Der beste Milchaufschäumer

Der beste Milchaufschäumer für zu Hause ist der Philips Senseo Milk Twister. Er ist günstig und kompakt, sieht schick aus und macht wunderbaren Milchschaum, wie ihn auch teurere Konkurrenten kaum hinbekommen – und das ist natürlich das Wichtigste. Deshalb hat der Milk Twister trotz kleiner Wermutstropfen, wie seiner geringen Füllmenge, im Test klar die Nase vorn.

Wer braucht einen Milchaufschäumer?

Für immer mehr Leute ist der gute alte Filterkaffee nicht mehr genug. Moderne Genießer trinken Cappuccino oder Latte Macchiato. Verschiedenste Utensilien und Geräte vom Herdkännchen bis zum Kaffeevollautomaten ermöglichen das auch in den eigenen vier Wänden. Die zweite große Baustelle neben dem Espresso ist dabei der Milchschaum.

Wie bereitet man am besten seinen eigenen Milchschaum zu? Darauf gibt es keine Antwort, die für jeden Bedarf die richtige ist. Es gibt viele praktikable Möglichkeiten.

Die meisten Kaffeetrinker, die zu Hause Milchkaffeegetränke zubereiten wollen, besitzen eine Espressomaschine oder einen Kaffeevollautomaten. Wir haben bereits einige Geräte aus diesen Kategorien vorgestellt.

Bei diesen ist meistens schon für den Milchschaum gesorgt – meistens, aber nicht immer. Bei der vollautomatischen Variante saugt das Gerät kalte Milch durch einen Schlauch ein und gibt eine Portion fertigen Milchschaum zusammen mit dem Espresso aus.

Die Minimallösung bei Kaffeevollautomaten ist bei Espressomaschinen der Normalfall: Eine Schaumlanze, die Wasserdampf ausstößt und vom Benutzer manuell in ein Milchgefäß gehalten wird. Das ist technisch simpler als eine Vollautomatik, funktioniert aber so gut und schnell, dass es die Technik der Wahl für den professionellen Barista ist. Wer die Anwendung beherrscht, bekommt damit den besten Milchschaum hin und hat maximale Kontrolle über dessen Temperatur und Konsistenz.

Wer eine solche Komplettlösung nicht braucht oder möchte, für den gibt es verschiedene Arten von Milchaufschäumern separat zu kaufen. Diese lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

Hand-Milchaufschäumer mit Batteriebetrieb

Hand-Milchaufschäumer bestehen aus einem Griff, in dem sich zwei Mignon-Batterien befinden, und einem Metallstab mit der Schaumspirale am Ende. Batterien und Motor lassen diese Spirale rotieren.

Günstige Möglichkeit: Scanpart Milchaufschäumer

Test Milchaufschäumer: Scanpart Milchaufschäumer
Mit batteriebetriebenen Hand-Milchaufschäumern entsteht passabler Milchschaum, doch die Batterien müssen bei häufigem Gebrauch bald gewechselt werden.

Zum Milchaufschäumen hält man sie knapp unter die Oberfläche der Milch in einem möglichst schmalen Gefäß – das kann auch gleich das Trinkgefäß sein.

Diese einfache Lösung bringt durchaus einen passablen Milchschaum hervor, solange die Batterien Saft haben. Bei täglichem Gebrauch machen sie schnell schlapp und das Vergnügen der Milchkaffeezubereitung lässt merklich nach.

Dass entsprechend häufig neue Batterien oder neu aufgeladene Akkus nötig sind, bedeutet erhebliche Abstriche beim Komfort und macht den günstigen Anschaffungspreis von teilweise unter 10 Euro auf lange Sicht trügerisch.

Außerdem helfen Hand-Milchaufschäumer natürlich nicht beim Erhitzen der Milch. Das muss also auf dem Herd passieren.

Manuelle Milchaufschäumer mit Stampfer – Bodum, Bialetti und Co.

Diese Milchaufschäumer erinnern stark an eine French Press zur Kaffeezubereitung und stammen häufig von den genau dafür bekannten Herstellern: Bialetti und Bodum. Sie bestehen aus einer hohen, schmalen Kanne aus Glas oder Edelstahl und einem Deckel, aus dem oben ein Griff und unten ein Sieb herausragt, die durch einen Stab verbunden sind.

Handarbeit: Bialetti Tutto Crema Milchaufschäumer

Test Milchaufschäumer: Bialetti Tutto Crema Milchaufschäumer
Funktioniert mit etwas Übung gut, die Milch muss aber extra auf dem Herd erhitzt werden.

Der Milchschaum entsteht, indem man einige Male das Sieb in der warmen Milch schwungvoll auf und ab bewegt. Auch mit diesem Verfahren gelingt guter Milchschaum. Zudem sehen die Kannen gut aus, lassen sich leicht reinigen und benötigen keinen Strom.

Allerdings brauchen Sie auch hier eine separate Lösung zum Erwärmen der Milch. In den meisten Fällen wird das der Herd oder die Mikrowelle sein. Die Kannen aus Edelstahl können Sie direkt mit Milch gefüllt auf den Herd stellen, die aus Glas zum Teil ebenfalls. Das Metall darf natürlich nicht in die Mikrowelle.

Für einen Milchaufschäumer dieser Art sollten Sie um die 20 Euro kalkulieren. Es gibt sie in verschiedenen Größen und die Größe ist wichtig, denn es darf weder zu wenig noch zu viel Milch im Gefäß sein, sonst klappt es nicht. Ein Fassungsvermögen von knapp einem Liter bedeutet bei Weitem nicht, dass Sie so viel Milch damit aufschäumen können. Die Mengen liegen dann eher zwischen 125 und 250 ml. Das liegt daran, dass Sie Platz zum Manövrieren brauchen und Milchschaum mehr Volumen hat als ungeschäumte Milch.

Vollautomatische Milchaufschäumer mit Induktion

Dies ist eindeutig die komfortabelste Variante eines Milchaufschäumers. Das Prinzip erinnert grob an einen Wasserkocher: Das Stromkabel führt zu einer Station, auf der ein Behälter Platz findet, in dem das Wasser erhitzt wird. Nur wird die eingefüllte Milch beim Erhitzen zugleich durch eine rotierende Spirale aufgeschäumt.

Einfacher geht es nicht: Milch einfüllen, einschalten, warten, fertigen Milchschaum entnehmen. Durch die Induktionstechnik und Abschaltautomatik verhindern die Geräte ein Überkochen der Milch. Damit sind sie bequemer als ein Milchtopf auf dem Herd und gewährleisten zugleich, dass die Temperatur stimmt. In der Regel können sie Milch auch erwärmen, ohne sie aufschäumen. Das ist ein Plus, wenn Sie gerne Cappuccino trinken und ein Familienmitglied heiße Milch mit Honig oder auch heiße Schokolade liebt.

Und die Nachteile? Die Geräte sind teurer als die vorgenannten Lösungen, brauchen eine Steckdose, verbrauchen Strom und nehmen mehr Platz weg. Unbedingt zu beachten ist, dass bei ihnen die Mengenbeschränkungen ähnlich sind wie bei den Stampfer-Kannen. Wollen Sie Milchkaffee für die ganze Familie oder WG zubereiten, brauchen Sie womöglich mehrere Durchgänge. Haushalte mit mehreren Milchkaffeetrinkern sollten sich daher nach einem Milchaufschäumer mit möglichst großer Füllkapazität umsehen.

Testkriterien: Worauf es ankommt

Wir haben uns beim Testen auf die vollautomatischen Induktions-Milchaufschäumer konzentriert. Das erscheint sinnvoll, da die Handgeräte und Stampfer-Kannen sehr günstig sind und sich in Preis und Qualität relativ wenig unterscheiden. So kann man sie in der Regel auch aus der Ferne ganz gut beurteilen. Investiert man aber 50 bis 100 Euro in ein neues Elektrogerät für die Küche, ist es ärgerlich, wenn es nicht hält, was es verspricht.

Im Test waren: Tchibo CafissimoSeverin SM 9684Severin SM 9685, Severin SM 3582, Nespresso Aeroccino 3Lavazza Amodo MioSenseo Milk Twister und die beiden manuellen Milchaufschäumer Bialetti Tutto Crema sowie Bodum Latteo.

Viele Hausgeräte- und Kaffeemaschinen-Hersteller bieten inzwischen Milchaufschäumer an. Diese laufen teilweise unter den Marken gängiger Kapsel- und Pad-Kaffeemaschinen wie Cafissimo von Tchibo, Nespresso von Nestlé und Senseo von Philips. Dabei zeigt auch das ähnliche Design, dass sie als Ergänzung zu Kapselmaschinen ohne Milchschaumfunktion gedacht sind. Wie man sie tatsächlich einsetzt, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Führend bei den Milchaufschäumern ist indes die Marke Severin, die bei Küchengeräten mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis immer wieder auf den vorderen Plätzen auftaucht.

Milchschaumqualität

Die Qualität kommt zuerst. Milchschaum für Milchkaffeegetränke auf Barista-Niveau darf weder zu flüssig noch zu fest sein. Ist er zu flüssig, fehlt das sahnig-cremige Gefühl beim Trinken und das Geschmackserlebnis ist vergleichsweise flach. Ist er zu fest, bildet er Türmchen auf dem Getränk, statt sich damit zu verbinden. Das mag gut aussehen, aber wieder fehlt das sahnige Milchkaffee-Erlebnis, wenn unter dem Schaum-Häufchen hindurch fast schwarzer Kaffee aus der Tasse rinnt.

Was man mit den batteriegetriebenen Hand-Milchaufschäumern und Stampfer-Kannen mit ein bisschen Übung gut hinbekommt, ist bei den teureren Induktions-Geräten keine Selbstverständlichkeit. Die Milchschaumqualität variiert von Gerät zu Gerät recht stark.

Ein weiterer Punkt bei der Milchschaumqualität ist die Temperatur. Hier ist die Bewertung eher subjektiv, da manche ihren Milchkaffee sehr heiß und andere ihn weniger heiß mögen. Trotzdem ist es wichtig, dass ein angeschafftes Gerät mit seiner Milchschaumtemperatur den eigenen Geschmack trifft. Individuelle Temperatureinstellungen, wie sie manche Kaffeevollautomaten bieten, sind bei Milchaufschäumern nicht selbstverständlich. Hier geht wieder mal ein Punkt an die manuellen Methoden. Sie verlangen mehr Aufmerksamkeit, bieten dafür aber auch volle Kontrolle über das Ergebnis.

Größe und Design

In einer gut ausgestatteten Küche tummelt sich schnell eine Vielzahl von Geräten, die um Platz und Steckdosen konkurrieren. Neuanschaffungen und die Möglichkeiten, die ein neues Gerät bietet, machen Spaß, aber in der Masse können die kleinen Küchenhelfer auch lästig werden. Ein Trost ist es, wenn sie kompakt sind und gut aussehen.

Der Schein trügt: Die Milchbehälter gängiger Milchaufschäumer können nur zu einem kleinen Teil gefüllt werden. Je nachdem, ob Single-Haushalte, Kleinfamilien oder ganze Bürogemeinschaften mit Milchschaum zu versorgen sind, stößt man mit den üblichen Geräten schnell an Grenzen. Daher ist die Spannbreite möglicher Füllmengen bei einem Kauf unbedingt zu beachten.

Allzu viele Zusatzfunktionen sind von einem Milchaufschäumer nicht zu erwarten. Aber da Milch auf dem Herd bekanntlich gerne überkocht, ist zumindest die Möglichkeit praktisch, Milch nur zu erwärmen. Manche Geräte bieten auch das Aufschäumen kalter Milch an. Da dürfte die Nachfrage allerdings geringer sein.

  Nächste Seite
Seite 1Wer braucht einen Milchaufschäumer?
Seite 2Unsere Empfehlung: Philips Senseo Milk Twister
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

18 Kommentare zu "Der beste Milchaufschäumer"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Der Nespresso Aeroccino 3 ist für mich der allerbeste ich würde nie einen anderen kaufen …. sieht gut aus und der Schaum ist völlig ausreichend ☕️☀️

Der Nespresso Aeroccino 3 kommt bei dem Test sehr schlecht weg. Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Wir haben ihn seit letzten Sommer und sind immer wieder begeistert, wie toll der Schaum ist und wie lange er sich hält.
Vielleicht mit der falschen Milch getestet … 😉

Kann ich nur bestätigen,sogar mit kalter Mandelmilch wird der Schaum top.

Ich freue mich, wenn ihr zufrieden seid. Wir haben alle Geräte (mehrfach) mit frischer Vollmilch getestet.

Das find ich jetzt auch erstaunlich.
Ich finde den Schaum aus dem Aeroccino auch 1A

Ni Cesse… oder haste inzwischen einen?

Coffeeness

Ich habe bei dem Test übrigens wirklich sehr viel Milch getrunken. Ich kann einfach nichts wegschmeißen!

Ich habe bei dem Test übriges wirklich sehr viel Milch getrunken. Ich kann einfach nichts wegschmeißen!

Der Nespresso ist der Beste.
So mega festen Schaum hatten wir noch nie. Am besten mit der Laktosen freien Milch mit 1,5% von Aldi.
Die Milch war mal ein Fehlkauf …. seid dem nehmen wir für schaum nur noch die.

Ich sehe schon, der „Nespresso Aeroccino Fan Club“ ist vertreten. Ich freue mich, wenn ihr zufrieden seid. Ich teste immer alles aus „Barista-Sicht“ und möchte keinen festen, sonder flüssigen Schaum haben, der über einem Löffel zerfließt. Nur so ist ein klassischer Cappuccino oder sogar Latte Art möglich. Danke für die Rückmeldung.

Susanne Keisel
Susanne Keisel

Sollte man vielleicht beim nächsten Test genauer dazuschreiben 🙂

Echt mit laktosefreier Milch? Das probier ich mal😃

Willst du festen Schaum , nimmst du kalte 1,5% Milch , willst du es flüssiger nimmst die Milch warm , und noch flüssiger wird es mit Vollmilch.

Coffeeness es gibt keinen solchen Fanclub aber bei uns sind alle begeistert, auch und vor allem Gäste die auch sonst gerne Cappuccino oder Latte trinken. Scheinbar ist der allgemeine Geschmack anders 😎

den senseo hab ich schon lange, ein superteil

Es wäre für uns Otto-Normal-Verbraucher sinnvoll, wenn Ihr bei Tests rund um den Kaffee dazuschreibt, dass Ihr die Sachen aus Sicht eines Baristas testet.
Denn wir haben andere Ansprüche als die Profis 🙂

Nur von Jura , warmer und kalter Milchschaum der sich nicht nur schmecken lassen kann Reinigung Mega easy ! Top gerät

Manno
Manno
Der Nespresso Aeroccino macht guten Schaum mit Bio-Milch 1,5 %. Allerdings brennt die Milch an. Auch viele Versuche mit anderer Milch und Umtausch des Gerätes ließen das Anbrennen nicht verhindern. Bei einem günstigen Angebot des Severin SM9495 habe ich zugegriffen. Das separat leicht zu reinigende Milchkännchen und die Induktion gefielen mir. Es brennt nichts mehr an, lässt sich leicht reinigen, schäumt etwas länger als der Aeroccino. Der Schaum wird mit Bio-Milch 1,5 % etwas zu flüssig, mit Bio-Milch 3,5% ist er durchgehend cremig und nicht zu fest wie beim Aeroccino. Für mich ist das perfekt. Die Milch spielt also eine… Mehr... »
wpDiscuz