Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Aufmacher
test
Letzte Aktualisierung: 22.4.2022

Der beste Gemüsehobel

Wir haben 21 Gemüsehobel für Scheiben und Gemüsestifte getestet. Dabei hat uns der Börner V1 Hobel im Profi Set als klassischer Gemüsehobel am meisten überzeugt. Neben den sehr guten Ergebnissen punktet der Börner V1 mit einer intuitiven Bedienung und einer guten Ausstattung. Da es viele verschiedene Hobel-Varianten gibt, haben wir aber auch noch weitere Empfehlungen für Multischneider und Vierkantreibenfür Sie.

Thomas Probst
Thomas Probst
beschäftigt sich seit über 14 Jahren mit allen Themen rund um die Fotografie und schreibt unter anderem für viele Foto-Fachmagazine, wie die CHIP FOTO-VIDEO. Als begeisterter Hobbykoch geht auch kein Küchengerät durch seine Hände, das nicht sofort auf Herz und Nieren getestet wird.
Letztes Update: 22. April 2022

Wir haben fünf weitere Gemüsehobel getestet. Eine neue Empfehlung war diesmal nicht dabei.

Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Gemüsehobel haben die Aufgabe, uns beim Kochen das Leben leichter zu machen. Nicht jeder ist geübt darin, Gemüsescheiben und -stifte mit dem Messer zu schneiden. Das kann vor allem bei dünneren Stiften schnell etwas kniffliger sein. Mit dem Gemüsehobel als Küchenhelfer gelingen Scheiben Streifen und Stifte dagegen in wenigen Sekunden.

Im Test haben wir uns neben klassischen Gemüsehobeln auch einige Multischneider und Vierkantreiben genauer angesehen. Insgesamt 21 Modelle hatten wir im Test. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Börner V1 Hobel Profi Set

Test besten Gemüsehobel: Börner V1 Hobel Profi Set
Dieser Hobel liefert richtig gut geschnittene Scheiben und Gemüsestifte und hat uns auch durch die einfache Bedienung überzeugt.

Das Börner V1 Hobel Profi Set überzeugt durch seine sehr guten Ergebnisse im Praxistest und eine angenehm leichte Bedienung. Selbst Tomatenscheiben gelingen mit diesem Gemüsehobel ohne Probleme. Neben drei verschiedenen Scheibenstärken ist das Börner V1 Gemüsehobel Profi Set mit zwei Schneideeinsätzen für große und kleine Gemüsestifte ausgestattet. Komfortabel ist auch die Docking-Station, in die sich der Hobel, die Aufbewahrungsbox für die Klingen und der Gemüsehalter stellen lassen. So nimmt der Gemüsehobel in der Küche kaum Platz weg.

Preistipp

Fullstar Mandoline 6 in 1

Test besten Gemüsehobel: fullstar Mandoline Gemüsehobel Edelstahl Klinge 6 in 1
Der Fullstar überzeugt im Test mit sehr guten Ergebnissen und reichlich Zubehör.

Das Set Fullstar Mandoline 6 in 1 ist unser Preistipp mit jeder Menge Zubehör und sehr schönen Schneideergebnissen. Der Gemüsehobel liefert tolle Scheiben, Raspel und feine Stifte, die alle in einen praktischen Auffangbehälter fallen, damit die Küche möglichst sauber bleibt. Es sind zwar keine Kartoffel-Pommes möglich, dafür hat das Set zusätzlich zwei Spiralschneider zu bieten.

Vielseitig

Laluztop YRYP Gemüseschneider

Test besten Gemüsehobel: Laluztop YRYP Gemüseschneider
Dieser Gemüseschneider ist ein echtes Allroundtalent und unser Favorit bei den Multischneidern.

Der Laluztop YRYP Gemüseschneider gefällt uns vor allem durch seine multifunktionalen Einsatzmöglichkeiten. Ob schneiden, raspeln oder hacken – dieses Allroundtalent liefert alles in einem. Hier sind uns sogar schöne Kartoffel-Pommes mit einer Schnittstärke von 1,5 Zentimetern gelungen. Der Gemüseschneider kommt mit einem praktischen Auffangbehälter für das Gemüse, jeder Menge Schneideeinsätze, einer Zitruspresse, sowie mit einer Reinigungsbürste und einem Handschuh als Fingerschutz, um sich beim Arbeiten nicht in die Finger zu schneiden.

Beste Vierkantreibe

Lurch RazorTech Turmreibe

Test besten Gemüsehobel: Lurch RazorTech Turmreibe
Die beste Vierkantreibe im Test macht nicht nur schöne Raspel, sondern schneidet auch Scheiben gut.

Manchmal genügt auch eine einfache Vierkantreibe. Die Lurch RazorTech Turmreibe überzeugt uns mit großen Hobel- und Raspelflächen, einer rutschfesten Gummierung am Boden und einem großen Griff, durch den sich die Reibe beim Arbeiten sehr gut halten lässt. Während andere Vierkantreiben im Test vor allem mit Scheiben ihre Probleme haben, sind mit der Lurch RazorTech Turmreibe sogar Zwiebelscheiben möglich gewesen.

Scheiben-Spezialist

Rösle Hobel mit V-Klinge

Test besten Gemüsehobel: Rösle Hobel mit V-Klinge
Mit diesem Hobel gelingen sogar sauber geschnittene Tomatenscheiben.

Der Rösle Hobel mit V-Klinge erleichtert das Schneiden von Scheiben, da die Scheiben, durch die V-Form der Klinge, sowohl vorne als auch außen gleichzeitig geschnitten werden. Das klappt richtig gut, wie wir im Test gesehen haben. Egal ob Gurken, Karotten, Zwiebeln oder Tomaten – der Rösle Gemüsehobel hat durchweg sehr schön geschnittene Scheiben ermöglicht. Einzig die Einstellung der Scheibenstärke ist uns einen Tick zu schwergängig.

Vergleichstabelle

TestsiegerBörner V1 Hobel Profi Set
PreistippFullstar Mandoline 6 in 1
VielseitigLaluztop YRYP Gemüseschneider
Beste VierkantreibeLurch RazorTech Turmreibe
Scheiben-SpezialistRösle Hobel mit V-Klinge
Börner V5 Set Plus
Westmark Dicer Star Plus
MILcea Gemüsehobel Edelstahl, 3 in 1 Multifunktion
Leifheit Allzweckreibe ComfortLine-Serie
freegreen Premium Obst- & Gemüsehobel
Zolmer Gemüsehobel
Fackelmann Gemüsehobel
TNS 3000
Genius Nicer Dicer Smart Set 6-tlg
Juyilsu 4-seitige Reibe Edelstahl
Amazon Commercial KL324CB-9S
WMF Vierkantreibe
Fackelmann Dick-/Dünnschneider mit Restehalter
Kadax Reibe, vierseitiges Reibeisen aus Edelstahl
Fiskars Reibe, 4-seitig
Test besten Gemüsehobel: Börner V1 Hobel Profi Set
  • Einfache Bedienung
  • Schneidet auch Tomatenscheiben
  • Platzsparende Dockingstation
  • Leicht zu reinigen
  • Kleine Gemüsestifte hängen manchmal noch zusammen
Test besten Gemüsehobel: fullstar Mandoline Gemüsehobel Edelstahl Klinge 6 in 1
  • Sehr gute Ergebnisse bei Scheiben und Raspeln
  • Aufsatz für Spiralschneider
  • Einfache Bedienung
  • Keine Pommes möglich
  • Zucchini-Stifte bleiben teilweise in den Messern hängen
Test besten Gemüsehobel: Laluztop YRYP Gemüseschneider
  • Schön geschnittene Scheiben in allen Testreihen
  • Bis zu 1,5 Zentimeter dicke Pommes
  • Leichte Bedienung
  • Reinigungsbürste dabei
  • Nur eine Dicke bei den Scheiben
  • Karottenstifte teilweise nicht ganz durchgeschnitten
Test besten Gemüsehobel: Lurch RazorTech Turmreibe
  • Hat als einzige Vierkantreibe im Test auch große Zwiebelscheiben geschnitten
  • Recht gleichmäßig dicke Gurken- und Karottenscheiben
  • Großer Griff
  • Gummierung am Boden
  • Recht teuer für eine Vierkantreibe
Test besten Gemüsehobel: Rösle Hobel mit V-Klinge
  • Hat bei Gurken, Karotten, Zwiebeln und Tomaten schöne Scheiben geschnitten
  • Drei Scheibenhöhen einstellbar
  • Gummierung verhindert ein Wegrutschen
  • Für die Einstellung der Scheibenhöhe braucht man zwei Hände
Test besten Gemüsehobel: Börner V5 Set Plus
  • Super Ergebnisse im Test
  • Vier Scheibendicken einstellbar
  • Sparschäler im Set dabei
  • Großer Griff
  • Einstellung der Scheibendicke teilweise etwas hakelig
  • Auf dem weißen Kunststoff färbt die Karotte ab
Test besten Gemüsehobel: Westmark Dicer Star Plus
  • Schöne Gurken- und gute Karotten und Zwiebel-Scheiben
  • Reichlich Ausstattung
  • Deckel für Auffangbehälter im Lieferumfang
  • Kann auch zerkleinern
  • Spiralschneider
  • Schneide zu stumpf für Tomatenscheiben
  • Keine Gemüsestifte möglich
  • Pommes werden krumm
Test besten Gemüsehobel: MILcea Gemüsehobel Edelstahl, 3 in 1 Multifunktion
  • Gut geschnittene Gurken-, Karotten- und Zwiebel-Scheiben
  • Kann auch Kartoffeln zu Pommes schneiden
  • Verschiedenen Schneide­varianten im Gerät integriert
  • Bei Tomaten sind viele Scheiben am Rand angeschlagen
  • Die Dicke der Scheiben lässt sich nicht gut einstellen
  • Die kleinen Stifte bleiben häufig an der Schneide hängen
Test Gemüsehobel: Leifheit Allzweckreibe ComfortLine-Serie
  • Stabiler Schutz für die Finger
  • Schneideeinsätze lassen sich in integrierten Fächern verstauen
  • Gute Raspel-Ergebnisse
  • Recht dünne Scheiben
  • Tomaten- und Zwiebelscheiben werden nicht sauber geschnitten
Test Gemüsehobel: freegreen Premium Obst- & Gemüsehobel
  • Drei Scheibenstärken
  • Auffangbehälter
  • Schöne Zwiebel- und Tomatenscheiben
  • Schutzhandschuhe inklusive
  • Reinigungsbürste
  • Gemüsestifte sind oft nicht gut durchgeschnitten
  • Schwergängiger Drehregler für die Scheibenstärken
  • Wackeliger Fingerschutz
  • Stifteinsätze lassen sich schwer entnehmen und einsetzen
Test Gemüsehobel: Zolmer Gemüsehobel
  • Drei mögliche Scheibenstärken
  • Schön geschnittene Zwiebel- und Tomatenscheiben
  • Gut geschnittene Stifte
  • Auffangbehälter
  • Schwergängiger Drehregler für die Scheibenstärken
  • Eher wackeliger Schutz für die Finger
  • Stifteinsätze lassen sich schwer entnehmen und einsetzen
Test besten Gemüsehobel: Fackelmann Gemüsehobel
  • Drei Scheibenstärken möglich
  • Großer Griff
  • Standfuß
  • Kann auch raspeln
  • Für Tomatenscheiben etwas zu stumpf
  • Schwergängiger Einstellknopf
Gemüsehobel Test: Tns 3000 Gemuesehobel
  • Wechsel von Scheiben zu Stiften per Drehknopf
  • Schöne Gurken- und Karottenscheiben
  • Inklusive Zitruspresse
  • Schwergängige Einstellknöpfe
  • Große Tomaten rutschen aus dem Gemüsehalter
Test besten Gemüsehobel: Genius Nicer Dicer Smart Set 6-tlg
  • Schneidet schöne Scheiben
  • Auffangbehälter für Gemüse im Lieferumfang
  • Vier verschieden große Zerkleinerereinsätze
  • Schutz für Hobelklinge mit dabei
  • Zerkleinerer­einsätze haben kleine Auflagefläche
  • Für dünne Karottenstifte braucht man viel Kraft
Test besten Gemüsehobel: Juyilsu 4-seitige Reibe Edelstahl
  • Große Hobelschneide für zum Beispiel Gurken und Zucchini
  • Schöne Raspel
  • Wird mit Reinigungsbürste geliefert
  • Gummierung am Boden verhindert ein Verrutschen
  • Keine geraden Scheiben
  • Fein geriebenes Gemüse bleibt an der Gummierung am Boden hängen
Test Gemüsehobel: Amazon Commercial KL324CB-9S
  • Gute Raspel-Ergebnisse bei Karotten, Parmesan und Zucchini
  • Rutschfeste Gummierung am Boden
  • Untregelmäßig geschnittene Gemüsescheiben
  • Griff etwas schmal für große Hände
Test besten Gemüsehobel: WMF Vierkantreibe
  • Sehr gute Raspel-Ergebnisse
  • Großer, breiter Griff
  • Keine sauber geschnittenen Gemüsescheiben
  • Kann eigentlich nur Raspel wirklich gut
Test Gemüsehobel: Fackelmann Dick-/Dünnschneider mit Restehalter
  • Schöne Scheiben
  • Sechs Scheibenstärken
  • Einfache Bedienung
  • Schneidet ausschließlich Scheiben
  • Schutz für die Finger ist flach und unhandlich bei Tomaten und Zwiebeln
Test besten Gemüsehobel: Kadax Reibe, vierseitiges Reibeisen aus Edelstahl
  • Gute Karotten- und Parmesan-Raspel
  • Recht klein, lässt sich dadurch nicht gut von Hand reinigen
  • Nicht breit genug für Gurken
Test besten Gemüsehobel: Fiskars Reibe, 4-seitig
  • Schöne Ergebnisse beim Raspeln von Karotten und Parmesan
  • Schwer, schöne Scheiben zu schneiden
  • Griff recht dünn und nicht griffig
Produktdetails einblenden

Gemüsehobel: Verschiedene Varianten

Wer sich für einen Gemüsehobel interessiert, wird im Netz jede Menge verschiedene Varianten finden. Die einen schneiden lediglich Scheiben, andere ermöglichen Stifte (z. B. für Julienne-Gemüse) und wieder andere zerkleinern selbst ganze Zwiebeln und Kartoffeln in wenigen Sekunden. Die Multischeider mit Zerkleinerungsfunktion gehören zwar nicht direkt zu den klassischen Gemüsehobeln, haben aber oft Einsätze für Scheiben, Streifen, Stifte und Würfel im Set mit dabei, weshalb wir uns entschieden haben, auch diese Kategorie mit aufzunehmen.

Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Beispiel Ergebnisse
Mit Gemüsehobeln gelingen feine Scheiben in Sekunden!

Das gilt auch für die Vierkantreiben. Sie werden häufig eher zum Raspeln von Karotten und Parmesan verwendet, haben aber üblicherweise auch eine breitere Schneide für Scheiben an Bord. Bei so viel Auswahl fällt es schwer, sich zu entscheiden. Deshalb geben wir vorab einen Überblick, welcher Hobel-Typ für welchen Einsatzzweck am ehesten geeignet ist.

Klassischer Hobel

Der klassische Gemüsehobel ist in erster Linie auf Scheiben, und manchmal auch Stifte (Julienne), ausgelegt. Heißt: Diese beiden Eigenschaften erledigen sie üblicherweise richtig gut und haben dafür scharfe Klingen an Bord, die teilweise selbst hauchdünne Gurken- und Tomatenscheiben möglich machen. Meistens kann aus mindestens zwei Schnittstärken gewählt werden. Für Würfel eignen sich Gemüsehobel dagegen weniger.

Im Test haben wir auch Exemplare dabei, bei denen sich sogar bis zu vier Scheibenstärken einstellen lassen. Wer also hauptsächlich ein Hilfsmittel für Scheiben und Stifte sucht, ist beim klassischen Gemüsehobel goldrichtig. Soll dagegen auch geraspelt und zerkleinert werden, lohnt sich ein Blick auf die anderen beiden Kategorien.

Multischneider

Wie der Name schon sagt, sind Multischneider multifunktional. Sie können häufig auch hacken und raspeln und sind oft in umfangreichen Sets mit jeder Menge Zubehör erhältlich. Multischneider werden meist mit einem praktischen Auffangbehälter geliefert, der die Scheiben, Stifte und Raspel sammelt und somit dafür sorgt, dass die Arbeitsplatte in der Küche sauber bleibt.

Hobeln, Hacken, Raspeln, Stiften – ohne Sauerrei!

Der Unterschied zu den klassischen Hobeln liegt darin, dass Multischneider zwar in der Regel einen Schneide-Einsatz für Scheiben, und manchmal auch für Stifte, mitbringen, oft aber nur eine Stärke anbieten. Wird also ein Gemüsehobel für unterschiedlich hohe Scheiben gesucht, greift man besser zum klassischen Hobel. Ist die Schnittstärke hingegen zweitrangig und es wird eher ein Allround-Tool gesucht, dann sind Multischneider eine interessante Alternative.

Vierkantreibe

Bei Vierkantreiben ist die Hobelfunktion für Scheiben meist eher Beiwerk. Hier liegt der Fokus viel stärker auf dem Raspeln und dem Reiben. In diesen beiden Disziplinen machen alle unsere Testkandidaten einen super Job. Für Scheiben ist die Schneide oft gar nicht breit genug und da man von oben nach unten hobelt, ist es auch nicht so ungefährlich, da man so schneller abrutschen kann. Dennoch haben wir auch Vierkantreiben im Test, die sogar Zwiebelscheiben schneiden können. Es ist also durchaus möglich, wenn auch eher selten.

Die Vierkantreibe eignet sich daher für Kochbegeisterte, die ihre Scheiben und Stifte eher mit dem Messer schneiden und ein Hilfsmittel fürs Raspeln und Reiben suchen. Also für die Einsatzzwecke, die mit dem Messer schwieriger sind.

Hilfreicher Fingerschutz

Wenn mit scharfen Klingen gearbeitet wird, besteht das Risiko, sich bei der Anwendung zu schneiden. Damit das nicht passiert, liefern alle Hobel- und Multischneider-Hersteller einen sogenannten Gemüse- oder Fruchthalter mit. Dessen Aufgabe ist es, das Gemüse, wie zum Beispiel eine Zwiebel oder eine Tomate, sicher zur Schneide zu führen und dabei als Schutz zwischen den Fingern und der Schneide zu fungieren.

Mit Fruchthalter passiert kein Küchenunfall

Damit das Gemüse dabei nicht wegrutscht, wird es mit Metall- oder Kunststoffstiften von oben »aufgespießt«. Bei großen Gemüsehaltern funktioniert das ganz gut. Bei kleineren fehlt es manchmal an der nötigen Sicherheit und man rutscht doch hin und wieder mal ab.

Grundsätzlich ist der Gemüsehalter als Fingerschutz eine sinnvolle Idee. Die Halterungen mit Metallstiften hinterließen aber einen gemischten Eindruck. Vor allem bei Zwiebeln gehen die Sicherungsstifte so tief in das Gemüse hinein, dass wir hinterher viele Scheiben mit kleinen Löchern hatten. Bei den Zwiebeln sind diese Löcher auch noch leicht dunkel angelaufen. Das sieht im Essen dann nicht ganz so schön aus.

Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Gemüsehalter
Sinnvoller Fingerschutz: Mit einem Gemüsehalter bleiben die Finger unverletzt und man kann sorgloser arbeiten.

Als weitere Schutzmaßnahme liefern einige Hersteller schnittfeste Handschuhe mit. Das gibt nochmal ein Stück mehr Sicherheit und ist eine super Lösung, wenn das Gemüse schon fast fertig gehobelt oder geraspelt ist und dann so kurz wird, dass es sich mit dem großen Gemüsehalter nicht mehr greifen lässt. Dann ist man mit den Handschuhen auf der sicheren Seite.

Reinigung

Gemüsehobel sind üblicherweise nicht für die Reinigung in der Spülmaschine gedacht. Wie bei Messern können auch die Klingen der Gemüsehobel in der Maschine schnell stumpf werden. Deshalb wird empfohlen, Gemüsehobel einfach unter fließendem Wasser abzuspülen. Einiger Hersteller liefern kleine Bürsten und andere Reinigungstools mit, um besonders feine und kleine Schneiden besser säubern zu können. Das ist auf jeden Fall eine große Hilfe.

Besser nicht in der Spülmaschine säubern

Vor allem bei Multischneidern, bei denen Zwiebeln und Karotten durch kleine Schneidegitter gedrückt werden, fällt die Reinigung oft leichter, wenn eine Bürste mitgeliefert wird. Ein Tipp von uns, wenn Gemüsehobel in verschiedenen Farben angeboten werden. Bei weißem Kunststoff haben Karotten im Test schon bei der ersten Nutzung leicht orange abgefärbt. Das haben wir auch hinterher kaum mit Spülmittel abwaschen können. Ist optisch dann einfach nicht so schön. Wer das nicht möchte, wählt besser eine Version, bei der die Führungsschiene vor der Schneide nicht weiß ist.

Gemüsehobel Test: Börner V1 Detail

Testsieger: Börner V1 Hobel Profi Set

Das Börner V1 Hobel Profi Set vereint sehr gute Schneideergebnisse mit einer angenehm einfachen Bedienung. Zum Set gehört ein großer Hobel, dessen Schneide durch einen Sicherheitseinschub geschützt wird, damit man sich nicht in die Finger schneidet. Nimmt man den Sicherheitseinschub heraus und dreht ihn um, können mithilfe der anderen Seite Scheiben mit einer Stärke von 3,5 Millimetern geschnitten werden. Dazu gibt es einen weiteren Scheibeneinschub, der zwei Seiten hat. Eine für hauchdünne Scheiben mit einer Schnittstärke von lediglich 1,8 Millimetern und eine für 5,5 Millimeter dicke Scheiben.

Testsieger
Börner V1 Hobel Profi Set
Test besten Gemüsehobel: Börner V1 Hobel Profi Set
Dieser Hobel liefert richtig gut geschnittene Scheiben und Gemüsestifte und hat uns auch durch die einfache Bedienung überzeugt.

Auch Gemüsestifte lassen sich mit dem Testsieger problemlos zubereiten. Dafür legt der Hersteller zwei Messereinschübe für 3,5 und 7 Millimeter dicke Stifte bei. Das Ergebnis sind quadratische Stifte mit schönen, sauberen Kanten. Einziger kleiner Nachteil: Bei dünneren Karotten- und Zucchinistiften waren die Stifte teilweise nicht komplett durchgeschnitten. Sie hingen also am Ende noch leicht zusammen und mussten dann von Hand getrennt werden. Das passiert aber nur hin und wieder mal. Wer gerne Pommes isst, kann mit dem Börner V1 Hobel Profi Set auch sehr gut Kartoffelstifte schneiden. Die sind dann ungefähr sechs Millimeter dick.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Börner V1 Scheiben Gurken
Es gehen auch hauchdünne Gurkenscheiben.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Scheiben Karotten
Karotten lassen sich gut schnelden.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Scheiben Zwiebeln
Der Börner V1 schneidet schöne Zwiebelscheiben.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Scheiben Tomaten
Selbst dünne Tomatenscheiben sind kein Problem.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Stifte Karotten
Die Karottenstifte hängen manchmal noch etwas zusammen.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Stifte Zucchini
Zucchini-Stifte klappen super.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Stifte Kartoffeln
Die Kartoffelstifte sind rund sechs Millimeter dick.

Die Bedienung des Börner ist wirklich simpel und komfortabel. Möchte man den Einschub wechseln, zieht man ihn einfach heraus, dreht ihn für die andere Seite um, oder nimmt einen anderen, und steckt diesen dann wieder in den Gemüsehobel – fertig! Andere Hersteller setzen auf Knöpfe, die gedreht werden müssen. Das geht manchmal nur schwergängig und so gefällt es uns hier sehr gut, dass beim Wechseln der Schneiden praktisch keinerlei Kraftaufwand nötig ist.

1 von 3
Gemüsehobel Test: Börner V1 Ganzes Set
Das Börner V1 Hobel Profi Set mit Zubehör.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Detail
In der Dockinstation lässt sich alles platzsparend unterbringen.
Gemüsehobel Test: Börner V1 Detail
Die Messereinsätze werden bequem in einer Aufbewahrungsbox verstaut.

Gut gefällt uns auch das Zubehör. Die drei Einschübe für Scheiben und Stifte lassen sich einem dafür vorgesehenen Behälter sammeln. Dazu gibt es einen Gemüsehalter, um die Finger beim Schneiden von zum Beispiel Zwiebeln und Tomaten zu schützen. Der besondere i-Tüpfelchen ist aber die Dockingstation, die es möglich macht, den Gemüsehobel und das Zubehör auf kleiner Fläche aufzustellen. So nimmt das Börner V1 Hobel Profi Set kaum Platz in der Küche weg.

Börner V5 Set Plus im Testspiegel

Bisher gibt es noch keine weiteren seriösen Praxistests zu unserem Testsieger. Sobald welche erscheinen, werden wir sie hier nachtragen.

Alternativen

Neben dem Börner V5 Set Plus haben wir noch vier weitere, spannende Hobel-Alternativen, die wir für verschiedene Einsatzzwecke empfehlen möchten. Dazu gehören auch Multischneider und eine Vierkantreibe.

Preistipp: Fullstar Mandoline

Der Fullstar Mandoline Gemüsehobel 6 in 1 ist in unseren Augen ein echtes Schnäppchen. Für wenig Geld schneidet er Scheiben und Stifte, kann raspeln und reiben und hat zusätzlich zwei Spiralschneideeinsätze im Gepäck. Alles, was geschnitten und geraspelt wird, landet im praktischen Auffangbehälter, sodass die Arbeitsplatte in der Küche sauber bleibt.

Preistipp
Fullstar Mandoline 6 in 1
Test besten Gemüsehobel: fullstar Mandoline Gemüsehobel Edelstahl Klinge 6 in 1
Der Fullstar überzeugt im Test mit sehr guten Ergebnissen und reichlich Zubehör.

Die Ergebnisse des Fullstar sehen klasse aus. Die Scheiben zeigen gut geschnittene Kanten. Es gibt sogar zwei verschiedene Hobel für Schnittstärken von zwei und fünf Millimetern. Mit dem dünneren gelingen sogar hauchdünne Zwiebel- und Tomatenscheiben, was zeigt, wie scharf die Klingen sind. Um uns nicht zu schneiden, haben wir dafür den mitgelieferten Gemüsehalter eingesetzt. Das ging super. Einfach die Zwiebel und die Tomate mit den Stiften der Halterung aufspießen und schon lässt sich das Gemüse sicher in Richtung der Klinge schieben. Zusätzlich ist noch ein schnittfester Handschuh mit dabei.

1 von 8
Gemüsehobel Test: Fullstar Scheiben Gurken
Es gibt zwei verschiedene Scheibenstärken.
Gemüsehobel Test: Fullstar Scheiben Karotten
Karotten lassen sich super schneiden.
Gemüsehobel Test: Fullstar Scheiben Zwiebeln
Klasse! Auch hauchdünne Zwiebelscheiben schafft der Gemüsehobel mit Bravour.
Gemüsehobel Test: Fullstar Scheiben Tomaten
Zwei Millimeter dünne Tomatenscheiben (li.) sprechen für die gute Schärfe der Hobelklinge.
Gemüsehobel Test: Fullstar Stifte Karotten
Karottenstifte haben eine schöne Form und sind alle sauber voneinander getrennt.
Gemüsehobel Test: Fullstar Stifte Zucchini
Zucchinistifte sind möglich. Sie bleiben aber manchmal in der Schneide hängen.
Gemüsehobel Test: Fullstar Raspeln Karotten
Karotten-Raspel gelingen gut.
Gemüsehobel Test: Fullstar Raspeln Parmesan
Auch der geraspelte Parmesan kann sich sehen lassen.

Die Hobel- und Raspeleinsätze des Fullstar können nach der Anwendung komfortabel in einer Aufbewahrungsbox verstaut werden. Hier findet auch die kleine Bürste Platz, die im Lieferumfang enthalten ist und die Reinigung erleichtert.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Fullstar Ganzes Set
Der Fullstar Gemüsehobel im Set.
Gemüsehobel Test: Fullstar Detail 2
Die Schneideeinsätze lassen sich ganz leicht austauschen.
Gemüsehobel Test: Fullstar Detail 1
Werden die Klingen nicht gebraucht, lassen sich sich platzsparend in einer mitgelieferten Box unterbringen.
Gemüsehobel Test: Fullstar Detail 3
Wer mag, kann sogar Spiralen schneiden.

Vielseitig: Laluztop YRYP

Der Laluztop YRYP Gemüseschneider überzeugt uns mit seinen vielseitigen Einsatzbereichen und den sehr guten Ergebnissen. Zum wirklich fairen Preis gibt es hier jeden Menge Zubehör. Wie es sich für einen guten Multischneider gehört, ist auch der von Laluztop mit einem großen Auffangbehälter für das Gemüse ausgestattet. Ob nun gehobelt, geraspelt oder zerkleinert wird – das Schnittgut landet direkt in dem Behälter und hält die Arbeitsplatte sauber.

Vielseitig
Laluztop YRYP Gemüseschneider
Test besten Gemüsehobel: Laluztop YRYP Gemüseschneider
Dieser Gemüseschneider ist ein echtes Allroundtalent und unser Favorit bei den Multischneidern.

Schauen wir uns die Schneide-Optionen des Laluztop genauer an und beginnen mit dem klassischen Hobel. Hier liefert der Multischneider zwar nur eine Scheibenstärke, die Ergebnisse sehen aber super aus und die Scheiben haben eine sauber geschnittene Kante. Auch Tomatenscheiben sind kein Problem. Neben dem Hobel-Einsatz für Scheiben gibt es einen weiteren Gemüsehobel für Stifte, sowie Einsätze zum Raspeln und Reiben. Alles jeweils nur mit einer Stärke, aber eben auch mit guten Ergebnissen. Wer also nur hin und wieder mal Scheiben und Gemüsestifte braucht und keinen gesteigerten Wert auf unterschiedliche Stärken setzt, wird hier vollauf zufrieden sein.

1 von 11
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Scheiben Gurken
Der Hobel liefert schön geschnittene Gurkenscheiben.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Scheiben Karotten
Auch Karottenscheiben sehen gut aus.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Scheiben Zwiebeln
Sauber geschnittene Zwiebeln, so muss das sein!
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Scheiben Tomaten
Tomaten: Der Hobel schafft auch die Königsdisziplin.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Stifte Karotten
Karottenstifte gehen grundsätzlich gut. Die Stifte hängen nur teilweise noch leicht zusammen.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Stifte Zucchini
Auch die Zucchinistifte sehen super aus.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Stifte Kartoffeln
Bis zu 1,5 Zentimeter dicke Pommes gelingen mit dem Multischneider.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Raspel Karotten
Karotten raspeln? Kein Problem!
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Reibe Karotten
Auch die Reibe macht bei Karotten einen guten Job.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Raspel Parmesan
Parmesan-Fans werden am Raspel-Einsatz ihre Freude haben.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Reibe Parmesan
Soll es für die Soße eher fein geriebener Parmesan sein, empfehlen wir die Reibe.

Darüber hinaus ist der Laluztop YRYP Gemüseschneider der beste Testkandidat für alle, die gerne eher dicke Pommes essen. Hier kommen die Zerkleinerer-Einsätze ins Spiel. Es gibt drei unterschiedlich große Gitter, durch die eine Kartoffel gedrückt werden kann. Mit dem größten Gitter haben wir circa 1,5 Zentimeter dicke Pommes schneiden können.

Zu guter Letzt ist auch noch eine Zitruspresse mit dabei. Dafür gibt es einen extra Einsatz, in den zum Beispiel eine Zitrone gelegt und dann von oben mit dem Deckel ausgepresst wird.

1 von 3
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Set
Der Laluztop YRYP Gemüseschneider im Set.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Detail 1
Die Hobel- und Raspeleinsätze können platzsparend in einer mitgelieferten Box verstaut werden.
Gemüsehobel Test: Laluztop Yryp Hobel Detail 2
Zum Hobeln wird der große Deckel zum Zerkleinern abgenommen und gegen eine leichte, flachere Auflage ausgetauscht.

Damit man sich beim Hobeln und Raspeln nicht versehentlich schneidet, liegen sowohl ein Gemüsehalter zum Fingerschutz als auch ein schnittfester Handschuh bei. Dazu gibt es eine Reinigungsbürste, die vor allem beim Säubern der Zerkleinerer-Gitter hilfreich ist. Apropos Zerkleinerer: Der große Deckel des Laluztop ist recht stabil. Dadurch kann sehr leicht Druck auf zum Beispiel eine Zwiebel oder eine Kartoffel ausgeübt werden.

Komfortabel: Lurch RazorTech Turmreibe

Die Lurch RazorTech Turmreibe gefällt uns von allen getesteten Vierkantreiben am besten, weil sie nicht nur gut zu bedienen ist, sondern auch als einzige ihrer Klasse große Zwiebelscheiben schneiden konnten. Schauen wir uns die Bedienung an: Die Lurch Turmreibe lässt sich dank des großen Griffs sehr gut halten. Gummierungen am Boden sorgen dafür, dass die Reibe während des Einsatzes nicht verrutscht.

Beste Vierkantreibe
Lurch RazorTech Turmreibe
Test besten Gemüsehobel: Lurch RazorTech Turmreibe
Die beste Vierkantreibe im Test macht nicht nur schöne Raspel, sondern schneidet auch Scheiben gut.

Die Schneide-, Raspel- und Reibeflächen des Lurch RazorTech haben eine gute Größe. Das kommt vor allem dem Gemüsehobel zugute. Dessen Schneide ist nämlich so breit, dass wir nicht nur problemlos Gurken, sondern auch Zwiebeln schneiden konnte. Das hat bei keiner anderen Vierkantreibe im Test so gut funktioniert, wie hier. Dazu gibt es gleich drei verschiedene Raspel- und Reibeflächen für unterschiedlich feine Ergebnisse. Darüber hinaus lässt sich die Turmreibe auch gut reinigen, da sie groß genug ist, dass man sie gut mit der Hand von innen säubern kann. Für uns eine Top-Vierkantreibe.

1 von 9
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Set
Die Lurch RazorTech Turmreibe.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Detail 1
Auf der einen Seite gibt es die Hobelklinge und eine grobe Raspel.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Detail 2
Auf der anderen Seite befinden sich zwei kleinere Reiben.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Scheiben Gurken
Gurkenscheiben gehen grundsätzlich gut. Die Macken im Bild an den Scheibenrändern kamen zustande, weil wir die Gurke nicht immer ganz gerade angesetzte haben.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Scheiben Karotten
Wie bei den Gurken: Schöne Scheiben, wenn man die Karotte gerade ansetzt. Sonst bricht sie beim Hobeln.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Scheiben Zwiebeln
Als einzige Vierkantreibe im Test schafft die Turmreibe auch Zwiebelscheiben.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Raspel Karotten
Links sieht man die geraspelte Karotte, rechts das Ergebnis der größeren Reibe.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Reibe Karotten
Hier zeigen wir noch das Ergebnis mit der feinen Reibe.
Gemüsehobel Test: Lurch Vierkantreibe Raspel Reibe Parmesan
Auch Parmesan lässt sich sehr schön raspeln und reiben.

Auch gut: Rösle Hobel mit V-Klinge

Der Rösle Hobel mit V-Klinge zeichnet sich, wie der Name schon sagt, durch seine V-förmige Schneide aus. Das bringt einen praktischen Vorteil mit sich. Wird eine große Zwiebel oder eine Tomate in Richtung der Klinge bewegt, beginnt der Gemüsehobel damit, zuerst die äußeren Seiten zu schneiden, bis das Gemüse an der V-Spitze angekommen ist und auch vorne erfasst wird. Dadurch lässt es sich mit dem Rösle Hobel sehr angenehm schneiden. Bei anderen Hobeln mit gerader Schneide ohne V-Form muss man manchmal stärker drücken, bis die Scheibe geschnitten ist. Die V-Klinge schneidet dagegen gleich von mehreren Seiten.

Scheiben-Spezialist
Rösle Hobel mit V-Klinge
Test besten Gemüsehobel: Rösle Hobel mit V-Klinge
Mit diesem Hobel gelingen sogar sauber geschnittene Tomatenscheiben.

Wie gut das funktioniert, sehen wir an den Ergebnissen. Egal ob Gurken, Karotten, Zwiebeln oder Tomaten – die Scheiben haben eine saubere Schneidekante. Gurkenscheiben werden mit dem Rösle ebenfalls hauchdünn. Tomaten und Zwiebeln gelingen am besten ab Stärke 2.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Scheiben Gurken
Mit dem Rösle Hobel sind auch hauchdünne Gurkenscheiben möglich.
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Scheiben Karottoen
Karotten waren im Test kein Problem.
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Scheiben Zwiebeln
Zwiebelscheiben gelingen am besten ab der Scheibenstärke 2.
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Scheiben Tomaten
Auch für Tomaten empfehlen wir die Scheibenstärke 2.

Scheiben sind das Einzige, was der Rösle Hobel liefert. Das macht er aber richtig gut. Damit der Gemüsehobel während des Schneidens nicht wegrutscht, ist er vorne mit einer Gummierung ausgestattet, mit der er fest auf der Küchenarbeitsplatte aufgesetzt werden kann. Einziger Schwachpunkt ist für uns die Einstellung der drei Scheibenstärken. Dafür gibt es links und rechts zwei schwarze Drehregler. Die werden am besten mit beiden Händen links und rechts gleichzeitig gedreht, da die sich nur sehr schwergängig bedienen lassen. Wir haben es anfangs nur mit einer Hand versucht. Da braucht man aber sehr viel Kraft.

1 von 2
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Set
Der Rösle Hobel kommt mit einem Gemüsehalter zum Fingerschutz.
Gemüsehobel Test: Rösle Hobel Detail 1
Die Scheibenstärke wird über zwei Drehregler links und rechts eingestellt.

Außerdem getestet

Börner V5 Set Plus

Das Börner V5 Set Plus liefert vergleichbar gute Schneideergebnisse wie unser Testsieger. Auch die Tomatenscheiben gelingen mit dem V5 mühelos. Im Vergleich zu den drei Scheibenstärken beim Börner V1 sind hier sogar vier Stärken mit 1,2, 2,8, 5 und 7 Millimetern möglich. Das Bedienkonzept vom V5 ist etwas anders als beim V1. Während beim Testsieger für die verschiedenen Scheibenstärken der Einschub entweder umgedreht oder gewechselt wird, lässt sich die Schnittstärkenverstellung hier mit einer einzigen Einschubschiene vornehmen. Dafür wird auf der linken Seite ein roter Knopf gedrückt und dann der Einschub entweder für größere Scheiben zu uns hingezogen oder für kleinere Scheiben in Richtung der Klinge gedrückt.

Vom Prinzip her eine super Lösung. Leider war der Vorgang teilweise etwas hakelig, weshalb uns tatsächlich die einfache Bedienung des Testsiegers besser gefällt. Neben den Scheiben können auch Stifte mit einer Stärke von 3,5 und 7 Millimetern geschnitten werden.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Börner V5 Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Börner V5 Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Börner V5 Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Börner V5 Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Börner V5 Stifte Karotten
Gemüsehobel Test: Börner V5 Stifte Zucchini
Gemüsehobel Test: Börner V5 Stifte Kartoffeln

Für die Messereinschübe liegt auch in diesem Set ein Aufbewahrungsbehälter bei, der sich zum Verstauen unter dem Gemüsehobel einklinken lässt. Das getestete V5 Set Plus hat zwar nicht die praktische Dockdingstation des Testsiegers – wer aber bereit ist, etwas mehr Geld auszugeben, bekommt den V5 Hobel inklusive Dockingstation im Börner V5 PowerLine Profi Set. Richtig gut gefällt uns der große Griff und die sehr gute Gummierung am Boden, damit der Gemüsehobel nicht verrutschen kann, wenn damit geschnitten wird. Leider färben auf der weißen Version des Börner V5 Set Plus die Karotten orange auf dem Kunststoff ab. Das sieht optisch nicht so schön aus. Es gibt das Set aber auch in anderen Farben.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Börner V5 Ganzes Set
Gemüsehobel Test: Börner V5 Detail 1
Gemüsehobel Test: Börner V5 Detail 3
Gemüsehobel Test: Börner V5 Detail 4

MILcea Gemüsehobel Edelstahl, 3 in 1 Multifunktion

Der MILcea Gemüsehobel Edelstahl, 3 in 1 Multifunktion kommt mit einem praktischen Fuß, der sich nach unten ausklappen lässt und den Gemüsehobel auf diese Weise leicht schräg aufstellt. Das ermöglicht eine angenehme Schneideposition. Der Anwender kann zwischen Scheiben und Stiften (Julienne) wählen. Die entsprechende Einstellung wird über einen Drehregler an der Seite vorgenommen. Für Scheiben kann die Stärke auf einer Skala von 1 bis 9 Millimetern gewählt werden.

Um vom Gemüsehobel für Scheiben auf die Messer für Stifte umzuschalten, muss nur der äußere Rand des Drehreglers in Richtung des Hobels gedrückt und gleichzeitig gedreht werden. Dann kommen die kleinen Messer zum Vorschein, die sich in zwei Stiftstärken für 4,5 und 9 Millimeter einstellen lassen. Grundsätzlich eine pfiffige Idee, die nur einen Haken hat. Die Skala auf dem Drehregler ist recht weit von der Gegenmarkierung auf dem Gemüsehobel entfernt, an der man sich beim Einstellen orientiert. Somit ist es teilweise ein Ratespiel, ob man nun tatsächlich die gewünschte Stärke erreicht hat.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Stifte Karotten
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Stifte Zucchini
Gemüsehobel Test: Milcea Hobel Stifte Kartoffeln

Davon abgesehen liefert der MILcea Gemüsehobel sehr schöne Schneide- und Stiftergebnisse. Lediglich für Tomaten ist die Klinge etwas zu stumpf. Es sind zwar hin und wieder ein paar schöne Scheiben dabei, man muss aber stärker drücken, was die Ränder einiger Scheiben eindrückt. Gut gefallen uns auch die circa neun Millimeter dicken Kartoffel-Pommes mit der großen Messereinstellung.

Westmark Dicer Star Plus

Der Westmark Dicer Star Plus gehört zur Klasse der Multischneider und wird mit jeder Menge Zubehör geliefert. Was und gleich auf Anhieb gefallen hat: Westmark ist der einzige Hersteller im Testfeld, der zum großen Auffangbehälter für Scheiben, Stifte und Geraspeltes einen eigenen Deckel mitliefert. Das ist natürlich super praktisch, wenn zum Beispiel nicht alle Gurkenscheiben verbraucht werden. Dann kann man den Rest einfach mit dem Deckel drauf in den Kühlschrank stellen.

Zu den Klingen: Das Set enthält zwei Hobelklingen, von denen eine gerade Scheiben, und die andere leicht gewellte Scheiben schneidet. Dazu kommt ein recht grober Raspelseinsatz, sowie ein weiterer zum Zerkleinern. Der Zerkleinerer hackt quadratische und dreieckige Formen. Soll das Gemüse zum Dekorieren von Speisen verwendet werden, sind die zwei mitgelieferten Spiralschneider eine gute Wahl. Und damit man sich beim Hobeln nicht in die Finger schneidet, lässt sich größeres Gemüse, wie Zwiebeln und Tomaten, mit einem Gemüsehalter auf der Schiene zur Klinge schieben. Im Gegensatz zu einigen anderen Testkandidaten ist hier kein schnittfester Handschuh dabei.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Stifte Pommes
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Raspel Parmesan

Was die Schneideergebnisse betrifft, macht der Westmark Multischneider bei Gurken- und Zwiebelscheiben und bei Raspeln eine gute Figur. Karottenscheiben gehen zwar auch – hier muss aber viel Kraft aufgewendet werden, weil die Klinge nicht so scharf ist. Außerdem gibt die Kunststoffschiene bei Druck leicht nach, sodass die Karottenscheiben teils unterschiedlich dick geraten.

Für Tomatenscheiben ist die Klinge zu stumpf. Die gehen beim Schneiden alle kaputt. Für Pommes haben wir den Zerkleinerer-Einsatz ausprobiert, da es keinen extra Einsatz für Stifte gibt. Das Problem dabei: Die quadratischen Kästchen, durch die die Kartoffel gedrückt wird, sind recht klein. Man muss also sehr viel Druck ausüben, was dazu führt, das viele Pommes krumm werden.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Set
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Detail 3
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Detail 2
Gemüsehobel Test: Westmark Multischneider Detail 1

Fackelmann Gemüsehobel

Der Fackelmann Gemüsehobel überzeugt im Test mit schön geschnittenen Gurken- und Karottenscheiben. Zwiebelscheiben gelingen zwar auch – hier zeigt sich allerdings, dass die Klinge nicht scharf genug ist. Das führt dazu, dass einige Scheiben Dellen bekommen, weil man beim Aufsetzen auf die Klinge zu stark drücken muss. Bei Tomatenscheiben wird es noch deutlicher. Die Klinge des Hobeleinsatzes ist zu stumpf. Die Scheiben gehen nahezu alle kaputt. Unter dem Gemüsehobel ist es möglich, die Stärke der Scheiben über einen Drehregler zwischen 2, 3 und 4 Millimeter einzustellen.

1 von 9
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Stifte Karotten
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Stifte Zucchini
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Stifte Kartoffeln
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Raspel Parmesan

Neben dem Hobeleinsatz liegen noch drei weitere für Stifte (Julienne), Raspel und für Geriebenes im Lieferumfang bei. Stifte von Karotten und Zucchini gehen grundsätzlich gut, es war nur schade, dass die Stifte recht häufig in den Messern hängen bleiben und wir sie dann mit einer Messerspitze ganz durchschieben mussten. Kartoffelstifte, also Pommes, sind prinzipiell möglich, allerdings nur mit viel Kraft. Und da sich die Stiftstärke nur auf maximal vier Millimeter einstellen lässt, werden die Pommes auch sehr dünn. Die Ergebnisse beim Raspeln und Reiben sehen super aus.

1 von 3
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Ganzes Set
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Detail 2
Gemüsehobel Test: Fackelmann Hobel Detail 1

Die Bedienung ist im Grunde gut gelöst. Gut gefallen uns dabei der ausklappbare Standfuß für eine bequeme Hobelhaltung und die Gummierungen am Boden des Hobels, damit er beim Arbeiten nicht wegrutscht. Der mitgelieferte Gemüsehalter schützt die Finger, wenn zum Beispiel Zwiebelscheiben geschnitten werden. Eine leichte Fehlkonstruktion ist dagegen die Aufbewahrungsbox für die Hobel- und Raspeleinsätze. Die lassen sich nur sehr hakelig in die Box stecken.

TNS 3000

Der TNS 3000 Gemüsehobel ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich und funktioniert im Grunde nach einem durchdachten Prinzip, das allerdings nicht optimal umgesetzt wurde. Statt mit verschiedenen Einsätzen für Scheiben und Stifte zu arbeiten, wie das manch anderer Hersteller löst, wird die Wahl der Scheiben- und Stiftstärken, wie auch die Wahl der Messer für die Stifte, über zwei seitlich platzierte Drehregler gelöst. Der eine stellt die Stärke von 1 bis 8 Millimeter ein und mit dem anderen wird festgelegt, ob Scheiben oder drei verschieden große Stifte geschnitten werden sollen.

Die Idee ist super. Allerdings lässt sich der Drehregler für die Messer nur extrem schwergängig drehen. Man braucht viel Kraft. Der Drehregler für die Scheibenstärke läuft zumindest etwas leichtgängiger.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Stifte Karotten
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Stifte Zucchini
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Stifte Kartoffeln

Wie sehen die Ergebnisse aus? Gurken-, Karotten und Zwiebelscheiben werden schön geschnitten. Einzig an den Tomaten ist zu erkennen, dass die Schneide dann doch nicht scharf genug ist. Manche Tomatenscheiben gehen ganz gut, es waren aber auch viele eingedellte und kaputte Scheiben dabei. Bei den Stiften haben uns vor allem die Zucchinistifte gefallen. Karotten lassen sich auch schön in Streifen schneiden, hier braucht man aber deutlich mehr Kraft. Kartoffelstifte (Pommes) haben gut funktioniert und können bis maximal acht Millimeter dick geschnitten werden.

Was uns aufgefallen ist: Der TNS 3000 schneidet keine quadratischen, sondern eher längliche Stifte. Zum Lieferumgang gehört noch ein Gemüsehalter zum Schutz der Finger. Der Clou dabei: Auf der Oberseite ist er so geformt, dass er als Zitruspresse fungiert und sogar einen Auffangbehälter samt Ausgießer bereithält.

1 von 3
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Set
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Detail 2
Gemüsehobel Test: Tns Hobel Detail 1

Genius Nicer Dicer Smart Set 6-tlg

Der Genius Nicer Dicer im Smart Set 6-tlg gehört zu den Multischneidern und wird mit einem Auffangbehälter für das Gemüse geliefert, damit die Arbeitsplatte in der Küche sauber bleibt. Für Scheiben hat sich der Hersteller in diesem Set für nur einen Hobeleinsatz mit lediglich einer Stärke entschieden. Der Gemüsehobel wird durch einen Plastikschutz abgedeckt, damit man sich nicht so leicht die Finger schneidet. Zum Hobeln wird er dann einfach kurz abgenommen und nach dem Kochen wieder aufgesetzt.

Die Scheiben werden recht dünn. Für Gurken, Karotten und Zwiebeln ist das kein Problem. Tomatenscheiben gehen aber meistens kaputt, weil sie sehr dünn ausfallen und man stark drücken muss, damit die Klinge durch die recht dicke Haut der Tomate gleitet. Zum Schutz der Finger wird ein Gemüsehalter mitgeliefert.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Scheiben Tomaten
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Stifte Karotten
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Stifte Zucchini
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Stifte Kartoffeln

Neben dem Gemüsehobel gibt es zwei weitere Einsätze mit vier unterschiedlichen Gittern, um Lebensmittel zu hacken. Da es keinen extra Hobel für Stifte gibt, haben wir dafür das kleinste Gitter der Zerkleinerereinsätze genommen. Für Zucchinistifte klappt das gut. Bei Karotten muss man schon sehr stark drücken. Kartoffelstifte (Pommes) sind mit dem größten Gittereinsatz und einer Stärke von einem Zentimeter möglich.

Einzige Schwierigkeit: Die Auflagefläche des Gitters ist recht klein. Große Kartoffeln mussten wir daher vorab halbieren. Raspeln und Reiben ist mit diesem Set nicht möglich. Die meisten Teile lassen sich gut unter fließendem Wasser reinigen. Für den feinen Gittereinsatz hätten wir uns eine Reinigungsbürste gewünscht. Die ist leider nicht dabei.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Ganzes Set
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Detail 3
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Detail 2
Gemüsehobel Test: Genius Nicer Dicer Detail 1

Juyilsu 4-seitige Reibe Edelstahl

Die Juyilsu 4-seitige Reibe aus Edelstahl gehört zur Klasse der Vierkantreiben und gefällt uns mit einem großen Griff und einer dicken Gummierung am Boden, damit die Reibe beim Schneiden und Raspeln nicht wegrutscht. Es gibt vier Seiten: eine für Scheiben und drei für unterschiedlich große Raspel. Auffällig ist die leicht gebogene Form der Seitenwände. Das mag optisch ansprechend aussehen, ist aber in der Praxis, vor allem beim Schneiden von Scheiben, eher unpraktisch. Die Scheiben werden dadurch nämlich ebenfalls leicht gewölbt geschnitten.

Gut gefällt uns die Größe der Hobelklinge. Die ist nämlich breit genug, damit auch Zwiebelscheiben möglich sind. Das ist aber nicht ganz ungefährlich, weil man hierbei, durch die Wölbung der Klinge, stark von oben drücken muss und dadurch schnell abrutschen kann. Tomatenscheiben gehen nicht. Die fallen völlig auseinander und die Tomate bleibt teilweise auch wegen der Wölbung beim Versuch stecken.

1 von 8
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Set
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Detail 1
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Detail 2
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Scheiben Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Juyilsu Vierkantreibe Raspel Parmesan

Raspel sehen gut aus. Es gibt nur einen kleinen Haken bei sehr fein geraspelten Karotten und auch bei Parmesan. Hier bleibt das Raspel-Ergebnis oft unten an der Kante der großen Gummierung hängen. Wir haben die Raspel dann mit einer Gabel herausgeholt. Die Gummierung lässt sich aber auch komplett abnehmen. Trotzdem etwas umständlich, weil man ja nicht nach jedem Raspeln erst die Gummierung entfernen möchte, um an alles heranzukommen. Gut gefällt uns, dass die Juyilsu- Vierkantreibe als einzige im Test in ihrer Klasse eine kleine Reinigungsbürste im Lieferumfang enthält.

WMF Vierkantreibe

Die WMF Vierkantreibe lässt sich durch ihren großen Griff sehr stabil beim Raspeln und Schneiden halten. Im Praxistest macht sie vor allem beim groben Raspeln und beim feineren Reiben von Karotten und Parmesan einen sehr guten Job. Scheiben sind hingegen nicht ihre Spezialität. Die Hobelklinge ist zwar breit genug für Gurken und Karotten – die muss man allerdings beide schon sehr gerade ansetzen, wenn man schöne Scheiben erhalten möchte.

Im Test sind viele Scheiben beim Schneiden abgebrochen und haben daher unschöne Kanten. Es ist aber grundsätzlich möglich, ganze Scheiben zu schneiden. Für Zwiebeln und größere Fleischtomaten ist die Schneide nicht breit genug. Wir haben zwar die eine oder andere kleinere Zwiebelscheibe schneiden können, wir mussten dafür aber sehr stark drücken und hatten dabei etwas Sorge um unsere Finger. Zum Reinigen lässt sich die Vierkantreibe ganz einfach unter fließendem Wasser abspülen.

1 von 10
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Set
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Detail 1
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Detail 2
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Scheibe Gurke
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Scheibe Karotte
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Scheibe Zwiebeln
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Raspel Parmesan
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Reibe Karotten
Gemüsehobel Test: Wmf Vierkantreibe Reibe Parmesan

Fiskars Reibe, 4-seitig

Die Fiskars Reibe, 4-seitig ist die günstigste Vierkantreibe im Testfeld. Auf der Hobel-Seite für Scheiben gibt es hier gleich drei Klingen übereinander. Ob man das gut findet, ist natürlich Geschmacksache, aber unserer Ansicht ist das nicht sonderlich praktisch. Wenn man die Gurke an der oberen Klinge ansetzt und nach unten drückt, rutscht man nach der ersten Scheibe sofort in die nächste Klinge. Auch wenn die Idee dahinter durchaus sein mag, dass man dadurch schneller arbeiten kann, weil man im Grunde drei Gurkenscheiben in einem Rutsch schneiden kann, ist es dennoch nicht ganz ungefährlich für die Finger.

Davon abgesehen werden die Scheiben krumm und schief. Karottenscheiben brechen beim Schneiden hin und wieder ab. Hier muss man so stark drücken, dass man wirklich Sorge hat, sich beim »Abrutschen« auf die 2. Klinge zu schneiden. Auch Zwiebelscheiben können wir aus den genannten Gründen nicht empfehlen. Zudem ist der Griff zwar breit, aber in der Höhe recht schmal, wodurch sich die Fiskars Reibe nicht ganz so stabil halten lässt, wie andere Vierkantreiben mit großem, rundem Griff.

1 von 7
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Set
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Detail 1
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Detail 2
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Fiskars Vierkantreibe Raspel Parmesan

Kadax Reibe, vierseitiges Reibeisen aus Edelstahl

Die Kadax Reibe mit vierseitigem Reibeisen aus Edelstahl ist die kleinste Vierkantreibe im Test. Wie die Fiskars Reibe hat auch die von Kadax gleich drei Hobelklingen. Die sind allerdings nicht allzu breit und lassen dadurch keine schönen Gurkenscheiben zu. Das werden eher Gurkenfetzen. Auch die Karottenscheiben gewinnen keinen Schönheitspreis. Die Scheiben brechen oft ab, bevor sie ganz durchgeschnitten sind. Die Ergebnisse mit der Raspel und der Reibe gehen hingegen völlig in Ordnung. Damit kann man arbeiten. Dass die Vierkantreibe so klein ist, erschwert die Reinigung von innen, weil man, zumindest mit großen Händen, nicht so gut hineingreifen kann.

1 von 9
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Set
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Detail 1
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Detail 2
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Scheiben Gurken
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Scheiben Karotten
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Raspel Karotten
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Raspel Parmesan
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Reibe Karotten
Gemüsehobel Test: Kadax Vierkantreibe Reibe Parmesan

freegreen Premium Obst- & Gemüsehobel

Der freegreen Premium Obst- & Gemüsehobel ist mit einem Auffangbehälter für das Schnittgut ausgestattet. Zum weiteren Lieferumfang gehören eine fest verbaute und V-förmige Hobelschneide, zwei Schneideeinsätze für unterschiedlich dicke Gemüsestifte, ein paar schnittfeste Handschuhe zum Schutz der Finger, ein Gemüsehalter und eine Bürste zum Reinigen der Schneiden. Im Praxistest zeigte sich, dass der freegreen Gemüsehobel und der ebenfalls getestete Zolmer Gemüsehobel im Grunde baugleich sind. Es steht nur ein anderer Name drauf. Darüber hinaus hat der freegreen-Hobel der Zolmer-Ausführung die Handschuhe und die Reinigungsbürste voraus. Soweit zu den Vorteilen.

1 von 9
Test: Freegreen Premium Zubehör
Test: Freegreen Premium Detail
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Gurkenscheiben
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Karottenscheiben
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Zwiebelscheiben
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Tomatenscheiben
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Karottenstifte
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Zucchinistifte
Gemüsehobel Test: Freegreen Premium Pommes

Beim Hobeln und Stifte schneiden stellte sich dann aber trotz des identischen Gehäuses ein merklicher Unterschied in den Ergebnissen heraus. Der freegreen Gemüsehobel schneidet zwar gute Scheiben, offenbart aber Probleme bei den Gemüsestiften. Egal ob Zucchini oder Karotten – viele Stifte wurden nicht richtig bis zum Ende durchgeschnitten. Das führte dazu, dass das Gemüse einerseits häufig in der Schneide hängen blieb und mit der Messespitze durchgeschoben werden musste – und hatte andererseits den etwas nervigen Nebeneffekt, dass die Stifte teilweise noch aneinander hingen und mit der Hand voneinander gelöst werden mussten. Da brachte der Zolmer Gemüsehobel bessere Ergebnisse.

Die mitgelieferten Schutzhandschuhe für die Finger sind ein wichtiger Pluspunkt, da der Gemüsehalter, der die Finger beim Hobeln von Tomaten und Zwiebeln von der Schneide fernhalten soll, etwas wackelig ist. Da wir uns beim baugleichen Gemüsehalter des Zolmer-Hobels tatsächlich in die Finger geschnitten haben, weil wir versucht haben, den aus zwei Einzelteilen bestehenden Halter mit dem Daumen zu stabilisieren, empfehlen wir beim freegreen Gemüsehobel, zusätzlich die Handschuhe zu nutzen. Die sind allerdings für große Hände etwas eng.

Die Schneideeinsätze für die Stifte werden auf der Unterseite des Hobels untergebracht (siehe Bildergalerie). Das ist grundsätzlich hilfreich, da man sie auf diese Weise immer griffbereit hat. Das Herausnehmen und wieder Einsetzen der Schneiden aus und in diese Halterung ist aber teilweise hakelig. Wenn man nicht aufpasst und abrutscht, kann man sich auch hier leicht schneiden. Der Drehregler an der Hobelschneide erlaubt drei unterschiedliche Scheibenstärken, lässt sich aber etwas schwergängig bedienen.

Zolmer Gemüsehobel

Mit dem Zolmer Gemüsehobel lassen sich schöne Scheiben und Stifte schneiden. Selbst Tomatenscheiben, die für viele Gemüsehobel eine Herausforderung darstellen, sind uns schön gleichmäßig gelungen. Das gilt auch für die Zucchini- und Karottenstifte, die mithilfe zweier unterschiedlicher Schneideeinsätze in zwei verschiedenen Stärken geschnitten werden können. Hier zeigt sich ein wichtiger Vorteil des Zolmer-Hobels gegenüber dem baugleichen freegreen Premium Obst- & Gemüsehobel, der ebenfalls zum Testfeld gehört. Obwohl beide Gemüsehobel quasi identisch sind, ließen sich die Gemüsestifte mit dem Zolmer-Hobel deutlich besser schneiden als mit dem freegreen-Pendant. Beim freegreen hingen die Stifte nach dem Schneiden oft noch zusammen, weil sie nicht bis komplett zum Ende durchgeschnitten wurden.

1 von 9
Test: Zolmer Gemüsehobel Zubehör
Test: Zolmer Gemüsehobel Detail
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Gurkenscheiben
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Karottenscheiben
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Tomatenscheiben
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Zwiebelscheiben
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Karottenstifte
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Zucchinistifte
Gemüsehobel Test: Zolmer Gemüsehobel Pommes

Dass der Zolmer Gemüsehobel trotz dieses Vorteils insgesamt nicht besser abschneidet als der freegreen-Hobel, hängt mit der geringeren Ausstattung zusammen. So muss man beim Zolmer sowohl auf die Reinigungsbürste als auch auf die schnittfesten Handschuhe verzichten. Letztere wären aber durchaus angebracht. Der mitgelieferte Gemüsehalter, der die Finger von der Schneide fernhalten soll, besteht aus zwei Teilen und ist damit etwas wackelig. Beim Versuch, den Gemüsehalter beim Hobeln mit dem Daumen zu stabilisieren, führt leider dazu, dass wir uns im Praxistest trotz Gemüsehalter in den Finger geschnitten haben.

Leifheit Allzweckreibe ComfortLine-Serie

Die Leifheit Allzweckreibe ComfortLine-Serie gehört zu den günstigeren Testkandidaten und kommt mit vier verschiedenen Einsätzen, die sich beliebig austauschen lassen. Neben einem Einsatz zum Hobeln von Gemüsescheiben liegen eine grobe und eine feine Reibe sowie ein Kroneneinsatz mit bei. Alle vier Einsätze lassen sich nach dem Gebrauch in zwei Fächern in der Reibe verstauen. Das ist wirklich praktisch.

1 von 8
Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Zubehör
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Gurkenscheiben
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Karottenscheiben
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Zwiebelscheiben
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Tomatenscheiben
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Karottenraspel
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Zucchiniraspel
Gemüsehobel Test: Leifheit 22138 Allzweckreibe Parmesonraspel

Was die Ergebnisse im Praxistest anbelangt, haben uns nur die Karotten-, die Zucchini- und die Parmesanraspel überzeugen können. Bei den Scheiben sind uns nur die Karotten gut gelungen. Zwiebel-, Tomaten- und Gurkenscheiben sind uns beim Hobeln oftmals kaputt gegangen. Das hängt damit zusammen, dass der Hobeleinsatz selbst in der dicksten Stärke vergleichsweise dünn ausfällt. Zudem macht die Schneide am Gemüsehobel nicht den stabilster Eindruck. Es gibt allerdings noch eine zweite Ausführung der Leifheit Allzweckreibe mit 4+1 Einsätzen. In dem Fall ist für einen kleinen Aufpreis dann auch eine große und stabil aussende Hobelschneide dabei.

Die Leifheit Allzweckreibe wird mit einem großen und stabilen Gemüsehalter geliefert, der einen guten Job macht und die Finger beim Schneiden zuverlässig schützt. Schade dass der Hersteller unten an der Kante, die bei Gebrauch der Allzweckreibe auf der Arbeitsfläche aufliegt, auf eine Gummierung verzichtet. So kann es passieren, dass die Reibe auf der Unterlage ins Rutschen kommt.

Amazon Commercial KL324CB-9S

Mit der Amazon Commercial KL324CB-9S haben wir eine Vierkantreibe im Test, die uns vor allem durch ihre rutschfeste Gummierung am Boden gefällt. Davon abgesehen ist es eine gute Multifunktionsreibe mit einer groben und einer feinen Raspel, einer Kronenseite und drei unterschiedlich breiten Hobelschneiden. Parmesan-, Karotten- und Zucchiniraspel lassen sich super schneiden. Die drei Hobelschneiden sind aber Geschmackssache. Meistens ist es angenehmer, wenn die Vierkantreibe nur eine, dafür aber eine breite Hobelschneide mitbringt.

1 von 6
Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Produkt
Gemüsehobel Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Gurkenscheiben
Gemüsehobel Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Karottenscheiben
Gemüsehobel Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Karottenraspel
Gemüsehobel Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Zucchiniraspel
Gemüsehobel Test: Amazon Commercial Kl324cb 9s Parmesanraspel

Bei den drei übereinander angeordneten Schneiden, wie es auch hier bei der Amazon Commercial-Reibe der Fall ist, kann man sich leicht verletzen, wenn man mit dem Gemüse bei einer der oberen Hobelschneiden ansetzt und dann versehentlich nach unten in die nächste Schneide abrutscht. Im Praxistest war es kaum möglich, Gurken- und Karottenscheiben sauber zu schneiden. Die wurden krumm und schief. Zwiebeln und Tomaten haben wir dann gar nicht erst versucht, weil die Hobelschneiden dafür auch gar nicht breit genug sind.

Fackelmann Dick-/Dünnschneider mit Restehalter

Der Fackelmann Dick-/Dünnschneider mit Restehalter ist ein simpler Gemüsehobel ohne Schnickschnack. Hier lassen sich ausschließlich Scheiben schneiden – und das in gleich sechs verschiedenen Scheibenstärken. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Ob Gurke, Karotte, Tomate oder Zwiebel – die Scheiben sahen alle gut aus. Die Bedienung ist recht einfach. Auf der Unterseite des Hobels wird ein Plastikschieber mit einer Skala von null bis sechs entweder vor- oder zurückgeschoben. Jede Zahl steht für eine Scheibenstärke in Millimetern. Seine Aufgabe löst der Fackelmann-Schneider also grundsätzlich gut.

1 von 5
Test: Fackelmann Dick Dünnschneider Zubehör
Gemüsehobel Test: Fackelmann Dick Dünnschneider Gurkenscheiben
Gemüsehobel Test: Fackelmann Dick Dünnschneider Karottenscheiben
Gemüsehobel Test: Fackelmann Dick Dünnschneider Zwiebelscheiben
Gemüsehobel Test: Fackelmann Dick Dünnschneider Tomatenscheiben

Dass er insgesamt nicht besser abschneidet, hängt mit der im Vergleich zu anderen Testkandidaten eher spärlichen Ausstattung zusammen. Es gibt unten an der Kante, die beim Hobeln auf der Arbeitsplatte aufliegt, keine Gummierung, um ein Verrutschen zu verhindern. Auch der Handgriff könnte etwas ergonomischer geformt sein. Etwas dürftig ist zudem der mitgelieferte Gemüsehalter, der eigentlich die Finger schützen soll. Der lässt sich aufgrund der geringen Grifffläche nicht nur schlecht packen – er fällt auch noch recht flach aus, sodass wir Mühe hatten, bei eher runden Tomaten und Zwiebeln nicht abzurutschen.

So haben wir getestet

Für den Praxistest haben wir die Testkandidaten auf die für Gemüsehobel typischen Einsatzzwecke getestet. Dazu haben wir im ersten Schritt verschiedene Gemüsesorten geschnitten: nämlich Gurken, Karotten, Zwiebeln und Tomaten – sofern das möglich war. Tomatenscheiben sind im Grunde die Königsdisziplin, da sie eine recht dicke Haut besitzen und nur dann sauber geschnitten werden können, wenn die Klinge richtig scharf ist. Das hat tatsächlich nur mit wenigen Testkandidaten gut funktioniert. Hier haben vor allem die klassischen Gemüsehobel die Nase vorn.

1 von 4
Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Gruppenbild
Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Gruppenbild
Gemüsehobel Test: Gemüsehobel Gruppenbild
Test: Gemüsehobel Testfeld Update

Außerdem wollten wir wissen, ob die Gemüsehobel auch Streifen bzw. Stifte (Julienne) bei den verschiedenen Gemüsesorten schneiden können. Dazu kamen Karotten, Zucchini und Kartoffeln zum Einsatz. Kartoffelstifte sind vor allem dann spannend, wenn man gerne Pommes selber macht. Manche Testkandidaten schneiden recht dünne Pommes. Die Schnittstärke geht aber selbstverständlich nicht in den Test ein, da es Geschmacksache ist, ob man nun gerne dicke oder dünne Pommes mag. Wichtig war uns in erster Linie, ob es überhaupt möglich ist, Kartoffelstifte zu schneiden. Zu guter Letzt haben wir uns noch angesehen, ob die Testkandidaten die Möglichkeit bieten, Karotten und Parmesan zu raspeln.

Für die Beurteilung spielte die Handhabung eine große Rolle, und damit auch die Frage, wie hoch der Kraftaufwand beim Gemüsehobeln bei den verschiedenen Gemüsereiben ist. Auch die Reinigung und nicht zuletzt der Preis spielten bei der abschließenden Bewertung ebenfalls eine Rolle.

Die wichtigsten Fragen

Was ist ein Gemüsehobel?

Ein Gemüsehobel schneidet Scheiben und manchmal auch Gemüsestifte. In dem Zusammenhang wird häufig auch der Begriff „Julienne“ verwendet. Damit sind dünne, streichholzartige Stifte gemeint. Je nach Gemüsehobel lassen sich unterschiedliche Stärken für Scheiben und Stifte einstellen.

Wann benötige ich einen Gemüsehobel?

Ein Gemüsehobel macht vor allem dann Sinn, wenn es bei der Zubereitung der Speisen schnell gehen soll, oder wenn man Scheiben und Stifte ungerne mit dem Messer schneidet. Vor allem bei feinen Stiften (Julienne) bedarf es mit dem Messer schon etwas Übung. Mit dem Hobel gelingen Scheiben und Stifte dagegen innerhalb weniger Sekunden.

Welche Arten von Gemüsehobeln gibt es?

Die klassischen Hobel schneiden meistens nur Scheiben oder zusätzlich Stifte. Wenn man sich ein multifunktionaleres Gerät wünscht, das zusätzlich auch raspeln und zerkleinern kann, dann sind Multischneider eine gute Wahl. Hier sind teilweise auch Spiralschneider dabei. Multischneider bieten aber meistens nur ein bis zwei Hobelstärken. Auch Vierkantreiben haben in der Regel eine Hobel-Seite. Hier ist die Hobel-Funktion aber zweitrangig. Bei Vierkantreiben liegt der Fokus stärker auf der Raspel und der Reibe.

Wie werden Gemüsehobel gereinigt?

Idealerweise unter fließendem Wasser. Manchmal werden auch Bürsten und andere Reinigungstools mitgeliefert, um vor allem bei den Multischneidern die gitterförmigen Messer der Zerkleinerer-Einsätze säubern zu können. Von einer Reinigung in der Spülmaschine raten wir ab. Viele Hersteller schreiben auch dabei, dass ihre Hobel nicht für die Spülmaschine geeignet sind. Dadurch können die Klingen der Hobel, Raspel und Reiben stumpf werden.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

2 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.