Der beste mittelgroße Bluetooth-Lautsprecher

Test: mittelgroße Bluetooth-Lautsprecher – Testsieger JBL Xtreme

Der beste mittelgroße Bluetooth-Lautsprecher ist der JBL Xtreme. Er überzeugt mit partytauglichem Sound und robuster, wasserfester Bauweise und ist zu einem fairen Preis zu haben. Für alle die nicht nur zuhause sondern auch unterwegs gern mal aufdrehen, ist der JBL Xtreme genau das Richtige. Klanglich hat Teufel mit dem Boomster zwar die Nase vorn, doch der JBL Xtreme liefert das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Update 25. Oktober 2016

Der Teufel Boomster klingt noch besser als unser Favorit – kostet aber deutlich mehr und ist ein gutes Stück größer und damit weniger handlich. Gerade in dieser Größenklasse ist Mobilität aber wichtig. Daher bleibt der JBL Xtreme unsere Empfehlung.

Der Siegeszug der Bluetooth-Lautsprecher ist nicht aufzuhalten. Angefangen haben sie als kleine Plärrboxen fürs Smartphone, doch inzwischen geht es immer mehr um möglichst gute Klangqualität und das führt dazu, dass die Lautsprecher immer größer werden.

Denn so erstaunlich es ist, was einige Hersteller inzwischen selbst aus winzigen Boxen herausholen – letzten Endes braucht ein Lautsprecher ein gewisses Volumen, wenn er ein ordentliches Bassfundament liefern soll. Und mit wachsender Größe erobern sich Bluetooth-Lautsprecher so langsam immer mehr Einsatzort, bis hin zum Wohnzimmer, wo sie drauf und dran sind, die gute alte Stereoanlage zu verdrängen.

Weil Größe bei Lautsprechern eine so entscheidende Rolle spielt, macht es keinen Sinn, den Klang einer handtellergroßen Mini-Box wie der Beoplay A1 mit dem eines Boliden wie dem Teufel Boomster XL zu vergleichen: das Teil ist 10 Kilo schwer und einen halben Meter breit. Klar spielt der in einer anderen Liga.

Deshalb haben wir die Bluetooth-Lautsprecher in drei Kategorien eingeteilt: Kleine Bluetooth-Lautsprecher, die so klein sind, dass sie noch in eine Handtasche passen; große Bluetooth-Lautsprecher, die überwiegend zuhause bleiben und nicht notwendigerweise einen Akku haben; und mittelgroße Bluetooth-Lautsprecher, die immer noch klein genug sind, dass man sie bei Bedarf mitnehmen kann, aber groß genug, dass sie ausreichend Bass und Pegel für eine kleine Party auffahren können. Um die geht es hier.

Die Testkandidaten

Die Klasse der mittelgroßen Bluetooth-Lautsprecher ist noch recht neu, entsprechend überschaubar ist das Angebot. Wir haben uns neun aktuelle Bluetooth-Boxen dieser Größenklasse in die Redaktion bestellt und ausführlich angehört.

Neben den populären Outdoor-Modellen JBL Xtreme und UE Megaboom hatten wir den Beoplay A2 und den Denon Envaya im Test, außerdem den gerade erst erschienenen Libratone ONE Click. Schon mehr in Richtung Wohnzimmer gehen der Beolit 15 von Bang & Olufsen und der Libratone Zipp und der etwas kleinere Libratone Zipp Mini. Abgerundet wird das Testfeld vom überaus niedlichen Marshal Kilburn.

Als Nachzügler haben wir uns nach dem großen Shoot-out noch den Teufel Boomster vorgenommen – ein Gerät, das mit seinem satten Sound im wahrsten Sinne des Wortes aufhorchen lässt.

  Nächste Seite
Seite 1Die Testkandidaten
Seite 2Unser Favorit: JBL Xtreme
Seite 3Alternativen und Fazit

JBL Xtreme Preisvergleich

Kommentare

76 Kommentare zu "Der beste mittelgroße Bluetooth-Lautsprecher"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Der Xtreme zählt noch als mittel groß ? 😀

Ist kleiner als die go Play von HarmanKardon 😀 zumindest der erste.

Benjamin Jeromin

Niceee

XD rotz

Du kannst woanders rumtrollen! 😉

Robert Heilmann aber…😅😅

Keine ahnung…

Dustin Wystrach

🙈

Also ich hab den charge 3 der macht schon gut rabatz

Benjamin Kronawitter

kostet?

Luca Zoe Bröcher

Warum so teuer

Basti Beeker ❗❗❗❗

Yeeee, angesagt, richtig Wahl xd #fickbose
Mhmmm pitser

Thomas Kirchberger, Chris Christian Bison

Ich hab 2 von der Xtreme.. nur geil

Habe mir denn am Donnerstag gekauft in der Farbe Blau und muss sagen das er echt gut ist 🙂 hatte lange den charge 1 gehabt der wahr auch schon sehr gut aber der Xtreme ist erste sahne 😉

Ich hab zwei davon konkurrenzlos

Simon Denter

Riesen Nachteil: nur mit normalem Netzteil aufladbar, deswegen nicht sehr mobil. Mit micro USB Eingang wäre er super… Für Festivals etc. also nicht wirklich geeignet

Mit Micro USB würde es 5x länger dauern bis der Akku geladen ist, deshalb hat man sich bewusst dagegen entschieden.

Ja aber ohne Möglichkeit zum Aufladen mit Powerbank fehlt halt das Stück Mobilität… bei der UE Megaboom gehts ja auch

Maximilian Welsch hat ja nichts mit dem kabel zu tun , nur was mit der ausgangsleistung des Netzteils, wobei wenn sie ein starkes Netzteil reinpacken werden mansche versuchen damit ihr handy aufzuladen und das würde das handy zerstören

wpDiscuz