Der beste UHD-Player

Test: UHD-Player: Panasonic DMP-UB 900 – Testsieger Panasonic DMP-UB 900

Der beste UHD-Player: In unserem Update gesellen wir der Empfehlung DMP-UB900 von Panasonic den DMP-UB704 hinzu. Viel Konkurrenz gibt es für beide nach wie vor nicht, lediglich Samsung kontert mit einem eigenen Modell.

Der 900er ist mit hohem Einstiegspreis das High-End-Modell. Der 704 ist die günstigere Alternative mit nur wenig geringerer Austattung. Im Verkauf nochmals günstiger ist der Samsung UBD-K8500 und bleibt daher unser Preis-Tipp.

Update 6. September 2017

Sony hat für Herbst 2017 einen UHD-Player angekündigt. Der Preis ist momentan noch nicht bekannt. Wir werden ihn so schnell wie möglich testen. Vorab können Sie hier schon mal die Pressemitteilung dazu lesen.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
30. August 2017

Wir werden diesen Test nach der IFA aktualisieren.

18. November 2016

Wir haben den Panasonic DMP-UB704 als neue Alternative hinzugefügt: Er kostet rund 250 Euro weniger, Abstriche muss man nur bei den Audio-Anschlüssen machen.

5. September 2016

Panasonic hat auf der IFA den DMP-UB704 vorgestellt, der für 550 Euro in den Verkauf gehen soll. Er wird Anfang Oktober auf den Markt kommen.

4K-Filmmaterial ist auf dem Vormarsch und mittlerweile schon weit verbreitet. Immer mehr Blu-rays gibt es in UHD-Auflösung, doch die dazugehörigen Endgeräte sind immer noch Mangelware. UHD-Player sind rar gesät und immer noch vergleichsweise teuer.

Im September steht die IFA an und auch, wenn keine Neuerungen angekündigt sind, kann es dennoch sein, dass uns einige Hersteller mit UHD-Playern überraschen. Bis dahin haben wir uns die Geräte angesehen, die es bisher auf dem Markt gibt.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Der Gewinner: Panasonic DMP-UB900

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB900
Hier bekommt man alles, was der Markt gerade zu bieten hat – das ist auch die nächsten Jahre noch aktuell. Doch der Preis ist dementsprechend hoch.

Auch wenn die Einstiegskosten für die neue High-End-Bildtechnik hoch sind, werden sich anspruchsvolle Cineasten den Zugewinn durchaus auch was kosten lassen. Mit dem Panasonic DMP-UB900 decken die Japaner gleich zum Auftakt alle Wünsche ab.

Wer den DMP-UB900 kauft, dem mangelt es in Sachen Qualität, Smartausstattung und Bedienungskomfort in den nächsten Jahren an nichts.

Weniger Ton: Panasonic DMP-UB704

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB704
So viel Bild wie der 900er, aber weniger Klangausstattung. Dafür ist er deutlich günstiger.

Mit dem kleinen Bruder unseres Testsiegers, dem Panasonic DMP-UB704 bekommen Sie dieselben Bild- und Bedienungsleistungen wie beim UB900 – nur deutlich günstiger. Abstriche muss man allein beim Ton machen, doch nur, weil der UB900 vergoldete HDMI-Outputs und analoge Surround-Ausgänge hat gleich das doppelte zahlen?

Wir würden sagen, dass Sie mit dem UB 704 einiges an Geld sparen können und auf nicht viel verzichten müssen.

Der Konkurrent: Samsung UBD-K8500

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB 900: Samsung UBD-K8500
Nicht ganz so hochwertig ausgestattet, aber ein gutes Stück günstiger - bei fast gleich guter Bildqualität.

Der Samsung UBD-K8500 ist momentan der einzige Konkurrent, den Panasonic zu fürchten hat – und das sollten sie auch, denn er ist immerhin um einige hundert Euro günstiger zu haben als unser Testsieger.

So richtig verzichten muss man dabei auch nicht: Die Bildqualität kommt sehr nah an die des Panasonic heran, nur in Sachen Tonwiedergabe muss man auf die feine Zeichnung des UB900 verzichten und die Ausstattung ist nicht ganz so üppig. Dafür spart man sich aber auch sagenhafte 500 Euro!

Vergleichstabelle

Der GewinnerWeniger TonDer Konkurrent
Modell Panasonic DMP-UB900 Panasonic DMP-UB704 Samsung UBD-K8500
Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB900Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB704Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB 900: Samsung UBD-K8500
Pro
  • Sehr gute Bildqualität
  • Gute Ausstattung
  • Einfache Bedienung
  • Günstiger als unser Testsieger
  • Gleich gute Bild- und Bedienleistungen wie beim UB900
  • Sehr günstig
  • Gutes Einstiegsmodell
  • Gute Bildqualität
Contra
  • Noch sehr teuer
  • Keine analogen Surround-Ausgänge
  • Keine vergoldeten HDMI-Anschlüsse
  • Etwas weniger Ausstattung als bei Panasonic
Bester Preis
Technische Daten  

Aller Anfang ist schwer

Es hat lange gedauert, jetzt endlich kommen die ersten UHD-Blu-ray-Player auf den Markt – zeitgleich mit den ersten 4K Ultra-HD Blu-ray-Discs.

Als erstes haben sich die Markt-Schwergewichte Panasonic und Samsung an das Thema UHD-Blu-ray-Player gewagt. Der DMP-UB900 von Panasonic und der UBD-K8500 von Samsung waren lang die einzigen verfügbaren 4K-Player auf dem Markt. Nun kommt von Panasonic der 704er dazu. Der gleicht seinem großen Vorbild weitgehend, lediglich die Audio-Abteilung ist weniger ausgefeilt bestückt.

Sony hat entgegen aller Erwartungen kein Lauwerk für UHD-Blu-ray in seine Spielekonsole Playstation integriert. Einen Player haben die Japaner zwar als »Protoypen« gezeigt, aber keine Angaben zu einer Einführung gemacht.

Nur wenige Hersteller bieten bisher UHD-Player an

Microsoft dagegen ist mit seiner Xbox One S auf den UHD-Zug aufgesprungen und bietet mit deren kleinem Preis eine attraktive UHD-Variante. In der Bedienung und der sonstigen Austattung ist sie freilich eine Spielkonsole geblieben.

Möglicherweise werden LG und Philips ebenfalls mit eigenen UHD-Playern auf den Markt kommen. Beide sollen Gerüchten zufolge den kommenden Standard Dolby Vision unterstützten. Konkrete Ankündigungen gibt es aber noch nicht.

Wie immer am Anfang ist der Einstieg in die UHD-Welt noch ziemlich kostspielig. So lange nur so wenige UHD-Player auf dem Markt sind, ist es nur schwer absehbar ob und wann die Preise zu purzeln beginnen werden. Aber mit echter 4k-Auflösung erhält man auch viel Filmvergnügen – nicht nur Vollblut-Cineasten wissen das zu schätzen.

UHD, UHD Premium und Dolby Vision: Was ist was?

UHD bietet viermal mehr Bildpunkte als Full HD, eine deutlich verbesserte Farbqualität und, gepaart mit High Dynamic Range (HDR), immense Kontraststeigerung.

Während neue Fernsehgeräte teilweise schon länger die höhere UHD- bzw. 4K-Auflösung unterstützen, kommen jetzt erst die ersten Geräte auf den Markt, die auch HDR unterstützen. HDR ist aber nicht immer gleich HDR, es kommt hier darauf an, welcher Farbraum tatsächlich abgedeckt wird.

Wenn Sie die Qualität der neuen UHD-Player voll auskosten wollen, benötigen Sie einen Fernseher, der das Logo »UHD Premium« trägt.

Auch der UHD-Player von Panasonic trägt dieses Logo. Es bedeutet im Detail:

  • UHD-Auflösung (4K): 3840 mal 2160 Bildpunkte
  • Die Darstellung von deutlich mehr Farben, was sich in dem verwendeten, größeren Farbraum »BT.2020« ausdrückt.
  • Die Wiedergabe von mehr Kontrast- und Schattierungsdetails (High Dynamic Range mit 10 Bit statt bisheriger 8 Bit, kurz: »HDR 10«)
  • Die Wiedergabe besonders hochwertiger, datenintensiver Audioformate.

Um die Verwirrung komplett zu machen, setzt Dolby auf einen neuen Standard, der noch über HDR10 hinausgeht: das bereits erwähnte Dolby Vision. Eine gute Erklärung zu den Unterschieden findet man hier bei Caschy.

Noch herrscht etwas Verwirrung über die neuen Standards

Bislang gibt es in Europa aber noch keine UHD-Player, die Dolby Vision unterstützen. LG hat immerhin zur IFA 2016 die ersten Fernseher vorgestellt, die die Dolby Vision Vorgaben erfüllen.

Aber egal ob HDR Premium oder Dolby Vision: UHD-Player bieten gegenüber Full HD auf jeden Fall deutlich mehr Schärfe, eine größere Farbnatürlichkeit und -harmonie sowie höheren Kontrast mit satterem Schwarz und zusätzlicher Helligkeit. Obendrein ist besonders ausgefeilter Surround-Sound à la Dolby Atmos mit bis zu elf Kanälen möglich.

Doch aufgepasst: Zum Zug kommen all diese Vorteile nur dann so richtig, wenn die UHD-Blu-ray-Discs diese Features auch bieten. Die hohe Bildpunktzahl ist immer dabei. Maximale Farbdarstellung (Fachjargon: 4:4:4), HDR und »immersiver« Surroundsound wie etwa Dolby Atmo sind es allerdings nicht unbedingt.

Einfache Blu-rays und DVDs spielen UHD-Player übrigens immer ab.

Testsieger: Panasonic DMP-UB900

Außen wie innen ist der DMP-UB 900 mit sehr hochwertigen Komponenten bestückt. Die Elektronik für Bild und Ton setzt bei der Wiedergabe High-End-Ansprüche um. Dafür sorgen unter Anderem spezielle hochwertige Prozessorausrüstung und Netzteilbestückung.

Der Gewinner: Panasonic DMP-UB900

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB900
Hier bekommt man alles, was der Markt gerade zu bieten hat – das ist auch die nächsten Jahre noch aktuell. Doch der Preis ist dementsprechend hoch.

Ein Bildtest ist angesichts solcher Leistungswerte derzeit quasi überflüssig: Kein TV-Schirm, auch wenn er das HDR-Premium-Logo trägt, kann das gesamte Leistungsspektrum des Players darstellen. Damit ist nicht mehr der Zuspieler der Qualitäts-Flaschenhals, sondern einzig der Fernseher.

Auch beim Ton gibt es vergleichbar hohe Qualität. Von außen signalisieren das schon auf den ersten Blick die vergoldeten Anschlüsse für verbesserte Leitfähigkeit.

Hohe Qualität in allen Bereichen

Ein weiteres wichtiges Extra ist der Doppel-HDMI-Output, der die Video- und Audiowiedergabe splittet. Dabei erhalten Fernseher oder Beamer das Bild vom einem HDMI-Ausgang, der AV-Receiver den Ton vom anderen. Resultat ist eine bessere Klangwiedergabe, die den Surround-Sound noch einmal ein Stückchen verfeinert.

Eine solche Klangverarbeitung lässt absoluten Hifi-Genuss entstehen. Neben HDMI für Audio stehen sogar Analog-Cinch (7.1 und Stereo) sowie digital ein optischer und ein Cinch-Output zur Verfügung.

Wichtig für Klangliebhaber: SACDs und DVD-Audio spielt der Panasonic leider nicht ab.

Smarte Bedienung

Insgesamt setzt der Panasonic das Bedienungskonzept der Blu-ray-Vorgänger um. Das merkt man schon an der recht vollen, für viele Funktions-Direktaufrufe gestalteten Fernbedienung aber auch an der Menülogik. Optisch wirkt das Menü jedoch nun angenehm modern, ohne an Übersichtlichkeit einzubüßen.

Angenehme Menüführung, aber immer noch lange Startgeschwindigkeit

In alter Tradition liegt leider auch die Anlaufgeschwindigkeit: Wer eine UHD-Blu-ray einlegt, wartet gut und gerne 25 Sekunden bis etwas passiert.

Auch mit Smart-Ausstattung wartet der Player auf: es gibt natürlich eine Heimnetzwerk-Anbindung und zahlreiche Apps. Letztere umfassen Dienste für Video on Demand, die ebenfalls UHD und HDR liefern wollen. Wichtig sind hier Amazon, Netflix und YouTube. Panasonic, das verbürgt das UHD Premium Logo, empfängt auch Streaming-Kost in bester Manier.

Die Fernbedienung punktet mit beleuchteten Taste, aber nicht mit hochwertiger Haptik. Ganz anders der Player selbst: Mit vespiegelter Front, hochwertigen Materialien und ebenso gelungener Verarbeitung erhält man ein richtig schönes Stück High-End-Wertigkeit. Zudem liefert Panasonic ein hochwertiges HDMI-Kabel für beste UHD-Qualität gleich mit.

Panasonic DMP-UB900 Testspiegel: Das sagen die Anderen

Erwartungsgemäß schneidet der Panasonic in den ersten Tests hervorragend ab. So schreibt Hifi-Test in Ausgabe 3/2016:

»Mit dem UB900 füllt Panasonic als erster Hersteller die Lücke bei den ‚echten‘ 4K-Zuspielern. […] Mit dem DMP-UB900 lassen sich endlich die hervorragenden Qualitäten moderner Ultra-HD-Displays inklusive HDR maximal auskosten – ein echtes Highlight!«

Von AudioVision bekommt der Panasonic Player im Test 94 von 100 Punkten und ist damit der Referenz-Player:

»Der Panasonic DMP-UB 900 bietet eine bessere Verarbeitung, eine höherwertige Ausstattung und mehr Bedienkomfort als der Samsung UBD-K 8500. Auch bei der UHD-Bildqualität mit flexibler SDR-Anpassung gibt er sich keine Blöße.«

Das Computer-Magazin c’t lobt im ausführlichen Vergleichstest die hohe Bildqualität der beiden UHD-Player (9/2016):

»Glücklicherweise hinterlassen die Player von Panasonic und Samsung nicht den Eindruck von Early-Adopter-Geräten, wie dies bei den ersten Blu-ray-Playern der Fall war. Beide liefern das Premium-Bild, das die Hersteller versprechen.«

Beim Panasonic gefallen Tester Nico Jurran vor allem die vielen Einstellmöglichkeiten:

»Wenn das 4K-Bild nicht den Erwartungen entspricht, helfen die vom Panasonic-Player gelieferten Informationen zur Bildausgabe bei der Fehlersuche. Seine weitreichenden Einstellmöglichkeiten erlauben auch eine gute Anpassung an verschiedene Displays. Der Samsung-Player schweigt sich hingegen zu den übertragenen Daten weitestgehend aus.«

Auch das Fachmagazin Video hatte beide UHD-Player im Test, hier schneidet der Panasonic ebenfalls besser ab als das Gerät von Samsung. Die Tester attestieren dem Panasonic eine »überragende« Bild- und eine »sehr gute« Klangqualität (Ausgabe 04/2016):

»Der Preisunterschied der Probanden machte sich im Test vor allem bemerkbar, weil Panasonic bewusst vom Start weg mit einem High-End-Gerät einen Standard setzen wollte und deshalb in eine besonders edle Innenausstattung investiert hat: alles zugunsten einer in Nuancen besseren Bildqualität und klangvolleren Optionen beim Sound.«

Das Magazin Heimkino kann überhaupt nichts Negatives am Panasonic UB900 feststellen und lobt die exzellente Ausstattung und das »hochwertige Video- und Audio-Processing« (5-6/2016).

Alternativen

Weniger Ton: Panasonic DMP-UB704

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB704
So viel Bild wie der 900er, aber weniger Klangausstattung. Dafür ist er deutlich günstiger.

Der kleine Bruder unseres Favoriten, der Panasonic DMP-UB704, bietet dieselben Bild- und Bedienungsleistungen wie der 900er. Auch die meisten Ausstattungdetails sind identisch. Daher ist das rund 250 Euro günstigere Modell eine tolle, preiswerte Alternative.

Echte Abstriche macht Panasonic beim 704 allein in der Audioabteilung: Es fehlen analoge Surround-Ausgänge, und die Standfüße sind nicht vibrationsabsorbierend ausgeführt. High-Resolution-Formate gibt der optische Ausgang dennoch aus.

Analoge Ausgänge benötigen in der Regel nur Audio-Fans mit speziellen Verbindungswünschen zum AV-Receiver. Nötig sind sie im üblichen Einsatzfall nicht.

Was ebenfalls anders ist: Die HDMI-Outputs sind nicht vergoldet. Inwieweit das die anspruchsvollsten Käufer beeinflusst, sollte ihnen überlassen bleiben. Ob man hier Unterschiede hört oder sieht, ist häufiger Diskussiongegenstand. Wir von der Redaktion würden sagen: Sparen Sie sich das Geld.

Der Konkurrent: Samsung UBD-K8500

Test UHD-Player: Panasonic DMP-UB 900: Samsung UBD-K8500
Nicht ganz so hochwertig ausgestattet, aber ein gutes Stück günstiger - bei fast gleich guter Bildqualität.

Der UHD-Player von Samsung ist vor allem dann eine preisgünstigere Alternative, wenn man auf die feine Tonwiedergabe des 900er Panasonic verzichten kann.

Der Samsung UBD-K8500 ist nicht ganz so hochwertig ausgerüstet wie der Panasonic, was man auch am nicht vorhandenen Doppel-HDMI-Ausgang und den nicht vergoldeten Anschlüssen erkennt.

Doch in der Bildqualität ist der Panasonic nur in wenigen Details einen Tick besser, bei ihm profitiert man vor allem von den umfangreicheren Einstellungsmöglichkeiten. Wenn man aber auch einen Fernseher von Samsung hat, kann man auf die auch getrost verzichten. Ein Premium-Logo hat sich jedenfalls auch der UBD-K8500 verdient.

Auch hinsichtlich Smart-TV und Video on Demand nehmen sich die beiden Kontrahenten nichts, auch weitere Apps hält Samsung ebenfalls bereit.

Damit ist der Samsung UBD-K8500 eine sehr gute, preiswertere Alternative für alle, die nicht viel Wert auf das letzte Quäntchen Heimkino-Qualität legen und dafür lieber ein paar hundert Euro sparen.

Kommentare

20 Kommentare zu "Der beste UHD-Player"

avatar
Kubick
Kubick

Die LG Fernseher von 2016 unterstützen bereits dolby atmos. Laut Artikel gibt es solche Geräte nicht in Europa

Redaktion

Sie meinen Dolby Vision. Aber richtig: auf der IFA hat LG 4K-OLED-TVs mit Dolby Vision vorgestellt. Haben wir korrigiert. Danke für den Hinweis!

İch verstehe euch nicht wir haben fast alle full-Hd aber in normalen hd sender halb Hd eın normalen Bluray und ist nicht mal teuer

wie sinnlos da holt man sich lieber in anständigen rechner wo man auch mit zocken kann und uhd ^^

Habe nicht mal einen normalen Blue Ray Player DVD ist immer noch vollkommen ausreichend für das was ich schaue wenn die Zeit da ist.

Jens Gemper wenn ich nur GzSz oder Harz4 Tv schaue, würde ich es auch nicht brauchen

Schon vorbestellt

Ps4neo sollte es auch können 🙂

abwarten auf 8k, dass wird erst scharf!!!

Iam verry interressting welchen soll ich denn nun tatsächlich kaufen LG eure Internet Freundin Brigitte D. Weland

Warten lohnt sich. Solange das alles noch in den Kinderschuhen steckt und der Endverbraucher noch kritisch ist braucht man das noch nicht wirklich. Zudem sind die 4k Filme noch viel zu teuer und immer noch nicht auch in Dolby Atmos HD Sound. Schon gar nicht in der deutschen Fassung. So lange da nicht alle am einen Strang ziehen und das Angebot der Technik entspricht werde ich nichts der gleichen umstellen.
Warten und sehn. Mein ultra HD 4k samsung reicht vorerst und die blu rays ebenfalls

Habe schon einen

Und wie ist die uhd im Vergleich zur „normalen“ bluray ?

Ganz tolles gestochenes scharfes Bild

Als ob man das sieht.

Kla sieht man das es sei den du guckst nicht hin

Doch man sieht es aber 498 Euro finde ich ganz schön krass… Ich warte lieber bis ende des Jahres ich denke die Ps4 und XBOX One wird da ne neue Konsole mit 4k vorstellen

4k können die rein von der auflösung beide schon Benny. Allerdings nur mit 24Hz. Was für Filme ja aber reicht

Ps4 und X1 können nur FHD ausgeben. Melvin Paulsberg

Brauchen wir das ???
Glaube nicht

wpDiscuz