Alternativen: Was gibt es sonst noch?

So gut unser Testsieger Ecovacs Deebot M88 insgesamt abgeschnitten hat, er ist nicht unbedingt für jeden das Richtige. Wenn Sie Allergiker sind oder nicht so viel ausgeben möchten, haben wir zwei andere Empfehlungen für Sie.

Für Allergiker: Vorwerk Kobold VR200

Der Kobold VR200 ist unsere Empfehlung für Allergiker, denn nur bei ihm kann die Staub-Box per Bodenstaubsauger abgesaugt werden.

Die Navigation ist ähnlich dem Testsieger ziemlich clever, Räume werden per Laser vermessen, danach erfolgt die Reinigung in überlappenden Linien. Bei der Gründlichkeit blieb der Kobold jedoch etwas hinter dem Deebot M88 zurück, in den Fugen der Fliesen und den Spalten zwischen den Dielen blieb Schmutz zurück.

Solider Arbeiter für Allergiker

Vorwerk Kobold VR200
Roboter-Staubsauger im Test: Vorwerk Kobold VR200
Für Staub-Allergiker die beste Wahl: Die Entleerung ist hier staubfrei mit dem Bodenstaubsauger möglich.

Der Kobold eignet sich auch für große Etagen mit mehr als 60 Quadratmetern, denn er kann die Reinigung nach Zwischenladung des Akkus wiederaufnehmen. Er ist sehr robust und solide gefertigt, das gilt auch für die standsichere, große Basisstation.

Per App können Reinigungszeiten flexibel eingestellt werden und auch der Start ist aus der Ferne möglich. Für die handliche Bedienung ohne Smartphone legt Vorwerk zudem eine Fernbedienung bei.

Leider sind die jährlichen Wartungskosten mit zirka 71 Euro die höchsten des gesamten Testfeldes. Hinzu kommt die hohe Lautstärke, speziell im Turbo-Modus. Eigentlich kann mit ihm nur bei Abwesenheit gereinigt werden.

Vor allem aber ist der Vorwerk mit einem Preis von über 700 Euro sehr teuer. Zu kaufen gibt es ihn nur selten in Online-Shops, außer direkt bei Vorwerk.

Für Sparfüchse: Medion MD 16192

Der Saugroboter von Medion hat uns positiv überrascht. Der günstige Staubsauger-Roboter reinigte von allen Testgeräten mit Abstand am gründlichsten – allerdings nur bei harten, glatten Flächen, denn er besitzt nur eine direkte Absaugung und keine rotierende Bürstenwalze.

Gut Ding will Weile haben

Medion MD 16192 Saugroboter
Test Staubsauger Roboter: Medion MD 16192 Saugroboter
Wenig Komfort und langsam, aber mit der gründlichsten Reinigung im Test.

Wir konnten leider keine Preise finden – das Produkt ist möglicherweise nicht mehr verfügbar.

Dabei ist der gemächlich fahrende Sauger gar nicht so clever: Er vermisst nicht die Räume sondern fährt einfach per Zufalls-Zickzack, bis der Akku leer ist. Im Test dauerte das 107 Minuten. Das ist bei einzelnen Zimmern nicht besonders schlau, er putzt dann übertrieben lange. Doch mit einer ganzen Etage von 60 Quadratmetern und 2-3 Räumen kommt er bestens klar, wenngleich er nicht bei jeder Fahrt die Basis wiederfindet sondern irgendwo strandet.

Die Räume sollten aber auch nicht zu komplex und groß sein, denn Nachladen und Fortsetzen beherrscht der Medion MD 16192 nicht. Unser Rat: Bei Etagen größer als 80 Quadratmeter mit mehr als drei Räumen sollten sie ein Modell mit Zwischenladung vorziehen.

Außerdem ist der Tank des MD 16192 mit 0,30 Litern sehr klein, bei großer Fläche muss er fast täglich geleert werden. Der Tank gehört zu den Schwachstellen des Medion-Saugers: Er meldet nicht, wenn er voll ist. Der winzige HEPA-Filter verstopft ziemlich schnell und ist sehr friemelig heraus zu nehmen. Für Allergiker ein No-Go.

Das Chassis des Medion ist angemessen robust, viel besser als der dünne Kunststoff des Philips SmartPro Compact FC8776/01. Leider setzt sich das bei der Basisstation nicht fort. Die ist zu leicht und zu klein, sie wird vom Roboter gerne mal verschoben. Außerdem ist das Kabel zum Steckernetzteil dünn und wird vom Roboter aufgewickelt.

Die jährlichen Kosten von zirka 36 bis 50 Euro für Staubfilter und Seitenbürsten fallen moderat aus – ebenso wie der Anschaffungspreis von rund 150 Euro. Wer einen Saugroboter erstmal ausprobieren will, für den ist der Medion MD18192 die beste Wahl.

Außerdem getestet

iRobot Roomba 871: die leichte und zu kleine Ladestation wird gern mal verschoben
iRobot Roomba 871: die leichte und zu kleine Ladestation wird gern mal verschoben
  • iRobot Roomba 871: Der Roomba saugte im Test mit am wenigsten gründlich. Das gilt zumindest für unseren Boden, auf dem in den Fliesen-Fugen und in den Ritzen der Holzdielen Schmutz liegen blieb. Der Roomba 871 besitzt weder eine App noch eine Fernbedienung, Zeitprogrammierung und Steuerung erfolgen über Tasten und ein Display auf dem Roboter, was wenig komfortabel ist. Der Roboter beherrscht das Zwischenladen und fuhr im Test die Etage in 67 bis 82 Minuten ab. Der Fahrstil sorgt durch ständiges Bremsen und Beschleunigen für Geräuschkulisse. Vorteile des Roomba 871 sind der große Schmutztank (0,6 Liter) und die günstigen jährlichen Kosten von 27 Euro. Gut sind auch die verfilzungsfreien Gummi-Schmutzextraktoren, die frei von lästigen Haaren und Flusen bleiben. Andererseits sind aber gerade die zwei gegenläufig rotierenden Gummi-Walzen ohne Bürsten vermutlich die Ursache für das schlechte Reinigungsergebnis.

    Neato BotVac Connected: in Aktion
    Neato BotVac Connected: In Aktion
  • Neato BotVac Connected hat den größten Tank und das stabilste Gehäuse aller Testgeräte. Das nützt ihm aber nichts, denn er ist sehr laut und reinigt genauso schlecht wie der Roomba. Vorteile sind die angenehme App-Bedienung und die einfache Entnahme der Staub-Box. Da der Botvac Connected die Zwischenladung beherrscht, eignet er sich auch für große Etagen. Die Raumorientierung ähnelt stark der des Vorwerk Kobold VR200.

    Philips SmartPro Compact FC8776/01: Flacher ist keiner - 6 Zentimeter
    Philips SmartPro Compact FC8776/01: Flacher ist keiner – 6 Zentimeter
  • Philips SmartPro Compact FC8776/01: Der Robo-Sauger von Philipt hat keine programmierbaren Zeiten, lediglich eine 24-Stunden-Taste auf der Dockingstation. Die Idee dahinter: Sie haben eben den Staubfang entleert und wieder eingesetzt. Jetzt wollen Sie, dass am nächsten Tag zur gleichen Zeit erneut gereinigt wird. Dafür wäre die 24-Stunden-Taste sinnvoll. Aber eigentlich wollen Sie, dass der Roboter mit der Arbeit fertig ist, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen und die Staubbox leeren. Daher macht die Taste aus unserer Sicht wenig Sinn. Die zweite Taste an der Basisstation ist die „Fertig laden und los“-Funktion, bei der ist der Name Programm. Positiv ist uns die geringe Lautstärke aufgefallen, so leise saugte kein anderer Roboter im Test. Durch die gemächliche Fahrweise sind die Fahrgeräusche unter dem Saugton kaum zu hören. Die Sauberkeit ist sogar etwas höher als beim Testsieger, doch die Staubbox ist winzig (0,25 Liter). Weil sich auch der HEPA-Filter schnell zusetzt, mussten wir nach jeder Etagenreinigung Entleeren und säubern. Der Roboter meldet sich, wenn die Box voll ist. Highlight ist allerdings die geringe Bauhöhe von lediglich sechs Zentimetern. Der Philips SmartPro Compact passt daher wohl unter fast jedes Bett, Schrank oder Sofa.

Fazit

Der Ecovacs Deebot M88  bietet mit Abstand das beste Preis-Leistungsverhältnis aller getesteter Staubsauger-Roboter. Mit seinem Fokus auf harte, glatte Oberflächen kann der Deebot M88 nicht nur beim Saugen punkten, sondern auch durch seine Wischfunktion. Teppiche, Ritzen und Übergänge sind dagegen nicht seine Stärke – das schafften allerdings auch die anderen Saugroboter nicht zu unser vollen Zufriedenheit.

Wer für eine Etage mit mehreren Räumen, wenigen Barrieren und nur kleinen Höhenunterschieden einen Putzhelfer sucht, der wird mit dem Ecovacs Deebot M88 glücklich werden.

Pro & Kontra

Pro

  • Zubehör mit Wischfunktion
  • Relativ leise
  • App-Bedienung
  • Zwischenladung, für große Etagen
  • Kurze Reinigungszeiten
  • Direkte Absaugoption inklusive

Contra

  • Relativ kleiner Staubbehälter
  • Unsauber bei Ritzen, Fugen, Übergängen
Seite 1Darauf müssen Sie achten
Seite 2Testsieger: Ecovacs Deebot M88
Seite 3Alternativen und Fazit

Ecovacs Robotics Deebot M88 Preisvergleich

Kommentare

35 Kommentare zu "Der beste Staubsauger-Roboter"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste
DLM
DLM

Hallo,
Danke für den Test. Ist geplant auch den Bot von Xiaomi in absehbarere Zeit zu testen? Es gibt ihn zwar nicht in Deutschland zu kaufen, er ist jedoch über die gängigen Online Shops bestellbar und kostet um die 330€. In anderen Test schneidet er sehr gut ab und wird dort absolut vergleichbar mit den hochpreisigen Roombas gleichgesetzt. Mich würde interessieren, wie er in eurem Test abschneiden würde.

Redaktion

Man kann den Roboter-Sauger von Xiaomi zwar als Direktimport bestellen, solange App und Bedienungsanleitung nur auf Chinesisch verfügbar sind, macht das Gerät aber nur für die wenigsten Sinn. Wenn sich das ändert, werden wir uns den Xiaomi natürlich ansehen!

Vielen Dank für den tollen Testbericht! Wir überlegen, den empfohlenen Ecovacs Deebot zu kaufen. Eine Frage hab ich aber noch: Was passiert mit dem Wischtuch, wenn der Ecovacs über Teppiche fährt? Wir haben zwei Teppiche auf Fliesen liegen, keine Läufer, sondern größere Teppiche.

Redaktion

Das Wischtuch wird einfach mit über den Teppich gezogen, es liegt nicht sehr fest auf, daher ist das kein Problem.

Preis ?

398 beim günstigen anbieter.

399

René Weiss

Haben seit 2 Jahren den Roomba am laufen. Macht jeden Tag Freude, das Teil. Sind sehr zufrieden damit.

Bei uns gibt es zwei Roombas super glücklich mit Ihnen auf jeder Etage einen. 4 Katzen und zwei Hunde . Kein Problem mehr mit Haaren würde mir immer wieder ein kaufen sehr zu empfehlen

Darf ich fragen welches Modell??

Am Besten ist Vorwerk. Der wurde auch schon Testsieger beim Stiftung Warentest!

Aha.

Und haben Riesen Probleme mit der Technik 😀

Nix Probleme. Der von Vorwerk ist einfach klasse!

Kann Sabine nur zustimmen…..

Alexander Velewär was für uns monks

Bin gerade am testen, negativ das der roomba nicht auf dunkel Teppichen fährt.

Meiner kann das!!

Der Roomba ist der beste

Gesa Meier schau mal

Seit 5 Jahren einen Roomba im Einsatz nie wieder einen anderen

Vorwerk ist der Beste! Man kann nur STiftung Warentest vertrauen.

Ich schmeiss mich gleich weg. Euer Ernst?
1. Warum sind die meisten Daten mit dem Vorwerk ausgestattet wo doch ein anderer besser sein soll.
2. 6 Std Ladedauer 🙂
3. Ecken…. Geht gar nicht…. rundes Gerät.
Aber mal so als Tipp am Rande. Die Kundenberater von Vorwerk schauen sich die Gegebenheiten jedes Haushaltes an und sehen ob ein Roboter geeignet ist oder nicht!
Die Wischfunktion lassen wir jetzt mal aussen vor…Denn diese ist bei weiten nicht ausgeklügelt und läuft komplett oberflächlich. (Beim Roboter hier)

Aber jedem das Seine 😉

wpDiscuz