Flaschenwärmer Test: Flaschenwärmer
test
Letztes Update: 9.9.2021

Der beste Flaschenwärmer

Wir haben 25 Flaschenwärmer getestet. Der beste ist für uns der Beurer BY 52. Der digitale Babykostwärmer ist einfach zu bedienen, solide gebaut und verfügt über eine praktische Warmhaltefunktion, die man aufs Grad genau einstellen kann. Das alles bekommt man zu einem äußerst fairen Preis.

Yves Boss
war Autor einer Kolumne und einer Reihe Gute-Nacht-Geschichten für die Zeitschrift Eltern. Er testet mit großer Leidenschaft Produkte für Kinder und Jugendliche. Als Vater von zwei Söhnen im Alter von ein und elf Jahren interessiert er sich außerdem für alles, was den Alltag in der Familie erleichtert.
Letztes Update: 9. September 2021

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

18. September 2020

Wir haben fünf neue Flaschenwärmer getestet. Für eine neue Empfehlung hat es aber bei keinem Gerät gereicht.

23. August 2019

Wir haben fünf neue Flaschenwärmer getestet. Unsere neue Empfehlung ist der Eccomum.

6. September 2018

Wir haben vier weitere Modelle getestet. Der Chicco Flaschenwärmer ist eine neue Empfehlung für unterwegs.

Weitere Updates

Babys Essen darf nicht zu heiß und nicht zu kalt sein. Gerade Eltern, die noch keine Erfahrung haben, sind oft unsicher und können erst mit der Zeit die Temperatur selbst abschätzen. Natürlich gab es sowas früher auch nicht, aber heute ist nicht damals und wenn man die Möglichkeit hat, kann man gut und gerne auf einen Babykost- oder Flaschenwärmer zurückgreifen.

Wir haben uns 25 Exemplare angesehen und ausführlich getestet. Sie müssen noch nicht mal viel Geld ausgeben und haben die Sicherheit, Ihrem Kind genau die richtig temperierte Mahlzeit zu servieren.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Beurer BY 52

Test: Flaschenwärmer – Testsieger beurer BY 52
Viele Extras zu einem tollen Preis. Auch die Optik kann sich sehen lassen.

Der Beurer BY52 überzeugt mit seinem zeitlosen und schlichten Design, seiner sehr guten Verarbeitung und seiner schonenden und konstanten Aufwärmung von Babynahrung und Babygetränken. Die vielen Extras wie der Überhitzungsschutz, die Wärmeregulierung oder die automatische Abschaltung machen ihn zusammen mit dem sehr fairen Preis zu unserem Testsieger – doch die Unterschiede zu unseren anderen Empfehlungen sind nicht groß.

Auch gut

Eccomum Flaschenwärmer

Flaschenwärmer Test: Eccomum Flaschenwärmer
Der Eccomum heizt schnell und ist toll verarbeitet.

Gleich auf den ersten Blick machte der Eccomum einen guten Eindruck: Er hat ein angenehmes Gewicht, das auch eine gewisse Stabilität gewährt und generell ist die Verarbeitung und Haptik klasse. Dazu kommt, dass er Babybrei und Milch in nur drei Minuten auf die gewünschten 37 Grad erwärmen kann und mit einem kurzen Signalton angibt, wenn er fertig ist. Auch das Design finden wir passend.

Schnell warm

Philips Avent SCF355/00

Test Flaschenwärmer: Philips Avent SCF355/00
Getränke mit Zimmertemperatur in drei Minuten warm.

Wenn es Ihnen darauf ankommt, dass das Essen möglichst schnell warm ist, ist der Philips Avent SCF355/00 einen Blick wert. Er war einer der schnellsten Wärmer im Test und hat sogar noch eine Auftaufunktion für gefrorene Milch oder Brei zu bieten. Auch optisch passt er sich dank seines schlichten Designs gut an. Ein paar Euro mehr als für unseren Testsieger müssen Sie allerdings dafür ausgeben.

Für unterwegs

Chicco Flaschenwärmer für unterwegs

Test  Flaschenwärmer: Chicco Flaschenwärmer für unterwegs
Auch im Auto kann man dank Adapter Brei oder Milch warm machen. Es dauert allerdings eine ganze Zeit.

Wenn Sie oft mit Kind und Kegel unterwegs sind, ist der Chicco Flaschenwärmer genau richtig. Er hat einen Adapter für den Zigarettenanzünder mit dabei und kann somit auch während der Fahrt mit dem Auto das Essen für den Nachwuchs aufwärmen. Ungeduldig dürfen Sie hier allerdings nicht sein, denn das dauert eine Weile. Doch auch im Betrieb zu Hause schlägt er sich gut.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutSchnell warmFür unterwegs
Beurer BY 52 Eccomum Flaschenwärmer Philips Avent SCF355/00 Chicco Flaschenwärmer für unterwegs MAM 66938900 reer Simply Hot Flaschenwärmer NUK Thermo Express WMF Lono Flaschenwärmer Clatronic BKW 3615 Simbr 6 in 1 Flaschenwärmer NUK Thermo 3 in 1 Bimirth Flaschenwärmer Eccomum 6 in 1 Flaschenwärmer NIP Babykostwärmer Safe&Care Babykostwärmer Owlpow HA-06
Test: Flaschenwärmer – Testsieger beurer BY 52Flaschenwärmer Test: Eccomum FlaschenwärmerTest Flaschenwärmer: Philips Avent SCF355/00Test  Flaschenwärmer: Chicco Flaschenwärmer für unterwegsTest Flaschenwärmer: MAM 66938900Test  Flaschenwärmer: reer Simply Hot FlaschenwärmerTest  Flaschenwärmer: NUK Thermo ExpressTest  Flaschenwärmer: WMF Lono FlaschenwärmerTest  Flaschenwärmer: Clatronic BKW 3615Test  Flaschenwärmer: SIMBR  6 in 1 FlaschenwärmerTest  Flaschenwärmer: NUK  Thermo 3Flaschenwärmer Test: Bimirth FlaschenwärmerTest  Flaschenwärmer: Eccomum 6 in 1 FlaschenwärmerTest  Flaschenwärmer: NIP BabykostwärmerTest  Flaschenwärmer: Safe&Care BabykostwärmerTest  Flaschenwärmer: Owlpow Flaschenwärmer
Pro
  • Schonende und konstante Erwärmung
  • Viele Extras
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Handhabung
  • Gute Verarbeitung
  • Viele Funktionen
  • Gute Handhabung
  • Schnell
  • Mit Auftaufunktion
  • Sehr schnell
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Handhabung
  • Auch für unterwegs geeignet
  • Einfache Bedienung
  • Recht schnell
  • Schlichtes Design
  • Verstellbare Gummifüße
  • Praktischer Korb mit langem Griff
  • Sehr günstig
  • Schöne Optik
  • Hübsches Design
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten
  • Gute Verarbeitung
  • Günstig
  • Einfach zu bedienen
  • Für Milchbeutel geeignet
  • Viel Reinigungszubehör
  • Viele Funktionen
  • Klein und kompakt
  • Unkomplizierte Bedienung
  • Einfache Bedienung
  • Viel Zubehör
  • Auch zum Sterilisieren
  • Günstiger Preis
  • Schönes Design
  • Platz für 2 Flaschen
  • Dezentes Design
  • Einfache Reinigung (spülmaschinentaugliche Teile)
  • Einfache Bedienung
  • Günstig
  • Mit Auftaufunktion
  • Einfache Handhabung
  • Modernes Design
  • Viele Funktionen
Contra
  • Keine Kabelaufrollfunktion
  • Etwas teurer als unser Favorit
  • Etwas teurer als unser Favorit
  • Keine weiteren Extras
  • Etwas wackelig mit Standfuß
  • Hält nicht immer konstant die gewünschte Temperatur
  • Kleiner Innenraum, nur für Babygläschen geeignet
  • Sehr laut
  • Hält nicht gut warm
  • Kabel ist zu kurz
  • Langsames Erwärmen dauert enorm lange
  • Recht teuer
  • Klickgeräusch nach Aufwärmen kaum hörbar
  • Einstellstrich für Einstellung fast nicht zu erkennen
  • Griffe an der Abdeckung schlecht platziert
  • Bedienknopf wirkt minimalistisch
  • Nicht für PE-Flaschen und Muttermilchbeutel geeignet
  • Kabel sehr kurz
  • Gerät wird heiß
  • Schlechte Knöpfe
  • Verarbeitungsqualität am Deckel schlecht
  • Kabel etwas zu kurz
  • Tasten zu klein
  • Deckel und Einsatz klapprig
  • Durch die Runde Form leichtes Kippen
  • Kurzes Kabel
  • Keine Anleitung
  • Geht zwischendurch aus, obwohl er noch nicht fertig ist
  • Touch funktioniert nicht immer
  • Nerviges Piepsen bei jedem Tippen
  • Deckel lassen sich nicht öffnen
  • Temperaturanzeige weicht teilweise stark ab
  • Langsam
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
FunktionenÜberhitzungsschutz, Warmhaltefunktion, Abschaltautomatik, Kontrolleuchte, integrierte TemperaturregelungErwärmen, Sterilisieren, Auftauen, Timer, WarmhaltenAuftaufunktion, WarmhaltefunktionErwärmen, WarmhaltefunktionÜberhitzungsschutz, automatische Temperaturkontrolle, WarmhaltefunktionWarmhaltefunktion, thermostatgesteuerte Abschaltung, Kontrollleuchte, stufenlose ThermostatregelungÜberhitzungsschutz, automatische Abschaltung, KontrollleuchteWarmhalten oder Auftauen, Erwärmen kleine Flasche, Erwärmen große Flasche, Babynahrung, schnelles Erwärmenlangsames Erwärmen, schnelles Erwärmen, warmhaltenAuftauen, Aufwärmen, Warmhaltung, Sterilisation, Erhitzung, KochenErwärmen, Warmhalten, AuftauenErwärmen, Sterilisieren, Saft pressen, WarmhaltenErwärmen, Sterilisieren, Auftauen, ErhitzenSterilisieren, Erwärmen, WarmhaltenErwärmen, Auftauen, WarmhaltenErwärmen, Warmhalten, Auftauen, Sterilisieren, Automatische Ausschaltfunktion
Geeignet fürAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und TrinkbecherAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und TrinkbecherAlle Philips Avent Gläschen und Flaschenhandelsübliche Flaschen und GläserAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und TrinkbecherNahrungsbehälter bis zu einem Durchmesser von 70 mmAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und Trinkbecherhandelsübliche Flaschen, Gläser und TrinkbecherFlaschen zwischen 55 und 70 mm Durchmesser, mitgelieferter Becher, handelsübliche GläserAlle regulären Flaschen, MuttermilchbeutelHandelsübliche Fläschchen und GläschenAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und TrinkbecherAlle regulären FlaschenGlas und KunstoffflaschenAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und TrinkbecherAlle handelsüblichen Flaschen, Gläser und Trinkbecher
MethodeWasserbadWasserdampfWasserbadWasserbadWasserbadWasserbadWasserdampfWasserbadWasserbadWasserdampfWasserdampf und -bad,WasserdampfWasserdampf und -badWasserbadWasserbadWasserdampf und -bad
Leistung80 Watt500 Watt300 Watt110 Watt100 Watt100 Watt500 Watt140 Watt100 Watt270 Watt100 Watt80 Watt500 Watt330 Watt100 Watt250 Watt
Kabellänge100 cm66 cmk. A.115 cm95 cm120 cmk. A.80 cm97 cm111 cm66 cm95 cm71 cm100 cm60 cm94 cm
Farbegelb-weißweiß-blauweißweiß-hellblauweiß-grauweiß-braunweiß-schwarzEdelstahlweiß-gelbweißweißweiß-grauweißweißweiß-grauweiß
Abmessungen14 x 14 x 13,7 cm16 x 15 x 14 cm18,6 x 17,6 x 16,2 cm42 x 48 x 12 cm23,4 x 17,8 x 15 cm17,4 x 13,2 x 13,2 cm18,4 x 13 x 12,6 cm11,5 x 9 x 13,7 cm14 x 14 x 15 cm20 x 15 x 27 cm9 x 9 x 15 cm14 x 14 x 14 cm21 x 14 x 15 cm14 x 14 x15 cm14,5 x 13,5 x 13,5 cm20 x 12 x 23 cm
Gewicht662 g648 g730 g612 g721 g522 g721 g642 g470 g1160 g305 g456 g1320 g750 g392 g754 g

Braucht man einen Babykostwärmer?

Wer seinem Baby oder Kleinkind perfekt temperierte und schonend erwärmte Milch, Getränke oder Brei geben möchte, ist mit der Anschaffung eines Flaschenwärmers gut beraten.

Kritische Stimmen sagen jetzt vielleicht »Gab es früher auch nicht« oder »Kann man doch auch im Topf mit Wasser erwärmen«. Und das stimmt ja auch. Niemand braucht unbedingt einen Babykostwärmer. Aber wer mal einen benutzt hat, wird ihn nicht mehr missen wollen, denn er ist einfach praktisch und unkompliziert – und spart obendrein Energie.

Flaschenwärmer sind praktische Helfer

Babymilch sollte zum Verzehr idealerweise 37 Grad Celsius haben. So eine Temperatur kriegt man mit einem Flaschenwärmer sehr schnell ziemlich genau hin. Erwärmt man das Milchfläschchen im Wasserbad, ist die Milch dagegen oft zu heiß und muss erstmal einige Minuten abkühlen, bis sie die gewünschte Temperatur erreicht hat. Und Mütter wissen, dass sich schon zwei Minuten mit einem vor Hunger weinendem Kind wie eine Ewigkeit anfühlen.

 Flaschenwärmer Test: Flaschenwaermer

Beim Flaschen- und Babykostwärmer ist es wie mit einem Geschirrspüler: Hat man keinen, ist man sich sicher, dass man auch keinen braucht. Hat man aber einmal einen in Gebrauch gehabt, will man nicht mehr auf ihn verzichten.

Ich spreche aus Erfahrung, denn ich habe lange Zeit keinen Flaschenwärmer benutzt. Ich habe die Fläschchen im Wasserbad erwärmt und später den Brei in der Mikrowelle, das aber nur sehr kurz und auch sehr ungern. Als ich mir dann meinen ersten – damals noch ganz einfachen – Babykostwärmer gekauft habe, war ich sofort begeistert und konnte mir ein Leben ohne nicht mehr vorstellen.

Heute ist die Auswahl an Flaschen- und Babykostwärmern riesig. Analog oder digital, mit Auftaufunktion, mit Warmhaltefunktion, mit Wasser oder mit Licht, mit Adapter fürs Auto und vieles mehr. Es gibt für jeden Geschmack und für jede Lebenssituation das richtige Gerät.

Babykostwärmer sind klein und kompakt deshalb kann man die Geräte eigentlich überall nutzen und anschließen. Das muss nicht zwangsläufig in der Küche sein. Möchte man sich nachts den Weg in die Küche sparen, kann die Milchflasche auch am Abend vorbereitet und dann innerhalb weniger Minuten im Schlaf- oder Badezimmer erwärmt werden. Da die meisten Flaschenwärmer sehr leise sind, wird dabei auch niemand gestört.

So funktionieren Flaschenwärmer

Erst einmal vorweg: Einfach 37 Grad einstellen und schwupsdiwups erwärmt der Babykostwärmer Brei oder Milch exakt auf die eingestellte Temperatur – das geht leider mit keinem Fläschchenwärmer. Denn dazu müsste die Temperatur des Babybreis und der Milch direkt gemessen werden und das kann keines der Geräte. Es würde im Fall eines zähflüssigen Breis auch nicht viel bringen, denn ohne Umrühren ist der Brei außen wärmer als innen.

Babykostwärmer funktionieren fast immer wie ein Wasserbad: Wasser wird eingefüllt, Fläschchen oder Gläschen werden in den Flaschenwärmer gestellt und er wird gestartet. Die meisten Fläschchenwärmer heizen so lange, bis die Zeit, die man eingestellt hat, abgelaufen ist. Andere stellen bei einer vorher festgelegten Temperatur ab.

Etwas ausprobieren muss man bei jedem Gerät

Gemeint ist damit allerdings die Temperatur der Heizplatte oder bestenfalls des Wassers, in dem die Flasche steht, aber nicht der Babymilch oder des Babybreis! Wie warm die Nahrung in der Flasche nach der Aufwärmzeit ist, hängt davon ab, wie kalt sie am Anfang des Heizvorgangs war und welche Konsistenz sie hat: Kalte Produkte aus dem Kühlschrank benötigen natürlich eine längere Aufwärmzeit als Produkte mit Zimmertemperatur, Wasser erwärmt schneller als ein Brei.

Unser Tipp: Am besten gießt man direkt warmes oder heißes Wasser in den Flaschenwärmer, das beschleunigt das Aufwärmen.

Mit jedem Babykostwärmer muss man also am Anfang etwas herumprobieren – aber das klingt schlimmer als es ist. Meist hat man nach wenigen Versuchen raus, mit welcher Einstellung ein Milchfläschchen oder ein Glas Babybrei die richtige Temperatur hat.

Zusätzlich können fast alle Flaschenwärmer die erwärmte Nahrung warm halten. Bei vielen Geräten kann man die Temperatur, auf der warmgehalten werden soll, aufs Grad genau einstellen. Viele benutzen daher die Warmhaltefunktion, um etwa Wasser für ein Fläschchen immer auf der richtigen Temperatur zu halten. Dann muss man bei Bedarf nur noch Milchpulver dazugeben, kurz schütteln und schon hat man ein Fläschchen mit der richtigen Trinktemperatur. Der Nachteil daran: Es dauert sehr lange, bis genau die richtige Temperatur erreicht ist.

Flaschenwärmer ohne Wasser

Noch recht neu auf dem Markt sind Flaschen- und Babykostwärmer, die spezielle Licht-Technologien für die Erwärmung der Fläschchen und Gläschen benutzen: Die Nahrung wird bei ihnen durch Infrarot-Strahlung schonend erwärmt. Solche Geräte sind besonders hygienisch und lassen sich sehr einfach reinigen, da keine Kalkrückstände im Gerät zurückbleiben. Allerdings dauert bei ihnen das Erwärmen meist länger als mit der klassischen Methode im Wasserbad.

Vielleicht ist das der Grund, warum NUK den einzigen Flaschenwärmer aus unserem Test, der mit dieser Technik erhitzt, inzwischen vom Markt genommen hat.

Was man beim Kauf beachten sollte

Die Flaschenwärmer in unserem Test ähneln sich fast alle in der Grundausstattung. Einige bieten Extras wie eine Auftaufunktion oder einen zusätzlichen Adapter für die Benutzung im Auto.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass nicht nur Standardmilchflaschen und Gläser in den Babykostwärmer passen, sondern auch breitere Trinkflaschen und Becher.

Einer der wichtigsten Aspekte ist die Breite der Flaschenaufnahme. Denn auch für Kleinkinder kann man einen Flaschenwärmer noch gut gebrauchen – zum Beispiel, um eine Tasse Milch, Tee oder Kakao zuzubereiten. Doch besonders Trinklernflaschen für Kleinkinder unterscheiden sich in Größe und Breite sehr – und nicht alle passen in jeden Flaschenwärmer.

Fläschchenwärmer im Test: Die Testflaschen
Verschiedene Kunststoffflaschen im Test.

Testsieger: Beurer BY 52

Der Flaschenwärmer von Beurer hat uns im Test am meisten überzeugt. Die Bedienung ist einfach, dank digitalem Display sehr komfortabel und durch sein abgerundetes Design und seine freundlichen Farben ist er ein richtiger Hingucker.

Mit einer Höhe und Breite von knapp 14 Zentimetern gehört der Babykostwärmer von Beurer zu den kleineren Modellen – ein klarer Pluspunkt, denn als Eltern hat man meistens schon genug große Geräte im Einsatz.

Testsieger

Beurer BY 52

Test: Flaschenwärmer – Testsieger beurer BY 52
Viele Extras zu einem tollen Preis. Auch die Optik kann sich sehen lassen.

Darüber hinaus ist der BY 52 mit einem Gewicht von etwas mehr als 600 Gramm ein absolutes Leichtgewicht. Dank seiner kompakten Größe und des geringen Gewichts kann er auch wunderbar mit in den Urlaub genommen werden.

Am Boden des aus Kunststoff bestehendem Flaschenwärmers befinden sich Gumminoppen. Die sorgen nicht nur für einen festen Stand auf glatten Oberflächen, sondern verhindern auch ein Wegrutschen.

Ausstattung und Funktion

Der Beurer BY 52 erwärmt Babynahrung in kurzer Zeit schonend und energiesparend. Zudem können Nahrung und Getränke dank exakter Temperatureingabe konstant warmgehalten werden.

Beim Erwärmen kann man zwar leider keine Temperatur, sondern nur die gewünschte Aufwärmzeit eingeben. Anfangs muss man also ein wenig experimentieren, bis man weiß, wieviel Wasser man einfüllen und welche Aufwärmzeit man einstellen sollte, um eine perfekt temperierte Babykost von 37 bzw. 38 Grad zu erhalten. Hat man den Dreh aber einmal raus, kann man in nicht mal sieben Minuten Nahrung oder Getränke schonend und sicher erwärmen.

Beim Warmhalten lässt sich die Zeit allerdings individuell anpassen. Voreingestellt sind 37 Grad. Man kann aber auch eine Temperatur zwischen 35 und 85 Grad einstellen, wenn man das möchte.­­­­­­

1 von 9
Fläschenwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Die gewünschte Aufwärmzeit kann auf dem digitalen Display eingestellt werden.
Babynahrungswärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Der Flaschenwärmer wird mit Deckel und praktischem Kostheber geliefert.
Babykostwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Der Beurer Flaschenwärmer mit Deckel.
Babykostwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
In den Flachenwärmer passen alle handelsüblichen Flaschen und Gläser.
Babykostwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Ein Fläschchen mit Milch mit Zimmertemperatur wird in weniger als sieben Minuten erwärmt.
Babykostwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Einstellung der gewünschten Aufwärmzeit.
Babykostwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Durch Drücken der Schnellheiztaste wird der Aufwärmvorgang gestartet.
Fläschenwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Die Kontrollleuchte zeigt an, dass der Flaschenwärmer in Betrieb ist.
Fläschenwärmer im Test – Testsieger: Beurer BY-52
Beim Warmehaltevorgang lässt sich die Temperatur individuell einstellen.

Unser Testsieger funktioniert mit allen handelsüblichen Flaschen und Gläsern, sogar mit Trinkflaschen und -behältern für Kleinkinder. Die sind nämlich meist etwas breiter und passen nur in wenige Babykostwärmer. Die Trinklernflaschen von Philips Avent zum Beispiel sind mit knapp sieben Zentimetern einen Zentimeter breiter als handelsübliche Babytrinkflaschen. In den Beurer BY 52 passen sie ohne Probleme.

Alle handelsüblichen Behälter passen

Gut gefallen hat uns auch das lange Kabel. Mit 100 Zentimetern ist es im Vergleich zu anderen Geräten sehr lang.

Für die extra Portion Sicherheit ist der Flaschenwärmer von Beurer mit einem Überhitzungsschutz und einer Kontrollleuchte ausgestattet. Außerdem hat das Gerät eine Abschaltautomatik: Ist diese Aufwärmzeit abgelaufen, stoppt das Gerät automatisch und schaltet sich ab.

Der Beurer BY 52 ist sehr leise. So kann man ihn auch problemlos nachts im Schlafzimmer benutzen, wenn das Fläschchen schnell und leise erwärmt werden soll.

Nur einen negativen Punkt fanden wir bei unserem Favoriten: Er hat keine Vorrichtung zum Aufrollen des Kabels. Die wäre nicht nur fürs Verstauen hilfreich, sondern auch beim Aufstellen in der Küche schöner.

Bedienung: kinderleicht

Die Bedienung des Beurer BY 52 funktioniert problemlos: Mit Hilfe des Kosthebers wird das Gläschen oder die Flasche in den Flaschenwärmer gestellt. Danach wird Wasser eingefüllt und das Gerät angeschaltet. Dafür muss man erst die Ein-/Aus-Taste und dann die Schnellheiztaste drücken.

Auf dem digitalen Display wird die Aufwärmzeit angezeigt. Bei erstmaliger Benutzung ist sie auf fünfzehn Minuten voreingestellt, kann aber individuell zwischen drei und achtzehn Minuten angepasst werden. Eine Minute vor Ende der eingestellten Aufwärmzeit beginnt das Display zu blinken.

Unser Tipp: Am besten verwenden Sie Nahrung und Getränke mit Zimmertemperatur, das verkürzt die Aufwärmzeit.

Der mitgelieferte Deckel und der Kostheber sind spülmaschinengeeignet und lassen sich problemlos reinigen. Das Gerät an sich sollte etwa alle vier Wochen entkalkt werden.

Beurer BY 52 im Testspiegel

Stiftung Warentest und Ökotest haben bislang noch keine Fläschchenwärmer getestet. Es gibt einen älteren Test vom ETM Testmagazin, bei dem der Beurer BY 52 allerdings nicht getestet wurde. Ein aktuellerer Artikel von CHIP Online ist nur ein Ratgeber, hier wurden keine Produkte getestet. Sobald neuere Testergebnisse verfügbar sind, werden wir sie hier nachtragen.

Alternativen

Der Beurer BY 52 ist unser Favorit, aber vielleicht haben Sie andere Ansprüche. Besonders für unterwegs oder wenn es einmal schnell gehen muss, sind die folgenden Alternativen empfehlenswert.

Sehr gute Verarbeitung : Eccomum Flaschenwärmer

Der Eccomum überzeugte auf ganzer Linie: Er ist schnell, qualitativ hochwertig und angenehm in der Handhabung. Mit diesem Flaschenwärmer haben wir sowohl unsere 150 Milliliter und 250 Milliliter Milch in nur drei Minuten auf die gewünschten 37 Grad erhitzt. Auch der Babybrei (in diesem Falle 190 Gramm) war nach dieser Zeit und einmal Umrühren fertig zum Servieren. Hinter dem Gerät stecken auch ordentliche Wattzahlen, die das möglich machen: Mit 500 Watt liegt der Eccomum im Spitzenbereich.

Auch gut

Eccomum Flaschenwärmer

Flaschenwärmer Test: Eccomum Flaschenwärmer
Der Eccomum heizt schnell und ist toll verarbeitet.

Auf dem Display des Geräts läuft während der Zubereitung die Zeit ab. Voreingestellt sind hier drei Minuten – man kann die Gradzahl und die Minutenzahl aber auch manuell mit einer Plus- und einer Minustaste anpassen. Sobald der Eccomum fertig ist, ertönt ein kurzer Signalton, der weit weniger nervig klingt als bei manch anderen Kandidaten im Test.

1 von 5
Flaschenwärmer Test: Eccomum
Der Eccomum in einem schlichten, hochwertigen Design.
Flaschenwärmer Test: Eccomum Zubehör
Zum Eccomum gibt es eine Flaschenhalterung, einen Einpassring und einen kleinen Messbecher.
Flaschenwärmer Test: Eccomum Knöpfe
Die Knöpfe lassen sich angenehm drücken.
Flaschenwärmer Test: Eccomum Stellring
Für Babybreigläschen ist der Passring optimal, bei größeren Fläschchen kann er einfach herausgenommen werden.
Flaschenwärmer Test: Eccomum Heizplatte
Der Eccomum hat eine verhältnismäßig große Heizplatte, die ein schnelles Erwärmen ermöglicht.

Die Verarbeitung des Flaschenwärmers empfanden wir sehr gut. Die cremefarbene Oberfläche hat ein mattes Finish, das eine tolle Haptik erzeugt. Auch die Druckknöpfe fühlen sich toll an und lassen sich gut drücken. Sofern das Gerät erhältlich ist, können wir den Eccomum sehr empfehlen!

Schnelles Aufwärmen: Philips Avent SCF355/00

Der Philips Avent SCF355/00 war beim Erwärmen eines der schnellsten Geräte im Test: Milch mit Zimmertemperatur sind in nur drei Minuten auf Trinktemperatur. Außerdem hat er eine Auftaufunktion, mit der er gefrorene Milch und Brei schonend und gleichmäßig auftauen kann.

Schnell warm

Philips Avent SCF355/00

Test Flaschenwärmer: Philips Avent SCF355/00
Getränke mit Zimmertemperatur in drei Minuten warm.

Der Babykostwärmer von Philips Avent ist schlicht und schick und die Flaschenaufnahme so breit, dass alle handelsüblichen Flaschen- und Gläschenarten hineinpassen. Er ist im Gebrauch sehr leise und lässt sich per Drehknopf schnell und unkompliziert bedienen. Allerdings kostet er etwas mehr als unser Favorit.

Per Drehknopf lässt sich das gewünschte Aufwärmprogramm auswählen und die mitgelieferte und praktische Halteklammer hilft bei der Entnahme der heißen Flaschen und Gläser.

Für die Urlaubsreise: Chicco Flaschenwärmer für unterwegs

Der Chicco Flaschenwärmer für unterwegs kann natürlich auch zu Hause verwendet werden. Dafür empfiehlt sich, den Untersetzer mit dem innenliegenden Adapter wegzunehmen, dann steht das Gerät nämlich sicherer. Die Auswahl an Funktionen ist hier nicht groß, es gibt lediglich ein Programm für Fläschchen und eines für Gläschen – das wars. Schlimm fanden wir das aber nicht, denn geklappt hat das Erwärmen gut.

Für unterwegs

Chicco Flaschenwärmer für unterwegs

Test  Flaschenwärmer: Chicco Flaschenwärmer für unterwegs
Auch im Auto kann man dank Adapter Brei oder Milch warm machen. Es dauert allerdings eine ganze Zeit.

Sobald Sie, wie vorgegeben, Wasser in den Flaschenwärmer eingefüllt haben, setzen Sie den Halter samt Gläschen oder Flasche ein. Danach stellen Sie den Schalter auf das gewünschte Symbol und ein rotes Lämpchen geht an. Sobald der Aufwärmzyklus beendet ist, schaltet das Lämpchen auf grün und es erklingen fünf Pieptöne, die eine gute Lautstärke haben. So kann man nebenbei auch etwas anderes machen und muss nicht vor dem Gerät stehen und warten.

1 von 6
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Der Flaschenwärmer von Chicco kommt in schlichtem Weiß daher.
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Wir haben eine Temperatur von 46,1 Grad gemessen.
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Wie viele Flaschenwärmer muss auch der Chicco vor der Benutzung mit Wasser gefüllt werden.
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Der Drehschalter ist dank einfachen Symbolen selbsterklärend.
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Praktisch: Dank Adapter kann man den Flaschenwärmer auch unterwegs im Auto benutzen.
Flaschenwärmer Test: Chicco Flaschenwaermer
Noch praktischer: Braucht man ihn gerade nicht, kann man den Adapter bequem im Boden des Geräts verstauen.

Als wir das Piepen hören, sind etwas mehr als fünf Minuten vergangen. Gemessen haben wir eine Temperatur von 46,1 Grad. Das finden wir in Ordnung, denn bis man das hungrige Kind geeignet positioniert hat und alles vorbereitet ist, ist die Temperatur sowieso schon wieder gefallen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, probieren Sie einfach selbst einen Löffel. Wenn Sie nicht sofort zum Füttern kommen, hält das Gerät Flasche oder Gläschen noch eine Stunde lang warm, bevor es sich abschaltet.

Das alles gilt natürlich auch für die Verwendung unterwegs. Die Aufwärmdauer des Chicco ist beim Anschluss an den Zigarettenanzünder allerdings länger. Hier wird lediglich die Hälfte der 110 Watt genutzt, deshalb sollte man schon frühzeitig mit dem Aufwärmen beginnen. Trotzdem finden wir es praktisch, dass es überhaupt möglich ist, während der Fahrt den Brei oder die Milch aufzuwärmen.

Außerdem getestet

MAM 66938900

Der MAM lässt sich dank verschiedener Stufen individuell anpassen und seine Gummifüße sorgen für einen festen und sicheren Stand. Auch hier macht der Innenraum keine Probleme und lässt von Fläschchen bis Trinkbechern alles zu. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten kann man beim hier das Kabel wunderbar aufrollen und ihn so sicher und ordentlich verstauen. Auch der Preis und die leichte Bedienung haben uns im Test überzeugt. Richtig praktisch ist außerdem der enthaltene Korb mit langem Griff. Er ermöglicht eine schnelle und problemlose Entnahme der Gläschen oder Flaschen.

Natürlich kann man auch einfach eine Thermoskanne und ein entsprechendes Gefäß für unterwegs benutzen. Wer bislang keine Thermoskanne hat, ist mit dem Flaschenwärmer von Philips Avent für unterwegs sehr gut beraten. Das kochende Wasser wird einfach in die Thermoskanne gefüllt und bleibt dort bis zu sechs Stunden heiß. Bei Bedarf stellt man das Fläschchen dann einfach in den Behälter, gießt das heiße Wasser dazu und setzt den Deckel drauf. Nach nur zweieinhalb Minuten ist die Flasche erwärmt. Unser Tipp: Sehr praktisch für das Warmhalten von Nahrung für unterwegs sind auch Warmhalteboxen. Da gibt es zum Beispiel eine sehr günstige von Reer. Sie hat ein Fassungsvermögen von 350 Millilitern und hält Speisen über Stunden warm – oder auch gekühlt.

reer Simply Hot Flaschenwärmer

Der Simply Hot Flaschenwärmer von Reer überzeugt vor allem durch seinen sehr günstigen Preis. Uns hat allerdings nicht gefallen, dass der Innenraum recht klein ist. Etwas breitere Trinkbecher passen leider nicht hinein und so kann man den Simply Hot wirklich nur zu Babyzeiten und nicht bis ins Kleinkindalter benutzen. Schade – als günstiges Modell wäre das Gerät sonst keine schlechte Option gewesen.

NUK Thermo Express

Der Thermo Express von NUK sieht optisch zwar sehr gut aus, hat uns im Test aber leider nicht überzeugt. Zum einen ist er recht laut während der Anwendung und zum anderen hält er leider nicht warm. Das Kabel ist mit einer Länge von 65 Zentimetern außerdem viel zu kurz. Für den nicht ganz günstigen Preis gibt es wesentlich bessere Geräte – wie etwas unseren Favoriten von Beurer.

WMF Lono Flaschenwärmer

Das Design des hochwertigen Flaschenwärmers hat uns gut gefallen und die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten ebenfalls. Leider wurden wir enttäuscht, denn der WMF Lono lässt sich zwar gut bedienen, braucht im Modus für langsames Erwärmen von Gläschen aber sehr lange und wärmt auch nicht gleichmäßig auf. Wir haben bei zwei Versuchen nach jeweils fünf Minuten zwei völlig unterschiedliche Temperaturen gemessen. Nach neun Minuten hat er 45 Grad erreicht, jedoch ist das versprochene akustische Signal immer noch nicht ertönt. Wir hatten den Eindruck, dass ständig die Wärme reduziert wurde, was sich durch kurze Klickgeräusche bemerkbar machte. Erst nach über 17 Minuten und bei 50 Grad erlöste uns das Piepsen.

Die Einstellung für schnelles Erwärmen hat uns da schon besser gefallen. Nach 4:30 Minuten zeigte das Gerät an, dass es fertig ist, und wir haben 38 Grad gemessen. Das ist eigentlich eine perfekte Temperatur, doch für die schwache Gesamtleistung ist der Lono eindeutig viel zu teuer. Schade.

Clatronic BKW 3615

Beim Clatronic BKW 3615 haben wir, wie in der Bedienungsanleitung vorgegeben, unser Gläschen in 100 Milliliter Wasser auf Stufe zwei erwärmt. Der Strich zum Einstellen der Stufen ist nur schwer zu erkennen und man weiß leider nie so genau, wann das Gerät fertig ist. Denn außer, dass das rote Lämpchen ausgeht, tut sich nichts. Das leise Klicken ist kaum zu hören, man muss also immer ein Auge auf den Wärmer werfen. Nach Anleitung sollte ein Gläschen mit 190 Gramm in 30 Minuten erwärmt sein – das dauert viel zu lange. Wir haben nach 4:10 Minuten eine Temperatur von 39 Grad gemessen – eigentlich in Ordnung, wie wir finden.

Simbr 6 in 1 Flaschenwärmer

Über viel Zubehör verfügt der Simbr 6 in 1 Flaschenwärmer: ein Dampfgitter für zwei Flaschen, eine Schnullerbürste, eine Strohbürste und ein Babyflaschenhalter. Auf der roten Schalttafel sind die großen weißen LC-Ziffern sehr gut erkennbar. Das detaillierte Handbuch ist mit Abbildungen versehen und leicht verständlich. Neben den Modi »Milch wärmen«, »Essen erhitzen«, »schnelles Aufheizen«, »Auftauen« und »Sterilisieren« gibt es zusätzlich einen Erwärm-Modus für Formel-Milch. Toll, dass Simbr dabei auch an Pre- und Folgemilch gedacht hat. Da das Gerät Platz für zwei Flaschen bietet, die einfach auf das Dampfgitter gestellt werden, können Milch und Wasser gleichzeitig erwärmt werden.

Die Verwendung von Muttermilchbeuteln sowie die Möglichkeit des Kochens von Eiern gefallen uns. Die Wassertemperatur im Gerät wird jederzeit auf dem Display angezeigt. Das Erwärmen von Milch mit Zimmertemperatur auf 41 Grad dauerte lange 16 Minuten. Die Babynahrung wurde nach 12-minütigen Erhitzen auf verzehrfertige 43 Grad erwärmt.

Sehr gut ist auch der Sterilisationsmodus. So gibt es drei Modi für Glas, Plastik und Silikonflaschen mit jeweils angepassten Sterilisationszeiten, die allesamt zuverlässig arbeiteten. Was uns nicht so gut gefallen hat: Die akustischen Signale des Simbr sind für unseren Geschmack einfach zu laut. Jede Auswahl, Einstellung oder Bestätigung wird mit einem lauten Piepsen bestätigt. Nervig!

Die Handgriffe des Deckels sitzen rechts und links am unteren Deckelrand. Beim einhändigen Abnehmen mit einem Baby auf dem Arm tropfte uns jedes Mal beim Sterilisieren heißes Kondenswasser auf die Finger. Ein direktes Abnehmen mit der Hand erwies sich auch als unangenehm. Warum ist kein mittig sitzender Knopfgriff wie bei anderen Modellen verbaut worden? Das Dampfgitter kippelte immer mal wieder, was an der Funktionsweise liegt: Wird es umgedreht, nehmen die beiden Standfüße des Gitters zwei umgedrehte Babyflaschen auf, die dann sterilisiert werden können.

NUK Thermo 3 in 1

Das Design des NUK Thermo 3 in 1 erinnert an einen Plastikbecher und wirkt mit seinem Stellrad sehr minimalistisch. Durch gummierte Füße besitzt der leichte NUK jederzeit einen sicheren Stand. Es gibt keine Anzeige für die Temperatur oder Zeit, dafür leuchtet im Betriebsmodus ein kleiner LED-Ring um das Stellrad in einem blauen Ton. Dieser geht aus, wenn die erforderliche Betriebstemperatur erreicht ist. Unangenehm fiel uns das recht kurze Kabel auf. Babyflaschen oder Gläschen werden zum Erwärmen einfach in den Korb eingesetzt. Anschließend kann man per Stellrad zwischen drei Modi wählen: Auftauen, Flasche wärmen und Babynahrung wärmen.

PE-Flaschen und Muttermilchbeutel können nicht benutzt werden. Die Flaschen und Gläser müssen laut Hersteller ohne ihren Deckel oder Verschluss erwärmt werden. Die Flaschenmilch wurde in sieben Minuten auf 42 Grad und Babynahrung innerhalb von 14 Minuten auf 52 Grad erwärmt. Im Betrieb wurde das Gerät allerdings fast schon unangenehm heiß. Die Dokumentation, die fast nur aus Sicherheitshinweisen und technischen Daten besteht, hätten wir uns ausführlicher gewünscht. Dafür ist das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut in Ordnung.

Bimirth Flaschenwärmer

Der Bimirth hat vor allem eins: viel Zubehör. Mitgeliefert werden Reinigungswerkzeuge, zwei Schälchen für kleinere Mengen, ein Messbecherchen und sogar eine Zitruspresse. Ob man das alles auch wirklich verwendet, sei dahingestellt. An sich ist der Flaschenwärmer ein gutes Gerät, das unsere 250 Milliliter Milch nach sechseinhalb Minuten erwärmt hat, jedoch hat der Bimirth ein großes Manko. Seine Knöpfe sind nicht nur schlecht verarbeitet, sie lassen sich auch sehr schwer drücken. Um einen Knopf zu betätigen, muss man das ganze Gerät mit aller Kraft festhalten, damit ein Knopfdruck gelingt – das ist nicht Sinn der Sache, besonders wenn man noch ein Baby auf dem Arm hält.

Eccomum 6 in 1 Flaschenwärmer

Als erstes fiel uns beim Auspacken des Eccomum 6 in 1 der leicht schiefe Griffknopf an der Abdeckung auf. Die restliche Verarbeitung des ansehnlichen Doppelflaschenwärmers ist aber in Ordnung. Ein kleiner Messbecher und eine Schnullerbürste gehören zum Zubehör. Das Display mit den weißen LC-Ziffern ist gut ablesbar. Sehr klein sind allerdings die Bedienknöpfe. Der Ein/Aus-Knopf ist geradezu winzig. Für die Hektik des Elternalltags oder Väter mit größeren Fingern sollten diese unbedingt größer dimensioniert sein. Die Dokumentation des Gerätes ist verständlich, wenn auch mit leichten grammatikalischen Fehlern. Der Eccomum verfügt über drei Modi: Schnelles Aufheizen, warmhalten und sterilisieren.

Die Kontrolllampe wechselt von Blau auf Rot wenn das Gerät heizt. Die Bedienung wird durch akustische Signale in einer angenehmen Lautstärke unterstützt: Sollte sich beispielsweise nicht ausreichend Wasser im Eccomum befinden, gibt das Gerät eine akustische Warnmeldung. Das automatische Abschalten des Warmhaltens nach 60 Minuten ist lobenswert. Die Temperatur kann variabel und gradgenau eingestellt werden, allerdings blieb die Heiztemperatur immer etwa sechs Grad unter dem eingestellten Wert. So wurde die beispielsweise die Babymilch trotz Voreinstellung von 38 Grad nur auf knapp 32 Grad erwärmt. Das lässt sich durch Anpassen der Heiztemperatur ausgleichen.

NIP Babykostwärmer

Der NIP Babykostwärmer ist ein recht spartanisches Modell. Das runde, dezente Design gab uns immer das Gefühl, dem kleinen kugeligen Gerät fehle es an Standfestigkeit. Bei Berührung kippte das Gerät dann auch relativ leicht. Über einen Drehknopf können drei Modi gewählt werden: Milchflaschen wärmen, Nahrung wärmen und Sterilisieren. Für Überhitzungsschutz sorgt die automatische Abschaltung durch ein Thermostat. Der Deckel, der einfach auf den Einsatz aufgelegt wird, wirkte klapprig und fiel leicht vom Gerät. Milch und Babynahrung wurden auf 43 Grad erwärmt. Die Milcherwärmung von 23 Grad Zimmertemperatur auf für Babys perfekte 38 Grad dauerte allerdings lange 15 Minuten.

Der schnelle Erwärmungsmodus hat uns sehr gut gefallen: Bei Zimmertemperatur wurden die nötigen 38 Grad in knapp unter sechs Minuten erreicht. Gut fanden wir, dass die Babynahrung direkt im Einsatz erwärmt werden kann. Beim Sterilisieren eines Schnullers bemerkten wir allerdings, das die Temperatur zu niedrig war. Der aufgelegte Deckel sorgt nicht für den notwendigen Abschluss, um die erforderliche Sterilisationstemperatur zu erreichen. Die Sterilisationszeit von neun Minuten ist in Ordnung. In jedem Modus blieb das Gerät angenehm kühl. Der Einsatz und Deckel des NIP sind spülmaschinentauglich.

Safe&Care Babykostwärmer

Der Flaschenwärmer von Safe&Care lässt einen ganz schön im Regen stehen. Es wird keine Anleitung mitgeliefert und auch eine Anzeige für Gradzahl oder die Zeit sucht man hier vergeblich. Die Bedienung ist zwar sehr einfach gehalten, da man hier nur drei Optionen an einem billigen Stellrädchen zur Verfügung hat, allerdings muss man auch erst einmal herausfinden, was mit diesen Stufen gemeint ist. Die Auftauen-Funktion ist nämlich durch ein weniger eindeutiges Symbol gekennzeichnet. Der niedrige Preis macht sich leider schnell bemerkbar: Der Safe&Care geht ständig während der Zubereitung aus und er ist auch nicht gerade der Schnellste.

Owlpow HA-06

Owlpow hat ein richtiges Designwunder zum Test beigesteuert: Aufgrund des modernen Weiß und der ausschließlichen Touch-Bedienung erwartet man für rund 45 Euro einen richtigen Knaller unter den Flaschenwärmern. Aber weit gefehlt! Zwar kann der Owlpow mit vielen Funktionen aufwarten, das war es dann aber auch schon mit den Positivpunkten.

Die Touch-Bedienung funktioniert nicht immer zuverlässig, bei jedem einzelnen Tippen piepst das Gerät nervig. Leider muss man für jedes einzelne Grad – es sind 37 bis 60 Grad einstellbar – separat drücken, man kann nicht gedrückt halten und Gradzahlen überspringen. Auch der Deckel ist eine absolute Fehlkonstruktion: Hat man ihn einmal geschlossen, bekommt man ihn nicht wieder auf – man muss den Deckel komplett abnehmen und die Klappen von unten wieder öffnen. Selbst mit langen Fingernägeln hat man hier keine Chance.

Zu guter Letzt ist auch die Temperaturanzeige ungenau und der Owlpow erwärmt sehr langsam. Nach über zehn Minuten auf der höchsten Gradzahl ist die Milch noch nicht auf 37 Grad erwärmt worden.

So haben wir getestet

Getestet haben wir insgesamt 25 verschiedene Fläschchenwärmer, fünf davon sind allerdings inzwischen nicht mehr auf dem Markt. Zusätzlich haben wir noch einen nicht-elektrischen Flaschenwärmer für unterwegs getestet.

Alle Modelle wurden dreifach getestet. Im ersten Durchlauf erhitzten wir in einer normal großen Kunststoffflasche der Marke Skip Hop 250 Milliliter Milch. Im zweiten Durchlauf kam eine handelsübliche Kunststoffflasche aus dem Drogeriemarkt mit 150 Milliliter Milch zum Einsatz. Und im dritten Durchgang testeten wir die Erwärmung eines halbvoll mit Brei gefüllten Gläschens.

Warm machen sie alle, aber es gab doch deutliche Unterschiede in Handhabung und Bedienung – und nicht zuletzt beim Preis.

Kommentare

6 Comments