Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Aufmacher
test
Veröffentlicht: 22.1.2021

Der beste Eiskratzer

Wir haben 20 Eiskratzer getestet. Der beste für die meisten ist der Lyvanas Eiskratzer. Er ist kompakt, hat einen sehr weichen, ergonomisch geformten Griff und beseitigt Autoscheiben effektiv von Eis. Das Modell ist auch in einer Variante mit Handschuh erhältlich, die wir ebenfalls empfehlen können. Weitere Empfehlungen sind ein Eiskratzer mit Schneebesen und ein elektrisches Modell.

Jochen Wieloch
begeistert sich nicht nur für Drohnen und ultra­hoch­auf­lösende Aufnahmen aus der Luft, sondern auch für viele weitere Themen aus dem Bereich der Unterhaltung­s­elektronik. Der Germanist ist Spezialist für Flachbildfernseher und schreibt unter anderem für Audiovision, i-fidelity und Auto Bild Klassik.

Wer keine Garage besitzt, kennt im Winter dieses Dilemma: Die Scheiben des PKW sind ringsherum dick zugefroren, und eigentlich müsste man jetzt schon losfahren, um pünktlich bei der Arbeit zu sein. Jetzt ist froh, wer einen effektiven Eiskratzer sein Eigen nennt, der die Scheiben möglichst schnell wieder vom eisigen Überzug befreit.

Wir haben 20 Eiskratzer getestet und erklären Ihnen, welche unterschiedlichen Modelle der Markt bereithält. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit

Lyvanas Eiskratzer

Test Eiskratzer: Lyvanas Eiskratzer Eiskratzer
Kompakt, sehr stabil, super Griff und ein echtes Eismonster: Der Lyvanas Eiskratzer gehört in jedes Handschuhfach.

Hier passt alles: Der Lyvanas Eiskratzer ist extrem verwindungssteif, besitzt sechs scharfe Eiszähne und eine scharfe Klinge, mit der das Eiskratzen mühelos gelingt. Zudem punktet er durch einen sehr weichen und ergonomisch perfekt geformten Griff.

Der Beste mit Besen

Matcc MSB001

Test Eiskratzer: Matcc
Hervorragender Eiskratzer auf der einen, drehbarer Besen auf der anderen Seite: Der Matcc Eiskratzer ist ein Universaltalent.

Wer nicht nur einen hervorragenden Eiskratzer, sondern zusätzlich auch einen praktischen Besen sucht, findet im Matcc MSB001 den optimalen Kompromiss. Beide Teile lassen sich bombenfest über einen Klickverschluss verbinden und brauchen im getrennten Zustand nicht so viel Platz im Kofferraum.

Der beste Elektrische

Kärcher EDI 4

Test Eiskratzer: Kärcher EDI 4
Der Kärcher EDI 4 befreit das Auto dank rotierender Scheibe und internem Akku mühelos und blitzschnell vom Eis.

Warum soll man die Scheibe selbst vom Eis befreien, wenn es dafür auch motorisierte Helfer gibt: Der Kärcher EDI 4 übernimmt diese Aufgabe mit eingebautem Akku äußerst zuverlässig und ist deutlich schneller, als wenn man den Job in Eigenregie übernimmt.

Der Beste mit Handschuh

Lyvanas Eiskratzer mit Handschuh

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Handschuh
Unseren Testsieger von Lyvanas gibt es auch mit Handschuh: So bleiben die Finger warm, und die Scheibe wird ruckzuck sauber.

Schluss mit kalten Fingern: Der Lyvanas Eiskratzer, unser Siegermodell, ist auch in einer speziellen Version mit passendem Handschuh erhältlich (Lyvanas Eiskratzer Handschuh). So wird der Komfort beim Eiskratzen noch ein wenig erhöht.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
Unser FavoritDer Beste mit BesenDer beste ElektrischeDer Beste mit Handschuh
Lyvanas Eiskratzer Matcc MSB001 Kärcher EDI 4 Lyvanas Eiskratzer mit Handschuh AstroAI 2in1 Auto Reinigungsbürste Eiskratzer Matcc Eiskratzer mit Handschuh Auprotec Eiskratzer Apa 37160 YQHbe Eiskratzer Huhu833 Scrape-a-round L&P A054 Apa 89046 Gafild Eiskratzer mit Handschuh Karvipark Eiskratzer Dusor Eiskratzer Mohoo Eiskratzer mit Handschuh Vivibel 2 in 1 Auto Eiskratzer KN-Tech Scrappy Lineatielle Elektrischer Eiskratzer Lescars Scheibenkratzer
Test Eiskratzer: Lyvanas Eiskratzer EiskratzerTest Eiskratzer: MatccTest Eiskratzer: Kärcher EDI 4Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas HandschuhEiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 AstroaiTest Eiskratzer: Matcc Eiskratzer mit HandschuhTest Eiskratzer: Auprotec EiskratzerTest Eiskratzer: Apa Trapez-EiskratzerEiskratzer Test: Yqhbe EiskkratzerEiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 NavarisTest Eiskratzer: L&P Eisscharber MessingTest Eiskratzer: Apa Eiskratzer mit SchneebesenEiskratzer Test: Gafild Eiskratzer Mit HandschuhEiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 KarviparkEiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 DusorEiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 MohooEiskratzer Test: Vivibel EiskratzerTest Eiskratzer: KN-Tech ScrappyTest Eiskratzer: Lineatielle Elektrischer EiskratzerTest Eiskratzer: Lescars  Scheibenkratzer
Pro
  • Sehr guter Eiskratzer
  • Sehr stabil
  • Sehr guter Griff
  • Sehr guter Eiskratzer
  • Sehr stabile Konstruktion
  • Drehbarer Besen
  • Eiskratzer und Besen lassend sich platzsparend auseinandernehmen
  • Arbeitet sehr effektiv
  • Keine Kraftanstrengung erforderlich
  • Gut verarbeitet
  • Interner Akku
  • Sehr guter Eiskratzer
  • Sehr stabil
  • Sehr guter Griff
  • Weicher und warmer Handschuh
  • Guter Eiskratzer
  • Besen integriert
  • Weicher Griff
  • Warmer Handschuh
  • Kompakt, passt in Handschuhfach
  • Kompakt, passt in Handschuhfach
  • Trichterfunktion
  • Trichterfunktion
  • Messingklinge
  • Sehr kompakt
  • Ser gut verarbeitet
  • Weicher Griff
  • Teleskoparm aus Aluminium
  • Warmer Handschuh
  • Weicher Griff
  • Guter Eiskratzer
  • Stabil
  • Weicher Griff
  • Guter Eiskratzer
  • Stabil
  • Weicher Griff
  • Guter Eiskratzer
  • Stabil
  • Warmer Handschuh
  • Weicher Griff
  • Guter Eiskratzer
  • Stabil
  • Solider Eiskratzer
  • Weicher Schwammbesen
  • Stabil
  • Befreit Scheibe recht flott von dünner Eisschicht
  • Beleuchtung
  • Befreit Scheibe recht flott von dünner Eisschicht
Contra
  • Teuer
  • Mit leerem Akku nutzlos
  • Griff könnte bei Gebrauch mit Handschuh etwas länger sein
  • Ziemlich wuchtig
  • Kein Teleskoparm
  • Ungünstiger Schwerpunkt
  • Eiskratzer nur für dünneres Eis
  • Instabile Konstruktion
  • Unergonomisch geformter Griff
  • Griff drückt sich durch
  • Griff nicht ergonomisch geformt
  • Mittelmäßiger Eiskratzer
  • Recht labil
  • Gummilippe sitzt zu locker
  • Mittelmäßiger Eiskratzer
  • Wackeliger, wenig ergonomischer Griff
  • Keine überzeugenden Eigenschaften als Eiskratzer
  • Recht voluminös
  • Unergonomischer Griff
  • Keine überzeugenden Eigenschaften als Eiskratzer
  • Recht voluminös
  • Unergonomischer Griff
  • Keine überzeugenden Eigenschaften als Eiskratzer
  • Durchschnittliche Eigenschaften als Eiskratzer
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Griff im Handschuh zu kurz
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Griff im Handschuh zu kurz
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Griff mit wenig Halt
  • Bei dickem Eis nicht ganz so effektiv
  • Sehr sperrig
  • Unhandlicher, zu dicker Griff
  • Belastet Autobatterie
  • Bewegungsfreiheit durch Kabel eingeschränkt
  • Probleme bei dickem Eis
  • Billigste Verarbeitung, wackeliger Griff
  • Belastet Autobatterie
  • Zu kurzes Kabel
  • Eis verschwindet kaum von der Scheibe
  • Keine deutsche Anleitung
  • Funktioniert nur bei sehr dünner Eisschicht
  • Belastet Autobatterie
  • Bewegungsfreiheit durch Kabel eingeschränkt
  • Zu kurzer Griff
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
MaterialKunststoffKunststoff, MetallKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoff/AluminiumKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoff, AluminiumKunststoffKunststoffKunststoff
KlingeKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffMessingKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoff
Klingenbreite9,5 cm9,5 cmDurchmesser 11 cm9,5 cm11 cm11 cm9 cm9 cm14 cm Durchmesser14 cm Durchmesser9 cm14 cm9 cm9 cm9 cm9 cm11 cm13 cm14 cm12 cm Durchmesser
GriffSchaumstoffSchaumstoffKunststoffSchaumstoffSchaumstoffKunststoffKunststoff/GummiKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffSchaumstoffSchaumstoffSchaumstoffSchaumstoffSchaumstoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoff
Extras-Drehbarer BesenAkkuHandschuhBesenHandschuh-GummilippeTrichterfunktionTrichterfunktionGummiabzugslippe und Scheibenwischer-Enteisungs-SchlitzeTeleskoparm, drehbarer BesenHandschuh, BesenHandschuhHandschuhHandschuhSchwammbesenAnschluss an ZigarettenanzünderAnschluss an ZigarettenanzünderAnschluss an Zigarettenanzünder

Diese Eiskratzer-Typen gibt es

Grundsätzlich lassen sich grob fünf Eiskratzer-Typen unterscheiden: kompakte Kratzer, die man auch als Werbegeschenk kennt, Modelle mit ausziehbarem Teleskoparm, Eiskratzer mit kombiniertem Handschuh und elektrische Eiskratzer, bei denen es nicht auf die eigene Muskelkraft ankommt.

Einige Eiskratzer haben zusätzlich einen Besen am Griffende befestigt, um die Scheibe von Schnee und losen Eisresten zu befreien.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Handschuh
Ein Eiskratzer mit dazugehörigem Handschuh ist sehr komfortabel und ein angenehmes Extra.

Mit den handelsüblichen Eiskratzern vom Wühltisch hat man die meiste Arbeit, weil ihre Kratzfläche klein ist und so etwas Geduld gefragt ist. Teleskoparm-Modelle haben meistens eine größere Reichweite und erleichtern es speziell bei großen Fahrzeugen, mühelos an jede gewünschte Stelle an den Autoscheiben zu gelangen. Eiskratzer-Handschuhe halten die Hände warm, was gerade an bitterkalten Morgen ein echtes Wonnegefühl ist, falls man seine eigenen Handschuhe vergessen hat.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Buerste
Praktisch: Eiskratzer mit integriertem Besen befreien die Scheibe von Schnee- und Eisresten.

Worin unterscheiden sich Eiskratzer

Ein ganz entscheidender Aspekt beim Eiskratzer ist die Größe der Kratzfläche bzw. die Kantenbreite. Je größer diese ist, desto schneller ist die Scheibe in der Regel vom Eis befreit. Die breitesten Kanten kommen bei Standard-Eiskratzern auf 15 Zentimeter. Beim Griff unterscheidet man weiche Soft- und harte Plastikgriffe. Griffe, die mit Schaumstoff überzogen sind, liegen deutlich besser in der Hand und bieten, gerade wenn man von Eis und Schnee nasse Hände hat, mehr Grip. Außerdem wird ein direkter Hautkontakt mit dem kalten Kunststoff vermieden.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Apa
Eiskratzer mit langem Griff machen auch weiter entfernte Stellen einfach zugänglich.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Materialfrage. Eiskratzer bestehen größtenteils aus Kunststoff. Hierbei sollte man checken, ob der Eiskratzer auch wirklich stabil ist oder zu sehr nachgibt. Das ist gerade bei längeren Modellen wichtig. Ein Teleskoprohr sollte idealerweise aus Aluminium gefertigt sein, was leicht, aber trotzdem belastbar ist.

Kunststoff, Bronze oder Messing?

Die Klingen sind bei den meisten Eiskratzern aus Kunststoff gefertigt. Das schont die Autoscheiben. Bronze oder Messing sind härter und teilweise effektiver. Bei unsachgemäßer Handhabung sind jedoch mitunter Kratzer ein unerwünschter Nebeneffekt.

Wichtig ist neben der klassischen Klinge eine solche mit spezieller Riffelstruktur. Dabei handelt es sich um kleine Eiszähne, die dabei helfen, dickere Eisschichten zu knacken. Eine Gummilippe oder ein Besen sind nützlich, um Eisreste schnell von den Scheiben zu beseitigen.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Kaercher
Elektrisch-rotierende Eiskratzer verzichten fast komplett auf menschliche Unterstützung.

Häufiges Eiskratzen ist für Autoscheiben alles andere als eine Wohlfühlkur. Denn im Eis befinden sich kleine Schmutz- oder auch Sandpartikel, die durch den Druck des Eiskratzers und die Reibung winzige Kratzer hinterlassen können. Schonender agieren mitunter beheizte und rotierende Eiskratzer, die für bestmögliche Ergebnisse kaum menschlichen Kraftaufwand erfordern.

So gehen Sie beim Eiskratzen vor

Der Gesetzgeber sieht vor, dass der Fahrer vor Fahrtantritt dafür sorgen muss, dass keine Sichtbeeinträchtigung während der Fahrt besteht (§ 23 StVO). Dementsprechend sind vereiste Scheiben nicht akzeptabel und stellen eine enorme Gefährdung im Straßenverkehr dar.

Kein heißes Wasser auf die Scheibe

Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, einen Topf heißes Wasser auf die Frontscheibe zu kippen. Möglicherweise reißt das Glas und Sie müssen die komplette Scheibe ersetzen. Auch das Warmlaufen des Motors in der Hoffnung, dass der aufgewärmte Innenraum für eine flotte Eisschmelze sorgt, bringt keinen Vorteil und ist sogar verboten.

Befreien Sie Ihr Auto zunächst vom Schnee und beginnen Sie dann mit leichtem Druck und flachem Winkel, die Scheiben von außen nach innen zu enteisen. Unterstützend sind spezielle Scheibenentfroster, die auf die Scheiben gesprüht werden. Der Enteiser muss kurz einwirken und wird anschließend mit einer Gummilippe abgezogen. Anschließend hat ein Eiskratzer leichtes Spiel.

Hierauf müssen Sie beim Kauf achten

Wer einen Kleinwagen fährt, benötigt in der Regel keinen Eiskratzer mit Teleskoparm. Hier genügt ein kompakter Eiskratzer, der auch in die Seitentaschen der Türen passt. Besitzer eines großen SUV oder Geländewagen tun sich hingegen mit einem Eiskratzer mit ausziehbarem Arm und größerer Kantenbreite leichter.

Stabilität hat oberste Priorität

Ganz wichtig: Ein Eiskratzer muss stabil sein. Wenn Griff und/oder Klinge wackeln, vergeht einem ganz schnell die Lust an der Arbeit. Achten Sie deshalb entweder auf stabilen Kunststoff oder auf Aluminium bzw. ein schwereres Metall.

Der Griff sollte zudem ergonomisch geformt sein, damit Sie ihn mühelos festhalten können. Ein weicher Schaumstoff bietet bei nassen Händen besseren Grip als glatter Kunststoff. Die Klinge muss zudem scharf sein, darf die Scheibe aber nicht beschädigen. Zu dicke bzw. stumpfe Eiszähne (das ist die geriffelte Rückseite der Klinge) sind zudem wenig effektiv und nicht besonders hilfreich, eine massive Eisdecke zu durchbrechen.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Eiskratzer1
Der Lyvanas Eiskratzer sagt im Winter auch dick zugefrorenen Frontscheiben den Kampf an.

Testsieger: Lyvanas Eiskratzer

Der beste reine Eiskratzer ohne Zubehör wie einen Besen oder einen Handschuh ist der Lyvanas Eiskratzer. Er ist kompakt, stabil, hat einen durchdachten Griff und selbst mit dickerem Eis keine Probleme.

Unser Favorit

Lyvanas Eiskratzer

Test Eiskratzer: Lyvanas Eiskratzer Eiskratzer
Kompakt, sehr stabil, super Griff und ein echtes Eismonster: Der Lyvanas Eiskratzer gehört in jedes Handschuhfach.

Mit einer Länge von 23,5 und einer Breite von 9,5 Zentimetern dürfte der Eiskratzer in nahezu jedem Handschuhfach ein Plätzchen finden. Gerade mal 90 Gramm leicht wiegt der Lyvanas weniger als eine Tafel Schokolade.

Der schwarze Eiskratzer besteht aus super robustem ABS-Kunststoff (Acrylnitril-Butadien-Styrol). Dieser wirkt unzerbrechlich und macht den Kratzer extrem stabil. Selbst wenn man die 9,5 Zentimeter breite Klinge und den Kopf des Eiskratzers versucht zu verbiegen, so geben diese bestenfalls minimal nach.

Extrem verwindungssteif

Die Kante ist scharf und liegt plan auf, um beim Eiskratzen den richtigen Winkel vorzugeben. Die Eiszacken hat der Hersteller sehr robust und kantig konzipiert, um auch gegen dickes Eis gewappnet zu sein. Wer will, kann beim Kratzen seinen Daumen in die vordere Ablage legen, um noch mehr Druck auf den Eiskratzer auszuüben.

Eine vordere Öse und ein Haken am Griffende ermöglichen es, den Eiskratzer in der Garage aufzuhängen.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Eiskratzer2
Weicher Schaumstoff sorgt dafür, dass man den Lyvanas Eiskratzer gerne in die Hand nimmt.

Der beste Eiskratzer nutzt nichts, wenn der Griff nichts taugt. Das ist beim Lyvanas zum Glück anders. Er hat sowohl die richtige Länge als auch den passenden Durchmesser. So lässt sich der Griff ohne Kraftanstrengung umgreifen.

Perfekter Halt, weich gepolstert

Für die optimale Polsterung sorgt ein weicher Schaumstoff. Dieser gibt minimal nach, ist aber trotzdem angenehm stramm. Außerdem verhindert er ein Auskühlen der Hand, falls man keinen Handschuh trägt.

Darüber hinaus ist die Oberseite leicht konturiert bzw. mit vier dezenten Vertiefungen versehen. Hier lassen sich die Finger komfortabel ablegen. Der Griff sitzt bombenfest und wackelt nicht, wodurch sich die Kraft bestmöglich auf die Klinge übertragen lässt.

Praxis-Test

Nach all den Vorschusslorbeeren muss der Lyvanas zeigen, ob er auch die Aufgabe, die seine eigentliche Bestimmung ist, tadellos meistert. Ist die Frontscheibe dünn überzogen mit Raureif, erledigt der Eiskratzer diesen Job förmlich im Vorübergehen. Minimaler Druck genügt, und schon herrscht wieder freie Sicht.

Auch eine komplette Nacht Dauerfrost mit dickerem Eis macht dieses Modell nicht nervös. Die Klinge ist so scharf, dass man bei kontinuierlichem Durchziehen ruckzuck seine Bahnen zieht und alle Scheiben innerhalb kürzester Zeit vom Überzug befreit hat. Die Hände bleiben warm und entspannt.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Eiskratzer3
Diese sechs groben Eiszähne bohren sich auch locker in dickere Eisschichten.

Damit der Lyvanas zur Höchstform auflaufen muss, haben wir eine zugefrorene Scheibe noch mal extra bewässert, um eine knackig dicke Eisschicht zu erzeugen. Jetzt vertrauen wir zunächst auf die sechs groben Zähne, um die Schicht zu knacken und Angriffspunkte für die normale Klinge freizulegen. Hier beißt sich der Helfer förmlich in das Eis und sprengt dieses wie Eisschollen.

Mit dem Schaber ist es nun keine große Sache mehr, die Scheibe innerhalb weniger Minuten Bahn für Bahn freizulegen.

Fazit

Der Lyvanas Eiskratzer kostet mit rund 15 Euro etwas mehr als viele vergleichbare Modelle. Der Aufpreis zahlt sich jedoch aus. Denn dieser Schaber ist extrem stabil, hochwertig verarbeitet, liegt weich und angenehm in der Hand und macht beim Eiskratzen kurzen Prozess.

Wer schnell unter kalten Fingern leidet: Der Lyvanas Eiskratzer ist auch noch mit passendem Handschuh erhältlich. Dieses Modell testen wir weiter unten und erhält ebenfalls eine Kaufempfehlung.

Lyvanas Eiskratzer im Testspiegel

Bislang hat noch keine andere Redaktion den Lyvanas Eiskratzer getestet. Wenn sich das ändert, tragen wir die Ergebnisse hier für Sie nach.

Alternativen

Unsere Alternativen sind allesamt empfehlenswert, die Unterschiede beziehen sich vor allem auf die Ausstattung.

Der Beste mit Besen: Matcc MSB001

Entweder nur als Eiskratzer oder im Doppel mit drehbarem Besen: Der Matcc Eiskratzer ist vielseitig einsetzbar und kann sich damit auch dem Platzangebot im Kofferraum oder im Fahrzeuginnenraum anpassen.

Der Beste mit Besen

Matcc MSB001

Test Eiskratzer: Matcc
Hervorragender Eiskratzer auf der einen, drehbarer Besen auf der anderen Seite: Der Matcc Eiskratzer ist ein Universaltalent.

Geliefert wird der Matcc in zwei Einheiten: eine besteht aus dem Eiskratzer, die andere aus dem Besen. Über einen massiven Klickverschluss aus Metall verbinden sich beide Teile zu einer stabilen Einheit. Die Montage und die Demontage gelingen blitzschnell. In voller Länge kommt der Eiskratzer auf 52 Zentimeter, der Besen hat eine Breite von rund 30 Zentimetern.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Mattc1
Sind Eiskratzer und Besen miteinander verbunden, kommt der Winterhelfer von Matcc auf eine Länge von 52 Zentimetern.

Werfen wir zunächst einen Blick auf den Eiskratzer, Blickfang ist der orange Soft-Griff, der sich so weich anfühlt wie das Griffband eines Tennisschlägers. Dieser liegt super angenehm in der Hand, lässt diese auch ohne Handschuh nicht so schnell auskühlen und bietet perfekten Grip.

Um an weiter entfernt liegende Eisstellen zu gelangen, kann man den Matcc auch weiter hinten am Vorbau des Besens anpacken. So verlängert sich die Reichweite spürbar.

Die reine Eiskratzer-Einheit ist identisch mit unserem Testsieger. Der schwarz eingefärbte Kunststoff ist extrem stabil, die 9,5 Zentimeter breite Klinge ist scharf und befreit die Scheiben zügig vom Eis. Auch die geriffelte Seite ist stark konturiert und hilft dabei, dickere Eisschichten zu brechen. Ein Loch in der Klinge dient dazu, den Eiskratzer in der Garage aufzuhängen.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Mattc3
Der Griff ist super weich, und auch der Eiskratzer mit 9,5 Zentimeter breiter Klinge erfüllt seine Aufgabe zur vollen Zufriedenheit.

Sind Eiskratzer und Handbesen miteinander verbunden, so entsteht eine sehr belastbare Konstruktion. Hier wackelt und klappert nichts. Grund ist das stabile Metallrohr, das in die Hartplastik-Öffnung des Besens eingeführt wird.

Drückt man den orangen Knopf, so lässt sich der Besen jeweils um 90 Grad drehen und rastet dann ein. So ist man flexibler beim Abkehren der Scheibe und kann den Eiskratzer platzsparender im Fahrzeug unterbringen, wenn man den Besen abklappt. Die Borsten sind weich und hinterlassen auf den Autoscheiben keine dauerhaften Spuren.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Mattc2
Für losen Schnee dreht man den Einskratzer um und greift zum Besen.

Der Matcc MSB001 ist eine praktische und hochwertige 2-in-1-Lösung, mit der sich Front- und Seitenscheiben effektiv von Schnee und Eis befreien lassen. Durch die teilbare Konstruktion benötigt der Helfer nicht so viel Platz wie vergleichbare fest montierte Modelle.

Der Beste mit Akku-Power: Kärcher EDI 4

40 bis 50 Euro für einen Eiskratzer, geht’s noch? Ja, das geht! Und zwar richtig gut. Der Kärcher EDI 4 mit integriertem Akku sorgt dafür, dass die Scheibe morgens blitzschnell enteist wird, ohne dass man sich dafür anstrengen muss.

Der beste Elektrische

Kärcher EDI 4

Test Eiskratzer: Kärcher EDI 4
Der Kärcher EDI 4 befreit das Auto dank rotierender Scheibe und internem Akku mühelos und blitzschnell vom Eis.

Das Geheimnis ist nämlich eine rotierende Scheibe mit Kunststoffklingen, die das Eis mühelos wegfräst. Dass es sich beim EDI 4 um einen Eiskratzer handelt, wird auf den ersten Blick nicht sichtbar. Der Kärcher erinnert eher an einen Hobel aus Kunststoff. Aber letztendlich arbeitet er ja auch wie ein solcher. Der Kunststoff ist sehr robust. Die schwarze Oberseite dient als Griff, und auch mit Handschuhen kann man den EDI 4 so sicher packen.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Kaercher1
Der kompakte Kärcher EDI 4 ist autark und hängt während der Bedienung nicht per Kabel am Zigarettenanzünder, wie dies bei Mitbewerbern der Fall ist.

An der Vorderseite befindet sich ein gummierter Drucktaster. Über diesen schaltet man den Eiskratzer ein. Dieser nimmt jedoch erst seine Arbeit auf, wenn man Druck auf die schwarze Oberseite ausübt, was passiert, wenn man den Kärcher auf die Scheibe presst.

Hinter der zweiten Gummilippe befindet sich der Anschluss für das Ladegerät. Der EDI 4 wird an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose geladen. Das dauert rund drei Stunden, mit vollem Akku ist der Schaber 15 Minuten betriebsbereit. Eine kleine Ladezustandsanzeige signalisiert durch Blinken, wenn die Akkuspannung nur noch gering ist.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Kaercher2
Sachter Druck genügt, und schon fräst der EDI 4 die Scheibe frei.

Das Handling des Kärcher ist simpel, nur bei sehr großen Autos mit breiten Frontscheiben kann es passieren, dass die Arme zu kurz sind, um auch die Scheibenmitte zu enteisen. Der EDI 4 arbeitet aufgrund seines Motors und der rotierenden Scheibe nicht geräuschlos. Aber wer manuell kratzt, ist auch nicht viel leiser.

Der Kärcher wird lediglich auf die Scheibe gesetzt und mit leichtem Druck über die Eisschicht geführt. Wenn es sich nicht gerade um dickes Packeis handelt, verschwindet das Eis sofort. Die rotierende Scheibe beseitigt es komplett. So dauert es maximal eine Minute, um selbst überdimensionierte Scheiben eines SUV perfekt zu säubern.

Lose Eisreste sollte man per Hand oder Besen noch schnell von der Scheibe wischen, und schon ist die Arbeit erledigt. Bei Nichtgebrauch wird die Scheibe durch eine Abdeckkappe geschützt. Den rotierenden Helfer kann man separat nachkaufen, wenn dieser nicht mehr scharf und abgenutzt ist.

Wir können den Kärcher EDI 4 sehr empfehlen. Er spart morgens viel Zeit und macht das Eiskratzen zum Kinderspiel.

Der Beste mit Handschuh: Lyvanas Eiskratzer mit Handschuh

Nicht immer hat man seine Handschuhe griffbereit, wenn die Autoscheiben vom Eis befreit werden müssen. Wer den Lyvanas Eiskratzer Handschuh im Kofferraum oder im Handschuhfach liegen hat, muss jetzt nicht mehr Trübsal blasen: Denn hier steckt der Eiskratzer bereits in einem Handschuh drin.

Der Beste mit Handschuh

Lyvanas Eiskratzer mit Handschuh

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Handschuh
Unseren Testsieger von Lyvanas gibt es auch mit Handschuh: So bleiben die Finger warm, und die Scheibe wird ruckzuck sauber.

Es handelt sich hierbei um das exakt identische Modell unseres Testsiegers, lediglich wird es zusätzlich mit einem Handschuh ausgeliefert. Dieser ist schön groß dimensioniert, wasserabweisend und innen angenehm warm und weich. Im Bereich des Handgelenks verläuft ein abdichtendes Gummiband. So dringt von außen kaum kalte Luft ins Innere. Feuchtigkeit ist ebenfalls kein größeres Problem, denn das bisschen Eis und Schnee, das mit dem Handschuh in Berührung kommt, perlt einfach ab.

Eiskratzer Test: Eiskratzer Januar2021 Lyvanas Eiskratzer Handschuh
Warme Hand, effektiver Kratzer: Der Lyvanas Eiskratzer macht auch mit Handschuh eine sehr gute Figur.

Der Eiskratzer selbst zeichnet sich wie bereits weiter oben beschrieben durch einen ebenfalls weichen Schaumstoff-Griff mit guter Kontur und sehr guten Kratzer-Eigenschaften aus. Die Stabilität und die Verwindungssteifigkeit sind hervorragend.

Wenn man die stark geriffelte Kante zum Eisbrechen verwenden will, ist zumindest für unseren Geschmack der Griff jedoch etwas zu kurz. Man muss diesen ganz am Ende greifen, damit man die Eiskratzer-Kante etwas aus dem Handschuh herausschieben kann, um entspannter zu arbeiten. Bei kleineren Händen fällt dieses Problem möglicherweise nicht auf.

Insgesamt überzeugt uns der Lyvanas unter allen Eiskratzern mit Handschuh am meisten. Der Handschuh selbst agiert zwar auf dem Niveau der meisten Mitbewerber, aber der Eiskratzer ist einen Tick besser. Außerdem zahlt man für das Modell mit Handschuh gerade mal einen Aufpreis von rund drei Euro.

Außerdem getestet

AstroAI 2in1 Auto Reinigungsbürste Eiskratzer

Der Astroai 2in1 Auto Reinigungsbürste Eiskratzer besteht aus Eiskratzer und Besen in einem. Man kann beide winterlichen Hilfsmittel auch separat verwenden, aber wenn der Besen einmal in den weichen Schaumstoffgriff eingeclipst ist, wird man dieses Pärchen wahrscheinlich vereint lassen und nur ungern trennen. Es sei denn, man hat sehr wenig Platz im Auto und die 60 Zentimeter lange Konstruktion ist zu wuchtig.

Bis auf den Griff kommt lediglich Kunststoff zum Einsatz. Die elf Zentimeter breite Klinge kann Eis ordentlich von der Scheibe kratzen, die rückseitigen Eiszähne fallen jedoch etwas zu dick aus und erwiesen sich im Test als weniger hilfreich. Der orange Besen ist weich und leistet gute Dienste.

Nachteil: Hat man Eiskratzer und Besen vereint, so liegt der Schwerpunkt sehr ungünstig, wenn man den weichen Griff in die Hand nimmt. Der Besen kippt dann sofort wie ein Pendel nach unten, wodurch das Eiskratzen erschwert wird. Ebenfalls verzichtet der AstroAI 2in1 Auto Reinigungsbürste Eiskratzer auf einen Teleskoparm.

Matcc Eiskratzer mit Handschuh

Der Matcc Eiskratzer mit Handschuh kommt ebenfalls auf eine Klingenbreite von elf Zentimetern. Der komplette Eiskratzer ist aus Kunststoff gefertigt. Das vordere Klingenteil ist lediglich in den schwarzen Kunststoffgriff gesteckt und hat hier zu viel Luft. Die Einheit ist dadurch wenig stabil und wackelt leicht. Dünnerem Eis geht man mit dem Matcc noch effektiv an den Kragen, bei dickeren Schichten ist dieses Modell jedoch für unseren Geschmack zu labil und man kriegt nicht genug Druck auf den Schaber, weil sich der Griff leicht durchbiegt.

Dieser ist ergonomisch schlecht geformt, viel zu dünn und zu kantig. Der wasserdichte Eiskratzerhandschuh mit weichem Fleece passt auch großen Händen und hält schön warm. Möchte man jedoch die zweite Klinge mit Riffelstruktur benutzen so ist die Gefahr groß, dass diese vom Handschuh umgeben bzw. durch diesen von der Scheibe weggedrückt wird. Man muss den Griff deshalb weiter hinten anfassen, wobei auffällt, dass dieser etwas länger sein müsste.

Auprotec Eiskratzer

Der Aupotrec Eiskratzer ist kompakt und passt locker ins Handschuhfach oder in die Seitentasche. Er besteht komplett aus Kunststoff, lediglich im Griffbereich kommt etwas weicheres Gummi zum Einsatz. Für unseren Geschmack könnte der geteilte Griff einen Tick dünner und komfortabler ausfallen, außerdem drückt sich dieser zusammen, was wir als störend empfinden.

Die Kunststoffklinge ist 9 Zentimeter breit. Bei dickerem Eis hat sie Mühe, die Eisschicht abzutragen. Hier sind auch die Eiszähne keine allzu große Hilfe, die nicht stark und scharf genug ausgeprägt sind. Somit ist der Aupotrec ein eher mittelmäßiger Eiskratzer, der einem zwar hilft, aber nicht zu den effizientesten Helfern gehört.

Apa 37160

Diese Art von Eiskratzer kennt wohl jeder, der Apa 37160 ist ein echter Klassiker für wenig Geld. Klar, er funktioniert besser als eine Kreditkarte, um die Scheibe vom Eis zu befreien. Aber gegenüber vielen anderen Mitbewerbern hat er mittlerweile das Nachsehen.

Der Kunststoff ist biegbar und gibt bei sehr harten Einsätzen nach. Die Klinge mit einer Länge von rund neun Zentimetern wirkt relativ stumpf, hier ist einiges an Kraftanstrengung erforderlich, um das Eis von der Scheibe zu kratzen. Auch der Eisbrecher mit der geriffelten Fläche gehört zu den ineffektiveren seiner Gattung. Die kleine Gummilippe dient dazu, Eis- und Schneereste von der Scheibe zu beseitigen.

Bei unserem Exemplar ist die Lippe locker und kann per Hand herausgenommen werden. Die Verarbeitungsqualität ist überschaubar, mehr darf man bei einem derartigen Massenprodukt für etwas mehr als drei Euro halt nicht erwarten. Wenn möglich, sollte man zu einem anderen Modell greifen.

YQHbe Eiskratzer

Man muss schon sehr kreativ sein, wenn man auf die Idee kommen will, dass es sich beim Modell von YQHbe um einen Eiskratzer handeln soll. Dieser ist als Trichter geformt und hat das Ziel, in einem Zug eine viel größere Fläche als mit einem herkömmlichen Eiskratzer zu erreichen.

Die stark geriffelte Seite mit kleinen Zapfen dient zum Aufbrechen der Eisschicht und auch als Griff. Allerdings sitzt der Einsatz viel zu locker und wackelt hin und her – ein stabiler, bombenfester, griffiger und ergonomischer Griff ist etwas ganz anderes. Bei dickerem Eis hatten wir mit dem YQHbe erhebliche Probleme, die Eisschicht zu zerstören.

Auch der kleinere Einsatz tut sich schwer, kräftigere Eisschichten zu durchbrechen. Bei Raureif funktioniert das Prinzip gut, je dicker das Eis, desto mehr Probleme bekommt der trichterförmige Eiskratzer, der sich auch als Trichter zum Nachfüllen von Flüssigkeiten im Motorraum eignet.

Huhu833 Scrape-a-round

Laut Produktbildern sieht der Huhu833 Scrape-a-round minimal anders aus als der YQHbe-Eiskratzer. Das Modell, das wir jedoch geliefert bekamen, ist eine 1:1-Abbildung. Lediglich der Griff sitzt fester und wackelt nicht so sehr.

Ansonsten handelt es sich um Zwillingsmodelle. Der Huhu833 hat entsprechend die identischen Schwächen und enorme Probleme, dickeren Eisschichten effizient zu Leibe zu rücken.

L&P A054

Eine Besonderheit des L&P A054: Die acht Zentimeter breite Klinge ist aus Messing gefertigt. Der Hersteller weist darauf hin, dass Messing weicher als Glas ist und daher eine Glasscheibe nicht zerkratzen kann. Wichtig sei es, immer nur in eine Richtung zu kratzen, um kleine Sandkörner nicht hin- und herzuschieben und die Scheibe damit zu zerkratzen.

Der Griff des Eiskratzers ist leider unbefriedigend geformt, weil viel zu flach. So liegt der Kratzer alles andere als optimal in der Hand. Bei einer dicken Eisschicht auf der Frontscheide haben wir uns vom L&P deutlich mehr erwartet. Trotz der Messingschiene gleitet er mehr über das Eis als sich in dieses reinzubeißen und effektiv abzutragen.

Eine zweite Seite mit gefräßigen Zähnen gibt es nicht. Hier sitzt vielmehr eine Gummiabzugslippe, die jedoch für unseren Geschmack zu dick und zu wenig elastisch ausfällt. Zwei kleine Schlitze dienen zum Enteisen der Scheibenwischer. Insgesamt ist der Auftritt des L&P A054 nur durchschnittlich.

Apa 89046

Der Apa 89046 gehörte für uns zunächst im ersten Schnellcheck mit zu den Favoriten: Er ist sehr stabil verarbeitet, hat einen weichen Griff und einen Teleskoparm, einen drehbaren Besen und eine 14 Zentimeter breite Klinge. Leider gehört er beim Eiskratzen nicht mit zu den Besten.

Der Eiskratzer ist 60 Zentimeter lang, fährt deswegen wohl in der Regel im Kofferraum mit, und lässt sich auf stolze 90 Zentimeter ausziehen, um auch größere SUVs problemlos von Eis und Schnee zu befreien. Dazu ist der 24 Zentimeter breite Besen hilfreich, der sich per Knopfdruck entriegeln und drehen lässt. Der mittige Softgriff ist schön weich und bietet mit oder ohne Handschuhe perfekten Halt. Für die nötige Steifigkeit und Stabilität sorgt das Aluminiumrohr.

Die große Kunststoffklinge wirkt ebenfalls unzerstörbar. Allerdings sind wir mit ihren Fähigkeiten nicht ganz zufrieden. Die Klinge könnte etwas schärfer sein, um dickeres Eis konsequenter zu beseitigen. Hierbei sind leider auch die Eisbrecherzähne suboptimal. Die sind dem Hersteller zufolge zwar »extra stark«, jedoch vorne plan und nicht spitz. Somit hatten wir im Test erhebliche Schwierigkeiten, die Eisdecke zu knacken.

Wären die reinen Eiskratzer-Fähigkeiten besser, wäre der Apa 89046 auf jeden Fall eine Empfehlung.

Gafild Eiskratzer mit Handschuh

Gafild bietet mit dem Eiskratzer mit Handschuh ein Komplettset an: Denn zusätzlich zum beschriebenen Equipment liegt auch noch ein kleiner Besen bei. Herzstück ist der weiche und warme Handschuh mit Handgelenkband, die Außenseite ist immun gegen Feuchtigkeit. Auch große Hände haben in dem Handschuh genügend Platz.

Der Eiskratzer ist unserem Testsieger sehr ähnlich. Der Gafild besitzt einen weichen Griff. Sobald dieser im Handschuh verschwindet fällt jedoch auf, dass der Griff etwas länger sein könnte. Denn um entspannt zu arbeiten, muss man über das Griffende hinausgreifen. Das funktioniert beim Besen besser.

Die neun Zentimeter breite Klinge ist scharf und eignet sich gut zum Kratzen. Unterschied zum Lyvanas Eiskratzer: Die Kanten der geriffelten Seite sind weniger stark ausgeprägt, wodurch das Knacken von dickerem Eis nicht ganz so gut gelingt. Die Stabilität des Gafild ist sehr ordentlich.

Karvipark Eiskratzer

Der Karvipark Eiskratzer scheint vom selben Band wie der Gafild Eiskratzer gelaufen zu sein. Nur wird dieser ohne Handschuh und Besen ausgeliefert. Der weiche Schaumgriff ist ergonomisch sinnvoll geformt und liegt perfekt in der Hand. Auch ohne Handschuhe hat man tollen Grip.

Der gesamte Eiskratzer sowie die neun Zentimeter breite Klinge sind extrem stabil. Eiskratzen gelingt mühelos, lediglich bei dickerem Eis wünscht man sich noch spitzere Zähne, um die Schicht zu durchbrechen.

Ein Loch in der Klinge sowie ein Haken am Griffende ermöglichen es, den kompakten Karvipark in der Garage aufzuhängen.

Dusor Eiskratzer

Roter oder schwarzer Griff – diese Frage muss man sich beim Dusor Eiskratzer stellen. Ansonsten ist dieses Modell schnell vorgestellt. Denn es handelt sich um den Karvipark bzw. Gafild. Dieser Eiskratzer wird offenbar unter verschiedenen Markennamen in den Handel gebracht.

Machen wir es kurz: Der weiche Griff ist top, ebenfalls die Verarbeitung. Der Eiskratzer geht ordentlich zu Werke und ist dabei sehr verwindungssteif.

Mohoo Eiskratzer mit Handschuh

Und noch ein Zwillingsbruder von Karvipark, Gafild und Dusor: Der Mohoo Eiskratzer wird in der Variante mit Handschuh ausgeliefert. Der blaue Däumling hält die Finger schön warm und bietet innen einen hohen Kuschelfaktor, Wasser und Schnee perlen außen ab.

Der schwarze Eiskratzer hat eine scharfe, neun Zentimeter breite Klinge. Die Hilfe zum Brechen von Eisoberflächen könnte etwas markanter geformt sein. Der blaue Schaumstoffgriff ist weich, gut gepolstert und ergonomisch geformt, dürfte bei Gebrauch im Handschuh aber gerne etwas länger ausfallen.

Vivibel 2 in 1 Auto Eiskratzer

Der Vivibel 2 in 1 Auto Eiskratzer passt garantiert nicht ins Handschuhfach, dafür ist er mit 64 Zentimetern deutlich zu lang. Zudem lassen sich Eiskratzer und Besen nicht in zwei Teile zerlegen. Nach kräftigem Ziehen löst sich zumindest der Besen vom Alurohr, wir bezweifeln jedoch, dass das vom Hersteller so beabsichtigt ist.

Dank Aluminiumrohr ist der Vivibel sehr stabil und absolut verwindungssteif. Die beiden Kunststoff-Griffe auf beiden Seiten sind recht glatt und bieten speziell bei Nässe wenig Halt. Allerdings hat man eine gute Reichweite. Die Klinge des Eiskratzers ist 11 Zentimeter breit. Insofern das Eis nicht zu dick ist, bekommt man es recht zügig von der Scheibe. Die geriffelte Seite fällt mit 5 Zentimetern leider deutlich schmaler aus und benötigt schon sehr viel Druck, um als Eisbrecher effektiv zu funktionieren.

Der Gummischwammbesen hat den Vorteil, dass er nicht haart. Die vier Lappen scheinen aus Moosgummi zu bestehen. Sie arbeiten wie eine riesige Gummilippe und holen Schnee- und Eisreste schnell von den Scheiben. Bei unserem Modell war ein Besenelement an der Spitze stark verformt, was sich auf das Handling jedoch nicht negativ ausgewirkt hat.

KN-Tech Scrappy

Der KN-Tech Scrappy ist ein Eiskratzer, der weniger auf Muskelkraft, sondern auf heiße Luft setzt. Dazu wird der Eiskratzer an den Zigarettenanzünder angeschlossen, um mit Strom versorgt zu werden. Bei dieser Vorstellung zucken wir zusammen. Nach kalten Winternächten sind viele Autobatterien ohnehin schon geschwächt. Hängt man jetzt noch ein Gerät dran, das zusätzlichen Strom zieht, darf man sich nicht wundern wenn anschließend der Startvorgang scheitert.

Der gelbe Kunststoffkorpus fällt ziemlich wuchtig aus. Eine große Männerhand kann ihn gerade noch umgreifen, zarte Frauenhände kriegen garantiert Probleme. Nach dem Einstecken des Adapterkabels in den Zigarettenanzünder dauert es rund 30 Sekunden, ehe der Scrappy seine Betriebstemperatur von maximal 90 Grad erreicht hat. Signalisiert wird dies durch das Umspringen der LED von Rot auf Grün.

Aus den vorderen kleinen Düsen tritt heiße Luft aus, die das Eis zum Schmelzen bringt. Ob heiße Luft einer kalten Autoscheibe besonders gut tut, sei dahingestellt. Dünne Eisschichten kann der Elektro-Eiskratzer flott beseitigen, bei dickerem Eis ist dies eine mühsamere Angelegenheit. Nervig ist zudem das vier Meter lange Kabel. Bei unserem großen SUV muss man den Eiskratzer einmal durch den Innenraum auf die andere Fahrzeugseite führen, um an jede Scheibe zu gelangen. Uns kann das Konzept des KN-Tech Scrappy nicht überzeugen.

Lineatielle Elektrischer Eiskratzer

Beim elektrischen Eiskratzer von Lineatielle haben wir schon beim Auspacken aus der Luftpolsterfolie kein gutes Gefühl. Das silberne Plastikgehäuse wirkt sehr billig verarbeitet. Ein Schiebeschalter für die Beleuchtung lässt sich kaum bedienen, und der Griff wackelt und hat Luft. Dieser lässt sich ausziehen, allerdings wird dann der Wunsch noch stärker, das Gerät sofort dem Sondermüll zu übergeben.

Betrieben wird der Lineatielle über den Zigarettenanzünder. Das ist im Winter prinzipiell keine gute Idee, und das drei Meter lange oder besser kurze Kabel ist für große Fahrzeuge völlig unterdimensioniert.

Ein Blick in die Produktbeschreibung macht endgültig deutlich, dass wir es hier mit Schrott zu tun haben: »Frische Kleisterflecken Eis kehren sie einfach den Schaber und verwenden Sie die Gummi anti Strichfarbe wodurch verhindert die Beschädigung des Kristall. Außerdem ist der bequeme LED-Licht verwendet werden können auch in schlecht beleuchteten Umgebungen. Über dem ca. drei Meter langes Stromkabel, das Enteiser ist auch ausziehbar, um gründlich zu reinigen und bequem das Auto.« Damit dürfte alles geklärt sein.

Mit sehr viel Geduld haben wir die Frontscheibe von kleinsten Eisstellen befreien können. An einer intakten Autoscheibe hätten wir den Eiskratzer erst gar nicht aufgesetzt. Er arbeitet mit einer Art Heizspirale. Verarbeitung, Konzept und Umsetzung sind schlichtweg ungenügend. Der kleine Beipackzettel als Anleitung ist nicht auf Deutsch.

Lescars Scheibenkratzer

Mit dem Modell von Lescars haben wir noch einen elektrischen Eiskratzer im Angebot. Dieser ahmt das Prinzip des Kärcher EDI 4 nach und arbeitet ebenfalls mit einem rotierenden Kunststoffschaber. Allerdings verzichtet er auf einen Akku und setzt auf die Stromversorgung über den Zigarettenanzünder. Für kleinere Autos reicht das vier Meter lange Kabel aus, bei größeren muss man es durch die rechte geöffnete Fahrertür hinauslegen.

Der Lescars ist komplett in Schwarz gehalten, die Rotationsscheibe ist durch eine Gummikappe geschützt. Der Griff ist stabil, allerdings zu kurz. Überhaupt sieht das schwarze gummierte Gehäuse direkt nach dem Auspacken nicht mehr neu aus, weil sich hier Staub und kleine Schmutzpartikel abgesetzt haben und kaum noch entfernen lassen.

Eingeschaltet wird der Kratzer über einen kleinen Druckknopf, mit dicken Handschuhen ist das gar nicht so einfach. Warum wir einen Eiskratzer-Betrieb über den 12-Volt-Anschluss im Winter generell für problematisch halten, haben wir bei den beiden vorherigen Modellen schon beschrieben.

Die Leistung des Lescars reicht nicht an den Kärcher heran. Bei sehr dünnen Eisschichten ist der Lescars noch erfolgreich, hier ist man mit jedem herkömmlichen Eiskratzer aber wahrscheinlich schneller. Bei dickerem Eis braucht man entweder viel Geduld oder man greift sofort zu einem klassischen Modell. Ein Amazon-Käufer kritisiert: »Danach kann man die scheibe wegwerfen, aber Hey man hat nen schönes Muster wenn die Sonne rauf scheint oder man nachts angeblendet wird…« Wir lassen vom Lescars-Kratzer ebenfalls lieber die Finger.

So haben wir getestet

Für unseren Test haben wir uns zwei ausrangierte, aber dennoch neuwertige Frontscheiben zweier Mittelklassewagen besorgt. Hier konnten wir dem Eis schonungslos an den Kragen gehen, ohne Rücksicht auf etwaige Kratzer nehmen zu müssen.

Die Frontscheiben hatten wir vorher mit einem Blumensprüher gleichmäßig befeuchtet und bei Frost über Nacht im Freien gelagert. Wir haben zahlreiche Durchgänge absolviert, damit jeder Eiskratzer seine Qualitäten wirklich unter Beweis stellen konnte.

Neben der Kratzleistung haben wir auf Verarbeitung, Stabilität, Materialien und den Griff geachtet. Liegt dieser angenehm in der Hand, sitzt er fest und kann man über ihn guten Druck auf die Klinge ausüben? Zudem haben wir ein Auge auf Zubehör wie Besen, Teleskoparm und integrierten Handschuh geworfen.

Kommentare

0 Comments