Handyhalterung Test: Dsc03559
test
Letzte Aktualisierung: 29.4.2022

Die beste Fahrrad-Handyhalterung

Wir haben 20 Fahrrad-Handyhalterungen getestet. Die beste ist für uns die SKS Germany Compit+. Sie ist sehr gut verarbeitet,  universell und bietet für jeden Biker genau das richtige Set-up. Als beste Rahmentasche können wir die Velmia Fahrrad Rahmentasche empfehlen und als besten einfachen Halter den Impact Pro Mount 360° für Tagestouren. Mit der Andobil Handyhalterung haben wir zudem eine durchdachte und mit der DesertWest Fahrrad Handyhalterung eine bombensichere Alternative gefunden.

Florian Glott
Florian Glott
ist gebürtiger Allgäuer und beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Mountainbikes und Outdoor-Ausrüstung. Am liebsten ist er in den Bergen und im Wald unterwegs und sucht ständig neue Herausforderungen. Er testet Sport- und Outdoor-Produkte unter anderem für das Bergzeit-Magazin.
Letztes Update: 29. April 2022

Wir haben sechs neue Fahrrad-Handyhalterungen getestet. Dabei haben wir mit der Andobil Handyhalterung eine durchdachte und mit der DesertWest Fahrrad Handyhalterung eine bombensichere Alternative gefunden, die wir guten Gewissens empfehlen können. Nicht mehr unter den Empfehlungen ist dafür die Grefay Handyhalterung. Sie ist weiterhin unter „Außerdem getestet“ zu finden.

23. Februar 2022

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

Weitere Updates
Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Radreisen ist und bleibt im Trend. Neben dem klassischen Radreisen sind Bikepacking oder Bike-and-Hike-Touren beliebt wie nie zuvor. All diese Disziplinen haben jedoch alle eines gemeinsam: Man muss wissen, wo es lang geht.

Wer jedoch kein eigenständiges Fahrrad-Navigationsgerät kaufen möchte, der kann in der heutigen Zeit auf sein Smartphone und diverse Apps zur Navigation zurückgreifen. Damit das Handydisplay immer im Blick ist und das Gerät nicht ständig aus der Hosentasche gefummelt werden muss, haben wir 20 unterschiedliche Handyhalterungen unter die Lupe genommen. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

SKS Germany Compit+

Test Handyhalterung: SKS Germany Compit+
Mit dem SKS Germany Compit+ Handyhalter bekommt man ein universelles Halte-System für viele Gelegenheiten.

Die beste Handyhalterung für das Fahrrad ist für uns die SKS Germany Compit+. Diese Halterung ist für Tagestouren als auch fürs Bikepacking gleichermaßen geeignet. Durch das universelle System von SKS kann die Halterung je nach den Bedürfnissen des Bikers bestückt werden. Dabei ist das Smartphone stets sicher fixiert und das Display gut ablesbar. Auch stimmt die Verarbeitung und der Preis, was für uns nur den Testsieg bedeuten kann.

Beste Rahmentasche

Velmia ‎9235820-1

Test Handyhalterung: Velmia  Fahrrad Rahmentasche
Die Velmia Rahmentasche ist eine durchdachte Tasche mit vielen durchdachten Details.

Die beste Rahmentasche für uns in diesem Test ist die Velmia Fahrrad Rahmentasche. Sie ist einfach zu montieren und bietet ein paar nützliche Details, wie den seitlich aufklappbaren Deckel und ein paar zusätzliche Innentaschen und Befestigungsmöglichkeiten, um zum Beispiel eine Powerbank sicher verstauen zu können. Die Regenhülle rundet das Ganze noch ab.

Einfacher Lenkerhalter

Impact Pro Mount 360°

Test Handyhalterung: Impact Pro Mount 360°
Die Impact Pro Mount 360° Handy Lenkerhalterung ist hochwertig verarbeitet und durch das Kugelgelenk perfekt einstellbar.

Der beste einfache Lenkerhalter ohne Extras oder Besonderheiten ist für uns der Impact Pro Mount 360°. Er ist aus hochwertigem Aluminium gefertigt und ist einfach zu montieren. Er hält das Smartphone auch während einer wilden Fahrt an Ort und Stelle und durch das Kugelgelenk kann der Blickwinkel gut eingestellt werden, um auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen einen klaren Blick auf das Display zu haben.

Durchdacht

Andobil Fahrrad Handyhalterung

Test Fahrrad-Handyhalterung: Andobil Handyhalterung Fahrrad
Die Andobil Fahrrad Handyhalterung ist einfach zu bedienen und bietet gute Verstellmöglichkeiten.

Die Andobil Fahrrad Handyhalterung ist eine stabile Lenkerhalterung, die das Smartphone nicht nur sicher am Lenker hält, sondern sich dank eines stabilen Kugelgelenkes in Neigung und Winkel verstellen lässt, und das ohne Werkzeug. Ein kleiner Nachteil ist das etwas höhere Gewicht und Bauform, was sich aber nicht auf die Stabilität auswirkt.

Bombensicher

DesertWest Fahrrad Handyhalterung

Test Fahrrad-Handyhalterung: DesertWest Fahrrad Handyhalterung
Die DesertWest Fahrrad Handyhalterung hält das Handy sicher fest und baut niedrig am Lenker auf.

Die DesertWest Fahrrad Handyhalterung macht den bisher sichersten Eindruck aller getesteten Halterungen im Test und hält das teure Smartphone auch bei einer schneller und holpriger Mountainbike-Tour sicher fest. Leider fehlt es ihr an Verstellmöglichkeiten, um Winkel und Neigung einstellen zu können.

Vergleichstabelle

TestsiegerSKS Germany Compit+
Beste RahmentascheVelmia ‎9235820-1
Einfacher LenkerhalterImpact Pro Mount 360°
Durchdacht Andobil Fahrrad Handyhalterung
BombensicherDesertWest Fahrrad Handyhalterung
Grefay Fahrrad Handyhalterung
Rockbros Fahrrad Rahmentasche
Toptrek Fahrrad Rahmentasche
SP Connect Bike Bundle II Universal Clamp
Lemego Handyhalterung
Fylina Fahrrad Handyhalterung
Lamicall Handyhalterung Fahrrad
KLICKfix Quad Mini Phonepad
Fischer Fahrrad-Multimedia-Smartphone-Halterung
Tiakia Fahrrad Handyhalterung
Bone Bike Tie Pro 3
Easy-Life Handyhalterung mit Powerbank
TruActive Premium Handyhalterung Fahrrad
Pearl Fahrrad Handyhalterung
Test Handyhalterung: SKS Germany Compit+
  • Universell aufbaubar
  • Hochwertig verarbeitet
  • Integrierte Powerbank
  • Kabelloses Laden
  • Verstellmöglichkeiten
Test Handyhalterung: Velmia  Fahrrad Rahmentasche
  • Regenhülle
  • Viele Staufächer im Inneren
  • Spiegelndes Display
Test Handyhalterung: Impact Pro Mount 360°
  • Hochwertig verarbeitet
  • Kugelgelenk
  • Nicht für dicke Handys geeignet
Test Fahrrad-Handyhalterung: Andobil Handyhalterung Fahrrad
  • Verstellmöglichkeiten
  • Einfache Montage
  • Stabil
  • Klobig
  • Schwer
Test Fahrrad-Handyhalterung: DesertWest Fahrrad Handyhalterung
  • Geringe Bauhöhe
  • Gute Verarbeitung
  • Sicher
  • Keine Verstellmöglichkeiten
Test Handyhalterung: Grefay Fahrrad Handyhalterung
  • Kugelgelenk
  • Günstig
  • Nicht für dicke Handys geeignet
  • Verarbeitung
Test Handyhalterung: Rockbros Fahrrad Rahmentasche
  • Großer Stauraum
  • Regenhülle
  • Spiegelndes Display
Test Handyhalterung: Toptrek Fahrrad Rahmentasche
  • Verarbeitung
  • Keine Regenhülle
  • Spiegelndes Display
Test Handyhalterung: SP Connect Bike Bundle II Universal Clamp
  • Stabil
  • Werkzeug notwendig
  • Preis
Test Handyhalterung: Lemego Handyhalterung
  • Einfache Montage
  • Spiegelndes Display
  • Klappert während der Fahrt
Test Handyhalterung: Fylina Fahrrad Handyhalterung
  • Günstig
  • Verarbeitung
  • Klobige Klemme
  • Verstellbarkeit
Test Handyhalterung: Lamicall Handyhalterung Fahrrad
  • Kugelgelenk
  • Für dünne Handys ungeeignet
  • wackelig
Test Handyhalterung: KLICKfix Quad Mini Phonepad
  • Geringe Bauhöhe
  • Leicht
  • Umständliche Montage
  • Ungeeignet für Carbonlenker
  • Fixierung nur durch Gummiband
Test Handyhalterung: Fischer Fahrrad-Multimedia-Smartphone-Halterung
  • Multimediahalter
  • Schwer
  • Klobig
  • Verarbeitung
Test Fahrrad-Handyhalterung: Tiakia Fahrrad Handyhalterung
  • -
  • Ungeeignet für Carbonlenker
  • Keine Verstellmöglichkeiten
Test Fahrrad-Handyhalterung: Bone Bike Tie Pro 3
  • Einfache Montage
  • Leicht
  • Teuer
  • Wirkt unsicher
Test Handyhalterung: Easy-Life Handyhalterung mit Powerbank
  • Integrierte Powerbank
  • Wackelig
  • Teuer
  • Halter verdeckt Tasten
  • Nichtfunktionierende LED-Leuchte
Test Fahrrad-Handyhalterung: TruActive Premium Handyhalterung Fahrrad
  • -
  • Verarbeitung
  • Wackelig
Test Fahrrad-Handyhalterung: Pearl Fahrrad Handyhalterung
  • Kompakt
  • Günstig
  • Verarbeitung
  • Keine Verstellmöglichkeiten
Produktdetails einblenden

Alles im Blick: Fahrrad-Handyhalterungen im Test

Wer schon einmal eine Radtour im Urlaub unternommen hat oder gar eine Radreise, der muss wissen, wo es hingeht. Natürlich kann man sich extra dafür ein Navigationsgerät speziell fürs Radfahren anschaffen, aber auch das eigene Smartphone ist dazu in der Lage, einen sicher von A nach B zu bringen. Es gibt aber nichts Nervigeres, als alle paar Hundert Meter anzuhalten und sein Smartphone aus der Hosentasche oder dem Rucksack zu holen. Der ein oder andere hat diese Erfahrung bestimmt schon mal gemacht. Auch sieht man hin und wieder Menschen, die versuchen, unter der Fahrt ans Telefon zu kommen und gefährden sich dadurch im Straßenverkehr oder lassen das teure Handy fallen.

Sicherheit und Komfort beim Fahren

Genau für solche Zwecke gibt es Handyhalter der unterschiedlichsten Art. Neben einfachen Lenkerhaltern gibt es noch welche mit integrierter Powerbank oder Rahmentaschen für das Oberrohr, die über ein Sichtfenster für ein Smartphone verfügen. Jedoch ermöglichen alle einen permanenten Blick aufs Display, vereinfachen so die Navigation und reduzieren auch das Unfallrisiko. Auch besitzen mache Halter weitere nützliche Details.

Beim Fahren mit Halter lässt sich schnell erkennen, wer gerade anruft oder eine Nachricht geschickt hat. Aber Vorsicht: Auch das Telefonieren unter dem Radeln ist im Straßenverkehr nicht erlaubt und kann teuer werden.

Welche Halterung ist für mich die Richtige?

Welchen Halter man benötigt, richtet sich vor allem danach, welche Disziplin ausgeübt wird. Ein Radreisender oder Bikepacker stellt andere Anforderungen an den Handyhalter als ein Radler, der nur mal bei schönem Wetter eine Tagestour unternimmt.

Radreisende brauchen Wetterfestigkeit

Bei einer Tagestour ist es nicht so wichtig, ob das Handy vor Wind und Wetter geschützt ist, da die meisten nur bei guten Bedingungen unterwegs sind. Hier ist es wichtig, dass das Handy sicher im Halter hält und einfach ein und auszulegen ist. Schön wäre auch, wenn der Halter im Winkel, also in Hoch- oder Querformat verdreht und die Neigung problemlos verstellt werden kann. Einfache Halter sind meist auf bestimmt Größen limitiert – auch in der Dicke des Smartphones. In den meisten Haltern kann eine dünne Handyhülle mitverwendet werden, dicke Telefone oder Hüllen sind jedoch meist zu breit.

Handyhalterung Test: Dsc03612a
Für Tagestouren reicht eine einfache Halterung ohne Schutzhülle.

Ein Radreisender ist mehrere Tage oder Wochen unterwegs. Solche Sportler nehmen oft eine zusätzliche Powerbank mit, falls doch mal nachgeladen werden muss. Hierfür gibt es sogar Handyhalter, bei denen schon eine Powerbank integriert ist oder eine zusätzliche Tasche mehr Stauraum am Lenker verschafft. So kann der Radreisende sich sicher sein, immer sein Handy laden zu können.

Bikepacker, die mehrere Tage am Stück draußen unterwegs sind, ohne in eine Pension oder ein Hotel einzuchecken, wünschen sich vielleicht noch zusätzlichen Stauraum am Oberrohr und greifen deshalb eher zu einer Oberrohrtasche, bei der das Handy sichtbar eingeschoben werden kann. Somit ist das Smartphone zusätzlich noch vor Regen und Schnee geschützt, sofern die Tasche auch wasserdicht oder wasserabweisend ist. Meist ist jedoch eine Regenhülle im Lieferumfang für Rahmentaschen enthalten. So kann der Bikepacker eine schwerere Powerbank mitführen oder seine Elektronik perfekt verstauen.

Ein Nachteil der Taschen ist, dass die zusätzliche durchsichtige Hülle vor dem Display zum Spiegeln neigt.

Handyhalterung Test: Dsc03598

Testsieger: SKS Germany Compit+

Die SKS Germany Compit+ ist für uns beste Handyhalterung im Test und überzeugt vor allem durch ihre Vielseitigkeit.

Im Lieferumfang für unseren Test ist alles enthalten, was zur Montage notwendig ist. Neben dem Lenkerhalter, einer 5000 mAh starken Powerbank sowie diversen Ausgleichsgummis, Schrauben und Schellen, ist weiter noch ein USB-Kabel, eine Tasche sowie ein Aufkleber für das Smartphone enthalten.

Testsieger
SKS Germany Compit+
Test Handyhalterung: SKS Germany Compit+
Mit dem SKS Germany Compit+ Handyhalter bekommt man ein universelles Halte-System für viele Gelegenheiten.

Die Montage des Halters von SKS ist recht einfach, dauert aber ein paar Minuten. Hat man die richtigen Ausgleichsgummis zur passenden Lenkerdicke eingelegt, werden die zwei Kunststoffschellen mit vier Schrauben links und rechts vom Vorbau befestigt. Dazu kann das beigelegte Werkzeug verwendet werden.

Anschließend kann wahlweise nur eine Handytasche oder die Powerbank eingedreht werden. Auch ist es möglich, erst die Powerbank und dann die Handytasche auf dem Halter zu befestigen. SKS Germany hat hier ein universelles System am Start, welches einem verschiedenste Kombinationen ermöglicht. So ist es möglich, einen universellen Coveradapter direkt auf die Handyhülle zu kleben, wodurch auch das Handy direkt auf dem Halter oder auf der Powerbank befestigt werden kann. Auch bietet hier SKS Germany extra Handyhüllen für alle gängigen Modelle sowie weiteres Zubehör an.

Die Verarbeitung ist von allen Teilen im Test sehr hochwertig und es gab für uns nichts zu bemängeln.

1 von 14
Handyhalterung Test: Dsc03604
Im Lieferumfang der SKS Germany Compit+ Handyhalterung ist alles enthalten, was zur Montage notwendig ist und mehr.
Handyhalterung Test: Dsc03581
Die Montage dauert zwar ein paar Minuten, dafür sitzt der Halter fest am Lenker mittig über dem Vorbau.
Handyhalterung Test: Dsc03579
Leider ist ein Verstellen der Neigung nicht ohne Werkzeug möglich.
Handyhalterung Test: Dsc03582
Wahlweise kann zuerst die 5000 mAh starke Powerbank eingedreht werden.
Handyhalterung Test: Dsc03583
Durch den Adapter auf der Powerbank kann weiteres Zubehör befestigt werden.
Handyhalterung Test: Dsc03584
Nicht nur Hochkant, auch Querformat ist möglich – und das einfach durch Drehen der Powerbank.
Handyhalterung Test: Dsc03586
Wahlweise kann eine kleine Tasche über der Powerbank befestigt werden, wodurch das Handy etwas vor dem Wetter geschützt ist.
Handyhalterung Test: Dsc03588
Auch die Tasche ist sehr hochwertig verarbeitet.
Handyhalterung Test: Dsc03593
In die Tasche kann das Smartphone eingelegt und befestigt werden.
Handyhalterung Test: Dsc03594
Auch hier ist ein starkes Spiegeln zu erkennen.
Handyhalterung Test: Dsc03596
Das Handy kann mit Hilfe eines selbstklebenden Adapters auch direkt auf der Powerbank befestigt werden.
Handyhalterung Test: Dsc03598
Das Handy kann bei direkter Montage kabellos geladen werden.
Handyhalterung Test: Dsc03599
Durch den selbstklebenden Adapter wirkt der Aufbau sehr flach.
Handyhalterung Test: Dsc03601
Durch Drücken der Taste beginnt der Ladevorgang. Dabei wird der Ladezustand der Powerbank angezeigt.

Unterwegs

Während der Fahrt kann das Handy kabellos geladen werden, sofern das Smartphone direkt auf der Powerbank liegt. Wird zusätzlich noch eine Tasche verwendet, ist kabelloses Laden nicht mehr möglich, jedoch – dank der USB-Buchse an der Powerbank und der Kabelöffnung in der Tasche – kann das Handy auch mit einem USB-Kabel geladen werden, falls es doch mal etwas regnerischer sein sollte.

Während der Fahrt ist das Display, egal ob mit oder ohne Tasche, gut ablesbar und es wackelt nichts. Leider spiegelt das Display stark, wenn die Tasche verwendet wird. Die Tasche ist nicht wasserdicht, aber wasserabweisend.

Am Ende bleibt zu sagen, dass uns die SKS Germany Compit+ überzeugt hat. Dadurch, dass sie so universell ist, ist sie für jeden geeignet – egal ob Bikepacker oder Tagestourenradler. Einfach je nach Tour den Halter bestücken und es kann losgehen. Die Halterung und das Montagesystem ist durchdacht, gut verarbeitet und das zu einem fairen Preis.

Nachteile?

Einen Nachteil hat die Halterung – und zwar ist die Einstellung der Neigung nicht ohne Werkzeug möglich.

SKS Germany Compit+ im Testspiegel

Das Magazin E-Mountainbike hat sich die Halterung ebenfalls angesehen und lobt:

»Das Compit-System ist in der Theorie durchdacht und einfach zu montieren. Für Besitzer eines E-Bikes mit Intuvia- oder Nyon-Display liegt dieses System sogar auf der Hand.«

Alternativen

Wer eher eine Rahmentasche oder einen einfachen Halter für eine Tagestour sucht, für den könnte sich eine unserer Alternativen lohnen.

Beste Rahmentasche: Velmia ‎9235820-1

Die beste Rahmentasche ist die Velmia ‎9235820-1, da sie über ein paar mehr nützliche Details aufweisen kann als die anderen von uns getesteten Taschen. Im Lieferumfang ist noch eine Regenhülle enthalten, die sogar über ein zusätzliches Klettband zur Befestigung verfügt. Die Verarbeitung wirkt hochwertig, hier und da sind jedoch ein paar unschöne Details zu finden.

Beste Rahmentasche
Velmia ‎9235820-1
Test Handyhalterung: Velmia  Fahrrad Rahmentasche
Die Velmia Rahmentasche ist eine durchdachte Tasche mit vielen durchdachten Details.

Die Velmia Rahmentasche lässt sich mittels dreier Klettbänder – zwei für den Rahmen und eines für das Steuerrohr – befestigen.

Die Reißverschlüsse laufen leicht und die Tasche lässt sich gut mit einer Hand öffnen. Durchdacht ist hier, dass sich die Tasche zur Seite hin öffnet, wodurch das Einlegen des Handys und weiterer Ausrüstungsgegenstände deutlich angenehmer ist als beim Öffnen nach oben. Das Handy wird durch einen großen Kletterverschluss fixiert, wobei ein Teil des Verschlusses über ein Gummiband gestützt wird. So wird das Handy gegen die Hülle gedrückt und ist gegen ein Verrutschen innerhalb der Tasche gesichert.

1 von 8
Handyhalterung Test: Dsc03557
Die beste Rahmentasche für uns in diesem Test ist die Velmia Fahrrad Rahmentasche.
Handyhalterung Test: Dsc03546
An den Seiten der Rahmentasche befinden sich reflektierende Streifen.
Handyhalterung Test: Dsc03549
Eine Kabeldurchführung für Kopfhörerkabel ist ebenfalls an der Velmia Tasche zu finden.
Handyhalterung Test: Dsc03550
Die Tasche wird mit drei Klettbändern an dem Rahmen befestigt.
Handyhalterung Test: Dsc03556
Das Handy hält dank eines breiten Klettverschlusses und einem zusätzlichem Gummiband auch auf einem wurzelige Trail.
Handyhalterung Test: Dsc03554
Die Velmia Rahmentasche lässt sich seitlich öffnen.
Handyhalterung Test: Dsc03548
Nicht nur bei der Velmia Rahmentasche neigt der durchsichtige Teil zum Spiegeln.
Handyhalterung Test: Dsc03607
Gegen Regen befindet sich eine zusätzliche Regenhülle im Lieferumfang.

Im unteren Teil der Tasche sind drei Netzfächer an den Seiten angebracht und ein kleiner Schlüsselkarabiner ist auch zu finden. Am Boden der Tasche sind noch zwei verstellbare Gummibänder, wo zum Beispiel eine Powerbank gegen umherfliegen in der Tasche gesichert werden kann. So können die in der Tasche transportierten Gegenstände gut organisiert und fixiert werden. Das Gesamtpaket runden die Durchführung für Kopfhörer, die Möglichkeit der Verwendung von Touch ID sowie zwei an den Seiten angebrachte, reflektierende Streifen ab, die für bessere Sichtbarkeit bei schlechtem Wetter und Dunkelheit sorgen sollen.

Zwar wirbt der Hersteller mit Wasserdichtigkeit, darauf würden wir uns aber nicht verlassen. Das gilt bei allen getesteten Taschen, da allein die Kabeldurchführung nicht dicht ist und Wasser in unserem Test eintritt. Spritzwassergeschützt ist die Tasche aber schon und mit Verwendung der Regenhülle ist ein kleiner Regenschauer kein Problem.

Während der Testfahrt blieb die Velmia stets fest am Rahmen und auch das Smartphone im Inneren der Tasche rutschte kaum. Lediglich ungünstige Lichtverhältnisse machten das Ablesen des Displays schwierig.

Somit können wir die Tasche jedem empfehlen, der eine Rahmentasche für sein persönliches Bike-Abenteuer sucht, die über nützliche Details verfügt.

Einfacher Lenkerhalter: Impact Pro Mount 360°

Die Impact Pro Mount 360° Handyhalterung ist für uns die beste einfache Handyhalterung, wenn man keine Powerbank oder Rahmentasche benötigt.

Im Lieferumfang ist alles, was man zur Montage der Halterung braucht, enthalten. So sind neben dem zweiteiligen Halter noch unterschiedliche Unterleggummis sowie ein Innensechskantschlüssel zur Montage enthalten. Zusätzlich befindet sich noch ein Haltegummi für das Handy im Karton, der das Smartphone zusätzlich vor dem Herausfallen schützen soll.

Einfacher Lenkerhalter
Impact Pro Mount 360°
Test Handyhalterung: Impact Pro Mount 360°
Die Impact Pro Mount 360° Handy Lenkerhalterung ist hochwertig verarbeitet und durch das Kugelgelenk perfekt einstellbar.

Die Verarbeitung des Handyhalters ist sehr hochwertig und es wird weitestgehend auf Kunststoff verzichtet. So ist der Impact Pro Mount 360° überwiegend aus Aluminium gefertigt. Lediglich die Kugel des Kugelgelenks sowie dessen Gegenpart bestehen aus Kunststoff. Das alles gibt dem Halter einen hochwertigen Eindruck.

Die aus Aluminium gefertigte Schelle wird mit einem entsprechend Gummiring am Lenker festgeschraubt. Lediglich die Montage nahe am Vorbau an unserem 31.8-mm-Lenker ist etwas umständlich. Hier wäre eine etwas längere Schraube wünschenswert, um die Montage zu vereinfachen. Bei breiten Lenkern aus Carbon ist unbedingt darauf zu achten, dass die Schelle nicht ohne Gummiring montiert wird. Das kann im schlimmsten Fall zu einem Lenkerbruch führen.

1 von 7
Handyhalterung Test: Dsc03575a
Im Lieferumfang ist alles enthalten, was für die Montage am Lenker notwendig ist.
Handyhalterung Test: Dsc03574
Die Impact Handyhalterung besitzt ein Kugelgelenk, wodurch Winkel und Neigung perfekt eingestellt werden können.
Handyhalterung Test: Dsc03569
Die Schelle aus Aluminium passt an alle gängigen Lenkerdicken.
Handyhalterung Test: Dsc03570a
Auch der Halter selbst ist aus Aluminium gefertigt und wirkt sehr Hochwertig.
Handyhalterung Test: Dsc03568a
Bei der Montage kann zusätzlich noch ein Gummiband zwischen die beiden Halterhälften gelegt werden.
Handyhalterung Test: Dsc03567a
Durch verdrehen der Schraube kann das Smartphone in den Halter geklemmt werden.
Handyhalterung Test: Dsc03566a
Der Halter kann Handys mit einer Größe zwischen 4 bis 7 Zoll sicher halten.

Danach kann der obere Teil des Halter in die Kugel hineingedrückt werden und durch Verschrauben der entsprechenden Mutter der Halter festgezogen werden. So kann er frei um 360 Grad gedreht und die Neigung in einem ausreichenden Bereich eingestellt werden.

Das Handy wird in den Halter gelegt und durch Drehen der seitlich angebrachten Schraube kann das Handy zwischen vier »Fingern« eingeklemmt werden, die jeweils sieben Millimeter lang sind. Dadurch kann das Handy sowohl ohne, als auch mit einer dünnen Hülle verwendet werden.

Bei der Montage kann zusätzlich ein Gummiband zwischen die beiden Halterhälften gelegt werden, das nach dem Festmachen des Handys zusätzlich um die Ecken gespannt werden kann. Das vermittelt zusätzliche Sicherheit, vor allem wenn man einen anspruchsvolleren Trail fahren möchte.

Während der Testfahrt auf dem Test-Trail konnten wir kein Verrutschen und Verstellen feststellen und das Handy blieb immer in Position. Das Display war immer gut abzulesen und bei ungünstigen Lichtverhältnissen kann die Neigung auch während der Fahrt verstellt werden.

Letztlich können wir die Impact Pro Mount 360° Handyhalterung jedem empfehlen, der eine einfache, aber hochwertige Handyhalterung sucht – und das zu einem fairen Preis.

Durchdacht: Andobil Fahrrad Handyhalterung

Die Andobil Handyhalterung Fahrrad ist eine stabile Lenkerhalterung, die das Smartphone nicht nur sicher am Lenker hält, sondern sich dank eines stabilen Kugelgelenkes in Neigung und Winkel verstellen lässt – und das ohne Werkzeug.

Durchdacht
Andobil Fahrrad Handyhalterung
Test Fahrrad-Handyhalterung: Andobil Handyhalterung Fahrrad
Die Andobil Fahrrad Handyhalterung ist einfach zu bedienen und bietet gute Verstellmöglichkeiten.

Der Lieferumfang beinhaltet nichts außer dem Handyhalter und dem Klemmmechanismus für den Lenker. Alles Notwendige ist also dabei. Die Verarbeitung des gesamten Kunststoffhalters wirkt hochwertig und alle Teile sind ausreichend dimensioniert.

Die Montage am Lenker ist einfach und zusätzliches Werkzeug wird nicht benötigt. Der Halter wird über eine stabile, aber etwas klobig wirkende Kralle am Lenker gehalten. Dabei muss lediglich der untere Teil des Halters über eine Flügelmutter aufgeschraubt und an der gewünschten Position festklemmt werden. So passt der Halter an jeden Lenker, ohne dass unter Umständen Gummi-Spacer verwendet werden müssen. Der obere Teil des Halters ist über ein Kugelgelenk mit dem unteren Teil verbunden. So lässt sich ohne zusätzliches Werkzeug die Neigung und Winkel auch unter der Fahrt leicht verstellen.

1 von 8
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04176
Die Andobil Fahrrad Handyhalterung ist eine stabile und durchdachte Lenkerhalterung.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04178
Der Lieferumfang beinhaltet lediglich die Halterung und den Klemmmechanismus. Mehr ist aber auch nicht nötig.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04183
Durch das stabile Kugelgelenk lässt sich Neigung und Winkel einstellen.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04184
Die Klemme wirkt zwar etwas klobig, hält aber den gesamten Halter fest am Lenker.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04188
Die zwei oberen Ecken des Halters spannen das Smartphone fest in den Halter ein.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04185
Durch einen Kipphebel an der Unterseite des Halters kann das Smartphone im Halter fixiert werden.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04191
Dank einer Aussparung kann ein Ladekabel am Smartphone angeschlossen werden.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04193
Seitliche Tasten werden mit der Andobil Handyhalterung nicht überdeckt.

Das Smartphone wir wie folgt in den Halter eingelegt: Die beiden oberen Ecken des Andobil Halters müssen gegen eine Federkraft nach oben gezogen werden. Dann wird das Handy in die untere Haltekannte eingelegt. Durch Loslassen der vorgespannten oberen Ecken wird nun das Handy in den Halter gespannt und zwar so, dass auch eventuelle Tasten an der Seite des Smartphones nicht verdeckt werden. Auf der Rückseite des Halters befindet sich ein oranger, gut bedienbarer Kipphebel, mit welchem sich der Halter fixieren lässt und so ein ungewolltes Öffnen verhindert wird. Schön ist auch, dass im unteren Teil des Halters eine Aussparung eingearbeitet ist, wodurch ein Ladekabel am Smartphone angeschlossen werden kann.

Obwohl der Halter insgesamt eher auch aufbaut und mit 236 Gramm nicht der leichteste im Test ist, wackelt er während der Testfahrt nur unmerklich, wodurch das Handydisplay stets gut ablesbar und bedienbar bleibt.

Letztlich ist die Andobil Fahrrad Handyhalterung eine gute Alternative, die das Handy auch bei ruppiger Fahrt sicher hält und durchdacht wirkt. Somit können wir die Halterung getrost jedem empfehlen, der sich nicht an dem etwas höheren Gewicht und Aufbau stört.

Bombensicher: DesertWest Fahrrad Handyhalterung

Die DesertWest Fahrrad Handyhalterung macht den bisher sichersten Eindruck aller getesteten Halterungen im Test. Leider fehlt es ihr an Verstellmöglichkeiten, um Winkel und Neigung einstellen zu können.

Bombensicher
DesertWest Fahrrad Handyhalterung
Test Fahrrad-Handyhalterung: DesertWest Fahrrad Handyhalterung
Die DesertWest Fahrrad Handyhalterung hält das Handy sicher fest und baut niedrig am Lenker auf.

Im Lieferumfang ist alles Notwendige zur Montage enthalten – und so finden sich neben dem Halter mit Schrauben und einem Inbusschlüssel auch noch zwei Silikonrahmen zur zusätzlichen Sicherung und andersfarbige Ersatzgummis für die Haltenasen am Handyhalter. Die Verarbeitung des aus Aluminium gefertigten Halters wirkt hochwertig und auch bei genauem Hinsehen fällt uns nichts Negatives auf.

1 von 6
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04208
Die DesertWest Fahrrad Handyhalterung macht den bisher sichersten Eindruck aller getesteten Halterungen im Test.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04210
Der Lieferumfang beinhaltet alles Notwendige, um das Smartphone sicher im Halter zu fixieren.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04202
Die Montage mittels zweier Schrauben ist einfach und so lässt sich der Halter an jeden Lenker montieren.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04199
Insgesamt fünf kleine Nasen halten das Smartphone nicht nur beim Einlegen in Position.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04204
Durch eine Drehung am Feststellrad kann die Halterung fixiert werden, wodurch ein versehentliches Öffnen nahezu ausgeschlossen ist.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc04211
Durch einen zusätzlichen Silikonrahmen kann das Smartphone zusätzlich im Halter gesichert werden.

Die Montage mittels zweier Schrauben ist einfach. Schön ist zudem, dass der Gummischutz bereits vormontiert ist. So bleibt der Halter stets in Position und kann auch an Carbon-Lenker geschraubt werden. Der Halter verfügt über keine Verstellmöglichkeiten, lediglich die Neigung kann über das Lösen der Schrauben verändert werden, nicht jedoch unter der Fahrt. Das Ganze hat aber auch einen Vorteil. So ist die Bauhöhe sehr gering und während der Testfahrt auf dem Trail wackelte die Halterung nicht. Das Handydisplay bleibt dadurch stets gut ablesbar und lässt sich auch unter der Fahrt gut bedienen.

Das Einlegen des Handys ist sehr simpel und elegant gelöst. Der rechte Teil des Halters mit dem Drehrad wird gegen eine Haltekraft nach rechts gezogen. Anschließend kann das Handy in den Halter gelegt werden. Durch Loslassen des Halters legen sich die vier seitlichen Haltenasen an das Handy an. Durch eine Drehung am Feststellrad kann die Halterung nun fixiert werden, wodurch ein ungewolltes Öffnen während der Fahrt unmöglich wird. Schön ist, dass eine fünfte Haltenase die Unterkante des Handys hält, was dem Ganzen einen nur noch sicheren Eindruck gibt. Wer möchte, kann noch zusätzlich einen der beiden mitgelieferten Silikonrahmen um die Ecken des Handys legen. Dadurch sollte ein Herausfallen des Smartphones auch auf einem wilden Trail unmöglich sein.

Wer also eine hochwertige und sichere Halterung mit geringer Bauhöhe für sein Handy am Fahrradlenker sucht, wird mit der DesertWest bestimmt glücklich.

Außerdem getestet

Grefay Fahrrad Handyhalterung

Die einfache Grefay Fahrrad Handyhalterung ist eine der günstigsten Halterungen im Test, was sich bei der Verarbeitung bemerkbar macht, da hier durchaus scharfe und unschöne Kanten am Halter zu erkennen sind. Im Lieferumfang ist alles enthalten, um die Halterung schnell an dem Lenker zu montieren sowie drei Schaumstoffaufkleber, die als Dämpfung dienen sollen. Je nach Dicke des Lenkers sind drei gleichstarke Gummi-Spacer enthalten, die bei dünnen Lenkern in die Kunststoffschelle eingelegt werden müssen. Die wird dann an der gewünschten Stelle am Lenker festgezogen.

1 von 5
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc03628
Im Lieferumfang ist alles enthalten, um die Halterung schnell an dem Lenker zu montieren.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc03621
Durch ein praktisches Kugelgelenk an der Rückseite kann die Neigung und der Winkel perfekt eingestellt werden.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc03623
Eine dünne Handyhülle kann noch verwendet werden, dickere Hüllen passen jedoch nicht in die Backen.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc03624
Durch Drehen des roten Zahnrades können die vier Haltebacken eingefahren werden.
Fahrrad-Handyhalterung Test: Dsc03626
Durch Betätigung des roten Schalters fahren die Backen wieder auseinander und das Handy kann entnommen werden.

Das Handy wird in die Halterung gelegt und durch drehen eines roten Zahnrades auf der Unterseite der Halterung werden die vier Ecken der Halterung zusammengefahren und klemmen so das Handy ein. Sie wirken aber etwas wackelig. Zum Lösen der Klammern wird ein roter Schalter auf der Innenseite betätigt, wodurch die vier Halter wieder aufspringen. Das Smartphone kann in der Handyhalterung sowohl mit, als auch ohne dünnere Handyhülle verwendet werden.

Schön bei dieser Halterung ist, dass dank eines Kugelgelenks der Winkel und die Neigung des Halters schnell eingestellt werden können, um Spiegelungen zu vermeiden. Um die Vibrationen die während der Fahrt auftreten etwas zu dämpfen, kann eines der drei beiliegenden Schaumstoffpolster aufgeklebt werden.

Bei der Testfahrt bleibt der Halter immer in Position und das Display war gut abzulesen. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen war auch während der Fahrt ein Verstellen des Winkels und der Neigung des Halters möglich.

Alles in allem eine einfache und günstige Halterung mit einem durchdachten Kugelgelenk, aber mäßig in der Verarbeitung.

Rockbros Fahrrad Rahmentasche

Die Rockbros Fahrrad Rahmentasche ist mit 1,7 Litern Fassungsvermögen eine der größten Taschen im Test. Sie wirkt gut verarbeitet, jedoch der Reißverschluss läuft nicht ganz so gut um die Ecken. Auch ist bei dieser Rahmentasche eine Regenhülle enthalten, die ebenfalls wieder sehr knapp geraten ist und gerade einmal die Reißverschlüsse und die Kabeldurchführung abdeckt.

Durch die drei ausreichend langen Klettenverschlüsse ist die Tasche schnell am Bike montiert und hält sicher. Die Rockbros Tasche lässt sich nach oben hin öffnen und das Smartphone wird über einen gepolsterten Klettverschluss im Inneren der Tasche gehalten. Um zusätzliche Ausrüstung in der Tasche verstauen und organisieren zu können, befinden sich noch zwei Netztaschen an den Seiten.

Währende der Testfahrt verrutschte die Tasche nicht – lediglich das Handy im Inneren rutschte leicht hin und her, war aber noch gut abzulesen und zu bedienen. Auch hier ist die Tasche nicht wasserdicht. Aber in Kombination mit der Regenhülle muss man vor einem kurzen Regenschauer keine Angst um sein Handy haben. Insgesamt ist die Rockbros Rahmentasche eine einfache Tasche mit einem Plus an Stauraum, jedoch mit dem bereits beschriebenen Nachteil der Spiegelung des Displays. Für wenige Euro mehr bekommt man bessere Rahmentaschen.

Toptrek Fahrrad Rahmentasche

Die Toptrek Fahrrad Rahmentasche ist eine einfache und günstige Rahmentasche ohne viel Schnickschnack. Der Lieferumfang beinhaltet nur die durchaus hochwertig wirkende Tasche. Eine Regenhülle ist nicht enthalten und eine Durchführung für ein Kopfhörerkabel ebenfalls nicht. Die Tasche wird über drei Klettbänder am Rahmen bzw. am Steuerrohr gehalten. Die Reißverschlüsse laufen sehr leicht und die Tasche lässt sich nach oben hin zum Lenker öffnen.

Das Handy wird im Inneren der Tasche über einen gepolsterten Klettverschluss gehalten, wodurch es von außen gut zu bedienen ist. Im Inneren der Tasche befindet sich noch eine seitlich angebrachte Netztasche sowie eine kleine Einschubtasche am Boden. Außen befinden sich im Dunkeln leuchtende Schriftzüge.

Während der Fahrt blieb die Tasche sicher am Oberrohr, nur das Handy im Inneren rutschte leicht hin und her. Auch hier konnte das Display kaum bei ungünstigen Lichtverhältnissen abgelesen werden. Am Ende ist sie eine einfache, aber günstige Rahmentasche, die tut was sie soll, aber nicht wasserdicht ist.

SP Connect Bike Bundle II Universal Clamp

Die SP Connect Bike Bundle II Universal Clamp ist eine der teuersten Halterungen im Test – und das sogar ohne Powerbank. Die Verarbeitung ist gut, hier und da sind aber dennoch ein paar unschöne Kanten zu finden. Im Lieferumfang sind neben dem Halter noch zwei Gummiunterlegscheiben für die entsprechenden Lenkerdicken sowie ein Innensechskantschlüssel beigefügt. Weiter lag ein kleines Kunststoffteil bei, für das wir keinerlei Verwendung finden konnten und das auch nicht in der Anleitung aufgeführt war.

Der Halter selbst besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil wird dank eines ausreichend langen und gerillten Kunststoffbands sowie einer Kunststoffmutter am Lenker fixiert. Die Montage am Vorbau ist mit diesem Befestigungssystem auch möglich. Das Handy wird dann in den oberen Teil des Halters gelegt und durch Drehen einer ausziehbaren Schraube durch vier kleine »Finger« eingeklemmt. Die Handyhalterung wird dann mittels Bajonettverschluss in den unteren Teil des Halters eingedreht. Das Smartphone kann sowohl ohne, als auch mit einer dünnen Hülle in dem SP Connect Halter verwendet werden.

Während der Testfahrt konnten wir kein Verrutschen des Halters feststellen und das Display war immer gut ablesbar. Das Verstellen des Winkels und der Neigung ist ohne Werkzeug nicht möglich. So muss der Halter entweder am Lenker gelockert werden, um die Neigung einzustellen oder mit Hilfe des Innensechskantschlüssels – durch Lösen und wieder Anziehen der Schraube. Der Winkel lässt sich ohne Zerlegen des Halters nicht einstellen und man kann den Halter so einstellen, dass das Handydisplay im Hoch- oder im Querformat liegt.

Alles in allem ist es eine Handyhalterung, die das Smartphone sicher hält, aber die Einstellung ist sehr kompliziert – und das für einen doch recht hohen Preis.

Lemego Handyhalterung

Die Lemego Handyhalterung ist eine Mischung zwischen klassischer Lenkerhalterung und Rahmentaschen und ist eine der günstigsten Halter im Test. Die Verarbeitung der Tasche selbst wirkt recht hochwertig, der Lenkerhalter, in den die Tasche eingeklickt werden kann, wirkt aber etwas billig. Weiter ist im Lieferumfang nichts enthalten. Die Montage des Lenkerhalters ist sehr einfach und geht schnell. Schön ist, dass der Halter an dünne und dicke Lenker passt, ohne zusätzliche Distanzgummis zu verwenden zu müssen.

Die Tasche selbst verfügt über einen wasserabweisenden Reißverschluss und lässt sich gut öffnen. Das Smartphone wird mittels Klettverschluss innerhalb der Tasche befestigt. Schön ist, dass die Tasche zusätzliche Einschubtaschen für Bargeld oder Karten hat. Auch befindet sich eine Netztasche im Inneren, wo zum Beispiel eine schmale Powerbank verstaut werden kann. Eine größere oder dickere Powerbank findet jedoch keinen Platz. Auch einen Ausgang für Kopfhörerkabel besitzt die Tasche, der ist aber nicht wasserdicht. Somit sollte sie zwar einen kurzen Regenschauer aushalten können, lang anhaltenden Regenfällen hält die Tasche aber nicht stand.

Während der Testfahrt hielt die Handyhalterung ohne zu verrutschen am Lenker, sie wackelte jedoch recht stark und auch ein permanentes Klappern war zu hören, was am Spiel zwischen Halter und Tasche liegen dürfte. Durch die zusätzliche durchsichtige Hülle neigt die Tasche noch stärker zum Spiegeln und bei ungünstigen Lichtverhältnissen ist das Ablesen schwer möglich. Hier kann nur die Neigung der Tasche durch Lösen des Halters verstellt werden.

Fylina Fahrrad Handyhalterung

Die Fylina Fahrrad Handyhalterung ist ähnlich zu der Grefay PB03-AC Fahrrad Handyhalterung – nur nicht so durchdacht. Die Verarbeitung ist auch hier nicht prickelnd, was auf den günstigen Preis zurückzuführen ist. Neben dem Halter sind noch drei Schaumstoffaufkleber enthalten. Die Handyhalterung wird nicht geschraubt, sondern dank eines Schnellspanners an den Lenker geklemmt. Dabei kann der Schnellspanner aber nicht zu 100 Prozent genau eingestellt werden, sodass er unter Umständen zu locker ist oder der kurze Hebel kaum umgelegt werden kann. Der Halter hält das Handy mit oder ohne Hülle dank der vier einfahrbaren Ecken gut fest.

Die Handyhalterung verfügt nicht über ein Kugelgelenk. So kann die Neigung nur durch Öffnen und Schließen des Schnellspanners eingestellt werden. Der Winkel wird ausschließlich in 22,5-Grad-Schritten durch Drehen des Halters festgelegt. Dabei wirkt das Drehgelenk sehr wackelig, was sich auch bei der Testfahrt bestätigt. Zwar bleibt der Halter immer in Position, solange der Schnellspanner gut klemmt, aber das Display ist kaum ablesbar, da der Halter sehr stark wackelt – und das bereits auf einfachen Kieswegen.

Der Handyhalter von Fylina tut zwar was er soll, für den gleichen Preis bekommt man jedoch schon deutlich bessere Halter.

Lamicall Handyhalterung Fahrrad

Die Lamicall Handyhalterung Fahrrad wirkt auf den ersten Eindruck zwar ordentlich verarbeitet, dennoch wirken die verwendeten Kunststoffteile eher billig. Neben der Handyhalterung selbst sind insgesamt vier kleine Gummibänder enthalten, wodurch sie an dünne und dicke Lenker angebracht werden kann. Das funktioniert über eine Kunststoffschelle, die über einen Schnellspanner zum Festmachen verfügt. Theoretisch sollte der Halter auch an einen 31,8 Millimeter dicken Lenker passen, hier aber nur an einer dünneren Stelle. Direkt am Vorbau lässt sich der Halter kaum montieren, da die Schelle zu klein und die Schraube des Schnellspanners zu kurz ist.

Der Halter verfügt über ein Kugelgelenk, wodurch Winkel und Neigung eingestellt werden können. Durch Zudrehen einer Kunststoffmutter kann das Gelenk fest gemacht werden, aber selbst bei sehr festem Anziehen der Mutter lässt sich das Gelenk noch relativ leicht bewegen.

Das Handy wird über einen integrierten Spannmechanismus gehalten. Hier klemmen die unteren Ecken und die obere Kante das Handy ein. Ein kleiner Hebel auf der Rückseite fixiert das ganze. Auffällig ist, dass die Klammern, die das Handy halten, sehr groß sind. So werden zwar dickere Handys oder Handys mit einer dickeren Hülle gut gehalten, Handys ohne Hülle sitzen jedoch etwas locker.

Bei der Testfahrt wackelte der ganze Halter bereits schon auf einem normalen Schotterweg recht stark, das Display konnte gerade noch abgelesen werden. Obwohl sich zwar das Kugelgelenk relativ leicht bewegen lässt, konnten wir nach der Testfahrt kein Verkippen oder Verrutschen feststellen. Die Frage bleibt jedoch, ob sich das über einen größeren Zeitraum verschlimmert. Am Ende ist der Lamicall Handyhalter für dickere Handys geeignet, dennoch überwiegen in unseren Auge die Schwächen.

KLICKfix Quad Mini Phonepad

Die KLICKfix Quad Mini Phonepad Handyhalterung ist jene, die am geringsten am Lenker aufbaut, sonst aber keine weiteren Vorteile hat. Zunächst einmal ist alles, was man zur Befestigung des Halters braucht, auch im Lieferumfang enthalten und alle Teile wirken sehr hochwertig. Die Montage des Phonepad Quad Mini ist mit Abstand die komplizierteste unter den einfachen Handyhalterungen. Hier ist ein Blick in die Montageanleitung schon fast notwendig. Hier muss ein Metallband durch den teilweise zerlegten Halter geführt werden, das zuvor mit einem Schrumpfschlauch ummantelt werden kann. Ist man jedoch nicht vorsichtig genug, fliegt einem der ganze Halter dabei auseinander und man darf wieder alles mühsam zusammenfummeln. Ist alles jedoch in Position, kann das Metallband mit einer Innensechskantschraube gespannt werden, wodurch der Halter letztlich auch fest am Lenker sitzt.

Der Quad Mini darf jedoch nicht an Lenker aus Carbon montiert werden, da das Metallband die Fasern verletzten könnte. Dies ist ebenfalls aus der Anleitung zu entnehmen. Ist der Halter montiert, kann die Halteplatte einfach eingeklickt werden. Schön ist, dass sie sich um 360 Grad drehen lässt, die Neigung ist jedoch nicht einstellbar.

Das Handy wird letztlich auf den Halter gelegt und mit dem verbauten Gummiband auf die Halteplatte geschnallt, wodurch es vor Verrutschen gesichert ist. Sieht man genau hin, können helle Verfärbungen des Gummibands erkannt werden, was auf eine hohe Last hinweisen könnte. Allzu große Smartphones sollte man deshalb lieber nicht in Kombination mit dem Halter verwenden.

Sollte das Gummiband mal reißen, z. B. aufgrund des Alterns durch UV-Strahlung, könnte das Handy sofort aus der Halterung fallen, da es sonst nirgends mehr gestützt wird.

Während der Testfahrt auf dem Trail blieb das Handy immer in Position und das Display konnte noch gut abgelesen werden. Aber ein Verstellen der Neigung bei ungünstigen Lichtverhältnissen ist nicht ohne Weiteres möglich.

Fischer Fahrrad-Multimedia-Smartphone-Halterung

Die Fischer Fahrrad-Multimedia-Smartphone-Halterung ist nicht nur eine einfache Lenkerhalterung, sondern eine Multimedia-Halterung mit einer 4400 mAh starken Powerbank. Im Lieferumfang der teuren Halterung sind eine kurze Anleitung, ein USB-Ladekabel sowie diverse Gummibänder zum Ausgleich der Lenkerdicke enthalten.

Die Verarbeitung des Halters wirkt zwar recht hochwertig, die Verarbeitung des Lenkerhalters jedoch nicht. Er wirkt auf den ersten Blick unterdimensioniert für den 260 Gramm schweren Multimediahalter. Auch sitzen die Gummiabdeckungen der USB-Buchsen sehr locker und können bei holpriger Fahrt herausfallen.

Die Montage des Lenkerhalters ist recht einfach und der Multimediahalter kann in den Halter eingelegt werden. Gegen ein Herausfallen muss noch ein kleiner schwarzer Hebel umgelegt werden. Gekoppelt wird die Multimediahalterung mit dem Handy über eine Bluetooth-Schnittstelle. So kann der Lautsprecher der Fischer-Halterung genutzt werden sowie die Freisprecheinrichtung. Dabei ist der Klang recht gut. Das Handy wird durch Zurückdrücken zweier Kunststoffbacken eingelegt, die es durch Federkraft einspannen. Jedoch ist das Einlegen eher umständlich und das Handy wirkt etwas wacklig in der Halterung. Unschön ist auch, dass je nach Handymodell eine der beiden Backen auf einen Knopf drücken könnte. In unserem Fall war es der Einschalt-Knopf des Testhandys.

Geladen werden kann das Handy nicht kabellos, es muss das kurze beigefügte USB-Kabel verwendet werden. Während der Fahrt ist zwar das Display gut abzulesen, dennoch wirkt das Ganze sehr windig. Musik über die Lautsprecher ist gut zu verstehen und die Freisprecheinrichtung funktioniert bei nicht all zu schneller Fahrt ebenfalls. Letztlich stellt sich die Frage, ob man sein Geld für so eine Halterung ausgeben will, denn schließlich verfügt jedes Handy über einen Lautsprecher und eine Freisprecheinrichtung. Dennoch funktioniert die Multimediafunktion sehr gut, als Handyhalterung überzeugt sie jedoch nicht. Für weniger Geld bekommt man eine bessere und leichtere Halterung bzw. auch unseren Testsieger.

Tiakia Fahrrad Handyhalterung

Die Tiakia Fahrrad Handyhalterung ist eine einfache Halterung zu einem vernünftigen Preis. Bei der Montage zeigt sich jedoch, dass bei der Halterung nicht ganz bis zu Ende gedacht wurde.

Zunächst beinhaltet der Lieferumfang alles, was für die Montage notwendig ist. Neben der Aluminiumhalterung selbst sind noch Spacer zum Ausgleich unterschiedlicher Lenkerdicken und ein Silikonrahmen zur zusätzlichen Sicherung des Smartphones enthalten. Die Verarbeitung wirkt durchaus vernünftig.

Die Montage ist einfach und so wird die Halterung mittels zweier Inbusschrauben am Lenker festgeklemmt. Jedoch sind die Spacer aus Kunststoff gefertigt und nicht wie bei allen anderen Halterungen im Test aus Gummi. Dies macht eine Montage an einem Carbonlenker unmöglich, da unter Umständen die Kohlefaser bei der Montage beschädigt werden könnte.

Das Einlegen des Smartphones ist unkompliziert. Das Handy wird einfach eingelegt und die zwei Backen zusammengedrückt. Auf der Unterseite des Halters befindest sich ein Feststellrad, wodurch die Backen fixiert werden können. Das Smartphone wird so zwischen den Backen gehalten. Für zusätzlichen Schutz kann noch ein Silikonrahmen um die Ecken des Handys gelegt werden. So bliebt selbst bei Fahrten über ruppige Trails das Smartphone sicher in der Halterung und das Display ist stets gut ablesbar.

Weiter besitzt die Tiakia Halterung noch ein Drehgelenk, wodurch das Handy um 360° am Lenker gedreht werden kann. Die Neigung lässt sich nicht ohne Werkzeug einstellen.

Letztlich ist die Tiakia Fahrrad Handyhalterung eine solide und einfache Lenkerhalterung, die macht was sie soll, solange es sich um einen Lenker als Aluminium handelt.

Bone Bike Tie Pro 3

Die Bone Bike Tie Pro 3 Handyhalterung ist bisher einzigartig in diesem Test, da sie fast komplett aus Silikon gefertigt ist. So ist im Lieferumfang nur die Halterung selbst enthalten, da Befestigung und Halter ein Teil ist. Die Verarbeitung wirkt hochwertig und die Silikonteile, welche das Smartphone letztlich halten, sind ausreichend dimensioniert.

Der Halter ist vorzugsweise am Vorbau zu montieren, eine Montage am Lenker ist aber auch möglich. Nur zeigt dann das Display senkrecht zur Fahrtrichtung. Die Montage selbst ist sehr einfach. So wird der Halter auf den Vorbau gelegt und dann mit dem langen Silikonriemen befestigt, ähnlich wie beim Anlegen einer Armbanduhr.

Um das Handy im Halter zu fixieren, müssen lediglich die Silikonecken des Halters über die Ecken des Handys gestülpt werden. Eine andere Sicherung sucht man vergebens. Während des Tests ist das Handy nicht aus dem Halter gefallen, insgesamt wirkt aber alles etwas unsicher und die Runden Silikonbänder rollen doch recht leicht über das Display. Am Lenker fixiert, kann der Halter an glatten Carbon-Lenkern verrutschen, gerade auch wenn es feucht ist. Auf dem Test-Trail konnte das Display gut abgelesen und bedient werden. Unschön ist, dass die Silikonbänder eventuell seitliche Tasten bedecken oder sogar unter der Fahrt betätigen können.

Die Bone Bike Tie Pro 3 Handyhalterung ist eine überwiegend aus Silikon hergestellte und somit leichte, aber nicht unbedingt kostengünstige Handyhalterung. Wer also eine leichte Halterung für den gelegentlichen Einsatz auf befestigten Wegen sucht, kann die Bike Tie Pro 3 in Betracht ziehen.

Easy-Life Handyhalterung mit Powerbank

Die Easy-Life Handyhalterung mit Powerbank mit einer integrierten 5000 mAh starken Powerbank konnte in unserem Test nicht überzeugen. Die Verarbeitung wirkt in Ordnung, es sind aber hier und da unschöne Kanten zu erkennen.

Im Lieferumfang sind neben dem Lenkerhalter und der Powerbank, die gleichzeitig auch der Handyhalter ist, diverse selbstklebende Gummibänder und ein USB-Kabel enthalten. Weiter ist eine kurze Gebrauchsanleitung beigefügt, die aber nutzlos ist, da hier notwendige Informationen fehlen. Sonst besitzt die Powerbank noch einen kleinen LED-Scheinwerfer, der durch Drücken des Ein/Aus-Schalters über vier Sekunden zu aktivieren ist. Diese Information ist der Anleitung nicht zu entnehmen. Auch funktionierte der LED-Scheinwerfer in unserem Test nur gelegentlich.

Die Montage des Halters ist sehr einfach und geht schnell – und das auch bei dickeren Lenkern. Der Handyhalter bzw. die Powerbank wird dann einfach in den Halter geklippt. Dieses System wirkt jedoch nicht vertrauenserweckend und hat zudem noch ein sehr großes Spiel. Es wirkt bereits im Stand sehr wackelig. Gehalten wird das Handy über vier kleine Ärmchen, wobei zwei davon über eine Schraube ein- und ausgedreht werden können. Die Arme befinden sich im oberen Teil des Halters und drücken bei manchen Handymodellen auf dort angebrachte Tasten. Obwohl kleine Aussparungen zu erkennen sind, wird z. B. bei unserem Testhandy eine Lautstärkentaste permanent gedrückt.

Das Einzige, was neben der einfachen Montage noch funktioniert, ist das kabellose Laden des Smartphones. Es sind auch USB-Buchsen verbaut, die das Laden mit Kabel ermöglichen. Während der Testfahrt hat sich bestätigt, dass der Easy-Life-Halter sehr stark wackelt und ein Ablesen des Handydisplays kaum möglich ist. Am Ende bleibt zu sagen, dass wir diesen Halter nicht empfehlen können und für gleiches Geld bessere Halter erworben werden können.

Pearl Fahrrad Handyhalterung

Die Pearl Fahrrad Handyhalterung ist die kompakteste Halterung im Test und mit unter zehn Euro auch eine der günstigsten. Jedoch schlägt sich der Preis in der Qualität nieder. Zwar ist die Halterung komplett aus Aluminium gefertigt, die Verarbeitung wirkt jedoch nicht so hochwertig. Sogar die Schrauben wirken günstig, da die Schraubenköpfe exzentrisch sind.

Im Lieferumfang ist alles Notwendige enthalten, um die Halterung an jeden Lenker zu montieren. Hierfür sind ein dickerer Gummiring sowie dünnere selbstklebende Gummimatten enthalten, um gegebenenfalls die Lenkerdicke ausgleichen zu können. Zur Montage wird die Halterung durch zwei Inbusschrauben und einem Gegenstück am Lenker montiert. Dadurch sitzt sie zwar fest, die Neigung lässt sich ohne Werkzeug jedoch nicht einstellen. Auch kann die Halterung nur so montiert werden, dass das Handy senkrecht zur Fahrtrichtung zeigt.

Das Handy wird in der Halterung durch zwei Haltebacken geklemmt, welche durch Federkraft dafür sorgen, dass das Handy fest an Ort und Stelle bleibt, was jedoch etwas fummelig ist. Beim Einlegen sollte man jedoch aufpassen, dass die Metallbacken bzw. die spitzen Ecken an den Metallbacken das Display oder die Schutzfolie auf dem Display nicht verkratzen. Einmal eingelegt bleibt es aber auch auf Waldwegen fest in der Halterung.

Besitzt man aber einen etwas stärker gekröpften Lenker, dann kann es sein, dass ein etwas größeres Smartphone nicht mehr eingelegt werden kann, sollte der Halter nahe am Vorbau montiert sein.

Letztlich ist die Handyhalterung von Pearl eine günstige Halterung und für jemanden interessant, für den eine Halterung möglichst unauffällig am Lenker sein muss. Ansonsten können wir diese nur bedingt empfehlen.

TruActive Premium Handyhalterung Fahrrad

Die TruActive Premium Handyhalterung Fahrrad ist eine flexible Handyhalterung, wirkt aber recht günstig und ist für Mountainbike-Runden im Gelände eher ungeeignet.

Im Lieferumfang ist neben der Kunststoffhalterung selbst noch alles Notwendige zur Befestigung sowie insgesamt sechs verschiedenfarbige Silikonrahmen zur zusätzlichen Sicherung des Smartphones im Halter enthalten.

Die Halterung sieht zwar auf den ersten Blick vernünftig verarbeitet aus, aber das Kugelgelenk und die Klemmvorrichtung, mit welcher die gesamte Halterung am Lenker fixiert wird, wirken unterdimensioniert und auch der verwendete Kunststoff ist insgesamt recht weich.

Die Montage ist einfach, aber auch hier nicht bis ins Detail zu Ende gedacht. So muss die gesamte Mutter herausgedreht werden. Ein kleiner Schlitz in der Schelle, wie man es z. B. von vielen anderen Anbauteilen kennt, wäre hier ein schönes Detail gewesen.

Zum Einlegen des Smartphones muss zunächst eine Klappe am unterem Ende der Halterung ausgeklappt werden. Danach kann das Handy in die Halterung gelegt und die beiden seitlichen Backen gegen eine Federkraft zusammengedrückt werden, welche das Smartphone einspannen.

Möchte man das Handy wieder herausnehmen, einfach den kleinen Knopf am unteren rechten Rand gedrückt halten und die Haltebacken fahren auseinander. Wer das Handy zusätzlich sicher möchte, kann einen der sechs verschiedenfarbigen Silikonrahmen verwenden, welche um die Ecken des Handys gespannt werden können.

Dank eines Kugelgelenkes kann die Neigung schnell und einfach verstellt werden. Leider ist das Gelenk und vor allem die Mutter etwas unterdimensioniert. Selbst nachdem die Kunststoffmutter komplett angezogen war, konnte das Gelenk noch recht einfach verstellt werden. Auch die dünne Kunststoffschelle, welche die Halterung fast am Lenker halten sollte, erfüllt nicht zu 100 % ihre Aufgabe. Letztlich verbiegt sich zwar der weiche Kunststoff, wirklich fest anziehen lässt sich die Halterung aber nicht. So kommt es auch, dass bei der Testfahrt schon im leichten Gelände die Halterung am Lenker verrutscht. Auch wackelt hier schon Halterung so stark, dass das Handydisplay während der Fahrt nicht mehr gut ablesbar und bedienbar ist.

Letztlich können wir die TruActive Premium Handyhalterung nur bedingt empfehlen, höchstens für ruhige Kilometer auf der Straße. Im Test hatten wir aber bessere Halterungen zu einem vergleichbaren Preis.

So haben wir getestet

Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und die 20 interessantesten Modelle für den Test besorgt. Dabei haben wir zu einfach Handyhalterungen als auch Halterungen mit integrierter Powerbank und Rahmentaschen mit Handyeinschub gegriffen.

Zunächst haben wir die Verarbeitung der unterschiedlichen Modelle geprüft und ob alles für eine einfache Montage im Lieferumfang enthalten ist.

Weiter haben wir beurteilt, wie die Montage am Bike ist, also ob sie einfach und intuitiv oder nach mehrstündigem Studium der Anleitung vonstattengeht.

Anschließend sind wir mit in den Halter eingelegtem Handy über einen mehrere Kilometer langen Trail der Kategorie S1 gefahren. Während der Fahrt konnten wir bewerten, ob das Display bei laufender Navigation noch gut abzulesen ist oder ob der Halter so stark wackelt und somit nichts mehr zu erkennen ist. Weiter haben wir und noch angeschaut, ob sich die Lage des Halters nach dem Trail verändert hat.

Als Testhandy haben wir ein Samsung Galaxy S7 verwendet. Eines können wir schon mal vorwegnehmen: Das verwendete Smartphone ist aus keinem Halter herausgefallen.

Um die Wasserdichtigkeit der Rahmentaschen zu prüfen, haben wir diese für ein paar Minuten unter die Dusche gestellt. Wirklich Wasserdicht war jedoch keine Tasche im Test.

Die wichtigsten Fragen

Welche ist die beste Fahrrad-Handyhalterung?

Die für einen beste Handyhalterung richtet sich oft nach dem Einsatzzweck. Am besten ist jedoch eine, die sehr universell ist für jede Raddisziplin wie Bikepacking oder Tagesausflüge geeignet ist. Die für uns beste Handyhalterung ist die SKS Germany Compit+, unter anderem aus dem genannten Grund.

Was kostet eine gute Handyhalterung?

Eine gute und einfache Handyhalterung bekommt man schon für ca. 15 Euro. Möchte man jedoch was spezielleres wie z. B. eine integrierte Powerbank haben, dann muss man mit ungefähr 40 Euro und mehr rechnen.

Welche Arten von Handyhalterungen gibt es?

Je nach Einsatzzweck gibt es verschiedene Fahrrad-Handyhalter auf dem Markt. So hat man die Wahl zwischen einfachen Handyhaltern, die am Lenker festgeklemmt werden, oder zwischen Oberrohrtaschen, die ein durchsichtiges Einschubfach für ein Smartphone besitzen. Auch gibt es speziellere Halter, die unter anderem eine integrierte Powerbank haben oder modular aufgebaut werden können. Eine solche Halterung ist unser Testsieger.

Passt die Halterung auch auf mein Rad?

Die Handyhalter sind in der Regel universell. Im Lieferumfang ist sind immer Kunststoff – oder Gummispacer enthalten und passen so auf alle gängigen Lenkerdicken von bis zu 31,8 Millimeter. Rahmentaschen wie im Test passen an alle gängigen Rahmen.

Sind Handyhalterungen für Rennradlenker geeignet?

So lange der Querschnitt der Lenkers rund ist, sollte eine Montage kein Problem sein. Bei aerodynamischen Lenkern, die keinen runden Querschnitt besitzen, passen die meisten Handyhalter jedoch nicht.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.