Die beste Systemkamera für Einsteiger

Test: erschwingliche Systemkamera – Testsieger Sony Alpha 6000

Die beste erschwingliche Systemkamera ist nach wie vor die Alpha 6000 von Sony. Die kompakte, spiegellose Kamera beeindruckt mit einer fantastischen Bildqualität, schießt sehr flotte Aufnahmeserien und hat den schnellsten Autofokus in ihrer Liga.

Update 6. September 2016

Wir haben die Alternativen erneut aktualisiert. Unsere Empfehlung bleibt immer noch die Sony Alpha 6000.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
13. Februar 2016

Wir haben die Alternativen aktualisiert. Unsere Empfehlung bleibt die Sony Alpha 6000.

11. Januar 2016

Inzwischen sind einige neue Modelle auf dem Markt, die zumindest als Alternativen in Frage kommen. Wir werden den Artikel demnächst aktualisieren.

30. März 2015

Inzwischen sind eine Reihe an spiegellosen Systemkameras erschienen, die besser sind als die Alpha 6000 – allerdings auch deutlich mehr kosten. Die Alpha 6000 bleibt für uns die beste erschwingliche Systemkamera. Wir haben daher den Titel der Empfehlung angepasst, an unserer Bewertung ändert dies nichts. Unseren Favoriten in der gehobenen Preisklasse finden Sie hier: „Die beste spiegellose Systemkamera“.

Was heißt »spiegellose Systemkamera«?

Handlich wie eine Kompaktkamera, dabei flexibel und mit der Bildqualität einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) – das sind die Vorteile spiegelloser Systemkameras, auch DSLM genannt.

Wie bei einer DSLR kann man auch mit einer spiegellosen Systemkamera das Objektiv wechseln: Setzen Sie zum Beispiel ein Weitwinkelobjektiv an, um eine weite Landschaft aufzunehmen. Und mit einem Teleobjektiv gehen Sie auf Tuchfühlung mit dem Kirchturm am Horizont oder einem Reh am Waldesrand.

Natürlich gibt es auch Zoom-Objektive, die Weitwinkel und Tele vereinen. Viele Systemkameras kommen auch mit einem Powerzoom. Bei diesem Objektiv zoomt man mit einem Wippschalter – ganz so, wie Sie es von einer Kompaktkamera gewohnt sind. Das ist vor allem bei Video-Aufnahmen praktisch, denn der Motorzoom ermöglicht butterweiche Zoomfahrten.

Durch den Sucher geblickt

Eine spiegellose Systemkamera erzeugt das Sucherbild elektronisch und zeigt es wahlweise auf dem Kameradisplay oder im elektronischen Sucher. Die Kamera schaltet automatisch vom Display auf den Sucher um, sobald Sie sie vors Auge heben.

Anders als bei einer Spiegelreflexkamera vermittelt der elektronische Sucher bereits einen Eindruck von der Aufnahme. Stimmt die Belichtung nicht, erscheint das Sucherbild zu hell oder dunkel. Liegt der automatische Weißabgleich daneben, zeigt das Sucherbild einen Farbstich.

Sie möchten manuell scharf stellen? Kein Problem: Sucher und Display lösen sehr hoch auf, da erkennt man auch feinste Details mühelos. Und wenn es wirklich darauf ankommt, lässt sich das Sucherbild auch noch in zwei Stufen vergrößern.

  Nächste Seite
Seite 1Was heißt »spiegellose Systemkamera«?
Seite 2Unser Favorit: Sony Alpha 6000
Seite 3Alternativen und Fazit

Sony Alpha 6000 Preisvergleich

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz