Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Der beste Reiskocher

last updateZuletzt aktualisiert:
Reiskocher Test: Reiskocher
Doreen Menz

Doreen Menz

testet mit Leidenschaft Produkte aus den verschiedensten Bereichen. Als Hobbyköchin und Gamerin interessiert sie sich nicht nur für Computer und Küchengeräte sondern auch für Haushaltsgeräte und Gesundheitsthemen.

Wir haben 14 Reiskocher getestet. Unser Favorit ist der Reishunger Mini. Er überzeugt mit dem besten Gesamtpaket und bietet viele Programme für unterschiedliche Reissorten. Seine Verarbeitung ist toll – besonders der gut beschichtete Reistopf brachte viele Pluspunkte.

Reis ist neben Weizen die wichtigste Getreideart für die Ernährung des Menschen, in Asien steht Reis sogar an erster Stelle. Doch auch hierzulande wird Reis immer beliebter, denn Reis ist leicht und gesund. Auch die Globalisierung und die Neugierde auf fremde Küchen verstärken diesen Effekt. Längst gibt es Reis nicht mehr nur zu Hühnerfrikassee.

Man kann Reis relativ einfach in einem Kochtopf zubereiten – aber dann gelingt er nicht immer so, wie man sich das für asiatische Gerichte wünscht. Außerdem kann er anbrennen, wenn man nicht aufpasst. Mit einem Reiskocher gelingt Reis immer zuverlässig in gleicher Qualität und mit weniger Arbeit. Selbst schwierige Sorten wie Wildreis gelingen damit jedes Mal.

Wir haben 14 Reiskocher getestet. Große Unterschiede bei Konsistenz oder Geschmack konnten wir nicht feststellen, alle Reiskocher im Test kochen guten Reis. Unterschiede gibt es aber in der Anwendung, beim Bedienkomfort – und beim Preis.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Reishunger Mini Reiskocher

Test Reiskocher: Reishunger Mini Reiskocher
Der Reishunger Mini ist ein toller Reiskocher, an dem es fast nichts auszusetzen gibt.

Der Reishunger Mini Reiskocher hat uns im Test am besten gefallen. Er ist gut verarbeitet und produziert luftig lockeren Reis in seinem sehr gut beschichteten, kupferfarbenen Reistopf. Es gibt verschiedene Programme, mit denen man unterschiedliche Reissorten auf den Punkt garen kann. Auch als Dampfgarer oder zum Kuchenbacken ist die kleine Maschine zu gebrauchen. Der Mini-Reiskocher von Reishunger ist bis auf wenige Details baugleich mit dem ebenfalls getesteten Yum Asia Panda.

Wenn Geld egal ist

Reishunger Digitaler Reiskocher

Test Reiskocher: Reishunger Digitaler Reiskocher
Der digitale Reiskocher von Reishunger ist eigentlich schon ein Multikocher. Damit gelingt nicht nur toller Reis, sondern auch Suppen, Kuchen und andere Getreidesorten.

Der Digitale Reiskocher von Reishunger ist noch viel mehr als das – denn man kann mit ihm auch Suppe kochen und sogar Kuchen backen. Darüberhinaus gibt es Programme für weißen, Sushi- und Vollkornreis, aber auch für Getreidesorten wie Quinoa und viele mehr. Wer ein multifunktionales Gerät sucht und den höheren Preis nicht scheut, wird mit dem hochwertigen Modell von Reishunger glücklich.

Gut & günstig

Gastroback 42507

Test Reiskocher: Gastroback 42507
Der Gastroback macht für wenig Geld guten Reis für bis zu sechs Personen. Er lässt sich komplett schließen und kann auch als Dampfgarer verwendet werden.

Der Gastroback 42507 ist komplett verschließbar und bringt einen gut beschichteten und hübsch anzusehenden Reistopf mit. Zwar bildet der Reis am Boden eine leichte Kruste, sie klebt aber nicht am Boden, weshalb wir das verschmerzen können – immerhin liefert er gute Ergebnisse zu einem fairen Preis. Das einzige Manko ist, dass der Deckel beim Öffnen etwas tropft.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerBaugleichWenn Geld egal istGut & günstig
ModellReishunger Mini ReiskocherYum Asia PandaReishunger Digitaler ReiskocherGastroback 42507Russell Hobbs 27080-56Arendo ReiskocherSeverin RK 2425Tefal Classic 2Russell Hobbs Cook@Home 19750-56Clatronic RK 3566Emerio RCE-105249.1Klarstein OsakaRosenstein & Söhne Reiskocher MiniMyTNN Reiskocher
Test Reiskocher: Reishunger Mini ReiskocherTest Reiskocher: Yum Asia PandaTest Reiskocher: Reishunger Digitaler ReiskocherTest Reiskocher: Gastroback 42507Test Reiskocher: Russell Hobbs 27080-56Test Reiskocher: Arendo ReiskocherTest Reiskocher: Severin RK 2425Test Reiskocher: Tefal Classic 2Test Reiskocher: Russell Hobbs Cook@Home 19750-56Test Reiskocher: Clatronic RK 3566Test Reiskocher: Emerio RCE-105249.1Test Reiskocher: Klarstein OsakaTest Reiskocher: Rosenstein & Söhne Reiskocher MiniReiskocher Test: Bildschirmfoto 2020 08 24 Um 14.40.08
Pro
  • Viele Funktionen
  • Einfache Bedienung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Akustisches Signal
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Lockerer Reis
  • Viele Funktionen
  • Einfache Bedienung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Akustisches Signal
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Lockerer Reis
  • Viele Funktionen
  • Großes Fassungsvermögen
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Akustisches Signal
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Lockerer Reis
  • Großes Fassungsvermögen
  • Einfache Bedienung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Einfache Bedienung
  • Geschützter An/Aus-Schalter
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Einfache Bedienung
  • Lockerer Reis
  • Modernes Design
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Großes Fassungsvermögen
  • Einfache Bedienung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Einfache Bedienung
  • Gute Antihaftbeschichtung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Schöner Dampfkorb
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Günstig
  • Einfache Bedienung
  • Großes Fassungsvermögen
  • Günstig
  • Einfache Bedienung
  • Auch als Dampfgarer nutzbar
  • Schöner Dampfkorb
  • Günstig
  • Einfache Bedienung
  • Kompakt
  • Einfache Bedienung
  • Schönes Design
  • Günstig
  • Einfache Bedienung
  • Kompakt
  • Einfache Bedienung
  • Kompakt
Contra
  • Teuer
  • Teuer
  • Sehr teuer
  • Messskala erst ab 2 Portionen
  • Tropft beim Öffnen
  • Reiskuchen
  • Messskala erst ab 2 Portionen
  • Tropft beim Öffnen
  • Reiskuchen
  • Fest verlötetes Kabel
  • Messskala erst ab 3 Portionen
  • Am Rand sammelt sich viel Wasser
  • Schwierige Reinigung
  • Fest verlötetes Kabel
  • Messskala erst ab 2 Portionen
  • Deckel sitzt teilweise nicht plan auf
  • Geht teilweise nicht an
  • Spritzt
  • Reiskuchen
  • Fest verlötetes Kabel
  • Messskala erst ab 4 Portionen
  • Kurzes Kabel
  • Spritzt
  • Reiskuchen
  • Fest verlötetes Kabel
  • Messskala erst ab 4 Portionen
  • Reis klebt an
  • Spritzt
  • Eher laut
  • Stinkt nach Chemie
  • Fest verlötetes Kabel
  • Reiskuchen
  • Reistopf verhakt sich leicht
  • Spritzt
  • Riecht nach Chemie
  • Reiskuchen
  • Fest verlötetes Kabel
  • Stinkt nach Chemie
  • Reis klebt an
  • Spritzt
  • Fest verlötetes Kabel
  • Schlechte Anleitung
  • Unverständliche Skala
  • Verarbeitung könnte besser sein
  • Reis klebt an
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Kochen Reiskocher besseren Reis?

In vielen asiatischen Ländern gehört ein Reiskocher so selbstverständlich in die Küche wie hierzulande der Toaster oder die Kaffeemaschine. Das war nicht immer so. Früher entfiel ein Großteil der Hausarbeit asiatischer Hausfrauen auf das Reiskochen auf einem holzbefeuerten Herd. Nach dem Krieg entwickelte Mitsubishi als erstes japanisches Unternehmen einen elektrischen Reiskocher, doch erst als ein Ingenieur für Toshiba ein Modell mit Abschaltautomatik entwickelte, fand das neue Gerät reißenden Absatz und trat seinen Siegeszug durch asiatische Haushalts- und Restaurantküchen an.

Denn automatische Reiskocher ersparen einem nicht nur das ständige Umrühren, sie produzieren auch zuverlässig lockeren luftigen Reis mit genau der klebrigen Konsistenz, wie sie vor allem für saucenlastige asiatische Gerichte wichtig ist. Mit einem Reiskocher wird der Reis auf den Punkt gegart. Es kann also nicht passieren, dass er zu hart ist oder zu matschig wird. Auch ein versehentliches Anbrennen ist mit den beschichteten Reistöpfen kein Thema.

Reiskocher wenden die sogenannte Quellreismethode an, bei der der Reis das gesamte Kochwasser aufnimmt. Der Trick besteht darin, genau das richtige Verhältnis von Reis und Wasser zu erhitzen. Ist das Wasser vollständig vom Reis aufgenommen worden, steigt die Temperatur des Topfes am Heizelement. Der Temperaturanstieg wird von einem Temperatursensor registriert und das Gerät schaltet ab – oder in den Warmhaltemodus. Das klappte bei allen Reiskochern – auch bei Sorten wie Natur- bzw. Wildreis, die eine längere Garzeit brauchen.

Reiskocher Test: Photo 1536304993881 Ff6e9eefa2a6
Reis ist eine beliebte Beilage zu Gemüse, Fisch und Fleisch. Mit einem Reiskocher gelingt er kinderleicht.

Da Reiskocher ausnahmslos mit beschichteten Behältern ausgestattet sind, geht die Reinigung schnell und einfach. Viele Modelle liefern einen Dampfgar-Einsatz mit: So kann man gleichzeitig Reis kochen und Gemüse dünsten – und das gesamte Gericht in einem Gerät zubereiten.

Oft kann man einen Reiskocher als Dampfgarer verwenden

Grob kann man die Geräte in zwei Kategorien einteilen: Es gibt digitale und manuelle Reiskocher – erstere bieten verschiedene Programme, zum Beispiel für weißen Reis, Sushi-Reis und braunen Reis. Auch unterschiedliche Garmethoden kann man damit einstellen. Timer und Warmhaltefunktion sind obligatorisch, wobei das Warmhalten auch bei den manuellen Geräten immer dabei ist. Gerade in Asien ist die Funktion essentiell, da man den Reis gleich für den ganzen Tag kocht und so verhindert, dass sich Bakterien im Reis ansammeln.

Reiskocher Test: Reiskocher Vergleich
Das Modell links hat nur einen normalen Kochtopfdeckel – rechts kann man den Reiskocher komplett verschließen. Das hat den Vorteil, dass nichts spritzt. Außerdem hat man weniger Reinigungsarbeit.

Eine weitere Einteilung kann man bezüglich der Bauform vornehmen: Manche Geräte lassen sich komplett schließen, andere haben nur einen losen Kochtopfdeckel. Der große Nachteil bei letzteren Modellen ist, dass sie gerne mal Flüssigkeit verspritzen – und das nicht wenig. Dann ist eine Sauerei in der Küche vorprogrammiert. Ein weiterer Vorteil von geschlossenen Reiskochern ist, dass sie den Wasserdampft nach außen leiten, so dass das Kondenswasser nicht auf den Reis tropft. Das verbessert Geschmack und Konsistenz des Reises. Aus diesem Grund raten wir generell zu komplett verschließbaren Modellen.

Reiskuchen ja oder nein?

Manche Reiskocher, so auch in unserem Test, lassen den Reis am Boden zusammenkleben, sodass eine knusprige Schicht entsteht. Teilweise ist dieser Effekt gewollt: Manche Reiskocher schalten absichtlich erst bei einer höheren Temperatur ab, damit der Reis am Boden knusprig wird, der so entstandene Reisballen kann dann auf den Kopf gestürzt werden. In der persischen Küche erzielt man mit dieser Technik einen Reiskuchen namens »Tahdig«.

Reiskocher Test: Persische Thadig Aus Dem Digitalen Mini Reiskocher
Der persische Reiskuchen »Tahdig« kann mit vielen Reiskochern zubereitet werden. Er ist außen knusprig – doch nicht jeder möchte diesen Effekt erzielen (Bild: Reishunger).

Das ist natürlich nicht jedermanns Sache, daher sollte man das regulieren können bzw. sollte beim Kauf darauf achten. Oft ist nämlich nur eine Variante möglich: Reiskuchen oder lockerer Reis. In unserem Test gab es Geräte, die immer eine Knusperschicht erzeugen oder immer lockeren Reis kochen – bei anderen kann man es sich aussuchen. Ist der Fall eingetreten, dass immer ein Reiskuchen entstand, wurden dem Gerät Punkte abgezogen.

So haben wir getestet

Wir haben mit jedem Reiskocher eine Portion Wild- bzw. Naturreis, Basmatireis und Sushi-Reis gekocht, um die verschiedenen Härtegrade zu untersuchen. Dabei haben wir darauf geachtet, wie lange das jeweilige Gerät für fertigen Reis braucht und ob die Konsistenz des Reises zufriedenstellend war. Große Unterschiede konnten wir dabei aber nicht feststellen.

Einige wenige Geräte lassen den Reis fast anbrennen, viele andere wiederum verspritzen trotz richtiger Wassermenge viel Flüssigkeit. Das betrifft ausschließlich die Modelle mit Kochtopfdeckel, denn diese Deckel besitzen eine kleine Öffnung, durch die Wasserdampf entweichen kann.

Reiskocher Test: Reiskocher Gruppenfoto
Die Reiskocher aus dem Test 09/2020.

Manche Modelle bilden einen sogenannten Reiskuchen: Der Reis am Boden bildet eine knusprige Schicht. Bei anderen ist er bis zum Boden luftig und locker. Schlechte Modelle lassen ihn ankleben, was die Reinigung erschwert. Wir haben den Geräten, die immer einen Reiskuchen bilden Punkte abgezogen.

Außerdem haben wir Verarbeitung, Handhabung und Funktionalität beurteilt. Bei der Bewertung spielte nicht zuletzt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle.

Reiskocher Test: Reishunger Digitaler Mini Reiskocher

Testsieger: Reishunger Mini Reiskocher

Der Reishunger Mini ist ein toller Reiskocher, das verschiedene Programme für weißen Reis, braunen Reis und Sushi-Reis bietet. Man kann damit aber auch Kuchen backen und chinesischen Reisbrei sowie persischen Reiskuchen herstellen. Mit dem Dampfgareinsatz wird wahlweise parallel Gemüse zubereitet. Der schön designte und sehr gut beschichtete Reistopf rundet das gelungene Gesamtpaket ab.

Testsieger

Reishunger Mini Reiskocher

Test Reiskocher: Reishunger Mini Reiskocher
Der Reishunger Mini ist ein toller Reiskocher, an dem es fast nichts auszusetzen gibt.

Mit diesem Reiskocher werden drei bis vier Personen satt, er eignet sich also eher für Singles und kleine Familien. Da es sich um einen digitalen Reiskocher handelt, stehen verschiedene Programme zur Verfügung: Das Standard-Programm lässt den Reis 28 Minuten lang kochen – es wird aber empfohlen, sich für ein Spezialprogramm zu entscheiden, da die Garzeit dann perfekt auf die jeweilige Reissorte abgestimmt wird.

Das Programm »White« ist für gängigen, geschälten Basmatireis ideal – es dauert 26 Minuten und zaubert einen wunderbar lockeren, luftigen Reis wie aus dem Restaurant. Mit »Brown« kann man Wild- und Vollkornreis zubereiten, hier muss man sich aber 62 Minuten lang gedulden. Das Ergebnis ist dafür aber auch optimal – gerade Wildreis stellt einen bei der manuellen Zubereitung im Kochtopf oft vor eine Herausforderung. Der Modus »Sushi« zaubert in 30 Minuten weichen Sushi-Reis.

Weitere Programme des Mini Reiskochers sind »Crispy« für Reiskuchen und »Congee« für Reisbrei. Natürlich bietet der Reiskocher auch die obligatorische Warmhalte- und Timer-Funktion. Sie werden nach dem Kochvorgang automatisch aktiviert. Generell ist die Bedienung sehr einfach und intuitiv: Einfach Reis und Wasser einfüllen, Programm wählen und los geht’s. Ist der Reis fertig, zeigt der Reiskocher das mit einem Piepston an.

An der innenliegenden Skala des Reistopfs kann man gut ablesen, wie viel Wasser man für die gewählte Reismenge einfüllen muss. Den Reis misst man mit dem mitgelieferten Messbecher ab – ein Messbecher entspricht einer großzügigen Portion Reis. Der Reistopf ist von außen kupferfarben und von innen schwarz und glatt, er wirkt sehr hochwertig und das merkt man auch beim Ergebnis: Nichts klebt und der Reis ist locker und luftig.

Das erleichtert auch die Reinigung des Geräts. Der Topf ist im Nu gesäubert und auch am Reiskocher selbst gibt es nicht viel zu tun. Nirgends sammelt sich überschüssiges Wasser, nur der Deckel muss einmal von innen abgewischt und der kleine Kondenswasserbehälter geleert werden.

Das Kondenswasser wird abgeleitet, sodass es nicht wieder auf den Reis zurücktropft. In gasförmiger Form gelangt es aus der Öffnung am Deckel des Geräts, das Kondenswasser sammelt sich hinten am Gerät in einem kleinen Auffangbehälter.

Der Reishunger Mini kann auch Kuchen backen!

Nicht nur Reis wird mit dem Mini Reiskocher zubereitet. Auch Dampfgaren ist mit dem dafür vorgesehen Einsatz kein Problem. Die verschiedenen Kochzeiten für bestimmte Gemüse-,Fisch- und Fleischsorten findet man in der ausführlichen Anleitung. Auch Kuchen kann man mit dem Reiskocher zubereiten: Dafür wird der Reistopf einfach mit Butter bestrichen und der maximal 300 Gramm schwere Teig eingefüllt. Die Backzeit kann man auf zehn Minuten genau auswählen, 50 Minuten sind voreingestellt.

Im Lieferumfang sind ein Reislöffel, eine Reiskelle, ein Messbecher und ein Dampfgareinsatz enthalten. Mit seinem praktischen Henkel kann man das Gerät außerdem gut transportieren.

Baugleich

Yum Asia Panda

Test Reiskocher: Yum Asia Panda
Der Panda von Yum Asia ist eine weitgehend baugleiche Alternative zum Testsieger von Reishunger.

Der Yum Asia Panda ist bis auf die Beschriftung und Reihenfolge der Programme weitgehend baugleich zum Gerät von Reishunger, ist aber schon zwei Jahre länger auf dem Markt. Neben kleinen Unterschieden bei der Beschriftung zeigt der Panda ab zehn Minuten vor Ende der Garzeit die verbleibende Restzeit an – ein echter Vorteil.

Laut Hersteller verfügt das Gerät auch über spezielle Kochprogramme für verschiedene Reisarten, wir konnten in unserem Test allerdings keinen Unterschied feststellen. Uns gefällt uns die Anleitung und die Bedienoberfläche des Modells von Reishunger einen Tick besser. Dafür ist der Yum Asia Panda teilweise günstiger zu haben. Der Yum Asia Panda ist damit eine ebenso gute Wahl, unter Umständen spart man sich hier sogar Geld.

Nachteile?

Die Zeitschaltuhr funktioniert scheinbar nicht immer. Manchmal kann man die Restzeit ablesen, ein andermal zeigt das Display nur einen laufenden Kreis an, der auch beim Vorheizen zu sehen ist. Da man die Garzeiten aber in der Anleitung nachlesen kann, finden wir das verschmerzbar.

Reishunger Mini Reiskocher im Testspiegel

Bisher gibt es noch keine weiteren seriösen Tests zum Reishunger Mini. Wenn welche erscheinen, tragen wir sie hier nach.

Alternativen

Wenn Sie nach einem Modell für größere Portionen oder einem echten Luxusgerät suchen, sollten Sie sich auch unsere folgenden Empfehlungen anschauen.

Wenn Geld egal ist

Reishunger Digitaler Reiskocher

Test Reiskocher: Reishunger Digitaler Reiskocher
Der digitale Reiskocher von Reishunger ist eigentlich schon ein Multikocher. Damit gelingt nicht nur toller Reis, sondern auch Suppen, Kuchen und andere Getreidesorten.

Der Digitale Reiskocher von Reishunger ist ein richtiges Luxusmodell. Seine Funktionen übersteigen das Reiskochen bei weitem. Wie mit vielen anderen Modellen, kann man damit auch dampfgaren – aber auch Kochen und Backen sind möglich. Das macht ihn eigentlich schon fast zum Multikocher.

Die Standardfunktion »Reis« lässt den Reis 30 Minuten kochen. Allerdings empfiehlt Reishunger, das Programm »Fein« zu nutzen, da man so den Kochvorgang genau auf die Reissorte abstimmen kann. Es stehen hier weißer Reis (40 Minuten), Sushi-Reis (40 Minuten) und Vollkornreis (62 Minuten) zur Auswahl. Wir haben alle drei Modi ausprobiert, jedes Mal funktionierte es wunderbar und wir hatten perfekt gegarten Reis.

Wenn es etwas schneller gehen soll, gibt es auch den Modus »Turbo«, der den Reis in 22 bis 25 Minuten zubereitet.

Man kann auch einen persischen Knusperboden zubereiten. Dafür gibt es den Modus »Crispy«, der aus dem Reis einen schönen Reiskuchen zaubert. Sogar für Quinoa gibt es ein eigenes Programm. Mit dem Modus »Getreide« kann man Hirse, Bulgur, Buchweizen usw. zubereiten. In der heutigen Beilagenvielfalt und für gesundheitsbewusste Hobbyköche ist das eine tolle Sache. Mit dem Programm »Congee« wird zudem ein Reisbrei nach chinesischer Art gekocht und mit »Suppe« können verschiedene Suppen zubereitet werden. Die Zeit kann man dabei auf zehn Minuten genau einstellen.

Kochen und backen mit einem Reiskocher

Für die Dampfgarfunktion findet man in der ausführlichen Anleitung eine Tabelle, die die verschiedenen Garzeiten der Gemüsesorten und von Fisch und Fleisch angibt. Auch Kuchenbacken ist mit dem Digitalen Reiskocher kinderleicht: Man streicht den beschichteten Topf mit Butter ein, füllt den Teig hinein und sucht die richtige Backzeit aus – auf zehn Minuten genau. Natürlich sind auch die Standardfunktionen Timer und Warmhalten mit an Bord.

Um den Kochvorgang zu starten, sucht man den gewünschten Modus mit der Menü- bzw. Modustaste aus und drückt dann zwei Sekunden auf »Start«. Um den Kochvorgang oder beispielsweise die Warmhaltefunktion zu stoppen, drückt man zwei Sekunden auf »Stop«. Die Bedienung funktioniert einfach und unkompliziert.

Der Reiskocher ist sehr hochwertig verarbeitet – das fängt bei der edlen, geriffelten Oberfläche des Deckels an und hört bei dem kupferfarbenen Reistopf auf, der super beschichtet ist. Das erleichtert die Reinigung ungemein. Der Reistopf hat zwei kleine, seitliche Griffe, mit denen man den Reistopf bequem herausholen und zusätzlich gut im Kocher befestigen kann. Ganze acht bis neun Personen bekommt man mit dem Reiskocher satt.

Großes Fassungsvermögen

Auch beim Zubehör wurde nicht gespart: Im Lieferumfang sind Reislöffel, Reiskelle, Dampfgareinsatz und ein Messbecher enthalten. Mit dem praktischen Henkel kann man das Gerät leicht von A nach B transportieren.

Der Digitale Reiskocher von Reishunger eignet sich für alle, die bereit sind, mehr auszugeben und verschiedene Reissorten kochen wollen – und eventuell auch auf der Suche nach einem Multikocher sind. Da man mit dem Gerät auch kochen und backen kann, eröffnet sich eine große Anwendungsvielfalt.

Gut & günstig

Gastroback 42507

Test Reiskocher: Gastroback 42507
Der Gastroback macht für wenig Geld guten Reis für bis zu sechs Personen. Er lässt sich komplett schließen und kann auch als Dampfgarer verwendet werden.

Der Gastroback 42507 ist zwar kein digitaler Reiskocher, kommt aber trotzdem mit verschiedenen Reissorten klar und liefert gute Ergebnisse ohne größere Komplikationen. Eine ganz leichte Knusperschicht entsteht zwar immer am Boden, das ist im Vergleich zu anderen Geräten aber völlig im Rahmen. Dafür zahlt man hier deutlich weniger als bei digitalen Modellen.

Der Reiskocher lässt sich komplett verschließen, dadurch spritzt nichts und der Reis wird schnell gegart. Die Bedienung könnte einfacher nicht sein: Stecker rein, anschalten und Hebel nach unten drücken. So funktioniert das bei den meisten manuellen Geräten. Auf einen An/Aus-Schalter muss man bei den digitalen Kochern sogar verzichten, hier ist der Gastroback im Vorteil.

Das Design und die Verarbeitung gefallen uns gut. Die Symbole »Kochen« und »Warm halten« leuchten bei Aktivierung orange, das ist im Sonnenlicht manchmal schwierig zu erkennen. Allerdings wird der Kocher vermutlich nie direkt am Fenster in der prallen Sonne stehen.

Am Deckel des Geräts ist eine Öffnung, durch die der überschüssige Wasserdampf entweichen kann. Einziger Nachteil des Geräts ist, dass es etwas tropft, wenn der Deckel geöffnet wird. Die Reinigung an sich geht aber einfach und schnell. Der hellblaue, gut beschichtete Reistopf ist fix abgewischt.

Mit diesem Reiskocher bekommt man fünf bis sechs Personen satt. Auch hier gibt es einen praktischen Tragegriff, mit dem man den Kocher transportieren kann. Im Lieferumfang sind ein Messbecher, Reislöffel und ein Dampfgar-Einsatz enthalten. Mit letzterem kann man parallel Gemüse garen.

Insgesamt ist der Kocher ein einfach bedienbares Gerät, das auch für mehrere Personen guten Reis zubereitet. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, ist bei dem Reiskocher von Gastroback an der richtigen Adresse.

Außerdem getestet

Russell Hobbs 27080-56

Der Russell Hobbs 27080-56 ist ein guter Reiskocher, der dem Gastroback in nur wenig nachsteht. Der Reis verklebt hier am Boden noch etwas mehr zum Reiskuchen, dafür ist das Modell aber sehr preiswert. Bei unserem Sushi-Reis hat er überdurchschnittlich lange gebraucht. Gut fanden wir, dass der An/Aus-Schalter durch eine Gummihülle geschützt ist. Die Reinigung funktioniert gut, allerdings tropft auch dieses Gerät bei offenem Deckel. Das Kabel ist hier fest verlötet – die meisten anderen Reiskocher bringen ein auswechselbares Kabel mit.

Der modern designte Arendo macht vieles richtig, aber leider auch vieles falsch. Der Reis war unter den manuellen Geräten unübertroffen. Allerdings sprechen ihm zu viele Negativpunkte die Empfehlung ab. Der größte Fauxpas: Am Rand des Geräts sammelt sich sehr viel Flüssigkeit, was die Reinigung wirklich nervig macht. Man muss mit dem Gerät über die Spüle, um es zu säubern – und die ganze Suppe läuft dann auch gerne mal am Gerät entlang – im schlimmsten Fall bis zu den elektrischen Schaltern. Der gut beschichtete Reistopf mit Wabenstruktur gefiel uns. Auch bei diesem Gerät ist das Kabel fest verlötet.

Der Severin RK 2425 macht zwar guten Reis, allerdings gibt es am Gerät selbst zu viele Baustellen: Der Deckel schließt manchmal nicht plan zu und manchmal geht der Kocher gar nicht erst an. Vielleicht haben wir auch nur ein Montagsmodell erwischt. Positiv ist hier vor allem das große Fassungsvermögen. Auch dieser Reiskocher lässt sich komplett verschließen, sodass nichts spritzt.

Der Tefal Classic 2 bringt eine wirksame Antihaftbeschichtung und einen schönen, großen Dampfkorb mit. Leider verspritzt er aber sehr viel Flüssigkeit durch die kleine Öffnung des Kochtopfdeckels. Das Reisergebnis war im Großen und Ganzen okay, allerdings tendiert er auch eher zur Krustenbildung am Boden des Topfes. Die meisten Reiskocher haben ein austauschbares Kabel, hier ist es leider fest verlötet.

Russell Hobbs Cook@Home 19750-56

Der Russell Hobbs Cook@Home 19750-56 spritzt ebenso alles voll und produziert eher einen Reiskuchen als luftig lockeren Reis. Die Ergebnisse sind zwar noch okay, andere Geräte machen das aber besser. Das Kabel ist fest verlötet und viel zu kurz geraten. Er hat ein großes Fassungsvermögen, seine Messskala fängt daher auch erst ab vier Portionen an. Für kleine Familien oder gar Einzelpersonen ist das Gerät daher nicht geeignet.

Der Clatronic RK 3566 spritzt, ist laut und der Reis klebt an. Beim Reis erzielt dieses Gerät sogar das schlechteste Ergebnis im Test 09/2020. Immerhin hat er ein großes Fassungsvermögen und einen schönen Dampfkorb – allerdings aus Aluminium. Für kleine Familien eignet er sich nicht, die Messskala fängt erst ab vier Portionen an. Das Modell ist zwar sehr günstig, glücklich wird man damit aber trotzdem nicht.

Der kleine, kompakte Emerio sieht zwar schick aus, allerdings stinkt er beim Kochen auch nach dem Abwasch nach Chemie und der Reis wird am Boden etwas zu knusprig. Wild- bzw. Naturreis klebt am Boden an, er tendiert insgesamt zur Reiskuchenbildung. Wir empfehlen, wenigstens das doppelte auszugeben – dann erhält man auch ein Gerät, das den Job zuverlässig erledigt.

Auf den Klarstein Osaka haben wir uns allein schon wegen des passenden Namens und des schicken Designs gefreut – er enttäuschte aber auf ganzer Linie. Beim Kochen riecht das Gerät nach Chemie, der Reistopf verhakt sich jedes Mal am Kocher und auch hier wird der Küchenboden vollgespritzt. Der Reis wird in Ansätzen zum Reiskuchen – wir raten zu anderen Modellen.

Rosenstein & Söhne Reiskocher Mini

Der kleine Rosenstein & Söhne Reiskocher Mini wirkt erstmal recht sympathisch – er hätte eine Empfehlung für Singles werden können. Allerdings nutzt sich der Reistopf schon nach der ersten Anwendung am Boden ab, die Beschichtung lässt zu Wünschen übrig und der Reis klebt dadurch am Boden fest. Das macht die Reinigung nicht gerade zum Vergnügen. Auch dieses Gerät stinkt beim Kochen nach Chemie – trotz vorangegangener Reinigung.

Der MyTNN lässt den Reis ankleben und die Reinigung geht nicht so leicht von der Hand wie bei vielen anderen Modellen. Er ist zwar klein und kompakt, das Einstellrädchen ist aber unverständlich und auch in der Anleitung steht nicht, was die Skala zu bedeuten hat. Geht es nur um die Zeit oder die Temperatur? Was muss man bei Basmati einstellen, was bei Wildreis? Auf diese Fragen liefert das Modell keine Antworten und bekommt definitiv keine Kaufempfehlung.

Kommentare

avatar