Das beste günstige Office-Notebook

Warten
Bestes Office-Notebook bis 500 Euro: HP 350 G2

Das beste Office-Notebook für unter 500 Euro ist das HP 350 G2 in einer mittleren Konfiguration mit Intel Core i5. Es kombiniert gute Eingabegeräte mit sehr guten Wartungs- und Aufrüstmöglichkeiten.

Update 11. April 2017

ARCHIVIERT: Unsere neue Empfehlung ist das Acer Swift 1. Hier ist der aktuelle Testbericht.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
14. Dezember 2016

Das HP 350 G2 ist nach eingehender Prüfung nach wie vor unsere Empfehlung. Wir haben aber neue Alternativen hinzugefügt.

15. April 2016

Wir haben die Alternativen aktualisiert.

4. Februar 2016

Inzwischen verkauft HP das 350 G2 mit Core i5-5200U für um die 400 Euro, die alte Version ist dagegen kaum mehr erhältlich. Daher haben wir den Artikel auf die neue Variante K9J02EA#ABD aktualisiert: Die Prozessorleistung ist besser, die übrigen Merkmale haben sich nicht verändert.

Wenn man nach dem besten günstigen Notebook für Office-Anwendungen sucht, geht es nicht um elitäre Merkmale und herausragende Leistungen von Prozessor und Grafikkarte, sondern um einen gesunden Kompromiss aus Mobilität, Verarbeitung, Leistung und Ergonomie.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten hier immer noch Laptops mit einer Bildschirmdiagonalen von 15 Zoll. Ein weiterer Vorteil der 15-Zoller: Ihre Tastatur bietet oft einem integrierten Ziffernblock Platz – sehr praktisch zum Eingeben von Zahlenkolonnen oder zur Bedienung des Taschenrechners. Auch ein entspiegelter Bildschirm ist für den Arbeitseinsatz wichtig.

15-Zoller haben zudem ausreichend Platz für viele Anschlüsse und ein optisches Laufwerk. Letzteres fehlt bei den 13- und 14-Zollern meistens.

Was ein günstiges Office-Notebook können sollte

Die Leistung der Komponenten sollte für die kommenden Jahre und speziell für Windows 10 ausreichen, daher haben wir nach einem zukunftssicheren Intel Core Prozessor gesucht.

Die Niedrigenergie-Variante für Notebooks – gekennzeichnet durch das U am Ende des Prozessornamens – ist sehr sparsam in der Energieaufnahme, aber dennoch leistungsstark genug für die Büroanwendungen der kommenden Jahre. Die Prozessoren der Core i5-Reihe besitzen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und stehen von der Leistung her zwischen Intel Pentium/Core i3 und Core i7.

Auffallend günstige Vierkernprozessoren von Intel basieren auf der ursprünglich für Netbooks konzipierten Atom-Technologie – hier gefällt zwar die geringe Energieaufnahme, die allerdings klar auf Kosten der Leistung geht. Hier gilt daher: Viele langsame Kerne ergeben noch keinen schnellen Prozessor, da Office-Programme kaum Vorteile aus der Menge der Recheneinheiten ziehen können.

Auf eine eigenständige Grafikkarte verzichten wir dagegen für ein Office-Notebook bewusst, denn der treibt nur den Preis in die Höhe und ist für den heimischen oder beruflichen Gebrauch unnötig. Die im Prozessor integrierten Intel HD Graphics sind inzwischen stark genug, um die meisten (älteren) PC-Spiele und Browser-Games auf den Bildschirm zu zaubern.

Aber Größe, Anschlüsse, Leistung und Sparsamkeit – all das sind Attribute, die viele Laptops bieten. Kein Wunder, es sind Standard-Geräte, die über alle Hersteller hinweg dieselben technischen Komponenten enthalten. Unser Favorit kristallisiert sich durch andere Faktoren heraus.

  Nächste Seite
Seite 1Was ein günstiges Office-Notebook können sollte
Seite 2Unser Favorit: HP 350 G2
Seite 3Alternativen und Fazit

HP 350 G2 Preisvergleich

Wir konnten leider keine Preise finden – das Produkt ist möglicherweise nicht mehr verfügbar.

Kommentare

1 Kommentar zu "Das beste günstige Office-Notebook"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Viel zu schwer, da bevorzuge ich den Acer ES1-331-P498

wpDiscuz