Der beste Exzenterschleifer

Der beste Exzenterschleifer ist der Bosch PEX 400 AE: Seine kompakte Bauform überzeugt mit ergonomisch durchdachter Bedienung und mit dem praktischen Transportkoffer samt Zubehör ist er quasi direkt nach dem Auspacken einsatzbereit.

Wie es der Name schon andeutet, arbeitet der Exzenterschleifer mit einem rotierenden Schleifteller. Besonders auf größeren Flächen und gerne auch beim Polieren erreicht man mit einer solchen Maschine eine besonders gleichmäßige Oberfläche.

Vor allem beim Polieren frisch lackierter Flächen spielt der Exzenterschleifer sein Potenzial aus. Durch die kreiselnde Bewegung des Schleiftellers lassen sich nahtlose Übergänge schaffen, dabei lässt sich bei den meisten Geräten durch feine Einstellung der Kreiselbewegung vom der sensiblen Politur bis hin zum rabiaten Abtrag alles machen.

Auf den (Schleif-) Teller gebracht

Das runde Schleifpapier wird, wie auch die Polierscheibe selbst, am Schleifteller festgeklettet. Der gängige Durchmesser von 125 Millimetern sorgt nicht nur bei unserem Favoriten für eine reichhaltige Auswahl an Aufsätzen.

Da Klettverbindungen so ihre Tücken haben, liegt dem Bosch Exzenterschleifer eine simple aber effiziente Zentrierhilfe zum Aufsetzen der Schleif- und Poliermittel bei. Damit gelingt es auch dem Ungeübten schnell, die Schleifscheibe so auf den Teller zu setzen, dass beim anschließenden Schleifen nicht der gummierte Teller auf der zu schleifenden oder polierenden Fläche rotiert.

Online oder im Baumarkt werden mittlerweile eine ganze Reihe unterschiedlicher Schleif- und Polierscheiben angeboten; neben den unterschiedlichen Körnungs-Graden gibt es zum sensiblen Polieren von Lacken und anderen Oberflächen auch weiche Scheiben, die entweder mit Filz oder flauschig weichem Lammfell-ähnlichem Material auf dem Teller kreiseln. Wichtig ist lediglich, dass sie den erforderliche Durchmesser haben, bei unserem Favoriten 125 mm, und das die Befestigung am Schleifteller mit Klett funktioniert.

Manche Hand- und Heimwerker nutzen den Schwingschleifer allerdings auch für eher ungewöhnliche Einsätze, beispielsweise zum Glätten von frisch verputzen Wänden, die anschließend gestrichen werden sollen. Das stellt auch für den Bosch PEX 400 AE kein Problem dar – bis auf den Umstand, dass die Maschine bei längerem Schleifen an der senkrechten Wand mit der Zeit doch etwas schwer werden kann. Andererseits sorgt der kräftige Motor für reichlich Abtrag und man kann es ja auch sportlich betrachten: die Wand ist nachher nicht nur schön glatt, Sie haben auch Ihrem Bizeps etwas Gutes getan.

  Nächste Seite
Seite 1Auf den (Schleif-) Teller gebracht
Seite 2Testsieger: Bosch PEX 400 AE
Seite 3Der Bosch PEX 400 AE – was sagen die Anderen?
Seite 4Alternativen und Fazit

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz