Gymnastikball Test: Gymnastikball Copyright: pixelfokus / Adobe Stock
test
Letzte Aktualisierung:

Der beste Gymnastikball

Neulich im Bälleparadies … Wir haben 24 Gymnastikbälle getestet. Der beste für die meisten Menschen ist für uns der Schildkröt Gymnastikball. Er hat eine schöne Elastizität und seine Rillen und die angeraute Oberfläche sorgen für guten Halt. Frauen und Männer können mit diesem elastischen Ball ihr Workout zu Hause umfangreich ergänzen.

Karin Bünnagel
Karin Bünnagel
ist freie Journalistin in Köln. Ihr Schwerpunkt liegt auf Gesund­heits- und Fitness­themen. Ihre Begeisterung fürs Fahrrad­fahren, Joggen und Wandern setzt sie auch im Job ein: Sie verfügt über langjährige Erfahrung in Redaktionen von Fitness­magazinen wie Wanderlust, Weight Watchers und RADtouren.
Letztes Update: 15. Juli 2022

Wir haben acht weitere Gymnastikbälle getestet. Neuer Testsieger ist der Schildkröt Gymnastikball. Unser vormaliger Favorit von Toplus ist leider nicht mehr verfügbar, weshalb wir ihn aus dem Testbericht entfernt haben.

Eine neue Empfehlung ist außerdem der G-In Gym Ball. Er verdrängt den Sportastisch Massage Gym Ball, der ab sofort unter „Außerdem getestet“ zu finden ist.

3. Juni 2022

Da unser Favorit von Trideer nicht mehr verfügbar ist, rutscht der Toplus Exercise Ball auf den ersten Platz.

8. Oktober 2021

Wir haben sechs weitere Gymnastikbälle getestet. Der Toplus Exercise Ball ist eine weitere neue Empfehlung. An den bisherigen Empfehlungen ändert sich nichts.

Weitere Updates
Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Es gibt Gymnastikbälle in verschiedenen Größen: In unserem Test haben wir einen 55 Zentimeter großen, 19 mal 65 Zentimeter große und vier 75 Zentimeter große Bälle getestet. Die erste Überraschung: Die sehen ja alle gleich aus. Die zweite Überraschung: Es gibt Unterschiede, auch wenn sie eher klein ausfallen.

Wir haben 24 Gymnastikbälle mit Preisen zwischen 10 und 50 Euro getestet. 21 davon sind aktuell noch erhältlich. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Schildkröt Gymnastikball

Test Gymnastikball: Schildkröt  Gymnastikball
Top Trainingsgerät für zu Hause, egal ob Ganzkörper-Workout oder Gleichgewichtsübungen.

Der Schildkröt Gymnasikball ist für Frauen und Männer ideal für das Training zu Hause. Besonders gefallen hat uns die gute Elastizität. Die Rillen und die angeraute Oberfläche sorgen für guten Halt in den Händen. Zur Inspiration stellt der Hersteller auch einige Bewegungsabläufe auf dem beiliegenden Flyer vor.

Sitzball

Arteesol Gymnastikball

Test Gymnastikball: Artesol  Gymnastikball
Aufgepumpt ist der Ball sehr prall gefüllt und auch als Sitzball geeignet.

Der Arteesol Gymnastikball ist aufgefüllt sehr prall und weniger elastisch als die meisten anderen Bälle in unserem Test – daher ist er unserer Meinung nach ideal als Sitzball geeignet. Der Ball ist aus umweltfreundlichem PVC hergestellt und verfügt über ein Anti-Burst-System. Die Oberfläche ist rau und daher griffig und mit Rillen versehen.

Ideal für Anfänger

Togu Powerball ABS

Test Gymnastikball: Togu  Powerball
Gibt aufgrund seiner lederartigen Beschaffenheit viel Stabilität und Sicherheit.

Den Powerball von Togu möchten wir vor allem Anfängern nahelegen. Der harte Ball wirkt im Vergleich zu den anderen im Test schwerfälliger und weniger agil. Der Togu fühlt sich die erste Zeit sehr hart und lederartig an, jedoch wird er nach ein paar Tagen bereits etwas weicher. Der Gymnastikball vollständig recyclebar und frei von Schadstoffen.

Mit Noppen

G-In Gym Ball

Test Gymnastikball: G-In Gym Ball
Solider Gymnastikball mit Massageeffekt durch Noppen.

Der G-In Gym Ball hat statt Rillen auf seiner Oberfläche Noppen – das sorgt für eine bessere Griffigkeit. Die Noppen spürt man auch beim Training. Gestört hat uns das nicht, im Gegenteil: Den leichten Massageeffekt fanden wir ganz angenehm.

Vergleichstabelle

TestsiegerSchildkröt Gymnastikball
SitzballArteesol Gymnastikball
Ideal für AnfängerTogu Powerball ABS
Mit NoppenG-In Gym Ball
Sportastisch Massage Gym Ball
Jung & Durstig Gymnastikball
Tresko Anti burst fitness & stability ball
Togu MyBall
Mirumb Gym Ball
Mantra Sports Gymnastikball
Bodymate Fitness Ball
BabyGo Birthing Ball
Glymnis Gymnastikball
Pezzi Pezziball
Mind Body Future
Movit Dynamic Ball
Joyspace Gymnastikball
ZenOne Sports ZenBall
Umi Gymnastikball
Phyllexi Exercise Ball
Gal Sports Exercise Ball
Test Gymnastikball: Schildkröt  Gymnastikball
  • Anti-Burst-System
  • Raue Oberfläche mit Rillenstruktur
  • In vier Größen erhältlich
  • Ohne Tool zum Entfernen des Stöpsels
Test Gymnastikball: Artesol  Gymnastikball
  • Aufgepumpt prall gefüllt
  • Umwelfreundliches Material
  • Raue Oberfläche
  • Anti-Burst-System
  • Ohne Maßband
  • Nicht für Anfänger geeignet
Test Gymnastikball: Togu  Powerball
  • Ideal für Anfänger
  • In fünf Größen erhältlich
  • Vollständig recycle­bar
  • Frei von Schad­stoffen
  • Anti-Burst-System
  • Wirkt schwerfällig
Test Gymnastikball: G-In Gym Ball
  • Anti-Burst-System
  • Noppen-Struktur
  • Zusätzliche Workouts auf der Internetseite
  • Stinkt anfangs extrem
Gymnastikball Test: Bildschirmfoto 2020 04 06 Um 13.21.42
  • Noppen sorgen für zusätzlichen Massage­effekt
  • Raue Oberfläche
  • Anti-Burst-System
Test Gymnastikball: Jung & Durstig Gymnastikball
  • Anti-Burst-System
  • Gute Elastizität
  • Rillenstruktur
  • Ohne Tool um den Stöpsel zu entfernen
  • Geliefert ohne Verpackung
Test Gymnastikball: Tresko Anti burst fitness & stability ball
  • Anti-Burst-System
  • In vier Größen erhältlich und in vielen Farben
  • Rillenstruktur
  • Geringere Elastizität
  • Eher nur für Gleichgewichtsübungen und Aufbau der Rückenmuskulatur
Test Gymnastikball: Togu MyBall
  • Anti-Burst-System
  • In vier Größen erhältlich und in vielen Farben
  • Rillenstruktur
  • Geringere Elastizität
  • Eher nur für Gleichgewichtsübungen und Aufbau der Rückenmuskulatur
Gymnastikball Test: Mirumb Gym Ball
  • Aufgepumpt prall gefüllt
  • Praktisches Maß­band
  • Umwelfreundliches Material
  • Anti-Burst-System
  • Eher nicht für Anfänger geeignet
Test Gymnastikball: Mantra Sports Gymnastikball
  • Stabilitätsring
  • Mit Wider­stands­bändern
  • Umfangreiches Übungs­poster
  • Teuer
  • Stabilitätsring für Gleich­gewichts­übungen wenig hilfreich
Test Gymnastikball: Bodymate  Fitness Ball
  • Ideal für Anfänger
  • Hautfreundliches PVC
  • Frei von Schad­stoffen
  • Anti-Burst-System
  • Weich und gibt viel nach
Test Gymnastikball: BabyGo Birthing Ball
  • Hohe maximale Belastbarkeit
  • Dickes Material
  • Anti-Burst System
  • Für ruhige Schwangerschaftsübungen und Gleichgewichtsübungen
Test Gymnastikball: Glymnis Gymnastikball
  • Anti-Burst
  • Umweltfreundliches PVC
  • Rillenstruktur
  • Raue Oberfläche
  • Keine Übungen für Anfänger
Test Gymnastikball: Pezzi Pezziball
  • Anti-Burst
  • Rillenstruktur
  • Fühlt sich eher kühl an
  • Glatte Oberfläche
Gymnastikball Test: Bildschirmfoto 2020 04 03 Um 11.45.23
  • Für Anfänger
  • Anti-Burst-System
  • Hypoallergenes Material
  • Stabilitäsring für Gleichgewichtsübungen wenig hilfreich
  • Materialfehler beim Stabilitätsring
Test Gymnastikball: Movit  Dynamic Ball
  • Anti-Burst-System
  • Schadstoffgeprüft
  • Raue Oberfläche
  • Rillenstruktur
  • Uneffektive Handpumpe
Test Gymnastikball: Joyspace Gymnastikball
  • Mit Übungen
  • Anti-Burst
  • Rillenstruktur
  • Raue Oberfläche
  • Extremer Geruch
Test Gymnastikball: ZenOne Sports  Zen Ball
  • Angenehm als Sitzball
  • Glatte Oberfläche
  • Keine Griffigkeit
Test Gymnastikball: Umi Gymnastikball
  • Rillenstruktur
  • Raue Oberfläche
  • Schlechtes Material
  • Schlechte Verarbeitung
  • Handpumpe
Test Gymnastikball: Phyllexi Exercise Ball
  • Laut Hersteller extra dick
  • Rillenstruktur
  • Hat sich eiförmig verformt
  • Fühlt sich klebrig an
  • Teuer
Test Gymnastikball: Gal Sports Exercise Ball
  • Anti-Burst-System
  • Rillenstruktur
  • Teuer
  • Weich und gibt sehr viel nach
  • Keine Größen-Varianten erhältlich
Produktdetails einblenden

Gymnastikbälle im Test: Trainieren oder sitzen?

Ob zu Hause, im Yoga-Studio, im Büro oder in der Reha – ein Gymnastikball kann vielfältig eingesetzt werden. Er hilft beim sportlichen Training, ist aber auch als Sitzball einsetzbar oder in der Krankengymnastik. Im Vergleich zu einer Gymnastikmatte passt sich der Ball dem Körper an.

Und wer schon mal auf einem Sitzball saß, weiß, dass der Körper allein schon damit beschäftigt ist, das Gleichgewicht auf dem Ball zu halten. Auch aus diesem Grund ist der Gymnastikball vor allem für das Training der Rückenmuskulatur geeignet. Denn um die Balance zu halten, muss die Rumpfmuskulatur angespannt werden.

Man sollte nicht länger als eine Stunde auf einem Gymnastik­ball sitzen

Allerdings ist es ratsam, nicht länger als eine Stunde auf dem Gymnastikball zu sitzen, wie der Spiegel berichtet, da die Muskeln sonst überbelastet werden.

Die Bälle werden häufig als Pezzibälle bezeichnet. Der italienische Gymnastikball-Hersteller Ledragomma, der schon seit den 1950er-Jahren Gymnastikbälle produziert, hat seine Marke Pezzi auch in Deutschland etabliert. Aus diesem Grund werden Gymnastikbälle auch oft Pezzibälle genannt.

Gymnastikball Test: Gymnastikbälle
Gymnastikbälle gibt es in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen.

Im Handel finden sich verschiedene Arten von Bällen: reine Gymnastikbälle, reine Sitzbälle und eine Mischform aus beiden. Reine Sitzbälle sind zu hart für Gymnastikübungen, sie dienen in erster Linie dazu, ergonomisch zu sitzen und Rücken und Rumpf zu stärken. Reine Gymnastikbälle sind aufgrund ihrer Elastizität eher nicht als Sitzbälle geeignet.

Beim Kauf eines Gymnastikballs gibt es verschiedene Kriterien zu beachten. Neben der Größe spielt auch die Elastizität und Oberflächenstruktur eine Rolle.

Die Ballgröße

Welche Größe für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihrer Körpergröße ab. Eine falsche Ballgröße kann dazu führen, dass die Übungen nicht richtig ausgeführt werden oder es zu Verletzungen kommt. Vor allem bei Sitzbällen ist es wichtig, dass die Größe stimmt.

Gymnastikbälle werden von 45 Zentimeter bis 85 Zentimeter Durchmesser angeboten – in Zehner-Schritten. Menschen mit einer Körpergröße von bis zu 140 Zentimeter sollen einen 45er-Ball verwenden, zwischen 1,41 und 1,55 Meter Körpergröße sollte der Ball 55 Zentimeter groß sein. Für die Körpergröße zwischen 1,56 und 1,75 Meter bietet sich die Ballgröße von 65 Zentimeter an. Für Menschen, die zwischen 1,76 und 1,85 Meter groß sind, werden Bälle mit einem Durchmesser von 75 Zentimeter empfohlen. Größere Menschen sollten zu einem Gymnastikball mit 85 Zentimetern Durchmesser greifen.

Gymnastikball Test: Maßband1
Gymnastikbälle gibt es in unterschiedlichen Größen.

Darüber hinaus gibt es natürlich auch kleinere und größere Bälle, die für die Gymnastik genutzt werden können.

Die Elastizität

Nicht auszumalen, was alles passieren kann, wenn ein Gymnastikball unter einem zerplatzt. Manche Gymnastikbälle können mit bis zu 1000 Kilogramm belastet werden, üblich ist ein Wert zwischen 100 und 300 Kilogramm. Dabei ist nicht nur das eigene Körpergewicht zu bedenken, wenn man sich starr auf den Ball setzt, sondern auch die dynamische Belastbarkeit, wenn man darauf hüpft. Bälle mit ABS (Anti-Burst-System) bestehen aus einem dickeren, elastischen Material.

Bälle mit Anti-Burst-System bestehen aus einem dickeren, elastischen Material

Mit der »maximalen Belastbarkeit« gibt der Hersteller an, mit wie viel Gewicht der Gymnastikball klarkommt. Daneben taucht auch manchmal die Bezeichnung »platzsicher« auf. Bis zu dem Gewicht, das hier angegeben wird, können Sie davon ausgehen, dass der Luftstrom nicht mit einem Knall entweicht oder wenn es beispielsweise durch einen spitzen Gegenstand zu einem Schadenfall kommt. Vielmehr entweicht die Luft langsam, was die Verletzungsgefahr ein wenig minimiert.

Dennoch ist immer auch Vorsicht geboten, vor allem, wenn man zu Hause im Wohnzimmer damit trainieren möchte. Der Untergrund – ideal ist auch eine Gymnastikmatte – sollte immer sauber und frei von spitzen Gegenständen sein.

Die Oberflächenstruktur

Der Gymnastikball nicht nur zum Sitzen da, sondern sollte auch gut anzufassen sein. Daher ist es wichtig, dass die Struktur des Balls Rillen oder Noppen hat oder zumindest angeraut ist. Das gewährleistet, dass man beim Trainieren nicht ständig abrutscht.

1 von 3
Gymnastikball Test: Rillen
Die meisten Gymnastikbälle in unserem Test haben Rillen, ...
Gymnastikball Test: Noppen
... und ein paar wenige haben Noppen.
Gymnastikball Test: Stabilitätsring
Es gibt auch Gymnastikbälle mit einem zusätzlichen Stabilitätsring.

Aufpumpen und los?

Sachte, sachte! Nach dem Kauf eines Gymnastikballs muss man sich erstmal gedulden und dem Ball Zeit lassen, sich zu akklimatisieren, wenn die Außen- und Raumtemperatur relevante Unterschiede ausweist. Dann gilt: auspacken, im Zimmer liegen lassen und erst am nächsten Tag aufpumpen. Pumpen Sie beim ersten Mal den Gymnastikball nicht ganz auf, sondern zunächst bis zu 80 Prozent. So kann sich das Material langsam ausdehnen, bevor der Ball prall gefüllt ist.

Das PVC, aus dem die Gymnastikbälle in der Regel bestehen, wird oft mit Weichmachern ergänzt, damit der Ball den großen Belastungen standhalten kann. Diese Weichmacher sind allerdings gesundheitsschädlich. Gummi ist hier eine bessere Alternative.

In unserem Test lag den meisten Gymnastikbällen eine (Fuß-)Pumpe bei. Mit diesen ist es möglich, den Ball mit Geduld und Ausdauer vollzupumpen. Wir raten jedoch davon ab, da es mühselig ist, und empfehlen stattdessen, mindestens eine gute Standpumpe zu verwenden. Mit einer guten Standpumpe haben wir für einen Ball ca. 10 bis 15 Minuten für das Aufpumpen benötigt.

1 von 4
Gymnastikball Test: Fußpumpe
Den meisten Gymnastikbällen liegt so eine Fußpumpe bei.
Gymnastikball Test: Pumpen
Effektiver als die mitgelieferten Pumpen ist eine gute Standpumpe.
Gymnastikball Test: Stöpsel
Es gibt verschieden große Stöpsel für die Gymnastikbälle.
Gymnastikball Test: Stöpselentferner
Mit dem mitgelieferten Entferner-Tool können die Stöpsel leicht wieder abgemacht werden.

Doch wann ist der Gymnastikball ausreichend voll? Vielen Bällen in unserem Test lag ein Maßband bei – so kann man feststellen, ob der Ball schon bis zur richtigen Größe aufgepumpt ist. Das Auge war in unserem Fall kein guter Ratgeber. Auch wenn sich der Gymnastikball schon gut gefüllt anfühlt – pumpen Sie bis zur richtigen Größe weiter, das Material ist dehnbar und elastisch.

Ein Gymnastik­ball sollte weder zu weich noch zu hart sein

Auch ein Zentimetermaß kann helfen, um den Ball bis zur entsprechenden Höhe aufzupumpen. Als weitere Hilfestellung hier die Formel, um den Umfang einer Kugel zu berechnen:

Durchmesser in Meter x Pi

In unserem Fall heißt das zum Beispiel: 0,65 x 3,14 = 2,04. Wenn man also eine Kordel mittig einmal um den Gymnastikball spannt, beträgt die Länge der Kordel 2,04 Meter für einen 65-cm-Ball.

Machen Sie den Selbsttest: Der Gymnastikball hat für Sie die richtige Größe, wenn Ihr Unter- und Oberschenkel beim Draufsitzen einen 90-Grad-Winkel bilden. Die Füße sollten dabei fest auf dem Boden stehen. Zur passenden Größe aufgepumpt sollte der Gymnastikball weder zu weich noch zu hart sein.

Praktische Hinweise

Ein Gymnastikball ist nicht nur zum Sitzen da. Erwachsene, Kinder und Senioren und auch Schwangere können mit einem Gymnastikball trainieren. Das Sport-Outfit sollte rutschfest sein. Am besten ist Bekleidung aus Baumwolle, synthetische Stoffe sollten besser vermieden werden.

Des Weiteren sollte ausreichend Platz vorhanden sein, sodass der Ball beim Wegrutschen beispielsweise nicht gleich das Blumenvasenregal umstößt.

Nach dem Training sollte der Ball mit einem feuchten Tuch – ohne den Zusatz von alkoholhaltigen Putzmitteln – abgewischt werden. Alkohol trocknet die Oberfläche aus, sodass der Ball porös wird und seine Stabilität verliert. Das Reinigen lohnt sich, da Fussel und Staub auf der Oberfläche haften bleiben.

Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball

Unser Favorit: Schildkröt Gymnastikball

Elastizität, Stabilität, Griffigkeit – der Schildkröt Gymnastikball bietet genau das zu einem guten Preis. Damit dürfte er für die meisten, die sich für einen Gymnastikball interessieren, der beste sein. Egal ob Frau oder Mann, Anfänger oder Trainierter – mit dem Schildkröt kommen alle gut zurecht.

Testsieger
Schildkröt Gymnastikball
Test Gymnastikball: Schildkröt  Gymnastikball
Top Trainingsgerät für zu Hause, egal ob Ganzkörper-Workout oder Gleichgewichtsübungen.

Der Gymnastikball lässt sich gut in das Workout zu Hause integrieren. Dank seiner angerauten Oberfläche ist der Ball griffig, selbst wenn man beim Training ins Schwitzen gerät.

Getestet haben wir den Schildkröt in der 75-cm-Variante. Damit ist der Gymnastikball für uns (Körperlänge ca. 1,70 m, Gewicht ca. 60 kg), eigentlich zu groß, aber dennoch hat uns die Elastizität im Gesamtpaket am meisten überzeugt. Eine zweite größere und schwerere Testperson (Körpergröße ca. 1,90 m, Gewicht ca. 95 kg) bestätigte unseren Eindruck. Die maximale Belastbarkeit gibt der Hersteller mit 120 Kilogramm an.

1 von 7
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Unser neuer Favorit: der Schildkröt Gymnastikball.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Der Schildkröt Gymnastikball ist ordnungsgemäß aufgepumpt angenehm elastisch für vielfältige Trainings zu Hause.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Die Oberfläche ist angeraut und mit Rillen versehen.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Getestet haben wir den Schildkröt in der 75-cm-Variante.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Das Trainingsposter zeigt verschiedene Workouts mit dem Ball.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Effektiver ist es, den Ball mit einer Stand-Luftpumpe aufzupumpen.
Gymnastikball Test: Schildkröt Gymnastikball
Zwei Stöpsel sind im Lieferumfang.

Einziger Kritikpunkt: Vermisst haben wir ein Tool, mit dem der Stöpsel wieder entfernt werden kann. Im Lieferumfang sind des Weiteren zwei Stöpsel sowie eine Fußpumpe. Der störende Geruch am Anfang verfliegt schnell wieder.

Als Trainingsinspiration dient ein Flyer mit zehn Übungen, deren Bewegungsabläufe mit zwei Bildern illustriert sind. Der Gymnastikball von Schildkröt ist in vier Größen in der Farbe Anthrazit erhältlich.

Alternativen

Neben unserem Testsieger gibt es unter den 24 Gymnastikbällen einen Ball, der sich hervorragend als Sitzball eignet, einen Ball, auf dem sich vor allem Anfänger sicher fühlen können, sowie einen Gymnastikball mit Noppen.

Sitzball: Arteesol Gymnastikball

Der Arteesol Gymnastikball ist aufgefüllt sehr prall – daher ist er unserer Meinung nach auch ideal als Sitzball geeignet. Er ist in verschiedenen Farben erhältlich und in den Größen 45, 55, 65 und 75 Zentimeter verfügbar. Im Lieferung enthalten sind eine Fußpumpe, ein Flyer sowie zwei Stöpsel und ein Stöpselentferner.

Sitzball
Arteesol Gymnastikball
Test Gymnastikball: Artesol  Gymnastikball
Aufgepumpt ist der Ball sehr prall gefüllt und auch als Sitzball geeignet.

Auf dem Flyer finden sich neben acht Übungen für das Ganzkörpertraining – auf Englisch und Deutsch – sowie Infos zum Pumpen, zur richtigen Verwendung und Pflege.

Wir haben den Gymnastikball mit einer Standpumpe aufgepumpt, er kann jedoch auch mit der mitgelieferten Fußpumpe mit Luft gefüllt werden. Beim Ventilabdichten muss man sich beeilen – die Luft strömt ansonsten wieder hinaus. Mit dem Entferner-Tool kann der Stöpsel leicht wieder herausgeholt werden.

1 von 3
Gymnastikball Test: Artesol
Der Gymnastikball von Artelsol ist schön prall gefüllt.
Gymnastikball Test: Artesol Stöpsel
Der Stöpsel sitzt sicher fest.
Gymnastikball Test: Artesol Flyer
Acht Übungen finden sich auf dem Flyer von Arteesol.

Ein Maßband ist nicht dabei – für die richtige Größe können Sie sich entweder draufsetzen oder Sie berechnen den Ballumfang – sprich: Der Faden, der den Ball einmal mittig umspannt, ist 2,04 Meter lang.

Der Ball ist sehr prall gefüllt – das macht ihn auch als Sitzball attraktiv. Anfängern möchten wir den Ball eher nicht empfehlen bzw. ihnen raten wir, den Ball nicht so groß aufzupumpen.

Der Ball von Arteesol ist nach Herstellerangaben aus umweltfreundlichem PVC hergestellt und verfügt über Anti-Burst. Die Oberfläche ist rau – und daher griffig und zusätzlich mit Rillen versehen. Zur Belastungsgrenze gibt der Hersteller an, dass ein zwei Tonnen schweres Fahrzeug über den Ball fahren kann, ohne dass er platzt. Auf den Ball gibt es ein Jahr Garantie.

Ideal für Anfänger: Togu Powerball ABS

Den Togu Powerball möchten wir vor allem Anfängern nahelegen. Der harte Ball wirkt im Vergleich zu den anderen im Test schwerfälliger und weniger agil. Daher bietet er mehr Sicherheit, wenn man darauf trainieren möchte.

Ideal für Anfänger
Togu Powerball ABS
Test Gymnastikball: Togu  Powerball
Gibt aufgrund seiner lederartigen Beschaffenheit viel Stabilität und Sicherheit.

Der Gymnastikball ist in fünf Größen (35, 45, 55, 65 und 75 Zentimeter Durchmesser) und in mehreren Farben erhältlich. Im Lieferpaket befinden sich ein Flyer, eine Gebrauchsanweisung sowie zwei Stöpsel. Im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern verzichtet Togu darauf, eine Pumpe dazuzulegen. Wir finden das völlig in Ordnung, da man mit einer guten Standpumpe oder einem Blasebalg sowieso besser und effektiver zurechtkommt.

Die Stöpsel für den Powerball fallen im Vergleich zu den anderen klein aus. Wir waren zunächst skeptisch, ob der Stöpsel auf dem Loch halten wird – aber es funktioniert. Der Stöpsel kann ohne ein zusätzliches Tool entfernt werden.

1 von 4
Gymnastikball Test: Togu
Wirkt etwas schwerfällig und ist daher Anfängern zu empfehlen: der Powerball von Togu.
Gymnastikball Test: Togu Stöpsel2
Der Stöpsel von Togu ist der kleinste in unserem Test.
Gymnastikball Test: Togu Stöpsel1
Der Stöpsel sitzt fest.
Gymnastikball Test: Togu Flyer
Übungen mit Bewegungsablauf finden sich auf dem Flyer von Togu.

Togu hat sozusagen das ABS-System für Bälle erfunden. Bei einer punktuellen Beschädigung platzen die Bälle nicht, sondern verlieren langsam Luft. Bis 90 Kilogramm ist der Powerball platzsicher, belastbar ist er mit bis zu 500 Kilo.

Ein Maßband ist nicht im Lieferumfang enthalten. Die richtige Größe haben Sie, wenn Unter- und Oberschenkel beim Sitzen auf dem Ball einen Winkel von 90 Grad bilden oder wenn ein Faden, der den Ball einmal mittig umspannt 2,04 Meter lang ist.

Wir empfehlen Ihnen, den Ballumfang nachzumessen. Da der Togu sich die erste Zeit sehr hart und lederartig anfühlt, hat man den Eindruck, den Ball ausreichend aufgepumpt zu haben. Jedoch wird der Ball weicher – er kann ruhig bis zur angegebenen Größe aufgepumpt werden. Laut Hersteller ist der in Deutschland hergestellte Ball vollständig recyclebar und frei von Schadstoffen.

Mit Noppen: G-In Gym Ball

Einen leichten zusätzlichen Massageeffekt bietet der G-In Gym Ball mit seinen Noppen. Die Noppen sind nicht überall auf der Oberfläche verteilt, sondern in vier Bereichen untergebracht und sorgen für eine gute Griffigkeit. Die Oberfläche ist hier nicht angeraut. Das sorgt leider dafür, dass Staub und Dreck leicht am Ball anhaftet. Der Ball muss daher wahrscheinlich häufiger mit einem feuchten Tuch gereinigt werden als die Gymnastikbälle mit angerauter Oberfläche.

Mit Noppen
G-In Gym Ball
Test Gymnastikball: G-In Gym Ball
Solider Gymnastikball mit Massageeffekt durch Noppen.

Dennoch hat uns die Noppenstruktur mit dem Massageeffekt gut gefallen, und wir empfanden den Druck auch nicht stark. Die Elastizität des Gymnastikballs ist gut – sowohl im Training als auch beim kurzzeitigen Sitzen waren wir sehr zufrieden damit. Die Belastungsgrenze liegt laut Hersteller bei 300 Kilogramm.

1 von 9
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Der Gym Ball von G-In hat statt Rillen Noppen auf der Oberfläche.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Getestet haben wir den Ball in der 65-cm-Variante.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Die Noppen sind spürbar und sorgen für einen gewissen Massageeffekt.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Die Belastbarkeit liegt bei 300 kg.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Der Ball verfügt wie die meisten Bälle über ein Anti-Burst-System.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Der Gym Ball ist in drei Größen erhältlich.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Effektiver als diese Luftpumpe ist eine gute Standpumpe.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Auf der Verpackung sind einige Übungen vorgestellt, im Internet gibt es weitere Workouts.
Gymnastikball Test: G In Gym Ball
Ein zweiter Stöpsel und ein Entferner-Tool liegen bei.

Neben den vier Übungen auf der Verpackung finden sich auf der Internetseite des Hersteller workouts.g-in.de weitere Workouts für Beine und Rumpf, jeweils für Frauen und Männer. Um die Übungen zu finden, filtert man die Liste mit den Workouts am besten nach dem Equipment.

Der G-In Gym Ball ist in drei Größen erhältlich. Das Material riecht, wenn man den Ball aus der Verpackung holt, allerdings verflüchtigt sich der Geruch nach einiger Zeit auch wieder.

Außerdem getestet

Sportastisch Massage Gym Ball

Der Gymnastikball Massage Gym Ball von Sportastisch ist halbseitig mit Noppen versehen, die beim Training einen zusätzlichen Massageeffekt bewirken. Wir haben die Variante ohne Stabilitätsring getestet. Der Ball ist in drei Farben erhältlich: Atlantikblau, Maigrün und Rosé. Über den Support können ein E-Book sowie ein Übungsposter bestellt werden. Das Training auf dem 65er-Ball empfanden wir sehr angenehm. Das elastische Material gibt auf Druck nach und bleibt straff und elastisch – ideal für Ungeübte und Geübte.

Das Anti-Burst-Material ist 1.200 Mikrometer dick, bis 150 Kilogramm ist das Material robust. Das E-Book enthält neben Hintergrundinformationen auch Übungen sowie Tipps, um Fehler zu vermeiden. Der Hersteller gibt drei Jahre Garantie.

Mirumb Gym Ball

Der Gym Ball von Mirumb hat halbseitig eine Noppenstruktur, die beim Training für einen zusätzlichen Massageeffekt sorgen. Der Gymnastikball ist richtig aufgepumpt prall gefüllt und daher auch gut als Sitzball zu nutzen. Anfängern empfehlen wir, den Ball nicht so groß aufzupumpen. Im Lieferumfang enthalten sind eine Fußpumpe, ein stabiles Maßband für den Ballumfang, eine englischsprachige Anleitung mit vier Übungen, zwei Stöpsel und ein Stöpselentferner. Gut gefallen hat uns das stabile Maßband, das man einfach fixiert mit der Pumpe um den Ball legt, sodass man einfach so lange pumpt, bis das Band straff anliegt.

Das hypoallergene und umweltfreundliche PVC-Material hat ABS und eine raue Oberfläche. Belastbar ist der Ball mit bis zu 300 Kilogramm. Der Hersteller bietet zwölf Monate Garantie.

Mantra Sports Gymnastikball

Der Gymnastikball von Mantra-Sport ist vielfältig: Er hat nicht nur einen zusätzlichen Stablitätsring, sondern auch zusätzlich zwei Widerstandsbänder, die sicher am Stabilitätsring festgemacht werden können. Damit bieten sich gleich nochmal mehr Trainingsmöglichkeiten an. Allerdings ist das Modell auch in der Anschaffung teurer als die meisten anderen Produkte in unserem Test. Der Ball ist bis 300 Kilogramm belastbar, das PVC-Material ist mit Anti-Burst und einer Anti-Slip-Oberfläche ausgestattet. Toll ist das Trainingsposter: Hier werden für Oberkörper, Unterkörper und speziell für Bauchmuskulatur und Rücken insgesamt 30 Übungen auf Englisch mit Bildern vorgestellt.

Bodymate Fitness Ball

Der Fitness Ball von Bodymate ist weich und gibt aufgepumpt gut nach. Das raue Material ist mit Rillen versehen, was den Ball griffig und rutschfest macht. Das macht ihn vor allem auch für Anfänger attraktiv. Der Gymnastikball ist in vier Größen (55, 65, 75 und 85 Zentimeter Durchmesser) sowie in verschiedenen Farben erhältlich. Im Lieferumfang befinden sich neben zwei Stöpseln, einem Stöpselentferner, einer Fußpumpe und dem Meterband auch Sicherheitshinweise auf einem Flyer. Ein E-Book gibt es ebenfalls. Das hautfreundliche PVC-Material ist laut Hersteller schadstofffrei und verfügt über ein Anti-Burst-System. Der Ball ist mit bis zu 250 Kilogramm belastbar.

Glymnis Gymnastikball

Den Yoga Ball von Glymnis haben wir ebenfalls in der 65-Zentimeter-Variante getestet. Er ist ein solider guter Gymnastikball aus laut Hersteller umweltfreundlichem PVC, der über ein Anti-Burst-System verfügt. Im Paket enthalten sind eine Fußpumpe, von der wir – wie bei allen mitgelieferten Pumpen – eher abraten und empfehlen, eine ordentliche Pumpe mit Ballventil zu verwenden. Neben zwei Stöpseln gibt es auch einen Stöpselentferner. Hinweise zur Handhabung finden sich auf der Verpackung. Leider fehlen Übungen, an denen sich vor allem Anfänger orientieren könnten.

Pezzi Pezziball

Der Klassiker: der Pezzi, der Original-Pezzi-Gymnastikball. Hier ist uns vor allem aufgefallen, dass sich das glatte Material im Vergleich zu den anderen Bällen eher kühl anfühlt. Dennoch ist der Grip gut, die Rillen geben ihr Übriges dazu. Die Belastbarkeit gibt der Hersteller bis 400 Kilogramm an. Mitgeliefert werden zwei Stöpsel sowie ein Ventil. Der Pezzi ist in verschiedenen Farben und in verschiedenen Größen erhältlich. Laut Hersteller handelt es sich bei dem Ball um ein normgerechtes Medizinprodukt.

Mind Body Future

Dank des Stabilitätsrings kann der Mind Body Future bei den Übungen kaum wegrutschen und eignet sich dadurch für Anfänger. Wer sich auf dem Ball sicher fühlt, kann jedoch mit dem zusätzlichen Ring nichts anfangen. Der Gymnastikball ist in drei Größen erhältlich (55, 65 und 75 Zentimeter Durchmesser). Im Paket befinden sich eine aufblasbare Basis, eine Fußpumpe, ein praktisches Maßband, ein luftsicheres Ventil und ein Tool zum Entfernen des Ventils. Das PVC ist laut Hersteller hypoallergen und hat ABS, die Belastbarkeit ist mit bis zu 300 Kilogramm angegeben. Die Basis war aufgepumpt unförmig und beulte an einer Stelle aus. Hier ist von einem Materialfehler auszugehen. Der Hersteller gibt für Fehler eine zwölfmonatige Rückgabegarantie.

Movit Dynamic Ball

Am Movit Dynamic Ball ist nichts auszusetzen – der Ball verfügt über ABS, hat Rillen und macht alle Übungen mit. Nur die Pumpe hat uns verärgert. Laut Beschreibung sollte im Lieferpaket eine Fußpumpe enthalten sein – wir fanden jedoch nur eine Handpumpe, die bei dem Versuch den Ball aufzupumpen nichts bewirkte. Der Dynamic Ball ist in vier Größen erhältlich – von 55 bis 85 Zentimeter Durchmesser – sowie in verschiedenen Farben. Die laut Hersteller schadstoffgeprüften Gymnastikbälle sind aus sicherem Anti-Burst-Material und bis 500 Kilogramm belastbar. Ab Kauf hat man 24 Monate Garantie auf alle Komponenten des Balls.

Joyspace Gymnastikball

Der Gymnasitikball von Joyspace riecht, und zwar unangenehm, selbst noch nach Tagen. Ansonsten kann man mit dem Ball aber gut trainieren: Er verfügt über eine Anti-Burst-Technologie, die Haptik ist angenehm, die Rillen sorgen für zusätzlichen Grip. In der Anleitung finden sich zehn Übungen, die mit Illustrationen der Ausgangs- und der Schlussposition bebildert sind. Getestet haben wir den Ball mit 65 Zentimeter Durchmesser, erhältlich ist er allerdings in weiteren Größen und auch Farben. Zum Lieferumfang gehören zwei Stöpsel und ein Stöpselentferner.

ZenOne Sports ZenBall

Der ZenBall von ZenOne Sports hat uns wenig gefallen. Das liegt vor allem an der sehr glatten Oberfläche. Die ist zum Sitzen angenehm, aber es fehlt für unsere Trainingseinheiten eine gute Griffigkeit. Der Gymnastikball ist in vier verschiedenen Größen (55, 65, 75 und 85 Zentimeter Durchmesser) sowie in drei Farben erhältlich. Der Ball wird mit zwei Stöpseln, einem Entferner-Tool und einem Maßband in einem Paket geliefert. Auch eine Fußpumpe findet sich hier. Per E-Mail kann man ein E-Book mit Anregungen für eigene Workouts erhalten. Leider haben wir zum Material und zur Belastbarkeit keine Herstellerangaben gefunden.

Umi Gymnastikball

Der Gymnastikball von Umi war mit 55 Zentimeter Durchmesser der kleinste Ball im Test. Darin liegt aber nicht unser schlechter Eindruck begründet. Vielmehr bemängeln wir das Material bzw. die Verarbeitungsqualität. Die Oberfläche zeigt dunkle Unregelmäßigkeiten, die, auch nachdem wir den Ball aufgepumpt hatten, nicht verschwunden sind. Darüber hinaus ist die Handpumpe ein Witz – hier muss man zu einer anderen, funktionsfähigen Pumpe greifen, wenn man den Ball ordentlich und schnell aufpumpen möchte. Der Ball ist in drei Größen und Farben erhältlich.

BabyGo Birthing Ball

Der BabyGo Birthing Ball ist ein Gymnastikball, der sich an Schwangere richtet. Die Belastbarkeit ist mit 1.000 Kilogramm angegeben – mit Abstand der höchste Wert in unserem Testfeld. Auf die richtige Größe aufgepumpt gibt der Ball beim Training allerdings nur wenig nach, auch das Material ist im subjektiven Vergleich merkbar dicker. Für ein ruhigeres Schwangerschaftstraining im Sitzen ist das okay, für andere Trainingszwecke ist hier zu wenig Elastizität im Spiel. Im Flyer finden sich darüber viele weitere Informationen für Schwangere (Übungen, aber auch Infos zu Ernährung und Entspannung).

Tresko Anti burst fitness & stability ball

Der Anti-Burst Fitness & Stability Ball von Tresko bietet ebenfalls nur wenig Elastizität, wenn er auf die richtige Größe aufgepumpt ist. Wir haben daher ein wenig Luft aus dem Ball gelassen, damit wir im Sitzen mit den Füßen einen stabilen Halt auf den Boden hatten. Das Rollverhalten des Balls beim Trainings ist etwas »eckiger« als bei einem Gymnastikball, der elastischer ist und die Bewegungen »mitmacht«. Auch hier spürt man im Vergleich zu den anderen Bällen, dass das Material dicker ist. Die maximale Belastung liegt laut Hersteller bei 300 Kilo. Interessant ist der Ball für jene, die vor allem einen Gymnastikball für Gleichgewichtsübungen und zum Aufbau der Muskulatur an Rücken und Rumpf suchen. Der Ball ist in vier Größen und in vielen verschiedenen Farben erhältlich.

Phyllexi Exercise Ball

Der Phyllexi Exercise Ball ist uns negativ aufgefallen, da er sich recht klebrig anfühlte. Laut Hersteller soll das Material »extra dick« sein. Während wir das bei den zwei anderen Modellen, die extra dick sind, auch merken konnten, ist das leider bei diesem Gymnastikball nicht der Fall. Im Gegenteil: Im Warmen verformte sich der Ball bereits nach kurzer Zeit eiförmig. Möglicherweise haben wir das »Montagsmodell« erwischt. Dennoch ist der Exercise Ball recht hochpreisig, ohne sich positiv von den anderen Modellen zu unterscheiden. Der Ball eignet sich gut fürs Training zu Hause, die Oberfläche ist angeraut und mit Rillen versehen. Der Ball ist in zwei Größen und drei Farben erhältlich. Der störende Geruch nach dem Auspacken verflüchtigt sich nach einiger Zeit.

Gal Sports Exercise Ball

Der Gal Sports Exercise Ball war für unseren Geschmack eine Spur zu elastisch, sprich: Der Gymnastikball gibt sehr stark nach, wenn man sich draufsetzt (Körpergewicht: 60 kg). Größer als vom Hersteller angegeben wollten wir den Ball nicht aufpumpen – und größere Varianten als die von uns getestete 65-cm-Version gibt es nicht. Vor allem im Hinblick auf den hohen Preis möchten wir den Gymnastikball eher nicht empfehlen – insbesondere nicht als Sitzball. Das rutschfeste Material ist mit bis zu 150 Kilogramm belastbar. Der anfangs starker Geruch hat sich mit der Zeit verflüchtigt.

Jung & Durstig Gymnastikball

Der Jung & Durstig Gymnastikball hat uns sehr gut gefallen, der Ball an sich ist eine empfehlenswerte Alternative. Die Elastizität ist gut, der Ball ist griffig und mit Rillen versehen – ein gutes und solides Trainingsgerät für zu Hause. Überzeugt hat uns nur nicht das Gesamtpaket. Der gekaufte Artikel kam bei uns nur mit Handpumpe in Folie verschweißt an – ohne Karton oder sonstige Verpackung. Lediglich zwei Verschlüsse und ein Handpumpe waren noch in den Ball eingerollt. Der Gymnastikball ist in zwei Größen und in drei Farben erhältlich.

Togu MyBall

Von Togu haben wir auch den MyBall getestet. Auch der MyBall gibt wenig nach, wenn man sich draufsetzt. Möglicherweise ist es hilfreich, ein wenig Luft aus dem Ball zu lassen, um einen besseren Stand mit dem Füßen zu haben – in unserem Fall war das so. Im Gegensatz zu allen anderen Bällen besteht der MyBall aus dem Kunststoff Ruton und fühlt sich viel glatter an als die PVC-Bälle. Die Rillen sorgen dennoch für eine gute Griffigkeit. Trotzdem haben wir beim Praxistest die Elastizität vermisst. Daher möchten wir den Ball eher Interessierten empfehlen, die vorrangig Gleichgewichtsübungen machen bzw. die Rückenmuskulatur stärken möchten. Der Ball ist in vier Größen und in unterschiedlichen Farben erhältlich.

So haben wir getestet

In unserem Test waren 24 Gymnastikbälle unterschiedlicher Hersteller. Die meisten hatten einen Umfang von 65 Zentimeter; das entspricht der empfohlenen Größe für die Testerin. Bis auf wenige Ausnahme waren die Bälle entweder mit Rillen oder mit Noppen strukturiert und hatten ein raue Oberfläche.

In unserem Test lag fast allen Gymnastikbällen eine Fuß- oder Handpumpe bei, ein Hersteller hat eine Luftpumpe mitgeschickt, die sich allerdings als völlig unbrauchbar erwies. Wir haben den ersten Ball im Test mit der mitgelieferten Fußpumpe aufgepumpt – zumindest bis zu den besagten 80 Prozent. Dann hatten wir genug von der Fußpumpe und haben für alle weiteren Pumpaktionen eine Standpumpe genutzt. Im Schnitt brauchten wir dafür 10 bis 15 Minuten.

Es funktioniert zwar mit der mitgelieferten Fußpumpe den Gymnastikball aufzupumpen, aber es macht keinen Spaß und dauert. Daher empfehlen wir, auf eine bessere und effektivere Pumpe zurückzugreifen.

1 von 3
Gymnastikball Test: Alle 2022
Gymnastikball Test: Alle 2021
Gymnastikball Test: Aufmacher3

Wir haben alle Bälle beim ersten Mal nicht voll aufgepumpt und sie über Nacht liegen gelassen, damit das Material langsam gedehnt wird.

Ein weiterer guter Grund, den Ball erstmal liegen zu lassen: der Geruch. Alle Bälle rochen zunächst unangenehm nach Chemie – die einen mehr, die anderen weniger. Auch wirkte die Oberfläche der meisten Bälle direkt nach dem Auspacken etwas klebrig, was sich am nächsten Tag zum Glück auch verflüchtigt hatte. Allerdings müssen wir ergänzen, dass die Bälle zum Teil über Nacht an der frischen Luft im Garten lagen.

Am nächsten Tag haben wir die Bälle bis zur angegebenen Größe aufgepumpt. Im Praxistest war nicht nur ausgiebiges Hüpfen Bestandteil des Trainings, sondern auch verschiedene Übungen, die wir aus den Übungsheften der Hersteller entnommen haben. Dabei ging es sowohl um ruhigere Gleichgewichtsgübungen als auch um Ganzkörpertrainings.

Die wichtigsten Fragen

Gibt es Unterschiede zwischen Gymnastik-, Yoga- und Sitzbällen?

Nein, alle Bälle können für die Gymnastik verwendet werden. Möchten man den Ball als Sitzball einsetzen, sollte man aber auf die richtige Sitzhöhe achten.

Benötige ich für Gymnastikbälle eine spezielle Pumpe?

In den meisten Fällen werden die Gymnastikbälle mit einer Fußpumpe geliefert. Allerdings sind diese Pumpen nicht besonders effektiv. Wer Zeit und Mühe sparen will, kann zu einer normalen Standpumpe greifen, die auch über ein Ballventil verfügt. Damit ist der Ball relativ schnell aufgepumpt.

Welche Größe sollte ein Gymnastikball haben?

Die richtige Größe des Gymnastikballs richtet sich nach der Körpergröße des Trainierenden. Die Richtwerte:

  • Körpergröße bis 155 Zentimeter = Balldurchmesser 55cm
  • Körpergröße bis 175 Zentimeter = Balldurchmesser 65cm
  • Körpergröße bis 185 Zentimeter = Balldurchmesser 75cm
  • Körpergröße bis 195 Zentimeter = Balldurchmesser 85cm

Wie kann ich mit einem Gymnastikball trainieren?

Es gibt vielfältige Übungen, die sich mit einem Gymnastikball durchführen lassen und die die Muskulatur stärken. Auch für Balance-Übungen kann ein Gymnastikball gut verwendet werden. Zum Kraftaufbau sind die Bälle jedoch weniger geeignet.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.