Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Der beste Babyschlafsack

last updateZuletzt aktualisiert:
Babyschlafsack Test: Babyschlafsäcke Alle
Andrea Zschocher

Andrea Zschocher

ist freie Journalistin und Bloggerin und schreibt gern über Familien­themen, unter anderem für Stern.de und die Huffington Post. Auf ihrem Blog Runzelfüßchen berichtet sie über die schönen Seiten am Leben mit Kindern.

Der beste Babyschlafsack ist für uns der Climarelle von Aro Artländer. Der Daunenschlafsack ist für alle vier Jahreszeiten geeignet und wächst zudem noch lange mit. Damit macht sich der etwas höhere Anschaffungspreis schnell bezahlt. Im Test stellten wir aber auch fest: Es gibt viele gute Babyschlafsäcke für unterschiedliche Ansprüche und für jeden Geldbeutel.

Wo Babys schlafen, ist elterliche Geschmackssache. Worin sie schlafen, sollte hingegen feststehen: Ein Babyschlafsack ist für die Kleinen die erste Wahl, um sie so vor versehentlichem Zudecken (und damit möglichem Ersticken) und Überhitzung zu schützen. Der Schlafsack sorgt auch dafür, dass die Kinder in aller Regel auf dem Rücken liegen. Diese Schlafweise gilt als sicherer.

Der Schlafsack schützt aber nicht nur gegen Überhitzung, er wirkt auch dem Auskühlen entgegen. Denn sind die Babys oder Kleinkinder bereits mobil, wird die Bettdecke oft weggestrampelt.

Wir haben 15 Baby- und Kleinkindschlafsäcke getestet. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Testsieger: Der Daunenschlafsack Climarelle von Aro Artländer. Das Modell ist kuschelweich, lässt sich in zwei Größen verstellen und ist qualitativ hochwertig verarbeitet. Da es sich um einen Vierjahreszeitenschlafsack handelt, muss man nicht mehrere Schlafsäcke für unterschiedliche Umgebungstemperaturen kaufen. Auch das Waschen ist unproblematisch – wenn Sie Zugang zu einem Trockner haben.

Das Baby-Mäxchen von Alvi ist der Klassiker unter den Babyschlafsäcken – und das nicht ohne Grund. Denn er ist für alle Jahreszeiten geeignet und wächst darüber hinaus um eine Kleidergröße mit. Außerdem genießen die Babys hier viel Strampel- und Beinfreiheit.

Aus Biowolle

Zizzz 4 Jahreszeiten Biobabyschlafsack

Wenn Ihnen die Materialien, aus denen der Schlafsack gemacht ist, besonders wichtig sind, empfehlen wir den 4 Jahreszeiten Biobabyschlafsack von Zizzz. Es wird nur Ökowolle aus der Schweiz in diesem hochwertigen Schlafsack verarbeitet. Außerdem wächst dieses Modell besonders lange mit.

Gut & günstig

Popolini Felinchen

Kuschelweich, aus 100 Prozent GOTS-zertifizierter Baumwolle und für vergleichsweise kleines Geld bequem schlafen, das bietet der Felinchen von Popolini. Das Anziehen des Sommerschlafsacks erfordert etwas Übung, dafür überzeugen Passform, Beinfreiheit und die Möglichkeit, das Baby im Schlafsack wickeln zu können.

Für Bewegungsfreudige

Schlummersack Schlafsack mit Füßen

Für alle mit Kleinkindern ist der Schlafsack mit Beinen von Schlummersack eine tolle Idee. Denn mit dem können die Kinder auch durch die Gegend laufen. Außerdem ist er schön weich und hat ordentlich Platz. Eine gute Mischung aus Decke und Schlafsack.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
Unser FavoritDer KlassikerAus BiowolleGut & günstigFür Bewegungsfreudige
Modell Aro Artländer Climarelle Alvi Baby-Mäxchen Zizzz 4 Jahreszeiten Biobabyschlafsack Popolini Felinchen Schlummersack Schlafsack mit Füßen Julius Zöllner Jersey Sommerschlafsack Alvi Mäxchen light Julius Zöllner Sommerschlafsack Roba Schlafsack Schlummersack Babyschlafsack 2,5 TOG GRO Ollie the Owl Schlafsack Odenwälder Babynest Daunenschlafsack TAVOlinchen Daunenschlafsack GRO Benni the Bear Schlafsack Jacky Basic Schlafsack
Test Babyschlafsack: Aro Artländer ClimarelleTest Babyschlafsack: Alvi Baby MäxchenTest Babyschlafsack: ziZzz 4 Jahreszeiten BiobabyschlafsackBabyschlafsack Test: 6156suya 6l. Ux679Test Babyschlafsack: Schlummersack Schlafsack mit FüßenTest Babyschlafsack: Julius Zöllner Jersey SommerschlafsackTest Babyschlafsack: Alvi Mäxchen lightTest Babyschlafsack: Julius Zöllner SommerschlafsackTest Babyschlafsack: Roba SchlafsackTest Babyschlafsack: Schlummersack Babyschlafsack 2,5 TOGTest Babyschlafsack: GRO Ollie the Owl SchlafsackTest Babyschlafsack: Odenwälder Babynest DaunenschlafsackTest Babyschlafsack: TAVOlinchen DaunenschlafsackTest Babyschlafsack: GROTest Babyschlafsack: Jacky Basic Schlafsack
Pro
  • Lange mitwachsend
  • 4 Jahreszeitenmodell
  • Kann an Arm und Beinen verkleinert werden
  • Viel Beinfreiheit
  • Wächst lange mit
  • 4 Jahreszeitenmodell
  • Mit Öffnung für Kabel, wenn Kinder überwacht werden müssen
  • 4 Jahreszeitenmodell
  • Reine Biowolle
  • Für Buggy und Autositze geeignet
  • Aus 100% zertifizierte Biobaumwolle
  • Kleiner Preis für Sommerschlafsack
  • Viel Beinfreiheit
  • Schön weich
  • Wächst lange mit (großzügig geschnitten)
  • Hergestellt in Deutschland
  • Viel Beinfreiheit
  • Mit Gebrauchsanweisung
  • Viel Bein- und Bewegungsfreiheit
  • Kinnschutz am Reißverschluss
  • Mit Kinnschutz
  • Reißverschluss extra vernäht
  • Ganzjahresschlafsack
  • Reißverschluss mit Ausreißstop und Kinnschutz
  • 100% Baumwolle (innen, außen & Futter)
  • Mit Raumthermometer
  • Sehr niedliches Design
  • Druckknöpfe an Hals- und Arm
  • Weich & fluffig
  • Wie im Federbett
  • 4 Jahreszeitenschlafsack
  • Darf luftgetrocknet werden
  • Mit Unterarm-Reißverschlussschutz
  • Lässt sich auch als Wickelunterlage nutzen
  • Mit Raumthermometer
  • Niedliches Design
  • Druckknöpfe zum Reißverschlussschutz
  • Schön weich
Contra
  • Muss in den Trockner
  • Sommerschlafsack braucht etwas Fingerspitzengefühl
  • Innenschlafsack liegt rum, wenn er zu klein ist
  • Etwas teurer
  • Etwas kleiner als andere Schlafsäcke
  • Wickelschlafsack, der etwas Übung erfordert
  • Füße könnten kalt werden
  • Riecht beim Auspacken unangenehm
  • Wuchtiger Zipper
  • Ungefütterter Schlafsack, der im Vergleich zur Konkurrenz weniger wertig wirkt
  • Reißverschluss hakt
  • Preiswert verarbeitet
  • Reißverschluss hakt immer wieder fest
  • Wirkt nicht atmungsaktiv
  • Riecht beim Auspacken unangenehm
  • Lässt sich nicht so gut aufklappen
  • Trocknerpflicht
  • Reißverschluss schließt nicht ganz, kleines Loch bleibt offen
  • Hoher Preis
  • Druckknöpfe etwas schwergängig
  • Lässt sich nicht so gut aufklappen
  • Gefühlt kein Unterschied zwischen 1,0 und 2,5TOG
  • Nur einseitig aufknöpfbar
  • Kein Hautschutz am Reißverschluss
  • Reißverschluss klemmt öfter
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Schlafsäcke sind nicht nur praktisch, sondern ein empfehlenswerter Ersatz für Decken, denn sie tragen dazu bei, das Risiko für den plötzlichen Kindstod zu reduzieren – ein Thema, vor dem alle Eltern Angst haben. Der plötzliche Kindstod tritt zwar sehr, sehr selten auf, weshalb man sich auch nicht verrückt machen sollte. Trotzdem macht es Sinn, einige Dinge zu beachten, die das Risiko für den plötzlichen Kindstod senken können. Und dazu gehört, statt einer Bettdecke einen Babyschlafsack zu verwenden.

Auch ein Babyschlafsack kann den plötzlichen Kindstod nicht verhindern, senkt aber das Risiko dafür.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt den Babyschlafsack als Präventionsmaßnahme, weil Kinder damit eher in Rückenlage schlafen und er Überhitzung und das Versperren der Atemwege durch Decken verhindert. Es gilt dabei allerdings darauf zu achten, dass der Babyschlafsack nicht zu groß ist. Weiter unten erklären wir Ihnen, wie Sie die richtige Größe für Ihr Kind finden.

Der Reißverschluss

Es gibt unzählige Babyschlafsäcke, die auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse abdecken. So gibt es preiswerte Modelle, bei denen der Reißverschluss mittig von unten nach oben gezogen wird (was Experten nicht empfehlen) oder teure Modelle, die noch Zusatzfunktionen haben. Unsere Testmodelle bieten eine gute Übersicht über den Markt, wir erklären in unseren Bewertungen auch, was uns positiv oder negativ aufgefallen ist.

Achten Sie darauf, ob der Reißverschluss am Schlafsack zu Ihren Bedürfnissen passt

Die Reißverschlüsse können mittig oder seitlich angesetzt sein. Führen sie seitlich vorbei, können die Schlafsäcke oft problemlos auch beim Wickeln genutzt werden, weil das Baby nicht aus dem Schlafsack herausgehoben werden muss, um die Windel zu wechseln. Sie kommen auch so bequem an die Windel heran. Sollte das für Sie wichtig sein, empfehlen wir, einen Reißverschluss mit zwei Zippern zu nutzen. So können Sie ganz bequem den Schlafsack öffnen und in dem entstandenen Loch das Baby wickeln.

Wird der Reißverschluss mittig geführt, achten Sie unbedingt auf einen Kinnschutz. Sonst kann es passieren, dass Sie aus Versehen die zarte Kinderhaut einquetschen. Es ist außerdem empfehlenswert, dass der Reißverschluss nach unten abschließt, um eben diese Verletzung beim Einhaken des Zippers in die Reißverschlusszähne zu verhindern.

Größen beim Babyschlafsack

Bei Hals- und Armausschnitten gilt: Das Baby sollte nicht hindurchrutschen. Gerade beim Halsausschnitt ist es wichtig, dass er nicht zu locker ist, sonst rutscht Ihr Kind runter und könnte im schlimmsten Fall am Schlafsack ersticken. Auch Überhitzen ist auf diese Weise möglich. Mit dem Kauf der richtigen Größe beugen Sie dem ganz einfach vor.

Babyschlafsack Test: Babiyindaisesbag Zizzz

Es gibt Schlafsäcke entweder in Korrespondenz mit den Kleidergrößen (50/56, 62, 68…) oder nach Monatsangaben. Hier sollten Sie darauf achten, dass der Abstand nicht zu groß ist. Es gibt Schlafsäcke, die umfassen die Spanne von 6 bis 18 Monaten. In dieser Zeit entwickelt sich ein Baby vom Baby zum Kleinkind und wächst etliche Zentimeter.

Solche großen Sprünge empfehlen wir nur, wenn es verschiedene Druckknöpfe oder Vorrichtungen gibt, mithilfe derer sich der Schlafsack kleiner (und dann wieder größer) stellen lässt. Die Gefahr ist sonst zu groß, dass Ihr Kind dort durchrutscht.

Atmungsaktive Materialien

Ganz generell sollten Sie auf hochwertige, atmungsaktive Materialien achten. Bei einem hohen Baumwollanteil ist die Atmungsaktivität in aller Regel kein Problem. Der Stoff muss schweiß- und speichelfest sein, denn gerade Babys nuckeln an allem herum. Es dürfen keine Azofarbstoffe oder optische Aufheller beim Färben des Stoffes benutzt worden sein. Auch Weichmacher, Flammschutzmittel, organische Phosphor-, Formaldehyd oder Schwermetallverbindungen haben im Schlafsackstoff nichts zu suchen.

Hat der Schlafsack das weltweit gültige OEKO-TEX Standard 100 Siegel, dann wurde das Modell umfassend auf Schadstoffe geprüft. Allerdings kommt es in der Praxis doch immer wieder vor, dass Schadstoffe in Schlafsäcken gefunden werden, die über den Grenzwerten liegen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, empfiehlt sich der Kauf eines Schlafsacks aus Biobaumwolle.

Bewegungsfreiheit im Schlafsack

Die Rückseite des Schlafsacks sollte innen und außen möglichst glatt sein, denn sonst liegt das Baby unbequem. Auch diese kleinen Knötchen die manchmal beim Waschen von Kleidung entstehen und im Prinzip harmlos sind, können für zarte Babys schnell unbequem werden. Denn die Kleinen können sich in den ersten Lebensmonaten noch nicht selbst drehen.

Die birnenförmige Passform beim Schlafsack gilt als optimal, allerdings haben wir im Test festgestellt, dass es vor allem wichtig ist, dass der Schlafsack überhaupt Strampelfreiheit gewährt.

Babyschlafsack Test: Felinchen03

Bei der Füllung einzelner Schlafsäcke achten Sie bitte darauf, dass kein Antimon eingesetzt wurde, die Druckknöpfe sollten nickelfrei sein. Es ist allerdings nicht immer möglich all diese Informationen auf den beigefügten Zettelchen zu finden. Manche Hersteller geben schlicht nicht alles an.

Eine Faustregel besagt, dass das Gewicht des Schlafsacks maximal zehn Prozent des Körpergewichts betragen soll. Eine Ausnahme bilden sogenannte Therapieschlafsäcke, die wir in unserem Test allerdings nicht berücksichtigen.

Was ist der TOG- Wert?

Der TOG-Wert ist eine Maßeinheit für den Wärmeleitwiderstand von Textilien. 1 TOG ist gleich 0,1 m² K/W (Wärmedurchgangskoeffizient).

Grundsätzlich lässt sich sagen: Je höher der TOG-Wert, umso wärmer hält der Schlafsack. So werden Schlafsäcke mit 0,5 TOG meist im Sommer genutzt, sie sind für Temperaturen über 24 Grad gedacht. Produkte mit 1,0 TOG eignen sich als Übergangsschlafsack bei Raumtemperaturen von 18 bis 24 Grad. Modelle mit 2,5 TOG können ganzjährig genutzt werden, wenn es im Schlafzimmer zwischen 15 und 21 Grad warm ist. Und Schlafsäcke mit 3,5 TOG eignen sich für den Winter bei Temperaturen von unter 18 Grad im Zimmer.

Pauschal lässt sich natürlich nicht genau sagen, welchen Schlafsack Ihr Kind am Ende wirklich mögen wird, der TOG-Wert ist lediglich ein erstes Indiz. Es gibt Babys die viel schwitzen und deswegen auch im Winter mit einem leichten Schlafsack glücklich sind.

Schlafbekleidung in Babyschlafsäcken

Neben dem TOG-Wert ist es vor allem wichtig, auf die richtige Schlafbekleidung zu achten. Sie richtet sich zum Einen nach der Raumtemperatur, in der Ihr Kind schläft. Kurz gesagt: Je wärmer die Umgebungstemperatur ist, desto weniger sollten Sie Ihrem Baby anziehen. Es ist durchaus ratsam im Sommer nur einen Kurzarmbody unter dem Schlafsack anzuziehen. In einer idealen Schlafumgebung von 16 bis 18 Grad Celsius ist ein Body und ein langärmeliger Schlafanzug im Schlafsack empfehlenswert.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind im Schlafsack nicht überhitzt

Achten Sie darauf, dass Ihr Baby nicht überhitzt. Das erkennen Sie am besten, wenn Sie den Nacken Ihres Kindes befühlen. Ist es hier feucht, schwitzt das Kind und Sie sollten eine Kleidungssschicht ausziehen. Sie können z.B. den Schlafanzug weglassen und stattdessen einen Langarmbody anziehen. Alternativ können auch Stulpen helfen, die über die Armgelenke vom Kind gezogen werden. Einige Schlafsäcke bieten auch eine Langarmversion, dies ersetzt dann unter Umständen das langärmelige Kleidungsstück.

Babyschlafsack Test: Alvi

Manche Babys haben im Schlafsack immer kalte Händchen. Das muss nicht unbedingt ein Zeichen für Frieren sein. Babys lutschen zur Beruhigung oft an ihren Fingerchen. Wenn sie die Hände dann hin- und herwedeln, sorgt der Luftstrom für kalte Händchen. Überprüfen Sie auch dann lieber die Temperatur im Nacken Ihres Kindes.

So haben wir getestet

Die meisten Eltern kaufen den ersten Schlafsack bevor das Baby überhaupt auf der Welt ist. Und oft entscheidet beim Kauf eher das Design als die Funktionalität. Die kann ja auch erst dann bewertet werden, wenn das Kind auf der Welt ist. Da wird das Design dann bald nebensächlich, weil es eher wichtig ist, dass das Baby nachts gewickelt werden kann, ohne es aus dem Schlafsack zu nehmen. Oder Eltern stellen fest, dass der Winterschlafsack für den Frühling dann doch zu warm ist.

Wir haben Modelle für Babys ab sechs Monaten getestet, da wissen Eltern in der Regel, worauf es Ihnen bei einem Schlafsack wirklich ankommt. Außerdem haben wir auch einige Schlafsäcke für Kleinkinder getestet, weil uns interessierte, wie sehr sich die Bedürfnisse dann vielleicht noch mal ändern, wenn Kinder auch sagen können, was sie mögen.

Babyschlafsack Test: Babyschlafsack Empfehlungen

Wir haben lange recherchiert und schließlich 15 Schlafsäcke ausgewählt und zum Testen bestellt. Wir haben preiswertere Modell für knapp 20 Euro genauso getestet, wie Schlafsäcke für über 100 Euro. Im Test sind einige 4 Jahreszeitenmodelle, wie der Climarelle von Aro Artländer, das Baby-Mäxchen von Alvi, der Biobaumwollschlafsack von Zizzz oder das Modell Tavolinchen.

Einige Schlafsäcke sind mit 2,5 TOG als Ganzjahresschlafsäcke nutzbar, wie der Jacky Basic, der Bär von GRO oder der Eulenschlafsack von Schlummersack. Andere Modelle, wie der Schlummersack Schlafsack mit Füßen, die Jersey Schlafsäcke von Julius Zöllner, der Schlafsack von Roba, das Mäxchen light von Alvi, die Eule von GRO oder das Felinchen von Popolini sind für die wärmere Jahreszeit konzipiert. Schlafsäcke für den Herbst/Winter haben wir von Odenwälder getestet.

Den Test haben wir mit einem sieben Monate alten Baby und einem Dreijährigen durchgeführt. Beide Kinder haben in allen Schlafsäcken geschlafen, wir haben Passform, Sitz und eventuelle Extras überprüft. Außerdem haben wir besonderes Augenmerk auf den Reißverschluss gelegt. Uns war wichtig zu testen, ob er sich gut auf- und zuziehen lässt, den Stoff »frisst« oder schnell hakt. Dafür haben wir jeden Schlafsack 30 mal auf und zugezogen, mal schnell, mal langsam, so, wie Eltern das beim morgentlichen Auf- und abendlichen Zuziehen eben auch machen.

Vor dem ersten Gebrauch sollten die Schlafsäcke gewaschen werden

Auch die Wasch- und Trockenanleitungen haben wir genau studiert, denn Eltern wissen: So ein Schlafsack wird manchmal schneller schmutzig, als einem lieb ist. Für Flecken aller Art ist es von Vorteil, wenn der Schlafsack bei 60 Grad Celsius waschbar ist. Die Daunenschlafsäcke müssen im Trockner getrocknet werden, bei den Baumwollschlafsäcken ist auch eine Lufttrocknung möglich.

Im Test stellten wir fest: Die meisten Schlafsäcke riechen unangenehm, wenn sie neu sind. Wir empfehlen daher dringend, sie vor dem ersten Gebrauch einmal gemäß Waschanleitung zu waschen.

Babyschlafsack Test: Aro Artländer

Testsieger: Climarelle von Aro Artländer

Von allen getesteten Babyschlafsäcken hat uns der Climarelle von Aro Artländer am meisten überzeugt. In ihm können Kinder kuschelig wie unter einer Daunendecke schlafen, denn es ist ein echter Daunenschlafsack. Er wächst über einen langen Zeitraum mit und ist toll verarbeitet.

Die Firma Aro Artländer ist spezialisiert auf Daunenprodukte aller Art. Der Climarelle ist der erste Babyschlafsack der Firma, der für Sommer und Winter geeignet ist, die bisherigen Modelle mit 90 Prozent sibirischen Gänsedaunen waren für den Einsatz in der kalten Jahreszeit konzipiert.

Mitwachsend

Der Climarelle von Aro Artländer ist für Babys zwischen 65 und 80 Zentimeter Länge gedacht. Unser Testbaby war mit 72 Zentimeter irgendwo in der Mitte und fühlte sich in diesem Schlafsack pudelwohl. Die Größe lässt sich an zwei Punkten passend auf die Größe des Nachwuchses einstellen, so ist der Schlafsack über einen langen Zeitraum nutzbar. Das relativiert die höheren Anschaffungskosten.

Zum Einen bietet sich die Möglichkeit, das Fußteil in zwei Stufen zu verkleinern. Mit je einem Knopf rechts und links im unteren Schlafsackbereich lässt sich der Schlafsack um wenige Zentimeter verkleinern. Das hat den Vorteil, dass die Babys nicht im Schlafsack »verloren« wirken, sondern auch ihre Beinchen zur Ruhe kommen können. Beim Strampeln hat der verkleinerte Schlafsack den Vorteil, dass ein Bewegen noch möglich ist.

Um den fünften Monat herum fangen Babys an, sich zu drehen. Das tun sie auch im Schlafsack. Mit der Verkleinerung im Fußbereich können sie sich weniger verheddern und ihrem Bewegungsdang weiter nachgehen.

Auch im Armbereich lässt sich der Schlafsack verkleinern. Denn natürlich wachsen auch die Ärmchen mit, werden rundlicher und brauchen dann mehr Platz. Damit sie am Anfang nicht durchrutschen, können diesen Bereich mit einem Knopf verkleinern und dann, bei speckigeren rundlichen Ärmchen, wieder vergrößern. Der Halsbereich lässt sich nicht verkleinern oder vergrößern, das ist unserer Meinung nach bei diesem Schlafsack aber auch nicht nötig.

Ein Reißverschluss führt von links nach rechts einmal um die Beine herum, so kann man ihn zum Wickeln einfach öffnen. Im Test lief der Verschluss immer sehr gut, hakte nicht und das Ein- und Aufziehen am Ende gelang ohne Probleme. Zusätzlich gibt es am Reißverschlussende, das unter der rechten Achsel liegt, einen Schutz, so dass man nicht aus Versehen die zarte Babyhaut einklemmt.

Der Climarelle ist laut Hersteller mit 90 Prozent weißen polnischen Gänsedaunen und 10 Prozent Federn gefüllt und zunächst dachten wir, dass der Schlafsack nur für die kühleren Temperaturen geeignet ist. Denn auch wir Erwachsene schlafen ja am liebsten im Winter unter einer dicken Daunendecke. Und genau so fühlt sich der Schlafsack eben auch an, kuschelig und weich und wie eine Daunendecke.

Laut Hersteller ist der Schlafsack aber in den Seitenstegen mit klimaregulierenden PCM-Keramik-Wärmekapseln ausgestattet, die den Daunenschlafsack in einen 4-Jahreszeiten-Schlafsack verwandeln. So wärmt er im Winter und ist luftig im Sommer. Wir konnten die genaue Funktionsweise dieser Kapseln, die man sehr gut sehen kann, zwar nicht überprüfen, haben aber im Test, der in warmen Nächten stattfand, festgestellt, dass das Baby nicht im Schlafsack schwitzte.

Der Schlafsack besitzt das NOMITE-Siegel und ist damit auch für Hausstauballergiker geeignet. Außerdem ist er schadstoffgeprüft nach Öko-Tex Standard 100. Es sollten also keine Schadstoffe darin zu finden sein.

Einfach waschbar – mit Trockner

Der Daunenschlafsack kann ganz normal bei 40 Grad bis 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden. Allerdings kann man Daunenschlafsäcke nicht einfach zum Trocknen aufhängen. Dann verkleben die Federn zu Nestern und gehen kaputt. Stattdessen muss er im Trockner getrocknet werden, laut Hersteller muss ohne andere Wäsche für 120 Minuten bei 60 Grad Celsius in den Trockner. Am besten legt man noch Trocknerbälle oder einfach Tennisbälle mit in den Trockner, damit der Schlafsack gut durchgeschüttelt wird.

Haben Sie keinen Zugang zu einem Trockner, sind Daunenschlafsäcke ein Problem

Wenn Sie einen Trockner haben oder einen im Waschraum benutzen können, ist das kein Problem. Haben Sie aber keinen Zugang zu einem Trockner, sind Daunenschlafsäcke nicht für Sie geeignet. Nur für einen Babyschlafsack wird sich auch kaum jemand einen Trockner anschaffen wollen.

Der Schlafsack von Aro Artländer fühlt sich toll an, wie ein gutes Dauenbett für Erwachsene. Die Preise variieren je nach Design etwas, sind aber insgesamt natürlich deutlich höher als für Textilschlafsäcke. Dafür bekommt man aber auch einen hochwertigen, mitwachsenden Schlafsack, der ganzjährig und sehr lange nutzbar ist. Ob Ihr Kind darin sanft einschlummert, dafür können wir unsere Hand natürlich nicht ins Feuer legen.

Aro Artländers Climarelle im Testspiegel

Ökotest hat Babyschlafsäcke untersucht, allerdings war unser Testsieger nicht in der Auswahl. Auch sonst konnten wir keine Testberichte zum Aro Artländer Climarelle finden. Sollte sich das ändern, werden wir die Testergebnisse hier nachtragen.

Alternativen

Für alle, die nicht in einen Trockner investieren möchten, ganz auf Bio setzen oder weniger Geld für einen Babyschlafsack ausgeben wollen, haben wir noch vier weitere Empfehlungen

Das Baby-Mäxchen von Alvi ist der Babschlafsack-Klassiker schlechthin. Auch dieser Schlafsack wächst mit, von Größe 74 bis 80. Hier bekommt man beim Kauf drei Schlafsäcke: Zwei dünne Sommerschlafsäcke, je einen in Größe 74 und einen in Größe 80., und dazu noch den warmen Winterschlafsack, der am Hals mit Knöpfen größenverstellbar ist und in der kalten Jahreszeit über den Innenschlafsack gezogen wird.

Die beiden Innenschlafsäcke sind langärmlig, aber sehr dünn. Für warme Temperaturen reicht dieser Schlafsack also vollkommen aus. Bei den Wickelschlafsäcken brauchen Sie ein wenig Fingerspitzengefühl, das Zubinden klappt nicht immer, besonders dann nicht, wenn Ihr Baby aufgeregt strampelt. Das Zubinden ist aber wichtig, denn sonst wird das Kind früher oder später im Brustbereich aufgedeckt herumliegen und könnte auskühlen. Mit dem warmen Winterschlafsack für die kühlere Jahreszeit ist das kein Problem, denn dann gibt es noch eine zweite Lage darüber.

Im Baby-Mäxchen, das in einer Birnenform daherkommt, haben Babys viel Bein- und Strampelfreiheit. Die Qualität überzeuget, alles ist schön weich und kuschelig. Der umlaufende Reißverschluss, der sowohl beim Sommer- wie auch beim Winterschlafsack dabei ist, lässt sich gut führen, klemmt nicht und lässt sich weit öffnen, so dass man zum Wickeln nicht den ganzen Schlafsack ausziehen muss. Beim Winterschlafsack empfiehlt es sich allerdings, die Knöpfe am Hals ebenfalls zu öffnen, sonst liegt Ihr Baby beim Wickeln eventuell in einer umbequemen Position. Das signalisierte uns jedenfalls unser Testbaby.

Was kein anderer Schlafsack bietet: Das Baby-Mäxchen hat eine kleine Öffnung im Schlafsack, die für Kabel gedacht ist, sodass Babys, die überwacht werden müssen, hier ein konkurrenzloses Produkt bekommen. Alle anderen Schlafsäcke im Test haben diese Öffnung nicht und sind damit für Kinder, die diese Überwachung brauchen, nicht geeignet.

Das Baby-Mäxchen lässt sich bei 60 Grad Celsius waschen und zum Trocknen einfach Aufhängen. Der Schlafsack erfüllt alle gängigen Richtlinien und wurde auf Schadstoffe geprüft.

Aus Biowolle

Zizzz 4 Jahreszeiten Biobabyschlafsack

Ihr Baby soll am besten nur in nachhaltig produzierter Wolle schlafen? Dann ist der Zizzz 4 Jahreszeiten Biobabyschlafsack genau das Richtige für Sie. Wie der Name schon sagt wird für ihn ausschließlich Biowolle verwendet, die toxinfrei in der Schweiz hergestellt wird.

Schon beim ersten Griff fiel uns auf: Dieser Schlafsack ist schwerer als alle anderen Produkte im Test. Der Schlafsack ist sehr gut verarbeitet und wirkt qualitativ hochwertig. Das hat seinen Preise, das Modell von Zizzz ist eines der teuersten in unserem Test. Dafür wächst der Schlafsack aber auch länger mit als alle anderen von uns getesteten Modelle.

Wir hatten die Version für Kinder von 6 bis 24 Monaten im Test. Auf den ersten Blick wirkt der Schlafsack riesig, aber das liegt natürlich daran, dass er über eineinhalb Jahre die Familie begleitet. Der Schlafsack, der bis zum Ende des zweiten Lebensjahres mitwachsen soll, ist merkwürdigerweise kleiner als andere Modelle im Test, die bis 18 Monate halten sollen. Ist Ihr Kind also eher groß, wird der Schlafsack vielleicht nicht bis zum zweiten Geburtstag reichen. Am Halsauschnitt befinden sich zwei Druckknöpfe, um die Größe anzupassen.

Beim Zizzz-Schlafsack sitzt der Reißverschluss mittig und ist mit zwei Zippern ausgestattet, so dass man ihn von oben und unten öffnen kann. Ein Kinnschutz verhindert ein Einklemmen der Haut oder ein Kratzen des Kindes am Verschluss.

Die Rückseite hat einen Schlitz, sodass man den Schlafanzug auch im Buggy oder Autositz nutzen kann. Denn damit ist es möglich, Gurte einzuklippen, um das Kind sicher zu transportieren.

Für uns ist der Bioschlafsack von Zizzz eine gute Alternative zum Daunenschlafsack, weil auch die Biobaumwolle temperaturausgleichend ist. Fürs Trocknen benötigen Sie keinen Trockner, die Lufttrocknung auf der Wäscheleine reicht aus.

Gut & günstig

Popolini Felinchen

Eines der preiswertesten Modelle im Test, das Felinchen von Popolini überzeugt mit kuschelweicher Qualität. Die Baumwolle ist 100 Prozent Biobaumwolle, was wir bei dem günstigen Preis nicht erwartet hätten. Der Schlafsack eignet sich eher für die warme Jahreszeit, im Winter könnte der Nachwuchs trotz der langen Ärmel in dem dünnen Modell frieren.

Das Anziehen des Schlafsacks benötigt etwas Übung, das Wickelteil wird über der Brust mit einem Druckknopf geschlossen. Sie müssen nur beim stramplenden Kleinkind genau treffen, dann hält er auch. Waschbar ist der Schlafsack bei 40 Grad Celsius, zum Trocknen kann er einfach an die Luft.

Der von beiden Seiten zu öffnende Reißverschluß lässt sich bequem zum Wickeln öffnen. Leider gibt es keinen Abschluss für die Zipper, das könnte im schlimmsten Fall zu Verletzungen führen, wenn Sie beim Verschließen einmal abgelenkt sind. Für den günstigen Preis ist der Felinchen dennoch eine echte Empfehlung.

Für Bewegungsfreudige

Schlummersack Schlafsack mit Füßen

Für etwas ältere Kinder ist der Schlummersack eine tolle Alternative zum klassischen Schlafsack. Unser Testkind war jedenfalls restlos begeistert davon und hat nicht nur Nächte, sondern auch ganze Vormittage im Schlafsack verbracht.

Das besondere bei diesem Modell: Durch zwei Bündchen, durch die die Füße gesteckt werden, können die Zwerge mit diesem Schlafsack bequem laufen. Sie sind in ihrem Bewegungsdrang also nicht eingeschränkt und müssen nicht gleich nach Mama und Papa rufen, wenn sie aufwachen und die Welt erkunden wollen.

Die Verarbeitung der Nähte an den Bündchen ist zwar nicht ganz so gut wie bei unseren anderen Empfehlungen, allerdings leierten sie während des wilden Testens vom Dreijährigen auch nicht aus oder rissen gar ab.

Der Schlafsack selbst fällt sehr großzügig aus, unser Testmodell war für Kinder zwischen drei bis vier Jahren gedacht, aber auch das fünfjährige Geschwisterkind fand hier noch gut Platz.

Das Material ist schön weich, der Schlafsack verfügt über einen Kinnschutz und einen mittig gesetzten Reißverschluss, den Kinder in dem Alter auch selbst öffnen und – mit ein wenig Hilfe beim Einhaken – schließen können.

Waschbar ist das Modell bei 60 Grad Celsius. Mit 1 TOG ist der Schlummersack bei Temperaturen von 18 bis 24 Grad Celsius nutzbar. Wenn Ihre Kinder schnell schwitzen, dann kann es reichen, dass die Füße einfach draußen bleiben. Durch den sehr großzügigen Schnitt ist es vom Hersteller allerdings so gedacht, dass die Füße beim Schlafen in den Schlafsack gezogen werden. Darauf mussten wir in der Tat erst hingewiesen werden, es erschließt sich vielleicht nicht jedem sofort. Das Testkind hat es ausprobiert, es konnte die Füße in den Schlafsack ziehen und die ganze Nacht bequem schlummern, ohne sich zu verheddern. Und auch die Füße blieben warm.

Außerdem getestet

Julius Zöllner Jersey Sommerschlafsack

Für den Sommer bietet sich der Jersey Sommerschlafsack von Julius Zöllner an. Der Schlafsack aus 100 Prozent Baumwolle wird in Deutschland hergestellt und besteht außen aus weichem Jersey und ist innen mit Baumwolle unterfüttert. Waschbar ist er bei 40 Grad Celsius. Die gute Qualität überzeugt, ebenso, dass dieser Schlafsack mit einer Gebrauchsanweisung und Hinweisen zur Größe daherkommt. Der Reißverschluss wird mittig von oben nach unten gezogen, es gibt aber einen Kinnschutz. Für alle, die für den Sommer ein leichtes, gutes Modell suchen, ist der Schlafsack von Julius Zöllner eine Überlegung wert. Mit dem Baby-Mäxchen bekommt man für einen geringen Aufpreis allerdings ein Ganzjahresmodell.

Alvi Mäxchen light

Das Mäxchen light von Alvi ist aus 100 Prozent Baumwolle, schadstoffgeprüft nach Ökotex 100 und kann bei 60 Grad Celsius in der Maschine gewaschen werden. Wichtig ist, dass Sie den Schlafsack nach dem Waschen in Form ziehen. Der mittige Reißverschluss ist schön breit, da wird kein Stoff eingezogen. Allerdings ist der Zipper eher wuchtig und schwer, was das Testbaby doch störte. Es gibt einen Kinnschutz und der Reißverschluss gleitet wirklich gut, was das An- und Ausziehen zu einem Kinderspiel macht.

Die bekannte Birnenform bietet auch bei diesem Schlafsack von Alvi jede Menge Bein- und Bewegungsfreiheit. Nicht so gut gefallen hat uns der unangenehme Geruch, den dieser Übergangsschlafsack ausströmte. Hier empfehlen wir dringend einen Waschgang vor dem ersten Benutzen.

Julius Zöllner Sommerschlafsack

Der Sommerschlafsack von Julius Zöllner schnitt im Vergleich zur Konkurrenz aus dem eigenen Haus weniger gut ab. Der mittig verlaufende Reißverschluss wird von unten nach oben gezogen, allerdings gibt es einen Kinnschutz. Das Aufhaken klappte im Test allerdings nicht so gut, es hakte immer wieder, was das Testbaby mit Schreien quittierte. Für ganz ungeduldige Kinder oder Eltern ist dieser Schlafsack also nicht die erste Wahl. Dieser Schlafsack ist ungefüttert und fühlt sich etwas weniger weich als der Konkurrent aus den eigenen Reihen an.

Der Schlafsack von Roba besteht laut eigenen Angaben aus »atmungsaktiver Baumwolle«, mit einer Füllung aus 100 Prozent Polyester. Das konnten wir, angesichts der Steifheit vom (Außen-)material kaum glauben. Der Schlafsack ist eher dick und starr, das konnte uns nicht begeistern. Leider überzeugte auch der Reißverschluss nicht. In unserem Test hakte der sich immer wieder in den Stoff, Eltern müssen sehr sorgfältig und genau arbeiten, um das zu verhindern. Das kann beim abendlichen Ins- Bett- bringen mit übermüdetem Baby schon mal zu Frust führen. Die beiden Druckknöpfe, einer über der rechten Schulter, einer als Reißverschluss-Verschluss sind aus Plastik, für uns ist fraglich wie lange die halten werden. Da es für einen kleinen Aufpreis bereits einen unserer Testsieger gibt, raten wir, sich nach guten Alternativen umzuschauen.

Schlummersack Babyschlafsack 2,5 TOG

Test Babyschlafsack: Schlummersack Babyschlafsack 2,5 TOG

Keine Preise gefunden.

Auch das zweite Modell aus dem Hause Schlummersack kann mit solider Leistung überzeugen. Der Schlafsack aus 100 Prozent Baumwolle (und zwar bei Außen-, Innenstoff und Füllung) fühlt sich etwas härter an, als die Version mit Füßen. Der Reißverschluss wird von oben nach unten gezogen, hat unten aber einen Ausreißstop. Außerdem gibt es einen Kinnschutz. Beim Auspacken kam uns auch hier ein unangenehmer Geruch entgegen, der für Kopfschmerzen sorgte. Daher nochmal der Appell, waschen Sie die Schlafsäcke dringend vor dem ersten Gebrauch.

Unter den Armen kann der Schlafsack enger geknöpft werden, was ein Herunterrutschen der Babys verhindert. Das Modell ist mit 2,5 TOG als Ganzjahresschlafsack deklariert, könnte unserer Meinung nach aber im Sommer etwas warm werden. Für uns landet dieser Schlummersack im guten Mittelfeld, was Preis-Leistung angeht.

GRO Ollie the Owl Schlafsack

»Ist der süß«- das wird vermutlich bei vielen Eltern die erste Reaktion sein, wenn sie den GRO Eulen-Schlafsack entdecken. Und in der Tat ist der 1,0 TOG Schlafsack sehr niedlich anzuschauen. Zum Schlafsack dazu gibt es noch ein Thermometer, mit dem die Umgebungstemperatur gemessen werden kann. Wir würden uns auf dieses Messmittel allerdings nicht zu 100 Prozent verlassen. Der Reißverschluss, der seitlich um den Schlafsack herumführt, lässt sich gut bewegen. Allerdings lässt sich der Schlafsack selbst nicht allzu gut öffnen, was daran liegt, dass der Verschluss unserer Meinung nach ruhig noch etwas weiter rum hätte gehen können.

Es gibt zwei Druckknöpfe, einmal am Hals und einmal am Armaussschnitt. Letzterer dient als Schutz vor dem Einklemmen von Haut. Dieser Schutz lässt sich allerdings nicht so gut öffnen, es ist etwas Kraftaufwand nötig. Das kann auf Dauer etwas nerven. Der Schlafsack ist schön weich und das Design wirklich hübsch anzusehen. Für uns landet dieses Modell im Mittelfeld.

Odenwälder Babynest Daunenschlafsack

Ein weiterer Daunenschlafsack ist das Modell Babynest von Odenwälder. Es ist sehr kuschelig, wenngleich er sich etwas härter anfühlt als unser Testsieger von Aro Artländer. Verarbeitet wurden 100 Prozent halbweiße Landdaunen, wobei uns nicht klar ist, was genau Landdaunen sein sollen. Die eher viereckige Form des Schlafsacks hat zur Folge, dass der Reißverschluss nicht ganz abschließt, es bleibt ein kleines Loch unten links bestehen. Die Druckknöpfe konnten uns bei dem Preis ebenfalls nicht überzeugen. Wie bei den meisten Daunenschlafsäcken gilt auch hier die Trocknerpflicht. Gewaschen werden kann der Schlafsack bei 40 Grad Celsius, in den Trockner müssen Sie, laut Hersteller, weiße Tennisbälle geben und dann gegebenenfalls mehrere Trocknergänge abwarten. Das ist ganz schön aufwändig für eine Reinigung.

TAVOlinchen Daunenschlafsack

Der dritte Daunenschlafsack ist der TAVOlinchen und auch das teuerste Modell im Test. Uns konnte das Modell überzeugen, da die Konkurrenz aber preisgünstiger ist, hat es für den Sieg nicht gereicht. Sollte Geld bei Ihnen aber keine Rolle spielen, dann greifen Sie gern zu diesem Schlafsack. Er ist schön weich und erinnert Erwachsene sofort an ein gutes Feder-/Daunenbett. Der Schlafsack ist für alle Jahreszeiten geeignet und der einzige aus Daunen, der nicht im Trockner getrocknet werden muss. Laut Hersteller ist es auch möglich, ihn aufgehängt trocknen zu lassen. Der Reißverschluss ging etwas schwerfällig, was aber kaum ins Gewicht fiel. Er ließ sich komplett öffnen, sodass Sie eine schön große Wickelunterlage haben, sollte dies nachts vonnöten sein. Der Schlafsack bietet einen Unterarmschutz am Reißverschluss. Auch die Druckknöpfe an Hals- und Arm sind etwas größer und brauchen etwas mehr Kraftaufwand. Dafür halten sie dann aber auch wirklich fest.

GRO Benni the Bear Schlafsack

Ein weiteres »oh, wie niedlich« könnte Ihnen beim Bären-Schlafsack von GRO entfahren. Denn ja, auch dieser Schlafsack hat ein kindgerechtes Design. Was uns überraschte: Dieses Modell ist als Ganzjahresschlafsack mit 2,5 TOG ausgezeichnet, die Eule mit 1,0 TOG. Haptisch konnten wir allerdings keinerlei Unterschiede feststellen, beide Schlafsäcke scheinen aus dem gleichen Material zu bestehen.

Und auch sonst gibt es keine wirklichen Unterschiede: Der Reißverschluss führt ebenfalls um die Beine herum, es gibt Druckknöpfe an Hals- und Armausschnitt. Am Schutz unter dem Arm hakte der Reißverschluss mehrfach ein, etwas, das uns negativ auffiel.

Jacky Basic Schlafsack

Wer auf der Suche nach einem ganz schlichten Schlafsack ist, kann auch mal bei Jacky nach einem Modell schauen. Die Baumwolle ist schön weich, sodass das Baby gern darauf kuschelte. Der Reißverschluss führt seitlich um die Beine herum, hat allerdings keinen geschützten Abschluss. Das und die Tatsache, dass der Schulterbereich nur einseitig aufknöpfbar ist, gefiel uns weniger gut. Es bedeutet nämlich, dass Sie ein Ärmchen vom Kind immer, wie auch beim Pulli anziehen, einbiegen müssen, um es in den Schlafsack zu bekommen. Andere Modelle im Test waren da einfacher zu bedienen.

Der Reißverschluss klemmte sich im Test öfter in den Stoff, was sicher auch daran liegt, dass er im Vergleich zur Konkurrenz eher schmal ist. Unser Fazit: Es gibt im Test einige Modelle, die uns mehr überzeugt haben.

Kommentare

avatar