Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Der beste Laser-Multi­funktions­drucker

last updateZuletzt aktualisiert:
Laser-Multi­funktions­drucker Test: Laser Multifunktionsdrucker
Sven Kloevekorn

Sven Kloevekorn

begeistert sich seit VC-20-Zeiten für alles, was mit Chips und Platinen zu tun hat. Inzwischen hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet als Technikjournalist mit den Schwerpunkten PCs, Notebooks und mobile Gadgets. Nach einem Intermezzo bei AndroidNext schreibt er derzeit unter anderem für Notebookcheck und arbeitet außerdem als freier Fotograf.

Wir haben 12 Laser-Multifunktionsdrucker getestet. Der beste für die meisten ist der HP Color LaserJet Pro M281fdw. Er bietet Farbdrucker, Scanner, Kopierer und Fax in einem Gerät, ist einfach im Handling und dazu nicht besonders teuer. Dabei ist er für ein All-in-One-Modell dieser Klasse äußerst kompakt und leichter als vergleichbare Geräte im Test. So eignet er sich besonders für den Einsatz im heimischen Arbeitszimmer, macht aber auch im kleinen Büro eine gute Figur.

Update 18. Oktober 2019

Sechs neue Laser-Multifunktionsdrucker ergänzen unseren Test, darunter ein sehr kompakter und günstiger Vertreter von HP, der ebenso wie ein preiswertes Gerät von Brother nur monochrom druckt. Die anderen vier Laser-Multifunktionsgeräte beherrschen Farbdruck und eignen sich wegen ihrer Größe und ihres hohen Gewichts eher fürs Office. Der kleine HP ist unsere neue Empfehlung für Gelegenheitsnutzer mit wenig Platz. Ein Drucker von Kyocera punktete mit geringen Druckkosten.

Ein Multifunktionsgerät ist praktisch, aber bisher waren vor allem Tintenstrahldrucker im heimischen Büro zuhause. Gerade im Heimbereich und Home Office soll ein Multifunktionsdrucker zumindest gelegentlich in Farbe drucken. Wir haben unsere Auswahl entsprechend angepasst und dennoch ein Dutzend Testgeräte zusammenbekommen.

Zwar sind gerade Farb-Laserdrucker nach wie vor recht groß und schwer, aber auch dort gibt es Veränderungen – wie man gerade an unserem Favoriten erkennen kann. Preislich lagen die Multifunktionsgeräte zwischen 100 und 550 Euro und damit nicht immer im günstigen Bereich. Die teuren Drucker zeichnen sich dafür oft durch niedrige Seitenpreise, höhere Reichweiten der Medien und einen automatischen Duplex-ADF (Automatic Document Feeder) aus.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

HP Color LaserJet Pro M281fdw

Test Laser-Multi­funktions­drucker: HP Color LaserJet Pro M281fdw
Für einen 4-in-1 Farblaser recht kompakt, mit einfacher Bedienung und überwiegend gutem Druckbild.

Der HP Color Laserjet Pro M281fdw überzeugt mit seinem sparsamen Druckwerk und seinen kompakten Abmessungen. Trotzdem fasst die Papier-Kassette standesgemäße 250 Blatt. Die Arbeitsgeschwindigkeit beim Scannen und Drucken liegt im oberen Bereich, die Ergebnisse sind durchweg gut. Wer einen möglichst kompakten, im Betrieb sparsamen Alleskönner für das kleine Büro sucht, findet zur Zeit nichts besseres.

Fürs Büro

Oki MC363dnw

Test Laser-Multi­funktions­drucker: Oki MC363dnw
Der Oki ist teuer und schwer, für hohes Druckaufkommen in der Gruppe aber mit die erste Wahl.

Der Oki MC363dnw ist ein schnelles, solides Arbeitsgerät fürs Büro, der auch per WLAN angesteuert werden kann. Er druckt und scannt sehr schnell und scannt auch automatisch beidseitig. Druckleistung und -qualität sind gut, das Betriebsgewicht von knapp 30 Kilo ist allerdings kein Pappenstiel und auch von den Abmessungen her gehört er zu den großen Modellen, was ihn fürs Home-Office nicht gerade prädestiniert.

Sparfuchs

Kyocera Ecosys M5526cdw

Der Kyocera Ecosys M5526cdw ersetzt in unsere Empfehlungen den nur minimal günstigeren, ansonsten aber baugleichen Kyocera Ecosys M5526cdn ohne WLAN. Beide überzeugen mit schneller und guter Arbeit und sind dabei noch besonders sparsam. Ihr Geheimnis sind die riesigen Toner-Kartuschen, damit sind sie bestens für hohes Druck-Aufkommen im Büro, gerne auch mit mehreren Nutzern, geeignet.

Gut & Günstig

HP LaserJet Pro MFP M28w

Test Laser-Multi­funktions­drucker: HP LaserJet Pro MFP M28w
Der im Vergleich winzige HP beherrscht nur Grundfunktionen und druckt recht teuer, kostet dafür aber auch wenig.

Ja – es ist ein Laser-Multifunktionsdrucker. Der HP Laserjet Pro MFP M28w zählt zu den kompaktesten Vertretern seiner Art und macht mit seinem dezent-schicken Auftritt und der kleinen Stellfläche auch in Wohnräumen eine gute Figur. Wie steht es um Farbdruck, Papierkassette, ADF und Duplex? Alles Fehlanzeige. Die Druckkosten liegen ebenfalls im oberen Bereich, aber an der eigentlichen Textdruck-Qualität gibt es nichts auszusetzen. Wer einen kompakten Multifunktions-Laser fürs Home-Office sucht und kein hohes Druckaufkommen hat, liegt hier goldrichtig.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerFürs BüroSparfuchsGut & Günstig
Modell HP Color LaserJet Pro M281fdw Oki MC363dnw Kyocera Ecosys M5526cdw HP LaserJet Pro MFP M28w Brother MFC-9332CDW Canon i-Sensys MF635Cx Canon i-Sensys MF735Cx Brother MFC-L2710DN Brother DCP-L3550CDW Brother MFC-L3750CDW Kyocera Ecosys M5526cdn
Test Laser-Multi­funktions­drucker: HP Color LaserJet Pro M281fdwTest Laser-Multi­funktions­drucker: Oki MC363dnwTest Laser-Multi­funktions­drucker: Kyocera Ecosys M5526cdwTest Laser-Multi­funktions­drucker: HP LaserJet Pro MFP M28wTest Laser-Multi­funktions­drucker: Brother MFC-9332CDWTest Laser-Multi­funktions­drucker: Canon i-Sensys MF635CxTest Laser-Multi­funktions­drucker: Canon i-Sensys MF735CxTest Laser-Multi­funktions­drucker: Brother MFC-L2710DNTest Laser-Multi­funktions­drucker: Brother DCP-L3550CDWTest Laser-Multi­funktions­drucker: Brother MFC-L3750CDWTest Laser-Multi­funktions­drucker: Kyocera Ecosys M5526cdn
Pro
  • Kompakt und vergleichsweise leicht
  • Einfache Installation
  • Durchweg gute Druck- und Scanergebnisse
  • Drucken und Scannen in Rekordzeit
  • Automatischer Duplex-Scan
  • Durchweg gute Druck- und Scanergebnisse
  • Sehr geringe Druckkosten
  • Automatischer Duplex-Scan
  • Recht leise im Betrieb
  • Wi-Fi
  • Sehr leicht und kompakt
  • Sehr sauberer Text-Druck
  • Guter Text-Scan
  • Wi-Fi
  • Einfach zu bedienen
  • Einrichtung nur mit Admin-Rechten, somit volle Kontrolle
  • Einrichtung nur mit Admin-Rechten, somit volle Kontrolle
  • Automatischer Duplex-Scan
  • 3x RJ11, 2x USB B
  • Niedrige Druckkosten
  • Duplex-ADF
  • Sehr günstig
  • Mechanische Wähl- und Funktionstasten
  • Duplex-Druck
  • Übersichtliche, intutive Bedienung
  • Touchscreen + mechanische Wähltasten
  • Zurückhaltende Geräuschkulisse
  • Übersichtliche, intutive Bedienung
  • Touchscreen + mechanische Wähltasten
  • Zurückhaltende Geräuschkulisse
  • Sehr geringe Druckkosten
  • Automatischer Duplex-Scan
  • Recht leise im Betrieb
Contra
  • Kein automatischer Duplex-Scan
  • Kleines Touch-Display
  • Umständliches Papierhandling am Einzelblatt-Einzug
  • Sehr schwer
  • Ziemlich teuer
  • Baut sehr hoch
  • Erzeugt Treppchen-Artefakte beim Scan
  • Hohe Druckkosten
  • Minimalistischer Funktionsumfang
  • Kein Duplex
  • Probleme mit dickem, beschichtetem Papier
  • Geringe Arbeitsgeschwindigkeit
  • Einrichtung nur mit Admin-Rechten
  • Träges Touch-Display
  • Einrichtung nur mit Admin-Rechten
  • Baut sehr hoch
  • Tw. laut im Betrieb
  • Keine mechanischen Wähltasten
  • Nur Schwarzweiß
  • Kein Duplex-ADF
  • Kein Wi-Fi
  • Nur zweizeiliges Display
  • Foto-Scans (DIN A4) werden beschnitten
  • Unzuverlässiger manueller Einzug
  • Kein Faxmodem
  • Foto-Scans (DIN A4) werden beschnitten
  • Baut sehr hoch
  • Erzeugt Treppchen-Artefakte beim Scan
  • Kein Wi-Fi
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Was für Laser spricht

Multifunktionsgeräte mit Laserdrucker kennt man bisher vor allem als große, schwere Geräte fürs Großraumbüro. Inzwischen werden die Alleskönner aber nicht nur immer günstiger, sondern auch kompakter. Damit werden sie zunehmend auch fürs heimische Arbeitszimmer interessant.

So klein und unauffällig wie Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte sind meisten Laser-All-in-One-Geräte zwar nach wie vor nicht. Aber dafür bieten sie alle Vorteile eines Laserdruckers: gestochen scharfer, dokumentechter Textdruck, hohe Druckgeschwindigkeit sowie vor allem keine eintrocknenden Tintenpatronen – und das alles auf Wunsch natürlich auch in Farbe.

Nur in einer Disziplin haben Tintenstrahldrucker nach wie vor klar die Nase vorn: beim Drucken von Fotos. Nur wenige Farblaserdrucker drucken Fotos in vergleichbarer Qualität, darunter unser Favorit. Aber trotzdem: Wenn Sie vor allem Fotos drucken, sehen Sie sich lieber unsere Empfehlung für den besten Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker an. Randloser Druck ist mit den weitaus meisten Laserdruckern und allen Geräten im Test übrigens nicht möglich.

Tintenstrahldrucker haben beim Drucken von Fotos die Nase vorn

Ein Plus für Laserdrucker ist die hohe Abriebfestigkeit von Laser-Ausdrucken, wohingegen Tinte schnell verschmieren kann – vor allem, wenn Tinten- und Papierqualität zu wünschen übrig lassen oder Feuchtigkeit ins Spiel kommt. Die meisten Tintenstrahlerdrucker drucken daher nicht dokumentecht, das heißt, dass sie etwa für Verträge nicht verwendet werden sollten, aber auch im Schul- oder Uni-Alltag ist es ärgerlich, wenn die Tinte verschmiert.

In Zeiten der Online-Frankierung von Paketen und Päckchen sogar auch im privaten Bereich ist man mit einem Versandlabel aus dem Laserdrucker immer auf der sicheren Seite, denn die Versand-Unternehmen arbeiten ja nicht nur bei Sonnenschein.

Einer der größten Vorteile von Laserdruckern ist aber die Tatsache, dass ihr Toner – das Äquivalent zur Tinte – nicht eintrocknet. Wer nur selten etwas druckt und das Gerät auch mal wochenlang nicht benutzt, muss sich bei einem Laserdrucker keine Sorgen machen, dass er dann auf einmal streikt. Tintenstrahldrucker müssen ihre Düsen dagegen oft reinigen, eine langwierige Prozedur die nicht nur nervt, wenn man gerade schnell etwas drucken will, sondern auch viel teure Tinte verbraucht. Im Extremfall müssen die Patronen samt Druckkopf sogar ausgetauscht werden.

Auch bei der Druckgeschwindigkeit haben Laserdrucker meist die Nase vorn, wobei das auch davon abhängt, wie viel gedruckt werden soll. Da ein Laserdrucker den Toner zunächst auf Temperatur bringen muss, geht er meist ein paar Sekunden später zur Werk als ein Tintenstrahlmodell. Aber wenn der Laser erstmal druckt, ist er in der Regel schneller.

Dass Laserdrucker in jedem Fall günstiger drucken als ein Tintenstrahler, ist dagegen ein weit verbreiteter Irrglaube. Das galt früher für Schwarz-Weiß-Laserdrucker, aber noch nie für Farblaserdrucker. Zudem sind die Preise für Tintenpatronen in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Druckkosten sind von Modell zu Modell unterschiedlich

Deshalb kommen auch Schwarz-Weiß-Laserdrucker beim Textdruck inzwischen auf einen ähnlichen Seitenpreis wie Tintenstrahler, Farblaserdrucker sind aber auch beim Textdruck deutlich teurer als Tintenstrahler. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind allerdings sehr groß. Auf die Druckkosten kommen wir daher weiter unten noch im Detail zu sprechen.

So haben wir getestet

Den Anfang machen wir sinnvollerweise mit der Ersteinrichtung, hier ist eine eingängige Bedienoberfläche gefragt, wobei für einige Funktionen wie zum Beispiel die Fax-Funktion ein Hardkey-Ziffernblock durchaus seine Vorteile haben kann. Bei den meisten Multifunktions-Druckern kommen inzwischen farbige Touch-Displays zum Einsatz, die die Bedienung weiter vereinfachen.

Ist der Multifunktionsdrucker – z. B. per WPS – ins Netzwerk integriert, starten wir mit den Geschwindigkeits- und Funktionstests: Hierzu muss das Druckwerk eine Textdatei in 10-facher Ausfertigung ausdrucken, einmal (soweit vorhanden) im sparsamen Eco-Modus und einmal in normaler bzw. optimaler Qualität. Wir messen die Geschwindigkeit, die Sie dann auf Seiten pro Minute umgerechnet in der Tabelle finden.

Auch beim Druck auf Laser-Fotopapier mit Hochglanzbeschichtung und einer Dicke von 200 g/m² müssen die farbfähigen Geräte zeigen, wie schnell sie arbeiten und liefern gleichzeitig den Ausdruck für die Kontrolle der Foto-Druckqualität.

Soweit vorhanden, waren die Multifunktionsdrucker über WLAN mit dem PC verbunden. Soweit die MuFu-Drucker Optionen für die Auswahl von Fotopapier und/oder Foto-Druck-Presets anboten, haben wir diese natürlich ausgewählt, um die beste Qualität zu erzielen. Die Papierzufuhr erfolge über den manuellen Schacht und nicht über die Kassette.

Wir haben dazu unser Testbild im A4-Format mit 300 dpi in eine JPG-Datei ausgegeben und über die Windows-10-Foto-App so ausgedruckt und dabei die Option »An Größe anpassen« gewählt, damit das Bild nicht beschnitten wird. Dazu muss man wissen, dass keines der getesteten Laser-Multifunktionsgeräte randlosen Druck beherrscht und die Breite der Ränder nicht ganz einheitlich ist.

Um das wohl häufigste Szenario abzubilden, haben wir die Geräte mit dem Druckauftrag aus dem Energiesparmodus geweckt, sodass die Aufwärmzeit mit in die gesamte Druckzeit einfließt. Werden mehrere Fotos direkt hintereinander gedruckt, verteilt sich die Aufwärmzeit über alle Ausdrucke.

Beim normalen Scannen nutzen wir ebenfalls unser A4-Testbild, das wir den Scanner (soweit möglich) direkt in den Testordner verschieben lassen. Hier wird die Zeit gemessen, die das Gerät für den reinen Scanvorgang inklusive Zurücksetzens des Schlittens auf die Ausgangsposition benötigt, um den Einfluss von Variablen wie WLAN-Geschwindigkeit und Dateigröße außen vor zu lassen. Die Druckkosten haben wir, soweit vorhanden, vom Druckerchannel übernommen.

Testsieger: HP Color LaserJet Pro M281fdw

Bei der Auswahl des besten Multifunktionsdruckers kommt es vor allem auf Qualität und Geschwindigkeit beim Drucken, Scannen und Kopieren an. Auch die Druckkosten sollte man nicht vernachlässigen.

Trotz des großen Funktionsumfangs eines 4-in-1-Gerätes sollte es dennoch einfach zu bedienen sein, schließlich möchte man weder im kleinen Büro noch zuhause einen IT-Experten dauerbeschäftigen. Last but not least muss das Gerät irgendwo Platz finden – und das nach unseren Anforderungen eben nicht nur im Großraumbüro.

Testsieger

HP Color LaserJet Pro M281fdw

Test Laser-Multi­funktions­drucker: HP Color LaserJet Pro M281fdw
Für einen 4-in-1 Farblaser recht kompakt, mit einfacher Bedienung und überwiegend gutem Druckbild.

Gerade letztere Disziplin stellt für ein Laser-Gerät schon eine gewisse Herausforderung dar, schließlich sind die Tonerkartuschen deutlich größer als die meisten Tintenpatronen. Da man für Farbdruck natürlich gleich vier benötigt, kann das Gerät schon mal etwas größer ausfallen als Multifunktionsdrucker mit Tintendruck. Unser neuer Favorit, der HP Color Laserjet Pro M281fdw, steigt gerade bezüglich Größe und Gewicht in die Fußstapfen seines Vorgängers.

Mit einer Stellfläche von 42 x 42 Zentimetern liegt er unterhalb der Konkurrenz, teilweise sogar deutlich. Mit einem Betriebsgewicht von gut 14 kg sowieso, da bringt beispielsweise der Oki MC363dnw locker das Doppelte auf die Waage. Der HP passt sogar noch auf einen größeren Schreibtisch, ohne die Arbeitsfläche allzu sehr einzuschränken. Allerdings sollte man aufgrund der nach wie vor heißen Diskussion um mögliche Feinstaub-Emissionen von Laser-Druckern vorsichtshalber buchstäblich Abstand davon nehmen, den Kollegen allzu nahe am Arbeitsplatz aufzustellen.

Ausstattung und Bedienung

Bis auf den kompakten Brother MFC-L2710DN und den Kyocera Ecosys M5526cdn und sind alle unsere Testkandidaten WLAN-tauglich, gegen Aufpreis gibt es mit dem Ecosys M5526cdw aber auch hier eine WLAN-Variante.

Allerdings ist schon bei der Erstinstallation WLAN nicht gleich WLAN. Zwar verfügen sämtliche Geräte über die einfache WPS-Funktion, nur ist diese unter Umständen beliebig gut in den Tiefen des Menüs versteckt.

Das ist glücklicherweise beim HP nicht der Fall, deshalb ist er auch flugs ins Netzwerk eingebunden. Apples AirPrint wird ebenso unterstützt, wie das Android Pendant WiFi-Direct, so dass man ohne weitere Konfiguration direkt vom Smartphone drucken kann.

Auch vom USB-Stick lassen sich Dokumente ausdrucken, der wird einfach in die gut zugängliche Buchse vorn unterhalb des Displays eingesteckt. Dabei erkennt der HP nicht nur JPG- und PDF-Dateien, das können viele andere Geräte auch. Er unterstützt beim USB-Druck sogar Word- und PowerPoint-Dokumente – eine Fähigkeit, die bei Druckern eher selten ist und für den einen oder anderen Nutzer sehr praktisch sein kann. Excel-Tabellen können hingegen nicht direkt vom USB-Stick gedruckt werden.

Beim Papiermanagement herrscht klassische Arbeitsteilung; bis zu 250 Blatt Standardpapier im A4-Format finden in der Kassette (Papierzufuhr 2) Platz, darüber befindet sich der sogenannte Mehrzweck- oder Einzelblatteinzug für dickere Papiere, Etikettenblätter, Briefumschläge oder, wie bei uns, beschichtetes Hochglanz-Fotopapier.

Bei letzterem benötigte der HP schon einige Überredungskunst, also genaues Agieren nach Anleitung auf dem Display, um das schwere, beschichtete Papier auch ordnungsgemäß einzuziehen. Allerdings zicken bis auf den Oki und den Brother MFC-L3750DW alle Testkandidaten in dieser Beziehung mehr oder weniger rum.

Innovative Drucktechnik: sparsam und schnell

Wie gehabt, baut HP beim Color Laserjet Pro M281fdw nach wie vor auf JetIntelligence – der Drucktechnik, die den Schmelzpunkt der Tonerpartikel möglichst niedrig hält, das spart Zeit beim Aufwärmen und somit Energie.

Dies betrifft erstmal beim Druckvorgang selbst, außerdem nuckelt der HP im Ruhe-Modus zwischen den Jobs weniger als 3 Watt aus der Steckdose. Darüberhinaus ist er eines der wenigen Geräte, das sich per Schalter komplett vom Netz trennen lässt.

Schnell im Druck und platzsparend – dank neuer Technologie

In unserem Geschwindigkeitstest wurde er mit 15 Seiten pro Minute nur von den beiden Profis von Oki und Kyocera überhlt, die mit 20 Seiten pro Minute nochmal etwas drauflegen konnten. Das Farbfoto auf A4 Glossy-Fotopapier schaffte er in einer Minute, hier war nur der Oki schneller. Beide liefern hier gute Ergebnisse, der HP löst noch etwas feiner auf.

Zweimal Duplex

Der HP Color Laserjet Pro M281fdw verfügt über eine Duplex-Einheit. Sie ermöglicht automatischen, doppelseitigen Druck. Das beherrschen alle Geräte im Test bis auf den sehr günstigen und kompakten HP LaserJet Pro MFP M28w und das durchweg sehr gut. Man kann dem Drucker also beidseitig bedruckte Dokumente schicken und sie kommen ebenso, nämlich doppelseitig bedruckt, aus der Ausgabe.

Allerdings ist das lediglich ein Schritt zur komfortablen Dokument-Verwaltung, denn solange man das doppelseitig bedruckte Dokument elektronisch vorliegen hat, ist zwar alles gut, will man aber papierne Originale doppelseitig einscannen, ist beim HP zumindest etwas Handarbeit gefragt – das Dokument muss dann nämlich gewendet werden, um beide Seiten einzuscannen. Die korrekte Zusammenführung geht dann wieder einfach aus der Oberfläche der Scan-Software heraus.

Geräte wie Oki MC363dnwKyocera Ecosys M5526cdw und Canon i-Sensys MF735cx gehen da noch einen Schritt weiter: Hier muss nur das beidseitig bedruckte Original in den automatischen Dokumenten-Einzug gelegt und die entsprechende Duplex-Funktion in der Scan-Oberfläche ausgewählt werden, und schon kann man den Scanner machen lassen. Die Dokumente werden richtig zusammengefügt in dem vorher bestimmten Ordner abgelegt. Ganz besonders gut funktioniert der doppelte Duplex beim Kopieren, man könnte fast meinen, es sitzt ein Alien im Gerät.

Scannen

Außer zum Kopieren, was man, wie in größeren Büros üblich, direkt auf Tastendruck am Gerät erledigen kann, wird der Scanner meistens vor allem zur Digitalisierung und Archivierung von Dokumenten eingesetzt. Hier bietet der HP gleich mehrere Optionen an: Entweder sammelt man die eingescannten Dokumente direkt und ohne Umschweife auf einem Stick, den man komfortabel vorn in die USB-Schnittstelle unterhalb des Displays steckt.

Alternativ kann man einen Ordner auf dem Rechner oder im Netzwerk anlegen, dort wandern die Dokumente dann automatisch hin. Ändert man nicht per Hand bei jedem neuen Dokument den Namen, wird der erste vergebene beibehalten und nur eine laufende Nummer angehängt, also beispielsweise Scan, Scan1, Scan2, etc..

Scannen wohin man will – und das schnell

Beim Color Laserjet Pro M281fdw kann man außerdem verschiedene Email-Adressen einrichten, an die man ein gescanntes Dokument automatisch versenden lassen könnte.

Eine DIN-A4-Seite scannt der HP in ca. 10 Sekunden und das bei unserem farbigen Testbild in 300 dpi-Auflösung – das ist sportlich und war der schnellste Scan in unserem Test.

Druckqualität

Neben Ausstattung und Bedienung kommt es bei einem Drucker natürlich vor allem auf die Druckqualität an. Auch hier kann unser Testsieger mit den Besten mithalten und wartet mit einer kleinen Besonderheit auf.

Die Unterschiede im Textdruck, bei dem lediglich der schwarze Toner aufgetragen wird, liegen bei allen Druckern in den Qualitätseinstellungen; und hier macht gerade der M281fdw bei der Qualitätseinstellung »Entwurf« ernst mit den Sparmaßnahmen: Die Striche sind nicht komplett gefüllt, sondern der Toner wird sehr sparsam eingesetzt.

Bis auf den Canon i-Sensys MF 635CX und den winzigen HP LaserJet Pro MFP M28w, die nur in einer Qualität drucken können, wirken alle anderen Ausdrucke in geringer Qualität ein wenig blasser gegenüber der optimalen Qualität. Beim größeren HP erscheint der Ausdruck recht grobkörnig, Entwurfs-Qualität eben. Besonders blass fallen die Sparmodus-Ausdrucke der auch sonst sehr ähnlichen Brother-Drucker MFC-L3750DW und DCP-L3550DW aus.

Bei normaler bzw. (wie es bei einigen Herstellern heißt) optimaler Qualität zeigt keiner der Drucker Schwächen, lediglich die beiden Kyocera sind recht großzügig mit dem Tonerauftrag, was aber zu einem knackschwarzem Druckbild führt.

Farbiger Druck auf Normalpapier gelingt bei allen Testgeräten nahezu anstandslos und sieht gerade bei Grafiken oder Geschäftspapieren besonders hochwertig aus, zumal der Druck sehr abriebfest ist.

Beim Fotodruck liefert der Color Laserjet Pro M281fdw das beste Gesamtergebnis ab. Es sind keine Schlieren zu sehen, die Detailauflösung ist hervorragend und es gibt weder Moiré-Effekte noch andere Artefakte. Auch wenn der HP hier das beste Gesamtergebnis zeigt, so kommt doch keiner der Laser-Maschinen an Tintenstrahl-Qualität heran, zumal, wenn dort noch mit zusätzlichem Fotoschwarz gearbeitet wird.

Druckkosten

Bei den Druckkosten gehört der HP Color Laserjet Pro M281fdw zu den teureren Druckern, aber nicht zu den teuersten. Die Tester von Druckerchannel haben einen Seitenpreis von 16,2 Cent für den Farbdruck errechnet, für den Schwarz-Druck sogar nur 3,3 Cent (vor dem Update: 14,2 und 2,8 Cent). Die beiden Modelle von Kyocera sind mit nur 11 Cent für den Farbdruck deutlich sparsamer, der Canon kommt auf 13,5 Cent, alle anderen liegen mit 16 oder 17 Cent deutlich darüber.

Beim Farbdruck einer der günstigsten Laserdrucker im Test

Allerdings sollte man sich gerade bei der Berechnung der Druckkosten nicht allein auf die Toner-Kartuschen konzentrieren, auch die Belichtungseinheit (soweit nicht integriert) kann nach einiger Zeit fällig werden, was entsprechend aufs Budget schlägt. Außerdem benötigt ein Laserdrucker in der Druckphase schon mal das zehnfache an Energie wie ein Tintenstrahler, denn zum Fixieren des auf das Papier aufgebrachten Toners wird Hitze benötigt, und Heizen verbraucht Strom.

HP Color Laserjet Pro MFP M281fdw im Testspiegel

Der HP Color Laserjet Pro M281fdw konnte sich schon in einigen Tests durchsetzen, was vor allem der Kombination aus der kompakten Bauweise und seinen guten Arbeitsergebnissen geschuldet ist.

Im PC Magazins (04/2018) erhält der HP ebenfalls eine eindeutige Empfehlung für den Betrieb in kleinen Büros oder im Home Office:

»Das All-in-one von HP punktet mit seiner Funktionsvielfalt in einem sehr kompakten Gehäuse. Aufgrund der geringen Papierkapazität ist das Gerät wohl eher etwas für kleine Büros oder Firmen.«

In der PC Welt (02/2018) erhält er in einem Einzeltest ein »befriedigend« mit der Note 2,51, ebenfalls mit der Empfehlung fürs kleine Büro und den Heimarbeitsplatz. Ebenfalls gibt es eine »Empfehlung der Redaktion«:

»In die engere Wahl kommt der M281fdw, wenn Sie einen Multifunktionsdrucker mit Fax-Funktion suchen. Die gute Ausgabequalität und die durchaus vertretbaren Folgekosten beim Einsatz von XL-Tonerkassetten lässt sich jedoch auf die gesamte Modellreihe übertragen. Für sie gilt zudem eine kostenlose Erweiterung der Herstellergarantie, wenn Sie Ihr Modell online registrieren. Im Falle des HP Color Laserjet Pro MFP M281fdw gelingt dem Hersteller ein Gesamtpaket, das sich eine Empfehlung der Redaktion verdient hat.«

Trotz seiner kompakten Abmessungen fasst die Papierkassette des HP immerhin 250 Blatt, im Gegensatz zu den 150 Blatt des Canon. Nach wie vor scheint den Herstellern noch nicht aufgefallen zu sein, dass Papier in der Regel in Paketen zu 500 Blatt verkauft werden. Wie praktisch wäre da eine 500-Blatt-Papierkassette! Und zwar nicht als teures Zubehör sondern als Grundausstattung. Aber da macht leider kein Hersteller mit, auch nicht bei den größeren Modellen.

Alternativen

Auch wenn für uns der HP Color Laserjet Pro M281fdw die erste Wahl ist, gibt es dennoch drei empfehlenswerte Alternativen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Fürs Büro

Oki MC363dnw

Test Laser-Multi­funktions­drucker: Oki MC363dnw
Der Oki ist teuer und schwer, für hohes Druckaufkommen in der Gruppe aber mit die erste Wahl.

Bei der Erstinstallation des Oki Mc363dnw nutzt man idealerweise die DVD aus dem Lieferumfang und nach Möglichkeit den LAN-Anschluss. Wer etwas Muße hat, kann sich auch durchs Menü zur WLAN Konfiguration und hier zum WPS gestützten Verbindungsaufbau klicken, beides ist nicht ohne weiteres zugänglich.

Ist er erstmal ins Netzwerk integriert, bietet er reichlich Möglichkeiten. Allen voran steht das große Display, dem viele Tasten und ein kompletter Ziffernblock zur Seite gestellt wurden. Ideal fürs Büro, in dem es neben einem hohen Druck- auch ein erhöhtes Fax-Aufkommen gibt.

Ideal für Büros, in denen viel gedruckt und gefaxt wird

Man kann sich zur Einwahl der komfortablen Tasten bedienen, muss die Fax-Nummern also nicht auf einem winzigen Display, wie bei unserem Favoriten eintippen.

Im Sparmodus lassen sich ganze drei Stufen einstellen, die eine sehr feine Abstufung zulassen – je nach Bedarf. Für unseren Test habe ich die sparsamste Abstufung gewählt, mit dem blassesten Druckergebnis. Der Oki Mc363dnw benötigt in jeder Stufe etwa die gleiche Zeit für die Ausdrucke.

Glossy-Papier lässt sich zwar nicht dezidiert auswählen, trotzdem kann sich das Ergebnis sehen lassen, außer das es natürlich matt ist. Das Papierhandling ist hier sehr gut, besonders der Einzelblatt-Einzug arbeitet sehr zuverlässig und kommt mit dem 200 Gramm schweren Hochglanzpapier am besten zurecht. Allerdings gibt es Schwächen in der Detailauflösung.

Für Büros mit hohem Druckaufkommen, in dem mehrere Personen mit dem 4-in-1 Gerät arbeiten, ist der Oki Mc363dnw eine zuverlässige Wahl.

Sparfuchs

Kyocera Ecosys M5526cdw

Der Kyocera Ecosys M5526cdw ist mit seinen knapp 30 Kilo ein ziemliches Schwergewicht und schon wegen der größten Bauhöhe alles andere als kompakt. Zumindest einen Teil des Gewichtes und des Volumens machen die riesigen Toner-Kartuschen (Foto) aus, die seitlich hinter einer Klappe stecken und einen großen Teil des Gehäuses einnehmen.

Auch der Kyocera verfügt neben dem großen Touch-Display über viele Hardkeys, darunter auch den obligatorischen Ziffernblock. Er eignet sich mit seinem automatischen Duplex-Scan (zwei Scanzeilen, Wenden daher unnötig) auch für aufwendigeres Dokumenten-Management, wie es in mittleren und großen Büros vorkommt. Der große Funktionsumfang mit detaillierten Konfigurationsmöglichkeiten (Rechteverwaltung, Sortieren etc.) erreicht nicht ganz das Niveau des erheblich teureren Canon i-Sensys M735cx, sollte für die meisten Arbeitsgruppen aber ausreichen.

Insgesamt ging die Bedienung gut von der Hand, allerdings nervte der Kyocera immer wieder mit Nachfragen: Soll wirklich das eingelegte Papier verwendet werden? Soll der Drucker wirklich heruntergefahren werden? Während die beiden farbfähigen Brother-Neulinge im Test (3550, 3750) sogleich anbieten, die jeweilige Nachfrage künftig zu unterlassen, lässt sich die Gängelung beim 5526cdw (und cdn) nicht deaktivieren.

Dabei ist es gut zu wissen, dass der Kyocera Ecoysys M5526cdw auch noch sehr sparsam arbeitet und selbst bei der Anschaffung das Budget nicht all zu sehr belastet. Wer noch ein wenig sparen will und kein Wi-Fi benötigt, greift zur Variante Kyocera Ecosys M5526cdn für etwa 20 Euro weniger.

Druckt man direkt aus dem MacOS-Menü heraus, lässt sich zwar der Eco-Druck nicht aktivieren, mit der zugehörigen App bietet er dafür gleich eine dreistufige Qualitätsabstufung.

Bei den Scans werden die Kanten künstlich geschärft, was darüber hinwegtäuschen soll, dass die Detailauflösung doch nicht ganz das Niveau unseres Favoriten erreicht. Es entstehen unnötige Artefakte und Spitzlichter, welche auf der Vorlage nicht vorhanden sind.

Der Kyocera Ecoysys M5526cdw kann seine Qualitäten als Sparfuchs besonders in Umgebungen ausspielen, in denen hohes Druckaufkommen besteht.

Gut & Günstig

HP LaserJet Pro MFP M28w

Test Laser-Multi­funktions­drucker: HP LaserJet Pro MFP M28w
Der im Vergleich winzige HP beherrscht nur Grundfunktionen und druckt recht teuer, kostet dafür aber auch wenig.

Beim sehr günstigen, aber auch minimalistischen HP LaserJet Pro MFP M28w handelt es sich um eines der kompaktesten Laser-Multifunktionsgeräte überhaupt, was durch einen stark eingeschränkten Funktionsumfang und den Verzicht auf Farbdruck erkauft wird. Welche Funktionen er bietet, kann man den Screenshots aus der unteren Fotogalerie entnehmen.

Papier wird über einen offenen Einzug zugeführt, der heruntergeklappt wird und beim Betrieb zusätzlichen Platz benötigt. Ein automatischer Vorlageneinzug fehlt ebenso wie Duplex-Druck und Duplex-Scan. Scannen (auch in Farbe) kann man nur vom Computer aus, Kopieren geht am Gerät, hier lassen sich auch grundlegende Einstellungen wie etwa die Anzahl der Kopien vornehmen. Viel gibt das winzige LC-Display mit seinem beiden Ziffern und wenigen Symbolen aber nicht her.

Druckmedien werden bis zu einer Dicke von 120 g/m² verarbeitet, sodass etwa standardmäßiges Laser-Fotopapier (200 g/m²) nicht verwendet werden sollte, aber wer will das bei einem Schwarz-Weiß-Drucker auch nutzen? Die offene Papierzuführung fasst 150 Blatt Normalpapier, das Ausgabefach 100 Blatt.

Die Qualität des Textdrucks im einzigen Modus ist einwandfrei. Auch Text-Scans gelingen sauber, wobei der Scan aus der HP-Scan-App zu stark komprimiert ist, was auch nicht geändert werden kann. Besser gelingt der Scan mit der alternativen App HP Smart. Der Scan des Farbfotos (knapp 9 MP) zeigt eine sehr gute Farbwiedergabe, leidet aber unter einem stark eingeschränkten Kontrastumfang, sodass dunkle Bildbereiche in einheitlichem Schwarz absaufen. Der Treiber hält hier einige Justierungsmöglichkeiten vor, die wir aber nicht ausprobiert haben.

Anschluss findet der MuFu-Printer über USB A oder Wi-Fi und beherrscht auch Wi-Fi Direct etwa für den Druck vom Smartphone aus mithilfe der HP-Print-Apps, Apple AirPrint, Mopria und Google Cloud Print. Der Bruder M28a kommt ohne Wi-Fi und kostet 10 bis 20 Euro weniger.

Außerdem getestet

Noch weitere Laser-Multifunktionsdrucker runden unseren Test ab, sie sind meist größer und deutlich schwerer als unser Favorit und daher auch eher fürs Büro mit mittleren bis großen Arbeitsgruppen geeignet.

Der Brother MFC 9332cdw ist dank seines übersichtlichen Menüs schnell einsatzbereit und gibt auch im täglichen Gebrauch keine Rätsel auf. Beim Druck lässt er sich etwas Zeit, er ist der einzige Testkandidat, der für Ausdrucke in optimaler Qualität deutlich länger braucht als in Eco-Qualität. Die Ergebnisse sind gut, nur das Handling mit dem schweren Fotopapier ist mit dem Brother etwas umständlich, außerdem kam unser Testausdruck nicht plan aus dem Drucker, sondern hatte sich einmal gut gebogen. Dieses Phänomen trat übrigens bei allen vier farbfähigen Geräten unseres letzten Updates auf, sodass wir die Ausdrucke des Testbildes mit Magneten fixieren mussten, um sie einigermaßen plan abbilden zu können. Verwendet haben wir HP Professional Laser Photo Paper 200 Glossy.

Canon i-Sensys MF635Cx

Der Canon i-Sensys MF635cx stellt gleich bei der Einrichtung eine große Hürde dar: Alle Einstellungen, auch die Einrichtung der WLAN-Verbindung, benötigen eine Zugangsberechtigung – als Werkseinstellung wohlgemerkt. Schade nur, dass das nirgendwo dokumentiert ist. Kleiner Tipp: Wir kamen mit der Ziffernfolge 7654321 an alle Einstellungen – und zwar für beide Eingabefelder. Das Touch-Display erfordert schon zielsichere Eingaben, notfalls mit etwas Nachdruck. Mit der heruntergeladenen Windows-App ließ sich der Canon dann sehr differenziert einrichten und zwar ausschließlich vom Adminstrator, andere Anwender haben kaum Einflussmöglichkeiten.

Wer den Canon im Büro einsetzt, hat damit als Administrator die optimale Kontrolle über das Dokumenten-Management und Druckrechte, die sich zum Beispiel in Funktionen wie dem PIN-geschützten Druck niederschlagen.

Canon i-Sensys MF735Cx

Neu im Test ist der Canon i-Sensys MF735cx für mittleres bis hohes Druckaufkommen in der Arbeitsgruppe, der dem deutlich günstigeren MF635cx zumindest äußerlich sehr ähnlich ist. Das große Touch-Display ist identisch, beim 735er prangt rechts aber noch eine Erhebung mit NFC-Beschriftung für die Funktion Touch & Print für den direkten Druck vom (kompatiblen) Smartphone oder Tablet.

Weitere Unterschiede gibt es vor allem beim Drucktempo und den Papierkapazitäten: Währen der 635cx für 10 Seiten Text in Standard- bzw. Optimal-Qualität 46 Sekunden benötigt und  damit deutlich hinter die meisten anderen Drucker zurückfällt, erledigt der 735cx denselben Job in schnellen 27 Sekunden. Vieldrucker profitieren zudem von der größeren Papierkassette (250 statt 150 Blatt) und der optionalen Möglichkeit, gleich zwei Kassetten mit einer Gesamtkapazität von üppigen 800 Blatt zu verwenden. Auch die Papierausgabe wurde verbessert und fasst nun 150 statt 100 Blatt.

Geblieben sind der Admin-Zwang für die meisten der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten sowie die am Gerät selbst nicht immer intuitive Bedienung. Dem hohen Anschaffungspreis stehen  gegenüber dem i-Sensys MF635cx deutlich niedrigere Druckkosten gegenüber.

Brother MFC-L3750CDW

Brother DCP-L3550CDW

Da sich die beiden Brother-Modelle MFC-L3750CDW (mit Faxmodem) und DCP-L3550CDW (ohne Faxmodem) ansonsten kaum unterscheiden, handeln wir sie hier gemeinsam ab. Von Größe und Gewicht her liegen die Geschwister unter den jeweils zwei Canon- und Kyocera-Druckern im Test, fallen allerdings auch nicht entscheidend kleiner aus. Größer sind die Unterschiede zum kompakteren Testsieger, zum kleineren Bruder Brother MFC-L2710DN und erst recht zum Zwerg von HP.

Im Test haben sich die zwei Brother-Laser-Multifunktionsdrucker vor allem mit ihren intuitiv zu bedienenden (und nahezu identischen) Touchscreen-Benutzeroberflächen und den besten mechanischen Wähl- und Funktionstasten hervorgetan. Der Funktionsumfang reicht nicht an die Profi-Geräte von Canon und Kyocera heran, genügt aber locker für Einzelarbeitsplätze und kleine Arbeitsgruppen.

Relativ schlecht gelang den Probanden der Fotodruck, die Ergebnisse fallen vor allem zu hell aus. Der Textdruck gelingt etwa dem kleineren Schwarz-Weiß-Gerät Brother MFC-L2710DN noch etwas besser, aber die Unterschiede muss man bei Laserdruckern eben auch mit der Lupe suchen. Automatischer Duplex-Druck ist an Bord, Duplex-Scan hingegen nicht, sodass man die Vorlagen bei 2-zu-2-Kopien händisch wenden muss. Beim L3550CDW hat uns genervt, dass der manuelle Vorlageneinzug sich immer wieder geweigert hat, das Papier zu greifen.

Der schwarze, relativ kompakte und vor allem niedrig gebaute Brother MFC-2710DN kostet ungefähr so viel wie unser Test-Zwerg von HP und verzichtet auf Wi-Fi, was die Flexibilität bezüglich des Aufstellungsortes natürlich einschränkt. Ebenso wie der nochmals erheblich kompaktere HP LaserJet Pro MFP M28w kennt er nur die Farbe Schwarz, zeigt aber mit den saubersten Textdruck im Test und geht dabei im Gegensatz zum (auch in Farbe möglichen) Scannen zügig zu Werke. Ein Faxmodem ist ebenso vorhanden wie nicht besonders ergonomische Gummi-Wähl- und Funktionstasten. Was die Bedienung am Gerät selbst erschwert bzw. verlangsamt ist das magere, zweizeilige Monochom-Display.

Kyocera Ecosys M5526cdn

Da der Kyocera Ecosys M5526cdn bis auf die hier nicht vorhandenen Wi-Fi-Schnittstelle identisch mit dem M5526cdw ist, verweisen wir auf die Ausführungen oben.

15
Kommentare

avatar
peter
peter

faxfunktion? hihi
wer braucht sowas? ich habe mir genüsslich bis ins letzte jahrhundert ein faxgerät gehalten, dann wurde es von email & co abgelöst. 1999, wenn ich mich richtig erinnere …

Sandra Neuse
Sandra Neuse

Hallo,
ich suche einen Laserdrucker für zu Hause der auch Kopieren muss, aber keine Farbe braucht. Leider sind die getesteten für meine Bedürfnisse zu teuer…gibt es da günstige Alternativen,so bei 100-150€? .Es soll jetzt ein Laserdrucker werden,da mir bei den Tinrenstrahldrucken schon oft die Farbe (eingetrocknet) oder der Druckkopf ein Strich durch die Rechnung gemacht hat. .

Redaktion
Redaktion

In unserem Laserdrucker-Test finden Sie günstige Empfehlungen für SW-Laser: https://www.allesbeste.de/test/der-beste-laserdrucker/

Sandra Neuse
Sandra Neuse

Hallo,
Danke,da habe ich schon geschaut…da ist aber soweit ich das gesehen habe,kein Drucker mit Kopierfunktion dabei. Gibt es da ein günstiges und gutes Gerät.?

Grüße

Redaktion
Redaktion

Nein, dafür brauchen Sie einen Multifunktionsdrucker. Mit Laser sind dieser Geräte alle etwas teurer. Eine Alternative wäre dann ein Tintenstrahl-Multifunktiondrucker: https://www.allesbeste.de/test/der-beste-multifunktionsdrucker/

Gu. Bu.
Gu. Bu.

Gemäß Amazon-Kunden-Bewertungen haben viele Käufer beim SCANNEN bemängelt,
dass sich sowohl beim automatischen Einzug als auch bei Nichtbenutzung des automatischen Einzuges nach dem Scannen SCHIEFE Ergebnisse zu sehen sind !
Wurde so etwas bei Ihren Tests auch festgestellt ?

Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

zumindest beim automatischen Einzug hängt das stark von der Vorlage ab, dickes, beschichtetes Papier kann hier Probleme bereiten. Beim Scan von der Auflage ist ein schiefes Ergebnis für mich nur nachvollziehbar, wenn die Vorlage beim Schließen des Deckels verrutscht, was tatsächlich passieren kann – hier bei besonders dünnem, leichtem Papier.

Gerd Baumgarte
Gerd Baumgarte

Nacj 1,5 Jahren schwächelt der HP Color Laser Jet Pro MFP M277dw im Druckbild, d.h. er druckt mehr grau als schwarz. HP customer support schickte mir vor 3 Tagen einen generalüberholten Laser Jet.. und dieser druckt ebenso schlecht !!!, und: bei Einschalten startet er stets mit Fehlermeldung 55.1, ihn daraus zu holen ist nure mit Mühe möglich. Ich bin von diesem Gerät und insgesamt von HP schwer enttäuscht !!

Oliver
Oliver

Bei dem Drucker Samsung Xpress M2885FW steht in der in der Tabelle unter Druckmethode „Farblaser“. Dies ist etwas irritierend, da es ein reiner SW-Drucker ist.

Redaktion
Redaktion

Vielen Dank für den Hinweis! Haben wir korrigiert.

Mex
Mex

Verlinkungen dringend Prüfen!
Falsche Preisangabe Dadurch!

Redaktion
Redaktion

Danke für den Hinweis. Es wurden fälschlicherweise die Preise anderer, günstigerer Versionen angezeigt. Haben wir korrigiert!

DrDruck
DrDruck

Habt Ihr schonmal versucht ein Foto anständig damit auszurdrucken?

DrDruck
DrDruck

Hab jetzt ein ganzes Wochenende gesessen und die Bilder sind zu dunkel und farbunecht. Für Dokumente mag das Gerät ja gut sein, aber für Fotos, die halbwegs vorzeigbar sind überhaupt nicht. Verstehe Eure Bewertung nicht wirklich. Es gibt im Netz sehr viel Personen, die genau dieses Problem haben.

Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Für Ausdrucke von Fotos eignen sich nach wie vor Tintenstrahl-Drucker besser als Laser-Drucker, dort nochmal diejenigen mit zusätzlichen Patronen für Foto-Schwarz etc.. Aus diesem Grund haben wir die Kategorie der Multifunktionsdrucker auch auf Tintenstrahler ausgeweitet. Bei entsprechender Resonanz testen wir aber gern auch Drucker mit Optimierung für den Fotodruck.