Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Der beste Toaster

last updateZuletzt aktualisiert:
Toaster Test: Toaster Alle
Christian Lanzerath

Christian Lanzerath

beschäftigt sich als Technik-Journalist seit fast zehn Jahren mit IT-Themen und Consumer Electronic. Er schreibt unter anderem für CHIP, Computer Bild, ITespresso, ZDNet und eKitchen.

Der Krups KH442 ist für uns zur Zeit der beste Toaster, den man kaufen kann. Er ist extrem hochwertig verarbeitet, liefert gute Ergebnisse beim Rösten von Brot,und das Gehäuse wird auch nach dem dritten Toastdurchgang von außen nicht so heiß, dass man sich daran verbrennt.

Update 9. Mai 2019

Im Dauertest zeigte sich leider, dass unser bisheriger Testsieger Russell Hobbs Retro zwar sehr schnell und gleichmäßig bräunt, das Brot im Inneren dabei aber oft weich und labbrig bleibt. Daher können wir ihn nicht mehr empfehlen. Unser neuer Testsieger ist wieder der alte: Der Krups KH442.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
15. Februar 2019

Wir haben zehn neue Toaster getestet und mit dem Russell Hobbs Retro einen neuen Testsieger. Sparfüchsen empfehlen wir den Philips HD2581/90. Freunde modernen Design werden am WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster Gefallen finden.

20. September 2018

Wir haben den Test aktualisiert und einige Modelle entfernt, weil sie nicht mehr verfügbar waren.

14. Juni 2018

Wir haben den Artikel mit Testberichten aktualisiert.

19. Januar 2018

Der Vierfach-Toaster von Kitchen Aid wird leider nicht mehr hergestellt und vom Philips HD2595/00 gibt es ein Nachfolgemodell, den HD2581/00.

7. September 2017

Wir haben den Test überarbeitet und aktualisiert.

Um herauszufinden, was der beste Toaster ist, haben wir uns 26 Modelle besorgt und mit ihnen getoastet, was das Zeug hält. Dabei war uns wichtig, die gesamte Preisspanne abzudecken, denn die spannende Frage für uns war: Toasten teure Toaster besser als günstige?

Die Antwort ist: Nein, auch günstige Toaster rösten teilweise gut und gleichmäßig, gleichzeitig gibt es teure, die kein gutes Ergebnis liefern. Große Unterschiede gibt es bei der Verarbeitungsqualität. Die ganz billigen Toaster sind daher nicht empfehlenswert. Doch schon für nichtmal 30 Euro gibt es empfehlenswerte Modelle.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Krups KH442

Test: Toaster – Testsieger Krups KH442
Für einen annehmbaren Preis bekommt man ein super Frühstücksbrötchen und verbrennt sich nicht dabei.

Nicht nur die erstklassige Verarbeitung und das isolierte Gehäuse machen den Krups KH442 zu einem echten Highlight: Er röstet sowohl normale Toastscheiben als auch tiefgefrorene sehr gleichmäßig und ist damit ein sehr guter Toaster zu einem vernünftigen Preis. Allerdings gehört er nicht zu den schnellsten.

Doppel-Langschlitz

Severin AT 2509

Test Toaster: Severin AT 2509
Der Severin-Toaster versorgt auch mehrere Personen schnell mit geröstetem Brot.

Wenn in der Früh viele hungrige Mäuler auf einmal zu stopfen sind, lohnt es sich, den Severin AT 2509 genauer unter die Lupe zu nehmen, denn er kann vier Scheiben gleichzeitig toasten. Das verkürzt nicht nur die Wartezeit, sondern verbessert auch die Laune am Frühstückstisch. Da er zum Großteil aus Edelstahl gefertigt ist, macht er sich in der Küche auch optisch nicht schlecht. Verarbeitung und Toastergebnis sind ebenfalls gut, man kann sich aber leicht an ihm verbrennen.

Gut & günstig

Philips HD2581/90

Test Toaster: Philips HD2581/90
Philips erfindet den Toast nicht neu, aber das ist auch nicht nötig. Der HD2581/90 ist ein solider, klassischer Toaster.

Der Philips HD2581/90 ist ein Paradebeispiel dessen, an was man beim Wort »Toaster« als erstes denkt. Er besticht nicht durch Design-Finessen oder exotische Funktionen, sondern konzentriert sich aufs Wesentliche – und das macht er gut. Wer auf Extravaganz verzichten kann, findet hier ein grundsolides Gerät, das zwar weder Innovations- noch Design-Preise gewinnt, dafür aber für einen fairen Preis leckeren Toast zubereitet.

Modernes Design

WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster

Test Toaster: WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster
Der Langschlitz-Toaster von WMF liefert hervorragende Ergebnisse, sieht elegant aus und ist angenehm platzsparend.

Wer  es gerne schlicht und modern mag, bekommt mit dem WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster ein schickes Schmuckstück aus Stahl, das so gleichmäßig röstet wie kaum ein anderes Modell im Test. Darüber hinaus ist es schlanker als vergleichbare Langschlitz-Toaster und ist, abgesehen von wenigen Kleinigkeiten, sehr gut verarbeitet.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerDoppel-LangschlitzGut & günstigModernes Design
Modell Krups KH442 Severin AT 2509 Philips HD2581/90 WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster Arendo 23030952 Bosch ComfortLine TAT6A114 Bosch ComfortLine TAT6A004 KitchenAid 5KMT221ECU Philips HD2637/90 Russell Hobbs Retro Severin AT 2589 Siemens TT86104 Tefal Express Siemens TT3A0007 WMF Bueno AEG AT3300 Philips HD2636/00 Clatronic TA 3565 Tristar BR-1013 Severin AT 2515 Russell Hobbs 18951-56 Klarstein 10005179 Toaster
Test: Toaster – Testsieger Krups KH442Test Toaster: Severin AT 2509Test Toaster: Philips HD2581/90Test Toaster: WMF Küchenminis Langschlitz-ToasterTest Toaster: Arendo 23030952Test Toaster: Bosch ComfortLine TAT6A114Test Toaster: Bosch ComfortLine TAT6A004Test Toaster: KitchenAid 5KMT221ECUTest Toaster: Philips HD2637/90Test Toaster: Russell Hobbs Retro Ribbon Red 21680-56Test Toaster: Severin AT 2589Test Toaster: Siemens TT86104Test Toaster: Tefal ExpressTest Toaster: Siemens TT3A0007Test Toaster: WMF BuenoTest Toaster: AEG AT3300Test Toaster: Philips HD2636/00Test Toaster: Clatronic TA 3565Test Toaster: Tristar BR-1013Test Toaster: Severin AT2515Test Toaster: Russell Hobbs 18951-56Test Toaster: Klarstein 10005179 Toaster
Pro
  • Gutes Röstergebnis
  • Tolle Verarbeitung
  • Toastet zwei lange Brotscheiben oder vier Toasts gleichzeitig
  • Ordentliche Krümelschublade
  • Fairer Preis
  • Edles Design
  • Gute Verarbeitung
  • Schmal und platzsparend
  • Sehr gute Krümelschublade
  • Kommt mit Greifzange
  • Relativ günstig
  • Ansprechendes Design
  • Gute Verarbeitung
  • Hervorragendes Krümelfach
  • Ansprechendes Design
  • Gute Verarbeitung
  • Hervorragendes Krümelfach
  • Nettes Design
  • Brauchbares Krümelfach
  • Elektro-Toastheber
  • Ordentliche Krümelschublade
  • Gleichmäßige Bräunung
  • Ordentliche Testergebnisse
  • Hübsches Retro-Design
  • Eingebaute Uhr
  • Sehr schnell
  • Toast kann problemlos entnommen werden
  • Brauchbare Testergebnisse
  • Metallgehäuse
  • Sehr schnell
  • Toastet lange Brotscheiben
  • Gutes Toastergebnis
  • Gut verarbeitet
  • Schöne Edelstahl-Optik
  • Sehr günstig
  • Sehr günstig
  • Sehr gleichmäßige Bräunung
  • Ansprechendes Design
  • Mit Bagel-Funktion
Contra
  • Relativ langsam
  • Verbrennungsgefahr beim Herausholen des Brotes
  • Fast komplett aus Kunststoff
  • Kein separater Auftaumodus
  • Platine im Inneren offen sichtbar
  • Meist relativ teuer
  • Mäßige Toastergebnisse
  • Schlechte Krümelschublade
  • Fast überall nur Mittelmaß
  • Fast überall nur Mittelmaß
  • Stinkt sehr stark nach Chemie
  • Toast lässt sich schlecht entnehmen
  • Kein Brötchenaufsatz
  • Teuer
  • Relativ groß
  • Schlechte Krümelschublade
  • Toast bleibt im Inneren zu weich
  • Hebel verkantete sich ab und zu
  • Schlechte Krümelschublade
  • Röstet ungleichmäßig
  • Sehr schlechte Krümelschublade
  • Nicht so gut verarbeitet
  • Keine Auftaufunktion
  • Viel Kunststoff
  • Toastet ungleichmäßig
  • Toastergebnis etwas hell
  • Billig verarbeitet
  • Schlecht verarbeitet
  • Ohne Auftaufunktion
  • Verbrennungsgefahr beim Herausholen des Brotes
  • Wird zu heiß
  • Wird sehr heiß
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Welche Toaster gibt es?

Gleichmäßig goldbraun – so mögen die meisten Menschen ihren Toast. Neben einer Tasse Kaffee gehört die Scheibe geröstetes Brot für sie zum allmorgendlichen Ritual, um in den Tag zu starten. Daher ist in vielen Haushalten ein Toaster Teil der Standardausstattung.

Große Unter­schiede beim Röst­ergebnis

Im Falle eines Neukaufs steht man vor einer riesigen Auswahl an Geräten, die im Prinzip alle das gleiche machen: Toastbrot rösten. Dennoch gibt es deutliche Unterschiede – nicht nur beim Preis, sondern auch beim Röstergebnis, bei den Funktionen und bei der Sicherheit.

Die meisten Toaster, die man kaufen kann, toasten zwei Scheiben Toastbrot gleichzeitig in zwei Schlitzen nebeneinander. Die Variante mit einem langen Schlitz nennt sich entsprechend »Langschlitz-Toaster«. Sie können anstatt zwei kleiner Toastscheiben auch einzelne große Brotscheiben rösten.

Und dann gibt es noch Toaster, die vier Toastscheiben gleichzeitig rösten können. Hier gibt es Varianten mit vier kurzen Schlitzen nebeneinander oder mit zwei langen nebeneinander.

Welches Modell man bevorzugt, ist Geschmacksache. Langschlitz-Toaster nehmen aufgrund ihrer flachen Bauform etwas weniger Platz in der Küche ein und sehen meist auch etwas schicker aus. Außerdem vereinfachen sie eine gleichmäßige Röstung auf beiden Seiten, da bei einer gleichen Zahl und Leistung der Heizelemente die Gesetze der Thermo-Physik dafür sorgen, dass es im Inneren des Geräts heißer zugeht als an der kühleren Außenseite.

Für Familien ist ein Toaster für vier Scheiben meist die bessere Wahl – vorausgesetzt man hat den Platz dafür, denn solche Toaster sind ziemlich groß.

So haben wir getestet

Wir hatten insgesamt 26 Toaster im Test, die in zwei Testrunden beweisen mussten, was sie drauf haben. Die erste umfasste 16 Geräte, im das Update kamen noch einmal 10 weitere dazu. Aktuell sind noch 22 der getesteten Modelle lieferbar.

Das günstigste unter ihnen kostete kaum mehr als 10 Euro, der teuerste Toaster war mit knapp 130 Euro mehr als zehnmal so teuer. Neben normalen Doppelschlitz-Toastern hatten wir auch Langschlitz- und Doppel-Langschlitz-Toaster im Test.

Alle Modelle mussten Standard-Toastscheiben aus Weißmehl auf drei unterschiedliche Arten toasten: Zum einen wollten wir das Ergebnis bei mittlerer Bräunungsstufe sehen. Zwar toastet jedes Gerät in dieser Einstellung unterschiedlich lang, allerdings dürfte es für die meisten Nutzer der Ausgangspunkt sein, um die für sie perfekte Einstellung zu finden. Zudem erkennt man hier schon, wie gleichmäßig ein Toaster das Brot bräunt.

Zum anderen verspricht der 3-Minuten-Test eine bessere Vergleichbarkeit der verschiedenen Modelle. Dabei haben wir jedes Gerät auf die höchste Stufe gestellt und den Toastvorgang nach drei Minuten abgebrochen.

Je dunkler das Brot aus dem Toaster kam, desto schneller erledigt das jeweilige Modell seine Arbeit: Von Kohlrabenschwarz bis zu arg hell war alles dabei. Vor allem aber kann man hier gut erkennen, welche Modelle gleichmäßig und welche ungleichmäßig rösten. Je gleichmäßiger das Ergebnis war, desto besser haben wir den Toaster bewertet.

Zu guter Letzt prüften wir noch die Auftaufunktion, die alle Toaster bis auf ein Modell von Siemens und eins von Tristar zu bieten haben. Dafür legten wir gefrorene Brotscheiben ein, wählten die mittlere Röststufe aus und schalteten die Auftaufunktion dazu.

Der Toaster versucht dann, das gleiche Ergebnis zu erreichen, das man auch erhält, wenn man eine nicht gefrorene Scheibe normal auf mittlerer Stufe toastet. Dafür addieren die Geräte zur Standardzeit einfach noch ein paar Sekunden hinzu. Wie man auf dem Foto erkennen kann, sind die Ergebnisse hier noch unterschiedlicher.

Bei manchen besteht Verbrennungs­gefahr

Am Ende ist es eine Einstellungssache, die man spätestens nach einer Packung Toastbrot herausgefunden hat. Mittelbraune Scheiben – ob gefroren oder nicht – produziert jeder Testkandidat, auch wenn die mittlere Stufe dafür nicht immer geeignet ist.

In Sachen Sicherheit waren uns vor allem zwei Aspekte wichtig: Wie heiß wird der Toaster und wie gut lässt sich das Brot wieder aus dem Gerät herausnehmen? Beides haben wir geprüft und dabei festgestellt, dass viele Gehäuse von außen sehr stark erhitzt werden.

An sich ist das kein großer Kritikpunkt, denn beim Rösten entsteht nun einmal Hitze – beim Kochen im Kochtopf ebenfalls und keiner würde auf die Idee kommen, einen Kochtopf dafür zu kritisieren, dass er heiß wird. Dennoch bieten einige Modelle ein besonders hohes und unnötiges Verbrennungsrisiko. Natürlich gilt bei alldem: Elemente, die man anfassen muss, wie Knöpfe und Hebel, dürfen bestenfalls lauwarm werden. Das war auch bei allen Testgeräten der Fall.

Außerdem ragen bei einigen Toastern die Brotscheiben nicht weit genug aus den Schlitzen heraus, um sie gut ohne Verbrennungsgefahr entnehmen zu können. Zwar bieten die meisten Geräte einen Hebel, mit dem man die Toaste noch weiter herausschiebt, doch das ist nicht besonders praktisch und auch nicht immer hilfreich.

Zuletzt haben wir noch die Qualität der Verarbeitung getestet. Dazu gehören neben der Beschaffenheit des Gehäuses auch die Stabilität des Brötchenaufsatzes (extern oder integriert) sowie die Beschaffenheit der Krümelschublade – zwei wichtige Bestandteile eines Toasters.

 Toaster Test: Krups Kh442

Testsieger: Krups KH442

Der Krups KH442 ist ein rundum solider Toaster, der gut verarbeitet ist und sehr gleichmäßig röstet. Das Design ist schlicht und elegant und der Preis für das Gebotene sehr gut.

Der Toaster besteht zum Großteil aus Edelstahl, aber auch die Teile aus Kunststoff – die obere und untere Einfassung sowie die versilberten Knöpfe und der Hebel – sind von guter Qualität. Hier wackelt und knarzt nichts. Für sein Geld bekommt man hier ein wirklich hervorragendes und hoffentlich entsprechend langlebiges Produkt.

Testsieger

Krups KH442

Test: Toaster – Testsieger Krups KH442
Für einen annehmbaren Preis bekommt man ein super Frühstücksbrötchen und verbrennt sich nicht dabei.

Dazu passt auch, dass man die Krümelschublade nicht selbst herausziehen muss, was bei anderen Toastern oft dazu führt, dass die Brösel wegen der ruckartigen Bewegung herunterfallen. Stattdessen drückt man kurz gegen den Griff der Schublade, die daraufhin herausfedert. Sie ist auch groß genug und hat einen vergleichsweise hohen Rand, sodass Toastbrotreste nicht auf dem Fußboden landen.

Der integrierte Brötchenaufsatz ist ebenfalls recht robust verarbeitet. Er schnellt bei Bedarf nach oben, wenn man einen kleinen Hebel nach unten drückt. Er ist ausreichend stabil und erfüllt seinen Zweck tadellos.

Der Krups KH442 hat sechs Röststufen, von denen die meisten wohl lediglich die Stufen 4 bis 6 verwenden dürften, denn der Toaster benötigt etwas mehr Zeit, um eine Brotscheibe ordentlich zu bräunen – seine einzige Schwäche. Im 3-Minuten-Test ist das Ergebnis noch etwas hell, etwa eine halbe Minute später ist es hingegen optimal – das entspricht Stufe 4 bis 5.

Beim Auftauen etwas zu hell

Ähnlich sieht es bei der Auftaufunktion aus: Wer eine gefrorene Scheibe bei mittlerer Stufe und hinzugeschalteter Auftaufunktion toastet, erhält womöglich einen etwas zu hellen Toast.

Dreht man Knopf einfach ein wenig weiter nach rechts, sollte das Resultat allerdings perfekt sein, denn gleichmäßig toasten kann der Krups KH442.

Die zusätzliche Aufwärmfunktion macht eine bereits getoastete Scheibe nochmal heiß und wirft sie nach ein paar Sekunden wieder aus. Nach diesem simplen Schema verfahren alle Toaster mit diesem Feature.

Ein großer Vorteil des Krups KH442: Es besteht kaum Verbrennungsgefahr. Das können nicht alle Toaster im Test von sich behaupten. Das einzige Bauteil, das richtig heiß wird, ist die Metallumrandung des Innenlebens. Das lässt sich jedoch kaum vermeiden und ist bei allen Toastern der Fall. Alle anderen Teile – Edelstahlgehäuse, Plastikeinfassung, Knöpfe und Hebel – werden zwar warm, lassen sich aber noch problemlos anfassen. Selbst wenn man mehrere Ladungen Toast hintereinander zubereitet, wird der Toaster von außen nie gefährlich heiß.

Keine heißen Finger

Damit man sich auch an der erwähnten Metallumrandung nicht verbrennt, lassen sich die Brotscheiben mit dem Hebel nochmals extra weit herausschieben – ein Vorteil, den einige der anderen Toaster nicht bieten. Bei diesen muss man schon mit spitzen Fingern zufassen, nicht aber beim Krups: Standard-Toastscheiben ragen 4 Zentimeter über den Rand hinaus – genug, um gefahrlos zuzugreifen.

Unter dem Strich macht der Krups KH442 seine Sache also in allen Punkten hervorragend, nur der schnellste ist er nicht.

Der Krups KH442 im Testspiegel

Die Stiftung Warentest (03/2016) bewertete den Krups KH442 gut und vergab die Note 1,9. Das Fazit lautet:

»Toastet besonders gleichmäßig und konstant Gehört aber mit einer Röstdauer von gut zweieinhalb Minuten zu den langsamsten Toastern im Test. Besitzt einen stabilen Brötchenrost.«

Die österreichischen Kollegen von Konsument (04/2016) kritisierten ebenfalls die lange Röstdauer, ansonsten schnitt der Toaster mit der Note 2,4 gut ab.

»Bester im Test. Toastet besonders gleichmäßig und konstant. Gehört aber mit einer Röstdauer von gut zweieinhalb Minuten zu den Langsamsten Toastern im Test. Verfügt über einen stabilen Aufbackaufsatz.«

Alternativen

Der Krups KH442 ist unser Favorit, aber es gibt noch andere Modelle, die uns eine Empfehlung wert sind.

Doppel-Langschlitz

Severin AT 2509

Test Toaster: Severin AT 2509
Der Severin-Toaster versorgt auch mehrere Personen schnell mit geröstetem Brot.

Wenn bei Tisch die ganze Familie mit Toast versorgt werden muss, kommt am besten ein Modell zum Einsatz, das vier Scheiben gleichzeitig röstet.

Ein Doppel-Langschlitz-Toaster wie der Severin AT 2509 ist für solche Fälle eine Lösung, denn damit lassen sich außer Toast auch normale Brotscheiben problemlos toasten.

Zum großen Teil aus Edelstahl gefertigt, macht der Severin auch optisch etwas her. Der integrierte Brötchenaufsatz erwies sich im Test als einer der stabilsten und auch die sonstige Verarbeitung hinterließ einen guten Eindruck.

Stabil und gut verarbeitet

Als etwas kritisch beurteilen wir die Tatsache, dass der Metallrand, der die Heizelemente umgibt, über das Gehäuse hinausragt. Es sind zwar nur wenige Millimeter, aber im Vergleich zu anderen Modellen bedeutet das ein erhöhtes Verbrennungsrisiko, wenn man etwas ungeschickt nach dem Toast greift. Immerhin: Mit 2,9 Zentimetern ragen die Scheiben weit genug heraus, um sie gefahrlos zu entnehmen. Mit dem Hebel lassen sie sich nicht weiter hinaufschieben.

Den AT 2509 gibt es als Severin AT 2515 auch mit nur einem Langschlitz. Der liefert im 3-Minuten-Test deutlich bessere Ergebnisse. Die Doppel-Langschlitz-Variante ist also nicht der schnellste Toaster auf dem Markt – dafür macht er immerhin gleich vier Scheiben auf einmal fertig.

Gut & günstig

Philips HD2581/90

Test Toaster: Philips HD2581/90
Philips erfindet den Toast nicht neu, aber das ist auch nicht nötig. Der HD2581/90 ist ein solider, klassischer Toaster.

Am Philips HD2581/90 befindet sich alles, was man von einem Toaster erwartet: Zwei Schlitze für das Brot, ein integrierter Brötchenaufsatz, ein Rad zum Einstellen des Bräunungsgrades, zwei Hebel und ein Knopf zum Stoppen des Röstvorgangs – das wars. Er richtet sich somit zweifelsohne an Puristen, die darauf verzichten können, mit ihrem Toaster gleich eine halbe Bäckerei zu bekommen. Er tut, was er soll, und ist dabei schön kompakt. Das spart nicht nur Platz in der Küche, sondern auch Geld im Portemonnaie.

Bodenständig und solide

Natürlich kann  man von einem derartigen Gerät keine Wunder oder allzu erlesene Materialien erwarten. Das Gehäuse ist vollständig aus Kunststoff und Philips probiert auch gar nicht erst, diese Tatsache zu kaschieren. Der HD2581/90 wirkt nicht besonders elegant, sondern bodenständig und solide. Trotz des Plastiks hat man keineswegs den Eindruck, dass der Toaster plötzlich auseinander fallen könnte.

Von seiner besten Seite zeigte sich der Philips HD2581/90 im Test auf mittlerer Stufe. Im 3-Minuten-Test war die Bräunung in Ordnung, etwas gleichmäßiger hätte sie aber schon sein dürfen. Im Auftauprogramm sorgte er für ähnliche Ergebnisse wie der Severin AT 2589 und der KitchenAid 5KMT221ECU, die sich dort allerdings auch nicht gerade mit Ruhm bekleckern konnten – Auftauen gehört somit definitiv nicht zu den Stärken des HD2581/90.

Kein richtiges Auftauprogramm

Groß überrascht hat uns das nicht, denn schon beim ersten Begutachten des frisch ausgepackten Geräts viel uns auf, dass es kein richtiges Auftauprogramm gibt. Statt wie praktisch alle anderen Modelle das Auftauen getrennt von der Bräunungsstufe zu behandeln, hat Philips einfach nur ein passendes Symbol zwischen die Stufenpositionen 6 und 7 am Rad gedruckt und bezeichnet es als Auftaufunktion. Röstet man seinen Toast generell immer auf mittlerer Stufe, macht das auch keinen Unterschied, bevorzugt man aber einen anderen Bräunungsgrad, ist die sogenannte Auftaufunktion hinfällig.

Da nach dem Toasten vor dem Reinigen ist, hat auch der Philips HD2581/90 eine Krümelschublade. Die ist stabil, ausreichend tief und gibt keinen Anlass zur Klage. Zum Entnehmen des Toasts sollte man übrigens den Hebel nach oben drücken, denn sonderlich weit stehen die Brotscheiben in der Standardstellung nicht heraus.

Modernes Design

WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster

Test Toaster: WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster
Der Langschlitz-Toaster von WMF liefert hervorragende Ergebnisse, sieht elegant aus und ist angenehm platzsparend.

Auch der WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster ist aus Metall gefertigt. Das Gehäuse besteht aus Cromargan, worüber es durch einen entsprechenden Schriftzug auch stolz informiert. Bei dem Material handelt es sich um eine von WMF patentierte Metalllegierung, die besonders widerstandsfähig sein soll. Da wir keine Materialtests vorgenommen haben, lassen wir die Aussage einfach mal so stehen.

Gute Verarbeitung mit kleinen Schwächen

Während das Material metalltypisch einen hochwertigen Eindruck macht, ist die Verarbeitung durchwachsen: Im Großen und Ganzen ist das Gerät überaus solide, die beiden Schieberegler sind aber noch nicht das Gelbe vom Ei. Der Schieber für die Bräunungsstufe wirkt nicht allzu robust fühlt sich bei der Bedienung etwas zu labbrig an. Durch den senkrechten Schlitz, in dem der für den Toastvorgang zuständige Hebel sitzt, sieht man das Grün einer Platine im Inneren hervorblitzen. Wir wissen nicht, wie gut es dem Toaster tut, wenn sich mal ein Wasserspritzer dorthin verirrt – was in der Küche ja durchaus vorkommen kann. So oder so: Es ist nicht schön und hinterlässt einen leicht sauren Beigeschmack.

Dennoch ist das Meckern auf hohem Niveau, denn abseits dessen ist der WMF Küchenminis-Toaster ein tolles Gerät, das in fast allen Disziplinen zu überzeugen weiß. Der integrierte Brötchenaufsatz ist stabil und eignet sich aufgrund der Länge des Toaster sogar für Baguette, die Tasten sind beleuchtet und haben einen guten Druckpunkt und obwohl in der Röstkammer genauso viel Platz ist wie in den vergleichbaren Langschlitz-Toastern, ist das Gerät ein gutes Stück kompakter und verbraucht somit weniger Stellfläche in der Küche.

Richtig super ist die Gleichmäßigkeit, mit der der WMF Küchenminis das Brot toastet. Besonders auf mittlerer Stufe konnte er dabei alle anderen Toaster im Test mit Leichtigkeit ausstechen. Der Toast hat dann wirklich genau die Eigenschaften, die man von einem mittelgebräunten Toast erwartet.

Röstet langsam, aber gleichmäßig

Allerdings lässt er sich für das perfekte Röstergebnis auch reichlich Zeit, denn der Toaster war einer der langsamsten Testkandidaten überhaupt. Besonders gut kann man das an den Ergebnissen des 3-Minuten-Tests erkennen: Während die Geräte von Siemens, Bosch und Arendo das Brot nach 180 Sekunden schon soweit geröstet hatten, dass sich schon größere, dunkle Stellen bildeten, und der Russel Hobbs Retro es ohnehin längst in Kohle verwandelt hatte, waren die WMF-Toasts gerade einmal halbwegs fertig. Im Auftauprogramm konnte er dann wieder überzeugen und lieferte das beste Ergebnis der zweiten Testrunde ab.

Die Krümelschublade hat in der Mitte eine kleine Ausbuchtung und vernünftig bemessene Ränder, sodass hier nichts versehentlich verschüttet wird – sehr gut!

Damit man sich auch wirklich nicht die Finger verbrennt, liefert WMF auch noch einen kleinen Greifer mit, um die heißen Toastscheiben gefahrlos vom Toaster auf den Teller zu befördern. Die stehen zwar ohnehin schon weit genug heraus, dass man sie auch mit den bloßen Fingern greifen könnte, dennoch halten wir diese kleine Aufmerksamkeit für ein ein schönes Feature, an dem sich andere Hersteller gerne ein Beispiel nehmen dürfen.

Wer es morgens nicht allzu eilig hat und mehr Wert auf eine gleichmäßige Bräunung als auf Geschwindigkeit legt, findet in im WMF Küchenminis Langschlitz-Toaster ein hervorragendes Gerät, das sich nur kleine Schnitzer erlaubt.

Außerdem getestet

Auch im restlichen Testfeld waren gute Toaster dabei, aber aus dem einen oder anderen Grund hat es nicht für eine Kaufempfehlung gereicht. Andere Modelle entpuppten sich hingegen als komplette Enttäuschung.

Der Arendo 23030952 war einer von drei Langschlitz-Modellen im zweiten Testlauf und darunter der schnellste, wenn auch nur mit minimalem Vorsprung. Zur Auswahl stehen sechs Bräunungsstufen, wobei das Rad auch auf eine Position dazwischen gestellt werden kann, was effektiv eine stufenlose Wahl bedeutet.

Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und ist okay verarbeitet, löst aber auch keine Jubelstürme aus. Die Tasten werden während des Betriebs durch schicke blaue LEDs in Szene gesetzt. Zur Auswahl stehen neben dem normalen Toastprogramm auch eines zum Wiederaufwärmen und eines zum Auftauen. Außerdem ist ein Brötchenaufsatz integriert, der durchaus zu gebrauchen ist.

Wirklich gute Ergebnisse konnte der Arendo-Toaster lediglich im 3-Minuten-Test abliefern, während er auf mittlerer Stufe und beim Auftautest mit zu den Schlechtesten gehörte.

Die Wärme des Gehäuses geht in Ordnung und der fertige Toast steht hoch genug aus dem Gerät heraus, sodass man sich auch beim Entnehmen nicht die Finger verbrennt. Als ungenügend empfanden wir das Krümelfach, das sich als verhältnismäßig schwer herauszuziehen entpuppte und aufgrund seiner zu flachen Bauweise schnell dafür sorgt, dass sich Teile des Inhalts auf Tisch und Boden verteilen.

Bosch ComfortLine TAT6A114

Der Bosch ComfortLine TAT6A114 ist solide verarbeitet und auf den ersten Blick würde man dem hübschen Gerät nicht unbedingt ansehen, dass sein Gehäuse vollständig aus Kunststoff besteht. Der Toaster fällt relativ groß aus, vor allem, was die Tiefe betrifft. Mit dabei ist ein integrierter Brötchenaufsatz, der nicht wackelt und seine Aufgabe gut erfüllt. Die Krümelschublade sitzt stabil, lässt sich problemlos entnehmen und ist schön tief. Hier hat Bosch ganz klar seine Hausaufgaben gemacht.

In allen drei Tests erreichte er Mittelmaß. In Sachen Handhabung traten keine Probleme auf und man konnte den Toast gut herausnehmen. Wer sicher gehen will, kann das Brot mithilfe des Hebels auch noch weiter anheben.

Unterm Strich macht der TAT6A114 nichts grundlegend falsch, schafft es aber auch nicht, abseits der sehr guten Krümelschublade gegenüber der Konkurrenz herauszustechen.

Bosch ComfortLine TAT6A004

Bosch ComfortLine TAT6A004 ist der Langschlitz-Bruder seines 114-Namensvetters und teilt die meisten von dessen Eigenschaften, so beispielsweise das Design und die grundsolide Krümelschublade.

Im Vergleich zum 2-Scheiben-Modell konnte sich der Bosch-Toaster auf mittlerer Stufe ein ganzes Stück besser behaupten, im 3-Minuten-Test und im Auftautest waren die Ergebnisse im Großen und Ganzen die gleichen. Da er nur unwesentlich mehr kostet als der TAT6A114, würden wir ihn im Zweifelsfall vorziehen.

KitchenAid 5KMT221ECU

Der KitchenAid 5KMT221ECU schaffte lediglich, den zweifelhaften Rekord des teuersten Toasters der zweiten Testrunde einzuheimsen. Davon abgesehen hat das Gerät wenig von dem zu bieten, was einen Toaster normalerweise ausmacht: Es gibt keinen Brötchenaufsatz, die Testergebnisse waren in allen drei Kategorien ziemlich bescheiden und der fertige Toast lässt sich nur mit einigen Schwierigkeiten entnehmen.

Dieser Umstand wird durch den fehlenden Hebel noch weiter auf die Spitze getrieben: Stattdessen hat der Toaster einen elektrisch motorisierten Toast-Heber, der das Brot zwar mit einem gewissen Wow-Effekt, aber nicht unbedingt praktisch hoch- und runterschiebt. Die Krümelschublade wird hingegen wie eh und je per Hand entnommen, was zum Glück deutlich besser funktioniert, und ist tief genug, um dabei keine Brösel zu verstreuen.

Das ist aber noch nicht alles, denn richtig unangenehm war vor allem der Geruch, den der KitchenAid-Toaster während der ersten Toast-Durchläufe versprühte. Wer sich gerne einen Duftbaum Typ Chemiefabrik in die Küche hängt, wird darüber hellauf begeistert sein – allen anderen vergeht umgehend der Appetit.

Unterm Strich ist der KitchenAid 5KMT221ECU ein gut aussehender Blender, der zwar zum Angeben taugt, es aber trotz seines hohen Preises und des zweifellos schicken Designs nicht schafft, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Der Philips HD2637/90 ist ein gutes Stück größer als der ebenfalls getestete HD2581/90 aus demselben Hause, teilt sich mit diesem aber einige Eigenschaften. So ist die Krümelschublade die gleiche und um an den fertigen Toast zu gelangen, empfiehlt es sich auch hier, ihn erst mithilfe des Hebels etwas nach oben zu schieben. Darüber hinaus hat auch der HD2637/90 den klassischen Aufbau mit zwei gegenüberliegenden Hebeln und einem Drehrad für den Bräunungsgrad sowie einen integrierten Brötchenaufsatz.

Allerdings gibt es auch eine ganze Reihe an Unterschieden: Der erste offenbart sich bereits auf den ersten Blick, denn statt des glänzenden Kunststoffs des HD2581/90 gibt es hier einen mattschwarzen Kunststoffrahmen, in den seitlich Metallblenden eingelassen sind. Schaut man genauer hin, bemerkt man außerdem, dass es ein richtiges Auftauprogramm gibt, dass sich unabhängig vom Bräunungsgrad zuschalten lässt.

Die Testergebnisse können sich durchweg sehen lassen: Die Bräunung ist weitgehend gleichmäßig und auch wenn er im Vergleich zum gesamten Testfeld nicht der allerschnellste ist, macht sich die höhere Leistung zumindest gegenüber der des hauseigenen Nebenbuhlers durchaus bemerkbar.

Mit einem Kauf des Philips HD2637/90 macht man sicherlich nichts falsch, den Aufpreis gegenüber dem HD2581/90 halten wir aber für zu hoch.

Russell Hobbs Retro

Der Russell Hobbs Retro ist ein 2-Scheiben-Toaster aus Edelstahl. Er lässt den Look der 50er-Jahre aufleben und gibt in der Küche einen wahren Hingucker ab, denn aufgrund des Materials, des Designs und der guten Verarbeitung macht er einen hochwertigen Eindruck.

An der Seite des Toasters befindet sich eine Uhr, an der man die Zeit ablesen kann, die der Toast noch braucht, bis er fertig ist. Die Uhr funktioniert, doch sollte man nicht erwarten, dass sie sekundengenau arbeitet. Der Bräunungsgrad wird mithilfe eines Schiebereglers an einer der beiden Schmalseiten eingestellt. Angegeben sind sechs Stufen, man kann ihn aber auch dazwischen stehen lassen, wie die Punkte zwischen den Zahlen schon vermuten lassen.

Beim Rösten machte der Russell Hobbs Retro zunächst eine überaus gute Figur. Die Bräunung war vorbildlich gleichmäßig und unglaublich schnell: Nach 180 Sekunden war der Toast schwarz wie die Nacht im Wald. Im Dauergebrauch entpuppte sich die extreme Geschwindigkeit allerdings als Nachteil, denn aufgrund der starken Hitze toasten die Brotscheiben nur außen, werden aber im Inneren kaum erhitzt. Als Ergebnis bleibt der Toast innen weich und labbrig – gar nicht lecker. Das ist schade, denn wir waren anfangs richtig begeistert von dem schnellen, hübschen und gut verarbeiteten Gerät.

Das Gehäuse des Severin AT 2589 ähnelt mit seiner Kombination aus Kunststoffrahmen und Metallblenden stark dem des HD2637/90, die Bedienelemente sind aber an einer der Breitseiten platziert. Ansonsten folgt auch er dem klassischen Aufbau mit gegenüberliegenden Hebeln an den Schmalseiten und dem herausklappbaren, integrierten Brötchenaufsatz.

Mit 800 Watt hat der Severin-Toaster deutlich weniger Power als das Philips-Modell und konnte auch beim Toasten nicht ganz so gute Ergebnisse erreichen, wirklich schlecht schnitt er dabei aber auch nicht ab.

Man kann den fertigen Toast einfach so entnehmen oder ihn mit dem Hebel weiter hochschieben – wenn er sich dabei nicht gerade verkantet, was im Test zwar nicht jedesmal passierte, bei einem neuwertigen Toaster aber eigentlich überhaupt nicht vorkommen dürfte. Die Krümelschublade ist außerdem viel zu flach gebaut und taugt nicht besonders viel.

Der Siemens TT86104 verspricht eine »besonders schonende Röstung« durch eine Quarzglasheizung sowie »gleichbleibende Toastergebnisse dank elektronisch gesteuerter Röstgradkonstante« – so steht es zumindest in der Produktbeschreibung.

Ob die gegenüber der anderen Testkandidaten meist deutlich stärkere Bräunung nun besonders schonend war, können wir nicht beurteilen. Die gleichbleibenden Toastergebnisse können wir aber keineswegs bestätigen, eher im Gegenteil: In allen drei Tests waren die Toastscheiben ungleichmäßig geröstet.

Während das in Edelstahl gehaltene Design zwar relativ unspektakulär, aber durchaus ansehnlich ist und die Gesamtverarbeitung solide wirkt, war die Krümelschublade ein regelrechtes Ärgernis: Sie sitzt viel zu locker und fällt dauernd heraus, obwohl sie beim Reinschieben eigentlich einrasten sollte. Außerdem ist sie zu flach. Immerhin ist der integrierte Brötchenaufsatz in Ordnung.

Wäre der Siemens TT86104 halb so teuer, hätte es immer noch nicht zu einer Empfehlung gereicht, wir hätten die Defizite aber zumindest mit einem schulterzuckenden »Ist halt günstig« quittieren können. Bei einem Preis von über 60 Euro darf so etwas aber einfach nicht vorkommen.

Wie der Name schon sagt, ist der Tefal Express recht schnell und wirft das Toastbrot schon nach zweieinhalb Minuten aus. Damit kommt er zwar nichtmal in die Nähe dessen, was der Russel Hobbs Retro auf die Beine stellt, gehört aber immer noch zu den zügigeren Modellen im Test.

Der Toaster kommt mit einem externen Brötchenaufsatz sowie einer Aufwärm- und einer Auftaufunktion, die in unserem Test gute Ergebnisse lieferten. Mittels Schieberegler wählt man stufenlos aus sieben Röststufen aus. Die Krümelschublade ist ebenfalls groß genug und lässt sich problemlos herausziehen.

Dass es nicht zur Empfehlung gereicht hat, liegt zu einem Teil an der nicht allzu hochwertigen Verarbeitung, außerdem besteht das Gerät zu einem ziemlich großen Teil aus Kunststoff. Vor allem aber wird das Gehäuse spätestens nach dem dritten Toastvorgang sehr heiß – schmerzfrei anfassen lässt sich der Toaster dann nicht mehr. Davon ausgenommen sind natürlich die Knöpfe und der Hebel.

Apropos Hebel: Dass man den nach dem Toasten noch etwas weiter nach oben schieben kann, ist bitter nötig: Mit nur 0,7 Zentimetern stehen die Scheiben nicht besonders weit über. Da kann man sich schnell verbrennen, wenn man unbedacht zugreift. Dank Unterstützung des Hebels sind es jedoch unbedenkliche 3,1 Zentimeter.

Man möchte ja nicht immer nur Toastbrot rösten, auch normale Brotscheiben schmecken getoastet gut. Dafür braucht man einen Langschlitz-Toaster wie den Siemens TT3A0007. Die Gesamtverarbeitung macht einen guten Eindruck. Auf eine Auftau- oder Aufwärmfunktion hat Siemens leider verzichtet.

Der integrierte Brötchenaufsatz macht ebenso wie Gesamtverarbeitung und Krümelschublade einen soliden Eindruck. Der Krümelauffang könnte zwar etwas größer sein, man bekommt ihn aber ohne großes Gezerre heraus.

Das Gehäuse besteht zu 100 Prozent aus Kunststoff und wird auch im Dauereinsatz nicht heiß – Verbrennungen sind ausgeschlossen. Das gilt auch für die Entnahme der Brotscheiben: Schon ohne Hebeleinsatz ragen sie ordentliche 2,2 Zentimeter über den inneren Metallrahmen hinaus. Bei Bedarf lassen sich die Toasts auf 4,1 Zentimeter schieben.

Im 3-Minuten-Test lieferte er einen leicht gerösteten Toast. Das ist zu wenig. Man sollte unter den insgesamt sechs Stufen also lieber gleich die vierte oder fünfte wählen.

Der Severin AT 2515 ist eine interessante Langschlitz-Alternative. Er bräunt gleichmäßiger als die Doppel-Langschlitz-Variante Severin AT 2509, hat uns aber nicht so überzeugt wie beispielsweise der fast gleich teure Siemens TT3A0007, weil man sich auch an ihm leicht verbrennen kann. Unterm Strich gibt es bessere Modelle.

Bei den Modellen WMF Bueno, AEG AT3300 und Philips HD2636/00 handelt es sich um klassische 2-Scheiben-Toaster, die im Test keine großen Auffälligkeiten zeigen. Der Philips-Toaster könnte etwas gleichmäßiger rösten und beim Auftauen etwas mehr Leistung zeigen – die Brotscheibe war im Test noch sehr hell. Die drei Geräte sind ordentlich verarbeitet und mit dem Kauf macht man sicher nichts falsch. Wenn man es zu eilig für eine Lieferung hat und unsere Favoriten lokal gerade nicht erhältlich sind, kann man guten Gewissens zu den Modellen von WMF, AEG oder Philips greifen.

Der äußerst günstige Clatronic TA 3565 ist leider sehr billig verarbeitet. Der Brötchenaufsatz ist unglaublich wackelig und im Test letztendlich sogar abgebrochen. Außerdem verklemmte sich eine Scheibe so tief im Inneren, dass wir das Gerät auf den Kopf stellen und fest klopfen mussten, um sie herauszubekommen. Darüber hinaus ist die Krümelschublade zu klein und hakt beim Herausziehen.

Etwas besser verarbeitet und mit externem Brötchenaufsatz ist der Tristar BR-1013. Allerdings merkt man auch diesem Modell seinen geringen Preis an. Auch Auftau- und Aufwärmfunktion gibt es hier nicht – im Gegensatz zum Clatronic. Mit einem nur ein paar Euro teureren Toaster ist man besser deutlich meist bedient.

Russell Hobbs 18951-56

Test Toaster: Russell Hobbs 18951-56

Keine Preise gefunden.

Der Russell Hobbs 18951-56 toastet ebenfalls sehr schnell, aber leider wird das Gehäuse schnell sehr heiß. Das ist in diesem Fall ein größeres Problem als bei den anderen Modellen, denn die Brotscheiben ragen nach dem Toasten überhaupt nicht über den Rand hinaus. Man muss den Hebel nutzen, um sie zumindest 1,8 Zentimeter nach oben zu schieben. Allerdings ist der Hebel so schwergängig, dass man mit der anderen Hand das heiße Gehäuse festhalten muss – dabei besteht akute Verbrennungsgefahr.

Klarstein 10005179 Toaster

Schnell heizt sich auch das Gehäuse des Klarstein-Toasters auf, der mit seiner Retro-Optik gar nicht so schlecht aussieht. Außerdem bietet er eine Bagel-Funktion. Leider haben die Entwickler sich für zwei getrennte Krümelschubladen entschieden – für jeden Schlitz eine. Die haben sie jedoch an einem gemeinsamen Griff befestigt, mit dessen Hilfe man sie herauszieht – eine merkwürdige und sehr unpraktische Konstruktion.

Kommentare

avatar