Steamer Test: Steamer Aufmacher Copyright: Africa Studio / Adobe Stock
test
Letzte Aktualisierung:

Der beste Steamer

Wir haben 20 Steamer getestet. Der beste für den schnellen Einsatz ist der Philips Steam and Go plus: Der Dampfglätter überzeugt mit tollen Glättungsergebnissen, ist im Handumdrehen einsatzbereit und tropft nicht. Der abnehmbare Wassertank fasst zwar nur 70 Milliliter, damit lassen sich aber bis zu zwei Kleidungsstücke solide glätten.

Nicole Hannay
Nicole Hannay
ist Stylistin und freie Redakteurin und schreibt über Fashion, Beauty und Lifestyle. Bei internationalen Mode- und Werbeshootings tauscht sie sich regelmäßig mit Models und Visagisten aus und erfährt so Schönheitsgeheimnisse und Neuheiten aus erster Hand.
Letztes Update: 17. Juni 2022

Wir hatten fünf weitere Geräte im Test. Der Binibini Dampfglätter BB-2020D ist eine neue Empfehlung.

Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Gerade auf Reisen braucht man einen handlichen Helfer, um nicht Zerknittertes aus dem Koffer er-tragen zu müssen. Hier kommen Steamer, Dampfglätter, oder auch Dampfbürsten ins Spiel.

Die praktischen Geschwister des klassischen Dampfbügeleisens eignen sich mit ihrem bis zu 100 Grad heißen Wasserdampf nicht nur zum vertikalen Glätten von Kleidung. Zu Hause lassen sich auch Möbel, Vorhänge und Matratzen damit auffrischen, von Gerüchen befreien.

Wir haben 18 mobile Dampfglätter und zwei Steamer-Stationen getestet. Die meisten Dampfglätter machten im Test einen guten Job. Ganz günstig ist nicht immer zielführend, aber wir können auch ein erschwingliches Modell empfehlen. Wichtig ist vor allem, für welchen Einsatz man einen Dampfglätter nutzen möchte: für die Reise, als Ergänzung daheim, oder professionell. Ist man sich darüber klar, fällt die Entscheidung leicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Philips Steam & Go plus

Test Dampfglätter: Philips Steam & Go plus
Praktisch, handlich und effektiv im Glättungsergebnis und das sowohl vertikal als auch horizontal.

Unser Testsieger Philips Steam & Go Plus überzeugte im Test mit großartigen Glättungsergebnissen bei allen gängigen Textilien. Er ist zudem handlich, elegant und hochwertig verarbeitet und kann vertikal wie horizontal eingesetzt werden. Er ist perfekt für die Reise, aber auch für den Heimgebrauch zum Auffrischen und Beseitigen von Schrankquetschfalten. Einziges Manko ist der vergleichsweise kleine Wassertank mit 70 Milliliter Füllmenge mit dem man nach etwas Übung aber doch mindestens zwei Oberteile schafft, bevor man ihn nachfüllen muss.

Für die Reise

Tefal Steam Pocket DT3030

Test Dampfglätter: Tefal DT30XX
Der Schnellstarter ist innerhalb von 15 Sekunden heiß und macht sich ganz klein im Reisegepäck.

Der Tefal Steam Pocket DT30XX besitzt ein sehr handliches Format und findet Platz im kleinsten Trolley. Nach gerade mal 15 Sekunden ist der Dampfglätter startklar und beseitigt in Windeseile störende Knitterfalten. Trotz Plastiksohle erreicht man gute Ergebnisse, lediglich bei dicken Wollstoffen kapituliert der kleine Helfer. Und das Kabel könnte etwas länger sein.

Für Profis

Jiffy Steamer J-2000

Test Steamer: Jiffy Steamer J-2000
Die Steamerstation ist besonders für den professionellen Einsatz geeignet.

Der Jiffy Steamer J-2000 ist der unverzichtbare Partner in Fotostudios, auf Messen, in Boutiquen und am Theater. Mit bis zu drei Litern Wasser brodelt und dampft der Klassiker aus Amerika unermüdlich große Wäscheberge und ganze Kollektionen problemlos. Reisetauglich ist die solide Dampfglätterstation mit stattlichen 7,6 Kilo wahrlich nicht, dafür ein treuer Begleiter für alle, die große Mengen Textilien unbeschadet auf Vordermann bringen müssen. Das hat zwar seinen Preis, aber auch drei Jahre Garantie.

Nachhaltig

Binibini BB-2020D

Test Steamer: binibini Dampfglätter BB-2020D
Binibini bietet energieoptimierte Technik – und das fair produziert, reparabel und umweltfreundlich verpackt.

Der Binibini Dampfglätter BB-2020D fällt sofort durch seine plastikfreie Verpackung auf. Neben einer Betriebsanleitung, die auf die Rückseiten von Landkarten gedruckt wird, und einem zu 100 Prozent recyclebaren Pappkarton ist er zu fairen Bedingungen auf den Philippinen produziert. Und er kann , was er soll, nämlich mit Dampf glätten. Innerhalb von 30 Sekunden startklar, macht er bis zu 9 Minuten einen guten Job. Das 2,5 Meter lange Kabel schafft Bewegungsfreiheit. Die Kooperation mit der Initiative Repair Café und zwei Jahre Garantie versprechen ein langes Leben für den einzig nachhaltigen Steamer auf dem Markt. Lediglich für den Reisekoffer finden wir ihn etwas zu groß und schwer.

Vergleichstabelle

TestsiegerPhilips Steam & Go plus
Für die ReiseTefal Steam Pocket DT3030
Für ProfisJiffy Steamer J-2000
NachhaltigBinibini BB-2020D
Tefal Pure Tex DT9530
AEG Delicate 7000 HS7-1-4MN
Grundig ST 7950
Tefal Ixeo Power QT2020
Steam One S-Travel
Homeeasy HE-S3
Steamery Cirrus Nr. 2
Russel Hobbs Steam Genie 25600-56
Leben Lang LD528S
Tefal Access Steam First DT6131
Tefal Access Steam Force DT8250
IAB GY169
Test Dampfglätter: Philips Steam & Go plus
  • Sehr gutes Glättungs­ergebnis
  • Tropft nicht
  • Vertikal und horizontal nutzbar
  • Langes Kabel
  • Liegt gut in der Hand
  • Kleiner Wasser­tank
Test Dampfglätter: Tefal DT30XX
  • Reisetauglich
  • Lässt sich gut abstellen
  • Innerhalb von 15 Sekunden startklar
  • Kurzes Kabel
  • Bügelsohle aus Plastik
Test Steamer: Jiffy Steamer J-2000
  • Effektiver Dampf­ausstoss
  • Bis zu 1,5 Stunden Laufzeit mit einer Tankfüllung
  • 360 ° Rollen
  • Stange zur Aufhängung
  • Groß und schwer
Test Steamer: binibini Dampfglätter BB-2020D
  • Abschalt­automatik
  • Anti-Tropf­system
  • 8 Min Betriebs­dauer bei Volldampf
  • Einfaches Reparatur­konzept
  • Schwer
  • Unhandlich
Steamer Test: Tefal Pure Tex
  • Hohe Leistung
  • Dampfleistung regulierbar in zwei Stufen
  • Zahlreiche Aufsätze
  • Praktische Box für Aufsätze
  • Schwer
  • Sperrig
  • Hochpreisig
Test Dampfglätter: AEG HS7-1-4MN  vertikales Dampfbügeleisen
  • Hochwertige Keramik­bügel­sohle
  • Handlich und leicht
  • Abnehmbarer Tank
  • Zubehör: Bürste, Hand­schuh, Tasche
  • Aufhängöse
  • Hoher Preis
Test Steamer: Grundig Dampfbürste ST 7950
  • Gute Dampf­power
  • Automatische Abschalt­funktion
  • Messbecher
  • Zwei Aufsätze für empfindliche Textilien und zum Fussel­entfernen
  • Schwer
  • Tropft anfangs
  • Knattert relativ laut
Test Steamer: Tefal Ixeo all in one
  • Präzisions­bügel­spitze
  • Handliches Bügel­eisen
  • Bügelbrett vertikal, diagonal und horizontal einstellbar
  • Hochdruck­dampf
  • Wackelig
  • Schwer
  • Teuer
  • Bügelfläche zu klein
Test Dampfglätter: Steam One
  • Großer, abnehmbarer Tank
  • Langes Kabel
  • Metallsohle
  • Schwer
  • Sperrig
  • Schwache Dampf­power trotz Hoher Watt­leistung
Test Dampfglätter: Homeeasy Handheld Travel Garment Steamer
  • Sehr leicht und klein fürs Gepäck
  • Automatische Abschaltung bei Über­hitzung
  • Sehr günstig
  • Schwache Leistung
  • Großer Dampf­kopf
Test Dampfglätter: Steamery Cirrus Nr. 2
  • Schickes Design
  • Reisebeutel zugleich Bügel­unterlage
  • Vertikal und horizontal nutzbar
  • Schwer zu befühlender Tank
  • Man sieht den Füll­stand nicht
  • Nässt etwas
  • Kurzes Kabel
Test Dampfglätter: Russen Hobbs Steamer
  • Starke Dampf­leistung
  • Abnehmbarer, großer Wasser­tank
  • Drei verschiedene Aufsätze
  • Sehr groß und sperrig
  • Schwer
  • Beginnt zu tropfen, wenn die Tankfüllung halb­leer ist
Test Steamer: Leben Lang LD528S
  • Großer Wasser­tank
  • 15 Minuten Dauer­betrieb
  • 2 Stufen
  • Langes Kabel
  • Sehr schwer
  • Für Reisen ungeeignet
Test Steamer: Tefal Access Steam First DT6131
  • Schnelles Aufheizen
  • Handlich
  • Langes Kabel
  • Eher leicht
  • Großer Dampf­kopf
  • Kleiner Wasser­tank
Test Steamer: Tefal Access Steam Force DT8250
  • Großer Wasser­tank
  • Mikrofaserbürste
  • Turbo für hartnäckige Falten
  • Schwer
  • Feststellhebel für Dauer­dampf löst sich ungewollt
  • Nicht reise­tauglich
Test Steamer: Handheld Garment Steamer GY169
  • Sehr leicht
  • Einfache Hand­habung
  • Verbrühungs­gefahr
  • Darf nicht schräg gehalten werden
  • Kurzes Kabel
Produktdetails einblenden

Steamen statt Bügeln: Dampfglätter im Test

Als Modestylistin für Fotoshootings habe ich nicht immer und überall die Möglichkeit ein Bügeleisen mit Brett aufzubauen. Außerdem sind manche Stöffchen viel zu sensibel für das heiße Eisen.

Was für eine Offenbarung, als mir meine Mutter vor 20 Jahren aus Amerika meinen ersten Handsteamer mitbrachte. Der sah wie ein kleiner Krug aus Plastik aus, innen eine Art Heizstab, Wasser rein, Deckel drauf und los ging es mit feinem Wasserdampf, der aus den Löchern des Aufsatzes quoll. Endlich kein Glanz mehr auf empfindlichen Anzugstoffen, Abendkleider und Pailletten-T-Shirts glätten, ein Klacks. Zur Anschaffung der großen, teuren Brüder, den Steamer-Stationen, z. B. von Jiffy, konnte ich mich erst später durchringen. Mittlerweile gibt es von zahlreichen Herstellern die unterschiedlichsten Dampfglätter-Modelle.

Im Gegensatz zum Dampfbügeleisen glättet ein Dampfglätter vertikal, also am Bügel hängende Kleidung, durch heißen Wasserdampf. Der Dampf lockert die Fasern auf statt sie, wie beim Bügeln, platt zu drücken. Das Wasser, idealerweise destilliertes, wird im Tank der Dampfbürste erhitzt. Der über die Düsen austretende Dampf glättet die Oberfläche des Stoffs und zaubert innerhalb weniger Minuten ein faltenfreies Kleidungsstück.

Da der Druck des schweren Bügeleisens bei der vertikalen Bedampfung wegfällt, gestaltet sich die Faltenbekämpfung bei dicken Mantel- oder Jeansstoffen etwas schwieriger. Ein Dampfglätter kein ein Bügeleisen daher keinesfalls ersetzen, er ist auch keine Wunderwaffe, die Wäscheberge wie von Geisterhand glatt zaubert. Eine wunderbare Ergänzung, um empfindliche, komplizierte und schwierige Textilien zu glätten sind Steamer aber auf jeden Fall.

Wer jemals den Aufdruck seines Lieblingsshirts mit dem Bügeleisen zerstört hat, weiß wovon wir sprechen. Aber auch Volants und Sakkoärmel sind eine Herausforderung auf dem Bügelbrett. Und wer das erste Mal seine frischgewaschenen, zerknitterten Vorhänge im Nu hängend glattgedämpft hat, möchte das handliche Helferlein nie wieder missen.

Mobile Dampfglätter sind in vielseitigen Formen und Versionen erhältlich. Über die Sohle gibt der Steamer den Wasserdampf über mehrere Düsen ab. Besonders hochwertig sind Sohlen aus Keramik und Edelstahl, aber auch mit Plastiksohlen erzielt man ordentliche Glättungsergebnisse.

1 von 3
Steamer Test: Wasserflecken Auf Seide
Wasserflecken gehören zu einer unschönen Nebenerscheinung mancher Dampfglätter.
Steamer Test: Wasserflecken
Nicht alle Stoffe verzeihen diese Hinterlassenschaften.
Steamer Test: Wenn Der Steamer Tropft
Seide, Satin und Samt sind in dieser Hinsicht besonders ungnädig.

Eine wichtige Rolle spielt zudem der Wassertank. Idealerweise ist er herausnehmbar, das erleichtert die Befüllung unter dem Wasserhahn. Die Füllmenge der getesteten Dampfglätter reicht von 70 Milliliter bis fast 300 Milliliter. Wir empfehlen destilliertes Wasser, um Verkalkung vorzubeugen. Gewöhnliches Leitungswasser kann aber auch genutzt werden.

Selbstverständlich fällt bei einem geringeren Fassungsvermögen die Dampfbetriebszeit kürzer aus und es muss bei mehreren Kleidungsstücken häufiger nachgefüllt werden. Wir haben im Test Dampfglätter mit kleinem Tank als angenehmer, leichter und reisetauglicher empfunden.

Steamer Test: Aeg Hs6 1 2eg Dampfbürste
Die AEG Delicate 7000 verlangt eine solide Schräglage für optimale Ergebnisse.

Ein Dampfglätter spart nicht nur Zeit, weil der Aufbau des Bügelbretts wegfällt. Die kurze Aufheizzeit beträgt im Schnitt etwa eine Minute, genauer gesagt liegt die Zeit zwischen 15 und 60 Sekunden. Ein Handsteamer ist also schnell einsatzbereit.

Viele Steamer werden mit verschiedenen Aufsätzen und Bürsten geliefert, um den Dampfglätter auch für andere Textilien wie Matratzen und Sofas einsetzen zu können. Einige davon entfusseln die Stoffe, andere lockern dicke Fasern auf. Häufig werden hitzebeständige Aufbewahrungsbeutel, Schutzhandschuhe, kleine Messbecher oder auch Saughaken zum Aufhängen der Kleiderbügel mitgeliefert. Ein langes Kabel ist hilfreich, um unbeschwert überall arbeiten zu können.

Ab einem Kilo wird es anstrengend

Das Gewicht eines Dampfglätters ist als Kaufkriterium zwar nicht entscheidend, aber unserer Meinung nach nicht ganz unwichtig. Das Gewicht einer Dampfbürste liegt in den meisten Fällen zwischen 600 und 900 Gramm, also weniger als ein Kilo. Ab einem Kilo wird es anstrengend, dann wird aus dem Steamen schnell ein kleines Hanteltraining.

Steamer Test: Aeg Hs6 1 2eg Dampfbürste
Der Dampfbürstenaufsatz ist leicht und unkompliziert anzubringen.

Alle, die mit ihrem Dampfglätter auf Reisen gehen möchten, sollten sich erkundigen, welcher Netzsteckertyp am Ziel zu erwarten ist. Die Anschaffung eines Adapters schafft bei Bedarf Abhilfe. In Europa kann der Eurostecker mit Ausnahme von Irland, Malta und Zypern sowie dem Vereinigten Königreich überall verwendet werden.

Dampfglätter-Stationen eignen sich vor allem für den Profi-Bereich

Wir haben auch zwei Dampfglätter-Stationen getestet, den Tefal Ixeo und den Klassiker von Jiffy. Die sind zwar absolut reiseuntauglich, unterscheiden sich jedoch in Sachen Leistung und Fassungsvermögen massiv von den kleinen Geschwistern. Mit einer erheblich größeren Dampfleistung und Wassertanks im Liter- statt im Milliliterbereich machen die Großen ordentlich Dampf und damit vor allem im Profibereich richtig Sinn. Daher kommen die Dampfglätter-Stationen vor allem in Boutiquen, Showrooms bei Messen und Fotoshootings zum Einsatz. Für Zuhause sind sie viel zu unhandlich.

Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste

Testsieger: Philips GC365/80 Steam & Go Plus

Der kompakte Dampfglätter GC365/80 Steam & Go Plus von Philips ist das luxuriöse Update des Philips GC 300. Das extralange Kabel und die hochwertige Beschaffenheit der Bügelsohle stechen sofort ins Auge. Die sogenannte SmartFlow-Heizplatte gleitet sicher auf allen Materialien und verhindert nasse Flecken, selbst bei horizontaler Anwendung.

Testsieger
Philips Steam & Go plus
Test Dampfglätter: Philips Steam & Go plus
Praktisch, handlich und effektiv im Glättungsergebnis und das sowohl vertikal als auch horizontal.

Obwohl Dampfglätter meist vertikal genutzt werden, birgt die Option der waagrechten Nutzung große Vorteile, z. B. für Krägen, Manschetten oder sofern etwas Druck benötigt wird. Die langgezogene Form liegt trotz 850 Gramm Gewicht gut in der Hand, ohne zu ermüden. Uns gefällt daran besonders, dass man für bessere Ergebnisse mit dem Dampfglätter auch kurz in einen Ärmel, oder ein Hosenbein gleiten kann.

Mit einem Dampfausstoß von 24 Gramm in der Minute, ein Wert, der sich sehen lassen kann, gelingt es im Test sogar dickere Stoffe wie Jeans und Wolle zu glätten. Die Aufheizzeit von weniger als 30 Sekunden kann als flott bezeichnet werden, das ist der hohen Leistung von 1.300 Watt zu verdanken.

1 von 6
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Lang, schmal und kompakt, der Philips Steam & Go Plus.
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Drei Meter Kabellänge sorgen für reichlich Bewegungsfreiheit.
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Der Wassertank mit 70 Milliliter Fassungsvermögen ist erstaunlich ausdauernd.
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Die Keramiksohle gleitet geschmeidig über jeden Stoff.
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Der Bürstenaufsatz lockert dickeres Material auf und entfernt Fussel.
Steamer Test: Philips Gc365 Steam&go Dampfbürste
Der Reisebeutel und ein Hitzeschutzhandschuh ergänzen die Ausstattung.

Einziges Manko ist der kleine Wassertank. Er fasst gerade einmal 70 Milliliter. Dadurch eignet sich der Philips-Steamer vor allem für kurze Einsätze. Erfreulicherweise ist der Tank transparent, so dass man den Wasserstand stets im Auge hat.

Begleitet wird der Philips Steam & Go Plus von einem hitzebeständigen Beutel und Handschuh zum Schutz vor Verbrennungen, sowie einer aufsetzbaren Bürste. Ein kleiner Messbecher zum Befüllen wäre zusätzlich erfreulich gewesen, aber unter dem Wasserhahn geht es auch. Der Preis von rund 70 Euro ist zwar nicht günstig, angesichts der Leistung aber angemessen.

Der Philips Steam & Go Plus GC365/80 ist für uns unterm Strich der beste mobile Dampfglätter im Test – und für mich ab jetzt mein ständiger Begleiter zu sämtlichen Fotoshootings.

Philips Steam & Go Plus GC365/80 im Testspiegel

Bisher gibt es keine weiteren seriösen Testbeichte zu unserem Favoriten. Sollte isch das ändern, tragen wir die Ergebnisse hier nach.

Alternativen

Der Philips GC365/80 Steam & Go Plus ist für uns der beste, aber nicht jeder will so viel ausgeben und es gibt handlichere Modelle für die Reise und stationäre Steamer für Profis. Hier sind unsere weiteren Empfehlungen.

Für die Reise: Tefal Steam Pocket DT30XX

Mit der Dampfbürste DT30XX hat Tefal einen mobilen Helfer für glatte Kleidung im Angebot. Der Dampfglätter ist mit seinen handlichen Abmessungen kleiner als viele seiner Kollegen mit ähnlicher Bauform. Es passt damit gut ins Reisegepäck oder in einen Winkel des Kleiderschranks – dem klappbaren Gehäuse sei Dank.

Für die Reise
Tefal Steam Pocket DT3030
Test Dampfglätter: Tefal DT30XX
Der Schnellstarter ist innerhalb von 15 Sekunden heiß und macht sich ganz klein im Reisegepäck.

Das Gewicht liegt im voll gefüllten Zustand bei erträglichen 900 Gramm. Dank des 1.300 Watt starken Heizelements ist der Dampfglätter nach dem Einschalten innerhalb von 15 Sekunden startklar.

1 von 6
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Klein, aber oho: der Tefal DT3030.
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Für den Reisekoffer macht sich das handliche Gerät extra klein.
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Nicht sehr beliebt, aber die Plastiksohle macht einen guten Job.
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Ein bisschen Bürste muss sein, als Aufsatz erhältlich.
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Der Tank ist zwar nicht herausnehmbar, aber trotzdem leicht aufzufüllen.
Steamer Test: Tefal Access Steam Pocket Dt3030
Handlich, kompakt und sicher abzustellen.

Mit knapp 90 Grad erreicht der Wasserdampf im Test eine ausreichende Temperatur zum Glätten von eher feinen Textilien. Die reicht auch zum eliminieren von Bakterien und Gerüchen. Im Mittelfeld liegt die Dampfleistung von 16 Gramm pro Minute. Hartnäckige Falten in dicken Stoffen können damit zur Herausforderung werden.

Übrigens ist der Tefal DT30XX eine der wenigen Dampfbürsten mit Plastikbügelsohle und tatsächlich ausschließlich zum vertikalen Bügeln empfohlen, da sonst das Wasser herauslaufen kann. Für den Einsatz zuhause gibt es daher aus unserer Sicht bessere Geräte. Als kompakter Reise-Steamer ist er aber kaum zu schlagen.

Für Profis: Jiffy Steamer J-2000

Der Jiffy Steamer J-2000 ist ein echter Klassiker und zählt in meiner Branche zu den absoluten Must-Haves. Mit seinem Preis von über 300 Euro ist er sicher eine Investition, allerdings lassen sich ganze Kollektionen und jedes erdenkliche Material damit unbeschadet und schnell glätten.

Für Profis
Jiffy Steamer J-2000
Test Steamer: Jiffy Steamer J-2000
Die Steamerstation ist besonders für den professionellen Einsatz geeignet.

Das günstigste Modell verfügt über eine Plastikdüse, mit der sich sehr gute und schnelle Glättungsergebnisse erzielen lassen. Das solide Gerät aus Aluguss ist auf vier Rollen unterwegs und lässt sich bequem bewegen. Der Wassertank fasst drei Liter mit denen man bis zu 1,5 Stunden dauerdampfen kann.

Steamer Test: Jiffy Steamer
Kein Vergleich zu den handlichen Kompakt-Dampfglättern, aber die Steamerstation von Jiffy ist in jedem Fotostudio zu Hause und leistet Profis seit Jahrzehnten exzellente Dienste.

Vielnutzern wird statt Leitungswasser die Verwendung von destilliertem Wasser empfohlen. Selbstverständlich verlangsamt das die Verkalkung des SteamerJ-2000, wie bei allen Haushaltsgeräten, die Wasser benötigen.

Der dreiteilige Ständer ist schnell zusammengeschraubt. Hier werden das Kleidungsstück am Bügel und die Düse eingehängt.

Für alle, die nicht berufsmäßig mit Textilien zu tun haben, ist der SteamerJ-2000 zweifellos überdimensioniert. Für Profis gibt es aber keinen besseren.

Nachhaltig: Binibini BB-2020D

Der Binibini BB-2020D punktet bereits auf dem ersten Blick mit einer plastikfreien Verpackung. Ansonsten unterscheidet ihn wenig von anderen Dampfglätter. Mit 1.025 Gramm ist der Dampfglätter nicht gerade leicht und muss für Reisen leider zu Hause bleiben. Der 230 Milliliter große Wassertank ist leicht herausnehmbar und wird unter dem Wasserhahn aufgefüllt.

Nachhaltig
Binibini BB-2020D
Test Steamer: binibini Dampfglätter BB-2020D
Binibini bietet energieoptimierte Technik – und das fair produziert, reparabel und umweltfreundlich verpackt.

Innerhalb von 30 Sekunden ist der Binibini BB-2020D startklar. Mit Dauerdampftaste und Turbofunktion macht er im Test bis zu 9 Minuten einen guten Job, was die Bügelergebnisse angeht. Die Feststelltaste funktioniert gut und erzeugt ergiebigen Dauerdampf. Das 2,5 Meter lange Kabel erlaubt angenehme Bewegungsfreiheit und die automatische Abschaltfunktion nach 8 Minuten bewerten wir als weiteren Pluspunkt.

1 von 6
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Praktisch, gut und nachhaltig: der Binibini BB-2020D.
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Mit dem Feinbürstenaufsatz gleitet man schonend über empfindliches Gewebe.
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Der Aufsatz mit dem Borstenrand eignet sich für dicke, wollige Stoffe und lockert die Fasern auf.
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Der große Wassertank lässt sich leicht herausnehmen, auffüllen und zeigt den Wasserstand an.
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Nach 30 Sekunden leuchtet das On-Signal rot. Das Gerät ist einsatzbereit.
Steamer Test: Binibini The Green Steamer
Der breite Dampfkopf sorgt für schnelle Glättungsergebnisse.

Erfreulicherweise versucht die Firma Binibini auf verschiedenen Ebenen nachhaltiger zu werden. Einerseits sind das faire Arbeitsbedingungen auf den Philippinen und andererseits die Kooperation mit der Initiative Repair Cafés, die die Reparatur der Geräte nach Ablauf der Garantiezeit von zwei Jahren erleichtert. Die Betriebsanleitung wird zu 100 Prozent auf recycelten Landkarten gedruckt. Es befinden sich keine Plastikfolien und Hochglanzdrucke in oder an der Verpackung. Fazit: Ein solider Steamer für zu Hause mit lobenswertem ökologischem Fußabdruck.

Außerdem getestet

AEG Delicate 7000 HS7-1-4MN

Das vertikale Bügeleisen Delicate 7000 von AEG gefiel uns anfangs recht gut: wenig Gewicht, die schlanke, handliche Form, eine angemessene Wassertankgröße, leicht aufzufüllen. Leider ist es etwas teurer als unser Favorit, und als wir es auf seine horizontale Funktion testen wollten, streikte es leider plötzlich komplett. Möglicherweise hatten wir ein Montagsmodel erwischt. Beim einem weiteren Testmodell leistete die Dampfbürste wieder gute Ergebnisse.

Tefal Pure Tex DT9530

Der Tefal Pure Tex DT9530 ist ein toller Dampfglätter mit viel Power, aber eben ausschließlich für zuhause. Zahlreiche Aufsätze, das exklusive Multi-Pad-System, lagern aufgeräumt und kompakt in einer Box. Glätten, säubern, beduften und entkeimen sollen damit möglich sein. Mit satten 1.700 Watt und angeblichen 90 Gramm Dampf pro Minute. Die Dampfleistung ist regulierbar in zwei Stufen für zarte, zerknitterte Stoffe oder schwere Materialien. Wäscheberge könnten gut Trainierte in Angriff nehmen, was auf Dauer die Arme ermüdet. So ist er ine tolle Ergänzung für zu Hause, die aber auch ihren Preis hat. Auf Reisen darf der kleine Bruder Tefal Steam Pocket mitkommen.

Russel Hobbs Steam Genie 25600-56

Trotz der hohen Wattleistung, dem großen Tank und den zusätzlichen Aufsätzen schaffte es das Steam Genie von Russel Hobbs nicht unter unsere Favoriten. Zu schwer und der Dampf führt nicht so schnell zu einem befriedigenden Glättungsergebnis wie andere Dampfglätter im Test. Das Kabel könnte etwas länger sein und die Erhitzungszeit von 45 Sekunden ist durch die große Wassermenge zwar erklärlich, liegt jedoch bei den langsameren Kandidaten. Leider beginnt er zu tropfen, wenn der Tank zur Hälfte leer ist.

Homeeasy HE-S3

Auf den ersten Blick gefiel uns der Homeasy HE-S3 mit seinem reduzierten Design und dem hübschen Mint recht gut. Handlich, leicht und zerlegbar. Der abnehmbare Wassertank lässt sich gut unter dem Wasserhahn auffüllen. Die Bügelsohle besteht sogar aus Edelstahl. Leider ermöglicht die Dampfleistung nur bei feinen Stoffen wirklich befriedigende Ergebnisse. Fazit: Perfekt für den Reisekoffer und zum schnellen Auffrischen bereits gebügelter, leicht zerdrückter Kleidungsstücke aus dem Kleiderschrank.

Steamery Cirrus Nr. 2

Der schicke Cirrus Nr. 2 ist seinen stolzen Preis leider nicht wert. Also bitte nicht von dem wunderschönen Design täuschen lassen. Zuerst störte uns, dass der Tank durch seine winzige Öffnung schwer zu befüllen war und nicht transparent ist. Somit gilt es auf die Signalleuchte zu achten, die ampelmäßig mit Rot und Grün signalisiert, ob weiter gesteamt werden darf. Der Dampfglätter tropft leider für unseren Geschmack auch zu viel. Obwohl der Einsatz von destilliertem Wasser nicht erforderlich sein soll, wird er wiederum in der Gebrauchsanleitung dringend empfohlen.

Steam One S-Travel

Der SteamOne S-Travel konnte uns nicht vollends überzeugen. Hervorzuheben sind der große Tank, das lange Kabel und das integrierte Antikalksystem. Was wir wirklich praktisch finden, ist der mitgelieferte Saugnapf-Aufhänger für Kleiderbügel, der an glatten Oberflächen wie Spiegeln oder Fliesen angebracht werden kann. 1.400 Watt Leistung und 260 Milliliter Wassermenge reichen für immerhin 20 Minuten Dauerdampf, der Falten jedoch nur bedingt glattbügelt.

Grundig ST 7950

Hanteltraining für zu Hause geht mit dem Grundig ST 7950: Bei 1,3 Kilogramm Leergewicht plus 230 Millilieter Wassertankfüllung erfordert das Dampfglätten einen gewissen Kraftaufwand. Punkten kann das Gerät mit einer ordentlichen Dampfleistung von 25 Gramm pro Minute laut Hersteller und dem sinnvollen Zubehör, wie einem Bürstenaufsatz für empfindliche Stoffe und einem zum Entfernen von Staub und Fusseln sowie einem Messbecher für die Wasserbefüllung. Leider tropfte der Dampfglätter die ersten Minuten, was vielen Materialien egal ist, aber eine Seidenbluse oft mit Wasserflecken quittiert. Das subtile Summen, wie es in der Betriebsanleitung erwähnt wird, ist gar nicht so leise und wird lauter, sobald sich der Wasserstand im Tank zum Ende neigt.

Tefal Ixeo Power QT2020

Eine für alles – der Tefal Ixeo Power QT2020 verspricht einen echten Perspektivenwechsel in Sachen Bügeln zu einem amtlichen Preis. Ziel des Herstellers ist es wohl, dieses Gerät als Alternative zu Bügelbrett, -station und –eisen zu positionieren. Tatsächlich sind Dampf- und Glättleistung ausgezeichnet. Mit der Präzisionsspitze des leichten Handteils gelangt man auch in schwer zugängliche Ecken und auch die Hochdruckdampf-Technologie macht einen erstklassigen Job. Trotz integriertem Wasserfilter wird empfohlen destilliertes Wasser zu verwenden. Für den mobilen Einsatz im Haushalt lässt sich das Gerät herumtragen. Vorsicht ist aber geboten, denn der Schlauch wird sehr heiß.

Der Aufbau der Station ist mit Hilfe der Anleitung gut zu bewerkstelligen, allerdings bekommt man bereits hier das Gefühl, dass das eine wackelige Angelegenheit wird. Die Möglichkeit, das integrierte Bügelbrett auf verschiedene Ebenen einzustellen, ist interessant. Doch leider ist die Bügelfläche überschaubar – und ebenfalls nicht sehr stabil. Als Ersatz fürs Bügelbrett sehen wir diese Steamer-Station daher nicht. Und auch sonst ist uns nicht ganz klar, für wen diese Produkt sinnvoll sein könnte.

Leben Lang LD528S

Der schicke schwarze Dampfglätter Leben Lang LBD528S mit der mattierten Oberfläche wirkt solide und hochwertig. Hoch ist aber auch sein Gewicht mit 1080 Gramm, so dass das zerknitterte Kleidungsstück einerseits nicht zu hoch hängen sollte und andererseits möglichst schnell glatt werden möge. Das Herausnehmen und Befüllen des amtlichen Wassertanks gestaltet sich unkompliziert. Anfangs spritzt und prustet der Leben Lang LBD528S ein paar Sekunden, gibt dann jedoch ordentlich Dampf und glättet sorgfältig die Falten aus der Kleidung. Auf Wunsch in zwei unterschiedlichen Stufen und glücklicherweise lässt sich der Dampfknopf dauerhaft einschalten, so dass wenigstens diese Belastung für den Zeigefinger wegfällt. Mit einer Kabellänge von 2,5 m kann man ordentlich arbeiten. Fazit: Wer regelmäßig trainiert kann mit Leben Lang LBD528S beachtliche Erfolge bei der Oberarmmuskulatur erzielen und zugleich Falten aus seiner Kleidung wegdämpfen.

Tefal Access Steam Force DT8250

Die Kraft des Tefal Access Steam Force DT8250 ergibt sich aus den 2.000 Watt, die der Hersteller in diesen Dampfglätter gepackt hat. Das reicht, um maximal 90 Gramm Dampf pro Minute herauszublasen. Allerdings schlägt sich diese Power auch ordentlich im Gewicht des Geräts nieder, satte 1.210 Gramm ohne Wasser, einseitiges Bizepstraining inklusive. Der Wassertank des Tefal DT8250 fasst 200 Milliliter, lässt sich leicht entnehmen und unter den Wasserhahn halten. Mehr Transparenz wäre erfreulich gewesen, damit man den Wasserstand besser im Blick hat.

Beim Turbodampf ist der Tank jedoch logischerweise schnell wieder leer. Ein Feststellhebel für kontinuierlichen Dampf ist eine feine Sache, wenn dieser hält. Leider sprang diese Taste immer wieder heraus und musste erneut fixiert werden, was Dauer ziemlich nervte. Der Turbo-Modus eignet sich für schwere Stoffe und zum Entfernen hartnäckiger Falten. Der dreisekündige Boost kann maximal dreimal pro Minute, also alle 20 Sekunden wiederholt werden. Fazit: Der Tefal DT8250 ist zu schwer und unhandlich, weder reisetauglich noch sonderlich bedienungsfreundlich. Danke für das Arm-Workout!

Tefal Access Steam First DT6131

Der Tefal DT6131 hätte tatsächlich ein neuer Reisebegleiter werden können, wenn er nicht so einen schweren Dickkopf hätte. Mit diesem ist es unmöglich, mal eben in einen Ärmel oder ein Hosenbein hineinzufahren, um es von innen glatt zu dämpfen. Beim Tefal DT6131 handelt es sich nach eigenen Angaben um den schnellsten und leichtesten Steamer. Andere Hersteller haben in diesem Segment jedoch leichtere Modelle an den Start gebracht.

Der 70 Milliliter große Tank lässt sich leicht herausnehmen und easy unter dem Wasserhahn auffüllen. Ruckzuck, in etwa 15 Sekunden, wärmt er auf und ist startklar, was das Erlöschen der blauen Leuchte am Kopf des Geräts signalisiert. Die Power, mit der der Wasserdampf nun aus dem Gerät drängt, ist wirklich beeindruckend – laut Hersteller 20 Gramm pro Sekunde. Jetzt heißt es schnell sein, damit der Tank nicht gleich wieder leer ist. Eineinhalb bis zwei Kleidungsstücke sind auf jeden Fall drin. Das 2,5 Meter lange Kabel gibt ausreichend Spielraum für uneingeschränkten Glättungsspaß. Die aufsteckbare Textilbürste soll dicke Stoffe auflockern, damit der Dampf besser eindringen kann. Diese ist je nach Model inklusive, so wie der in unserem Fall nicht enthaltene Aufbewahrungsbeutel.

IAB GY169

Der IAB GY169 ist ein Fliegengewicht von gerade einmal 500 Gramm mit einem sehr kleinen Dampfkopf. Das würde ihn beinahe zu einem guten Reisebegleiter machen, aber leider haben wir ein paar Dinge gefunden, die wir nicht positiv bewerten können. Da wäre einerseits das zu kurze Kabel von gerade einmal 1,50 Meter. Der Wassertank befindet sich direkt im Dampfglätter und wird aufgeschraubt. Der mitgelieferte Messbecher dosiert die maximale Füllmenge. Zuschrauben, an den Strom anschließen, dann heizt der Handheld Garment Steamer GY169 wie ein Wasserkocher schnell auf. Hier kommt ein weiteres Problem. Man darf das Gerät keinesfalls zu schräg halten, da sonst das kochend heiße Wasser heraustropft. Verbrühungsgefahr!

So haben wir getestet

In erster Linie haben wir alle Dampfglätter auf ihre Tauglichkeit zum vertikalen Glätten von Kleidung durch Wasserdampf getestet. Außerdem war es natürlich spannend, einige Exemplare, die diese Funktion anbieten, auch horizontal zu testen.

Neben der Praktikabilität in Sachen Handling, Wasserbefüllung und Gewicht, beachteten wir im Test zudem, welcher Dampfglätter am besten den Kampf gegen Falten gewann und testeten unterschiedliche Materialien. Pluspunkte gab es für lange Kabellänge, geringe Tropferei, reichlich Zubehör und ein hochwertiges Material der Bügelsohle.

Grundsätzlich gefielen uns die Dampfglätter mit einem langgezogenen Design besser als die etwas sperrigen Dampfglätter in Hantelform, auch wenn bei denen der Wassertank, wie zum Beispiel bei unserem Testsieger, meist kleiner ist. Der Vorteil ist aber, dass man mit dem schmalen Dampfglätter besser in die Ecken und bei Bedarf in ein Hosenbein kommt. Form und Gewicht spielten natürlich auch in Sachen Reisetauglichkeit keine unerhebliche Rolle.

Zwei Dampfglätterstationen hatten wir ebenfalls im Test. Die eignen sich zwar nicht für das Reisegepäck, leisten aber im Profibereich, wie z. B. auf Messen, in Boutiquen oder Showrooms gute Arbeit.

Übrigens: Nicht erschrecken, wenn sich nach dem Auspacken Wasserspuren im Tank befinden. Häufig sind das Spuren von Funktionstests der Hersteller und keine Gebrauchspuren eines Vorbesitzers.

Die wichtigsten Fragen

Wie benutzt man einen Dampfglätter?

Mit einem Dampfglütter kann man das Kleidungsstück direkt auf dem Kleiderbügel hängend vertikal „bügeln“. Dafür wartet man, bis das Gerät aufgeheizt ist und der Dampf beim Betätigen des entsprechenden Knopfes ausströmt. Nun führt man den Dampfkopf auf und ab, während man mit der anderen Hand das Kleidungsstück am unteren Saum etwas glatt zieht. Ich führe den Steamer auch gerne von unten z. B. in das Oberteil, oder Hosenbein hinein, so ass ich von innen glätte, teilweise mit kreisenden Bewegungen. Übung macht den Meister.

Muss man für Steamer besser destilliertes Wasser verwenden?

Wer möglichst häufig destilliertes Wasser verwendet, hat länger Freude an seinem Dampfglätter. Allerdings steht uns auf Reisen meist nur Leitungswasser zur Verfügung. Je nach Härtegrad kann das Gerät dann zunehmend verkalken. Das ist aber nicht so schlimm. Auf jeden Fall sollte der Tank nach der Benutzung geleert werden und das Gerät gelegentlich mit etwas Essigwasser entkalkt werden.

Was darf man nicht steamen?

Außer Plastiktüten und meinen Fingerspitzen habe ich noch nichts gefunden, was den heißen Dampf nicht gut verträgt. Ob Abendroben, Tüll, Organza, Wildleder, Seide, Pailletten, Samt oder Nylon – so lange das Gerät nicht tropft, entstehen keine Wasserflecken oder Hitzeschäden.

Kann man ein Kleidungsstück steamen, wenn es jemand trägt?

Auf gar keinen Fall! Schwere Verbrühungen können beim Kontakt mit dem bis zu 100 Grad heißen Dampf die Folge sein. Nicht umsonst liefern einige Hersteller Hitzehandschuhe mit, damit man sich beim Steamen nicht die Finger verbrennt.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

2 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.