Der beste Handstaubsauger

last updateZuletzt aktualisiert:
Handstaubsauger Test: Testsieger HoLife Generation II 039.

Der beste Handstaubsauger ist der HoLife Generation II 036. Er ist robust und sehr solide verarbeitet, saugt sowohl trockenen als auch nassen Schmutz und überzeugte uns mit sehr guten Saugergebnissen zu einem immer noch guten Preis. Seine Akkulaufzeit ist zwar nicht enorm, aber völlig ausreichend für schnelle Reinigungsarbeiten.

Update 22. Oktober 2018

Wir haben die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
10. September 2018

Wir haben einen weiteren Handstaubsauger von HoLife mit in den Test aufgenommen. Der Sauger lieferte zwar kein schlechtes Ergebnis ab, für den selben Preis bekommt man aber auch unseren Testsieger, der besser abgeschnitten hat.

Brotkrümel auf dem Boden, Tierhaare auf der Couch oder Schmutz von der Straße auf dem Teppich – für solche kleinen Reinigungsarbeiten will man nicht immer gleich den großen Staubsauger holen. Handstaubsauger sollen sowas auch schaffen. Aber ist das wirklich so? Oder sind die für praxisnahe Aufgaben nicht doch zu schwachbrüstig?

Um das herauszufinden, haben wir uns über 30 aktuelle Modelle genau angesehen, eine Auswahl von elf Handstaubsaugern kommen lassen und ausführlich getestet.

Die Preisspanne ist riesig, von günstigen 20 Euro bis happigen 175 Euro war alles dabei. Vor allem aber haben wir uns gefragt, ob ein Handstaubsauger wirklich ein nützlicher Helfer im Haushaltsalltag ist, oder man sich das Geld getrost sparen kann, weil es Schaufel und Besen genauso tun.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

HoLife Generation II 036

Qualität und hohe Saugleistung zu einem angemessenen Preis – außerdem kann er Flüssigkeiten einsaugen.

Mit dem HoLife Generation II 036 bekommt man einen tollen Handstaubsauger, der gut verarbeitet ist und vor allem mit seiner Saugleistung überzeugt. Trockenen Schmutz saugte er problemlos ein, auch Haare konnten ihm nicht widerstehen. Die Akkulaufzeit liegt verglichen mit den anderen Saugern in unserem Testfeld im mittleren Bereich, auch die Ladezeit ist mit höchstens fünf Stunden in Ordnung. Unter dem Strich machte der HoLife die beste Figur, auch was das Preis-Leistungsverhältnis angeht.

Wenn Geld egal ist

Dyson V6 Trigger

Wie gewohnt ist das Design der Dyson-Geräte futuristisch – so auch beim Dyson V6 Trigger. Er hat den stärksten Motor im Testfeld und seine Leistung wird auch vollständig abgerufen, wenn man die Power-Taste drückt: Dann geht er richtig ab. Doch auch wenn man sie nicht verwendet, sind die Saugergebnisse sehr gut. Flüssigkeiten kann man mit dem Dyson nicht saugen, dafür bekommt man aber ein ergonomisch ausgeklügeltes Gerät, das sich gut bedienen lässt und qualitativ hochwertig gefertigt ist. Den Testsieg verhindert in erster Linie der hohe Preis: 180 Euro für einen Handsauger muss man erst mal übrig haben.

Gut & günstig

Severin HV 7144

Test Akku-Handstaubsauger: Severin HV 7144
Lieferte insgesamt die besten Saugergebnisse, ist aber etwas klapprig verarbeitet.

Designpreise gewinnt der Severin HV 7144 kaum – trotzdem ist er eine Empfehlung. Denn der Sauger lieferte die besten Saugergebnisse im gesamten Testfeld. Sogar Flüssigkeiten waren ohne Rückstände sofort beseitigt. Was das gute Bild des Severin ein wenig trübt, ist allerdings die etwas klapprige Verarbeitung des Geräts. Dafür schlägt es auch nur mit knapp 35 Euro zu Buche und ist damit unser Preistipp.

Flexibel

Black+Decker PV1820L

Mit dem Black+Decker PV1820L hatten wir neben dem Dyson noch einen Hingucker im Test. Auch er ist sehr futuristisch designt, kann aber im Gegensatz zum Dyson mit einer beweglichen Saugdüse punkten. Kein anderes Gerät im Testfeld war so flexibel einsetzbar wie der Black+Decker. Leider war er auch der lauteste Sauger – und mit knapp 100 Euro ist er auch nicht gerade günstig. Gesaugt hat er gut, Flüssigkeiten zu entfernen ist aber auch mit ihm nicht möglich.

Vergleichstabelle

TestsiegerWenn Geld egal istGut & günstigFlexibel
Modell HoLife Generation II 036 Dyson V6 Trigger Severin HV 7144 Black+Decker PV1820L HoLife LSHLHM164ABEU Bestek Handstaubsauger Philips ECO FC6148 Bosch BHN20110 Dirt Devil M135 Cleanmaxx Handstaubsauger Medion MD 16322
Test Akku-Handstaubsauger: Dyson V6 TriggerTest Akku-Handstaubsauger: Severin HV 7144Test Akku-Handstaubsauger: Black+Decker PV1820LTest Handstaubsauger: HoLife LSHLHM164ABEUTest Akku-Handstaubsauger: Bestek HandstaubsaugerTest Akku-Handstaubsauger: Philips ECO FC6148Test Akku-Handstaubsauger: Bosch BHN20110Test Akku-Handstaubsauger: Dirt Devil M135Test Akku-Handstaubsauger: Medion MD 16322
Pro
  • Sehr gute Saugleistung bei trockenen Verschmutzungen
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Akkulaufzeit
  • Viel Zubehör
  • Einfache Reinigung
  • Sehr gute Saugergebnisse
  • Hochwertig gefertigt
  • Hohe Akkulaufzeit
  • Ergonomisch gebaut
  • Die besten Saugergebnisse nass und trocken
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sehr günstig
  • Einfache Handhabung
  • Sehr flexibel einsetzbar
  • Kann kompakt zusammengeklappt werden
  • Gut verarbeitet
  • Schnell aufgeladen
  • Sehr gute Saugleistung bei trockenen Verschmutzungen
  • Viel Zubehör
  • Die beste Akkulaufzeit im Testfeld
  • Gute Saugergebnisse
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Saugergebnisse
  • Robust gefertigt
  • Einfache Handhabung
  • Gute Trocken-Saugleistung
  • Einfache Reinigung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Trocken-Saugleistung
  • Kompaktes Design
  • Einfache Handhabung
  • Sehr günstig
  • Einfach zu bedienen
  • Saugt Flüssigkeiten gut
  • Günstig
Contra
  • Saugt Flüssigkeiten nicht so gut
  • Sehr teuer
  • Saugt keine Flüssigkeiten
  • Mit Power-Taste verkürzt sich die Akkulaufzeit erheblich
  • Teilweise schlecht zu reinigen
  • Verarbeitungsqualität könnte besser sein
  • Mäßige Akkulaufzeit
  • Handhabung erfordert etwas Übung
  • Teuer
  • Relativ laut
  • Saugt Flüssigkeiten nicht so gut
  • Qualität des Testsiegers besser
  • Testsieger hat mehr Saugkapazität
  • Relativ schmale Saugdüse
  • Nicht leicht zu reinigen
  • Saugt keine Flüssigkeiten
  • Sehr geringe Akkulaufzeit
  • Akkuleuchte blinkt verwirrend
  • Teuer
  • Liegt schwer in der Hand
  • Geringe Akkulaufzeit
  • Geringe Akkulaufzeit
  • Trocken-Saugleistung nicht gut
  • Schlecht verarbeitet
  • Staubbehälter lässt sich nicht öffnen
  • Verarbeitung nicht hochwertig
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

So haben wir getestet

Wie immer bei unseren Tests haben wir zuerst einmal ausführlich recherchiert. Dabei haben wir uns über 30 Handsauger genauer angesehen und uns die zehn interessantesten kommen lassen. Dabei war uns wichtig, das gesamte Preisspektrum abzudecken, denn wir wollten wissen: Sind teure wirklich besser als günstige Geräte?

Handstaubsauger Test: Testsieger HoLife Generation II 036.
Alles unsere getesteten Handstaubsauger: Oben der Dyson V6 Trigger, in der mittleren Reihe (von links nach rechts): Dirt Devil M 135, HoLife Generation II 036, Severin HV 7144, Bosch BHN 20110, Medion MD 16322, Bestek, Philips ECO FC6148, untere Reihe: Cleanmaxx und Black+Decker PV1820L.

Für den Test haben wir verschiedene Arten von Krümeln und Schmutz mit Grieß, Reis und Kaffeebohnen simuliert. Außerdem musste der Handsauger zeigen, was er kann, wenn Haare im Teppich eingetreten waren. Da der Teppich hell ist und die Haare blond waren, kann man sie auf den Testfotos leider nicht wirklich erkennen.

Handstaubsauger Test: Testsieger HoLife Generation II 036.
Unser Testteppich mit Reis, Grieß, Kaffeebohnen und Haaren.

Die Geräte, die auch Flüssigkeiten einsaugen konnten, mussten das natürlich ebenfalls unter Beweis stellen.

Handstaubsauger Test: Testsieger HoLife Generation II 036.
Diese Wasserpfütze mussten die Trocken- und Nasssauger verschwinden lassen.

Außerdem haben wir die Akkulaufzeit der Sauger gemessen. Die meisten Modelle laufen bis kurz vor Schluss mit voller Leistung. Bei einigen lässt die Saugleistung aber schon früher deutlich nach. In der Tabelle haben wir den Zeitpunkt des Leistungsabfalls als Laufzeit notiert, weil wir vergleichen wollten, wie lange man mit jedem Sauger bei voller Leistung saugen kann.

Unsere Messwerte stimmen überraschenderweise weitgehend mit den Angaben der Hersteller überein, die bei der Akkulaufzeit sonst gerne maßlos übertreiben. Einzig die Angabe von unserem Testsieger unterscheidet sich stark von unserem Messergebnis. Das liegt daran, dass der HoLife mit schwächerer Laufzeit noch fast zehn Minuten weiterläuft. Damit »stimmt« die Angabe des Herstellers wieder einigermaßen.

Zu guter letzt haben wir die subjektive Lautstärke der Sauger beurteilt. Wir waren ziemlich überrascht, wie laut diese kleinen Sauger werden. Große Unterschiede in der Lautstärke gab es nicht, aber manche sind unangenehmer im Betrieb. Hier fiel vor allem der Black+Decker negativ auf.

Braucht man einen Handstaubsauger?

Ein Handsauger wird meist aus dem Schrank geholt, wenn man mit den Schuhen ein wenig Dreck auf den Teppich getragen hat, einem in der Küche die Reiskörner um die Ohren fliegen, weil der Beutel mal wieder nicht richtig aufging oder wenn mal ein Glas umgeschüttet wurde – also zum Entfernen von kleineren Mengen Schmutz, bei denen es sich nicht lohnt, den Staubsauger aus der Kammer zu holen.

Hand­staub­sauger sind praktisch aber kein Muss im Haushalt

Wer überwiegend Fliesen oder Parkett in der Wohnung hat, braucht dafür aber keinen Handsauger. Schaufel und Besen reichen da völlig aus. Auch Teppiche kann man zur Not einfach ausschütteln.

Anders sieht es aus, wenn die Wohnung mit Teppichböden ausgestattet ist. Feine Brösel bekommt man mit dem Handfeger nicht auf die Schaufel und mit feuchtem Schmutz macht man damit alles noch schlimmer. Da kann ein Handstaubsauger eine sinnvolle Anschaffung sein.

So gut wie alle Handstaubsauger sind Akku-Geräte, Ausnahmen gibt es bei Handstaubsaugern fürs Auto, die mit einem KFZ-Adapter am Zigarettenanzünder angeschlossen werden. Der Grund ist einfach: Fürs Saugen im Auto braucht man viel Power und es dauert meist relativ lange. Das schaffen die meisten Akkusauger nicht.

Teilweise sind auch noch kabelgebundene Staubsauger auf dem Markt, die Flexibilität ist allerdings sehr eingeschränkt, weshalb wir sie gar nicht berücksichtigt haben.

Akku bedeutet, dass er vor der Verwendung erst einmal aufgeladen werden muss. Die meisten Geräte benötigen hierfür zwischen vier und acht Stunden. Das ist schon ganz schön lange, wenn man bedenkt, dass sie lediglich höchstens 30 Minuten am Stück saugen können. Viele Modelle verlieren sogar schon nach den ersten zehn Minuten sehr viel Leistung und saugen nicht mehr alles ein.

Die Saugleistung ist also das, was bei einem Sauger stimmen muss. Bei einigen Modellen lässt sie sich regulieren und somit kann Akku gespart werden. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass Sie den Staubbehälter relativ häufig leeren müssen, doch eigentlich ist ein Handstaubsauger sowieso nur für kleine Saugeinheiten vorgesehen.

Ein Handstaubsauger wird zwar nur kurz in Betrieb genommen, dennoch sollte er in dieser Zeit nicht unnötig viel Lärm machen. Achten Sie also auf die Lautstärke, bevor Sie sich für ein Gerät entscheiden.

Auch für kleinere Haushaltsunfälle mit Flüssigkeiten ist ein Handstaubsauger zu gebrauchen – vorausgesetzt natürlich, er ist in der Lage Flüssigkeiten aufzusaugen. Manche Geräte können sowohl für trockene als auch nasse Verschmutzungen genutzt werden.

Handstaubsauger Test: Testsieger HoLife Generation II 039.

Testsieger: HoLife Generation II 036

Der HoLife Generation II 036 hat alles, was ein Handstaubsauger haben muss: Einen großen Staubbehälter, viel Zubehör und eine gute Saugleistung. Zusammen mit dem angemessenen Preis macht ihn das zu unserem Top-Favoriten.

Auch vom Design her macht der Sauger einen guten Eindruck, sodass er schon mal liegen bleiben kann, wenn spontan Besuch kommt, ohne gleich ein optischer Schandfleck in der Wohnung zu sein.

Testsieger

HoLife Generation II 036

Qualität und hohe Saugleistung zu einem angemessenen Preis – außerdem kann er Flüssigkeiten einsaugen.

Saugtest und Handhabung

Bevor wir mit unserem Test loslegen konnten, musste der HoLife – wie alle Geräte – erstmal an die Steckdose. Nach etwas mehr als vier Stunden war der HoLife voll aufgeladen, was er dadurch zu verstehen gibt, dass die Akkuleuchte nicht mehr blinkt. Dann konnte es losgehen.

Unser vorbereiteter Test-Teppich stellte für unseren Testsieger kein Problem dar. Selbst Haare ließen sich gut entfernen, wenn auch nicht ganz so gut wie der restliche simulierte Schmutz.

Die Entleerung des Staubbehälters funktionierte intuitiv und sehr einfach. Ruckzuck war alles im Mülleimer und auch die Reinigung des Filters gelang problemlos. Nachdem wir sowieso als nächstes eine Flüssigkeit einsaugen wollten, ließen wir den Filter gar nicht erst trocknen. Normalerweise sollten Sie den Filter, wenn Sie ihn mit Wasser reinigen, gut trocknen lassen, bevor Sie das Gerät wieder zusammen bauen und den nächsten Saugvorgang starten. Zum einen kann es seinn, dass durch zu viel Feuchtigkeit der Akku Schaden nimmt. Zum anderen verklebt Staub und trockener Schmutz mit Wasser, was die Reinigung erschwert.

Sehr gutes Saug­ergebnis

Beim Einsaugen des Wassers macht der HoLife keine ganz so gute Figur wie beim trockenen Saugen. Zwar saugte er das meiste Wasser weg, allerdings mussten wir zwei bis drei Mal über die betroffenen Stellen saugen und am Ende blieben trotzdem ein paar Wasserflecken übrig. Doch die meisten anderen Handsauger können überhaupt kein Wasser aufsaugen, insofern ist das immer noch ein Pluspunkt. Denn wenn man etwas verschüttet hat oder gar ein Glas zu Bruch gegangen ist, ist es nicht nur praktisch sondern auch sicherer, das Schlamassel einfach weg zu saugen als mit dem Lappen in die Scherben zu greifen.

Verarbeitung und Akku

Die Verarbeitung des HoLife ist sehr gut. Er macht einen robusten und langlebigen Eindruck und ist dabei trotzdem nicht so klobig wie beispielsweise der Dyson.

Lange Akku­lauf­zeit

Nach ungefähr 14 Minuten wird der Akku schwächer, er saugt aber trotzdem noch Schmutz ein, man muss allerdings relativ häufig über die selbe Stelle fahren. Nach knapp 23 Minuten ist der Saugspaß dann endgültig vorbei und der HoLife schaltet sich ab. Insgesamt ist das eine passable Leistung, andere Geräte aus dem Testfeld kamen nicht annähernd an diese Laufzeit heran.

HoLife Generation II 036 im Testspiegel

Leider sind kaum seriöse Testberichte sind zu unserem Testsieger zu finden. Einen aktuellen Test gibt es von der Zeitschrift Haus & Garten Test (12/2017), hier bekommt der HoLife die Note 2,0. Im Fazit heißt es:

»Insgesamt trotzte der kleine Holife wacker seinem Holife Akku-Handstaubsauger Test und kann, trotz einiger sensibler Stellen, seinen Teil zur Ordnung des Haushalts beitragen. Alle modularen Teile, inklusive der Düsen, sitzen passgenau, der Hauptschalter rastet satt und auch sonst konnte er gute Ergebnisse einfahren.«

Zu bemängeln hatten die Tester, dass beim Entleeren einiges an Staub durch den Filter ins Gerät gelangte. In unserem Test hatten wir damit keine Probleme, wissen sollten Sie es dennoch.

Alternativen

Auch wenn der HoLife für uns der Beste ist, gibt es auch empfehlenswerte Alternativen, die für den einen oder anderen vielleicht sogar besser geeignet sind.

Wenn Geld egal ist

Dyson V6 Trigger

Der Dyson V6 Trigger begeisterte uns schon beim Auspacken mit seinem Design. Das ist natürlich Geschmacksache und muss auch nicht ausschlaggebend für den Kauf eines Haushaltsgerätes sein, aber der erste Eindruck war schon mal positiv.

Das ging beim Test dann auch so weiter. Schon auf normaler Stufe saugt der Dyson alles problemlos weg. Das heißt, alles bis auf Wasser, denn das darf man mit dem Dyson nicht aufsaugen. Schaltet man die Power-Taste ein, erinnert der V6 akustisch an den Start eines Düsenjets. Aber er macht dann nicht nur Lärm sondern entwickelt auch eine beachtliche Saugkraft. Hartnäckiger Schmutz ist damit in Lichtgeschwindigkeit weggesaugt, sodass man schnell wieder im normalen Modus mit annehmbarer Lautstärke weiter saugen kann.

Was uns zunächst negativ auffiel war, dass der Dyson keinen Schalter hat, der den Sauger kontinuierlich laufen lässt. Man muss beim Saugen also immer den Knopf drücken, nimmt man ihn weg, geht auch das Gerät aus. Das fanden wir erst nervig, doch beim Saugen stellten wir fest, dass die Dyson-Designer sich dabei etwas gedacht hatten. Der Sauger ist nämlich so konstruiert, dass sich sein Schwerpunkt sehr weit hinten befindet. Der Sauger lässt sich dadurch einfach führen und den Finger behält man so ganz automatisch auf dem Knopf. Saugt man zum Beispiel die Couch ab, muss man sich kaum bücken und schont den Rücken.

Aufgeladen ist der Dyson relativ schnell, lediglich 3,5 Stunden muss er an die Steckdose. Im normalen Modus hält der Akku knapp 20 Minuten, wenn die Power-Taste gedrückt bleibt, ist aber im Nu Schluss mit Düsen-Gesauge.

Technisch ist der Dyson V6 Trigger ohne Frage ein Meisterstück. Aber 180 Euro für einen Handsauger ausgeben? Dazu werden nur die wenigsten bereit sein. Doch wer es sich leisten kann und will, darf sich rühmen, den Rolls Royce unter den Handstaubsaugern zu besitzen. Schließlich ist auch bei ihm die Leistung sicherlich »ausreichend«.

Gut & günstig

Severin HV 7144

Test Akku-Handstaubsauger: Severin HV 7144
Lieferte insgesamt die besten Saugergebnisse, ist aber etwas klapprig verarbeitet.

Einer der günstigsten Sauger im Test war der Severin HV 7144. Und dabei konnte er noch dazu mit der besten Nass- und Trockensaugleistung in ganzen Testfeld aufwarten. Teuer ist also nicht immer gleich besser. Obwohl er nicht annähernd so viel Leistung hat wie der Dyson, zog er sämtlichen Schmutz problemlos ein. Selbst unsere Test-Flüssigkeit verschwand mit nur einem Saugvorgang komplett im Gerät und hinterließ dabei keinerlei Schlieren oder Wasserflecken.

Auch die Akkulaufzeit überzeugt: Der Severin wurde erst nach 21 Minuten müde und schaltete sich ab. Davor ließ die Akkuleistung nicht spürbar nach. Sobald der Akku schwächer wird, zeigt das Gerät das mit einer blinkenden LED an.

Damit hätte der Severin eigentlich unseren Testsieger verdient – wenn er nur etwas besser verarbeitet wäre. Doch der verwendete Kunststoff macht einen nicht allzu robusten Eindruck, er ist dünn und wirkt nicht stabil genug für jahrelangen Einsatz. Auch beim Filter wurde gespart, insgesamt macht der Sauger einen wenig hochwertigen Eindruck.

Trotzdem bleibt der Severin ist ein guter Handsauger für wenig Geld und ist die beste Wahl für alle, die nicht viel ausgeben wollen.

Flexibel

Black+Decker PV1820L

Ob einem der Black+Decker PV1820L gefällt, darüber kann man streiten. Fakt ist aber, dass er der flexibel einsetzbarste Handsauger im gesamten Testfeld ist. Er hat nämlich eine Saugdüse, die man in alle Richtungen drehen kann. So kommt man auch in den unzugänglichsten Winkel. Das hat außerdem einen weiteren Vorteil: Der Black+Decker lässt sich sehr kompakt zusammenfalten und verbraucht somit wenig Stauraum.

Der Black+Decker schaffte unseren Test-Teppich voller Reis, Grieß, Kaffeebohnen und Haaren ohne Probleme. Nur bei Flüssigkeiten muss er passen, wie die meisten anderen Handsauger.

Auch bei der Akkulaufzeit schneidet er nicht besonders gut ab. Nach 12 Minuten ist Schluss und der Sauger geht aus. Auch hier zeigt eine LED an der Seite den Stand des Akkus an und macht darauf aufmerksam, wenn die Ladung zur Neige geht.

Der Staubbehälter lässt sich einfach entleeren, wenn man erstmal verstanden hat, wie man den Behälter vom Sauger löst. Hat man es einmal raus, ist es kein Problem mehr. Gefühlt nahmen wir den Geräuschpegel des Black+Decker als sehr laut wahr. Doch wirklich leise war kein Sauger.

Auch beim Black+Decker stellt sich die Frage, ob man 100 Euro für einen Handstaubsauger ausgeben will. Wer viele versteckte Staubecken hat oder sich nicht mehr gut bücken kann, für den ist er aber das passende Gerät.

Außerdem getestet

Die folgenden Sauger haben es aus dem ein oder anderem Grund nicht zur Empfehlung geschafft, obwohl nicht alle wirklich schlecht sind – einige aber schon.

HoLife LSHLHM164ABEU

Test Handstaubsauger: HoLife LSHLHM164ABEU

Keine Preise gefunden.

Der HoLife LSHLHM164ABEU ist nicht ganz so stabil und robust wie unser Testsieger, saugt aber dank 40 Watt Leistung sehr gut. Leider ist auch hier das Saugen von Flüssigkeiten nicht ganz so überzeugend und auch die Saugkapazität ist etwas kleiner. Dafür kommt er mit viel Zubehör und einer recht guten Akkulaufzeit. Trotzdem gefiel uns unser Testsieger im Gesamtpaket besser, auch wenn er etwas teurer ist. Ein schlechtes Gerät ist der HoLife deshalb aber nicht.

Bestek Handstaubsauger

Test Akku-Handstaubsauger: Bestek Handstaubsauger

Keine Preise gefunden.

Der Bestek Handstaubsauger hat seinen Job gut gemacht. Leider ist das Einsaugrohr etwas schmal, was dazu führt, dass man öfter über eine Stelle saugen muss, um wirklich jedes Krümelchen zu erwischen. Zeit genug hat man – der Bestek hatte die mit Abstand längste Akkulaufzeit im Test: Satte 30 Minuten hält er durch. Das Leeren des Staubbehälters ist ebenfalls einfach, auch die Reinigung gestaltet sich recht simpel, einzig das schmale Rohr ist etwas umständlich zu säubern.

Der Philips ECO FC6148 saugt zuverlässig und ist stabil gebaut. Flüssigkeiten kann man mit ihm nicht einsaugen, aber dafür relativ viel trockenen Schmutz – der Staubbehälter fasst 0,5 Liter und ist damit einer der größten im Testfeld. Manchen ist er vielleicht etwas zu klobig, aber was uns wirklich störte, war seine sehr kurze Akkulaufzeit von gerade einmal neun Minuten – voll kriegt man den Behälter in der kurzen Zeit ohnehin nicht. Dafür ist der recht hohe Preis in keinem Fall gerechtfertigt.

Der Bosch BHN20110 tut, was er soll – er saugt und zwar ohne Probleme. Flüssigkeiten mag er aber nicht und auch die Akkulaufzeit ist im Vergleich mit knapp 12 Minuten nicht besonders gut. Die Verarbeitung ist gut, dafür liegt er etwas schwerer in der Hand als manch anderer Handsauger. Das Leeren des Staubbehälters und die Reinigung gelingt einfach. Aber mit 60 Euro ist er ebenfalls recht teurer, das kostet auch der Bestek, der seine Sache etwas besser macht und eine doppelt so lange Akkulaufzeit zu bieten hat.

Wenn Sie einen kompakten und modernen Sauger möchten, ist der Dirt Devil M135 eine Überlegung wert. Er kostet nicht die Welt, schafft den Schmutz auf unserem Test-Teppich problemlos und lässt sich einfach handhaben. Leider ist aber auch hier die Akkulaufzeit der Knackpunkt – 12 Minuten sind nicht gerade üppig. Um kurz ein paar verstreute Kleinigkeiten aufzusaugen mag das reichen, ernsthaft saubermachen will man damit aber nicht.

Cleanmaxx Handstaubsauger

Der Sauger von Cleanmaxx war das günstigste Gerät im Test – und hat uns leider sehr enttäuscht. Die Laufzeit liegt im Durchschnitt und auch die Handhabung ist einfach. Das war es aber auch schon an Lob. Auch wenn er durch seine grüne Farbe spritzig rüberkommt, beim Saugtest zeigte er keinerlei Temperament. Reis schaffte er gerade so, wenn man mehrmals darüber fuhr. Beim feinen Grieß hatte er seine Probleme, alles ging nicht weg. Auch die schweren Kaffeebohnen bekam er nur mit viel Mühe angesaugt und die Haare blieben auf dem Teppich. Immerhin hat er die Wasserpfütze einwandfrei eingesaugt.

Medion MD 16322

Test Akku-Handstaubsauger: Medion MD 16322

Keine Preise gefunden.

Der Medion MD 16322 hat uns einige Nerven gekostet. Zwar hat er unseren Test-Teppich noch einigermaßen gut sauber bekommen, nach mehrmaligem Darüberfahren. Doch als wir den Staubbehälter leeren wollten, bekamen wir ihn partout nicht auf. Der Filter saß so bombenfest im Staubfach, dass auch größte Kraftanstrengungen nicht ausreichten, ihn zu öffnen. Erst mit dem Einsatz einer Zange war es möglich, den Behälter zu öffnen. Da kann der Sauger noch so gut saugen, wenn man den Schmutz nicht entsorgen kann, nützt das alles nicht.

28
Kommentare

avatar
Petra Altmann
Petra Altmann

Super Test. Ich interessiere mich allerdings für einen Kombisauger als akkusauger mit Bodendüse und Büstenwalze für zwischendurch. Könnt ihr solche auch mal testen? Wenn man Rezensionen liest, lässt bei denen die Saugkraft oft stark nach oder sie saugen nur kurz und müssen dann stundenlang aufladen.

AllesBeste.de
AllesBeste.de
Wegener Tobias
Wegener Tobias

Daniel Wiersch Alias Günter ! Möchtest nicht gestört werden beim saugen

Jaqueline Gödert
Jaqueline Gödert

Sonny Gödert

Patryk Kazmierczak
Patryk Kazmierczak

Stefan Dobretsberger

Rudi Permoser
Rudi Permoser

Dyson is Top. Vergesst das dirt Devil Klump.

Gertraud Feldhofer
Gertraud Feldhofer

Habe mich lange gegen einen Dyson gewehrt aufgrund des hohen Preises. Im Sommer durfte er einziehen und ich liebe ihn sehr. Vor allem erleichtert er mir meine Arbeit. Wenn jeden tag viele kleine kinderfüße durch unser Haus sausen ist es sehr angenehm mal wirklich schnell dank kabellosen und saugstarkem dyson saugen zu können

Uwe Gross
Uwe Gross

Laut Test ist der Dyson NICHT der saugstärkste Akkusauger, dafür aber schön teuer ???

Marcel Nußbaum
Marcel Nußbaum

Als Akku Handstaubsauger trotzdem der Beste. Preis hin oder her. Die Akkulaufzeit ist besser als bei der Konkurrenz. Nicht ganz unwichtig.

Stefan Elbel
Stefan Elbel

Hyla Rapida nicht getestet. Sonst sähe euer Platz 1 anders aus 😉

Marcel Nußbaum
Marcel Nußbaum

Unser Dyson V6 Trigger+ saugt 1A. Würde auch niemals auf die Idee kommen, wegen eines niedrigen Preises ein schwächeres/schlechteres Gerät zu kaufen.

Uwe Gross
Uwe Gross

Na, den Test nicht gelesen?
Der Dyson hat NICHT die stärkste/beste Saugleistung!
Genauso ist das bei den Bodensaugern ?

Marcel Nußbaum
Marcel Nußbaum

Wer redet vom stärksten Motor? Meinen Text nicht richtig gelesen? ?

Bei Bodensaugern würde ich keinen Dyson kaufen ?

Andreas Schenk
Andreas Schenk

Wo steht denn das es nicht so ist? Test nicht gelesen?

Christoph Bäurle
Christoph Bäurle

Schön, das „günstige“ Gerät wurde aber gleich mal um 15% teurer. Da versucht man wohl Profit aus dem Testergebnis zu schlagen! So eine Preispolitik ist für mich ein K.O. Kriterium. Daher solltet ihr das Testergebnis überdenken!!

Tobias Resech
Tobias Resech

Kann nur diese Art von Handstaubsauger empfehlen meinen normalen Staubsauger benutze ich seitdem ich diesen hier habe garnicht mehr. Ob Wohnung durch saugen oder mit dem Handstaubsauger das Auto alles funktioniert wunderbar und nebenbei spare ich noch jede Menge Strom

Mike Wenzel
Mike Wenzel

Stromsparen? Wie soll das bitte gehen? Ist das ein Benziner? Saugleistung kommt von Watt und nichts anderen!

Petra Altmann
Petra Altmann

Genau so was suche ich. Frage :Habt ihr Tiere? Und kommt der auch damit klar?

Rainer Hentschke
Rainer Hentschke

Einmal Dyson – immer Dyson!

Ingeborg Lamann
Ingeborg Lamann

Ich lese in so vielen Bewertungen, dass die Akku-Sauger zwar zuerst gut sein sollen, obwohl das dauernde Drücken des Anlassknopfes tierisch nerven soll , allerdings sollen die Geräte immer lauter werden und der Akku deutlich an Leistung nachlassen, u.a. gelesen beim V8. Diese extreme Lautstärke kenne ich vom Strom gebundenen Gerät aus meinem Umfeld, da hört man kein Telefon, keine Klingel, selbst die Person, die unmittelbar neben einem steht ist nicht zu verstehen, ein unbeschreiblicher Lärm und wrnn ich mir dann die Preise anschaue für ganz viel Plastik, dann passt da was nicht, Kundenservice soll auch deutlich schlechter geworden sein,… Mehr... »

Hegmar Martin Pechmann
Hegmar Martin Pechmann

Wem das saugen zu laut ist, soll einen Besen kaufen 😉

Lars Schreitmüller
Lars Schreitmüller

Habe 2 Dyson, einmal Akku, einmal Strom.
Ja, die sind recht laut, aber entsprechend Leistung kommt dabei rum.
Das Akkugerät ist mittlerweile 4 Jahre alt, aber kann jetzt nicht behaupten dass die Akkuleistung nachlässt.
Im Endeffekt kann man es zu Hause gar nicht beurteilen. Mal saugt man nur auf Standard, dann nur kurz auf Power und noch wiederum fast ausschließlich auf Power.
Denke er wird auch mehr Saft ziehen wenn der Behälter voll ist als wenn er komplett leer ist. Das gleiche gilt für den Filter usw…

Uwe Gross
Uwe Gross

Mittlerweile gibt es genügend Staubsauger, die teilweise sogar bessere Saugleistung bieten UND wesentlich leiser sind! 😉

Gerald Chandler
Gerald Chandler

beim handstaubsauger geht nix über dyson

Viktor Koch
Viktor Koch

Kann ich nur zustimmen,einmal gekauft und man hat Ruhe.
Kosten halt nur ziemlich viel.

Uwe Gross
Uwe Gross

Wer keine leiseren Akkusauger mit besserer Saugleistung will, der kauft halt die überteuerten Dyson ?

Marcel Nußbaum
Marcel Nußbaum

Wer kein Geld in die Hand nehmen will, läuft halt was anderes ???

Babo Adem
Babo Adem

Danke,habt uns geholfen!