Der beste Windeleimer

Test: Windeleimer – Testsieger Chicco Windeleimer
  • Test: Windeleimer – Testsieger Chicco Windeleimer

Der beste Windeleimer ist der von Chicco. Er ist geruchsdicht, mit einer Hand bedienbar und man kann ihn mit normalen Müllbeuteln bestücken. Zudem ist er leicht zu reinigen. Neben Windeln können darin auch einfach Feuchttücher oder Wattestäbchen entsorgt werden.

Bis ein Kind trocken ist, verbraucht es im Schnitt 5000 bis 6000 Windeln – und die müssen entsorgt werden. Und zwar möglichst schnell, denn volle Windeln haben die unangenehme Eigenschaft, einen ziemlich unerträglichen Geruch abzusondern.

Wenn man sie einfach in einen normalen Mülleimer wirft, dann stinkt bald die ganze Wohnung. Die meisten Mülleimer sind nämlich nicht wirklich geruchsdicht. Und wegen jeder einzelnen vollen Windel zur Mülltonne außerhalb der Wohnung oder außerhalb des Hauses zu laufen, ist in den meisten Fällen wenig praktikabel.

Man kann natürlich auch jede Windel in eine kleine Plastiktüte stecken und verknoten. So bleiben Gerüche – vorausgesetzt die Tüte hat kein Loch – eingeschlossen. Die Tüte mit der vollen Windel kommt dann in einen ganz normalen Mülleimer in der Wohnung. Viele Eltern nutzen dafür die dünnen Plastiktüten, in denen im Supermarkt Obst und Gemüse verpackt werden. Man kann aber auch Frühstückstüten verwenden und im Handel werden auch spezielle Windelbeutel angeboten.

Für die meisten Eltern dürfte sich die Anschaffung eines Windeleimers allerdings als sinnvoll und praktisch erweisen. Was für einer es sein soll, das hängt auch von seinem Standort ab. Wenn man den Windeleimer auf dem Balkon stehen hat, dann muss er natürlich nicht so geruchsarm sein wie wenn er im Schlafzimmer steht. Außerdem ist mitentscheidend, wie lange der Weg zur Mülltonne ist und wie oft der Eimer geleert wird.

High-Tech gegen Geruch

Findige Geschäftsleute haben aus dem Windeleimer Ende der 1990er ein Wunderwerk der Technik gemacht: Im Windeltwister, der heute unter dem Namen Sangenic Tec verkauft wird, wird jede Windel luftdicht verschlossen. Statt eines einfachen Müllbeutels wird eine mit Silberbioziden behandelte Folie verwendet, die alle Keime abtötet.

Doch das Geschäftsmodell des Herstellers entspricht dem der Druckerhersteller, die ihre Geräte billig verkaufen und ihre Kunden dann bei der Druckertinte abkassieren: Die Müllbeutelfolie gibt es in Form von Kassetten, die immer nur in ein Modell passen, damit der Kunde gezwungen ist, über die gesamte Wickelzeit des Kindes dem Hersteller viel Geld für das Verbrauchsmaterial in den Rachen zu werfen.

Wie bei der Druckertinte gibt es auch im Bereich Folienkassetten für Windeleimer inzwischen Anbieter, die No-Name-Nachfüllfolie billiger anbieten als das Original. Und im Internet finden sich Tutorials mit Tipps und Tricks, wie man die Hightech-Geräte mit normalen Mülltüten bestücken kann.

Viele Eltern, die sich einen Windeleimer angeschafft haben, der mit Kassetten bestückt wird, würden ihn im Nachhinein nicht noch einmal kaufen. Davon zeugen zahlreiche Berichte in Elternforen. Diese Eltern wissen inzwischen, was für ein teurer Spaß das ganze ist. Andere verwenden das Hightech-Teil nur für Windeln mit Stuhl, die anderen werden aus Kostengründen in einem ganz normalen Windeleimer entsorgt. Aber wer will sich ernsthaft zwei Windeleimer in die Wohnung stellen?

Die Nachteile der vermeintlichen Innovation machten mit der Zeit die Runde, was Konkurrenten auf den Plan rief. Sie bieten nun auch Windeleimer mit ausgeklügelten Verschlüssen an, die ebenfalls geruchsfrei sein sollen, aber umweltfreundlicher, weil sie nicht so viel Folie verbrauchen oder billiger, weil sie mit handelsüblichen Mülltüten bestückt werden können.

Und so gibt es inzwischen Windeleimer mit verschiedenen Systemen und werdende Eltern stehen häufig ratlos vor der Frage, welcher Windeleimer denn nun der beste ist und ob sie überhaupt einen brauchen.

Normale Mülltüten sind zur Entsorgung von Windeln übrigens völlig ausreichend. Tüten bzw. Folien, die mit Silberbioziden behandelt wurden und 99 Prozent aller Keime töten sollen, sind unnötig. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat mehrfach betont, dass Silberverbindungen, die in antimikrobiell ausgerüsteten Verbraucherprodukten verwendet werden, keinen Vorteil für den Verbraucher bieten.

Stattdessen wird empfohlen das klassische Hygieneverhalten zu verbessern, um Infektionserkrankungen zu vermeiden. Silberbiozide sind zudem umweltschädlich. Die ansteigende Menge an winzigen Silberpartikeln in der Umwelt führt zu Problemen. Die Verwendung biozidbehandelter Erzeugnisse ist in Privathaushalten nur in sehr begrenzten Fällen sinnvoll und nützlich, darauf weist auch das Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. hin.

Was macht einen guten Windeleimer aus?

Ein guter Windeleimer lässt Gerüche nicht nach außen dringen. Dabei muss man unterscheiden, ob der Eimer Gerüche herauslässt, wenn er einfach dasteht, oder ob das nur der Fall ist, wenn eine Windel entsorgt und er dazu geöffnet wird. Eine Geruchsquelle ist natürlich auch das Auswechseln der Mülltüten.

Geschlossen sind eigentlich alle Windeleimer geruchslos. Wenn man eine Windel hineinwirft, schaffen das nur wenige Modelle. Und beim Auswechseln der Mülltüten ist bei allen Windeleimern etwas zu riechen. Allerdings in unterschiedlicher Intensität.

Von Vorteil ist auch, wenn der Windeleimer mit einer Hand bedienbar ist. Denn wenn man das Baby auf der Wickelkommode liegen hat, dann sollte man immer eine Hand am Kind haben, damit es nicht herunterfällt. Wenn der Windeleimer darüber hinaus noch etwas höher ist, dann freut sich der sowieso oft schon geschundene Elternrücken.

So haben wir getestet

Wir haben uns sieben explizite Windeleimer angeschaut und einen Treteimer, der zwar nicht als Windeleimer fungiert, aber von vielen als solcher verwendet wird.

Alle Eimer haben wir in einem Haushalt mit zwei Kleinkindern dem Alltagstest unterzogen. Das heißt, in ihnen wurden jeweils über mehrere Wochen hinweg nasse und dreckige Windeln entsorgt. So konnten wir feststellen, welche Windeleimer im Alltag wirklich etwas taugen – und welche nicht. 

  Nächste Seite
Seite 1High-Tech gegen Geruch
Seite 2Testsieger: Chicco Windeleimer
Seite 3Alternativen und Fazit

Kommentare

17 Kommentare zu "Der beste Windeleimer"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Sandra Scherr
Ja ich finde ihn auch super weil man normale Müll Säcke nehmen kann. Ja beim öffnen also wenn man den Sack Wechsel stinkt es sonst eigentlich nicht

Hab den auch. Find ihn super, kann man normale Säcke verwenden. Ja beim aufmachen bzw beim sackerl wechseln stinkt es aber da stinkt doch jeder Kübel wenn man ihn öffnet. Aber sonst ist er super dicht.

Birgit Fuchs na bitte! Hab ich dir keinen „Sch…dreck“ (im wahrsten Sinne des Wortes) gegeben!

Wir hatten den auch einfach super!!!!

hab ihn auch… ist gut im handling, stinkt aba gleich wie alle anderen

Danke Sandra Schenkenberger und Janine Müller

Oha 👍😂

Stephanie Aden wir haben den Testsieger

Klasse 😉

Bin super zufrieden.

Michaela Filip

Franziska Wolf

Ha, du weißt halt was gut ist 😂😇😘

Ja stimmt😍

Erhan Yali

wpDiscuz