Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Der beste Kopfhörer

last updateZuletzt aktualisiert:
Kopfhörer Test: Hifi Kopfhoerer Aufmacher1
Thomas Johannsen

Thomas Johannsen

hat sein Faible fürs Testen und Messen schon bei seiner Ausbildung zum Rundfunk- und Fernseh­techniker entdeckt. Seit über 15 Jahren ist er Test­redakteur. Er ist Chefredakteur der Zeitschrift Tablet und Smartphone und schreibt unter anderem für Heimkino, Digital Home, InfoDigital und d-pixx.

Wir haben 33 HiFi-Kopfhörer getestet. Der beste für die Anlage daheim ist für uns derzeit der DT 1990 Pro von Beyerdynamic. Er ist hervorragend verarbeitet, sitzt angenehm komfortabel über den Ohren und liefert ein hervorragendes Klangerlebnis welches sich mit den beiliegenden Ohrpolstern zum Wechseln sogar noch anpassen lässt. Der ATH-MSR7b von Audio-Technica ist dagegen unser Favorit für den mobilen Einsatz. Er eignet sich dank seiner unkritischen Anschlusswerte perfekt für Smartphones, deren Kopfhörerausgang nicht gerade mit Leistung protzt. Trotzdem liefert er gerade dort ein herrlich ausgewogenes Klangbild.

Update 6. Dezember 2019

Wir haben 16 neue Hifi-Kopfhörer getestet und unseren Test in zwei Kategorien aufgeteilt: HiFi-Kopfhörer für zuhause und mobile HiFi-Kopfhörer für unterwegs. Bei ersteren gibt es einen neuen Testsieger – den Beyerdynamic DT 1990 Pro. Auch drei neue Empfehlungen sind hier dazugestoßen. Bei den mobilen Geräten gibt es ebenfalls drei neue Empfehlungen. Der Audio-Technica ATH-MSR7b bleibt hier an der Spitze.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
12. Juli 2019

Unser neuer Testsieger ist der Audio-Technica ATH-MSR7b. Eine neue Empfehlung ist der Ultrasone PRO 1480i, ein neuer, preiswerter offener Hörer von Ultrasone. Unser neuer Preistipp ist der Fostex TH7. Von Sennheiser haben wir nun endlich auch den HD-25 1 II Basic Edition testen können.

16. Januar 2019

Immer wieder betreten neue Mannschaften das Spielfeld: Mit dem Mackie MC-150 und dem Mackie MC-250 haben wir jetzt gleich zwei Neulinge vom amerikanischen Studio-Ausstatter.

15. Oktober 2018

Wir haben den Test um vier weitere Kopfhörer ergänzt: Mit dem Beyerdynamic DT 240 Pro und dem Sennheiser HD 200 Pro sind zwei Hörer dazugekommen, die ausdrücklich zur Aufnahmekontrolle konzipiert sind.

Mit dem Sennheiser HD 600 betritt außerdem ein junggebliebener Klassiker unsere Testbühne. Demgegenüber stellt sich mit dem 1More H1707 der erste hierzulande verfügbare Bügelkopfhörer des chinesischen Herstellers 1More der Testprozedur. Zwei der vier neuen Modelle sind uns eine Empfehlung wert.

25. Januar 2018

Uns fehlte noch eine preiswerte offene Alternative – bis jetzt.
Der Shure SRH1440 ist unsere neue Empfehlung in offener Bauweise.

Außerdem hatten wir jetzt den Nighthawk von Audioquest auf den Ohren, eine klare, wenn auch teure Empfehlung.

Wer Musik in höchster Klangqualität ungestört genießen will, für den sind hochwertige Hifi-Kopfhörer nach wie vor die erste Wahl. Da es zunehmend Nutzer gibt, die ihre Musiksammlung ohnehin hauptsächlich auf dem Smartphone oder einem anderen mobilen Zuspieler aufbewahren, um sie dann auch von dort abzuspielen, ob nun zuhause oder unterwegs, haben wir unseren Test aufgeteilt in Hifi-Kopfhörer, die überwiegend stationär betrieben werden und solche, die ans Mobilgerät gestöpselt werden können.

Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen und technischer Gegebenheiten (vor allem der Impedanz) lassen sich die beiden Kopfhörer-Klassen nicht sinnvoll direkt miteinander vergleichen. Daher behandeln wir sie getrennt auf zwei Seiten und küren für jede Gruppe einen Testsieger und Empfehlungen. Wir haben 17 fürs Wohnzimmer und 16 fürs Smartphone getestet.

Um Bluetooth-Kopfhörer und solche mit aktiver Geräuschunterdrückung geht es in diesem Test nicht, denn bei beiden muss man Abstriche beim Klang machen. Für diese Kopfhörer haben wir daher separate Testberichte für Sie.

Impedanz, Empfindlichkeit und Symmetrie

Mit Impedanz bezeichnet man den Wechselstromwiderstand eines Kopfhörers. Im Zusammenspiel mit dem Quellgerät wirkt sich der auf die Lautstärke und auf den Klang aus.

Hochwertige Studiokopfhörer arbeiten für gewöhnlich mit einer Impedanz von etwa 300 Ohm, mitunter sogar mehr. Mobilgeräte wie Audioplayer oder Smartphones harmonieren aufgrund der begrenzten Verstärkerleistung dagegen am besten mit Kopfhörern mit einer Impedanz um 30 Ohm, oder weniger. Stationäre HiFi-Geräte mit Kopfhörerausgang erfordern wiederum meist eine Impedanz, die mit etwa 100 Ohm zwischen den beiden Extremen liegt, werden aber meistens auch mit höheren Impedanzen fertig.

Mit der Empfindlichkeit eines Kopfhörers verhält es sich ähnlich: Sie besagt, wieviel Schalldruck der Kopfhörer mit der Leistung von 1 Milliwatt maximal erzeugen kann und ist ebenfalls eine Kenngröße für die erreichbare Lautstärke, aber vor allem Dynamik.

Bei herkömmlichen Anschlusskabeln, in asymmetrischer Auslegung, teilen sich die Leitungen für den linken und rechten Kanal die Abschirmung, die darüberhinaus oft auch für den Rücktransport des Signals genutzt wird. Beim symmetrischen Kabel verfügt jeder Kanal über eine eigene Hin- und eine Rückleitung sowie eine eigene Abschirmung. Wenn die Quelle, also der Verstärker ebenfalls symmetrisch aufgebaut ist, führt das zu einer besseren Kanaltrennung, so können sich der linke und der rechte Kanal nicht mehr störend gegenseitig beeinflussen.

Auswahl der Hörkapseln

Geschlossen, offen oder halboffen – das ist bezüglich Kopfhörern beinah schon eine Glaubensfrage. Gemeint ist die Konstruktion der Hörkapseln, ob diese nun nach außen hin offen, geschlossen oder halboffen konstruiert sind.

Deutliche Klang­unterschiede je nach Bauform der Hörkapseln

Offene Kopfhörer sind für besonders feinen, ausgewogenen Klang bekannt, wogegen geschlossene Hörkapseln Voraussetzung für einen kräftigen, konturierten Bass sind, andererseits aber mit Klangverfärbungen zu kämpfen haben.

Der Musikgenuss mit einem Hörer geschlossener Bauweise schottet auf jeden Fall von der Außenwelt ab – umgekehrt bleibt die Außenwelt auch von den eigenen musikalischen Eskapaden verschont, was dem Hausfrieden unter Umständen zuträglich sein kann.

Kopfhörer Test: Offen Geschlossen
Links die offene Kapsel des Sennheiser HD 600, rechts die geschlossene des Fostex TH900 MK2.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal hat mehr mit dem Tragekomfort zu tun. Sowohl bei den offenen als auch bei den geschlossenen Modellen gibt es solche, deren Polster das Ohr umschließen und am Kopf anliegen – genannt Around-Ear- oder Over-Ear-Kopfhörer.

Die anderen stützen ihre Polster direkt auf den Ohren ab und heißen entsprechend On-Ear-Kopfhörer. Manche Hersteller bieten beide Varianten an, wir haben genau hingehört, ob es außer dem Tragekomfort auch Klangunterschiede gibt.

Eine Frage des Prinzips – der Wandler

Außer dem geschlossenen, offenen und halboffenen Prinzip sowie den On- und Over-Ears, haben wir mittlerweile auch zwei unterschiedliche Wandlertechnologien vertreten.

Da sind einerseits die dynamischen Wandler, mithin wohl die am meisten vertretene Technik: Hier bilden Membran und Spule für den Antrieb eine fest zusammengefügte Einheit. Besagte Spule taucht in einen Magnetspalt und wird darin im Takt der Musik bewegt. Diese Bewegung überträgt sich auf die Membran, die dann den Sound ans Ohr übermittelt.

Beim magnetostatischen Wandler sind die Spulenwicklungen auf die Membran aufgedampft und damit quasi Bestandteil der gesamten Membranfläche. Diese Membran ist zwischen zwei Magneten aufgespannt und bewegt sich ebenfalls, sobald die Spule von musikalischen Elektronen durchflossen wird.

Magneto­statische Wandler bieten beste Klangqualität

Die Membran der magnetostatischen und ihrer Verwandten, den elektrostatischen Wandlern, ist um einiges leichter als bei dynamischen Systemen und wird zudem über die gesamte Fläche angetrieben. Daher kann sie selbst den feinsten Anweisungen der antreibenden Spule folgen – und zwar nur denen. Sie ist nahezu frei von ungewollten Teilschwingungen, die in der Musik nicht enthalten sind.

Die Konstruktion eines magnetostatischen Wandlers ist allerdings eine Herausforderung und zumeist nicht so billig zu realisieren wie bei dynamischen Wandlern. Mehr zu den unterschiedlichen Wandlersystemen findet sich bei Wikipedia.

So haben wir getestet

Jedem Kopfhörer gönnen wir vor dem Hörtest eine gewisse Einspielzeit. Die kursierenden Angaben von mehreren Tagen oder gar Wochen halten wir dafür für übertrieben, schon nach einigen Stunden ändert sich am Klang nicht mehr wirklich viel.

Im Gegenteil: Wenn wir davon ausgehen, dass sich ein Gerät, ob nun Kopfhörer, Lautsprecher oder gar Elektronik, über Tage und Wochen einspielen müsste, müssen wir konsequenterweise auch davon ausgehen, dass diese Geräte einem ebenso raschen Alterungsprozess unterliegen.

Wir testen also alle Modelle nach einer kurzen Einspielzeit an einer hochwertigen Stereoanlage und an einem dezidierten Kopfhörer-Verstärker. Die Hörer, die vorwiegend mobil eingesetzt werden, müssen ihr Potential zudem am mobilen Musikplayer und am Smartphone unter Beweis stellen.

Da nicht jeder Hifi-Kopfhörer mit der niedrigen Impedanz des Smartphone-Ausgangs zurechtkommt, haben wir Hörer mit einer Impedanz ab 100 Ohm grundsätzlich vom mobilen Betrieb ausgenommen. Dasselbe gilt unserer Meinung nach für Kopfhörer in offener Bauweise, draußen ist damit ein ungestörtes Musikerlebnis nämlich kaum möglich. Da auch hier die Übergänge fließend sind, geht auf jeden Fall die Verarbeitungsqualität, die Ausstattung und der Klang in die Beurteilung mit ein.

In mehreren Testrunden haben wir inzwischen 33 Kopfhörer getestet, von denen aktuell immer noch 33 lieferbar sind, aufgeteilt zu fast gleichen Teilen auf die Rubriken stationär und mobil. Wir hören alle Kopfhörer einer Testrunde im Vergleich und testen sie mit allen gängigen Musikgenres. Persönliche Vorlieben lassen wir bei der Klangbeurteilung weitgehend außen vor. Stattdessen haben wir uns bemüht, eine möglichst genaue Beschreibung der Klang-Charakteristik zu geben. Dabei halten wir uns mit der Bewertung zurück, weil die zwangsläufig subjektiv ist.

30
Kommentare

avatar
Holger
Holger

Auch nach dem neusten Test muss ich ganz klar erwähnen, dass auch der Beyerdynamic DT 1990 Pro nicht an einen Meze 99 Neo klanglich heranreicht. Ich kenne beide KH sehr gut im Vergleich! Weshalb wurde eigentlich der Meze 99 Neo hier im Test herausgenommen (ist er einfach zu gut für den Rest???), da dieser in der Vergangenheit mehrfach den besten KH stellte? Dies gibt mir daher schwer zu denken, was die beiden letzten Testreihen von KH bei „Alles Beste“ betrifft.

Holger
Holger

Sorry, bisher war bei Alles Beste der Meze 99 Neo unangefochten der beste Kopfhörer. Bei dem aktuellen Test taucht er zwar noch mit auf, wird aber in keinster Weise mehr erwähnt. Ich kenne die letzten Jahre sehr viele, auch hochpreisige Kopfhörer und muss leider hier erwähnen, dass der Meze 99 Neo weiterhin mit Abstand der beste Kopfhörer für alle Musikstile herhält.
Den Audio-Technica ATH-MSR7b kenne ich auch sehr gut, aber sorry, der kommt in keinster Weise an die Klangqualität an den Meze 99 Neo heran. Vergleicht sie beide und alle werden mir Recht geben.

Steve Manthey
Steve Manthey

AKG 702

Steve Manthey
Steve Manthey
Gökhan Özalp
Gökhan Özalp

Alu Hut Incoming

Janick Eigenmann
Janick Eigenmann

Marshall Over ear monitor Top verarbeitung und echt spizen qualität fur einen erschwinglichen preiss

Thomas Windhausen
Thomas Windhausen

Allerdings recht mies im Klang.
Hab da deutlich mehr erwartet.

Janick Eigenmann
Janick Eigenmann

na mit den samsung adapt einstelungen für besseres töne sind die echt top für elektronische musik ?✌?

Kenny Robert
Kenny Robert

Ohne dem Sennheiser HD25 macht der Test eh keinen sinn… obwohl – vielleicht auch nur deswegen.

Benjamin Bohnert
Benjamin Bohnert

Und die dummen kids kaufen weiter beats by dre.

Marco Ho
Marco Ho

B&W P7 Wireless

Gabor Demeter
Gabor Demeter

Koss!!!!!!!

Andy
Andy

Und der beoplay h6?

Michael Gramm
Michael Gramm

Schade dass hier nur Billig- bis Mittelklassekopfhörer getestet wurden. Alle getesteten Kopfhörer gehören garantiert nicht zu den besten Produkten. Traurig dass es hier falsch suggeriert wird. Es wäre schön, wenn es wirklich mal einen Test der besten Kopfhörer geben würde.

Denny Brenke
Denny Brenke

250€ bin ich auch nicht mehr bereit auszugeben. Warum? Es geht auch einfach.

David Schillaci
David Schillaci

meze muss wohl ein bisschen gepushed werden….

Peter Reddig
Peter Reddig

nur selber hören entscheidet

  Nächste Seite
Seite 1Impedanz, Empfindlichkeit und Symmetrie
Seite 2Der beste Hifi-Kopfhörer für zuhause
Seite 3Der beste Hifi-Kopfhörer für unterwegs