Der beste Multi­funktions­drucker

Test: Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker – Testsieger Epson Expression Premium XP-830

Der beste Multifunktionsdrucker mit Tintenstrahl-Druckwerk ist der Epson Expression Premium XP-830. Er bietet den besten Kompromiss aus Druckqualität bei Foto und Text, Arbeitsgeschwindigkeit und Ausstattung. Allerdings sollten Sie sich fragen, ob nicht ein Laserdrucker die bessere Alternative ist, denn Tintenstrahldrucker haben generell ihre Macken.

Update 15. Januar 2017

Mit dem EcoTank ET-2650 (mit WiFi) und dem 2600 (ohne WiFi) hat Epson seine EcoTank Truppe nach unten abgerundet. Den ET-2650 haben wir in unsere Alternativen eingeordnet.

Die Vision vom papierlosen Büro, und sei es das Home-Office, ist eben nur das: eine Vision. Zwar kommunizieren wir immer mehr digital, aber trotzdem kommt man immer wieder in die Verlegenheit, doch einmal ein Dokument einscannen, kopieren oder gar faxen zu müssen.

Unternehmen und Behörden arbeiten nach wie vor überwiegend mit Ausdrucken auf Papier und auch das Finanzamt möchte die Belege im Zweifel lieber ausgedruckt kontrollieren. Selbst der urtümliche Nadeldrucker hat nach wie vor seine Berechtigung, wenn es darum geht, Dokumente mit Durchschlag anzufertigen.

Auch im Privathaushalt, vor allem wenn Kinder dazugehören, kommt es gar nicht so selten vor, dass mal eben ein Dokument, Formular oder auch ein Bild ausgedruckt werden muss. Selbst wenn man tatsächlich papierlos werden will, braucht man eben doch noch ein Gerät, mit dem man Dokumente schnell und einfach digitalisieren kann. Und auch das Fax kommt hin und wieder noch zu seinem Recht.

Ein Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker ist da für viele sowohl für Zuhause als auch für das kleine Büro nach wie vor die erste Wahl.

Das Problem mit der Tinte

Allerdings haben Tintenstrahldrucker nicht gerade den besten Ruf. Das liegt zum einen am traditionellen Geschäftsmodell der Hersteller, die Drucker zu Schleuderpreisen verkaufen, nur um dann bei der Tinte umso kräftiger zuzugreifen.

Die gesalzenen Preise für Tintenpatronen haben Dritthersteller auf den Plan gerufen, die günstigere Alternativen anbieten – die aber nicht immer die selbe Qualität liefern wie die Original-Patronen. Und weil die Hersteller die günstigen Preise für die Geräte mit den Einnahmen aus dem Tintenverkauf subventionieren, blockieren sie immer öfter den Einsatz von Fremdpatronen, was wiederum zu großem Ärger bei den Verbrauchern führt.

Unterdessen hat sich der Kunde so sehr an extrem günstige Preise für Tintenstrahldrucker gewöhnt, dass die Hersteller bei der Produktion immer mehr sparen, um sich bei den Preisen zu unterbieten – was wiederum nicht gerade der Qualität der Geräte förderlich ist.

Glücklicherweise versuchen inzwischen die ersten Hersteller, aus diesem Teufelskreis auszubrechen. So bietet Epson einen neuen Drucker an, der mit riesigen Tintentanks kommt, die preisgünstig ersetzt werden können – zu höherem Einstandspreis. Und HP experimentiert mit einem Tinten-Abo.

Aber auch bauartbedingt haben Tintenstrahldrucker einige Macken, derer man sich bewusst sein sollte. Zum einen trocknen Tintenpatronen ein, wenn man sie nicht regelmäßig – das heißt öfter als einmal die Woche – benutzt. Um dem vorzubeugen, müssen Tintenstrahldrucker ihre Druckköpfe immer wieder reinigen. Das kostet nicht nur Tinte und damit Geld, sondern auch Zeit und – wenn man es mal wieder eilig hat – Nerven.

Wenn Sie nicht unbedingt farbig drucken müssen und auf Multifunktionseigenschaften verzichten können, ist unsere Empfehlung daher ganz klar: Kaufen Sie sich einen Laserdrucker! Selbst günstige Laserdrucker drucken Textdokumente zuverlässiger, schneller und besser als die besten Tintenstrahldrucker. Hier finden Sie unsere Empfehlungen für den besten Laserdrucker für zuhause.

Wenn Sie ein Multifunktionsgerät brauchen, sieht die Sache etwas anders aus. Zwar gibt es auch Laser-Multifunktionsgeräte, aber für den Einsatz zuhause sind sie meist zu groß und zu klobig und auch preislich spielen sie in einer andere Liga.

Für zuhause ist ein Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker daher oft immer noch die beste Wahl – zumal das Drucken mit Tinte inzwischen nicht mehr unbedingt teurer ist als mit Toner.

Druckkosten: Tinte oder Laser?

Im jüngsten Druckertest der Stiftung Warentest geht die Redaktion dezidiert auf die Kostenfrage im Vergleich zwischen Tinte und Toner ein. Dabei relativiert sich der vermeintliche Kostenvorteil von Laser-Druckern (Test 04/2016). Das liegt nicht zuletzt an neuen Ansätzen wie dem bereits erwähnten Tinten-Abo von HP und dem neuen Epson EcoTank 4550.

Mit Instant Ink von HP wird man zu einem vergleichsweise geringen Abo-Preis immer rechtzeitig mit neuen Patronen beliefert. Der Drucker muss dazu allerdings seine Füllstände online an HP übermitteln. Dann wird  kurz bevor die Patrone komplett leer ist Ersatz geliefert. Der Vorteil dieses Systems: man muss sich nicht ständig selbst kümmern und bleibt nie auf dem Trockenen sitzen.

Der Ansatz von Epson geht zwei Schritte weiter: der lästige Patronenwechsel entfällt komplett, in die Tinten-Tanks passt jeweils etwa die zehnfache Menge einer XL-Einzelpatrone. Zwar muss man die Nachfüllflaschen rechtzeitig selbst besorgen, nach einer wirklich simplen Tankfüllung ist in den meisten Fällen aber locker ein Jahr Ruhe.

Beim EcoTank 4550 liegt sogar ein zweiter Satz Nachfüll-Flaschen bei. Damit kommt auf mehr als 10.000 gedruckte Seiten, was erstmal eine Weile reichen dürfte. Mehr zum Epson EcoTank 4550 finden Sie unter den Alternativen.

Unsere Testkandidaten

Wir haben wochenlang recherchiert, was die attraktivsten Multifunktionsdrucker für Heimanwender sind, die zur Zeit auf dem Markt sind. Wir haben mit den Herstellern gesprochen, wann neue Modelle herauskommen und hunderte Kundenbewertungen gelesen. Schließlich haben wir die fünf interessantesten Modelle ausgewählt und ausführlich getestet.

Multifunktionsdrucker im Test
Die Testkandidaten im Überblick: Epson WorkForce WF-3620DWF, Brother MFC-J680DW, Expression Premium XP-830, HP OfficeJet Pro 8710 und Canon Pixma MX925.

Unser bisheriger Favorit Canon Pixma MX925 tritt gegen gleich zwei Exemplare von Epson an, den WorkForce WF-3620DWF als reines Arbeitstier und den Fotoexperten Expression Premium XP-830. Abgerundet wird das Testfeld vom brandneuen HP OfficeJet Pro 8710 und dem kompakten Brother MFC-J680DW.

So weit verfügbar haben wir die aktuellsten Modelle der Hersteller ausgewählt. Der Canon Pixma MX925 ist zwar schon seit drei Jahren auf dem Markt, ein Nachfolger ist laut Canon aber noch nicht geplant. Warum auch, der Canon MX925 gehört aktuell zu den meist verkauften Multifunktionsdruckern. Auch der Epson WorkFore 3620 hat schon zwei Jahre auf dem Buckel, auch er ist aber nach wie vor äußerst populär.

Neuer heißt ohnehin nicht automatisch besser: so spielt der Canon Pixma MX925 in Sachen Druckqualität immer noch ganz vorne mit. Trotzdem schafft er es nicht mehr ganz zum Testsieg.

  Nächste Seite
Seite 1Das Problem mit der Tinte
Seite 2Testsieger: Epson Expression Premium XP-830
Seite 3Fotodruck – Spreu und Weizen
Seite 4Alternativen und Fazit

Epson Expression Premium XP-830 Preisvergleich

Kommentare

24 Kommentare zu "Der beste Multi­funktions­drucker"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Ich habe den EPSON WorkForce WF3540DTWF mehr brauche Ich nicht Top Gerät auch der Vorgänge 3530 Kann mich nicht beschweren.

Ein Laser lohnt aber nicht für Gelegenheits Drucker, dafür ist die Anschaffung und der Toner zu teuer.

Gute Laserdrucker gibt es schon für 100 Euro oder weniger: http://www.allesbeste.de/test/der-beste-laserdrucker-fuer-zuhause-2015/
Bei Multifunktions-Lasern sieht es in der Tat etwas anders aus.

Schwarzweiß

Karsten Krumbeck Ist da ein Toner dabei?

Nehme ich an sonst wäre es sinnlos aber die haben einen netten Support 😉 kaufe da öfters

Unsinn: mein HP Office Pro 8600 läuft seit etwa 2 Jahren klaglos. Bei meinen Kunden einige 8610 detto…

Gerade für Gelegenheitsdrucker ist ein Laser – Drucker sinnvoll. Nachdem mir immer die Tinte eingetrocknet ist und der letzte MFD dadurch unbrauchbar wurde habe ich mir für 30€ einen SW-Laser angeschafft und danach weil er so gut war einen MFD-Laser für 240€, bin mehr als zufrieden damit. Es dauert bestimmt Jahre um einen Toner tauschen zu müssen.

Seh ich auch so. Gerade wenn Du nicht oft druckst lohnt sich ein Laser. Eben wegen dem eintrocknen. Ein Tintenstrahler hat aber die bessere (Foto)qualität. Nach 2 Jahren sieht aber das Foto vom Laser wieder besser aus. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Außerdem gibt’s zum Beispiel für Dell MFD Laser ein Tonerpaket mit allen vier Tonern schon für unter 50€! Ist definitiv nicht teurer als Tinte… 😊

20x XL Tinte alle Farben mit Chip für 12 € als Gegenargument 😀 kann man jetzt für sich hoch rechnen wie man will und mein Canon hat übrigens noch nie gemuckt.

Oder einen LED Drucker

Also im ernst zu Hause sich nen Laser hin zu stellen? Niemals… Allein schon der gesunde fein Staub spricht gegen alles… An die Gesundheit wurde wenig gedacht oder?

Dann der Rest Toner und dann der Stromverbrauch liegt beim Drucken um ein Vielfaches höher den mit einberechnet? Schon an die belichtungseinheit gedacht? Nee die Meißten wissen net mal das man die auch ggf. Tauschen muss…

Des Weiteren bauen Tintenstrahldrucker Unterdruck auf damit sie nicht eintrocknen man muss sie nur Anlassen…

Und für 100€ ne Tinte kann man schon gut und günstig drücken…

Das ist aber exklusiv eure Meinung

Ich hab einen Ricoh-Gelsprinter. Hatte vorher Tintenspritzer und Laser. Habe ein etwas höheres Druckaufkommen als der Normalverbraucher und muss sagen: Passt! Gel wellt das Papier nicht, ist wischfest, Druckqualität ist für meine Zwecke ok, Kosten für Tinte (da muss man nicht mal Originale nehmen) ist sehr günstig – und ne Duplexeinheit hat meine Kiste auch. Für unter 100 Tacken. Wenn der das Zeitliche segnet, kommt wieder so einer rein. Ah – Tinte trocknet erst nach etwa 28 Tagen Stillstand am Druckkopf ein (so lang blieb der Drucker bei mir noch nie ausser Betrieb) – und dann greift ein spezielles Reinigungsprogramm.… Mehr... »

Habe ich.. Schon immer, konnte diese Patronenkacke noch nie leiden.

Und Epson liefert immer noch keine Linuxtreiber☹️

Für mich ist brother beste

Ich hatte bisher mit Epson immer Pech und bin deshalb umgestiegen auf Canon.

Canon ist Schrott. Automatik verlangt ständiges Druckkopf reinigen, dadurch extrem hoher Tintenverbrauch, wo die Tinte zu 9ml bereits extrem teuer ist!!!

Matthias Vogel deswegen habe ich meinen Canon verschenkt. Selbst auf der Cebit habe ich miese Antworten bekommen. Epson bietet wie schon geschrieben keine Linuxtreiber. Ich bin umgestiegen auf einen Kyocera Farblaser, der arbeitet seit Jahren perfekt

Epson ist nie zu empfehlen!

Nie wieder. Habe mit HP nur gute Erfahrungen gemacht.

wpDiscuz