Der beste Akku-Staubsauger

Der beste Staubsauger mit Akku ist für uns der Starky HSA 252 von Fakir. Sein Akku hält von allen getesteten Modellen am längsten durch und er zeigt durchgängig gute Leistungen beim Saugen und Bürsten. Außerdem hat er einen abnehmbaren Handsauger, der die Krümel zwischendurch bequem verschwinden lässt, ohne dass gleich der ganze Sauger rausgeholt werden muss.

Handlich und unabhängig

Sauger mit Akku sind stark im Kommen, gerade bei den sogenannten Stiel-Staubsaugern bietet sich der Akkubetrieb förmlich an. Sie werden dadurch noch leichter und kompakter und haben mehr effektive Reichweite, weil sie weder durch ein lästiges Kabel noch durch fehlende Steckdosen begrenzt werden.

Das Kabel hat zudem als Stolperfalle ausgedient und der Sauger ist, wenn er aufgeladen ist, viel schneller einsatzbereit. Ganz besonders interessant ist die Tatsache, dass wirklich alle Sauger über eine rotierende Bürste verfügen, bei den verkabelten Saugern sind die ja mittlerweile zur Rarität geworden.

2-in-1: Mit abnehmbarem Handteil

Bei einigen der getesteten Akku-Sauger – dem AEG, dem Fakir, dem Philips und bedingt dem Dirt Devil – lässt sich das Handteil abnehmen, um mal zwischendurch die Polster abzusaugen. Das sind sogenannte 2-in-1 Staubsauger. Besonders großer Beliebtheit dürften sich diese Modelle unter anderem bei Autobesitzern erfreuen: Schnell hat man sich den kleinen Handsauger geschnappt und mal eben das Auto ausgesaugt.

Wir haben daher auch getestet, ob sich die kleinen Handsauger auch für den Frühjahrsputz im Auto eignen oder ob ihnen dazu die nötige Power fehlt. Möglicherweise kann man sich so das lange Anstehen an der Tankstelle oder Waschanlage sparen und mit den gesparten Münzen lieber das eigene Sparschwein füttern.

So haben wir getestet

Das wichtigste bei einem Akku-Staubsauger ist natürlich, wie lange der Akku hält. Daher mussten in unserem Test alle Sauger auf höchster Stufe und mit eingeschalteter Bürste ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellen. So erhalten wir die Mindest-Laufzeit, und nicht etwa die unter günstigsten Umständen maximal erreichbare Akku-Laufzeit. Da auch die Ladezeit für einen reibungslosen Einsatz nicht ganz unerheblich ist, haben wir diese Zeiten beim anschließenden Aufladen ebenfalls gestoppt.

Die sechs Test-Kandidaten: Philips FC6172/01, AEG CX7-45ANI, Fakir Starky HSA 252, Dirt Devil Cavalier DD698-1, Hoover ATV 324 LD, Bosch Athlet BBH6P25.

Zur Saugleistung haben wir sowohl auf Teppichboden als auch auf glattem Fliesen- und Laminat-Boden gesaugt. Außerdem mussten die Sauger auch die üblichen Problemzonen, wie Ecken und Kanten absolvieren. Ein möglichst flacher Kopf ist zumindest eine Voraussetzung für das Saugen unter den Möbeln, allerdings können hier die meisten Stielsauger bauartbedingt nicht mit Schlittensaugern mithalten. Wo dort der lange, recht flache Schlauch auch bis hinten unter die Betten gelangt, muss man hier Abstriche wegen der Gelenkkonstruktion des Bürstenkopfes, aber vor allem wegen des großen Korpus machen. Einzige Ausnahme in unserem Test ist der Dirt Devil, dort ist der Korpus mit dem Motor und dem Staubbehälter oben am Griff angebracht.

Die Testteilnehmer waren der AEG CX7-45ANI, der Bosch Athlet BBH6P25, der Dirt Devil Cavalier DD698-1, der Fakir Starky HSA 252, der Hoover ATV 324 LD, und der Philips FC6172/01.

  Nächste Seite
Seite 1Handlich und unabhängig
Seite 2Testsieger: Fakir Starky HSA 252
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

8 Kommentare zu "Der beste Akku-Staubsauger"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Sonja Schiermeyer-Stamen

Wir haben den Philips und sind total zufrieden!

Ale Xandra

Gustav?

Tobi Baumgartner

Michel Ritsch Styriagraf

Die sind voll scheisse…

wpDiscuz