Multitool Test: Multitools Aufmacher
test
Veröffentlicht:

Das beste Multitool

Wir haben 12 Multitools getestet. Das beste für die meisten ist für uns das Victorinox Swiss Tool, denn die Werkzeugzusammenstellung ist durchdacht und die tadellose Verarbeitung besticht ebenso wie die tolle Griffergonomie. Die Zange funktioniert exakt, die Klingen sind schön scharf und die Feile ist die beste im Test. Was will man mehr?

Bernhard Eder
Bernhard Eder
testet alles rund um Werkstatt, Haus und Garten. Er ist begeisterter Heimwerker und Outdoor-Fan mit jahrelanger Erfahrung als Test-Redakteur und Autor im Bereich Do-it-yourself.
Update Info-Service

Wir testen laufend neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Wenn Sie informiert werden möchten, sobald dieser Testbericht aktualisiert wird, tragen Sie einfach Ihre Email-Adresse ein.

Multitools sind nützliche Begleiter in allen Lebenslagen: Egal, wo man unterwegs ist, ob beim Camping, auf Radtour, im Wald oder auch nur in der eigenen Garage – mit den kleinen Alleskönnern hat man immer das wichtigste Werkzeug für kleine Reparaturen parat. Im Gegensatz zu normalen Taschenmessern hat man mit einem Multitool auch immer eine Zange dabei, sie ist das zentrale Element des Werkzeugkastens im Hosentaschen-Format.

Wir haben uns unterschiedlich ausgestattete Modelle aus allen Preisklassen näher angesehen und für alle Outdoor-Fans, Heimwerker und Bastler, die beim Kauf noch unschlüssig sind, ausgiebig getestet. Von den 12 getesteten Multitools können wir vier Modelle empfehlen.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Victorinox Swiss Tool

Test Multitool: Victorinox Swiss Tool
Mit diesem vielfältigen Werkzeug hat man einen kompletten Werkzeugkasten immer in der Hosentasche dabei.

Das Victorinox Swiss Tool ist für alle, die ein vielseitiges und qualitativ hochwertiges Multitool suchen, für uns die beste Wahl. Es hat viele Werkzeuge in einer sinnvollen Zusammenstellung. Die zwölf ausklappbaren Elemente halten Werkzeuge für mindestens 18 Anwendungen bereit, da ist für jeden das Wichtigste dabei. Außerdem sind die Griffergonomie und die Qualität der Werkzeuge überragend. Keine Zange im Test lässt sich so gut bedienen wir diese und keine Feile im Test feilt besser.

Scharfe Klingen und beste Säge

Leatherman Wave Plus

Test Multitool: Leatherman Wave+
Das Leatherman-Tool hat seinen Preis, aber der macht sich in diesem Fall wirklich bezahlt: top Werkzeuge und bestes Handling.

Zugegeben, das Wave Plus von Leatherman ist nicht ganz billig. In diesem Fall hat uns der Preis aber nicht von einer Empfehlung abgehalten. Die Werkzeuge sind durchdacht und die Handhabung ist nahezu perfekt. Genau wie der Testsieger hat es zwölf ausklappbare Werkzeuge, wenn man die Schraub-Bits mitzählt. Bei der Griffergonomie hat aber das Multitool von Victorinox die Nase vorn.

Beste Schere

NexTool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 in 1

Multitool Test: Multitools Nextool Nextorch
Zusätzlich zur Zange gibt es eine große und stabile Schere. Gleiche Ausstattung wie das Nordmut-Tool, war aber zum Testzeitpunkt etwas günstiger.

Das NexTool Flagship Multitool hat etwas, das sonst keines der anderen Multitools im Test mitbringt: eine große, scharfe und stabile Schere zum Ausklappen. Damit lassen sich sogar kleine Äste schneiden. Das schwarze Werkzeug mit den sieben ausklappbaren Elementen und mindestens 15 Anwendungen ist baugleich mit dem Nordmut Multitool, aber etwas günstiger zu haben.

Preistipp

Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug

Test Multitool: Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug
Kein anderes Multitool bietet so viele Funktionen für so wenig Geld - und die Qualität ist auch ganz ordentlich.

Dass man nicht unbedingt viel Geld für ein gutes Multitool ausgeben muss, beweist das Bibury 18 in 1. Es gibt zwar noch günstigere Modelle, aber nicht in einer insgesamt vernünftigen – wenn auch nicht herausragenden – Qualität wie dieser.

Vergleichstabelle

TestsiegerVictorinox Swiss Tool
Scharfe Klingen und beste SägeLeatherman Wave Plus
Beste SchereNexTool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 in 1
PreistippBibury 18 in 1 Taschenwerkzeug
Nordmut Multitool Werkzeug 16 in 1
Leatherman Rev
Gerber MultiTool Suspension
Leatherman Super Tool 300
Amazon Basics 8-in-1-Multitool
Leatherman Micra
BIIB 12 in 1 Multitool
Semptec Urban Survival Technology Universalwerkzeug
Test Multitool: Victorinox Swiss Tool
  • Viele Werkzeuge
  • Weiteres Zubehör erhältlich: Ratsche, Bits, etc.
  • Umständlicher Einklapp­schutz
  • Kreuz-Schraubendreher schwierig ausklappbar
Test Multitool: Leatherman Wave+
  • Gute Werkzeugzusammen­stellung
  • Griff-Ergonomie bei Zangen­funktion
  • Säge
  • Drahtschneider-Klingen wechselbar
  • Teuer
Multitool Test: Multitools Nextool Nextorch
  • Gefederte Zange
  • Große Schere
  • Drahtschneider-Klingen wechselbar
  • Günstiger als baugleiches Nordmut-Tool
  • Klinge zum Schnitzen nicht ideal
  • Griffergonomie
Test Multitool: Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug
  • Niedriger Preis
  • Vier Schraub-Bits
  • Scharfe Messerklinge
  • Gutes Etui
  • Griffergonomie bei nicht umgeklappten Griffen
Test Multitool: Nordmut Multitool Werkzeug [16 in 1]
  • Federgelagerte Zange
  • Große Schere
  • Drahtschneider-Klingen wechselbar
  • Klinge zum Schnitzen nicht ideal
  • Griffergonomie
Test Multitool: Leatherman Rev
  • Griff-Ergonomie
  • Schlanke Form
  • Messerklinge
  • Werkzeuge innenliegend
  • Feile sehr klein
  • Keine Tasche
Test Multitool: Gerber MultiTool Suspension
  • Gefederte Zange
  • Griffergonomie Zange
  • Messer mit Einhand­bedienung
  • Kurze Messerklingen und Säge
  • Griffergonomie Werkzeuge
  • Schere, Säge und Öse schwierig auszuklappen
Test Multitool: Leatherman Super Tool 300
  • Viele Werkzeuge
  • Säge
  • Messer
  • Werkzeuge klappen selbst aus, Verletzungs­risiko, mit der Säge!
  • Griffergonomie bei Zangen­funktion
  • Wozu 3 Schlitz-Schraubenzieher?
  • Werkzeuge innenliegend
Test Multitool: Amazon Basics 8-in-1-Multitool
  • Sehr günstig
  • Karabiner/Hängeöse
  • Rote Farbe immer gut sichtbar
  • Wenig Werkzeug
  • Schraubenzieher verformen sich bei Druck
Test Multitool: Leatherman Micra
  • Klein und mobil
  • Messer und Schere schön scharf
  • Alle Werkzeuge innen­liegend (aufklappen notwendig)
  • Pinzette unbrauchbar
  • Teuer
Test Multitool: BIIB BIIB 12 in 1 Multitool  Geschenke für Männer
  • Guter Grip mit der Zange
  • Kleiner Hammer
  • Nagelklaue stört bei allen Ausklappwerkzeugen
  • Stumpfer Drahtschneider
  • Hakelige Werkzeug­verriegelung
  • Wellenschliff-Messer stumpf und nur für Linkshänder geschliffen
Test Multitool: Semptec Urban Survival Technology Universalwerkzeug: 15in1-Basis-Multitool
  • Günstig
  • Kein Einklappschutz für Messer
  • Schraubenzieher unbrauchbar (klappen ein)
  • Griffergonomie
  • Feile
Produktdetails einblenden

Vielseitig und scharf: Multitools im Test

Damit man das richtige Multitool für sich findet, sollte man sich im Klaren sein, wofür man es hauptsächlich verwenden will. Es gibt schier unzählige Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungen. Für die meisten ist ein vielseitiger Allrounder die beste Wahl. Daher haben wir für unseren Test möglichst vielseitig einsetzbare Tools ausgewählt, mit denen man für die meisten Situationen gut gerüstet ist. Andere Varianten richten sich mehr nach einem speziellen Einsatzzweck: Manche sind fürs Camping oder die Wildnis ausgestattet, andere eher für Technik-Bastler oder Fahrradfahrer mitsamt Spezialwerkzeug wie Kettennieter und Speichenschlüssel.

Wozu ein Multitool?

Grundsätzlich kann man sagen: Ein Multitool braucht jeder, der gern draußen aktiv unterwegs ist oder rund um Haus und Garten Dinge selbst anpackt und repariert. Mal schnell einen Ast absägen, eine Schraube lösen oder ein Paket öffnen – alles kein Problem für die vielseitigen Hosentaschenwerkzeuge.

Multitool Test: Leatherman Wave Plus mit allen Werkzeugen ausgeklappt.

Für outdoorbegeisterte Menschen sind die Tools schon fast ein Muss. Angler können damit ihre Rute oder das Zubehör reparieren und Fische ausnehmen. Beim Campen und Wandern braucht man eigentlich immer ein Messer und je mehr Funktionen, desto besser. Hier sind beispielsweise Säge, Zange und Dosenöffner sehr hilfreich. Es gibt sogar Tools mit Feuerstein und Signalpfeife für echte Survival-Abenteuer. Auto- und Motorradfahrer wissen unterwegs ein Multi-Tool zu schätzen. Damit lassen sich kleine Notfall-Reparaturen zuverlässig meistern. Das gilt auch generell auf Reisen, denn zum Reparieren gibt es unterwegs fast immer etwas.

Für technikbegeisterte Bastler gibt es auch die passenden Multifunktions-Tools mit Feinschraubendrehern und anderem feinen Werkzeug, wie beispielsweise Pinzetten. Gartenliebhaber greifen eher zu Modellen mit guter Säge, stabilen Messerklingen, gern auch mit Wellenschliff. Die stabile Schere unserer getesteten Werkzeuge von Nordmut bzw. Nextool ist sogar für den Garten tauglich und schneidet problemlos frische Äste bis ca. ein Zentimeter Durchmesser.

Die Vorteile sprechen für sich: Die Tools sind kompakt, mobil und mit einer Vielzahl von Werkzeugen ausgestattet, die immer griffbereit dabei sind. Größe und Gewicht spielen am Ende eine auch Rolle. Es gibt sie vom Schlüsselanhängerformat bis hin zu großen Heavy-Duty-Tools mit einem halben Pfund Gewicht. Die meisten der Zangen-Taschenmesser wiegen 150 bis 200 Gramm. Die kleinsten Hosentaschentools, wie etwa das Leatherman Micra, sind von den Maßen her mit Taschenmessern vergleichbar: fünf bis sieben Zentimeter lang und 50 bis 100 Gramm leicht.

Multitool Test: Multitools
Von Groß bis Klein: Das Swiss Tool von Victorinox (oben) gehört mit etwa 190 Gramm schon zu den schweren Heavy-Duty-Tools, das Micra von Leatherman ist die Schlüsselanhängervariante des Multitools – 38 Gramm leicht und 65 Millimeter lang.

Zange als zentrales Werkzeug

Das wichtigste Element eines Multitools ist eine stabile Kombizange. Das ist auch gleichzeitig der große Unterschied zu den Taschenmessern, die, wenn überhaupt, nur über eine Mini-Zange verfügen. Die Zange ist maßgeblich für die Bauform der Multitools, denn sie wird zwischen den zwei Griffelementen ausgeklappt. Die aus unserer Sicht extrem praktischen, gefederten Zangen findet man eher selten bei Multitools. Bei diesen Modellen drückt eine Feder die Griffe nach dem Zupacken wieder auseinander. Bei den meisten Modellen muss man die Zange mit der Hand wieder öffnen und schließen. Genau genommen ist die Kombizange auch schon ein Multitool. Sie vereint die die Funktionen von Flachzange, Rohrzange, Spitzzange und Seitenschneider zum Greifen sowie zum Abschneiden von Drähten.

Multitool Test: Multitools
Nur etwa die Hälfte der getesteten Tools hat eine gefederte Zange. Wir finden sie zum Arbeiten viel praktischer als eine ungefederte. Das Gerber Suspension hat eine gefederte Zange (rechts), das deutlich teurere Victorinox Swiss Tool (links) wiederum nicht.

In den beiden Griffteilen stecken weitere Werkzeuge zum Ausklappen: Messerklinge, Schraubenzieher und Flaschenöffner sind bei den meisten Tools zu finden. Darüber hinaus kann die Ausstattung stark variieren, sowohl was die Anzahl der einzelnen Werkzeuge betrifft als auch bei der Zusammenstellung der Werkzeuge und damit im Verwendungszweck.

Grundsätzlich gibt es zwei Bauformen bzw. Werkzeug-Anordnungen:

  • Außen liegende Werkzeuge: Die kleinen ausklappbaren Werkzeuge können direkt seitlich an den Griffen herausgezogen werden. Die Mehrheit der Multitools ist so aufgebaut. Der Vorteil ist ganz klar der schnelle Zugang zu den Werkzeugen. Nachteilig ist bei manchen Modellen, dass die offenen Griffschalen und die Rückseiten der Werkzeuge beim Zukneifen mit der Zange in die Hand einschneiden.
  • Innen liegende Werkzeuge: Die ausklappbaren Werkzeuge liegen innen in den Griffen. Das Tool muss also für jede Funktion aufgeklappt werden, dann wird das entsprechende Werkzeug aus dem Griffteil ausgeklappt und die Griffe müssen wieder zugeklappt werden. Diese Bauform findet man fast nur noch bei älteren Modellen.

Messer und Griffe

Allein bei den Messerklingen gibt es große Unterschiede. Die einen sind nur zum Durchtrennen und schnellen Aufschneiden gedacht. Andere funktionieren auch als richtige Messer zum Schnitzen oder Schälen. Besonders bei den Multitool-Elementen Säge, Feile, Schere, Messer und Schraubenzieher gibt es große Unterschiede hinsichtlich Qualität und Funktionalität. Die einen sind kaum zu gebrauchen, die anderen funktionieren fast so gut wie die Werkzeuge in echter Größe. Diese Unterschiede erkennt man nicht einfach so im Vergleich, sondern nur im praktischen Test.

Ein kleines Detail ist bei allen Tools sehr wichtig, bei denen sich die Messerklinge mit nur einer Hand mit dem Daumen ausklappen lässt. Denn das macht das Multitool per Definition automatisch zum Einhandmesser und solche dürfen nach dem deutschen Waffengesetz nicht in der Öffentlichkeit mitgeführt werden, außer sie befinden sich in einem abgeschlossenen Behältnis oder man hat eine Ausnahmegenehmigung.

Manche Multitiools gelten per Definition als Einhandmesser und dürfen in Deutschland nicht mitgeführt werden. Genaueres dazu können Sie in unserem Taschenmesser-Test im Abschnitt »Gesetzliche Vorschriften« nachlesen.

Viele Funktionen – nicht ohne Kompromisse

Bei Kombiwerkzeugen sind die einzelnen Funktionen nie so gut wie die jeweiligen Einzelwerkzeuge: Der Schraubendreher im Multitool passt vielleicht für eine Schraubengröße perfekt, bei allen anderen Schrauben muss man immer ein wenig improvisieren. Und natürlich kommt man mit einer sieben Zentimeter langen Säge in der Werkstatt nicht weit. Beim Camping in der Natur kann die kleine Säge aber plötzlich ganz hilfreich sein. Multitools sind in dieser Hinsicht ein Kompromiss: Sie bieten eine möglichst große Zahl an Werkzeugen, diese sind aber so klein ausgeführt, dass man sie gerade noch vernünftig benutzen kann. Wobei dies natürlich manchen Herstellern besser gelingt als anderen, wie unser Test zeigt.

Leatherman, Victorinox und Co.

Leatherman ist mittlerweile unter Heimwerkern und Outdoor-Fans zum Gattungsbegriff für Multitools geworden. Der US-amerikanische Hersteller ist Marktführer in diesem Bereich. Die Leatherman-Tools waren die ersten ihrer Art und sind wegen ihrer Vielseitigkeit und Robustheit beliebt. Der Erfinder Timothy Leatherman hat das Multitool bereits 1980 in den USA patentieren lassen.

Die Geschichte der Erfindung verlief ungefähr so: Auf einer Europareise hatte Tim Leatherman eine Autopanne und keinen Werkzeugkoffer parat. So kam er auf die Idee eines kleinen und alltagstauglichen Multifunktionswerkzeugs. 1980 wurden die ersten Entwürfe patentiert und seit 1983 baut die Firma Leatherman Multitools, Kombizangen und Taschenmesser. Inzwischen gibt es mehr als 40 unterschiedliche Modelle.

Mittlerweile haben viele Messerhersteller auch Multitools im Programm. Das Swiss Tool des Schweizer Herstellers Victorinox ist die europäische Antwort auf die Leatherman Tools aus den USA, sozusagen ein Schweizer Taschenmesser im Großformat mit Zange und weiteren Werkzeug-Elementen.

Multitool Test: Victorinox Swiss Tool

Testsieger: Victorinox Swiss Tool

Wir finden, dass das Victorinox Swiss Tool das beste Multitool für alle ist, die sich möglichst viele Funktionen wünschen und dabei möglichst wenig Abstriche bei der Qualität der einzelnen Elemente machen wollen. Das Swiss Tool beinhaltet stolze zwölf ausklappbare Elemente mit insgesamt 18 nutzbaren Werkzeugen. Die Messerklinge ist die gleiche wie bei den bewährten Schweizer Taschenmessern, nur etwas größer. Die Feile war die beste im Test und feilt wie eine Große. Die Zangengriffe sind schön abgerundet, damit kann man man richtig fest zupacken, ohne dass die Hände schmerzen wie es bei vielen anderen, teils auch teuren und hochwertigen Tools der Fall ist.

Testsieger
Victorinox Swiss Tool
Test Multitool: Victorinox Swiss Tool
Mit diesem vielfältigen Werkzeug hat man einen kompletten Werkzeugkasten immer in der Hosentasche dabei.

Das Multitool macht vom ersten Moment an einen guten Eindruck. Es ist angenehm zu greifen, nichts ragt störend über die Ränder hinaus und das glänzende Finish der Griffoberflächen ist durchaus attraktiv, aber auch anfällig für Fingerabdrücke. Mit 187 Gramm gehört es eher zu den schwereren Multifunktionswerkzeugen. Jedoch assoziiert man im Werkzeugbereich Gewicht immer sofort mit Qualität und Robustheit. In diesem Fall sollte sich dieser Eindruck im weiteren Testverlauf bestätigen.

Viele Werkzeuge in guter Qualität

An den einzelnen Werkzeugen gibt es kaum etwas auszusetzen. Sie sind massiv und robust gebaut, rasten alle sauber in ihre Fixierung ein und haben eine gute Größe. Jeder, der schon einmal ein Schweizer Taschenmesser in der Hand gehabt hat, erkennt die Messerklinge mit ihrer charakteristischen Form und der Kerbe zum Ausklappen sofort am Swiss Tool wieder. Mit 65 Millimetern ist sie ausreichend lang und schön scharf. Die Schnitt-Tests waren alle sehr erfolgreich, Tomaten schneiden war auch nach dem Holz schnitzen immer noch problemlos möglich.

1 von 10
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Das Victorinox Swiss Tool mit den polierten Griffen aus Edelstahl ist unser Multitool-Testsieger.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Alle Tools sind außen liegend, es muss also nur für die Zange umgeklappt werden. Alle anderen Werkzeuge lassen sich in geschlossenem Zustand ausklappen.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Die einzelnen Werkzeuge rasten alle sauber ein und können nicht versehentlich einklappen.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Edler Look: Die Außenseiten sind poliert. Die Verarbeitung ist hervorragend.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Die Zange ist nicht federgelagert, sie muss mit der Hand geöffnet werden.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Die Feile funktioniert hervorragend bei diesem Multitool. Mit den kleinen Knöpfe am Gelenk entriegelt man den Einklappschutz. Die Bedienung ist etwas fummelig.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Die Messerklinge hat die gleiche Fort wie beim Schweizer Taschenmesser des Herstellers Victorinox.
Multitool Test: Victorinox Swiss Tool
Das Lederetui des Victorinox Multifunktionswerkzeugs hat eine Gürtelschlaufe und einen Klettverschluss.
Multitool Test: Multitools Victorinox Swiss Tool00007
Die Drahtschneideklingen ganz unten an den Zangenbacken sind nicht wechselbar.
Multitool Test: Multitools Victorinox Swiss Tool00002
Edelstahl pur: Mit einer Länge von 11,5 Zentimetern und einem Gewicht von 190 Gramm gehört es schon zu den schwersten Multitools.

Besonders gefallen haben uns die insgesamt beste Feile im Test sowie die lange und gut funktionierende Säge. Mit den massiven Schraubendrehen (Schlitz und Kreuz, ca. Größe zwei) lässt sich vernünftig arbeiten. Die Schere ist ebenfalls noch ein Highlight – zwar etwas klein aber stabil und scharf. Die Zange schließt perfekt, hätte aber für unseren Geschmack noch ein wenig spitzer sein dürfen. Der Drahtschneider hat im Test einwandfrei funktioniert. Nur den dünnen, plastikummantelten Kupferdraht hat er ein paar Mal nicht geschafft bzw. abgequetscht wenn man ihn falsch in die Aussparung für die dickeren Drähte platziert hat.

Ein kleines, aber feines Detail zum Schluss: Das Swiss Tool ist das einzige im Test, das mit einem Lederetui geliefert wird. Korrekterweise muss man sagen in einem Hybrid-Leder-Etui, mit einer Oberseite aus echtem Leder und einer Unterseite aus Synthetikmaterial.

1a Bedienung mit kleinen Abzügen in der B-Note

Das Handling ist insgesamt als sehr gut zu bewerten. Alle Werkzeuge rasten sauber und stabil ein, die Zangengriffe sind sehr schön gerundet und angenehm zu greifen – und das trotz ihrer geraden Form. Die Außenseiten zum Greifen des Messers und der anderen Werkzeuge ist eher eher kantig, aber lang nicht so scharfkantig wie bei manchen Billigmodellen.

Multitool Test: Victorinox Swiss Tool

Das Lösen der Werkzeugverriegelung ist fummelig: Ein Schieber mit zwei kleinen, geriffelten Knöpfen muss zurückgeschoben werden. Das geht nur mit zwei Händen und die kleinen Knöpfe geben kaum Halt. Mit öligen oder feuchten Fingern ist das kaum zu schaffen. Das ist der einzige echte Kritikpunkt, den wir bei der Bedienung dieses ansonsten tadellosen Multitool anbringen können. Bei den meisten anderen Tools wird die Verriegelung durch Drücken eines Hebels gelöst, das ist deutlich komfortabler. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an den notwendigen Handgriff.

Die Fummelei geht bei manch anderen Ausklapp-Werkzeugen noch weiter. Wie beim Schweizer Taschenmesser zieht man sie an einer kleinen Kerbe, auch Nagelhau genannt, mit dem Fingernagel heraus. Das geht nur mit etwas Widerstand, damit die Teile nicht von selbst herausklappen. Das bedeutet natürlich im Umkehrschluss auch eine höhere Belastung für die Fingernägel. Während des Tests ist hier beim ständigen Öffnen und Schließen tatsächlich der ein oder andere Fingernagel eingerissen.

Nachteile?

Die Zange ist nicht gefedert und die Drahtschneider-Klingen sind nicht auswechselbar. Gefederte Zangen findet man generell eher selten bei Multitools, obwohl wir sie wirklich sehr praktisch und arbeitserleichternd finden. Die Wechselklingen haben wir bei diesem hochwertigen Tool vermisst, auch wenn die beiden kleinen Drahtschneider für weiche und harte Drähte nach ausgiebigem Testen keinerlei Scharten zeigten oder stumpf wirkten.

Multitool Test: Victorinox Swiss Tool

Alles in allem sind die kleinen und fummeligen Bedienelemente verschmerzbar, denn der Rest des Victorinox Swiss Tool überzeugt auf ganzer Linie. Es ist wunderbar verarbeitet, vielseitig einsetzbar und die einzelnen Werkzeuge lassen sich gut nutzen. Jeder, der ein möglichst universelles Multitool in guter Qualität haben möchte, braucht nicht mehr weitersuchen.

Victorinox Swiss Tool im Testspiegel

In bisherigen Tests hat das Tool ebenfalls gut abgeschnitten und unser Testurteil wird bestätigt. Motorrad vergibt in der Ausgabe 18/2010 ein »sehr gut« und fasst zusammen:

»Die Kompaktwerkstatt fürs Leben. Schon das Basismodell des Swiss Tools überzeugt mit hoher Funktionalität. Einwandfreies Finish.«

Die Kollegen von Motorrad Abenteuer vergeben in der Ausgabe 12/2011 eine Empfehlung:

»Bei dem ‚Swisstool‘ von Victorinox bleibt kein Auge trocken und kein Wunsch unerfüllt.«

Das Magazin outdoor kommt in der Ausgabe 4/2008 ebenfalls zu einem positiven Fazit, hier wurde allerdings zusammen mit der Mini-Ratsche und dem Bit-Satz getestet. Beides gibt es entweder als Zubehör oder als Set Swiss Tool X Plus:

»… ist extrem robust, komfortabel im Griff und hilft auch in vertrackten Fällen. Ein Bithalter samt Torx-, Kreuzschlitz- und Inbuseinsätzen kommt auf Radtouren zum Einsatz, Meißel und Säge beim Floßbau. Top: die große Schere und Reibaale.«

Alternativen

Das Victorinox Swiss Tool ist unser Testsieger und das beste Multitool für die meisten. Dem ein oder anderen gefällt aber ein anderes Klapp-Tool, das andere Werkzeuge mitbringt, vielleicht besser. Das Tool mit dem besten Messer kostet leider nochmal ein wenig mehr als unser Testsieger. Jedoch hat unser Test auch gezeigt, dass es einfache Multitools in vernünftiger Ausführung bereits ab etwa 25 Euro gibt. Wer also etwas weniger ausgeben möchte, wird bestimmt bei unseren weiteren Empfehlungen fündig.

Beste Klinge und beste Säge: Leatherman Wave+

Wer sich entschließen kann, den relativ hohen Preis für das Leatherman Wave+ zu bezahlen, wird sicher nicht enttäuscht. Neben der Zange bietet es neun weitere ausklappbare Elemente mit teils mehreren Werkzeugen, sodass wir auf insgesamt 18 Funktionen kommen. Besonders gut haben uns bei diesem Leatherman die Messerklingen, die Säge und die insgesamt gute Werkzeugzusammenstellung gefallen.

Scharfe Klingen und beste Säge
Leatherman Wave Plus
Test Multitool: Leatherman Wave+
Das Leatherman-Tool hat seinen Preis, aber der macht sich in diesem Fall wirklich bezahlt: top Werkzeuge und bestes Handling.

Dicke Kartons, zähe Stoffe oder frische Zweige: Die Wellenschliff-Klinge des Wave Plus in leicht sägender Bewegung geführt, zerschneidet wirklich alles ohne Probleme. Die normale Messerklinge war mit eine der besten im Test, nur für feinfühlige Tätigkeiten ist sie etwas dick, wie der Apfelschäl-Test gezeigt hat. Die scharfe Klinge bleibt aber dank der Lage oben am Klappgriff immer gut kontrollierbar. Mit 70 Millimetern gehört sie auch zu den vergleichsweise längeren Klingen im Test.

Mit der Säge wird spielend leicht alles zerteilt, was das Messer nicht schafft. Denn die Leatherman-Tools haben die besten Sägeblätter: lang, dünn und sehr scharf. Abgesehen von dem Mini-Format lässt sich damit arbeiten wie mit einer normalen Säge. Beim Super Tool 300 ist das gleiche Sägeblatt verbaut, dort ist es ein paar Millimeter länger.

1 von 10
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Hervorragend ausgestattet, aber leider teuer: Das Leatherman Wave Plus. Der Edelstahl an den Griffschalen ist mattiert.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Dank der schön abgerundeten Griffe kann man mit dem Wave Plus problemlos fest zupacken.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Alle Tools liegen außen, man muss nur für die Zange die Griffe umklappen. An der Verarbeitung der einzelnen Werkzeuge gibt es bei diesem Multifunktionswerkzeug nichts auszusetzen.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Die Edelstahl-Klingen waren die schärfsten im Test. Sie sind aus 420HC-Stahl, dieser wird von vielen Messerherstellern verwendet.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Mit dem dünnen und scharfen Sägeblatt kann man sowohl trockenes, als auch frisches Astholz gut sägen.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Die Diamantfeile für Metall oder auch Fingernägel funktioniert richtig gut.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Angenehme Größe, gut geformte Griffe und 155 Gramm Gewicht: In der Handhabung ist das Wave+ überzeugend.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Bastler und Heimwerker freuen sich über den Wechselbit an diesem Multifunktionswerkzeug.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Für Feinreparaturen ist sogar ein Uhrmacher-Bit dabei.
Multitool Test: Leatherman Wave Plus
Vor einigen Jahren gab es noch Lederetuis zu jedem Leatherman, mittlerweile sind die Etuis aus Nylon mit Druckknopf gefertigt.

Das Wave Plus ist aber nicht nur ein Multitool fürs Grobe. Mit der schön spitz zulaufenden Zange und einem zweiten Bithalter für Feinschraubendreher kann man auch feinfühlige Reparaturen ausführen. Leider passen keine Standardgrößen in die Bithalter, sondern nur die flachen Leatherman-Bits. Mit den restlichen Werkzeugen lässt sich gut arbeiten, die Schere ist sehr klein, funktioniert aber ganz ordentlich. Nach getaner Arbeit wird das ausgewählte Werkzeug bequem mit dem gefederten Druckknopf entriegelt und eingeklappt. Das Herausholen geht nicht immer so geschmeidig, die kleinen Werkzeuge lassen sich manchmal nur schwer aus der Mitte des Griffs herausziehen.

In der Funktion als Zange sind die Griffe optimal geformt: schön abgerundet und dank des eingeprägten Lineals sogar mit etwas Grip. Anders herum, bei der Verwendung der Säge oder Messer, können die Messerrücken und Gehäuseseiten etwas unangenehm drücken wenn man länger oder fester zupacken muss.

Leatherman hat dem Wave Plus neben der üblichen Kombifeile für Holz und Metall auf der Rückseite eine Diamantfeile in ordentlicher Qualität spendiert. Bei Multitools eher selten zu finden, erweist sie sich jedoch als sehr praktisch zum schnellen Nachschärfen oder zum Bearbeiten von (gehärteten) Metallteilen. Bei dieser Feile genügt bereits geringer Druck, um einem hohen Materialabtrag zu erzielen.

Trotz des recht hohen Preises müssen wir festhalten, dass das Wave Plus von allen getesteten Leatherman-Modellen am besten schneidet und sägt. Es ist sehr vielseitig im Outdoor- und Heimwerkerbereich einsetzbar, hat tolle Messerklingen und an der Bedienung gibt es nichts auszusetzen.

Beste Schere: NexTool Flagship Pro Multitool 16 in 1

Das NexTool Flagship Pro 16 in 1 beweist, dass die Integration einer vollwertigen Schere in ein Multitool möglich ist, ohne dass es zu sperrig oder unhandlich wird. Der Griff, an dem die Schere ausgeklappt wird, ist zwar etwas dicker, aber in der Funktion als Zange oder Messer noch gut zu greifen. Das NexTool ist baugleich mit dem Nordmut Multitool, war aber zum Testzeitpunkt um etwa zehn Euro günstiger zu haben, daher haben wir nur das NexTool mit in unsere Empfehlungen aufgenommen.

Beste Schere
NexTool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 in 1
Multitool Test: Multitools Nextool Nextorch
Zusätzlich zur Zange gibt es eine große und stabile Schere. Gleiche Ausstattung wie das Nordmut-Tool, war aber zum Testzeitpunkt etwas günstiger.

Die Schere ist eine Besonderheit und hat uns beim Test begeistert. Sie ist nicht winzig wie bei Leatherman oder gerade noch akzeptabel groß wie bei Victorinox, sondern mit 3,5 Zentimeter langen Klingen und richtigen Griffen ausgestattet. Man kann sie nicht nur mit zwei Fingern bedienen, sondern genau wie eine richtige Schere in der Hand halten. Wer also öfters eine Schere braucht – egal ob im Garten, in der Werkstatt oder beim Campen – ist mit diesem Tool gut bedient. Noch dazu kostet das chinesische Fabrikat nicht einmal die Hälfte unseres Testsiegers, leistet sich aber kaum qualitative Schwächen. Das beginnt schon beim ersten Eindruck: angenehmes Gewicht, hochwertige Gürteltasche. Insgesamt wirkt es modern und eher technisch, die Griffe sind skelettiert.

Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Das Nextool (links) ist unsere vierte Empfehlung. Das silberne Nordmut rechts daneben ist zwar baugleich, kostete aber zum Zeitpunkt des Tests zehn Euro mehr.

Ein weiteres Ausstattungs-Highlight ist die gefederte Zange. Die Federung, die die Griffe nach dem Zusammendrücken wieder spreizt, ist unserer Meinung nach eine echte Arbeitserleichterung. Doch aus unerfindlichen Gründen haben nur fünf von zwölf getesteten Multitools eine solche Federung eingebaut, teils neuere, teils aber auch ältere Modelle. Die Zange als Hauptwerkzeug kann locker mit den Tools aus der Schweiz oder den USA mithalten: Sie schließt exakt, die Drahtschneide-Klingen sind auswechselbar und mit den leicht gebogenen Griffen kann man gut zupacken. Hier stört nur der Gürtelclip ein wenig, diesen kann man aber zur Not auch abnehmen.

1 von 5
Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Das 16 in 1 Multitool von Nextool hat eine gefederte Zange, die Griffe werden also durch Federkraft auseinander gespreizt.
Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Das Ausstattungs-Highlight bei diesem Multifunktionswerkzeug ist sicherlich die große und stabile Schere.
Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Die Schere lässt sich auch wirklich als vollwertige Schere benutzen, man kann auch estes Material damit schneiden.
Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Insgesamt gibt es beim Nextool sieben ausklappbare Elemente.
Multitool Test: Nextool Flagship Pro Multitool Werkzeug 16 In 1
Eine Gürteltasche gibt es wie bei fast allen Multi-Werkzeugen auch beim Nextool.

NexTool hat sein Multitool mit einer 80 Millimeter langen Messerklinge bestückt, der längsten im Test. Die Schärfe wurde beim Tomaten und Papier schneiden unter Beweis gestellt. Zum Schnitzen von trockenem Holz ist die Klingenform nicht ganz ideal, für alles andere ein gutes Allround-Messer. Die Säge hingegen ist schwach. Obwohl das Sägeblatt zu den längsten im Test gehört, kommt man nur mühsam und langsam voran. Unser Eindruck: Die Zahnung des Sägeblatts ist zu grob, um die kurze Säge vernünftig führen zu können. Für den Notfalleinsatz ist sie aber ausreichend. An den restlichen Werkzeugen für die insgesamt 14 Funktionen gibt es nichts auszusetzen.

Das Fazit zum NexTool Flagship Pro 16 in 1 bzw. dem baugleichen Nordmut-Multitool lautet also: Klare Empfehlung! Hier bekommt man viel Multitool für wenig Geld. Die Säge und das Messer können nicht ganz mit den Topmodellen mithalten, sind aber auch nicht schlecht und die Schere liegt bei diesem Tool sowieso außerhalb der Konkurrenz.

Preistipp: Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug

Das Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug war die große Überraschung im Test. Zu diesem niedrigen Preis – zum Testzeitpunkt gerade einmal 22 Euro – erwartet der Werkzeugkenner erfahrungsgemäß nicht viel, um dann aber eines Besseren belehrt zu werden. Das Messer und die Schraubendreher-Lösung mit Wechselbits haben uns besonders gut gefallen. Das Bibury-Tool ist unsere Empfehlung für Sparfüchse und all diejenigen, die ein Multitool nicht täglich im harten Einsatz haben, es aber als Allround- oder Notfallwerkzeug stets parat haben wollen.

Preistipp
Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug
Test Multitool: Bibury 18 in 1 Taschenwerkzeug
Kein anderes Multitool bietet so viele Funktionen für so wenig Geld - und die Qualität ist auch ganz ordentlich.

Der Erste Eindruck der Tool-Variante in Schwarz ist gut. Das Design ist eher technisch mit skelettierten Griffen, das Gewicht ist mit 183 Gramm fast identisch mit dem des Testsiegers. Die Ausstattung des Preiskämpfers ist üppig: Die sieben ausklappbaren Elemente erfüllen insgesamt 18 Funktionen, also genau so viele wie bei den zwei Top-Favoriten. Neben den Standard-Tools wie Kombizange und Dosenöffner gibt es eine Bithalterung für vier-Millimeter-Bits. Zwei Wechselbits mit je zwei Schlitz- und Kreuz-Bits sind ebenfalls integriert und es können beliebige vier-Millimeter-Bits eingesetzt werden. Die Lösung mit den Wechselbits, die in den Korpus des Multitools eingesteckt werden, ist ein guter, multifunktionaler Ansatz, auch wenn der Anwendungsbereich mit den kleinen Bits etwas beschränkt bleibt.

1 von 6
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Das Bibury Multitool hat skelettierte Griffe, das Design ist etwas technischer als bei den klassischen Multitools.
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Die Zange ist hier nicht gefedert.
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Die Zange ist in der Ausführung in Ordnung, es gibt ein leichtes seitliches Spiel im Gelenk.
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Beim Bibury kann man insgesamt sieben Elemente ausklappen, bei den Funktionen zählen wir insgesamt 18.
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Praktisch: Von den kleinen vier-Millimeter-Bits passen zwei in das kleine Fach zum Ausklappen. Die Bits werden in eine kleine Grifföffnung eingesteckt (links unten).
Multitool Test: Bibury 18 In 1 Taschenwerkzeug
Es gibt sogar noch eine stabile Tasche zu dem wirklich günstigen Werkzeug dazu.

Das Messer hat eine ordentliche Länge von 68 Millimetern und eine gute Schärfe, mit dem hinteren gezackten Bereich kann man auch dicke Taue durchsägen. Alle Schnitt-Tests wurden ohne Probleme absolviert.

Ein Feature gibt es, das die anderen nicht haben: Eine Schraubenschlüssel-Funktion für 6/7/8-Millimeter-Außensechskant-Muttern. Man erreicht mit dem Ausklapp-Werkzeug bestimmt nicht alle Schrauben, hat aber immerhin die Möglichkeit.

Ein paar Schwächen gibt es natürlich auch, irgendwo muss der Preisunterschied ja herkommen. Abgesehen davon, dass solche kleinen unbekannten Hersteller keine Kosten für Werbung und Marketing haben, muss das Produkt auch günstiger hergestellt worden sein. Das merkt man beispielsweise am Zangengelenk. Es ist nicht ganz so verwindugssteif wie bei den teureren Kollegen. Das Sägeblatt ist viel zu grob und dick, um damit vernünftig arbeiten zu können. Und die Feile wird vom Hersteller tatsächlich nur als Nagelfeile bezeichnet und wir haben uns anfangs gewundert, warum Holz und Metall überhaupt nicht abgefeilt werden. Die Rückseite der Feile ist ein 7,5 Zentimeter langes Lineal. Schön, dass es da ist, aber wir hätten es nicht vermisst, wenn das Feile/Lineal-Element durch etwas anderes ersetzt worden wäre. Insgesamt sind die einzelnen Werkzeug-Elemente nicht so sauber herausgearbeitet und etwas scharfkantiger als bei den deutlich teureren Modellen.

Für den Gelegenheitseinsatz in der Werkstatt oder auf Tour ist das Bibury 18 in 1 allemal ausreichend. Die großen Hauptwerkzeuge funktionieren gut, in den Bithalter können beliebige vier-Millimeter-Bits eingesetzt werden. Es sind sogar Unterlegscheiben aus Kupfer in den Gelenken verbaut, um Muttern und Schraubenköpfe daran zu hindern, in den Untergrund zu sinken. Zudem ermöglichen sie eine gleichmäßige Kraftverteilung und verbessern das Gleiten. Die Nothammer-Spitze ist eine nette Ergänzung zur Werkzeugpalette. Nur die teils scharfkantigen Werkzeuge, die schwache Säge und die überflüssige Nagelfeile trüben den schönen Gesamteindruck ein wenig.

Außerdem getestet

Nordmut Multitool Werkzeug 16 in 1

Das Nordmut Multitool ist identisch aufgebaut und ausgestattet wie das NexTool Flagship Pro 16 in 1 in unseren Empfehlungen, letzteres war aber zum Testzeitpunkt in der Variante »Schwarz brüniert« für etwa zehn Euro günstiger zu haben. Es gibt nur einen kleinen Unterschied bei der Messerklinge mit einem Schlitz statt einem Nagelhau zum Herausziehen. Die Bewertung gilt aber genauso für das silberne Nordmut-Tool: Die große und stabile Schere ist eine echte Besonderheit, das Messer ist lang und scharf und es gibt viele weitere Funktionen. Alles in allem ist die Qualität sehr ordentlich angesichts des günstigen Preises.

Leatherman Super Tool 300

Das Leatherman Super Tool 300 ist ein Klassiker unter den Multitools, das Modell ist schon seit einigen Jahren erhältlich. Es ist mit elf ausklappbaren Elementen und 18 nutzbaren Funktionen ausgestattet und ist damit ebenso vielseitig wie unser Testsieger. Die Messer sind schön scharf, die Zange ist sehr massiv und gut gearbeitet und mit den ausgeklappten Werkzeugen lässt sich vernünftig arbeiten. Besonders Kreuz-Schraubendreher, die scharfen Messer und das gut funktionierende Sägeblatt sind positiv aufgefallen.

Den Platz auf dem Siegerpodest hat das Tool aus zwei Gründen jedoch nicht erreicht: Der Hauptgrund war, dass unser Testmodell nicht sicher zu bedienen war. Die Werkzeuge in einem Griffteil waren nicht richtig festsitzend montiert. Beim Öffnen des Griffs und in der Zangenstellung klappten Säge, Wellenschliffmesser, Schraubenzieher und Dosenöffner immer von selbst aus – das birgt ein großes Verletzungsrisiko, man kann versehentlich in die Säge oder das Wellenschliffmeser greifen! Diese Verbindungsstelle ist genietet, man kann die losen Werkzeuge also auch nicht festziehen. Unserer Meinung nach dürfte dieses Werkzeug die Qualitätskontrolle des Herstellers nicht passieren.

Beim Super Tool liegen die Werkzeuge innen in den Griffschalen, es muss für jede Funktion auseinander geklappt werden. Man braucht drei Handgriffe, bis man das passende Werkzeug einsatzbereit hat: Griffe auseinander klappen, Werkzeug herausholen und Griffe wieder umklappen. Mittlerweile hat sich bei den Multitools die Bauweise mit den außen liegenden Tools durchgesetzt, bei der man nur noch für für die Zangenfunktion umklappen muss.

Wen das nicht stört und wer die Möglichkeit hat, das Leatherman Super Tool 300 vor dem Kauf auszuprobieren und eines ohne lockere Werkzeuge im Griff erwischt, bekommt ein vielseitiges und gut einsetzbares Multifunktions-Werkzeug.

Gerber MultiTool Suspension

Beim Gerber Multi-Tool Suspension waren wir anfangs recht angetan: Die Zange ist gefedert und mit den geformten Griffen liegt sie wunderbar in der Hand. Beim Ausklappen und genauem Hinsehen hat die Begeisterung aber nachgelassen. Die Zange hat ein wenig Spiel, und das schon direkt nach dem Auspacken vor der ersten großen Belastung. Die beiden Messer sind mit 45 Millimetern recht kurz geraten. Gleiches gilt für die Säge, mit dem dicken und 50 Millimeter kurzen Sägeblatt kann man eigentlich nicht arbeiten.

Die Entriegelung der ausgeklappten Werkzeuge ist sehr fummelig, genauso wie das Herausziehen der kleinen Werkzeuge in der Mitte. Die Einhandbedienung der Messer ist Fluch und Segen zugleich: Die Handhabung wird erleichtert, allerdings ist es nicht erlaubt solche Messer in der Öffentlichkeit dabei zu haben, man darf sie aufgrund des Waffengesetzes in Deutschland nur in verschlossenen Behältern oder Taschen transportieren.

Leatherman Rev

Das Rev ist eines der minimalistischeren Leatherman-Tools, man könnte es auch als Klapp-Zange mit Zusatzfunktionen bezeichnen. Es ist mit sieben Ausklapp-Elementen und zehn Funktionen ausgestattet, wobei man das, 2,5 Zentimeter lange Lineal eigentlich nicht als Werkzeug zählen kann. Gleiches gilt für die winzige Feile. Das war uns insgesamt etwas zu wenig Multifunktionalität. Die Klinge ist wie für Leatherman üblich sehr scharf und nicht so dick wie bei anderen Modellen. Durch die kompakte Form des Griffs liegt es sowohl als Zange als auch mit Messer sehr gut in der Hand. Die Zange ist eher schmal und die Drahtschneider-Klingen sind nicht wechselbar.

Amazon Basics 8-in-1-Multitool

Das Amazon Basics Multitool wollten wir uns schon allein aufgrund des günstigen Preises einmal näher ansehen. Mit seinen fünf ausklappbaren Elementen bietet es neun Funktionen. Messer, gefederte Zange und Dosenöffner sind brauchbar, der Rest leider weniger. Die Schraubenzieher verformen sich bei normaler Belastung. Die Säge ist grob gezahnt und stumpf, man kommt kaum vorwärts. Mit dem Drahtschneider werden dünne Kabel oft nur abgequetscht und nicht ganz durchtrennt, dickere Drähte kann man hingegen gut schneiden. Die rote Farbe ist wiederum ein echtes Plus, man findet das verlegte Tool leichter wieder. Als Fazit muss man sagen: Ein paar Euro mehr auszugeben ist eine bessere Investition. Das Amazon-Tool eignet sich höchstens als Notfall-Werkzeug im Handschuhfach oder vielleicht als erstes Multitool fürs Kind.

Leatherman Micra

Das Leatherman Micra läuft etwas außerhalb der Konkurrenz neben den großen Multitools. Wir würden sagen, es ist eher ein Multitool für Fans oder für den gewichtsminimierten Trekkingrucksack als ultra kompaktes Mini-Tool. Es misst nur 6,5 x 2 x 1 Zentimeter und wiegt gerade einmal 32 Gramm. Dafür bietet es immerhin zehn Funktionen, wobei man sagen muss, dass die Schere und das Messer die Hauptwerkzeuge sind. Die Schraubendreher im Mini-Format taugen nur für Mini-Schrauben und die Pinzette ist nicht wirklich brauchbar. Die Nagelfeile und der Nagelputzer sind zwar ganz nett, aber auch kein Highlight für ein Multitool. Alle Werkzeug liegen innen, man muss das Micra jedes Mal aufklappen. Insgesamt kommt das Tool als Nagelset zu klobig und als Multitool zu mickrig daher. Das zentrale Element Zange fehlt und es ist zu teuer für die paar Funktionen, die es bietet.

BIIB 12 in 1 Multitool

Das BIIB 12 in 1 Multitool wird als Geschenkidee und Gadget für Männer beworben. Der erste Kritikpunkt wäre: Warum nicht auch für Frauen? Und zweitens glauben wir nicht, dass Menschen, die dieses Tool geschenkt bekommen, sehr glücklich damit werden. Sofort fällt einem die ungewöhnliche Form der Zange, die geschlossen als ein Hammer mit Nagelklaue verwendet werden kann. Leider funktionieren weder das eine, noch das andere richtig gut: Die Zangenform verhindert das Arbeiten an engen Stellen, dünne Drähte oder Kabel werden mit dem Drahtschneider nur abgequetscht. Der Hammerkopf ist zu leicht, um wirklich vernünftig damit hämmern zu können und die Nagelklaue stört beim Verwenden der Ausklappwerkzeuge, für die das Tool andersherum gehalten wird. Der Mechanismus zur Entriegelung beim Einklappen der Werkzeuge ist sehr hakelig zu bedienen. Die Messer könnten im Auslieferungszustand schärfer sein und die Säge ist unbrauchbar.

Semptec Urban Survival Technology Universalwerkzeug

Eine Fehlkonstruktion, anders kann man das Semptec 15in1-Basis-Multitool leider nicht bezeichnen. Am besten funktioniert noch die Zange, allerdings schneiden die Griffhülsen aus dünnem Edelstahl-Blech beim Zudrücken schmerzhaft in die Handflächen ein. Die Zange hat auch ein wenig Spiel. Das Messer ist nicht spitz und die Schneide muss erst einmal nachgeschärft werden, wenn man etwas anderes außer Gurken schneiden möchte. Aber das Schlimmste und sicherheitstechnisch bedenklich ist, dass es keine Verriegelung beim Messer oder den anderen Werkzeugen gibt. Klinge oder Schraubenzieher können also jederzeit während der Benutzung einklappen, das birgt ein hohes Verletzungsrisiko bzw. macht Werkzeuge wie den Schraubendreher praktisch unbenutzbar. Das Tool ist zwar sehr günstig, taugt aber nicht einmal als Notfall-Werkzeug, da man sich sonst nur im Notfall über das schlechte Werkzeug ärgern muss und nichts repariert bekommt.

So haben wir getestet

Wir haben möglichst universell einsetzbare Multitools ausgewählt, die in den meisten Situationen hilfreich sind, keine Spezialisten mit ausgefallenen Elementen wie Waffenzerlegungsdorn oder Signalpfeife. Nach dem Auspacken kommt immer der erste Eindruck: Wie ist das Gewicht, wie liegt das Tool in der Hand, wie ist die Materialbeschaffenheit? Zubehör und Etuis werden ebenfalls begutachtet und in der Qualität bewertet.

Dann ging es im ersten Praxisteil um die Handhabung. Alle Werkzeuge werden ausgeklappt, um zu sehen, wie gut die Zugänglichkeit ist oder, ob alle einzelnen Elemente gut zu erreichen und sicher zu bedienen sind. Alle Tools sollen sicher einrasten, aber die Verriegelung von Messerklinge und Co. sollte auch wieder leicht zu lösen sein. Andere Komponenten sollten sich nicht mit ausklappen und eine leichtgängige Mechanik verbessert natürlich die Handhabung der Multitools ungemein. Das Zangengelenk darf kein Spiel haben.

1 von 5
Multitool Test: Multitools Alle
Multitool Test: Multitools Bibury 00007
Multitool Test: Multitools Leatherman Rev00011
Multitool Test: Multitools Leatherman Gerber Zange Test
Multitool Test: Multitools Nextorch Nextool00011

Als nächstes war der Griff-Test an der Reihe, um das Gefühl beim festen Zupacken mit der Zange beurteilen zu können. Dazu haben wir identische Blechstücke festgespannt und mit der Zange immer in gleicher Weise um- und wieder zurückgebogen. Scharfe Kanten oder abstehende Teile spürt man hier sofort. Mit dem Kreuzschlitz-Schraubendreher haben wir kleine Schrauben in Weichholz gedreht. Auch hier kann man den Griff beurteilen und gleichzeitig auch die Funktionalität sowie die Qualität des Schraubendrehers eines jeden Multifunktionswerkzeugs.

Im zweiten Teil des praktischen Tests ging es um die scharfen Teile. Mit dem Papiertest ließ sich gut die Schärfe der Schneide beurteilen. Dieser wurde nach dem Schnitzen bzw. Zuspitzen eines Kantholzes (2 x 2 cm) wiederholt. Mit jedem Multitool-Messer wurde ein Apfel geschält. Hier konnten wir die feinfühlige Handhabung testen, sowie die Alltagstauglichkeit des Messers.

1 von 5
Multitool Test: Multitools Leatherman Saegetest
Multitool Test: Multitools Leatherman Feilen
Multitool Test: Multitools Victorinox Swiss Tool Nordmut Messer00003
Multitool Test: Multitools Messer Test Tomate Schneiden00003
Multitool Test: Multitools Leatherman Super Tool

Mit dem Drahtschneider der Kombizange haben wir jeweils ein Audiokabel, einen dünnen Kupferdraht mit einer Plastikummantelung, einen etwas dickeren Draht aus Edelstahl und einen Kabelbinder fünf Mal abgezwickt. Im Idealfall wurde alles sauber und problemlos durchtrennt.

Mit der Säge wurde ein Kantholz (zwei x zwei Zentimeter) jeweils drei Mal abgesägt und mit der Feile haben wir ein Stahlrohr angefeilt. Hier zeigte sich die Werkzeugqualität der Feile und die Schärfe der Säge sowie das Handling mit den Ausklapp-Werkzeug. Manche Tools haben keine Säge oder Feile, dann entfiel dieser Teil.

Bei der Anzahl der Werkzeuge haben wir nicht die Herstellerangaben übernommen, sondern realistisch angegeben, wie viele Werkzeuge es gibt. Denn bei den Herstellern wird natürlich die Anzahl der Werkzeuge immer möglichst hoch angegeben. So werden kleine Kerben schnell einmal zum Drahtbieger. Dieses Werbe-Spiel machen wir nicht mit und geben die echte Anzahl an nutzbaren Werkzeugen an. Beispiel: Der Drahtschneider wird in den Beschreibungen immer als zwei Werkzeuge gezählt, als Hartdraht- und Weichdrahtschneider. Für uns ist klar, der Drahtschneider eines Multifunktionswerkzeugs sollte alle Drähte schneiden können, daher wird er auch nur als ein Werkzeug gezählt. Genau genommen müsste der Drahtschneider nicht einmal extra angegeben werden, da er ein fester Bestandteil der Kombizange ist.

Die wichtigsten Fragen

Welches Multitool ist das beste?

In unserem Test hat sich das Victorinox Swiss Tool als bestes Multitool erwiesen. Die Werkzeugzusammenstellung ist durchdacht und alles ist in sehr guter Qualität ausgeführt. Es hat schön scharfe Klingen, feilt von allen am besten und hat eine gute Griffergonomie. Das gute Gesamtpaket hat uns überzeugt, aber wir können auch andere Multitools empfehlen.

Welche Werkzeuge muss ein Multitool haben?

Die Werkzeugzusammenstellung ist bei jedem Multitool unterschiedlich, sowohl was die Anzahl betrifft als auch die Art der Werkzeuge. Die wichtigsten  Standard-Werkzeuge neben der Kombizange mit Drahtschneider sind: Messer, Schraubendreher (Schlitz und Kreuz), Flaschen- und Dosenöffner. Diese Ausstattung sollten die meisten Tools mitbringen.

Darüber hinaus sind Wellenschliffmesser, Sägen, Feilen für Holz und/oder Metall, Crimpzangen, Lineale, Kapselöffner, Bithalter, Ahlen, Scheren oder Kapselheber häufig anzutreffen. Je mehr von diesen Funktionen dabei sind, desto vielseitiger wird das Werkzeug.

Für spezielle Einsatzbereiche gibt es Multifunktionswerkzeuge mit weiterer Zusatzausstattung: vom Sechskantschlüssel über Feinschraubendreher bis zur Signalpfeife.

Gibt es Fahrrad-Multitools?

Ja, und wer speziell für mobile Fahrradreparaturen eines benötigt, sollte auch genau danach suchen. Normale Multitools eignen sich zwar für die meisten kleinen Reparaturen, am Fahrrad benötigt man jedoch häufig Innensechskant- und Maulschlüssel oder spezielles Werkzeug wie Kettennieter, Reifenheber oder Speichenschlüssel. Diese sind an den Universal-Tools eher selten in den verschiedenen Größen zu finden. Deshalb sind spezielle Multifunktionswerkzeuge für Fahrräder erhältlich, beispielsweise von Crankbrothers, Topeak oder Sigma.

Kettennieter für den Notfall gibt es auch als kleine eigenständige Tools. Diese Kettennieter kann man mit einem Innensechskantschlüssel am Multitool bedienen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Multitool und einem Schweizer Taschenmesser?

Der Hauptunterschied ist die Zange: Schweizer Taschenmesser haben keine vollwertige Zange, höchstens eine Mini-Zange zum Ausklappen. Bei Multitools ist die vollwertige Kombizange das zentrale Element. In den Zangengriffen sind die restlichen Werkzeuge zum Ausklappen untergebracht. Beim Multitool sind die Werkzeuge generell auch größer, massiver und zahlreicher als beim kleineren Taschenmesser.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.