteller punkten. Es gibt nur ein Manko: Das Gaming-Headset ist sehr teuer.

Logitech Pro X

Das Logitech G Pro X kommt mit sehr viel Zubehör und ist für ca. 130 Euro erhältlich. Das Gaming-Headset wurde mit E-Sportlern zusammen entwickelt und passt sich an alle Bedürfnisse an. Ein zwei Meter langes Kabel für PC-Spieler kommt mit Lautstärkeregler und Stummschalter für das Mikrofon. Ein zweites Kabel ist 1,5 Meter lang und eignet sich besonders für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Beide Kabel haben einen kombinierten 3,5-mm-Klinkenstecker, der sich mit einem Adapter auch an getrennte Mikrofon- und Kopfhörer-Ports anschließen lässt. Obendrauf kommen eine USB-Soundkarte, ein zweites Paar Ohrpolster, ein abnehmbares Mikrofon und eine Transporttasche.

Während der Klang auch ohne Software ausgezeichnet ist, kann die G-Hub-Software nochmals mehr aus dem Gaming-Headset herausholen. Dabei kann man auch das Mikrofon genau einstellen und verschiedene Profile für verschiedene Spiele speichern. Auf Dauer fehlte es uns etwas an Bass und der Tragekomfort ist hoch, führt aber auch bei kleineren Köpfen irgendwann zu einem deutlichen Druckgefühl. Das Kunstleder der Ohrmuscheln fühlt sich im ersten Moment ebenfalls sehr gut an, wird aber schnell zu warm. Wenn man sich daran nicht stört, ist das Logitech G Pro X sein Geld auf jeden Fall wert. Alle anderen greifen aber lieber zu unserem Favoriten.

Razer Kaira Pro

Mit dem Razer Kaira Pro richtet sich der Hersteller vor allem an Xbox-Spieler. Diese Eigenschaft wird auch extra auf der Verpackung hervorgehoben und bezieht sich vor allem auf die Drahtlosverbindung. Diese lässt sich nämlich nur mit einer XBox One oder Xbox Series X/S benutzten. PC-Spieler können sich den Xbox-Wireless-Adapter zusätzlich kaufen oder auf Bluetooth zurückgreifen. Im Bluetooth liegt auch die eigentliche Stärke des Gaming-Headsets, da damit auch Verbindungen zu Smartphones und Tablets hergestellt werden können. Somit müssen sich nur Playstation-4-Gamer woanders umsehen.

Die Ohrmuscheln lassen sich flach hinlegen und sind von einem Meshgewebe überzogen. Dadurch lassen sie sich sehr bequem tragen. Durch das Kunststoffmaterial für den Bügel und die Außenseiten der Ohrhörer ist das Gaming-Headset zudem sehr leicht. Natürlich darf auch eine Beleuchtung nicht fehlen. Diese beschränkt sich allerdings auf das Razer-Logo, welches im Auslieferungszustand grün blinkt. Mit der Razer-Software für den PC oder der App »Razer Headset Setup für Xbox« lässt sich aber auch die Farbe ändern oder das Licht ganz abschalten. Mit aktivierter Beleuchtung hält der Akku des Headsets allerdings nur 15 Stunden. Ohne leuchtende LEDs sind bis zu 20 Stunden möglich.

1 von 5
Gaming-Headset Test: Razer Kaira Pro
Das Razer Kaira Pro ist dank Mesh-Überzug und fein abgestimmter Größenverstellung sehr bequem.
Gaming-Headset Test: Razer Kaira Pro
Das Headset ist kompakt und die Ohrmuscheln lassen sich flach hinlegen.
Gaming-Headset Test: Razer Kaira Pro
Hier ist Platz für alle Anschlüsse.
Gaming-Headset Test: Razer Kaira Pro
Alle eingesetzten Materialien sind qualitativ hochwertig und sauber verarbeitet.
Gaming-Headset Test: Razer Kaira Pro
Auf Metall verzichtet Razer beim Kaira Pro nahezu komplett und setzt stattdessen auf hochwertigen und leichten Kunststoff.

Wird das Headset benutzt, fällt als erstes auf, dass man sehr gut gegen Geräusche von außen abgeschottet wird. Bässe sind ein wenig überrepräsentiert, was aber letztendlich Geschmackssache ist. Der Klang ist insgesamt satt und deutlich, auch lassen sich Klänge im Raum gut orten. Einen besonderen Pluspunkt hat sich das Razer Kaira Pro zudem für seine enorme Reichweite verdient. So weit wie mit diesem Headset konnten wir uns noch nie von einer Audioquelle entfernen, ohne dass dabei die Verbindung abbrach.

Letztendlich gibt es nur Kleinigkeiten zu bemängeln. Dass der Verbindungsdongel für die Xbox-Wireless-Funktion am PC extra gekauft werden muss, ist etwas ärgerlich. Dafür steht natürlich Bluetooth bereit, was allerdings ganz selten mit kurzen Aussetzern zu kämpfen hatte. Dabei war es egal, ob wir das Headset mit einem Smartphone oder einem PC benutzt haben. Auch beim Lautstärkeregeln bei großen Entfernungen zur Tonquelle kann dieser Effekt eintreten.

Mit seinem guten Klang, der hochwertigen Verarbeitung und vielfältiger Einsetzbarkeit ist das Razer Kaira Pro für alle Nicht-Playstation-Spieler gut geeignet und kann insbesondere durch seine Bluetooth-Funktionalität punkten.

Plantronics RIG 700 HD

Unser ehemaliger Favorit überzeugt mit einem fantastischen Tragegefühl und einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Das RIG 700 HD lässt sich wahlweise drahtlos verwenden und bietet Surroundsound sowie Einstellungsmöglichkeiten am Ohrhörer. Der Klang überzeugt mit ausgewogenen Tönen und ist bei dem angepeilten Preis angemessen. Darüber hinaus lässt sich das Mikrofon abnehmen und die Akkulaufzeit kann mit circa zwölf Stunden punkten. Mehr Geld muss man für ein gutes Headset wirklich nicht ausgeben.

HyperX Cloud Alpha S

Das HyperX Cloud Alpha S überzeugt mit seinen Bassreflexöffnungen, die sich in verschiedenen Stufen einstellen lassen. Dadurch wird das Druckgefühl auf den Ohren reduziert und der Klang lässt sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Während sich das Headset selbst auch über einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss verbinden lässt, kann die Kabelfernbedienung nur über USB angeschlossen werden. Die simuliert zudem 7.1-Surround-Sound, der zwar räumlich ist, Hintergrundgeräusche aber etwas künstlich wirken lässt. Alles in allem bietet das Cloud Alpha S dennoch einen sehr guten Preis für die gebotene Klangqualität.

Astro A40 TR

Einen pompösen Eindruck macht bereits die massive Verpackung des Astro A40 TR. Das kabelgebundene Gaming-Headset wird mit einem kleinen Mischpult und einem optischen Kabel geliefert. Man kann frei wählen, auf welcher Seite man das magnetische Mikrofon anstöpselt und das atmungsaktive Material der Polster fühlt sich gut an. Leider jedoch sind die Kopfhörer sehr schwer und der Sound könnte mehr Tiefe aufweisen und satter klingen. Da das Mischpult zweiseitig kabelgebunden ist (an der Steckdose und am Headset) und man Einstellungen nur dort und nicht am Ohrhörer selbst vornehmen kann, muss es immer in der Nähe liegen bleiben, um darauf zugreifen zu können. Sämtliche Modi lassen sich ebenfalls nur darüber steuern.

Wer jedoch eine Schwäche für derartige technische Spielereien hat und hauptsächlich auf der Xbox One spielt, dürfte dennoch zufrieden sein, denn der Sound ist trotz kleinerer Schwächen solide und der Tragekomfort gut.

Sharkoon Skiller SGH3

In Sachen Preis-Leistung kann man dem Sharkoon Skiller SGH3 kaum etwas vormachen. Es bietet zum recht günstigen Preispunkt einen prallen Lieferumfang, eine hochwertige Materialwahl und eine tadellose Verarbeitung. Hinzu kommen ein überaus hoher Tragekomfort und eine gute Abschirmung vor Nebengeräuschen. Außerdem liefert Sharkoon sogar noch eine USB-Soundkarte mit virtuellem 7.1-Raumklang und mehreren vordefinierten Klangprofilen, die sich auf Knopfdruck durchwechseln lassen. Etwas kritisieren müssen wir jedoch die nur mittelmäßigen Höhen.

Roccat Renga Boost

Eines der leichtesten Gaming-Headsets in diesem Test ist das Roccat Renga Boost – außerdem ist es auch noch ziemlich günstig. Zusätzlich verstärkt die offene Bauweise den luftigen Eindruck, Außengeräusche werden jedoch kaum abgeschirmt. Trotz allem ist der Klang recht solide, nur die Mitten hätten etwas mehr Fokus vertragen können. Etwas enttäuscht sind wir vom Mikrofon, das recht leise ist und Hintergrundgeräusche nur mittelmäßig reduziert. Außerdem sorgt die Leichtbauweise dafür, dass das komplette Headset nicht allzu hochwertig wirkt.

HyperX Cloud Alpha

Das HyperX Cloud Alpha ist ein wahres Allround-Talent mit hohem Tragekomfort und einem ausbalancierten Klang dank überarbeitetem Audiotreiber-Design. Auch der Tragekomfort und die Haptik des Gaming-Headsets sind auf sehr hohem Niveau. Tatsächlich lässt das Modell nur wenig Raum für Kritik. Beispielsweise schwächelt es etwas in den Höhen und aufgrund des benötigten Widerstandes ist die Lautstärke an den meisten Mobilgeräten etwas zu niedrig. Alles in allem bleibt es aber eine gute Alternative.

Razer Nari Ultimate

Das Razer Nari Ultimate ist vollgestopft mit Technik: Es überträgt den Klang kabellos, die Ohrmuscheln vibrieren passend zum Sound und mit einer neuen Raumklang-Technik soll ein richtiges 360-Grad-Feeling möglich sein. Hinzu kommen mit Kühlgel gefüllte Ohrpolster, getrennte Lautstärkeregelung von Chat- und Game-Sound sowie eine RGB-Beleuchtung. Jedoch kann die Vibration nicht immer überzeugen. Außerdem ist das Headset ziemlich schwer und bei der Klangwiedergabe zu basslastig. Auch die zu klein geratenen Bedienelemente an den Ohrmuscheln machen eine Blindbedienung fast unmöglich. Der hohe Preis ist im Hinblick auf die vielen Techniken und Features zwar hoch, aber verständlich.

Razer Opus X

Das Razer Opus X ist weniger ein Gaming-Headset als vielmehr ein kabelloser Lifestyle-Kopfhörer mit Freisprechfunktion für unterwegs. Falten oder anderweitig verkleinern lässt sich das Gerät jedoch nicht. Das integrierte Mikrofon bietet entsprechend nur unterdurchschnittliche Sprachqualität. Der Klang der Kopfhörer ist dagegen ganz ordentlich. In Kombination mit der zwar nicht überragenden, aber immerhin soliden Active Noise Cancellation ist das Opus X seinen Preis durchaus wert.

In Sachen Gaming kann das Bluetooth-Headset allerdings nicht ganz mithalten. Zwar bietet es AAC-Unterstütztung für möglichst geringe Latenz, die ist uns bei Action-Spielen dann aber doch aufgefallen und war uns zu hoch. Wem Reaktionszeit bei Headsets egal ist, wird sich möglicherweise über die drei auffälligen Farben freuen, in denen das Headset verfügbar ist.

SteelSeries Arctis Pro + Gamedac

Das SteelSeries Arctis Pro wurde bereits von uns getestet und klanglich gibt es daran so gut wie nichts auszusetzen. Bei dem SteelSeries Artic Pro + GameDac kommt eine Art kleiner Miniverstärker hinzu. In diesem Bundle hat das Headset einen auf Spiele abgestimmten ESS Sabre Digital-Analog-Converter und Verstärker, einen sogenannten »GameDAC«. Dieser holt mit seiner Technik noch ein bisschen mehr Qualität aus dem Arctis Pro heraus. Außerdem kann auch ein Hi-Fi-Kopfhörer mit 3,5-mm-Anschluss angesteckt werden und soll dank Hi-Res-Audio-Zertifizierung des GameDACs besonders guten Klang wiedergeben können. Zusätzlich fungiert das Kästchen als kabelgebundene Fernbedienung für verschiedenste Einstellungen wie Lautstärke, Ton, Equalizer und Beleuchtung. Das Menü auf dem kleinen Display ist allerdings etwas fummelig zu bedienen.

Neben zwei USB-Kabeln, um den GameDAC mit einer Audioquelle und dem Headset zu verbinden, liegen außerdem noch ein Klinkenadapter für Mobilgeräte und ein optisches Kabel bei. Das kleine, unscheinbare Kästchen hat allerdings einen stolzen Preis, vor allem in Kombination mit einem Headset, das bereits im teureren Segment angesiedelt ist. Wer aber noch nach genau so einer Schnittstelle sucht, kann sich über ein tolles Klangerlebnis freuen. Für circa hundert Euro mehr bekommen gut betuchte Kunden das baugleiche aber kabellose SteelSeries Arctis Pro Wireless, das einen üppigen Lieferumfang bietet.

Razer Blackshark V2 Pro Wireless

Dieses Razer-Headset hätte beinahe eine Empfehlung bekommen. In der Detailansicht waren andere Kandidaten jedoch stärker bzw. preiswerter. Das Razer Blackshark V2 Pro Wireless ist der kabellose Nachfolger des Blackshark V2 und somit baugleich. Die Wireless-Variante hat ihre Stärken im ausgewogenen Sound, wenn es um Musik geht. Auch Schüsse, Explosionen, die Ortung und gesprochener Text sind einwandfrei. Lediglich die Raumtiefe könnte einen Feinschliff vertragen und basslastige Tonsegmente sollten weniger brummig ausfallen.

1 von 7
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Der Lieferumfang des Blackshark V2 Pro ist recht üppig.
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Auch das Razer Blackshark V2 Pro ist bequem und lässt sich problemlos über längere Zeit hinweg tragen.
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Das klackende Plastik an den Außenseiten der Ohrmuscheln ist zwar nicht schön aber gut verarbeitet. Unten darin eingelassen sind die notwendigen Anschlüsse.
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Die dünnen Metalldrähte zur Größenverstellung sind etwas zu gakelig geraten und der Lautstärkeregler steht unschön ab..
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Die Ohrpolster fühlen sich gut an und sind absolut hochwertig und gut verarbeitet.
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Der Kunstlederbogen ist schön weich.
Gaming-Headset Test: Razer Blackshark V2 Pro Wireless
Hier zu sehen sind das Klinkenkabel, das Ansteckmikrofon mit optional aufsetzbarem Plüsch, das USB-Kabel und der Wireless-Adapter.

Das Headset ist leicht und hat eine hohe Reichweite sowie Lautstärke. Verbindungsabbrüche werden durch einen Piepton angekündigt, sodass man schnell umkehren kann, ehe der Ton ganz ausbleibt. Weniger positiv: Zur Größenverstellung kommen dünne, gakelige Metalldrähte zum Einsatz und das Grundmaterial der äußeren Ohrmuscheln ist klackendes Plastik. Zudem stellten wir im Test vereinzelt ein leichtes Druckgefühl fest und dass unsere Ohren etwas zu warm wurden. Zu dem vergleichsweise hohen Preis kann dieses Headset daher leider keine klare Empfehlung bekommen. Wer Razer mag und ein super sitzendes, leichtes Wireless-Headset sucht, sollte lieber zu Razer Kaira Pro greifen.

JBL Quantum 800

Beim JBL Quantum 800 sind viele Funktionen wie Klang- und Mikrofoneinstellungen, 3D-Audio und die Kontrolle über die Beleuchtung in eine zusätzliche Software verlagert. Auch das komplette Abschalten der Beleuchtung ist nur darüber möglich. Klanglich gibt es aber auch schon in den Grundeinstellungen kaum etwas daran auszusetzen, egal, ob das Headset über 2,4 GHz, Bluetooth oder Klinke verbunden wird. Die Höhen sind klar und die Bässe prägnant.

Das Mikrofon lässt sich praktischerweise durch Hochklappen stummschalten. Leider ist die Aufnahmequalität nur mittelmäßig. Nach längerem Tragen macht sich das Gewicht des Headsets bemerkbar und der Bügel fängt an am Kopf zu drücken. Auch wurden unsere Ohren nach einiger Zeit warm. Wer kein Problem mit Zusatzsoftware, Wärmeentwicklung am Kopf und die passende Kopfform hat, könnte mit dem JBL Quantum 800 aber glücklich werden.

Asus ROG Strix Go 2.4

Wer sein Gaming-Headset gerne auch unterwegs benutzen möchte, sollte zum Asus ROG Strix Go 2.4 greifen. Dieses kommt ganz ohne Beleuchtung aus und ist voll auf Mobilität ausgelegt. Der Klang ist ausgewogen und lässt nur Bässe etwas vermissen, dafür bietet der Lieferumfang alles, was für den Transport nötig ist. In der per Reißverschluss verschließbaren Hartschale findet nicht nur das Headset seinen Platz, sondern auch jegliches Zubehör. Egal, ob drahtlos oder per Kabel, ob an der Nintendo Switch oder dem Smartphone, das ROG Strix Go 2.4 ist für unterwegs bestens geeignet.

Razer Kraken X USB

Das Razer Kraken X USB punktet mit einer guten Verarbeitung, einem super Raumklang und einem unschlagbaren Preis. Abseits von PC und Nintendo Switch gehen Konsolen- und Smartphone-Gamer allerdings leer aus. Das Razer-Headset glänzt vor allem mit Praxistauglichkeit und gutem Sound für die Nintendo Switch.

Razer Blackshark V2

Ein Plattformwunder (was gleichzeitig das Alleinstellungsmerkmal ist) stellt das Razer BlackShark V2 dar. Ob PS4, Xbox One, Smartphones, Mac oder PC: Der »schwarze Hai« kann alles und ist mit seinem Mesh-Bezug noch dazu ziemlich bequem. Die USB-Sound-Karte ist schon direkt mit an Bord, ebenso wie ein Audio- nach USB-Adapter und ein Stoffbeutel zur Aufbewahrung. Auch der Raumklang des kabelgebundenen Gaming-Headsets kann sich hören lassen. An Spielekonsolen ist der Ton jedoch nur sehr leise verfügbar und die Größenverstellung über dünne Drähte wirkt gakelig und instabil. Zudem ragt einem das Plüschmikrofon immer wieder in die Optik und lässt sich schlecht einstellen, da es sich immer wieder selbstständig zurückbiegt. Wer aber »eins für alles« haben möchte und keinen Wert auf hohe Lautstärke an Konsolen legt, wird hiermit bestimmt zufrieden sein.

Trust GXT 414 Zamak Premium

Für den aufgerufenen Preis bietet das Trust GXT 414 Zamak Premium einen vergleichsweise vollen und satten Sound. Beim Komfort muss man auch nichts einbüßen, denn das Headset sitzt weich auf dem Kopf. Die Größenverstellung ist allerdings etwas hakelig und die Ohrmuscheln lassen sich nicht drehen. Außerdem ist das Kabel sehr kurz, was man je nach Verwendung aber durchaus verschmerzen kann. Zudem gibt es davon gleich zwei, eins mit und eins ohne Kabelfernbedienung. Über die lassen sich auch mobile Geräte wie Smartphones und Tablets steuern.

Steelseries Arctis Pro

Das recht hochpreisige Steelseries Arctis Pro kann mit einem üppigen Leistungsumfang punkten. Denn gerade der hohe Tragekomfort fällt uns sehr positiv auf und auch nach langem Tragen ist das Headset immer noch sehr bequem. Den ein oder anderen könnte das flexible Kopfband stören, jedoch ist es in unserem Test auch bei kleinen Köpfen sehr angenehm. Und auch der stimmige Sound im Gameplay und auch beim Musikgenuss kann uns überzeugen. Das ausziehbare Mikrofon ist ebenfalls keine Enttäuschung und überträgt unsere Sprache klar und ohne Hintergrundgeräusche. Ein besonderes Extra stellt die Chat-Mix-Dial-Funktion dar, die ein situationsabhängiges Mischen der Tonspuren zulässt. So kann der Nutzer entscheiden ob nun der Sound des Spiels überwiegen soll, oder der Voice-Chat. Trotz der gebotenen Funktionen, die zahlreich und hochwertig ausfallen, ist der aktuelle Preis von 150 Euro recht hoch angesetzt.

HyperX Cloud Flight S

Wäre das kabellose HyperX Cloud Flight S einen kleinen Tick günstiger und ohne Materialschwächen angekommen, wäre diese Bewertung besser ausgefallen. Leider waren jedoch drei kleine Risse im inneren Ohrmuschelbezug zu sehen, die die Klangqualität allerdings nicht beeinflussen. Für rund 170 Euro kann man aber mehr erwarten. Negativ hat uns auch aufgestoßen, dass die Ladestation für kabelloses Laden, die auf zahlreichen Bildern angeteasert wird, nicht im Lieferumfang enthalten ist und somit dazu gekauft werden muss. Außerdem ist dieses Headset nichts für Menschen, die empfindlich auf Druck reagieren.

Absolut positiv hervorzuheben ist aber die gute Soundkulisse. Einzelne Töne heben sich bemerkenswert gut voneinander ab und die Reichweite war bisher mit die beste unter den getesteten Modellen. Wiederrum etwas schwach fielen Stimmen außerhalb von Videosequenzen aus und die Kopfhörer lassen sich generell nicht sonderlich laut einstellen.

Beyerdynamic Team TYGR

Eher für Musikliebhaber als für Gamer ist das Set Beyerdynamic Team TYGR geeignet. Die Kopfhörer kommen mit einem Standmikrofon und sind ziemlich teuer. Man kann sie aber auch ohne Mikro für 139 Euro erwerben. Durch die etwas groß geratenen Ohrmuscheln und die zu schmal aufliegenden Polster, die sich weder drehen, noch neigen lassen, entsteht ein unangenehmes Druckgefühl unterhalb der Ohren. Teilweise ist ein sinnloser Einsatz von Klettverschluss feststellbar und die Verbindungskabel ragen Richtung Kopf. Das Polstermaterial ist aus einer Art Samtstoff und sieht dadurch auch eher nach musikalischem Zubehör, als nach Gaming-Hardware aus. Im Spiel selbst ist die Soundkulisse, bis auf die Dialoge, gut. Ihre wahre Stärke zeigen diese Kopfhörer bei musikalischen Elementen, am besten mit großem Orchester.

Asus TUF H7 Wireless

»Interessant« ist wohl das Erste, was Betrachtern zum Design des kabellosen Asus TUF H7 einfällt. Für manch einen mag der Metallbogen, der über dem Kopf ragt, vielleicht erstmal seltsam anmuten und auch die verhältnismäßig großen Ohrmuscheln fallen auf. Gerade diese besondere Optik sorgt jedoch für einen besonderen Tragekomfort. Händische Verstellungen sind nicht nötig, da sich die Größe des Headsets über dehnbare Elemente automatisch an den Kopf anpasst. Dass die Ohrmuscheln sich nicht drehen lassen, stört hierbei nicht. Ein unauffälliges aber durchaus positives Detail ist, dass das Lautstärkerad am Ohrhörer einen leichten Widerstand aufweist. Dadurch verstellt es sich nicht direkt selbst, wenn Spielende ihren Kopf mal irgendwo anlehnen oder wenn die Katze spontan auf die Schultern springt.

Besondere Stärke zeigt das Asus TUF H7 in Arealen mit viel Hall, sprich in Höhlen, Verliesen und großen Räumen im Spiel. Wer sich akustisch jedoch komplett von der realen Außenwelt abschotten möchte, wird mit den Kopfhörern nicht zufrieden sein. Außerdem stellt sich nach einiger Zeit des Tragens ein leichter »Luftballoneffekt« ein, was bedeutet, dass ein unangenehmes Druckgefühl unterhalb der Ohren in Nähe der Lymphknoten entsteht, als hätte man Luftballons mit dem Mund aufgeblasen.

Asus ROG Delta

Ebenfalls mit einem besonderen Aussehen will Asus bei dem ROG Delta hervorstechen. Die dreieckigen Ohrmuscheln leuchten per Knopfdruck in allen Farben des Regenbogens und werden direkt mit einem Paar Wechselpolstern in einem alternativen Material geliefert. Jedoch gestaltet sich der Polsterwechsel als recht fummelig, obwohl die Ohrhörer drehbar sind. In den Asus ROG ist viel Metall verbaut, was einen hochwertigen Eindruck hinterlässt und dennoch nicht unnötig beschwert. Obwohl dieses kabelgebundene Modell wesentlich teurer als das Asus TUF H7 ist, sind die ausgegebenen Töne weniger atmosphärisch und der Bass vergleichsweise schwach auf der Brust. Designfans zahlen hier also unnötig drauf.

Logitech G332

Die Neuheit aus dem Hause Logitech ist das Logitech G332. Das preiswerte Gaming-Headset ist bereits ab einem schmalen Preis von rund 60 Euro im Handel erhältlich und hat dennoch einiges zu bieten. Nicht nur haptisch anspruchsvolle Materialien, wie den metallenen Kopfbügel und den sauber verarbeiteten Kunststoff, sondern auch die mit Kunstleder überzogenen Ohrpolster. Daher bietet das Logitech G332 einen recht hohen Tragekomfort. Doch auch der Klang des Stereo-Headsets kann punkten, denn der Nutzer kommt in den Genuss von satten Bässen und ausgewogenen Höhen und Mitten. Das Klappmikrofon überträgt die Sprache recht gut, bis auf einen leichten Hall im Hintergrund. An der linken Ohrmuschel befindet sich außerdem noch ein Regler für die Lautstärke. Der Anschluss des Headsets erfolgt über einen 3,5-Millimeter-Klinkenstecker und eine Y-Weiche.

Mit diesem Gaming-Headset machen Einstiegs-Gamer kaum etwas falsch, nur gibt es bereits Modelle von der Konkurrenz mit einem üppigeren Funktionsumfang zum gleichen Preis.

Logitech G432

Zusätzlich zum Logitech G332 hat der Hersteller noch ein weiteres Gaming-Headset auf den Markt gebracht: Das Logitech G432. Das baugleiche Modell unterscheidet sich optisch vor allem durch die blaue statt rote Farbgebung. Außerdem befindet sich im Lieferumfang ein USB-Adapter für virtuellem 7.1-Surround-Sound am PC oder Mac. Auch das Klangbild mit dem satten Bass und die Sprachübertragung mit einem leichten Hall sind gleich zum G332. Kommt allerdings der USB-Adapter zum Einsatz, kann der Nutzer die kostenlose Software Logitech G Hub verwenden, um den Surroundsound zu aktivieren und auch selbst definierte Klangprofile zu hinterlegen. Somit lässt sich der Klang verfeinern und den eigenen Vorlieben anpassen. Für PC-Gamer lohnt sich daher der Griff zu dieser rund 20 Euro teureren Variante, Konsolenspieler hingegen können diese Klangoptimierung nicht nutzen.

Asus ROG Strix Fusion Wireless

Das Asus ROG Strix Fusion Wireless bietet neben einer stabilen, kabellosen Übertragung auch einen recht hohen Tragekomfort. Dabei überzeugt es mit einem angenehmen Anpressdruck und bequemen Ohrpolstern auf den 50-Millimeter-Treibern. Und auch klanglich kommt der Nutzer nicht zu kurz, denn der Sound ist nicht nur im Gameplay sehr präzise und stimmig, sondern auch beim Musikgenuss. Einen satten Bass, klare Mitten und feine Höhen bringt das Asus ROG Strix Fusion Wireless hervor. Die Sprachübertragung könnte durchaus etwas klarer sein und auch die Lautstärkeregelung dürfte nicht Jedermann gefallen. Letztere befindet sich als Touch-Steuerung auf der linken Ohrmuschel und kann auch nach etwas Übung leicht knifflig sein. Für die Mute-Funktion klappt der Nutzer das Mikrofon hoch, somit ist es auch sauber aufgeräumt. Der recht hohe Preis von 150 Euro ist aufgrund der gebotenen Leistung jedoch gerechtfertigt.

Roccat Khan Pro

Das Roccat Khan Pro ist das einzige Gaming-Headset in diesem Test, dass die »Hi-Res Audio«-Zertifizierung trägt. Dieses Siegel stellt sicher, dass das Headset auch für die Wiedergabe von hochauflösendem Tonmaterial geeignet ist. Nur die wenigsten Spiele bieten allerdings einen solchen Klang an. Trotzdem: Der Klang kann überzeugen, auch wenn er nicht das Volumen des Testsiegers erreicht. Auch die Verarbeitung und der Tragekomfort stimmen, denn es ist mit 230 Gramm das leichteste Gaming-Headset im Test – hier entsteht auch nach Stunden kein unangenehmer Druck. Begeistert waren wir auch vom Mikrofon: Die Sprache wird fast schon auf dem Niveau eines freistehenden Kondensatormikrofons übertragen. Schön finden wir auch, dass sich das Headset dank des mitgelieferten Klinkenadapters an vielen Plattformen einsetzen lässt.

HyperX Cloud Revolver

Das HyperX Cloud Revolver kann vor allem dank satter Bässe und einem kräftigen Klang in Spielen überzeugen. Hinzu kommt ein sehr angenehmer, fast schon luftiger Tragekomfort. Das liegt an der halboffenen Bauweise, die den Gamer nicht komplett von der Außenwelt abschottet und Nebengeräusche hörbar zulässt. Das hat Vor- und Nachteile, die jeder Spieler für sich abwägen muss. Dank mitgeliefertem Kabel und Adapter lässt sich das Headset auch flexibel an anderen Geräten wie Konsolen, Smartphones oder Tablets betreiben. Und wer das Mikrofon nicht braucht, kann es komplett abnehmen. Apropos: Bei Sprachübertragungen kann uns dieses Modell nicht komplett überzeugen, der Klang ist für den Preis aber erste Sahne.

HyperX Cloud II

Das HyperX Cloud II ist ein durchweg solides Gaming-Headset, das mit seinen großen 53-Millimeter-Stereolautsprechern einen satten und voluminösen Klang liefert. Auch der Tragekomfort ist sehr hoch. Das Design ähnelt dem unserer Empfehlung von Beyerdynamic. Das HyperX Cloud II lässt sich rein analog mit dem System verbinden oder via USB 2.0, das dank integriertem DSP auch 7.1-Raumklang liefern kann – und das sogar sehr gut. Allerdings fällt uns bei der Surround-Wiedergabe ein leicht schwächerer Bass als im Stereobetrieb auf. Beim Lieferumfang lässt sich der Hersteller nicht lumpen und packt neben einer Nylon-Tasche auch einen Flugzeugadapter und Ersatz-Ohrpolster mit Stoffüberzug mit dazu. Außerdem lässt es sich auch an vielen anderen Plattformen anschließen. Das komplett abnehmbare Mikrofon liefert ebenfalls gut ab. Für den Preis macht man kaum etwas falsch.

Sharkoon Skiller SGH1

Das Sharkoon Skiller SGH1 überraschte uns: Zum einen liefert der Hersteller trotz des günstigen Preises eine Transporttasche und Wechsel-Ohrpolster mit Mikrofaserüberzug mit. Zum anderen lässt es sich auch an Spielekonsolen und an Mobilgeräten anstöpseln. Aufgrund des geringen Gewichts lässt sich das SGH1 angenehm tragen, nur auf kleineren Köpfen mag es nicht so recht sitzen bleiben. Auf eine Raumklang-Umschaltung muss man allerdings verzichten, dafür muss man auf Software-Lösungen ausweichen. Das Klangbild ist im Allgemeinen etwas dumpf. Typisch für Gaming-Headets ist aber auch hier wieder ein kräftiger Bass und ein Fokus auf die Mitten – feine Höhen gehen etwas verloren. Das Mikrofon lässt sich komplett abnehmen und überträgt solide, nur fehlt es hierbei an Details und die Sprache wirkt etwas gedämpft. Dennoch: Im Hinblick auf den günstigen Preis stimmen Leistung und Verarbeitung.

Roccat Syn Pro Air

Das Roccat SYN Pro Air ist nichts für kleine Köpfe. Bei einer Testperson lagen die Ohrmuscheln in der kleinsten Einstellung oben an den Ohren an und waren unten bereits in der Nähe des Kiefers. Die Ohrhörer selbst sind dagegen wiederum fast einen Tick zu klein. Für passende Köpfe ist der Sitz allerdings bequem und dank des Mesh-Polsters recht angenehm.

Das abnehmbare Mikrofon wird einem Headset jedoch nicht gerecht. Und auch, wenn man es abnehmen kann und das Headset als Kopfhörer verwenden möchte, klafft an dieser Stelle ein unansehnliches Loch, das mit einem schnöden Stöpsel verschlossen wird. Die Beleuchtung lässt sich nur über Roccats Zusatzsoftware, die weitere Einstellungen ermöglicht, deaktivieren. Klanglich liegt das Roccat SYN Pro Air höchstens im Mittelfeld. Seinem Einstiegspreis wird es dadurch leider nicht gerecht.

Roccat ELO X Stereo

Preiswert und mit Kabel, so lässt sich das Roccat ELO X Stereo am einfachsten beschreiben. Das Headset kostet aber nicht nur wenig, sondern bietet auch einige Stärken. So sorgt der flexible Bogen unter dem Haltebügel für eine gute Passform auf dem Kopf. Auch lassen sich die Ohrmuscheln flach nach Außen drehen und das gute Hartplastik sorgt für einen stabilen Eindruck.

Einmal aufgesetzt, wirken die Ohrmuscheln im Inneren recht klein. Das Ohr stößt praktisch hinten an die Polsterung, welche zudem nicht besonders atmungsaktiv ist. Dadurch kann es auf Dauer etwas warm und schwitzig werden. Die Ohrhörer sind außerdem leicht nach vorne gerichtet, was zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig ist. Es fühlt sich zunächst so an, als könne das Headset vom Kopf rutschen, was es aber letztendlich gar nicht tut.

Kommt man von Außen gegen den Haltebogen aus Metall, wird das dabei entstehende Geräusch sehr laut in die Ohren übertragen. Der Klang des Headsets selbst ist beim Hören von Musik durchaus gut und in Spielen lassen sich Klänge deutlich orten. Stimmen wirken allerdings etwas flach und Bässe dröhnen. Für den Preis ist der Klang aber insgesamt sehr solide.

1 von 6
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Im Lieferumfang ist nur das Nötigste enthalten.
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Das Roccat ELO X Stereo.
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Die Ohrmuscheln des Roccat ELO X Stereo lassen sich flach hinlegen.
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Wie bei allen Headsets der ELO-Reihe hat auch das X Stereo ein Flexoband mit Metallbogen darüber.
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Das Mikrofon ist abnehmbar, genau so wie das Kabel.
Gaming-Headset Test: Roccat Elo X Stereo
Wer Kunstleder nicht mag, wird mit dem Headset nicht glücklich.

Das 3,5-mm-Klinkenkabel des Roccat ELO X Stereo ist fest mit dem Headset verbunden. Es ist mit einer Länge von 1,25 Metern recht kurz und der Stecker ist für Headset-Eingänge geeignet. Ein weiteres Kabel, welches mitgeliefert wird, bietet ungefähr dieselbe Länge und splittet die Verbindung auf einen separaten Kopfhörer- und Mikrofonstecker auf. Beide Kabel sind lediglich mit einem einfachen Kunststoff ummantelt, erfüllen aber ihren Zweck. Auch wurde an die Zugentlastung am Ohrhörer gedacht, wie lange diese allerdings hält hängt stark davon ab, ob häufig daran gezogen wird. Als direkte Bedienungsmöglichkeit sind lediglich ein Lautstärkerad und ein Stummschalter für das Mikrofon an der linken Ohrmuschel zu finden. Für den günstigen Preis wird aber gar nicht mehr verlangt, auch das keine RGB-Beleuchtung vorhanden ist dürfte kaum stören.

QPAD QH-700

Der Hersteller QPAD ist noch nicht vielen ein Begriff, doch das könnte sich ändern, wenn ein paar Punkte bei der Gaming-Hardware berücksichtigt werden. Doch beginnen wir beim Positiven. Preislich bewegt sich das QPAD QH-700 auf einem niedrigen bis mittleren Niveau. Bereits dem Umkarton können wir viele Informationen entnehmen, was unsere Arbeit erleichtert. Die Richtungsortung im Spiel ist sehr gut und funktioniert auf allen Plattformen wunderbar. Besonders interessant jedoch ist der Grundton.

Dieser weicht vom Sound anderer Gaming-Headsets ab und erinnert eher an die Nachrichten-Ton-Einstellung beim Fernseher. Das muss absolut nicht schlecht sein, es ist nur ungewohnt. Der Ton ist eher klar als tief, was ungewöhnlich für ein Gaming-Headset ist. Etwas störend fiel im Test der lockere Sitz am Kopf, die schwerfällige Größeneinstellung und das nicht zurechtbiegbare Mikrofon, welches noch dazu zu weit vom Mund entfernt ist, auf. Dennoch sehen wir hier viel Potenzial und freuen uns darauf, mehr vom diesem Produzenten testen zu dürfen.

Roccat ELO 7.1 Air

Das Roccat ELO 7.1 Air bietet einen soliden bis guten Sound, sofern man das Preis-Leistungs-Verhältnis im Hinterkopf behält. Das kabellose Headset verfügt über einen USB-C-Anschluss und seine Ohrmuscheln lassen sich flach hinlegen. Tonal gefällt uns das Resultat bei Schüssen, Explosionen und Musik sehr gut. Auch die Reichweite kann sich hören lassen und das Mikrofon ist günstig positioniert.

Weniger schön sind die vielen Komponenten aus Plastik und das recht harte Kunstleder der Ohrmuschelpolsterbezüge. Außerdem liegen zwei Regelräder direkt übereinander, sodass man schnell das falsche erwischt. Hinzu kommt, dass beide Regeler endlos drehbar sind. So weiß man nie genau, wo man sich gerade befindet. An Spielekonsolen gibt das ELO 7.1 den Ton leider nur ziemlich leise wieder. Ansonsten aber ein durchaus brauchbares drahtloses Gaming-Headset.

Corsair HS70 Bluetooth

Das Corsair HS70 Bluetooth-Headset ist natürlich kabellos via Bluetooth ansteuerbar. Richtungsortung, Explosionen, Schüsse und Stimmen gelangen in anständiger Qualität an unsere Ohren, wobei letztere etwas kraftvoller sein könnten. Das Mikrofon lässt sich gut verbiegen, wirkt aber als würde es schnell ausleiern. Zudem ragt es irgendwie ständig ein bisschen ins Blickfeld.

Die Verpackungsangaben des Wireless-Headsets sind etwas irreführend, da es sich zum Beispiel über Bluetooth nicht an jeder Plattform benutzen lässt. Zudem quietscht die Größenverstellung auf einer Seite sehr unangenehm, wenn man sie benutzt. Außerdem ist dieses Gaming-Headset nur etwas für sehr große Köpfe und rutschte im Test auch auf der kleinsten Einstellung auf dem Kopf herum. Wer ein super sitzendes Gaming-Headset mit Bluetooth sucht, sollte lieber zum Razer Kaira Pro, greifen.

Redragon Zeus 2 H510-1

Die Firma Redragon ist bekannt für solide Gaming-Hardware, die preiswert ist. So hält man es auch bei dem Redragon Zeus2 H510. Hier gibt es nur wenig zu meckern, weil alles ok ist – mehr aber eben nicht. Raumtiefe, Richtungsortung etc. sind allesamt in Ordnung, die Stimmwiedergabe und Explosionen sogar gut. Dem sehr günstigen Preis entsprechend wurde aber an kleineren Teilen gespart. So wirkt das lange, ummantelte Kabel mit Fernbedienung leider nicht sehr haltbar und das Plüschmikrofon ragt einem ständig in die Optik. Allerdings kann man es auch einfach abnehmen, wenn man es nicht braucht. Dennoch: Das Headset ist mehr als erschwinglich, bietet relativ gute Sound-Ergebnisse und bringt ein paar zusätzliche Kabel im Lieferumfang mit. Zudem ist es trotz Kunstlederbezug durchaus bequem, denn das ist weich und anschmiegsam.

MSI DS502

Das MSI DS502 ist ein echter Eye-Catcher. Mit seinem schwarzen Metallgeflecht über den Ohrmuscheln und der roten Beleuchtung dahinter wirkt es herrlich düster und bedrohlich. Ebenfalls sehr ansprechend ist die umweltfreundliche »Eierkarton«-Innenverpackung und das lange stoffummantelte Kabel mit Fernbedienung. Das Mikrofon, das zwar nicht abnehmbar, aber hochschiebbar ist, wurde so positioniert, dass es nicht ins Blickfeld ragt – und der Flexobogen überm Kopf ist stabil. Weniger schön ist der harte Kunstlederbezug, der weder für ausreichend Halt, noch genügend Abschirmung sorgt. Bässe kommen etwas dumpf aus den Speakern und die Raumklangtiefe könnte gern ausgeprägter sein. Wem aber das Design und die günstige Positionierung des Kabel-Gaming-Headsets gefallen, sollte ruhig zuschlagen.

Logitech G Pro Wireless

Logitechs kabelloses G Pro Wireless wird mit einer edlen Aufbewahrungstasche geliefert. Die Richtungsortung in Spielen (Von wo kommt das Geräusch? Wie weit ist die Quelle entfernt?), Raumtiefe, Stimmen etc. sind zwar in Ordnung, aber auch nicht herausragend gut. Als störend empfinden wir das Druckgefühl auf den Ohren, welches wohl in erster Linie dem Kunstlederbezug des Gaming-Headsets geschuldet ist und den Piepton, der bei jedem Lauter- und Leisermachen ertönt. Etwas suboptimal, aber kein Beinbruch ist außerdem das dicke Plüschmikro, das zum Teil ins Blickfeld ragt. Auch die Übertragungsreichweite ist eher mittelprächtig. Alles in allem ist es dennoch ein brauchbares Headset, andere sind aber besser.

Mad Catz F.R.E.Q. 2

Das unglaublich preiswerte Mad Catz F.R.E.Q. 2 hätte beinahe unsere »Gut & günstig«-Empfehlung ersetzt, wären da nicht all das Plastik und die allgemein niedrig zu erwartende Haltbarkeit gewesen. Insbesondere der Flexobogen und die Ohrmuschelhalterungen bereiten Magenschmerzen, wenn man sich vorstellt, dass so ein Headset auch mal herunterfallen kann. Der Flexobogen sorgt zwar für eine gute Anpassung an die Kopfform, wird aber mit einem sehr dünnen, leicht zu verbiegendem Draht gehalten. Auch der Rest der Aufhängung könnte schnell ausleiern. Zudem sind die Kopfhörer eher was für kleine Ohren, sitzen aber durchaus bequem. Sensible Gamer könnten allerdings einen leichten Druck auf den Ohren verspüren. Das leider weniger qualitative Mikrofon lässt sich zwar nicht abnehmen, dafür aber ganz einfach einfahren. Auch hier zeigt sich jedoch ein weiterer, kleiner Störfaktor: Das Mikrofon ist, auch voll ausgefahren, recht weit vom Mund entfernt und die Übertragung somit nicht so optimal.

Wer aber einfach nur auf die Schnelle und sehr günstig ein Kabel-Headset mit gutem Soundergebnis möchte, und damit leben kann, wenn es nicht ewig hält, sollte hier zuschlagen. Ansonsten einfach zweimal kaufen, dann hat man preislich noch immer gespart.

HP X1000

Das kabellose HP X1000 wirkt auf den ersten Blick wie ein typisches Supermarkt-Headset – was nicht schlecht sein muss. Hier gab es weder besonders viel zu beanstanden, noch überschwänglich zu loben. Der Sound ist solide, das Mikrofon angenehm zu verbiegen. Eine interessante Idee ist die Unterbringung des Kontakters in der Ohrmuschel. Über eine Plastikklappe, die mit kleinen Magneten schließt, kommen wir an den Stick heran. Wie das bei leichten Magneten aber nun mal so ist, fallen sie herunter, wenn der Magnetismus – vor allem bei günstigeren Magneten – irgendwann nachlässt. In Sachen Haltbarkeit betrachten wir außerdem den Kopfbügel mit Sorge, da der schnell ausleiern könnte. An der PS4 war das kabellose Gaming-Headset außerdem sehr, sehr leise.

Roccat Khan AIMO

Bei dem kabelgebundenen Roccat Khan AIMO lässt sich die grelle Beleuchtung leider nur abstellen, wenn die Software installiert wird. Der Klang ist soweit zwar in Ordnung, gibt besonders hohe Töne jedoch etwas klirrend und tiefe Töne dröhnend wieder – vor allem, wenn die Lautstärke weit aufgedreht ist. Das extra lange Kabel ist wunderbar mit Stoff ummantelt und wirkt beständig. Leider erzeugen die Kopfhörer ein leichtes Druckgefühl auf den Ohren, das Mikrofon lässt sich schlecht wegbiegen und man hat leider auch nicht von viel billig wirkendem Plastik zurückgeschreckt. Zudem ist dieses Modell nicht konsolenkompatibel!

Corsair Virtuoso RGB Wireless SE

Außen »Ui«, innen »Pfui«? Das Corsair-Modell mit dem vielversprechenden Namen »Virtuoso RGB Wireless SE« wird in einer edlen Verpackung geliefert. Außerdem ist ein hochwertiges Aufbewahrungstäschchen in Wildlederoptik gratis mit dabei. Bei einem Preis von rund 200 Euro ist das »Gratis« natürlich relativ … Obwohl sich die Ohrmuscheln des kabellosen Gaming-Headsets um 180 Grad drehen lassen, passen sie sich nicht gut dem Kopf an und erzeugen einen »Luftballoneffekt«. Der Lautstärkeregler befindet sich an dem Ohrhörer auf der rechten Seite – was zwar kein Problem darstellt, aber durchaus ungewohnt ist. Tonal überzeugt das Virtuoso RGB Wireless SE leider auch nicht bei diesem hohen Preis. Die Töne klingen weniger räumlich und Videosequenzen sind etwas dumpf.

Toll hören sich hingegen Schussgeräusche und Explosionen an. Wirklich nervtötend ist jedoch das laute Piepen, das man bei jedem Lauter- und Leisermachen anhören muss.

Logitech G933 Artemis Spectrum

Das drahtlose Gaming-Headset Logitech G933 Artemis Spectrum kann am PC mit einem tollen Raumklang überzeugen. Der kabellose Betrieb funktioniert auch an Spielekonsolen oder am TV, dann allerdings nur in Stereo – aber auch hier liefert das G933 gut ab. Der Ausstattungs- und Leistungsumfang ist üppig: An den Ohrmuscheln befinden sich viele Tasten, die sich größtenteils auch frei belegen lassen und über die man das Wireless-Headset komplett steuern kann. Die vielen Bedienelemente können einen aber auch überfordern. Clever: Der Akku ist austauschbar und der kleine USB-Dongle für den Drahtlos-Betrieb lässt sich im Headset verstauen. Noch cleverer: Während des Zockens kann man beispielsweise auch das Smartphone zusätzlich anstöpseln und somit eingehende Anrufe annehmen und Gespräche führen. Natürlich ohne, dass es die Teamkollegen im Chat mitbekommen.

Sades SA-810

Auch beim Sades SA-810 werden wir nicht den Eindruck los, dass es aus der gleichen Produktionsstätte stammt. Im Vergleich zu den anderen günstigen Gaming-Headsets liegt diesem Modell immerhin ein Kabel bei, um es auch an Mobilgeräten oder Spielekonsolen anzuschließen – rein analog via Klinke, versteht sich. Sind die Erwartungen an den Klang nicht allzu hoch, wird man auch nicht enttäuscht. Mit der schwankenden Sprachübertragung über das Mikrofon können wir uns nicht anfreunden und auch die Verarbeitungsqualität ist nicht die beste. Uns kommt hier der Begriff »Plastikbomber« in den Sinn. Für Einsteiger oder gelegentliche Gamer ist es aber durchaus geeignet.

JBL Quantum 600

Das JBL Quantum 600 ist die günstigere und etwas abgespecktere Version des Quantum 800. Es hat einen eingeschränkteren Frequenzbereich, setzt auf dezentere Beleuchtung und verzichtet auf Bluetooth sowie ANC. Das fest verbaute Mikrofon kann allerdings noch weniger überzeugen als das des Quantum 800. Auch der Sitz ist vergleichbar: Nach einiger Zeit beginnt das Headset am Kopf zu drücken und unsere Ohren werden warm.

Der Klang ist ebenfalls weniger detailliert und etwas verwaschen, aber noch okay. Ein klein wenig mehr Tonqualität lässt sich eventuell über die kostenlose Zusatzsoftware von JBL herausholen. Für den Preis des Quantum 600 gibt es allerdings bessere Modelle.

AOC GH300

AOC machen vor allem durch erstklassige, aber preiswerte Gaming-Monitore auf sich aufmerksam, und auch wenn unsere neue »Gut & günstig«-Empfehlung, das AOC GH200, zu dem geringerem Preis absolut in Ordnung ist, muss AOC in Sachen Gaming-Headsets noch einiges lernen. Dies zeigt sich auch bei dem anderen in dieser Testrunde erprobten Audiogerät. Auch das AOC GH300 ist zum sehr kleinen Preis zu haben und ähnelt rein von der Bauart her dem noch etwas günstigeren GH200. Allerdings wird es per USB-Kabel angeschlossen, und die Klangergebnisse sind seltsamerweise schlechter als bei dem preiswerteren Modell.

Gerade in den Höhen klirrt der Sound unangenehm und die Bässe dröhnen, insbesondere dann, wenn man das Headset etwas lauter stellt. Schön ist, dass die Ohrpolster trotz Kunstlederbezug kaum Druck erzeugen. Dafür passen sie sich aber auch nicht sehr gut dem Kopf an. Die Bauart im Zusammenspiel mit den verwendeten Materialien ist äußerst robust und setzt wie wie auch beim GH200 auf viel Metall. Wem der Klinkenanschluss unserer »Gut & günstig«-Empfehlung nicht zusagt und wer sowieso nur leise Musik hört oder spielt, dem bietet das GH300 sicherlich eine gute Alternative.

Roccat ELO 7.1 USB

Ein weiteres Headset aus dem Hause Roccat, dieses wieder mit Kabel. Das Roccat ELO 7.1 USB läuft, wie der Name bereits verrät, über ein schön langes und stoffummanteltes USB-Kabel. Die Soundergebnisse sind größtenteils gut, nur an der Raumtiefe könnte noch etwas geschraubt werden. In Designfragen gibt es praktisch keinen Unterschied zu den anderen Headsets der ELO-Reihe. Allerdings lässt sich bei diesem Modell das Mikrofon eher schlecht als recht zurechtbiegen, da es sich teilweise wieder in seine ursprüngliche Haltung zurückverstellt.

Ein paar andere Material- und Verarbeitsungsfehler werden schnell bemerkbar: So macht beispielsweise der Metallbogen unangenehm laute Geräusche, wenn man dagegen kommt oder hüpft (nicht im Spiel, sondern in echt) und auch hier ist das Kunstleder an der Polsterung recht hart. Wer wenig Geld ausgeben möchte, sollte sich lieber an unsere Gut & Günstig-Empfehlung, die ebenfalls von Roccat kommt, halten.

Corsair HS60 Haptic

Eines vorweg: Bei allen Corsair-Headsets aus dieser Testrunde muss man aufpassen, dass man sich nicht an der Innenverpackung aus Plastik schneidet. Außerdem ist das Corsair-Emblem auf den äußeren Ohrmuscheln äußerst scharfkantig. Nun zum Corsair HS60 Haptic: Wie der Name schon verrät, lässt sich über das T-Rädchen der Haptic Bass einstellen. Im Spiel selbst konnten wir darin allerdings keinen echten Mehrwert finden.

Der Sitz der Kopfhörer ist allgemein zu locker, steht ab und erzeugt seltsamerweise dennoch ein leichtes Druckgefühl. Schüsse und Explosionen werden eher schwach wiedergegeben und auch die Richtungsortung ist nur »okay«. Wer Gimmicks wie den Haptic-Einstellungen einen großen Stellenwert beimisst, wird mit dem HS60 Haptic aber vielleicht glücklich.

Corsair HS75 XB Wireless

Das Corsair HS75 XB Wireless ist oberflächlich betrachtet baugleich mit den beiden anderen Corsair-Headsets aus dieser Testrunde – und hat somit auch die gleichen Stärken und Schwächen das Design betreffend. Den lockeren Sitz, bei dem die Polsterung sogar je nach Kopf etwas absteht und das scharfkantige Logo auf der Außenseite der Ohrmuscheln müssen wir also nicht weiter hervorheben, genauso wenig wie die Beschaffenheit des Mikrofons. Was aber unbedingt erwähnt werden muss: Das kabellose HS75 XB Wireless ist exklusiv für die Xbox erschienen. All dies in Kombination mit dem vergleichsweise hohen Preis lässt uns leider auch hier keine Empfehlung aussprechen.

Turtle Beach Stealth 600 Gen 2

Das von uns getestete Turtle-Beach-Headset »Stealth 600 Gen 2« erschien exklusiv für die Xbox. Grundsätzlich ist dieses aber auch für die PlayStation erhältlich. Bei von uns erprobten Xbox-Version ist zwingend der Xbox-Wireless-Adapter notwendig, der aber nicht im Lieferumfang enthalten ist. Das kabellose Gaming-Headset ist gut verarbeitet und besteht hauptsächlich aus einigermaßen hochwertigem Kunststoff. Das Mikrofon lässt sich leider nicht abnehmen, dafür aber hochklappen. Für Sprachaufnahmen oder Voice-Chats eignet sich dieses Headset eher weniger, da das Mikrofon zu kurz ist und weit vom Mund wegsteht. Zudem ist es aus nicht einstellbaren Hartplastik gefertigt. Auch hier sollten Menschen, die ein solides und günstiges Headset suchen lieber zu unserer »Gut & günstig«-Empfehlung greifen.

Fnatic React

Fnatic hat mit dem React ein relativ günstiges Kabel-Gaming-Headset auf den Markt geworfen. Anders als gewohnt, hat der Hersteller mit dem Fnatic React aber leider keine Punktlandung vollbracht. Der Sitz am Kopf ist so locker, dass die mit Kunstleder ummantelten Polster teilweise leicht vom Kopf abstehen und dennoch für ein leichtes Druckgefühl sorgen. Das dicke, billige Plüschmikrofon ragt beim Zocken ins Blickfeld, lässt sich aber auch abstöpseln. Insgesamt ist der Ton zu leise und Stimmen zu schwach. Eine bessere akustische Leistung erbringen die Kopfhörer bei Explosionen, dem Raumklang, Schüsse und Schritten. Ansonsten ist die Verarbeitung, wie wir es von Fnatic eigentlich auch kennen, hochwertig und das Material hautschmeichelnd

Asus ROG Theta Electret

Was war denn da los, Asus? Wir haben bei unserem Update Ende Juli direkt zwei neue Empfehlungen des Gaming-Riesen dabei, doch das kabelgebundene Asus ROG Theta Electret fiel bei uns im Test durch. Auf den ersten Blick hat es zumindest optisch und preislich vieles mit dem von uns hoch gelobten ROG Theta 7.1 gemein. Doch da enden die Gemeinsamkeiten auch schon. Der Sound ist eher flach und ohne viel Tiefgang. Stimmen klingen unglaubwürdig und zu sehr im Hintergrund. Ein echtes Raumgefühl kommt auch nicht auf. Die Polsterbeschichtung, die eigentlich kühlend wirken soll, sorgte für einen leichten Juckreiz an den aufliegenden Stellen. Wie auch das Theta 7.1 ist dieses Kabelheadset sehr schwer und wird mit Wechselpads geliefert. Das Kabel ist hier komplett und schön verarbeitet ummantelt. Wer bereit ist, am PC und mit Soundkarte an den Einstellungen herumzuspielen, wird hiermit vielleicht glücklicher als wir im Test. Für rund 265 Euro kann man aber mehr erwarten, viel mehr!

Sennheiser GSP 670

Das Sennheiser GSP 670 ist ebenfalls ein kabelloses Gaming-Headset im oberen Preissegment. In diesem Fall ist der saftige Preis allerdings nicht wirklich gerechtfertigt. Das nicht abnehmbare Mikrofon ist sehr groß und ragt bei der Benutzung ins Blickfeld. Außerdem ist es ziemlich steif und lässt sich schlecht biegen. Der Ladestecker passt nicht gut in den Port und die Bedienung ist wenig intuitiv. In Sachen Reichweite ist das Bluetooth-Headset zwar in Ordnung aber nicht ungewöhnlich gut. Der Ton schallt vergleichsweise leise aus den Ohrhörern und nervig ist auch, dass die Verbindung abbricht, wenn man das Ladekabel entfernt. Ansonsten ist der Ton des recht schweren Gaming-Headsets grundsolide. Besonders Stimmen werden gut zur Geltung gebracht.

Sennheiser GSP 370

Wie auch beim Sennheiser GSP 670, ist das Mikrofon des Sennheiser GSP 370 sehr groß, lässt sich schlecht weg biegen und ist nicht entfernbar. Auch hier passt der Ladestecker nicht gut in den Port und das Druckgefühl ist nichts für empfindliche Gamer. Die Reichweite des kabellosen Gaming-Headsets ist ebenfalls mit dem GSP 670 vergleichbar. Dieses Modell ist allerdings etwas günstiger, was sich aber negativ bei der Klangqualität bemerkbar macht: Schussgeräusche, Stimmen und Explosionen sind okay, aber nicht gut und im Ton gibt es nur wenig Tiefe, was dem Raumklangerlebnis abträglich ist.

Turtle Beach Elite Atlas Aero

Ein weiteres kabelloses Exemplar ist das Turtle Beach Elite Atlas Aero. Hierbei ist das Mikrofon zwar schön zu bewegen, aber viel zu empfindlich, sodass man sich selbst atmen hört und sich der kleinste physische Kontakt zum Kopfhörer direkt mit lautem Knistern bemerkbar macht. Zwar kann das Mikrofon problemlos stummgeschaltet werden, wer gerne zusammen mit anderen im Multiplayer spielt und sich verbal austauschen möchte, wird aber sehr unzufrieden sein. Ein weiterer Nachteil, besonders für Shooter-Spieler, ist, dass der Richtungston nur sehr träge reagiert. Wer also hören können möchte, von wo sich der Feind nähert, hat schlechte Karten. Grundsätzlich sind die wiedergegebenen Töne zwar in Ordnung, jedoch immer mal etwas klirrend. Die Übertragungsreichweite könnte außerdem besser und beständiger sein – mal in den Raum nebenan gehen funktioniert jedoch einigermaßen.

DLAND Gaming-Headset