Brotkasten Test: Brotkästen Alle
test
Veröffentlicht: 8.10.2021

Der beste Brotkasten

Wir haben 11 Brotkästen getestet. Der beste ist für uns der Römertopf der beste. Der Brotkasten ist aus Keramik, hält am längsten frisch und sieht dazu noch schön nostalgisch aus. Der Preis ist ebenfalls super – und multifunktional ist der Römertopf auch. Aber es gibt auch interessante Alternativen.

Yvonne Fink
Yvonne Fink ist studierte Wirtschaftsjournalistin und schreibt am liebsten über Lifestyle-Themen, Familie und Kulinarik. Sie hat für Essen & Trinken geschrieben, stand bei Tim Mälzers Kochshow „Schmeckt nicht gibt’s nicht“ hinter der Kamera und leitete selbst ein Restaurant an der Alster. Die fleißige Hobby-Köchin und Mama einer kleinen Tochter testet mit Feuereifer Küchengeräte und alles rund ums Thema Baby.
Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Unser täglich Brot gib uns heute. Und morgen. Und übermorgen. Und zwar bitte genauso frisch und knusprig wie am ersten Tag. Ja, wir Deutschen haben eine ausgeprägte Liebe zu unserem Backwerk. Über 3.000 unterschiedliche Brotsorten gibt es in Deutschland. Bei so viel Liebe und Tradition ist es kein Wunder, dass es fast ebenso viele Methoden gibt, um das heißbegehrte Brot möglichst lange frisch und knusprig  zu halten. Falls es nicht eh schon vorher aufgegessen wird.

Wir haben aus dem riesigen Angebot 11 Brotkästen mit Preisen zwischen 16 und 85 Euro ausgewählt und getestet, in welchem das Brot am längsten frisch bleibt. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Römertopf 81005

Test Brotkasten: Römertopf Brottopf Keramik Brotkorb
Schöner Brotkasten aus Ton, der das Brot schön frisch hält und dafür relativ günstig ist. Der Römertopf ist vielseitig einsetzbar.

Der Römertopf ist ein absoluter Klassiker, den fast jeder aus Omas Küche kennt. Hergestellt aus hochwertigem Ton hält er Brot, Brötchen aber auch Obst, Gemüse und Kartoffeln lange frisch. Die nostalgische Optik fügt sich in jedes Küchenbild und der Preis ist bei der Qualität absolut angemessen. Und der Test hat gezeigt: Der Römertopf ist mit Abstand die beste Wahl, will man  Brot lange frisch halten.

Auch gut

Dolce Mare Bambus Brotbox

Test Brotkasten: DOLCE MARE Bambus Brotbox
Schöner großer Brotkasten, der sich auch toll als Brötchenschale auf dem Frühstückstisch macht. Brot bleibt länger frisch und der Deckel ist gleichzeitig ein Schneidebrett.

Der Brotkasten von Dolce Mare ist aus Kunststoff, aber robust und solide verarbeitet und macht sich optisch auch gut als Schüssel für Brötchen und Brot auf dem Frühstückstisch. Der Holzdeckel aus Bambus fungiert gleich noch als Schneidebrett – praktisch! Belüftungslöcher und Bodenrillen sorgen dafür, dass das Brot lange frisch und saftig bleibt. Außerdem ist der Brotkasten vollständig nachhaltig produziert.

Hochwertig

Wesco 235 201 Grandy

Test Brotkasten: WESCO 235 201 Grandy
Modern designter Brotkasten aus hochwertigem Material, der sich auch gut für viele andere Backwaren eignet.

Der Wesco Grandy ist ein Design-Schmuckstück und lässt das Herz von Einrichtungsprofis höher schlagen. Neben der Pinterest-Optik macht er auch funktional als Brotkasten eine solide Figur. Luftlöcher und hochwertiges Material halten das Brot zufriedenstellend frisch. Der Brotkasten von Wesco macht sich auch als allgemeiner Deko-Gegenstand super, ist allerdings auch der teuerste im Test.

Der beste aus Kunststoff

Tupperware BrotMax 2

Test Brotkasten: TUPPERWARE  BrotMax 2 weiß schwarz Brotkasten Brotwächter Brot Max Kasten Brot&Co
Sehr großer Brotkasten für allerlei Backwaren. Nicht sonderlich schön, dafür bleibt das Gebäck und das Brot wirklich etwas länger frisch.

Aus dem Hause Tupper ist man hohe Funktionalität gewöhnt. Deshalb überrascht es nicht, dass auch der Brotkasten der US-Firma unser Brot ausreichend frisch hält. Wirklich groß, atmungsaktiv, aber keine Schönheit, dafür aber spülmaschinenfest. Dieser Brotkasten eignet sich optimal für Familien mit einigen Kindern, die gerne unterschiedliche Gebäcksorten zu sich nehmen.

Nachhaltig

Lars Nysøm CR-A

Test Brotkasten: Lars NYSØM Brotkasten I Brotbox aus Metall mit Brotsack aus Leinen
Sehr ansehnlicher Brotkasten, dessen Deckel auch als Schneidebrett funktioniert. Der Stoffbeutel sorgt für mehr Frische.

Lars Nysøm, das ist skandinavisches Design aus Wien. Ein wunderschöner Brotkasten, vollständig Klimaneutral hergestellt, der dank des mitgelieferten Leinenbeutels das Brot ganz passabel frisch hält. Der Deckel aus Bambus dient auch hier gleichzeitig als Schneidebrettchen. Die Lüftungslöcher sorgen für perfektes Klima – auch für Zwiebeln und Kartoffeln.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutHochwertigDer beste aus KunststoffNachhaltig
Römertopf 81005 Dolce Mare Bambus Brotbox Wesco 235 201 Grandy Tupperware BrotMax 2 Lars Nysøm CR-A Lumaland Cuisine Theo & Cleo Brotkasten Loftastic Brotkasten Zeller 25365 Kesper Brotkasten Kadax Brotkasten
Test Brotkasten: Römertopf Brottopf Keramik BrotkorbTest Brotkasten: DOLCE MARE Bambus BrotboxTest Brotkasten: WESCO 235 201 GrandyTest Brotkasten: TUPPERWARE  BrotMax 2 weiß schwarz Brotkasten Brotwächter Brot Max Kasten Brot&CoTest Brotkasten: Lars NYSØM Brotkasten I Brotbox aus Metall mit Brotsack aus LeinenTest Brotkasten: Lumaland CuisineTest Brotkasten: Theo&Cleo Brotkästen mit Deckel, Deckel aus Ökologisches BambusTest Brotkasten: Loftastic BrotkastenTest Brotkasten: Zeller 25365 Brotkasten, Bamboo/Metall, schwarz, ca. 39 x 27 x 19 cmTest Brotkasten: Kesper BrotkastenTest Brotkasten: Kadax Brotkasten
Pro
  • Hält das Brot am längsten frisch
  • Verhindert Schimmelbildung
  • Nostalgischer Look
  • Multifunktional einsetzbar
  • Gutes Material
  • Bambus in Bio-Qualität
  • Deckel funktioniert als Schneidebrett
  • Schönes Design
  • In drei Farben erhältlich
  • Nachhaltig produziert
  • Hält das Brot frischer als andere
  • Überzeugt mit Retro-Design
  • In vielen Farben erhältlich
  • Schön groß
  • Kann in den Geschirrspüler
  • Gutes Material
  • Deckel funktioniert als Schneidebrett
  • Klimaneutral hergestellt
  • Stoffbeutel für Brot mit dabei
  • Sehr schönes Design
  • In sieben Varianten erhältlich
  • Stoffbeutel sorgt für Extra-Frische
  • Gutes Material
  • Bambus in Bio-Qualität
  • Deckel funktioniert auch als Schneidebrett
  • Schönes Design in neun Farben erhältlich
  • Gutes Material
  • Bambus in Bio-Qualität
  • Deckel funktioniert auch als Schneidebrett
  • Schönes Design
  • Gitter sorgt für Rundum-Belüftung
  • Retro-Design
  • Gummifüße
  • Gutes Material
  • Coole Optik
  • Hübsche Optik
  • Leicht zu reinigen
  • Sehr leicht
  • Sehr günstig
Contra
  • Ziemlich schwer
  • Geht kaputt, wenn er runter fällt
  • Dickes Brett bietet Schimmelgefahr
  • Teuer
  • Sehr groß
  • Nicht gerade hübsch
  • Muss zwischendurch gereinigt werden, sonst bildet sich Schimmel
  • Teuer
  • Stoffbeutel bietet Schimmelgefahr
  • Brot bleibt nicht lange frisch
  • Brot bleibt nicht lange frisch
  • Brot bleibt nicht besonders lange frisch
  • Brot wir schnell hart
  • Sehr kleine Lüftungslöcher
  • Schlecht verarbeitet
  • Brot bleibt nicht besonders frisch
  • Klapprig
  • Keine gute Materialqualität
  • Brot wird schnell trocken
  • Nicht gerade eine Augenweide
  • Nur zwei Luftlöcher
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
SpülmaschinenfestJaNeinNeinJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
LuftlöcherJaJaJaNeinJaJaJaJaJaNeinJa
MaterialTonBambus und KunststoffEdelstahl /Stahlblech pulverbeschichtetPlastikBambus, Stahlblech und LeinenBambus und MetallBambus und MetallEdelstahlBambus und MetallBuchenholzEdelstahl
Gewicht3,8 Kilogramm2,3 Kilogramm800 Gramm940 Gramm1,6 Kilogramm1,4 Kilogramm970 Gramm1,3 Kilogramm1,9 Kilogramm2 Kilogramm800 Gramm
Abmessung42 x 26 x 19.5 cm‎38 x 24.5 x 14.5 cm22 x 42 x 17 cm36.8 x 26.9 x 15.5 cm34 x 18 x 13 cm30,5 x 23,5 x 14 cm30 x 18 x 14 cm‎31 x 22 x 16 cm39 x 27 x 19 cm39,8 x 28 x 18 cm24 x 34 x 15 cm

Wie bleibt Brot am längsten frisch?

Früher oder später werden alle Brote altbacken. Der Prozess hat sogar einen Namen, man nennt ihn Retrogradation. Damit bezeichnet man die Rückbildung verkleisterter Stärke in Backwaren, die dazu führt, dass das Brot weich und pampig wird. Je heller das Brot ist, desto stärker ist dieser Effekt.

Weißbrot wie Baguette oder Brötchen ist schon am nächsten Tag nicht mehr lecker, egal wie man es lagert. Lässt man es offen über Nacht liegen, ist es trocken und hart, steckt man es in eine Tüte oder einen Brotkasten wird es labbrig. Mischbrot, also Brot das auf einem Mix aus Weizen- und Roggenmehlen basiert, ist sind deutlich länger haltbar. Noch länger kann man Vollkornbrote und Schwarzbrot aufbewahren.

Noch ein anderer Effekt spielt bei der Aufbewahrung von Brot eine Rolle: Frisch gebackenes Brot enthält viel Feuchtigkeit, die mit der Zeit entweicht. Deshalb wird Brot in unbelüfteten Plastiktüten oder -dosen schnell weich. Im Kühlschrank geht dieser Verdunstungsprozess übrigens noch schneller vonstatten, weshalb man Brot niemals in den Kühlschrank legen sollte. Dann lieber in Scheiben schneiden, einfrieren und nach Bedarf scheibchenweise auftauen und aufbacken oder toasten.

Für die kurzfristige Aufbewahrung frischen Gebäcks eignen sich spezielle, beschichtete Bäckertüten. Oft sind das die Tüten, die man vom Qualitätsbäcker mitbekommt. Für die längere Lagerung ist ein Brottopf oder ein Brotkasten aus unglasiertem Ton, Keramik oder Steingut besser geeignet (und eine Lagertemperatur von 12 bis 18 Grad Celsius). Denn das atmungsaktive Material mit »offenen Poren« nimmt das Wasser des Brotes zum Teil auf und speichert es.

Allerdings: Legt man ein frisches Bauernbrot aus Natursauerteig mit leckerer, knuspriger Kruste in einen Brotkorb, wird die Kruste auch darin sehr schnell weich. Das Brot hält sich dort zwar recht lange, nur kusprig ist es schon am nächsten Tag nicht mehr. Wer die knusprige Kruste solcher Brote bewahren will, sollte sie zumindest in den ersten Tagen einfach mit einem Stofftuch abdecken. Erst wenn das Brot schon viel Feuchtigkeit abgegeben hat und trocken zu werden droht, ist es im Brotkorb besser aufgehoben.

Übrigens: Um Schimmelbildung zu verhindern, sollte man Brottöpfe oder Brotkästen regelmäßig mit Essigwasser auswischen. Auch Brotkästen aus anderen Materialien eignen sich gut zur kurzfristigen Aufbewahrung von Brot, doch keines ist so geeignet wie Ton, Keramik oder Steingut. Man kann die Frische von Brotlaiben übrigens verlängern, indem man das Brot immer auf die Schnittkante legt.

Was für Brotkästen gibt es?

So vielfältig die Brotlandschaft in Deutschland ist, so abwechslungsreich ist auch das Angebot an Brotkästen und Brotboxen. Unterschiedliche Materialien, Designs und Größen – für jeden Haushalt und Brotkonsum ist etwas dabei.

Brotkästen aus Ton, Steingut oder Keramik

Brotkästen aus Ton, Steingut oder Keramik eignen sich wegen ihrer atmungsaktiven Eigenschaften am besten, um Brot lange zu lagern. Sie sind oft groß, schwer und nicht ganz billig. Oft lassen sich in diesen Töpfen, Krügen oder Kästen auch andere Lebensmittel lange frisch lagern.

Brotkasten Test: Brotkästen Aus Ton
Brotkästen aus Ton, Keramik oder Steingut halten Brot und andere Lebensmittel ewig frisch. Aber auch andere Materialien eignen sich zum Frischhalten von Brot.

Das Material nimmt aus dem Brot austretende Feuchtigkeit auf und gibt sie langsam wieder ab. So entsteht im Inneren dieser Brotkästen ein ganz spezielles Klima. Länger bleiben Brot und andere Lebensmittel in keinem anderen Aufbewahrungsbehältnis frisch.

Brotkästen aus Metall & aus Metall mit Bambusdeckel

Aber nicht jeder braucht einen Brotkasten, in dem Brot eine halbe Ewigkeit hält. Schließlich wird Brot in den meisten Haushalten relativ zügig verzehrt. Da reicht ein Brotkasten aus Edelstahl oder beschichtetem Blech völlig aus.

Brotkästen aus Metall sind schön leicht, praktisch und oft clever und obendrein noch hübsch designt, etwa so, dass der Deckel auch als Schneidebrett benutzt werden kann. Super also für moderne Single-Haushalte oder junge Familien, wo alles etwas schneller abläuft und deshalb funktional, praktikabel und am besten noch optisch vorzeigbar sein darf.

Brotkästen aus Kunststoff

Brotkästen aus Kunststoff sind oft sehr leicht, lassen sich aber, anders als die aus Metall, auch in der Geschirrspülmaschine reinigen. Denn: Es ist wichtig, alle Brotkästen regelmäßig zu reinigen, sonst entsteht Schimmel. Und ist erst einmal Schimmel im Brotkasten entstanden, sind diese Sporen sehr schwer wieder rauszubekommen. Da eignen sich Brotkästen aus Kunststoff super.

Brotkasten Test: Brotkästen Aus Kunststoff
Brotkästen aus Kunststoff eigenen sich super, um Brot für einen kurzen Zeitraum frisch zu halten. Wichtig ist, dass genügend Luftlöcher vorhanden sind. Auch hier gibt es Modell mit Bambusdeckel, die dann auch als Schneidebrett verwendet werden können.

Am besten sind diese Art Brotkästen für größere Familien, die viel Backwerk im Brotkasten verstauen, es aber genauso schnell wieder verzehren. Denn: In Plastik bleibt Brot nicht sehr lange frisch. Für den kurzen Aufenthalt sind diese Brotkästen aber die beste und vor allem hygienischste Lösung. Wichtig ist nur, dass genügend Lüftungslöcher vorhanden sind. Manche Brotkästen aus Kunststoff kommen ebenfalls mit einem Deckel aus Bambus, der dann, wie bei den Metall-Brotkästen, als Schneidebrett genutzt werden kann.

Rollbrotkästn

Unabhängig vom Material gibt es auch sogenannte Rollbrotkästen mit unterschiedlichen Verschlüssen. Fast alle Brotkästen sind »Toplader«, werden also von oben befüllt und mit einem Deckel verschlossen – unabhängig vom Material.

Brotkasten Test: Brotkästen Mit Klappe
Brotkästen mit Rollklappe sieht man häufig. Sie sind zugänglich und man kommt schneller an die Backwaren heran und sie lassen sich schnell mal eben auswischen.

Rollbrotkästen haben diesen Brotkästen gegenüber den Vorteil, dass das »Be- und Entladen« wesentlich schneller geht. Natürlich kommt das darauf an, wie viel Brotsorten gleichzeitig im Brotkasten lagern, ob noch anderes Backwerk zwecks Frischhaltung eine Weile im Kasten verbringt. Man muss nicht groß wühlen, hat keinen Deckel in der Hand und die Liegefläche des Brotkastens ist leicht zugänglich und damit ebenso leicht zu reinigen.

Brotkasten Test: Brotkästen Römertopf

Testsieger: Römertopf

Der Römertopf ist aus Ton und entsprechend richtig schön schwer. Jeder kennt diese terrakottafarbenen Töpfe aus seiner Kindheit. Entweder wurden darin Zwiebeln und Knoblauch aufbewahrt, Schmorgerichte hergestellt oder der Sonntagsbraten stundenlang butterzart gegart. Oder in ihnen wurde Brot gebacken. Kein wunder also, dass die Firma auch Brotkästen herstellt und zwar aus dem gleichen Material.

Ton hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit zu speichern und sie mit der Zeit wieder an das Brot oder andere Backwaren abzugeben. So kann Brot bis zu einer Woche ziemlich frisch bleiben und Schimmelbildung wird verhindert. Zusätzlich sorgen die im lackierten Boden des Brotkastens eingearbeiteten Rillen dafür, dass das Brot optimal belüftet wird.

Testsieger

Römertopf 81005

Test Brotkasten: Römertopf Brottopf Keramik Brotkorb
Schöner Brotkasten aus Ton, der das Brot schön frisch hält und dafür relativ günstig ist. Der Römertopf ist vielseitig einsetzbar.

Tag eins: Unser selbstgemachtes Mischbrot aus Dinkel-, Roggenvollkorn- und Weizenmehl wandert in den Römertopf und lagert dort 24 Stunden bei ca. 18 Grad Celsius Raumtemperatur. Nach 24 Stunden ist die super knusprige Kruste definitiv weicher geworden und kracht nicht mehr beim Schneiden. Nur noch wenig jedenfalls. Die Brotscheibe selbst ist schön weich, fluffig und kein bisschen altbacken. Die Krume ist nicht trocken und von Schimmel keine Spur.

Tägliches Lüften verlängert die Haltbarkeit des Brotes!

Wir lassen den Deckel des Römertopfes eine Halbe Stunde offen. Wir haben nämlich den Tipp bekommen, dass das Klima so optimal ist und die Feuchtigkeit sich so regulieren kann. Schimmelbildung soll so ebenfalls verhindert werden. Da der Ausflug unseres Brotes auf den Abendbrottisch sowieso ungefähr so lange dauert, ist das gar kein Problem und lässt sich super in den Alltag integrieren.

Tag zwei: Weitere 24 Stunden später, wieder beim Abendbrot, stellen wir fest: Keine Veränderung. Die Knusperkruste ist nicht durch ein Wunder zurückgekehrt, doch das Brot selber ist schön saftig und frisch. Keine Krümel durch Vertrocknen und kein Verlust der Qualität oder des Geschmacks zu registrieren.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Römertopf
Der schwere Deckel verschließt den Topf sicher.
Brotkasten Test: Brotkästen Römertopf
Die lackierten Rillen am Boden sorgen für optimale Belüftung.
Brotkasten Test: Brotkästen Römertopf
Das Brot ist auch nach drei Tagen noch frisch.

Tag drei: Auch nach drei Nächten Stippvisite im Brotkasten Römertopf ist das Brot noch tiptop. Aber dann auch endgültig aufgegessen. Mehr als drei Tage liegt ein Brot im deutschen Durchschnitt auch nicht im Brotkasten, weshalb wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sind.

Reinigen sollte man den Römertopf mit Essigwasser, damit Schimmelsporen abgetötet werden. Und es schadet auch nicht, den Römertopf immer mal wieder bei 100 Grad im Ofen für eine halbe Stunde unbeladen zu erhitzen. So werden definitiv alle Keime abgetötet und das Brot bleibt bei immer selber Qualität vor Austrocknung, Alterung oder Schimmel geschützt.

Der Römertopf kann im Ofen erhitzt werden

Und es hat sich bewährt, den Deckel des Römertopfes, am besten während man das Brot eh gerade zwecks Verzehrung an der frischen Luft hat, offen zu lassen. So kann überschüssige Feuchtigkeit aus dem Ton entweichen und das Klima ist perfekt, um das Brot weitere Tage frisch zu halten.

Der Römertopf ist für uns mit Abstand der beste, da er wirklich merklich einen positiven Effekt auf den Frischegrad unseres Brotes hat. Zudem sieht er schön nostalgisch aus, hält für eine Ewigkeit und lässt sich noch für viele andere Dinge verwenden. Bedenkt man all die Vorteile dieses Brotkastens, ist der Preis wirklich nicht sonderlich hoch.

Römertopf im Testspiegel

Noch gibt es keine relevanten oder seriösen Testergebnisse für unseren Testsieger, den Brotkasten von Römertopf. Sollte sich das ändern, reichen wir das Ergebnis sofort hier nach und aktualisieren den Test entsprechend.

Alternativen

Der Römertopf ist für uns der beste Brotkasten, aber wir haben weitere Empfehlungen, die womöglich für Sie und Ihre Bedürfnisse und Ihren Brotkonsum vielleicht besser geeignet sein könnten.

Auch gut: Dolce Mare Bambus-Brotbox

Der Brotkasten von Dolce Mare ist super geformt. Schön groß und oval – und aus sehr robustem Kunststoff. Seitlich eingebaute Luftlöcher sollen für optimales Klima im Inneren sorgen und der Deckel ist aus dickem Bambus hergestellt. Somit kann man den Deckel auch als Schneidebrett verwenden. Der Deckel hat an der Unterseite tiefe Rillen, was dafür sorgt, dass die Krümel, die beim Brotschneiden entstehen, hineinfallen und so leichter zu entsorgen sind. Clever durchdacht.

Auch gut

Dolce Mare Bambus Brotbox

Test Brotkasten: DOLCE MARE Bambus Brotbox
Schöner großer Brotkasten, der sich auch toll als Brötchenschale auf dem Frühstückstisch macht. Brot bleibt länger frisch und der Deckel ist gleichzeitig ein Schneidebrett.

Den Brotkasten kann man super auf den Frühstückstisch oder Abendbrottisch stellen, da der Kasten selbst als Schale funktioniert. Den Deckel, also das Brett, einfach daneben stellen und das Gebäck schneiden. Super Sache. Liest man die Beschreibung des Herstellers, erfährt man, dass auch dieser Brotkasten sehr nachhaltig produziert wurde. Bravo!

Mit Schneide­brett als Deckel

Tag eins: Unser frisch gebackenes und vollständig abgekühltes Mischbrot gleitet also in den Dolce Mare. Nach einer Übernachtung ist unser Brot, wie zu erwarten, nicht mehr knusprig. Aber das war bei allen Brotkästen im Test der Fall. Frisch ist es allemal und gewohnt wohlschmeckend. Nichts ist vertrocknet oder altbacken. Noch ist das Brot auch nicht ledrig oder fest. Wir sind zufrieden. Schnell wird der Brotkasten mit einem mit Essigwasser befeuchteten Küchenkrepp ausgewischt, um Schimmelsporen den Garaus zu machen und das Brot wandert zurück in sein neues Zuhause.

Tag zwei: 24 Stunden später öffnen wir erwartungsfroh den schweren Deckel des Brotkastens. Zum Vorschein kommt nach wie vor unknuspriges aber völlig genießbares Brot, dass weder sehr trocken oder altbacken ist. Die leichten Rillen am Boden des Brotkastens scheinen ihren Belüftungs-Job gut zu machen. Wir toasten das Brot und sind mit dem darauffolgenden Geschmackserlebnis vollends einverstanden. Wieder wird der Brotkasten feucht durchgewischt, wieder wird das Brot zur Ruhe gebettet.

1 von 3
Brotkasten Test: Dolce Mare
Macht sich super auf dem Tisch: Der Brotkasten von Dolce Mare
Brotkasten Test: Dolce Mare
Das Wellen-Muster am Boden sorgt für optimales Klima.
Brotkasten Test: Dolce Mare
Das Brot ist nach drei Tagen nicht mehr ganz so toll. Reicht aber völlig aus und von Schimmel keine Spur.

Tag drei: Am dritten Abend stellen wir die ersten Alterserscheinungen fest. Unser Brot fühlt sich beim Drücken etwas ledrig an. Die Schnittstelle ist etwas trocken. Die Kanten sind richtig fest geworden. Von Schimmel fehlt allerdings jedes Zeichen, weshalb wir das Brot noch genießen können. Richtig köstlich wie am ersten Tag ist das Brot wirklich nicht mehr. Aber nach einem kurzen Abstecher im Toaster ist das Brot völlig genießbar.

Somit ist der Dolce Mare für den Alltag völlig ausreichend, sehr praktikabel und nachhaltig hergestellt. Toll finden wir auch, dass er mit auf dem Tisch stehen kann und zeitweise den Job als Brötchenschale übernimmt. Das Brettchen ist auch super durchdacht und spart dank Krümelfang allerhand Aufwischarbeit.

Wenn Geld egal ist: Wesco Grandy

Der Wesco Grandy erinnert optisch an die hippen und kunterbunten Retro-Kühlschränke aus den USA. Feuerwehrauto-Rot parkt der Brotkasten in unserer Küche und wir sind begeistert von dem Design. Auch da Material macht einen super Eindruck. Die Scharniere sind hochwertig verarbeitet, der Brotkasten lässt sich leicht öffnen und schließen ohne zu quietschen oder zu hacken. Sogar die  Luftlöcher sind so arrangiert, dass sie hübsch aussehen.

Hochwertig

Wesco 235 201 Grandy

Test Brotkasten: WESCO 235 201 Grandy
Modern designter Brotkasten aus hochwertigem Material, der sich auch gut für viele andere Backwaren eignet.

Wir hätten auch noch elf andere Farben zu Wahl gehabt. Das ist super für Leute, die viel Wert darauf legen, dass in ihrer Küche alles farblich zusammenpasst. Der Brotkasten ist schön robust und schlicht gearbeitet und relativ groß und auffällig. Menschen mit wenig Platz und der Vorliebe für dezentes Design finden einen schlichten, kleineren Brotkasten sicher besser. Dadurch, dass die Ecken keine Ecken, sondern Rundungen sind, wirkt der Brotkasten auch ziemlich voluminös.

Qualitativ und hübsch

Tag eins: Einen Tag nachdem wir unser Brot im Brotkasten von Wesco geparkt haben, ist die Kruste nicht mehr kross. Das Brot ist ganzheitlich etwas weicher und minimal gummiartiger. Es lässt sich aber noch gut schneiden und schmeckt auch noch gut. Bevor wir das Brot zurücklegen, wischen wir den Brotkasten kurz mit einem Küchentuch, dass wir vorher mit Essigwasser befeuchtet haben, aus. So haben wir die Krümel beseitigt und die Wahrscheinlichkeit, dass Schimmel entsteht, minimiert.

Tag zwei: Am Folgeabend ist das Brot schon ein bisschen altbacken. Die Krume wirkt trockener, die Kruste ist nach wie vor weich, aber auch etwas trocken. Wir toasten das Brot auf und so schmeckt es dann noch super. Wieder wird der Brotkasten ausgewischt.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Wesko
Der Brotkasten von Wesco sieht super aus.
Brotkasten Test: Brotkästen Wesko
Sogar die Luftlöcher sind im angesagten Retro-Design.
Brotkasten Test: Brotkästen Wesko
Das Brot wird solide und ausreichend frisch gehalten.

Tag drei: Nach insgesamt drei Tagen ist das Brot am Ende. Nicht nur, weil es aufgegessen wird, sondern auch, weil es jetzt noch etwas altbackener ist. Wir toasten das Brot, dann schmeckt es gut. Einen weiteren Tag hätte das Brot sicher auch noch mitgemacht, wäre es nicht aufgegessen worden. Das Brot war jeden Tag noch völlig ok. Superfrisch wie aus dem Ofen oder frisch vom Bäcker war es aber schon nach einem Tag nicht mehr. Dafür ist es nicht verschimmelt oder wurde auf andere Weise ungenießbar.

Auf den Brotkasten von Wesco lässt das schließen, dass er nicht nur in Sachen Optik einiges auf dem Kasten hat. Auch für das Frischhalten von Brot und anderem Gebäck ist er absolut zu gebrauchen. Wer also ein sehr schönen Deko-Gegenstand mit Brotfrischhaltefunktion haben will, der ist mit dem Wesco wirklich gut beraten. Er ist allerdings mit der teuerste im Test.

Der beste aus Kunststoff: Tupper Brotmax 2

Der Brotkasten von Tupper ist vor allem richtig groß. Das Unternehmen ist ja für seine praktischen und vielseitig einsetzbaren Kunststoffgefäße und Küchenutensilien bekannt. Weshalb die Erwartung dementsprechend hoch sind. Auf das Aussehen wurde beim Entwickeln dieses Brotkastens wirklich kein Wert gelegt, denken wir und schauen uns das Ganze genauer an.

Der beste aus Kunststoff

Tupperware BrotMax 2

Test Brotkasten: TUPPERWARE  BrotMax 2 weiß schwarz Brotkasten Brotwächter Brot Max Kasten Brot&Co
Sehr großer Brotkasten für allerlei Backwaren. Nicht sonderlich schön, dafür bleibt das Gebäck und das Brot wirklich etwas länger frisch.

Das Plastik macht einen guten Eindruck. Schön fest aber leicht ohne billig auszusehen. Am Rand gibt es eine sogenannte Lüftungsmembran. Die ist wichtig, damit die aus dem Brot austretende Feuchtigkeit entweichen kann und Schimmelbildung verhindert wird. In den Brotkasten passen locker drei mittelgroße Brote oder ein Brot und diverse andere Gebäckstücke rein. Zum Beispiel so was wie angebrochene Kekspackungen und Knäckebrottüten sind hier auch sicher vor Frischeverlust geschützt.

Groß und hygienisch

Tag eins: Nach einer Nacht im Brotkasten von Tupper ist unser Brot weich geworden. Also, die Kruste ist nicht mehr knusprig. Das ist schade, aber wir nehmen mal vorweg: Kein Brotkasten im Test hat die Kruste bewahren können. Der Rest des Brotes ist schön saftig und frisch – und hat nichts altbackenes an sich. Bevor wir das Brot für die kommenden 24 Stunden zurück in den Brotkasten legen, wischen wir ihn mit Essigwasser aus, um die Krümel zu entfernen und damit Schimmelbildung zu verhindern.

Tag zwei: Am kommenden Abend zur Abendbrotzeit darf das Brot wieder an die frische Luft. Und siehe da: Immer noch schön saftig und weich. Auch hier kommt die Knackfrische der Kruste nicht auf magische Weise zurück. Auch hier greifen wir auf einen Toaster zurück, um die geliebten Röstaromen wieder herauszukitzeln. Lecker! Erneut wischen wir den Brotkasten aus, bevor wir das nun um einige Scheiben dezimierte Mischbrot zurück legen.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Tupperware
Der Brotkasten von Tupper ist groß aber keine Schönheit.
Brotkasten Test: Brotkästen Tupperware
Hier ist Platz für locker drei Brotlaibe.
Brotkasten Test: Brotkästen Tupperware
Nach drei Tagen ist das Brot frei von Schimmel aber schon etwas altbacken.

Tag drei: Einmal Schlafen später und es ist wieder Abendbrot. Das Brot aus dem Brotkasten von Tupper ist ziemlich unverändert. Weich, etwas gummiartig beim Drucktest. Ein wenig trocken ist es geworden. Nun gut, es ist auch sehr viel Platz in dem Brotkasten für so wenig Restbrot. Wahrscheinlich ist der Brotkasten einfach dafür konzipiert, dass ein bisschen mehr los ist in ihm. Also: Mehr Brot, Brötchen, aufgerissene Packungen Knabberkram. Das, was in einer Familie halt schnell mal eben in den Brotkasten geworfen wird, damit es möglichst lange frisch bleibt. Trotzdem ist das Brot noch völlig ok und nach der bewährten Auftoastung wieder knusprig und köstlich.

Der Tupper Brotmax 2 tut also, was er verspricht. Er hält Brot länger frisch, verhindert Schimmelbildung und ist obendrein noch riesengroß und daher für eine Familie geeignet. Zwischendurch kann man ihn ganz praktisch in der Geschirrspülmaschine reinigen. Kleine Mankos sind der hohe Preis und die wirklich verbesserungswürdige Optik.

Am nachhaltigsten: Lars Nysøm

Der Brotkasten aus dem Hause Lars Nysøm hört sich nicht nur skandinavisch an, er sieht auch skandinavisch aus. Richtig ansprechendes, supermodernes Design, wunderschöner Deckel aus Bambus, der gleichzeitig ein Schneidebrett ist. Niedliche Wellenprägung im Metall. Ließt man sich die Infos des Herstellers durch, erfährt man von der nachhaltigen Produktion und der Klimaneutralität. Also: Ein rundum modernes Produkt für Menschen, denen die Umwelt und Nachhaltigkeit am Herzen liegt.

Nachhaltig

Lars Nysøm CR-A

Test Brotkasten: Lars NYSØM Brotkasten I Brotbox aus Metall mit Brotsack aus Leinen
Sehr ansehnlicher Brotkasten, dessen Deckel auch als Schneidebrett funktioniert. Der Stoffbeutel sorgt für mehr Frische.

Lustigerweise kommt der Brotkasten aber gar nicht aus Skandinavien, sondern aus Österreich. Skandinavische Namen verkaufen sich halt gut, denken wir, und prüfen den Brotkasten auf die Funktionalität. Toll finden wir schon mal, dass ein Leinenbeutel im Lieferumfang enthalten ist. Der soll das Brot noch länger frisch halten.

Nachhaltig und praktisch

Tag eins: Unser frisch gebackenes Brot plumpst nach vollständiger Abkühlung also satt und saftig in den Leinenbeutel und verschwindet für 24 Stunden zwecks Testung im reizenden Brotkasten von Lars Nysøm . Zum Abendbrot hat das Versteckspiel ein Ende und unser Brot kommt unters Messer. Auch hier hat die Kruste nach einer Nacht Schönheitsschlaf im Leinenmantel die Knusprigkeit eingebüßt. Nicht schlimm, denken wir und werfen die Scheiben in den Toaster. So schmecken die immer noch saftigen Stullen super und wir sind happy. Der Brotkasten wird nur ausgewischt, um eine Gleichheit des Testes herzustellen. Denn Krümel, die Schimmel entwickeln könnten, gibt es dank des Leinenbeutels nicht. Den schütteln wir kurz über der Spüle aus und schon wandert unser Brot in seinen Schlafanzug.

Tag zwei: Am Folgetag gibt’s ein nicht so schönes Erwachen. Das Brot ist nach nur zwei Tagen im Brotkasten schon ziemlich fest und gar nicht mehr so fluffig. Nach wie vor absolut genießbar und nach einer Röstung im Toaster auch wirklich noch lecker. Trotzdem schleicht sich ein wenig Enttäuschung ein. Irgendwie hat die tolle Optik Erwartungen geweckt. Auch vom Stoffbeutel haben wir uns insgeheim Wunder erhofft. Wieder wird der Sack entkrümelt und das Backwerk, oder das, was davon noch übrig ist, wird eingetütet.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Lars Nyson
Was für ein Anblick. So ein hübscher Brotkasten, der sogar noch mit einem Leinenbeutel geliefert wird.
Brotkasten Test: Brotkästen Lars Nyson
Auch von Oben: Einfach sehr tolles Design und nachhaltig produziert.
Brotkasten Test: Brotkästen Lars Nyson
Das Brot ist nach drei Tagen nicht mehr ganz so super, aber immer noch völlig ausreichend frisch.

Tag drei: Am kommenden Abend hat sich wenigstens keine Verschlechterung eingestellt. Die verbliebenden Scheiben wandern wieder in den Toaster und das Brot schmeckt völlig ok. Es ist etwas trocken, etwas altbacken, von der Krach-Kruste keine Spur mehr.

Aber wird sind unterm Strich doch ziemlich zufrieden mit dem Brotkasten von Lars Nysøm. Er sieht super aus, hat eine solide Größe, hält unser Brot ausreichend frisch und genießbar und das Beste: Er ist nachhaltig.

Außerdem getestet

Lumaland Cuisine

Der Brotkasten von Lumaland ist aus gutem, soliden und hochwertig wirkendem Material hergestellt.  Der Deckel aus Bambus kommt in Bio-Qualität. Auch dieser Deckel funktioniert als Schneidebrett, was wir super finden. Das Design ist schön, schlicht und ansprechend und fügt sich dezent in jedes Küchenensemble. Wer ein konkretes Farbkonzept in der Küche verfolgt kann aus weiteren neun Farben wählen. Der Brotkasten ist kompakt, nicht sonderlich groß und eignet sich daher für eine kleine Familie oder einen Single-Haushalt.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Lumaland Cuisine
Brotkasten Test: Brotkästen Lumaland Cuisine
Brotkasten Test: Brotkästen Lumaland Cuisine

Im Test schneidet der Brotkasten von Lumaland mittelmäßig ab. Das Brot bleibt zufriedenstellend frisch. Länger als die von uns getesteten drei Tage hätte das Brot wohl auch nicht durchgehalten. Zum Schluss hatte das Mischbrot eine etwas zähe Textur und wurde langsam trocken. Manko ist die Belüftung. Der Deckel schließt nicht vollständig, was der Durchlüftung dienen soll. Und zwei minimalistische Löcher haben die selbe Funktion. Das ist bei anderen Brotkästen hier im Test besser durchdacht. Trotzdem ein solider Brotkasten, der Platz spart.

Theo & Cleo Brotkasten

Der Brotkasten von Theo&Cleo ähnelt den anderen Brotkästen aus Metall mit Bambusdeckel hier im Test sehr. Auch hier finden wir gutes Material, das einen robusten Eindruck macht. Der Bambus, der im Deckel verarbeitet ist, kommt in Bio-Qualität. Und auch dieser Deckel funktioniert als Schneidebrett. Das Design ist klassisch und ansprechend. Der Schriftzug »Brot« und die Abbildung eines Brotlaibes gefällt sicher einigen sehr gut. Der Brotkasten ist schön klein und kompakt. Die Lüftungslöcher am oberen Rand sollen für das nötige Klima sorgen.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Theo Cleo
Brotkasten Test: Brotkästen Theo Cleo
Brotkasten Test: Brotkästen Theo Cleo

Unser Brot ist nach drei Tagen Testdurchlauf im Theo&Cleo Brotkasten noch halbwegs frisch und genießbar. Es hat nicht angefangen zu schimmeln und  völlig ok. Auch diesen Brotkasten sollte man jeden Tag säubern, um Schimmelbildung zu verhindern. Wir bezweifeln, dass die Luftlöcher ausreichen um Brot noch länger in dem Brotkasten frisch zu halten. Auch hier ist die Maximalgrenze nach drei Tagen erreicht. Was aber nicht weiter schlimm ist, da Brot meist eh nicht länger aufbewahrt werden muss und der Brotkasten so kompakt ist, dass er sich eh am besten für einen kleineren Haushalt mit einer bis zwei Personen eignet.

Loftastic Brotkasten

Der Brotkasten von Loftastic hat ein ansprechendes Retro-Design. Der Brotkasten ist klein, kompakt und vollständig aus Metall gearbeitet. Im Inneren befindet sich ein herausnehmbares Gitterrost, was der zusätzlichen Belüftung des Brotes dienen soll. Super! Das hat sonst kein Brotkasten im Test aufzuweisen. Es gibt ihn zwar nicht noch in einer anderen Farbe, dafür aber in einer größeren Variante für Familien mit mehr Mitgliedern. Dieser Brotkasten ist relativ klein und eignet sich eher für den Bedarf von ein bis zwei Personen. Praktisch finden wir, dass das Rost gleichzeitig auch als Auskühlgitter verwendet werden kann. Super, da wir unser Brot ja selber backen.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Loftastic
Brotkasten Test: Brotkästen Loftastic
Brotkasten Test: Brotkästen Loftastic

Nach drei Tagen zeigt sich: Das Rost und die 360-Grad-Belüftung, die vom Hersteller lobend hervorgehoben wird, haben nicht viel mehr gebracht. Das Brot ist in ähnlichem Zustand wie bei allen andern Brotkästen in dieser Punktebewertung. Etwas trocken, etwas altbacken aber nicht verschimmelt. Der Loftastic-Brotkasten ist ein absolut ausreichender Brotkasten, der uns mit dem Extra-Rost erfreut hat.

Zeller 25365

Der Brotkasten von Zeller macht auf den ersten Eindruck eine super Figur. Das Design sieht hochwertig und vielversprechend aus. Doch schärfen wir den Blick auf die Funktionalität, hört die Begeisterung schon auf. Die Luftlöcher sind viel zu klein und zwei sind zu wenig. Das Holz und auch das Metall der Rollklappe sind nicht sonderlich hochwertig verarbeitet und wirken klapprig. Der Brotkasten ist relativ groß und er bietet Platz für zwei kleine bis mittelgroße Brote.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Zeller
Brotkasten Test: Brotkästen Zeller
Brotkasten Test: Brotkästen Zeller

Nach drei Tagen Test bewahrheitet sich die Befürchtung, dass die Belüftung nicht besonders gut ist. Das Brot ist gummiartig, fängt an komisch zu riechen, sodass wir es am dritten Tag lieber gar nicht mehr essen. Der Brotkasten von Zeller genügt leider nicht unseren Ansprüchen und deshalb können wir auch keine Kaufempfehlung aussprechen. Darüber hinaus ist er auch noch ziemlich teuer, was Quatsch ist. Für das Geld bekommt man einen viel besseren Brotkasten, der unser schönes Brot wesentlich länger genießbar sein lässt.

Kesper Brotkasten

Der Brotkasten von Kesper kommt im klassischen Retro-Design. Er ist vollständig aus hellem Holz hergestellt und mach einen guten Eindruck. Leider wird dieser Eindruck zerstört, in dem Augenblick, als wir den Brotkasten öffnen. Was ist das? Sperrholz? Es wirkt sehr billig und klapprig und wir haben gar keine Lust unser schönes, mit Liebe gebackenes Brot dort hinein zu legen. Buchenholz soll es übrigens laut Hersteller sein. Bei dem günstigen Preis sicher keine Bio-Qualität. An die Belüftung des Brotes wurde hier auch nicht gedacht. Lüftungsschlitze oder Löcher? Fehlanzeige!

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Kesper
Brotkasten Test: Brotkästen Kesper
Brotkasten Test: Brotkästen Kesper

Nach drei Tagen ist unser Brot knüppeltrocken. Absolut nicht mehr zu genießen und es lässt sich nur noch zur Herstellung von Frikadellen oder Semmelknödeln verwenden. Das ist so schade. Zwar schimmelt das Brot (noch) nicht, aber da fehlt nicht mehr viel. Wie soll es auch anders sein, so ganz ohne Belüftung. Absolut keine Empfehlung für diesen Brotkasten von Kesper. Dann lieber ein paar Euro mehr in die Hand nehmen und eine unserer Empfehlungen besorgen.

Kadax Brotkasten

Was ist das? Wie eine klapprige Blechbüchse kommt der Brotkasten von Kadax daher. Sofort erkennt man, dass das nichts werden kann mit der Frische und dem Brot. Der Brotkasten hat auch eine Rolldeckel und ist angeblich aus Edelstahl gefertigt. Er hat an den Seiten zwei und im hinteren Bereich einige Löcher für die Belüftung. Zusammengehalten wird der Brotkasten teilweise mit Gummi. Der günstige Preis lässt Rückschlüsse auf die Funktionalität und die Qualität des verwendeten Materials zu. Augen zu und durch, denken wir und platzieren unser Brot.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Kadax
Brotkasten Test: Brotkästen Kadax
Brotkasten Test: Brotkästen Kadax

Nach drei Tagen haben wir sozusagen eine Brotmumie. Völlig steinhart getrocknetes Brot. Schon am zweiten Tag ist das Brot praktisch nicht mehr zu genießen, so hart ist es. Und wir sind sicher: Noch ein Tag länger und das Brot hätte angefangen zu schimmeln. Denn, obwohl wir den Brotkasten wie immer gereinigt haben, kann die Restfeuchtigkeit des Brotes nicht entweichen. Ein Schimmelgarant! Finger weg von diesem Brotkasten von Kadax, der den Namen Brotkasten nicht verdient.

So haben wir getestet

Nach gründlicher Sondierung des Brotkastenmarktes haben wir uns für 11 Modelle entschieden: Unterschiedliche Materialien, verschiedene Funktionen und diverse Extras. Wir haben unser Brot selbst gebacken, sodass wir sicher sein konnten, dass keine Konservierungsstoffe im Brot enthalten sind, die den Test verfälschen könnten.

Wir haben darauf geachtet, immer exakt das gleiche Brot zu backen und die Brotkästen bei der exakt gleichen Raumtemperatur drei Tage lang zu testen. Wir haben die Brotkästen immer nach 24 Stunden direkt nach der Begutachtung und Verkostung gereinigt.

1 von 3
Brotkasten Test: Brotkästen Alle
Brotkasten Test: Brotkästen So Haben Wir Getestet
Brotkasten Test: Brotkästen So Haben Wir Getestet

Während des Testens haben wir geprüft: Welches Material hat der Brotkasten? Wie sieht der Brotkasten aus? Wie ist der Brotkasten verarbeitet? Aber natürlich war die Funktion schlussendlich am wichtigsten. Also: Wie frisch ist unser Brot nach den drei Test-Tagen? Ist es verschimmelt? Wie aufwändig ist die Reinigung? Wie gut durchdacht ist die Klimatisierung im Innenleben des Brotkastens?

Zu guter letzt spielte wie immer auch der Preis bei der Gesamtbewertung eine Rolle.

Die wichtigsten Fragen

Wie lange hält sich Brot?

Das ist unterschiedlich und hängt davon ab, was für Brot es ist. Man kann ungefähr sagen, dass sich helles Weizenbrot etwa 2 Tage hält, Weizenmischbrot 2-4 Tage, Vollkornbrot 3-4 Tage und Roggenbrot 7-9 Tage. Natürlich hängt die Haltbarkeit auch vom allgemeinen Klima, der Jahreszeit und dem Umgang mit dem Brot ab. Generell sollte darauf geachtet werden, das Brot nur mit sehr sauberen Händen anzufassen und zu schneiden.

Kann ich mein Brot nicht einfach in der Tüte lassen?

Klar! Gerade hochwertige Tüten von Bäckermeistern sind oft perfekt geeignet, um das Brot darin kurz zu lagern. Auf keinen Fall sollte Brot allerdings in Plastiktüten aufbewahrt werden. Dort „schwitzt“ das Brot und es entsteht sehr schnell Schimmel. Und oft hat man das schimmelige Brot schon halb verzehrt, bevor man den Schimmel bemerkt. Das will man lieber nicht riskieren.

Kann ich das Brot in der Tüte lassen, wenn ich es im Brotkasten lagere?

Ja! Wenn es eine unbeschichtete Tüte von einem guten Bäcker ist, auf jeden Fall. Aber nicht in einer beschichteten oder Plastiktüte. Da besteht Schimmelgefahr.

Wie lagere ich selbstgebackenes Brot?

Auch hier gilt: Ein unbeschichteter Brotkasten aus Ton oder Keramik ist perfekt für die Lagerung von frischem Brot. Allerdings gilt für selbstgebackenes Brot, dass es vor der Lagerung vollständig auskühlen muss. Sonst wird das Klima im Brotkasten zu feucht und es kann Schimmel entstehen.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Comments