Der beste Entsafter

Slow Juicer und Entsafter im Vergleichstest: Alle Testmodelle

Der beste Entsafter ist für uns der Braun J700 Multiquick 7, weil er Obst und Gemüse sehr ergiebig und schnell entsaftet. Außerdem ist er einfach in der Handhabung und sehr solide verarbeitet; die Trester- und Saftauffangbehälter gehören zu den größten im Testfeld.

Frische Obst- und Gemüsesäfte sind viel gesünder und schmecken einfach besser als Fertigsäfte aus dem Supermarkt. Im Gegensatz zu gekauften Säften weiß man bei selbst gemachtem Saft aus frischen Früchten ganz genau, was drin ist – und was nicht. Mehr Vitamine und Ballaststoffe, weniger Zucker und Konservierungsstoffe – das sind die großen Vorteile beim Selbstpressen.

Wer Saft zu Hause »saften« möchte, kann natürlich Orangen und Grapefruits auspressen, dafür braucht man nur eine Zitruspresse, zur Not geht das auch per Hand. Doch alles was keine Zitrusfrucht ist, lässt sich nur mit einem Entsafter zu Saft machen. Für Äpfel oder Karotten braucht es eine spezielle Technik und vor allem viel Leistung, um möglichst viel Saft zu gewinnen.

Entsafter oder Slow Juicer?

Prinzipiell gibt es zwei Arten von Entsaftern, die sich grundlegend in der Saftgewinnung unterscheiden. Zum einen sind das klassische Entsafter mit Zentrifuge. Sie stellen die Mehrzahl der Modelle im Handel.

Die Zentrifuge besteht aus einer rasiermesserscharfen Reibe, die von einem Sieb umgeben ist und mit hoher Geschwindigkeit rotiert. Die Reibe zerkleinert das Obst oder Gemüse zunächst in winzige Stückchen, die dann durch die Rotation gegen das Sieb geschleudert und durch die Zentrifugalkraft auspresst werden. Der Saft wandert durch das Sieb und fließt in den Saftbehälter. Die festen Bestandteile landen im Tresterbehälter.

Die Zentrifugen unterschiedlicher Entsafter.
Die Zentrifugen unterschiedlicher Entsafter.

Zum anderen gibt es Entsafter mit Presse, die auch als Slow Juicer bezeichnet werden. Sie entsaften Obst und Gemüse, indem sie es ganz einfach zerquetschen. Dabei kommen horizontal oder vertikal laufende Pressschnecken zum Einsatz, die die Früchte mit hoher Kraft zerquetschen. Der Saft wird anschließend durch ein Sieb vom Trester getrennt.

Das ist die Presschnecke des Panasonic MJ-L500RXE, eines vertikalen Slow Juciers.
Das ist die Presschnecke des Panasonic MJ-L500RXE, eines vertikalen Slow Juciers.

Zentrifugen-Entsafter haben den großen Vorteil, dass sie sehr schnell arbeiten: Ein Apfel ist innerhalb von Sekunden entsaftet. Beim Entsaften mit Pressschnecke dauert das deutlich länger – daher auch die treffende Bezeichnung Slow Juicer. Hier ist je nach Menge, die man entsaften möchte, Geduld gefragt.

Das langsame Pressen hat auf der anderen Seite den Vorteil, dass die Früchte schonender behandelt werden. Durch die langsame Verarbeitung gelangt weniger Sauerstoff in den Saft. Außerdem ist der Anteil an Ballaststoffen (Fasern, Fruchtfleisch) größer, weil der Saft weniger stark gefiltert wird. Ernährungsphysiologisch gesehen ist die Qualität des Endprodukts bei Slow Juicern daher etwas höher.

Außerdem trennt sich der Saft aus Zentrifugen deutlicher in einen klaren und einen schaumigen Anteil auf. Das ist bei Saft aus dem Slow Juicer nicht so sehr der Fall – aber ganz ohne Schaum geht es auch hier nicht. Für alle, die den Schaum nicht mögen, bieten die Saftbehälter vieler Entsafter einen so genannten Schaumtrenner. Beim Ausgießen bleibt der Schaum in der Kanne, nur der klare Saft fließt ins Glas. Allerdings muss man vorsichtig ausgießen, damit das funktioniert.

Entsafter mit Presswerk arbeiten etwas leiser als die mit Zentrifuge. Dennoch sollte man Entsafter generell nicht zu nachtschlafener Zeit in einem Mehrfamilienhaus nutzen – vor allem dann nicht, wenn man harte Obst- und Gemüsesorten wie Äpfel oder Karotten zu Saft machen möchte. Denn egal ob Zentrifuge oder Pressschnecke, alle Geräte machen ordentlich Lärm. Im Test haben wir beim Entsaften von Karotten 85 bis 100 Dezibel gemessen. Das ist wirklich laut.

Je weicher und faseriger die Frucht ist, desto besser eignet sich ein Slow Juicer. Aus Blattgemüse, Beeren und Zitrusfrüchten holen sie mehr Saft als Entsafter mit Zentrifuge. Harte Früchte wie Apfel, Birne, Karotte oder Rote Bete eignen sich hingegen besser für Zentrifugen-Entsafter.

Entsaften mit dem Slow Juicer benötigt noch auf eine andere Weise mehr Zeit: Ihr Einfüllschacht ist viel schmaler als bei Entsaftern mit Zentrifuge. Man muss Obst und Gemüse also klein schneiden, bevor es in den Entsafter kommt. Und Steinobst oder Früchte mit ungenießbarer Schale müssen vorher entkernt bzw. geschält werden. In die Schächte von Zentrifugen-Entsaftern passen aber nicht allzu große Äpfel oder etwas dickere Karotten meist an einem Stück hinein – eine echte Zeitersparnis.

So haben wir getestet

Wir haben uns alle aktuell im Handel erhältliche Entsafter angesehen und zwölf Modelle für unseren Test ausgewählt: Acht Geräte mit Zentrifuge und vier Slow Juicer, davon wiederum je zwei mit vertikaler und horizontaler Presse.

Slow Juicer und Entsafter im Vergleichstest: Alle Testmodelle
Alle Entsafter im Test: Kenwood JE 850, Gastroback 40138, Braun J700 Multiquick 7, Bosch MES25A0 (hinten), Russell Hobbs 22700-56, Klarstein Fruitpresso Bella Rossa, Philips HR1919/70, Panasonic MJ-L500RXE (Mitte), Aicok Slow Juicer, Pearl Zentrifuge, Severin 3566, Philips HR1945/80 (vorne)

Ein wichtiges Kriterium im Test war die Saftausbeute. Um herauszufinden, wie effizient die Entsafter arbeiten, haben wir jedes Gerät jeweils mit exakt 500 Gramm Apfel, Karotte sowie Orange (ohne Schale) gefüttert und anschließend den gewonnenen Saft gewogen. Nach dem Apfel-Entsaften haben wir die Maschinen gereinigt; Karotte und Orange haben wir hingegen in einem Durchgang entsaftet. Dabei haben wir jeweils die Zeit gestoppt und die Lautstärke gemessen.

Natürlich haben wir auch auf die Handhabung geachtet. Lässt sich der Entsafter möglichst einfach zusammensetzen und wieder auseinander nehmen, wirkte sich das positiv auf das Testergebnis aus.

Außerdem sehr wichtig: Wie einfach lässt sich das Gerät reinigen? Unser Tipp: Je eher man nach dem Entsaften sauber macht, desto einfacher geht das von der Hand. Eingetrocknete Obst- und Gemüsereste können extrem hartnäckig sein. Zum Glück sind fast alle Teile, die direkt mit den Lebensmitteln in Berührung kommen, spülmaschinenfest.

  Nächste Seite
Seite 1Entsafter oder Slow Juicer?
Seite 2Testsieger: Braun J700 Multiquick 7
Seite 3Alternativen und Fazit

Braun J700 Multiquick 7 Preisvergleich

Kommentare

3 Kommentare zu "Der beste Entsafter"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Mein allerbester heißt Versapers!

Oder das Obst so essen

Das ist mit Sicherheit viel gesünder!!

wpDiscuz