Die beste elektrische Babyschaukel

Test Babyschaukeln – Testsieger Joie Serina 2in1
  • Test Babyschaukeln – Testsieger Joie Serina 2in1

Die beste elektrische Babyschaukel ist die Joie Serina 2 in 1. Das liegt, wie ihr Name bereits verrät, auch daran, dass es sich um ein Modell handelt, das zwei Varianten einer beweglichen Wippe in sich vereint. Sie war damit die flexibelste Wippe im Test – und eine der leisesten.

Babyschaukeln sind eigentlich nichts anderes als manuelle Babywippen mit Motor. Während Babywippen manuell von den Eltern oder durch das Kind in Bewegung versetzt werden, übernimmt das bei den elektrischen Schaukelwippen ein Elektromotor, der entweder per Kabel an die Steckdose angeschlossen oder mit Batterien versorgt wird. Gefährlich ist das nicht, denn der Motor ist nicht stark genug, um das Baby zu sehr zu wippen oder zu schütteln.

Wenn Sie lieber eine Wippe möchten, die Sie manuelle bedienen können, finden Sie dazu den Test zur besten Babywippe.

Praktisch ist so eine elektrische Wippe allemal und der Preis unterscheidet sich nicht signifikant von dem etwas höherpreisiger, manueller Wippen. Wir haben uns sechs elektrische Exemplare angesehen und gewippt was das Zeug hält.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit: Joie Serina 2 in 1

Test elektrische Babyschaukel: Joie Serina 2 in 1
Die Joie ist sehr flexibel einsetzbar und hat allerhand Extras zu bieten. Es kann gewippt oder vibriert werden – wie das Baby es am liebsten hat.

Die Joie Serina 2 in 1 ist leise, kann sowohl schaukeln als auch vibrieren und erfreut die Kleinen mit niedlichen Plüschtieren. Vor allem aber kann die Joie Serina auch als Babywippe ohne Strom verwendet werden – so kann man sie auch gut mitnehmen. Deshalb ist die Joie Serina 2 in 1 unsere aktuelle Empfehlung.

Schön futuristisch: 4moms Rockaroo

Test Schaukelwippe: Joie Serina 2 in 1: 4moms Rockaroo
Sieht schick aus, ist aber nicht so flexibel und macht beim Wippen Geräusche.

Wer es futuristisch mag ist mit der 4moms Rockaroo Babywippe gut bedient. Sie sieht schick und modern aus und lässt sich im Handumdrehen aufbauen. Über das Smartphone oder andere externe Datenträger kann Musik über die Wippe abgespielt werden. Leider macht sie beim Wippen Geräusche, aber das stört das Baby nicht, im Gegenteil: es wirkt sogar einschläfernd. Allerdings ist sie relativ teuer – rund 200 Euro wird sich nicht jeder leisten können und wollen.

Gut verstaubar: Fisher-Price Rainforest CMR10

Test elektrische Babyschaukel: Fisher Price Rainbow Forrest FoldnBounce
Vibriert nur, kann aber von älteren Kindern als Schaukelstuhl genutzt werden.

Wenn Sie eine möglichst günstige Babywippe möchten, die man sogar noch längere Zeit verwenden kann, sind Sie bei der Fisher Price Rainforest an der richtigen Adresse. Allerdings ist sie nicht wirklich eine elektrische Wippe – sie kann lediglich vibrieren, was dem Testbaby allerdings sehr gut gefiel. Schaukeln muss man sie manuell. Ein Vorteil ist, dass sie für ältere Kinder zu einem Schaukelstuhl umgebaut werden kann.

Vergleichstabelle

Unser FavoritSchön futuristischGut verstaubar
Modell Joie Serina 2 in 1 4moms Rockaroo Fisher-Price Rainforest CMR10 Chicco Polly Swing up Ingenuity ConvertMe Swing-2-Seat Brighton Babymoov Swoon Motion
Test elektrische Babyschaukel: Joie Serina 2 in 1Test Schaukelwippe: Joie Serina 2 in 1: 4moms RockarooTest elektrische Babyschaukel: Fisher Price Rainbow Forrest FoldnBounceTest elektrische Babyschaukel: Chicco Polly Swing upTest elektrische Babyschaukel: Ingenuity ConvertMe Swing-2-Seat BrightonTest elektrische Babyschaukel: Babymoov Swoon Motion
Pro
  • Schnell und einfach aufgebaut
  • Kann auch als normale Wippe ohne Strom genutzt werden
  • Mit Vibrierfunktion
  • Lieder und Geräusche vorhanden
  • Tolles Design
  • Über die Wippe kann Musik abgespielt werden
  • Sehr einfacher Aufbau
  • Lässt sich zusammenfalten
  • Relativ günstig
  • Kann später als Schaukelstuhl genutzt werden
  • Für kleine Babys interessant, weil sie höher sitzen
  • Wippt schön leise
  • Auch für größere Babys noch gut geeignet
  • Relativ günstig
  • Schönes Design
Contra
  • Nicht gerade günstig
  • Nicht zum mitnehmen geeignet
  • Macht Geräusche beim Wippen
  • Teuer
  • Wippt nicht elektrisch sondern vibriert nur
  • Nur sehr begrenzt einsetzbar
  • Zu teuer für die kurze Nutzungsdauer
  • Voreingestellte Musik verschreckt das Baby
  • Sehr viele Einzelteile und deshalb längerer Aufbau
  • Komplizierter Aufbau
  • Musik zu laut
  • Sehr dünnes Stromkabel
  • Relativ teuer
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Technische Daten  

So haben wir getestet

Wir haben lange recherchiert und schließlich sechs elektrische Babywippen ausgewählt und zum Testen bestellt. Da war wirklich alles dabei. Von der Schaukelwippe Ingenuity von Bright Stars, die in unfassbar vielen Einzelteilen kam, bis hin zur Rockaroo von 4moms, die ausgepackt wird und sofort losschaukelt. Die wohl farbenfrohste Wippe im Test war die Rainforest von Fisher-Price, die ebenfalls schnell und einfach aufgebaut werden konnte. Die Swoon Motion von Babymoov, die Joie Serina 2 in 1 und die Polly Swing Up von Chicco waren ebenfalls mit im Test.

Die Preisunterschiede bei den Elektrowippen sind hoch, die günstigsten kostetet knapp 100 Euro, die teuersten mehr als das Doppelte. Dabei spiegelt die Leistung – wie so oft – nicht immer den Geldwert wieder.

Für den Aufbau sollten Sie Zeit einplanen

Alle Wippen wurden, teilweise unter Fluchen, aufgebaut. Neben den vielen Einzelteilen, die ineinandergesteckt oder geschraubt werden müssen, war vor allem das Batterieproblem nervig. AAA- oder AA-Batterien mögen die meisten Eltern noch im Haus haben, die braucht man schließlich immer mal wieder. Aber C- oder D-Block-Batterien müssen besorgt werden, bei keiner Wippe waren sie im Lieferumfang enthalten.

Keine einzige Wippe ließ sich ohne Blick in die Anleitung aufbauen. Intuitiv ist an diesen Wippen nichts. Auch einen Schraubenschlüssel sollte man bereithalten, der wird gebraucht.

Alle elektrischen Babyschaukeln wurden von uns mit einem sechs Monate alten Baby getestet, dass knapp 7,5 Kilogramm wog und noch nicht sitzen konnte. Überraschenderweise schaffte nicht jede Wippe dieses Gewicht.

Im Test beruhigte die ein oder andere Wippe das Baby so sehr, dass die Äuglein zufielen – der beste Beweis, dass das Kind sich wirklich wohl fühlt.

Babyschaukel mit Strom oder Batterie?

Manche Babyschaukeln werden mit Batterien betrieben und brauchen davon bis zu sechs Stück auf einmal, andere wippen ausschließlich durch Strom. Am besten sind Wippen, die man sowohl mit Strom als auch mit Batterien benutzen kann. Das ist vor allem dann praktisch, wenn man eben keine Blockbatterien im Haus hat, das Baby aber trotzdem gern geschaukelt werden möchte.

Die Bandbreite dessen was die Wippen können ist groß. Einige können nur vor- und zurückwippen, manche auch von rechts nach links und von vorn nach hinten schaukeln, andere vibrieren zusätzlich. Die Intensität der Wipp- oder Schaukelbewegung lässt sich in allen Fällen regulieren, von sanft bis kräftig.

Eine flexibel einsetzbare Wippe macht Sinn

Die meisten können auch Musik oder Geräusche abspielen. Die Qualität der Klangwiedergabe variiert allerdings stark, manche lärmen eher wie eine Toilettenspülung andere spielen lieblich wie eine Spieluhr. Bei der 4moms Rockaroo kann sogar ein Player angeschlossen werden, so dass Babys Lieblingsmusik abgespielt werden kann.

Nur begrenzt nutzbar

Alle Babyschaukeln haben eine Gewichtsgrenze, wenn die überschritten wird, weil das Baby zu schwer ist, bewegt sich die Wippe nur noch sehr langsam. Oder gar nicht mehr. Die Grenzen variieren etwas, im Schnitt ist bei rund 9 Kilogramm Schluss.

Wichtig zu wissen ist auch, dass elektrische Babyschaukeln nicht mehr benutzt werden können, sobald das Baby selbstständig sitzen kann. Das ist meist im Alter von sechs bis acht Monaten der Fall.

Die Wippen sind also nicht besonders langlebig, gerade vor dem Hintergrund, dass sie zwischen 50 und 200 Euro kosten, wobei der Großteil eher am oberen Ende liegt.

Was Sie auch bedenken sollten: Nicht alle Babys mögen das Geschaukel. Einige haben es lieber ruhig oder mögen mehr Vibration. Manche mögen Musik, andere stören sich schon an kleinen Geräuschen. Die meisten Babys mögen es aber gern, geschaukelt zu werden – vor allem, wenn sie ausgeruht sind. Kurz vor dem Mittagsschlaf oder bei aufkommendem Hunger können die Schaukelbewegungen dagegen irritieren und zu Babyfrust führen. Aber: Babys sind verschieden und auch unberechenbar. Da hilft wirklich nur ausprobieren.

Nicht alle Babys mögen es, geschaukelt zu werden

Elektrische Babyschaukeln lohnen sich in unseren Augen vor allem für Kinder die unruhig sind und gern gehalten und geschaukelt werden. Das merken Eltern relativ schnell nach der Geburt. Sollte das Baby sich vor allem dann beruhigen, wenn Mama und Papa monoton vor sich hinzusummen und es in gleichförmigen Bewegungen wiegen, dann können elektrische Schaukelwippen eine echte Hilfe und Erleichterung sein.

Nachdem das Baby eingeschlafen ist, muss man es aber auf jeden Fall von der Babyschaukel ins Bett verfrachten, denn wie bei manuellen Babywippen sollten Babys nur eine begrenzte Zeit darin verbringen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Babywippen-Test.

 

Testsieger: Joie Serina 2 in 1

Von allen getesteten Schaukelwippen hat uns die Joie Serina 2 in 1 am meisten überzeugt. Ihr Aufbau ist kinderleicht und schnell erledigt. Das ist gerade für Familien, die kleine Babys haben, die zum Weinen neigen, wichtig und daher ein echter Pluspunkt in der Bewertung.

Ein weiteres dickes Plus, das keine andere Babyschaukel im Test bietet: Die Joie Serina kann auch als Babywippe ohne Elektrofunktion genutzt werden. So kann man sie problemlos überallhin mitnehmen, was sehr praktisch ist, wenn das Baby beim Besuch oder im Urlaub etwas Altvertrautes dabei haben soll. Doch auch wenn sie so aussieht – die Wippe ersetzt selbstverständlich keinen Kindersitz fürs Auto!

Unser Favorit: Joie Serina 2 in 1

Test elektrische Babyschaukel: Joie Serina 2 in 1
Die Joie ist sehr flexibel einsetzbar und hat allerhand Extras zu bieten. Es kann gewippt oder vibriert werden – wie das Baby es am liebsten hat.

Neben schaukeln kann die Joie Serina 2 in 1 auch vibrieren – daher das Kürzel »2 in 1«. Mit einem Knopfdruck schaltet man zwischen beiden Funktionen hin und her. Interessant ist die Vibrierfunktion vor allem für Babys, die die Schaukelbewegung nicht so richtig mögen.

Zwischen Wipp- und Vibrierfunktion kann gewechselt werden

Denn nicht alle Babys mögen das rythmische Hin- und Hergeschuckel. Damit ist die Wippe auch für Kinder interessant, die vielleicht etwas sensibler sind. Unserem Testbaby jedenfalls fielen beim Test sofort die Augen zu.

Mit Batterie oder Strom

Die Babyschaukel von Joie kann im Gegensatz zu allen anderen Testgeräten sowohl mit Batterien als auch mit Strom betrieben werden. Mitgeliefert werden sogar verschiedene Anschlussstecker, so dass für jede Familie und jede Steckdose garantiert der richtige Stecker dabei ist. Wenn alle Stricke reißen, dann lässt sich die Wippe immer noch mit Batterien betreiben. Damit sind Eltern für jede Situation gerüstet und können sicherstellen, dass das Baby geschaukelt werden kann, ob nun ein Stromausfall herrscht oder Batterien gerade ausverkauft sind. So flexibel einsetzbar war keine andere Babyschaukel im Test.

Praktisch: Mit Batterien und Strom nutzbar

Leise in der Schaukelbewegung sind beide Varianten, egal ob die Wippe mit Strom oder Batterien betrieben wird. Das Thema Lautstärke ist nicht zu unterschätzen. Das Problem ist dabei weniger, dass es das Kind stören würde, denn für Babys sind solche Geräusche sogar oft einschlaffördernd. Aber den Eltern kann das Motorengeräusch mit der Zeit gehörig auf die Nerven gehen.

Die Schaukelbewegungen der Joie Serina 2in1 sind in der Intensität steuerbar, von ganz sacht bis ziemlich kräftig. Wenn es zu viel wird, wird das Baby das kundtun. Nach unserer Erfahrung kann es den meisten Babys aber gar nicht stark genug schaukeln.

Lieder und Geräusche

Manche Babys mögen Einschlaflieder zur Beruhigung, manche lieber »white noise« – also ein gleichbleibendes Rauschen, das die meisten von uns eher als Krach bezeichnen würden. Dafür gibt es inzwischen sogar Apps mit Föhn-, Staubsauger-, oder Waschmaschinengeräuschen.

Die kann man sich mit der Babyschaukel von Joie sparen, denn die Joie Serina 2 in 1 kann neben Musik auch Geräusche abspielen. Die Auswahl ist relativ begrenzt: es gibt fünf Lieder und fünf verschiedene Geräusche. Die klingen aber tatsächlich ziemlich lebensecht.
Daher gleich die gute Nachricht: Der Ton kann auch ausgeschalten werden, die Wippe schaukelt auch ohne Geräuschkulisse.

Die voreingestellten Lieder und Geräusche sind ausreichend

Die Joie Serina hat außerdem ein Nachtlicht mit vier verschiedenen Helligkeitsstufen. Fraglich was das Baby davon hat, denn auf hellster Stufe wurden Mutter und Kind im Test ziemlich geblendet.

Anschnallgurte für kräftigere Babys

Bei vielen Babyschaukeln im Test mussten wir die Gurte bemängeln, mit denen das Baby zur Sicherheit festgeschnallt werden muss. Bei vielen Modellen sind diese Sicherungsgurte für Neugeborene ausgelegt. Bei der Joie können dagegen auch ältere und kräftigere Kinder gut gesichert werden. Ausgestattet mit einer Sitzverkleinerung für Neugeborene wächst unser Testsieger also tatsächlich ein Stückweit mit. Aber auch hier gilt: Ab einem Babygewicht von 9 Kilo ist Schluss. Danach soll die Wippe nicht mehr verwendet werden.

Joie Serina 2in1 im Testspiegel

Außer uns hat bislang noch niemand einen Vergleichstest von elektrischen Babywippen gemacht. Sollte sich das ändern, werden wir die Testergebnisse hier nachtragen.

Andere Empfehlungen

So flexibel einsetzbar wie die Joie Serina 2 in 1 ist zur Zeit keine andere elektrische Babyschaukel. Allerdings ist sie nicht gerade ein Design-Meisterstück noch wirklich günstig. Daher haben wir auch zwei alternative Empfehlungen für Sie.

Schön futuristisch: 4moms Rockaroo

Test Schaukelwippe: Joie Serina 2 in 1: 4moms Rockaroo
Sieht schick aus, ist aber nicht so flexibel und macht beim Wippen Geräusche.

Wer sich nicht mit dem Aussehen der Joie Serina anfreunden kann und es überdies gern futuristisch mag, für den ist Rockaroo von 4 moms das Richtige.

Neben dem tollen Design hat uns auch die schön ausgeformte Liegefläche der Wippe gut gefallen – und der supereinfache Aufbau: Im Prinzip muss die Wippe nur ausgepackt werden und ist sofort einsatzbereit.

Ihren Strom bekommt die Rockaroo über ein Stromkabel. Ebenfalls per Kabel kann man ein Smartphone oder einen Musikplayer anschließen und Musik über die eingebauten Lautsprecher abspielen. Das klingt sogar erstaunlich gut.

Ohne Strom wippt die Schaukel allerdings nicht und sie ist auch nicht wirklich transportabel.

Unser größter Kritikpunkt ist aber, dass die Rockaroo relativ laute Geräusche von sich gibt, wenn sie sich bewegt. Davon berichten auch andere Kunden, es handelt sich also offenbar nicht um einen Einzelfall.

Gut verstaubar: Fisher-Price Rainforest CMR10

Test elektrische Babyschaukel: Fisher Price Rainbow Forrest FoldnBounce
Vibriert nur, kann aber von älteren Kindern als Schaukelstuhl genutzt werden.

Wer nicht so viel ausgeben will, für den ist das preiswerteste Modell im Test eine gute Wahl: Die Fisher-Price Rainforest Wippe ist allerdings nicht wirklich eine elektrische Babyschaukel, denn elektrisch schaukelt sie nicht sondern vibriert nur.

Dem Testbaby gefiel das aber ausnehmend gut. Auch das fröhlich bunte Design und die Spielzeuge am Bogen, der über die Wippe gespannt wird, kamen sehr gut an.

Für ältere Kinder kann sie allerdings zum Schaukelstuhl umgebaut werden. Sie hält Kinder mit einem Gewicht von bis zu 18 Kilo aus und ist damit viel länger nutzbar als die anderen Babyschaukeln.

Außerdem lässt sich die Wippe von Fisher-Price im Handumdrehen klein zusammenfalten und verstauen – eine Seltenheit bei den elektrischen Babyschaukeln. Damit ist sie eine gute Alternative für alle Familien, bei denen der Platz begrenzt ist und die nicht so viel Geld ausgeben wollen. Aber wie gesagt: sie wippt nicht automatisch.

Sollten Sie alle elektrischen Babyschaukeln nicht überzeugen, sehen Sie sich am besten unseren Test zu Babywippen an.

Außerdem getestet

Chicco Polly Swing up

Die Polly Swing up von Chicco ist nur etwas für kleine, zarte Babys. Mit seinen 7,5 Kilo war unser Testbaby schon zu schwer für die Wippe, die sich ob dieses Gewichtes kaum noch in Schwingungen versetzen ließ.

Für Neugeborene und ihre Eltern ist diese Wippe aber sicher auch deswegen interessant, weil das Baby etwas höher sitzt. Das schont den Rücken, beim Reinsetzen und Rausholen. Auch die Fernbedienung, mit der Musik und blechern klingende Geräusche gesteuert werden können, ist ein Plus.

Für die geringe Nutzungszeit ist aber auch der eher niedriger Preis der Chicco Polly Swing up aus unserer Sicht noch zu hoch.

Ingenuity ConvertMe Swing-2-Seat Brighton

Test elektrische Babyschaukel: Ingenuity ConvertMe Swing-2-Seat Brighton

Keine Preise gefunden.

Wer viele Kleinteile beim Aufbau nicht scheut, der kann sich die Ingenuity Covert me Swing 2 Seat von Bright Starts ansehen. Hat man sich erst einmal durch die 50 Teile gekämpft, hat man eine Schaukelwippe vor sich, die wirklich leise ist.

Auch ein kräftigeres Baby lässt sich hier noch gut festschnallen und hin- und herschaukeln. Auf Musik sollte man allerdings verzichten: Die Geräuschkulisse, die in der Wippe einprogrammiert ist, ist grauenhaft blechern und verschreckte im Test das Baby.

Stellt man den Lärm ab, wiegt die Bright Starts als eine der leisesten Wippen im Test das Kind zuverlässig hin und her.

Babymoov Swoon Motion

Die Babymoov Swoon Motion können wir nicht empfehlen. Hat man den komplizierten Aufbau endlich gemeistert, sieht man sich mit einem sehr feinen Stromkabel konfrontiert, bei dem ein Defekt schon vorprogrammiert ist.

Ein weiterer Minuspunkt: Die Musik, die das Baby beschallen soll ist sehr laut und kann nicht manuell verändert werden. Bei unserem 7,5 Kilogramm schweren Testbaby wippte die Wippe auch nur behäbig hin und her. Für den happigen Preis gibt es bessere Babyschaukeln.

Deine Meinung zählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.