Babynahrungs­zubereiter Test: Babynahrungs­zubereiter
test
Letztes Update: 20.5.2021

Der beste Babynahrungs­zubereiter

Wir haben 18 Babynahrungszubereiter getestet. Der beste für die meisten ist der Babymoov Nutribaby Plus. Er kann dampfgaren, pürieren, sterilisieren, auftauen und erwärmen. Mehrere Lebensmittel können gleichzeitig verarbeitet werden und wenn die Babyzeit vorbei ist, haben Sie einfach einen praktischen Dampfgarer. Wir haben 18 Modelle getestet.

Andrea Zschocher
ist freie Journalistin, Buchautorin und Bloggerin. Sie schreibt gern über Familien­themen, unter anderem für Stern.de und Familie.de. Ihre Bücher unterstützen Familien in anspruchsvollen Zeiten. Auf ihrem Blog Runzelfüßchen berichtet sie über die schönen Seiten am Leben mit drei Kindern.
Letztes Update: 20. Mai 2021

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

18. Dezember 2020

Wir haben fünf weitere Babynahrungszubereiter getestet. Der Eccomum MT2248EU und der Béaba Babycook Neo sind neue Empfehlungen. Sie ersetzen den KYG BFP-1800MT und den Bable HA-FS01, die beide nicht mehr verfügbar sind und deshalb aus dem Testbericht entfernt wurden.

5. Juli 2019

Wir haben 7 neue Modelle getestet. Dabei war neben unserem neuen Favoriten Babymoov Nutribaby Plus auch die empfehlenswerten Geräte Philips Avent SCF883/01, Bable HA-FS01 und KYG BFP-1800MT.

Weitere Updates

Beginnt man bei Kindern mit der Einführung von fester Nahrung, stellen sich viele Eltern oft die Frage, ob sie einen Dampfgarer benötigen oder nicht. Ich gebe zu: Bei unserem ersten Kind haben wir keinen Dampfgarer benutzt. »Gab es früher ja auch nicht. Immer diese vielen Zusatzgeräte. Braucht doch keiner.« Das waren meine Worte. Also habe ich mit Start des Beikostalters die Breie und Speisen »normal« gekocht und mit einem Pürierstab zerkleinert. Das geht natürlich auch.

Es braucht also niemand zwingend einen Babynahrungszubereiter. Zumal man bedenken sollte, dass die Zeit, in der Babys Beikost in Breiform zu sich nehmen mit ein paar Monaten bis zu einem Jahr relativ kurz ist. Deshalb finden wir Geräte praktisch, die man auch später noch für die ganze Familie nutzen kann.

Dampfgaren so heißt es, sei aber viel schonender und gesünder. Und wer möchte das nicht: gesunden Babybrei für den Nachwuchs? Und vielleicht spart man ja auch ein bis zwei Haushaltsgeräte, wenn man einen Dampfgarer benutzt? Und sind Dampfgarer nicht vielleicht auch schneller fertig mit der Babybreizubereitung als die Topf-Pürierstabmethode?

Wir haben uns also auf dem Markt mal umgeschaut, welche Modelle es so gibt und 18 Babynahrungszubereiter getestet. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Babymoov Nutribaby Plus

Test  Babynahrungszubereiter: Babymoov Nutribaby+
Unser Testsieger macht auch nach der Babyzeit noch viel Freude und kann mehrere Lebensmittel gleichzeitig dampfgaren.

Der Babymoov Nutribaby Plus sieht einem klassischen Dampfgarer sehr ähnlich. Dazu hat er noch einen Mixer im Gepäck, in dem das gedämpfte Essen in drei Stufen unterschiedlich fein püriert werden kann. Mit dem Nutribaby Plus lässt sich aber nicht nur jede Art von Lebensmittel dämpfen, das Gerät kann auch auftauen, erwärmen und sterilisieren. Damit liefert er für uns das beste Gesamtpaket.

Auch gut

Phillips Avent SCF883/01

Test  Babynahrungszubereiter: Phillips Avent SCF883/01
Ein tolles All-in-One-Gerät, das auch noch schick aussieht. Allerdings ist es recht teuer.

Der Philips Avent SCF883/01 nimmt wenig Platz ein, ist schick und schlicht im Design und bereitet im wahrsten Sinne des Wortes das Essen im Handumdrehen zu. Die einfache Arbeitsweise und die sehr gute Breikonsistenz überzeugten uns. Außerdem gibt es im beiliegenden Rezeptbuch jede Menge Ideen, wie Sie die Essenspalette Ihres Kindes immer wieder erweitern.

Gut & günstig

Eccomum MT2248EU

Test  Babynahrungs­zubereiter: Eccomum Babynahrungszubereiter
Dieses Gerät schafft Brei wie aus dem Gläschchen und das zum kleinen Preis.

Der Eccomum MT2248EU liefert das beste Ergebnis, wenn es um Babybrei geht. Kein anderes Modell im Test bekam Obst und Gemüse so fein klein, hier sah es aus wie Babynahrung aus dem Glas. Wenn Ihr Kind also stückige Breie ablehnt, wird diese Maschine die Breieinführung sehr erleichtern.

Wenn Geld egal ist

Béaba Babycook Neo

Test  Babynahrungs­zubereiter: Beaba Babycook Neo
Edles Modell, das sehr leise kocht und ein seht gutes Breiergebnis erzielt.

Das teuerste Modell im Test, der Béaba Babycook Neo, kann mit hochwertigen Materialien überzeugen. Ein Glasbehälter zum Dämpfen und Mixen bietet keiner anderer Dampfgarer im Test. Wenn Ihnen wichtig ist, dass möglichst wenig Essen in Plastik zubereitet wird, lohnt sich die Investition in den Béaba. Und natürlich dämpft und mixt er auch gut.

Reiner Dampfgarer

Russell Hobbs Cook@Home

Test Babynahrungs­zubereiter: Russell Hobbs Cook@Home
Ohne viel Schnickschnack: der Dampfgarer von Russell Hobbs.

Ein Dampfgarer für die ganze Familie ist der Russell Hobbs Cook@Home. Mit ihm können größere Mengen zubereitet werden, allerdings ist er ein reiner Dampfgarer ohne Mix-, Warmhalte- und Aufwärmfunktion. Wenn Sie zum pürieren sowieso schon Gerätschaften zuhause haben und in der Küche noch ein wenig Platz ist, ergibt der Russell Hobbs durchaus Sinn – vor allem, weil der Preis mit knapp über 30 Euro kaum zu schlagen ist.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutGut & günstigWenn Geld egal istReiner Dampfgarer
Babymoov Nutribaby Plus Phillips Avent SCF883/01 Eccomum MT2248EU Béaba Babycook Neo Russell Hobbs Cook@Home Philips Avent SCF875/02 KYG BFP-1800E Nutribullet Baby Nuk Baby Menu Tommee Tippee Dampfgarer
Test  Babynahrungszubereiter: Babymoov Nutribaby+Test  Babynahrungszubereiter: Phillips Avent SCF883/01Test  Babynahrungs­zubereiter: Eccomum BabynahrungszubereiterTest  Babynahrungs­zubereiter: Beaba Babycook NeoTest Babynahrungs­zubereiter: Russell Hobbs Cook@HomeTest: Dampfgarer  – Testsieger Philips Avent 4 in 1 DampfgarerTest  Babynahrungs­zubereiter: KYG Babynahrungszubereiter 5 in 1Test  Babynahrungs­zubereiter: Nutribullet BabyTest  Babynahrungszubereiter: Nuk BabynahrungszubereiterTest  Babynahrungszubereiter: Tommee Tippee Dampfgarer
Pro
  • Lässt sich auseinanderbauen und platzsparend verstauen
  • Kann mehrere Lebensmittel gleichzeitig dampfgaren
  • Kann dampfgaren, auftauen, sterilisieren, mixen, erwärmen
  • Spülmaschinenfest
  • Sehr einfache Bedienung
  • Schmales Design
  • Umfangreiches Rezeptbuch dabei
  • Kann dämpfen, mixen, erwärmen und sterilisieren
  • Sehr feines Breiergebnis, im Test blieben keine Stückchen
  • Relativ kleiner Preis
  • Mit Löffel & Messbecher
  • Hochwertig verabreitet (Glaskrug und Edelstahldämpfer)
  • Kocht sehr leise
  • Sehr gutes Breiergebnis
  • Sehr günstig
  • Viel Platz für Gargut
  • Sieht gut aus
  • Nimmt wenig Platz ein
  • Mit Rezeptbuch
  • Mix- und Dampfgarfunktion
  • Dämpfen klappt super
  • Touchpad reagiert gut
  • Mixt alles schön klein
  • Viele Extras
  • Als Mixer sehr langlebig
  • Viele Extras (z.b. auch ein halber Dampfkorb für kleinere Mengen)
  • Püriert sehr fein
  • Püriert sehr fein
  • Braucht nicht viel Platz
  • Mit Aufbewahrungsdosen und Spatel
Contra
  • Innenliegende Einsätze manchmal etwas fummelig in der Bedienung
  • Eher teuer
  • Touchpad reagiert nicht immer gut
  • Relativ teuer
  • Anleitung nur auf englisch und chinesisch
  • Kann nur Dampfgaren
  • Nimmt in der Küche mehr Platz ein
  • Vergleichsweise teuer
  • Mixer sehr laut und erwischt nicht alles (Brei bleibt stückig)
  • Piepst sehr laut, wenn fertig und hört nur auf, wenn man was macht
  • Kein Dampfgarer, nur ein Mixer
  • Behälter für Babybrei sehr klein
  • Wird sehr heiß beim Öffnen (und Lässt sich schwer öffnen)
  • Keine Zeiteinstellung möglich
  • Mixt unerwartet ca. alle 1,5 Minuten während des Dampfgarens
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
Funktionendampfgaren, auftauen, sterilisieren, mixen, erwärmendampfgaren, aufwärmen, auftauen, mixen (mit und ohne dampfgaren)Dampf, Mixen, Erwärmen, Sterilisierendampfgaren, mixen, sterilisieren, aufwärmen, auftauendampfgarendampfgaren, mixen, aufwärmenDampf, Desinfektion, automatische Reinigung, rühren, ImpulsMixendampfgaren, auftauen, mixen, erwärmendampfgaren, pürieren
AusstattungGerätebasis, 2 Dampfeinsätze, Deckel, Mixer, StromkabelGerätebasis, Zubereitungsbecher, Deckel, MixerGerätebasis, Zubereitungsbecher, DampfeinsatzGerätebasis, Zubereitungsbecher, Deckel, Wassertank3 Dampfgarbehälter, Reisschale, Tropfschale, Eierhalter,Gerätebasis, Zubereitungsbecher (1000 ml), Deckel, Messereinheit, Sieb, WassertankGerätebasis, Zubereitungsbecher, Dampfeinsatz, Deckel, MixerGerätebasis, ZubereitungsbecherGerätebasis, 2 unterschiedliche Dampfeinsätze, Deckel, MixerGerätebasis, Zubereitungsbecher, Dampfeinsatz, Deckel, Mixer
ZubehörHeberHeber, Rezeptbuch, Aufbewahrungsbecher (120ml)Messbecher und Löffel--Aufbewahrungsbehälter (120 ml), Heber, RezeptbuchDeckel6 kleine Aufbewahrungsdosen, 1 große Dose,Gefrierdosen, Rezeptbuch (nur auf englisch), SmoothiebuchRezepftheftAufbewahrungsdose, Heber
FarbenWeiß, GrauWeißWeiß/ BlauMitternachtsblau, Eukalyptus, WeißEdelstahl-schwarzWeißWeißHimmelblau/WeißCremeWeiß
Gewicht3,8kg2,47kg2,65 kg2,7 kg998 Gramm2,1 kg2.76 kg2,34 kg2,57 kg2,72 kg
Abmessungen39 x 30,2 x 24,2 cm19,4 x 24,5 x 36,8 cm31.3 x 26.6 x 22 cm26,5 x 21,0 x 21,5 cm27,5 x 27,5 x 24 cm17,5 x 16 x 32 cm33.8 x 30 x 20.4 cm30.8 x 30.2 x 15.6 cm34,5 x 18,5 x 26,5 cm19,8 x 31,3 x 30,5 cm

Warum Dampfgaren?

Dass Dampfgaren gesünder als »normales« Kochen auf dem Herd ist, hat vermutlich jeder schon mal gehört. Aber warum ist das eigentlich so? Ganz einfach: Beim Dampfgaren herrschen geringere Temperaturen als beim Kochen auf dem Herd. Dadurch werden weniger Nährstoffe und Vitamine zerstört. Außerdem werden beim Dampfgaren Vitamine und Nährstoffe nicht ausgewaschen, sondern bleiben in den Lebensmitteln enthalten. Beim Kochen auf dem Herd hingegen liegen die Lebensmittel direkt im Wasser. Die Nährstoffe werden so nicht nur ausgespült, sondern gehen durch Wegschütten des Wassers auch noch verloren.

Beim Dampfgaren bleiben mehr Nährstoffe erhalten

Ein weiterer Vorteil des Dampfgarens ist der deutlich bessere Geschmack und das hübschere Aussehen von gedämpftem Gemüse. Und das stimmt wirklich. Dampfgegarte Lebensmittel enthalten viel mehr der ursprünglichen Geschmacksstoffe, da sie eben nicht zu stark erhitzt und dadurch zerstört werden. Das Essen schmeckt knackig und frisch.

Und es sieht auch viel besser aus. Man kennt es ja: Zwei Minuten zu lang im Kochwasser geschwommen und schon sehen die einst so frischen und knackigen Möhrchen vom Biobauern des Vertrauens aus wie drei Mal gegessen. Der Grund: Die Zell- und Farbstruktur der Lebensmittel wird beim Kochen im Kochtopf zerstört.

Wen das noch nicht überzeugt, dem leuchtet vielleicht der letzte Vorteil des Dampfgarens ein: Es ist nämlich energiesparender. Auch bei der Zubereitung von kleinen Mengen stehen schnell mal zwei oder mehr Töpfe auf dem Herd. Gekocht wird alles getrennt. Nicht so beim Dampfgaren. Da werden die Lebensmittel gleichzeitig übereinander gegart, denn die meisten Dampfgarer bestehen aus mindestens zwei Kammern. Und damit ist Dampfgaren vor allem auch viel praktischer als das Kochen auf dem Herd.

Mit oder ohne Sterilisation?

Die meisten Babykostzubereiter sind 4-in-1-Geräte, sprich, man kann mit ihnen dampfgaren, mixen, auftauen und erwärmen. Es gibt aber auch 5-in-1-Geräte, mit denen man zusätzlich Fläschchen, Schnuller und anderes Zubehör sterilisieren kann. Ob man diese Funktion braucht oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Wir finden es praktisch, würden den Kauf aber nicht davon abhängig machen.

Kleiner Tipp von mir: Es lohnt sich, direkt große Portionen im Dampfgarer zuzubereiten. Die kann man nämlich ganz einfach einfrieren – am besten in die haushaltsüblichen Eiswürfelbehältern fürs Gefrierfach. Den fertigen Brei kann man so klein portionieren. Das ist besonders für die ersten Wochen und Monate perfekt, denn Babys essen zu Beginn der Beikost meist ja nur sehr geringe Portionen. Dank der eiswürfelgroßen Portionen kann man die Menge des Breis individuell an die Bedürfnisse des Kindes anpassen und muss nicht soviel Essen wegwerfen.

Kleine Portionen kann man einfrieren

Wer jetzt sagt »Ja, aber ich kann mir doch nicht unzählige von diesen Eiswürfelbehältern kaufen!«, dem sei erwidert: Muss man auch nicht. Einer reicht vollkommen aus. Die fertig gefrorenen Breiportionen kann man nämlich einfach aus der Form drücken und in gefrierfachgeeignete Zipptüten umfüllen.

So haben wir getestet

Getestet haben wir insgesamt 18 Babynahrungszubereiter, 10 davon sind noch verfügbar. Dabei testeten wir einen Dampfgarer, einen Babynahrungszubereiter sowie Modelle die als 4 in 1, 5 in 1, 6 in 1 und sogar 8 in 1 angepriesen werden.

An der Stelle müssen wir die Euphorie aber etwas bremsen, denn 4 in 1 bedeutet: Dampfgaren, Pürieren, Auftauen und Aufwärmen. So wirklich vier unterschiedliche Funktionen sind das in unseren Augen nicht.

Getestet haben wir zunächst alle Geräte mehrmals. Im ersten Test haben wir Karotten gegart und püriert, im zweiten Durchlauf waren Äpfel und Birnen dran. Mit einem hungrigen Baby im Hintergrund wünschen sich Eltern ja, dass ein Babynahrungszubereiter schnell und effizient arbeitet.

Alle Geräte wurden von uns auf ihre Auftau- und Aufwärmfunktion hin getestet. Und bei den Modellen, die auch sterilisieren können, haben wir das mit einem Fläschchen und einem Schnuller ebenfalls überprüft. Hier gestehen wir aber auch die Grenzen unseres Tests ein, denn ob das Babyzubehör wirklich sterilisiert wurde, ließe sich nur unterm Mikroskop im Labor klären. Deswegen fließt diese Zusatzfunktion auch nicht in unsere abschließende Beurteilung mit ein, wir erwähnen sie aber trotzdem.

 Babynahrungszubereiter Test: Babymoov Nutribaby Plus

Testsieger: Babymoov Nutribaby Plus

Schon auf den ersten Blick wird klar: Der Babymoov Nutribaby Plus ist ein Küchenhelfer, der lange in der Familie bleiben möchte. Denn klar, gekauft wird er als Babynahrungszubereiter. Aber auch wenn die Breizeit vorbei ist, wird dieses Gerät bei Ihnen bleiben – als Dampfgarer und Mixer, denn das kann er beides ziemlich gut.

Testsieger

Babymoov Nutribaby Plus

Test  Babynahrungszubereiter: Babymoov Nutribaby+
Unser Testsieger macht auch nach der Babyzeit noch viel Freude und kann mehrere Lebensmittel gleichzeitig dampfgaren.

Als einziges Modell im Test können Sie beim Babymoov sowohl das Kabel als auch den Mixer abnehmen und separat verstauen. So nimmt der Babynahrungszubereiter in der Küche nicht mehr Platz weg als unbedingt nötig. Wir finden das praktisch und räumen dafür gern ein paar Zentimeter im Regal frei. Dass Sie das Stromkabel abnehmen können, ist vor allem praktisch, weil Sie das Restwasser vom Dampfgaren ja nicht in der Schüssel lassen möchten. So stellen Sie beim Wegschütten aber sicher, dass kein Wasser aus Versehen aufs Kabel tropft. Das gelang wahrlich nicht bei allen Maschinen im Test.

Der Babymoov Nutribaby Plus kommt mit zwei Dampfeinsätzen, einem Deckel, einem Plastikspatel zum Auskratzen und einem Mixer. Auf den ersten Blick erinnert alles an einen klassischen Dampfgarer, allein die Form der Einsätze und der Deckel sind eine Referenz an das praktische Küchenutensil. Wenn Sie nur dampfgaren möchten, können Sie den Mixer zur Seite stellen. Er kann frei stehen, muss also nirgendwo angelehnt werden.

Zwei Dampfeinsätze sind praktisch, um mehrere Lebensmittel gleichzeitig zu dämpfen

Die zwei Dampfeinsätze sind praktisch, um mehrere Lebensmittel gleichzeitig zu dämpfen. Im Vergleich zu anderen Babynahrungszubereitern, bei denen alle Komponenten in den gleichen Einsatz müssen, können Sie hier beispielsweise Kartoffeln, die eine eher längere Garzeit benötigen im unteren Einsatz dämpfen und obendrauf z. B. Erbsen, die eher kurz gedämpft werden. So wird nichts labberig und ist trotzdem gleichzeitig fertig. Durch dieses Stapelsystem können Sie auch später Zutaten hinzupacken. Da Sie nur den Deckel vom ersten Dampfeinsatz anheben, den zweiten Dampfeinsatz obendrauf packen und den Deckel wieder draufgeben, ist variables Dampfgaren möglich. Außerdem müssen Sie sich nicht sorgen mit dem heißen Dampf in Berührung zu kommen, wir haben uns beim Test jedenfalls hier nicht die Finger verbrüht.

Sollten zwei Dampfeinsätze nicht genügen, den Nutribaby Plus gibt es auch noch in einer XL-Version mit drei Einsätzen.

Im Babymoov Nutribaby Plus können neben Obst und Gemüse auch Reis oder Getreide mitgedämpft werden und so den Nährstoff- und Sättigungsgehalt von Babybrei steigern. Das ist eine Ausnahme, kein anderes Modell im Test ermöglichte es, dies mitzugaren. Sollten Sie keinen Eierkocher besitzen, ist der Nutribaby Plus auch hier behilflich, denn Sie können Ihre Frühstückseier im Dampfeinsatz kochen. Wir finden das recht praktisch, weil es ein weiteres Gerät im Haushalt ersetzt.

Des weiteren können Sie mit dem Testsieger Schnuller und Nuckelflaschen sterilisieren und Ihr Essen aufwärmen oder auftauen. Besonders die letzten zwei Funktionen sind für uns nicht wirklich ein Verkaufsargument für einen Babynahrungszubereiter, aber wenn ein Modell sie anbietet, finden wir sie natürlich auch nicht schlecht. Wir glauben nur, dass sich wohl niemand nur fürs Auftauen oder Erwärmen von Speisen solch ein Gerät nach Hause holt.

Zur Bedienung braucht man erstmal die Anleitung

Die Bedienung des Babynahrungszubereiters erfordert erstmal das Studium der Gebrauchsanweisung. Denn irgendwie ist es nicht sofort klar, wohin das Wasser fürs Dampfgaren gekippt werden soll. Des Rätsels Lösung: Es muss unter den Dampfeinsatz in eine Vertiefung. Maximal 350 Milliliter können Sie einfüllen, einen Messbecher bekommen Sie aber beim Kauf nicht dazu. Wir haben im ersten Anlauf zu wenig Wasser hineingeschüttet, worauf die Maschine mit Piepsen zwei Minuten vor Ende der Garzeit hinwies. Aber das ist kein Problem, eben weil der Nutribaby Plus Sie darauf hinweist und Sie dann einfach den Einsatz abnehmen und Wasser nachschenken können. Ist genügend Wasser vorhanden, hört das Gerät mit Piepsen auf und dämpft weiter, als wäre nichts geschehen.

Die Bedienung des Nutribaby Plus erfolgt über ein Display. Sie drücken das Symbol für die Aktion, die Sie ausführen möchten, also beispielsweise die kleine Wolke fürs Dampfgaren oder die Rotorblätter fürs Pürieren. Dann können Sie noch manuell Ihre gewünschte Zeit einstellen. Beim Dampfgaren ist die Grundeinstellung 10 Minuten. Entsprechend der Lebensmittel, die Sie verarbeiten, können Sie die Zeit verkürzen oder verlängern. Ein kleiner Tipp: Das Gerät legt nur dann mit der Arbeit los, wenn die Anzeige blinkt. Das weiß man aber spätestens dann, wenn man zwei Minuten auf die starre Zeitanzeige geschaut und darauf gewartet hat, dass sich nun mal Dampf bilden möge und nichts passiert.

Wenn Ihre Lebensmittel dann fertig sind, können Sie diese entweder aus dem Dampfkorb schütten und essen oder zu Babybrei pürieren. Beim Testsieger von Babymoov stehen Ihnen hier drei Mixgeschwindigkeiten zur Verfügung, von eher langsam (was bei einem Mixer ja nie wirklich langsam ist) bis hin zu schnell. Geben Sie Ihr Dampfgut mithilfe des mitgelieferten Plastikspatels in den Mixer und etwas Wasser hinzu.

Das Umdrehen der Maschine geht nicht immer klecker- und schmerzfrei

Die Anleitung empfiehlt, dass bis zu 200 Milliliter vom Dampfwasser genutzt werden können. Allerdings müssen Sie dafür eben dann doch mit dem kochend heißen Wasser hantieren und die Maschine umdrehen, sodass das Wasser in den Mixer fließen kann. Das gelang im Test nicht gerade klecker- oder schmerzfrei. Uns lief das heiße Wasser beim Kippen nämlich nicht nur über die Hand, sondern tropfte auch auf den Fuß. Alternativ können Sie auch (Leitungs-)wasser oder Saft zum Pürieren hinzugeben.

Nachdem Sie den Mixer verschlossen haben, ziehen Sie die Mixerhalterung aus dem Babymoov Nutribaby Plus. Die seitliche Aufhängung können Sie außer Acht lassen, für den Mixvorgang ist es wichtig, dass der Mixer in der Halterung steckt. Anschließend drücken Sie auf dem Display das Mixersymbol, entscheiden sich für eine Mixergeschwindigkeit und pürieren was der Mixer hergibt. Es gibt keinerlei Spritzflecken, weil das Gehäuse komplett dicht ist. Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, holen Sie mithilfe des Spatels alles aus dem Mixer, richten es auf einem Teller an und füttern Ihr Baby mit seinem Essen.

Der Mixer funktioniert mit dampfgegarten Lebensmitteln aber auch mit normal hartem Obst und Gemüse wie beispielsweise Äpfeln oder Pfirsichen. Tiefgekühltes schafft der Mixer nicht, hier nutzen Sie erst die Auftaufunktion des Babymoov.

Was uns auch sehr gut gefiel: Alles, bis auf das Gerät selbst ist spülmaschinengeeignet. Diese Bedingung erfüllen nur wenige Dampfgarer im Test. Meist muss das Mixermesser von Hand gespült werden, beim Testsieger kann auch das zusammen mit dem Mixer in die Spülmaschine.

Babymoov Nutribaby Plus im Testspiegel

Leider gibt es bislang noch keine Tests von anderen Redaktionen. Wenn sich das ändert, tragen wir die Testergebnisse hier nach.

Alternativen

Neben dem Nutribaby Plus gibt es natürlich noch weitere gute Babynahrungszubereiter. Wenn Sie mit dem Babymoov nicht zufrieden sind, gefällt ihnen eine unserer empfehlenswerten Alternativen womöglich besser.

Puristisches Design: Philips Avent SCF883/01

Der Philips Avent SCF883/01 überzeugt nicht nur mit seinem schlanken Design, sondern auch mit einer sehr durchdachten Konstruktion. Hier müssen Sie den Dampfgarer nämlich nicht mal öffnen, um die Lebensmittel anschließend zu pürieren.

Auch gut

Phillips Avent SCF883/01

Test  Babynahrungszubereiter: Phillips Avent SCF883/01
Ein tolles All-in-One-Gerät, das auch noch schick aussieht. Allerdings ist es recht teuer.

Die meisten Babynahrungszubereiter sind etwas sperrig, da die Funktionen für Mixen und Dampfgaren oft in zwei Geräten untergebracht sind. Beim Philips Avent wird dagegen beides in einem Behälter gemacht. Das Prinzip ist so simple wie genial: Der Mixbecher wird nämlich, je nachdem ob man dampfgaren oder pürieren möchte, einfach gedreht. Und wir gestehen: Dieses Modell ist wirklich das Einzige, an dem wir uns nicht kurz die Finger verbrüht haben.

Wenn man dampfgart, befinden sich die Schneidemesser oben am Deckel. Nach dem Dampfgaren dreht man den Behälter einfach um und kann die Lebensmittel dann problemlos und schnell pürieren. Im Lieferumfang enthalten ist neben dem Gerät auch ein Deckel, sodass Sie die Lebensmittel in dem Dampf-Mixbecher direkt aufbewahren können, ein Auskratzer aus Plastik sowie ein Rezeptbuch, das diesen Namen wirklich verdient hat. Hier finden Sie für jede Altersstufe viele Rezepte, die von einer Kinderernährungsspezialistin entworfen wurden. Vermutlich wird nicht alles daraus allen Kindern schmecken, aber die Anregungen, die Sie hier bekommen, finden wir richtig gut. So sparen Sie sich sicher den Kauf eines zusätzlichen Breirezeptebuches. Denn die Auswahl reicht von Obst- über Gemüsebreie, von herzhaft bis süß.

1 von 4
Babynahrungszubereiter Test: Philips Avent Scf883
Schlicht und praktisch: Der Philips Avent SCF883/01.
Babynahrungszubereiter Test: Philips Avent Scf883
Minimalistisches Zubehör, dafür überzeugt er aber mit der einfachen und durchdachten Bedienung.
Babynahrungszubereiter Test: Philips Avent Scf883
Mit dem Drehschalter stellt man die gewünschte Garzeit ein.
Babynahrungszubereiter Test: Philips Avent Scf883
Auf den Kopf gestellt, wird aus dem Dampfgarer ein Mixer.

Das Design vom Phillis Avent SCF 883/01 erfreut sicher alle Puristen. Weiß und grau, vor allem aber schlank und platzsparend, das fällt auf. Denn alle anderen Modelle im Test sind breiter.

Der Babynahrungszubereiter von Philips besteht wie fast alle Geräte im Test komplett aus Kunststoff. Besser hätte uns ein Zubereitungsbehälter aus Glas gefallen, aber das bietet keins der Testgeräte.

Praktisch: Mixer und Dampfgarer in einem Gerät

Der Wassertank befindet sich nicht seitlich, wie bei vielen anderen Geräten, sondern unten auf der Basis mit dem Durchlauferhitzer.

Mixen und Dampfgaren kann unabhängig voneinander durchgeführt werden. Auch zum Auftauen und Aufwärmen von bereits gekochten Mahlzeiten kann der Philips Avent damit verwendet werden – allerdings nicht zum Dampfgaren gefrorener Lebensmittel. Und auch nicht zum Kochen von Reis und Nudeln.

Die Bedienung des Philips Avent SCF883/01 ist sehr einfach. Nachdem man den Wassertank gefüllt hat, gibt man die klein geschnittenen Lebensmittel in den Becher. Die Dampfgarzeit lässt sich mithilfe der Wassereingabe ein wenig bemessen. Philips gibt dazu die Faustregel aus: 160 Milliliter Wasser für eine Garzeit bis 15 Minuten, 200 Milliliter für 20 Minuten. Die maximale Garzeit liegt bei 30 Minuten, danach muss das Gerät auch erst mindestens 15 Minuten abkühlen, bevor es wieder genutzt werden kann. Das ist aber nicht ungewöhnlich – alle Babynahrungszubereiter im Test brauchen irgendwann eine Abkühlpause.

Sind Ihre Lebensmittel im Becher, wird dieser umgedreht, sodass der Becherdeckel zum Boden zeigt, und der Becher wird auf das Gerät gesetzt. Mit dem Drehschalter stellt man dann nur noch die gewünschte Dampfgarzeit ein und warten ab, bis das Essen fertig ist. Eine kleine weiß leuchtende Lampe zeigt an, dass der Dampfgarer in Betrieb ist. Achtung: Die Zeitanzeige dreht sich nicht wie bei einem Küchenwecker wieder auf 0. Sie bleibt auf der eingestellten Zeit stehen.

1 von 4
Babynahrungszubereiter Test: Philips1
Mit dem Mixbecher kann nicht nur gegart und püriert werden, auch das Aufwärmen von Mahlzeiten ist möglich.
Babynahrungszubereiter Test: Philips3
Der Philips in Aktion.
Babynahrungszubereiter Test: Philips4
Der Brei überzeugt mit angenehmer Konsistenz ohne störende Stückchen.
Babynahrungszubereiter Test: Philips5
Die Komponenten dürfen alle in die Spülmaschine.

Möchten Sie die gegarten Lebensmittel anschließend mixen, drehen Sie den Becher einfach um. Am besten schütteln Sie diesen kurz, um alle Lebensmittel zu den Mixermessern zu bewegen, dann ist alles im Nu püriert. Der große Vorteil bei diesem Babynahrungszubereiter: Das Dampfwasser, das sich im Behälter sammelt, kann auch direkt zum Pürieren genutzt werden. Ganz ohne Flüssigkeit wird nämlich aus keinem Lebensmittel ein annehmbarer Brei. Hier müssen Sie das heiße Wasser aber nicht anfassen, da ja nichts geöffnet oder umgefüllt werden muss.

Sie können in dem Mixbecher auch bereits zubereitete Mahlzeiten aufwärmen. Das funktioniert im Prinzip genauso wie das Dampfgaren, braucht aber eventuell etwas weniger Aufwärmzeit. Halten Sie sich hierfür einfach an die Anweisung in der Anleitung.

Auch Aufwärmen geht schnell und unkompliziert

Was uns richtig gut gefällt: Das Mixermesser können Sie ganz leicht entfernen, weil es aufgesteckt wird. Das ist sehr sicher: Bei anderen Modellen im Test haben Sie da einfach nur das scharfe Messer in der Hand, hier ist es an einem Plastikteil und lässt sich damit problemlos in der Hand halten.

Alle Teile sind spülmaschinenfest und können so schnell und unkompliziert gereinigt werden.

Leise: Eccomum MT2248EU

Der Eccomum MT2248EU tut für kleines Geld das, was er soll, und konnte uns insbesondere beim Mixen richtig überraschen. Denn kein anderer Dampfgarer im Test kann so fein mixen wie der Eccomum. Wenn man das Essen für den Nachwuchs sonst zubereitet, bleiben ja doch immer einzelne Stückchen ungemixt oder zu groß übrig. Das war hier nicht der Fall. Alles war schön fein zerkleinert. Das ist besonders für die erste Zeit der Breieinführung interessant, denn da mögen es die Kleinen gern besonders fein. Mit diesem Nahrungszubereiter ist das kein Problem.

Gut & günstig

Eccomum MT2248EU

Test  Babynahrungs­zubereiter: Eccomum Babynahrungszubereiter
Dieses Gerät schafft Brei wie aus dem Gläschchen und das zum kleinen Preis.

Außer Dämpfen und Mixen kann der Eccomum auch zum Erwärmen von Speisen oder zum Sterilisieren von kleinen Gegenständen, wie beispielsweise Nuckel, verwendet werden. Das klappt gut, aber sollte wirklich nur auf Kleinteile beschränkt werden. Ein Tipp, wenn Sie einen echten Sterilisator für alle Dinge fürs Baby suchen, wir haben uns durch das Sortiment getestet.

Was uns gut gefällt: Der MT2248EU kocht sehr leise, das Wasser blubbert sehr dezent. Da gibt es andere, weitaus krachigere Modelle im Test. Hier ist überhaupt alles sehr dezent. Auch wenn der Kochvorgang beendet ist, piepst das Gerät leise, sodass es nicht nervig auffällt. Wenn Sie nach einer kurzen Abkühlzeit die gedämpften Breizutaten in den Mixer umfüllen, können Sie dazu den mitgelieferten Löffel benutzen. So verkratzen Sie nicht aus Versehen das Plastik.

Um ganz feinen Brei zu erhalten, wählen Sie die Einstellung »Automatic«. Da waren nach drei Runden alle Lebensmittel fein püriert. Sie können es zur Sicherheit aber auch eine Runde länger laufen lassen. Was uns nicht ganz so gut gefällt: Nicht immer reagiert das Touchpad sofort. Das ist gerade beim Püriervorgang etwas ärgerlich. Im Test klappte es mal auf Anhieb, dass das Mixen mit einem Knopfdruck beendet wurde, mal mussten wir doch etwas aggressiver darauf herumdrücken. Wieso das so ist, können wir uns aber nicht erklären – vermutlich ist das Touchpad einfach nicht ganz so sensibel eingestellt.

Was uns auch gut gefällt: Das Touchpad ist recht übersichtlich. Sie können lediglich das Modul »Garen« oder »Mixen« auswählen und die Zeiten einstellen, die das Obst oder Gemüse gedämpft werden soll. Welche Zutat wie viel Wasserzugabe und welche Garzeit benötigt, verrät Ihnen die Anleitung. Aber keine Sorge, das klingt alles komplizierter als es ist, nach kurzer Zeit werden Sie auch ohne ein Blick ins Heft wissen, welches Gemüse wie viel Wasser benötigt.

1 von 4
Babynahrungs­zubereiter Test: Eccomum Babynahrungszubereiter
Kartoffeln dämpfen, wir haben im Test extra viele große Stückchen gedämpft.
Babynahrungs­zubereiter Test: Eccomum Babynahrungszubereiter
Nach dem Dämpfen kommt das Pürieren. In diesem Fall mit Milch.
Babynahrungs­zubereiter Test: Eccomum Babynahrungszubereiter
Der Eccomum Babynahrungszubereiter dämpft leise und auch größere Mengen ohne Probleme.
Babynahrungs­zubereiter Test: Eccomum Babynahrungszubereiter
Das Ergebnis überzeugt, sehr feiner Brei wie aus dem Gläschen.

Die Reinigung des Eccomum MT2248EU ist kinderleicht. Alle Teile außer dem Gerät und den Klingen können im Geschirrspüler gesäubert werden. Die Klingen lassen sich einfach und unfallfrei rein- und rausdrehen. Achten Sie nur darauf, dass Sie diese anschließend nicht achtlos herumliegen lassen. Sonst verlieren Sie eventuell den kleinen Gummi, der an der Klinge befestigt ist und zur Abdichtung dient.

Der Babynahrungszubereiter von Eccomum funktioniert nur, wenn der Dampfgarbehälter richtig im Boden und an der Seite verankert ist. Da müssen Sie vielleicht zwei, drei Mal probieren, bis alles passt, aber das ist kein Hexenwerk. Und es dient ausschließlich der Sicherheit, denn so werden Verbrühungen an Ihren Händen oder im Gesicht verhindert.

Und überzeugt der Eccomum MT2248EU durch das sehr gute Breiergebnis und einen relativ kleinen Preis im Vergleich zu vielen seiner Konkurrenten.

Hochwertige Verabreitung: Béaba Babycook Neo

Am anderen Ende der Preisskala rangiert der Babycook Neo von Béaba. Schon beim Auspacken wird klar: Dieses Produkt ist aus hochwertigen Materialien. So ist der Dämpfeinsatz aus Edelstahl, während alle anderen Modelle im Test einen Dämpfer aus Plastik besitzen. Der Vorteil von Edelstahl: Hier verfärbt nichts und es können sich auch keine Mikroplastikteile durch den heißen Wasserdampf lösen.

Wenn Geld egal ist

Béaba Babycook Neo

Test  Babynahrungs­zubereiter: Beaba Babycook Neo
Edles Modell, das sehr leise kocht und ein seht gutes Breiergebnis erzielt.

Der Dämpfer an sich ist aus Glas, ebenfalls eine Ausnahme im Test. Alle anderen sind aus Plastik. Der schwere Glasbehälter ist somit vermutlich die erste Wahl für alle Eltern, die sich Sorgen um Mikroplastik im Essen ihrer Babys machen. Die Hersteller der anderen Babynahrungszubereiter garantieren, dass kein BPA in ihren Dämpfern enthalten ist, bei Edelstahl und Glas gehen Sie aber natürlich auf Nummer extrasicher.

Die Bedienung ist denkbar einfach: Es gibt nur drei Fixpunkte, die für die Wasserangaben wichtig sind. Sie füllen Wasser in den Behälter, je nachdem, ob Sie Obst, Gemüse oder Fleisch dämpfen wollen. Das Abmessen einer genauen Milliliterangabe entfällt. Das Kochen geschieht dann sehr leise, Sie werden es in der Küche vermutlich kaum wahrnehmen.

Was uns nicht so gut gefällt, ist die Anleitung für den Béaba Babycook Neo, denn die ist nur auf Englisch und Chinesisch. Aber wir haben es schließlich hinbekommen, die Maschine zum laufen zu kriegen, denn so schwer ist das alles ja auch nicht. Einen Tipp haben wir dennoch, denn das hat uns auch ein wenig Zeit gekostet: Wenn Sie nach dem Kochen die Zutaten zu Babybrei mixen möchten, müssen Sie den mitgelieferten Deckel, der eher an einen Aufbewahrungsdeckel erinnert, aufklicken. Sonst arbeitet der Mixer nicht.Wir dachten zunächst, es handelt sich dabei um den Deckel, wenn Sie Breizutaten doch einen Moment aufheben wollen. Aber nein, das benötigen ihn zum Mixen.

1 von 4
Babynahrungs­zubereiter Test: Béaba Babycook Neo
Beim Béaba Babycook Neo müssen die Komponenten einrasten, damit das Dämpfen oder Mixen beginnen kann.
Babynahrungs­zubereiter Test: Béaba Babycook Neo
Das Glasgehäuse gibt wenig Wärme ab, das Kochen geht sehr leise vonstatten.
Babynahrungs­zubereiter Test: Béaba Babycook Neo
Gedämpfte Äpfel die nur noch püriert werden müssen.
Babynahrungs­zubereiter Test: Béaba Babycook Neo
Feines Apfelmus, das unser Testbaby und uns Eltern überzeugen konnte.

Der Brei wird dann sehr fein und das in sehr kurzer Zeit. Wichtig ist, vorher das Gargut mindestens zehn Minuten abkühlen zu lassen. Da es keinerlei Extras gibt, wie den recht praktischen Löffel oder eine Zange, die viele andere Modelle im Test anbieten, sollten Sie sich wirklich gedulden und die kurze Zeit abwarten, um sich nicht zu verbrühen.

Dann alles kurz miteinander mixen und schon kann Ihr Baby fein püriertes, frisch gedämpftes Obst und Gemüse verspeisen. Der Béaba Babycook Neo kann mit einem sehr guten Mixergebnis und seiner hochwertigen Verarbeitung überzeugen. Die hat nur leider auch ihren Preis.

Unschlagbarer Preis: Russell Hobbs Cook@Home

Günstiger geht es mit dem Russell Hobbs Cook@Home. Der ist allerdings ein reiner Dampfgarer ohne Mix- und Pürierfunktion. Doch wer bereits einen Pürierstab oder einen Mixer zuhause hat, braucht die auch nicht unbedingt.

Reiner Dampfgarer

Russell Hobbs Cook@Home

Test Babynahrungs­zubereiter: Russell Hobbs Cook@Home
Ohne viel Schnickschnack: der Dampfgarer von Russell Hobbs.

Wie es sich für einen »ausgewachsenen« Dampfgarer gehört, kann man mit dem Russell Hobbs auch größere Mengen dampfgaren. Dazu können Lebensmittel auf drei Ebenen verteilt werden.

Vor allem aber ist er im Preis unschlagbar. Eine Servierschale gibt es im Lieferumfang sogar auch noch dazu. Dafür benötigt er allerdings eine wesentlich größere Standfläche als die anderen Geräte – im Vergleich zu den Dampfgarern aus unserem Dampfgarer-Test ist er dagegen eher übersichtlich.

Wer auf Mixen, Erwärmen und Auftauen verzichten kann und nicht nur für den Nachwuchs, sondern auch für sich selbst dampfgaren will, ist mit dem Dampfgarer von Russell Hobbs sehr gut beraten.

Außerdem getestet

Philips Avent SCF875/02

Ähnlich wie unsere Empfehlung arbeitet auch der Philips Avent SCF875/02. Hier können Sie dampfgaren und pürieren in einem Mix erledigen. Einfach den Zubereitungsbecher umdrehen, kurz die Lebensmittel in Richtung Mixermesser schütteln und lospürieren. Auch dieses Gerät kann dampfgaren, pürieren, aufwärmen und auftauen.

Alle Teile sind spülmaschinenfest und können so schnell und unkompliziert gereinigt werden.

Zum Kauf dazu gibt es einen Aufbewahrungsbehälter mit 120 Milliliter, einen Heber, um die gegarten Lebensmittel oder das Pürierte herauszuheben und ein Rezeptbuch, das gleichzeitig auch jede Menge Ernährungstipps für Kinder in verschiedenen Altersstufen bereithält.

Das schlichte Design und die schlanke und platzsparende Form gefällt uns gut.

KYG BFP-1800E

Dämpfen, Mixen und Sterilisieren, das kann der KYG BFP-1800E. Auch hier gilt: Nur kleine Teile, die in den Korb passen, können auch sterilisiert werden. Im Vergleich zur Konkurrenz kocht das Wasser hier eher laut. Und beim Mixer wird es nicht besser. Der ist wirklich laut und erwischt dann noch nicht mal alles. Der Brei blieb stellenweise sehr stückig.

Was uns ebenfalls nicht überzeugen konnte: Ist der Babynahrungszubereiter mit dem Dämpfen fertig, piepst er sehr laut – und ausdauernd, denn er hört erst damit auf, wenn Sie das Gerät ausschalten. In Zeiten mit kleinen Babys, die Eltern dann doch mal ablenken, ist das ein sehr nerviges Feature.

Nutribullet Baby

Beim Nutribullet Baby handelt es sich nicht um ein Kombigerät. Sie können hiermit zwar Babybrei zubereiten, aber nur, wenn Sie die einzelnen Komponenten vorher in einem anderen Gerät, beispielsweise unserer Empfehlung für einen reinen Dampfgarer, dem Russell Hobbs Cook@Home, gedämpft haben. In dem Fall püriert Ihnen der Mixer alles sehr fein. Auch für selbstgemachte Smoothies und Shakes aller Art ist der Nutribullet Baby gedacht. Und da können wir auch nicht klagen: Alles wird, egal, wie grob, schön fein- und kleingemixt.

Sie bekommen auch mehrere Aufbewahrungsförmchen dazu sowie einen großen Becher und sechs Eiswürfelformen. Alles ist mit niedlichem Gesicht bedruckt, genau wie der Plastikteil vom Mixer selbst. Da im Lieferumfang auch ein englisches Rezeptbuch für Babybreie verschiedener Arten enthalten ist, gingen wir zunächst davon aus, dass der Nutribullet Baby sich für die Zubereitung von Babynahrung eignet. Das stimmt aber nur teilweise: Kochen oder dämpfen müssen Sie das Essen schon. Dafür haben Sie, wenn Sie sich für diesen leistungsstarken Mixer entscheiden, ein Modell, das auch nach der Breiphase noch nützlich ist.

Nuk Baby Menu

Für Nuk ist ja alles im Babybereich eigentlich ein Heimspiel. Auf den ersten Blick kann der Baby Menu auch wirklich begeistern. Es gibt sehr viele Extras im Paket dazu, wie beispielsweise ein zweites Mixermesser mit vier statt nur zwei Klingen. Außerdem gibt es ein umfangreiches Rezeptheft und anderthalb Dampfeinsätze. Anderthalb deswegen, weil es eben auch einen halben Dampfeinsatz gibt, in dem kleinere Mengen gedünstet werden können. Diesen können Sie in den großen Einsatz hängen und so zwei Komponenten gleichzeitig dampfgaren.

Was uns nicht gefällt: Um die gegarten Lebensmittel zu pürieren, müssen Sie den Deckel öffnen. Das ist zum einen nicht ganz einfach, weil der Deckel sehr fest sitzt, zum anderen aber wird es an der Stelle wirklich unangenehm. Denn der Deckel wird sehr heiß und den dann mit spitzen Fingern zu öffnen ist wirklich kein Vergnügen.

Tommee Tippee Dampfgarer

Der Dampfgarer von Tommee Tippee hat uns im Test sehr überrascht – leider nicht auf positive Art. Während des Dampfgarens vibriert das Gerät im Abstand von ungefähr 1,5 Minuten immer wieder sehr laut, um das Gargut zu bewegen. Wenn wir also gerade wieder vergessen hatten, dass es brummt, ging es wieder von vorn los und erschreckte uns und das Testbaby.

Die Pürierleistung ist ordentlich, der Brei wird sehr fein. Auch dass sich der Tommee Tippee platzsparend aufbewahren lässt, gefällt uns gut. Die mitgelieferten Aufbewahrungsdosen sind eher klein und werden nach wenigen Wochen nicht mehr ausreichen. Da wir im Test in dieser Preiskategorie einige Geräte haben, die deutlich mehr können, und uns dieses Gebrumme wirklich nicht gefallen hat, können wir hier eher weniger Punkte vergeben.

Kommentare

6 Comments