Die beste Action-Cam

Test: Action-Cam – Testsieger Sony FDR-X1000

Die beste Action-Cam für die meisten Leute ist immer noch die FDR-X1000 4K von Sony. In 4K liefert sie bessere Videoaufnahmen als die GoPro Hero4 Black, in HD überzeugt sie mit einem tollen Bildstabilisator. Dabei kostet sie weniger als die GoPro und bietet damit das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei Qualität und Vielseitigkeit des Zubehörs hat allerdings GoPro die Nase vorn.

Update 14. November 2016

Seit Kurzem gibt es die Hero5 Black von GoPro, die unserem Favoriten Sony FDR-X1000 gefährlich nahe kommt. Die Hero5 hat einen großen Bildschirm, ist wasserdicht und versteht sogar ein paar Sprachbefehle.  Mit 430 Euro dürfte sie für die meisten aber viel zu teuer sein.

Bereits zur IFA hat Sony den Nachfolger unseres Favoriten vorgestellt, die in diesen Tagen in den Handel gekommen ist. Bei der FDR-X3000R wurde vor allem der optische Bildstabilisator deutlich verbessert, er funktioniert jetzt auch bei 4K-Videos. Derzeit wird sie nur im Kit mit einer Handgelenk-Fernbedienung angeboten und kostet über 500 Euro.

Wir werden uns die neuen Modelle so schnell wie möglich ansehen. Wenn Sie auf jeden Fall das Neueste und Beste haben wollen und der Preis zweitrangig ist, sollten Sie mit dem Kauf abwarten.

Wenn Sie auf einen Bildstabilisator bei 4K-Videos verzichten können, ist die Sony FDR-X1000 weiterhin die beste Wahl.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
11. August 2016

Wir haben den Artikel mit den neuesten Testberichten aktualisiert.

16. Juni 2016

Nikon hat den Markstart der neue Action-Cam KeyMission 360 auf den Herbst verschoben. Ansonsten tut sich derzeit nicht viel auf dem Markt für Action-Cams, auch, weil es Marktführer GoPro alles andere als gut geht.

Mit der Sony FDR-X1000 ist man dagegen auf der sicheren Seite. Sie bleibt bis auf Weiteres unsere Empfehlung.

7. Januar 2016

Nikon hat auf der CES angekündigt, in den Markt für ActionCams einzusteigen: Die 360-Grad-Kamera KeyMission 360 wird vermutlich Mitte Juni in den Verkauf gehen.

Ein Windsurfer beim Ritt durch die Wellen oder der Sturz aus dem Himmel aus Sicht eines Fallschirmspringers gefilmt – wenn es um spektakuläre Action-Videos geht, kam man lange nicht um Kameras von GoPro herum. Inzwischen haben die Konkurrenten aber kräftig aufgeholt – vor allem Sony mit der FDR-X1000 4K. Wir haben uns diese Action-Cam sowie die Hero4 Black vom Pionier GoPro angesehen und gründlich miteinander verglichen.

Wer braucht eine Action-Cam?

Ursprünglich waren Action-Cams für Extrem-Sportler gedacht. Sie montieren die handlichen Video-Kameras an den Skihelm oder aufs Surfbrett, um die waghalsige Schussfahrt den Steilhang hinunter oder den spektakulären Ritt über die Welle aus der Ich-Perspektive einzufangen.

Doch längst filmen Action-Cams auch weniger waghalsige Freizeitaktivitäten, etwa Rad- und Mountainbike-Touren. Und immer mehr Anwender nehmen einfach so ihre Filme und Fotos mit den robusten kleinen Kameras auf. Das Praktische dabei: Sie brauchen sich keine Gedanken über die Geräte machen, sie sind ja wasserdicht und überstehen auch einen Sturz von der Tischkante meist klaglos.

Action-Cams sollen sich heute aber nicht nur für rasante Videos eignen, sondern auch für atemberaubende Fotos. Da kommt es dann neben einer guten Bildqualität auch auf eine möglichst einfache Bedienung an. Gut ist für Fotoaufnahmen auch ein Kontrollbildschirm.

Der Platzhirsch

GoPro Hero Black 4
Test: Action-Cam: GoPro Hero Black 4
GoPro hat mit seinen ActionCams lange Zeit den Markt dominiert - aber die Konkurrenz hat aufgeholt.

Auf den können echte Action-Filmer natürlich leicht verzichten. Wenn die Action-Cam eh fest am Fahrradlenker klemmt oder am Surfbrett festgesaugt ist, lässt sich der Bildausschnitt sowieso nicht kontrollieren oder ändern. Damit dennoch das Wichtige im Bild bleibt, sind Action-Cams sind mit einem sehr starken Weitwinkelobjektiv ausgestattet, das ein großes Bildfeld erfasst. Zoomen können die Geräte übrigens nicht.

Bedienung

Action-Cams sind kaum größer als eine Zigarettenschachtel. Da bleibt wenig Platz für Bedienelemente. Die GoPro Hero4 Black kommt mit nur zwei Tasten aus, die Sony FDR-X1000 4K hat immerhin einen Knopf mehr zu bieten.

Bei beiden Kameras müssen die Tasten teilweise mehrfach gedrückt werden, um eine bestimmte Funktion aufzurufen – die Bedienung ist also nicht sonderlich intuitiv. Auch die kleinen Displays beider Kameras tragen nicht gerade zum Bedienkomfort bei. Aber immerhin zeigt das Display der Sony FDR-X1000 4K viele Informationen in großen Buchstaben an, während sich die Hero4 Black auf die Anzeige winziger Symbole und Schrift beschränkt.

  Nächste Seite
Seite 1Wer braucht eine Action-Cam?
Seite 2Festgemacht und unter Wasser
Seite 3Filmen und fotografieren
Seite 4Sony FDR-X1000V im Test: Was sagen die Anderen?
Seite 5Alternativen und Fazit

Sony FDR-X1000 Preisvergleich

Kommentare

13 Kommentare zu "Die beste Action-Cam"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste
Gerhard
Gerhard

Habe die Sony und bin sehr zufrieden!

Kann man da endlich mal ein externes mikro anschließen? Was nutzen grandiose Bilder, wenn der Ton hundsmiserabel ist

Bei Gopro lässt sich auch ein externes Mikro anschliessen 😉 mach ich selbst..ein schönes Rode Mikro ..

Vuk Stefan Jorgic

Martin Tallafuss Daniel Stangl

Ski-Saison auf dem Rasen?

Sebastian Binderberger do sisgst as 😀

i dats scho is scho irre 😀

I bin e am überlegen ob i ma oane hoin soi 😉

#GarminVirbXE

Ich habe Beide – die Sony ist the Best

gopro und sony machen richtig spass TOPP Qualität

Jetzt habe ich mich gerade erst für die gopro 4 silver entschieden jetzt bleibt die auch bei mir

wpDiscuz