Das beste Ohrthermometer

  • Test Fiebethermometer - Testsieger Braun Thermoscan 7
  • Test Fiebethermometer - Testsieger Braun Thermoscan 7

Das beste Ohrthermometer für Kinder ist das Braun ThermoScan 7 Infrarot-Thermometer. Es ist zwar nicht ganz billig, überzeugt aber durch hohe Messgenauigkeit und einfache Handhabung – und darauf kommt es an, wenn man Kindern Fieber messen will.

Update 4. Mai 2017

Wir haben sechs weitere Fieberthermometer für die Ohrmessung getestet und den Artikel aktualisiert. Unsere Empfehlung bleibt das Braun Thermo Scan 7.

Wer Kinder hat, braucht ein gutes und zuverlässiges Fieberthermometer, denn Kinder werden nun mal oft krank. Doch die Auswahl fällt den meisten Eltern schwer, schließlich es gibt Thermometer in den verschiedensten Ausführungen: Analog, digital, infrarot, für die Messung an Stirn, Ohr, Schläfe oder die komplett berührungsfreie Variante. Wir sagen Ihnen, auf was Sie achten müssen.

Analog, digital, infrarot?

Noch vor wenigen Jahren hatte man bei der Wahl eines Fieberthermometers keine große Auswahl. Jeder hatte ein einfaches Quecksilberthermometer aus Glas zuhause.

Heute sind sie so gut wie ausgestorben. Das hat mehrere Gründe: Zum Einen ist das Ablesen der Temperatur auf einem analogen Thermometer nicht ganz einfach, zum anderen ist Glas im Umgang mit kleinen Kindern nicht ungefährlich, vor allem wenn es eine hochgiftige Substanz wie Quecksilber enthält. In der EU ist der Verkauf von Messgeräten mit Quecksilberfüllung daher seit 2009 verboten.

Klassische analoge Fieberthermometer aus Glas gibt es trotzdem auch heute noch zu kaufen, sie enthalten aber eine andere Messflüssigkeit.

Bei digitalen Fieberthermometern wird die Temperatur über einen Sensor erfasst, der sich in der Spitze des Thermometers befindet. Die Leitfähigkeit im Sensor verändert sich, sobald sich die Temperatur ändert. Diese Veränderung wird auf dem Display als Temperaturwert angezeigt.

Preiswert und schnell: reer 9840

Test Fieberthermometer: reer 9840
Für eine genaue Messung gut geeignet und besonders hautverträglich.

Diese sogenannten Kontakt-Thermometer messen sehr genau und man bekommt sie schon für ein paar Euro im Drogeriemarkt oder online. Mehr als 10 Euro muss man dafür nicht ausgeben. Gute Modelle gibt es beispielsweise von Hylogy, und Braun, aber auch von anderen Marken.

Doch die meisten Kinder lassen sich ab einem gewissen Alter nur unter größtem Protest oder gar nicht rektal messen. Und auch Babys will man nicht ständig erst umständlich ausziehen, wenn man mal eben wissen will, ob beim Steppke schon wieder eine Erkältung im Anmarsch ist.

Vor allem aber dauert die Messung mit analogen und digitalen Kontakt-Fieberthermometern relativ lange. Und selbst ein bis zwei Minuten Stillhalten kann für Kind und Eltern beim Fiebermessen ein Kraftakt sein.

Gerade für Kinder sind Infrarot-Fieberthermometer daher ein echter Segen. Sie messen die Körpertemperatur innerhalb von Sekunden und provozieren kein Geschrei – genau das, was Eltern wollen.

Infrarot-Fieberthermometer

Infrarot-Fieberthermometer messen die vom Körper abgestrahlte Infrarotstrahlung. Sie wird durch eine Linse auf den Sensor des Thermometers übertragen und in einen Temperaturwert umgerechnet, der auf dem Display erscheint.

Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Kontakt-Thermometern liegt darin, dass bereits nach wenigen Sekunden ein Messergebnis feststeht und Kinder nicht lange mit dem Fiebermessen behelligt werden müssen.

Inzwischen können Infraroth-Thermometer prinzipiell ähnlich genau wie analoge oder digitale Kontakt-Fieberthermometer messen. Grundsätzlich ist die Messung im Po aber immer noch am zuverlässigsten, weil hier eben im Körperinneren gemessen wird. So kommt man nicht nur der Körperkerntemperatur am nächsten, hier kann der Messwert auch am wenigsten durch Störeinflüsse verfälscht werden.

Mit einem Infrarot-Thermometer misst man dagegen entweder an der Stirn oder im Ohr. Während die rektale Messung also sehr präzise die Körpertemperatur wiedergibt, kann die Temperatur der Stirn oder auch im Ohr falsche Ergebnisse liefern, etwa wenn man gerade aus der Kälte kommt oder sich das Kind unter der Bettdecke vergraben hatte.

Wenn das Kind hohes Fieber hat und man es wirklich ganz genau wissen will, gibt es zur rektale Messung im Po mit einem Kontakt-Fieberthermometer daher immer noch keine Alternative. Daher sollte jeder auch ein einfaches, digitales Thermometer für die rektale Fiebermessung im Haus haben.

Doch in vielen Fällen reicht die Ohr- oder Stirnmessung mit einem Infrarot-Thermometer erstmal völlig aus. Schließlich will man oft einfach nur feststellen, ob das Kind Fieber hat oder ob sich die Temperatur verändert hat. Dazu muss man sein Kind nicht immer mit der rektalen Messung quälen.

Bei den Infraroth-Thermometern gibt es zwei verschiedene Mess-Methoden: an der Stirn oder im Ohr. Beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Ohrmessung

In Kinderarztpraxen wird seit längerem ab einem Alter von zwei Jahren das Fieber nur noch im Ohr gemessen. Zum einen, weil es schnell geht und ür alle Beteiligten am unkompliziertesten ist, zum anderen, weil die Messgenauigkeit heutzutage den herkömmlichen Thermometern kaum mehr nachsteht.

Bei der Messung im Ohr ist es allerdings wichtig, dass man immer beide Ohren misst und den höheren Wert nimmt, denn der ist ausschlaggebend.

Ganz einfach ist die Ohrmessung allerdings nicht. Man muss mit dem Sensor genau auf das Trommelfell zielen. Dafür muss das Ohr erst in die richtige Position gezogen werden, um den gebogenen Hörkanal zu strecken. Bei Kleinkindern muss man dabei anders ziehen als bei älteren Kindern und Erwachsenen.

Trifft man nicht das Trommelfell sondern die Wand des Ohrkanals, wird eine rund 1 Grad zu niedrige Temperatur angezeigt. Auch viel Ohrschmalz kann das Messergebnis verfälschen. Und bei Mittelohrentzündung sollte man gar keine Ohrmessung durchführen.

Vor allem aber weckt man ein schlafendes Kind mit einer Ohrmessung mit ziemlicher Sicherheit auf.

Aus diesen Gründen ist für uns die Stirnmessung eigentlich sinnvoller – wohlgemerkt aber nur als Ergänzung zur genauen rektalen Messung mit einem Kontakt-Thermometer. Doch das gilt für die Ohrmessung ebenfalls.

Mittlerweile gibt es auch Kombigeräte, mit denen sowohl Stirn-, als auch Ohrmessungen möglich sind. Wer sich unsicher ist, misst einfach an beiden Stellen.

Stirnmessung

Stirnthermometer sind noch nicht so bekannt wie die Messung im Ohr, aber auf dem Vormarsch. Der Grund: Kinder und Babys empfinden die Messung im Ohr meist nicht als besonders angenehm – mit dem Stirnthermometer fährt man einfach die Stirn entlang und hat in Sekunden ein Ergebnis.

Manche Thermometer funktionieren sogar kontaktlos, sodass selbst dem schlafenden Kind problemlos Fieber gemessen werden kann. Nicht zu vergessen ist die Hygiene. Da beim kontaktlosen Messen keine Berührung stattfindet, können über das Thermometer auch keine Krankheitserreger übertragen werden.

So haben wir getestet

Wir hatten zehn Ohrthermometer im Test und haben sie auf Messgenauigkeit, Handhabung und Funktionalität hin geprüft. Dabei haben wir uns nicht nur auf die neuesten und teuersten Produkte konzentriert, sondern auch günstigere und ältere Modelle berücksichtigt.

Alle Ohrthermometer aus dem Test: (von links) iProvén, insonder, Braun ThermoScan 7, Reer SkinTemp 3in1, Innoocare, Braun ThermoScan 3, Sanitas SFT 65.

Unsere Testkandidaten waren ThermoScan 7 und ThermoScan 3 von Braun, das Ear & Forehead Thermometer von Insonder, das günstige Thermometer von Innoocare, ein Ohrthermometer von iProvén und die drei baugleichen Modelle Fairywill, Amir und KYG, sowie das Reer SkinTemp 3in1 und das Sanitas SFT 65.

Um möglichst genaue Testergebnisse zu erzielen und die gemessenen Werte auch vergleichen zu können, haben wir die Fieberthermometer an drei verschiedenen Personen getestet: An einem Baby, einem Kleinkind und einem Erwachsenen. Gemessen haben wir mit jedem Modell zweimal täglich: Morgens und abends immer um die gleiche Uhrzeit.

  Nächste Seite
Seite 1Analog, digital, infrarot?
Seite 2Testsieger: Braun ThermoScan 7
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

21 Kommentare zu "Das beste Ohrthermometer"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Kann ich nur empfehlen

Kann ich nur empfehlen

Das Braun Thermoscan haben wir schon seit unsere Tochter vor 10 Jahren auf die Welt kam. Ich muss sagen Top! Und Batterien haben wir bis jetzt auch noch nicht wechseln müssen!

Na Gott sei Dank, dann hab ich ja alles richtig gemacht, letzte Woche gerade das Braun Thermoscan 7 bestellt Wir finden es übrigens auch gut!

im Grunde ganz gut nur was mich extrem stört dass man jedesmal messen die Person einstellen muss (Alter ) beim braun thermoscan 7

Sehe ich genauso 😕

Sorry, aber ich finde es ist raus geschmissener Geld. Zwischen beiden Ohren 1° unterscheid, beim rektalen nachmessen 1,5°. Wenn es für mich darum geht, ob ich meinem Kind ein Fiebermittel verabreiche oder nicht, dann sind 1,5° leider VIEL ZU UNGENAU! Es lohnt sich eher für einen Bruchteil des Geldes ein „normales“ Fieberthermometer zu kaufen.

Also ich das Gerät von braun.
Bei mir misst es auf den Grad genau.
Ich messe immer am Ohr kurz bevor ich Wickel und dann nochmal im po wenn ich mir nich sicher bin.und es sind immer die selben Ergebnisse

also 1 Grad kann nicht passen. würde das Gerät umtauschen wenn’s so ist. bei mir weicht es zwischen beiden Ohren immer ab was auch normal ist aber um 0,1-0,2 Grad mehr nicht.
und ich messe oft weil mein Kind ein fieberkrampf anfälliges Kind ist.

Mia Ye Yi Yang, welche hast du yi?

3. von links

Ja eh, der schneidet am besten ab!

3. von links

Wir haben den Thermoscan 7 von braun und haben ihn bisher an uns und an den Hunden zuverlässig getestet. Einfache Handhabung.

InnBocha RiadasViertla

Aber unser Kind hält er nicht aus 😂

Jacqueline Fischer Matthias Camora

Anette Marten schau mal

Gar keins am besten und genauesten ist immer noch im po zu messen

Genau 😉

Tülin Jucu-Makamul

wpDiscuz