Der beste Milchaufschäumer

Warten
Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo
  • Test: Milchaufschäumer – Testsieger WMF Lineo

Der beste elektrische Milchaufschäumer ist für uns der WMF Lineo. Er macht nicht nur sehr schönen warmen oder kalten Milchschaum, sondern ist auch edel verarbeitet und ein echter Hingucker. Überzeugt hat uns zudem, dass er leicht zu reinigen ist – denn das ist längst nicht bei allen Milchaufschäumern der Fall.

Update 9. Juni 2017

ARCHIVIERT

Den neuen Test zum besten Milchaufschäumer finden Sie hier.

Cappuccino, Latte Macchiato, Milchkaffee oder Espresso Macchiato: Spätestens, seit Cafés und Coffeeshops in Deutschland eine große Bandbreite an Kaffeespezialitäten anbieten, möchten viele Menschen auch zuhause nicht mehr auf Kaffeespezialitäten mit Milchschaum verzichten.

Zwar sind in den meisten Kaffeevollautomaten bereits Düsen für die Produktion von Milchschaum enthalten. Das Schäumen ist aber oft eher kompliziert – und die Reinigung der Dampfdüsen auch kein Spaß. Außerdem hat nicht jeder einen Kaffeevollautomaten.

Neben den handbetriebenen, eher günstigen Milchaufschäumern, in denen man die Milch auf dem Herd erhitzt und dann durch Auf- und Abwärtsbewegungen schäumt, sowie den kleinen batteriebetriebenen Handquirls gibt es inzwischen eine sehr große Auswahl an elektrischen Milchaufschäumern. Sie versprechen den perfekten Milchschaum auf Knopfdruck.

Aber taugen sie auch wirklich was? Muss man wirklich mehr als 100 Euro für einen Milchaufschäumer hinlegen, oder tut’s auch ein billiger? Wie ist das mit der Reinigung? Und vor allem: Welcher macht den besten Schaum?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir den ultimativen Milchaufschäumer-Praxistest gemacht. Das war gar nicht so einfach, denn der Markt für elektrische Milchaufschäumer ist erstaunlich unübersichtlich: Manche Firmen haben zig Ausführungen eines einzelnen Modells im Angebot, bei denen nur Details variieren.

Am Ende haben wir uns für sechs Modelle entschieden, die uns am interessantesten erschienen, und sie einem ausführlichen Praxistest unterworfen. Mit dem Aeroccino 3 von Nespresso, dem Latte Art Advancd von Gastroback und dem WMF Lineo, hatten wir drei teurere Exemplare im Test, die Geräte von Saeco, Severin und Tchibo deckten den unteren Preisbereich ab.

Akzeptablen Milchschaum produzieren fast alle und auch die Bedienung ist eigentlich immer kinderleicht und selbsterklärend. In den Feinheiten gibt es aber große Unterschiede.

Klassisch und mit Induktion

Elektronische Milchaufschäumer lassen sich in zwei Kategorien einteilen: mittels Induktion betriebene Milchaufschäumer und solche, die eine Basis mit Stromanschluss haben, auf der der Milchbehälter sitzt.

Während man bei ersteren den Milchtopf abnehmen, einfach unter warmen Wasser abspülen und sogar in die Spülmaschine geben kann, ist die Reinigung bei den klassischen elektronischen Milchaufschäumern aufwändiger. Trotzdem sind die Induktionsgeräte nicht automatisch die bessere Wahl. Auch wenn es abgedroschen klingt: Beim Kauf eines Milchaufschäumers trifft der Satz »Es kommt darauf an« besonders zu.

Zum Beispiel darauf, wie man seinen Milchschaum haben möchte: eher weich, cremig und fein – oder doch lieber stabil und fest? Will man mit dem Gerät nur die Milch für ein, zwei Cappuccino zubereiten – oder trinken morgens gleich vier Personen einen großen Latte Macchiato? Hat man in der Küche viel Platz für ein weiteres Gerät, oder muss der Milchaufschäumer in ein kleines Eckchen passen?

Nicht zuletzt spielt natürlich auch der Anschaffungspreis eine Rolle. Anders als für handbetriebene sowie batteriebetriebene Milchquirle kann man für die elektronische Variante nämlich recht viel Geld ausgeben: Bis zu 150 Euro kosten die Milchschäumer, die wir getestet haben.

Bei einem guten Milchaufschäumer kommt es natürlich vor allem auf die Qualität des Schaums an – wobei dessen Konsistenz, wie schon erwähnt, teils auch Geschmackssache ist. Daneben sollte das Gerät nicht zu lange brauchen, um den Schaum zu produzieren, einfach in der Bedienung sein, ansehnlich aussehen und gründlich zu reinigen. Je nachdem, ob man den Milchaufschäumer nur für warmen Schaum, zusätzlich auch für kalten Schaum oder für das reine Erhitzen von Milch verwenden will, sollte das Gerät einige Zusatzfunktionen haben.

  Nächste Seite
Seite 1Klassisch und mit Induktion
Seite 2Unser Favorit: Der WMF Lineo Milchaufschäumer
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

19 Kommentare zu "Der beste Milchaufschäumer"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Sonya Thaler… hihihi

Rudolf Merchar Kai Fabian Mente

😳 what?

Feine teile oda?

🙈🙈

Der is sicher lauter als dei Audi 😛

😂😂😂

Haha meiner muss nit laut sein 😛
Von der ferne hörst mi eh nit 😜😜

hazölferrari

Hören nit , aber sehen (Die Wolke) 😛

ja er is dann die wolke🙈

I wea jz eh groß greenpeace auf mei scheibe kleben

A Atompilz is a scheiß gegen Sascha seine Abgaswerte ^^

blackpeace tat eher passn😝

Meine abgaswerte sind top 👍🏻

Black Pearl kannst aufeschreiben – aber nit wegen da Farbe vom Auto 😀

kann ja a kärtchen auf auspuff hängen wo blackpearl drauf steht

die schwarze seel vom audi schaut schon hint ause beim gasgebn

De schaut nit lei ause – de springt di on a schon ^^

wpDiscuz