Grillpfanne Test: Grilpfanne Aufmacher
test
Letzte Aktualisierung:

Die beste Grillpfanne

Wir haben 10 Grillpfannen getestet. Die beste ist für uns die Le Creuset Signature Grillpfanne. Die gusseiserne Pfanne ist schön schwer, verteilt die Hitze exzellent und erzeugt ein schönes Raucharoma. Die lebenslange Garantie und die schönen Farbvarianten runden den sehr guten Eindruck ab. Nur der hohe Preis tut etwas weh.

Yvonne Fink
Yvonne Fink
Yvonne Fink ist studierte Wirtschaftsjournalistin und schreibt am liebsten über Lifestyle-Themen, Familie, Beauty und Kulinarik. Sie hat für Essen & Trinken geschrieben, stand bei Tim Mälzers Kochshow „Schmeckt nicht gibt’s nicht“ hinter der Kamera und leitete selbst ein Restaurant an der Alster. Die fleißige Hobby-Köchin und Mama einer kleinen Tochter testet mit Feuereifer Küchengeräte, Beauty-Produkte und alles rund ums Thema Baby und Kleinkind.
Letztes Update: 31. Oktober 2022

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

Update Info-Service

Wir testen laufend neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Wenn Sie informiert werden möchten, sobald dieser Testbericht aktualisiert wird, tragen Sie einfach Ihre Email-Adresse ein.

Kaum blinzelt die Sonne hinter den Wolken hervor und die Temperaturen krabbeln über den Gefrierpunkt, beginnen die Deutschen mit einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen: Grillen. Wenn das Wetter aber mal so gar nicht mitspielen mag und einem die BBQ-Party regelrecht verhagelt, ist eine Grillpfanne eine super Alternative.

Aber auch für das fettreduzierte Garen eignet sich eine Grillpfanne ganz wunderbar. Die charismatischen Grillstreifen lassen einen vom Sommer träumen und sehen auf dem Teller richtig flott aus. Auch die so beliebten rauchigen Röstaromen können mit einer Grillpfanne mit etwas Geschick und Know-how zusammengebrutzelt werden.

Grillpfannen unterscheiden sich von herkömmlichen Pfannen aus Eisen, normalen gusseisernen Pfannen und normalen beschichteten Pfannen durch die charakteristischen Rillen, auch Grill-Rippen genannt. Diese Rippen ermöglichen eine besonders intensive Röstung von Fleisch, Fisch und Gemüse. Denn Fett und Flüssigkeit sammelt sich am Boden und kann über die Ausgießnase oder Ausgießlippe abgeschüttet werden. So entsteht auch das attraktive Grillmuster, dass beim BBQ durch die Metallstreben entsteht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Le Creuset Signature Grillpfanne

Test Grillpfanne: Le Creuset Grillpfanne
Ein Klassiker aus Gusseisen, der seinem guten Ruf gerecht wird. Sehr gute Temperaturverteilung, super Grillergebnis – das hat aber seinen Preis.

Die Grillpfanne von Le Creuset ist unser Testsieger, denn die quadratische Schönheit aus Gusseisen ist ein echter Klassiker, der seinem guten Ruf gerecht wird. Die Pfanne ist schön schwer, hält und verteilt die Hitze exzellent und die typischen Grill-Rippen braten Fleisch und Gemüse super kross mit tollem Grillmuster. Das Innere der Pfanne ist mit schwarzer Emaille beschichtet und sie eignet sich für alle Herdarten. Dank des robusten Griffes mit praktischer Aufhängeöse kann die Pfanne bei sehr hohen Temperaturen auch problemlos einen Ausflug in den Ofen unternehmen. Dank der hohen Grillrippen und der Ausgießnase wird das Braten mit wenig Fett ein Kinderspiel. Einziges Contra: Diese Grillpfanne ist die teuerste im Test, dafür hat man sie für immer. Wenn doch mal was passieren sollte, hast das gute Stücke eine lebenslange Herstellergarantie. Was will man mehr? Ach ja: Die Auswahl von zwölf fröhlichen Farben!

Auch gut

WMF Grillpfanne

Test Grillpfanne: WMF Grillpfanne
Leichte Alu-Pfanne mit optimaler Hitzeverteilung. Das Fleisch wird super gebraten und Qualität und Preis sind hoch.

Super für Grill-Fans, denen eine Gusseisenpfanne zu schwer ist: Die eckige WMF Grillpfanne. Sie ist aus Aluminium und mit einem knappen Kilo schön leicht und liegt mit dem ergonomischen Griff gut in der Hand. Der Griff wird durch einen Flammschutz davor bewahrt, beim Braten zu heiß zu werden, lässt sich aber leider nicht abnehmen und ist nur bis 70 Grad ofenfest. Die Antihaftbeschichtung im Inneren lässt Steak und Co. ohne viel Fett knusprig braun werden und die Hitzeverteilung ist dabei besonders gleichmäßig. Das Brat-Ergebnis ist für eine Aluminiumpfanne sehr gut und das Fleisch ist saftig und mit den appetitlichen Streifen versehen. Die Grillpfanne eignet sich im Gegensatz zu der Le Creuset und der Velaze nicht für die Verwendung auf einem Induktionsherd. Zwei Jahre Herstellergarantie und eine solide Verarbeitung und Materialqualität überzeugen dennoch. Preislich liegt das Qualitätsprodukt im mittleren Bereich.

Gut & günstig

Velaze Grillpfanne

Test Grillpfanne: Velaze Grillpfanne
Durch die fehlende Beschichtung wird das Fleisch hier stark gebräunt – perfekt für Röstaromen-Fans. Der Preis ist niedrig und die Qualität okay.

Wer hohe Hitze und ein Fast-wie-vom-Grill-Erlebnis will, dabei aber seinen Kontostand im Blick haben möchte, ist mit der Velaze Grillpfanne gut braten, äh, beraten. Die gusseiserne Pfanne bringt wie die ähnliche Le Creuset ordentlich Gewicht auf die Waage und wird extrem heiß. Allerdings verteilt sie die Hitze nicht ganz so gleichmäßig, das Bratergebnis ist dennoch bemerkenswert. Ohne viel Öl lässt sich mit der Grillpfanne ein sehr gutes Ergebnis erzielen: Das Fleisch ist kross, saftig, schmeckt rauchig und nach Grill. Die Pfanne eignet sich für alle Herde und Hitzequellen – auch offenes Feuer. Dank der Ausgießnase und er hohen Grillrippen kann überschüssiges Fett und Saft gesammelt und abgeschüttet werden. So entstehen nach kurzer Zeit die wunderschönen dunklen Grillstreifen. Die Pfanne ist sehr günstig, hat aber keine Garantie, wie die Le Creuset. Die Verarbeitung und Materialqualität machen einen guten, aber nicht ausgezeichneten Eindruck. Dennoch ist sie eine gute und sehr günstige Grillpfanne.

Die beste für Anfänger

Coninx 50050

Test Grillpfanne: Coninx  Antihaft Grillpfanne
Die leichte Pfanne hat eine sehr gute Hitzeverteilung, der Griff ist abnehmbar, die Qualität ist okay und sie eignet sich für alle Herdarten.

Besonders gut für Grillpfannen-Beginner ist die Coninx 50050 geeignet. Wie die WMF Grillpfanne ist sie schön leicht, eckig, liegt gut in der Hand und hat einen ergonomischen Griff. Anders als bei der WMF jedoch, kann man den Griff hier ganz einfach abnehmen und die Pfanne bei hohen Temperaturen in den Ofen stellen. Die Grillpfanne lässt sich auf allen Herdarten verwenden und liegt preislich eher im unteren Segment. Da die Pfanne von innen mit Granit beschichtet ist, verzeiht sie auch ein Ausrutscher mit dem Grillbesteck. Das Fleisch wird schön gebraten, aber lange nicht so kross, wie mit der Le Creuset oder der Velaze – und das obwohl die Hitze sehr gut in der Pfanne verteilt ist. Die Coninx 50050 ist eine vielseitige, idiotensichere, große Pfanne für Küchen-Starter mit kleinem Budget und nicht allzu hohen Qualitätsansprüchen.

Erlebnis-Grillpfanne

Karcher Kopf Grillplatte Marra

Test Grillpfanne: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Optimal für alle, die das Am-Grill-Stehen lieben. Die Platte verteilt die Hitze perfekt und brät das Fleisch optimal, versaut einem aber den Herd.

Für Menschen, die das Am-Grill-Stehen lieben, ist die Karcher Kopf Grillplatte Marra optimal. Hierbei handelt es sich nicht um eine klassische Pfanne, sondern um eine rechteckige Aluminiumplatte, die auf die Hitzequelle gestellt wird (geht für alle Herde). So entsteht beim Braten das typische BBQ-Gefühl, denn man hat eine Grillzange in der Hand und wendet das Grillgut – super! Die Platte ist antihaftbeschichtet und laut Hersteller auch kratzfest. Die Platte kann zum Nachgaren oder Warmhalten auch so wie sie ist in den Ofen und hält dort Temperaturen bis zu 260 Grad stand. Die Hitze verteilt sich hier besonders gut und so entsteht viel Platz für allerhand Grillgut – und das in der eigenen Küche.

Vergleichstabelle

TestsiegerLe Creuset Signature Grillpfanne
Auch gutWMF Grillpfanne
Gut & günstigVelaze Grillpfanne
Die beste für AnfängerConinx 50050
Erlebnis-GrillpfanneKarcher Kopf Grillplatte Marra
Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Tefal Jamie Oliver E21741
Coolinato Grillpfanne
Klamer Grillpfanne
Ozavo Grillpfanne
Test Grillpfanne: Le Creuset Grillpfanne
  • Lebenslange Garantie vom Hersteller
  • Griff ofenfest
  • Wird extrem heiß
  • Sehr schwer
  • Sehr gutes Grill­ergebnis
  • Teuer
Test Grillpfanne: WMF Grillpfanne
  • 2 Jahren Hersteller­garantie auf Funktion
  • Griff ist nicht ofen­fest
  • Ziemlich leicht
Test Grillpfanne: Velaze Grillpfanne
  • Wir sehr heiß
  • Griff ist hitze­beständig
  • Großer Fett­ausguss
  • Sehr schwer
  • Intensive Röst­aromen
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: Coninx  Antihaft Grillpfanne
  • Sehr günstig
  • Sehr leicht
  • Unverwüstliche Beschichtung
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: Karcher Kopf Grillplatte Marra
  • Bestes Grillerlebnis
  • Viel Platz
  • Gut zugänglich
  • Günstig
  • Herd ist danach sehr schmutzig
  • Muss mit Hand­schuhen angefasst werden
  • Läuft irgend­wann über
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: AIGLEFEU Grillpfanne Induktion
  • Druckknopf zum leichten Entfernen des Griffes
  • Leicht
  • Günstig
  • Eher nicht für Induktion
  • Macht keinen langlebigen Eindruck
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: Tefal Jamie Oliver rechteckige Grillpfanne E21741
  • Thermo-Signal bei optimaler Hitze
  • Leicht
  • Günstig
  • Keinen Fettausguss
  • Griff nicht ofenfest
  • Griff nicht abnehmbar
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: Coolinato Grillpfanne
  • Hoher Rand
  • Griff ist hitze­beständig
  • 5 Jahre Hersteller­garantie ab Kauf­datum
  • Keinen Fett­ausguss
  • Macht keinen langlebigen Eindruck
Test Grillpfanne: KLAMER  Grillpfanne
  • Hoher Rand
  • Viel Platz
  • Zufriedenheits­garantie
  • Bisschen unhandlich
  • Keinen Fett­ausguss
  • Keine Garantie
Test Grillpfanne: OZAVO Grillpfanne
  • Sehr günstig
  • Griff nicht ofenfest
  • Griff nicht abnehmbar
  • Macht keinen langlebigen Eindruck
  • Griff ist locker
  • Keine Garantie
Produktdetails einblenden

Heiße Eisen: Grillpfannen im Test

Eine Grillpfanne hat Eigenschaften, die andere Pfannen nicht haben. Das charakteristischste Hauptmerkmal sind dabei die Rillen, die das schöne, appetitliche Grillmuster in unser Fleisch und Gemüse zaubern. Die Rillen dienen aber auch noch einem anderen Zweck: Da das Fleisch nicht plan auf dem Pfannenboden aufliegt, können Fleischsaft und Fett aus dem Fleisch austreten und abgegossen werden (für die Sauce aufheben!). So können sich viel intensivere Röst- und Raucharomen entwickeln – fast wie vom Grill halt.

Wer auf sein Gewicht oder die gesunde Ernährung achten muss oder will, spart so zusätzlich ordentlich Fett ein. Grundsätzlich sollte eine gute Grillpfanne aus Gusseisen sein. Denn Gusseisen ist sehr schwer, Induktionsgeeignet, wird sehr heiß und verteilt und speichert die Hitze gut in der Pfanne. Zusammengefasst heißt das, eine perfekte Grillpfanne ist:

  • schwer
  • mit den typischen Rillen ausgestattet
  • aus Gusseisen

Die Herd-Arten

Für was für Herdarten eignen sich denn Grillpfannen eigentlich? Nun. Prinzipiell kann man eine Grillpfanne auf so ungefähr jede Hitzequelle platzieren, sogar auf offenes Feuer oder auf den Grill. Ja, den Grill. Klingt etwas paradox, doch bedenkt man, dass so der Fleischsaft aufgefangen wird und nicht auf die Glut tropft, macht das wieder Sinn. Diese Herdarten und Hitzequellen gibt es:

Offenes Feuer (Lagerfeuer)

Ja, eine Pfanne kann auch in offenes Feuer gelegt werden oder auf Steine, die sich im Feuer befinden. Super für Romantiker und Camping-Fans.

Grill

Eine Grillpfanne auf den Grill legen? Ja, das kann Sinn ergeben. Denn der schöne Saft fließt so nicht davon, sondern kann in der Pfanne aufgefangen werden. Super, um daraus eine Sauce zuzubereiten!

Gasherd

Offene Flammen in der Küche sind ein Traum – auch Grillpfannen lassen sich gut darauf verwenden. Denn die Hitze der direkten Flammen wird optimal verteilt und gespeichert.

E-Herd/Glaskeramik

Der Elektroherd braucht etwas, um eine Grillpfanne aus Gusseisen in Fahrt zu bringen. Hier sollte immer ein Temperaturtest gemacht werden, bevor das Fleisch oder das Grillgut in der Grillpfanne platziert wird. Sobald die Grillpfanne jedoch heiß ist, hält sie die Temperatur auch super. Grillpfannen aus Aluminium werden hier schneller heiß.

Induktionsherd

Wird dank der Magnetspulen superschnell heiß und klappt mit Gusseisenpfannen super. Auch wenn viele Hersteller behaupten, ihre Grillpfannen würden auf einem Induktionsherd funktionieren: Oft sind Grillpfannen nicht kompatibel. Denn sie liegen nicht plan an oder sind aus dem falschen Material (beispielsweise Aluminium). Wer einen Induktionsherd hat und eine Grillpfanne darauf verwenden will, sollte das unbedingt vorher testen.

Stahlplattenherd

Wird meist in Restaurants oder Großküchen verwendet. Auch hier können Grillpfannen klasse Ergebnisse erzielen, denn Stahlplattenherde werden sehr heiß.

Die Beschichtung

Die beste Grillpfanne ist eine gusseiserne Pfanne. Denn sie ist schwer, verteilt die Hitze am besten und hält sie auch lange. Charakteristisch sind die Rillen, die ein fettreduziertes und knuspriges Braten ermöglichen. Eine Beschichtung ist bei einer gusseisernen Pfanne eigentlich nicht nötig, da sie eine Patina bildet, die vor Anbrennen schützt. Dennoch gibt es unterschiedliche Bedürfnisse und so auch Grillpfannen mit unterschiedlichen Beschichtungen.

Keramikbeschichtung

Einige Grillpfannen kommen mit einer Keramikbeschichtung. Anders als Teflon kann Keramik aber entspannt auf 400 Grad erhitzt werden und das ohne Gefahr zu laufen gesundheitliche Schäden davonzutragen. Denn keramikbeschichtete Grillpfannen sind im Gegensatz zu Grillpfannen mit Teflon-Beschichtung kunststofffrei.

So sind Grillpfannen mit Keramikbeschichtung deutlich umweltfreundlicher, nachhaltiger und gesünder in Produktion und Gebrauch. Aber Vorsicht beim Stapeln, Reinigen oder dem Benutzen von Kochgeschirr: Auch eine Keramikbeschichtung kann beschädigt und damit weniger wirkungsvoll werden.

Teflon

Der Begriff »Teflon« wurde von der Firma DuPont geprägt. Eigentlich heißt die berühmte Kunststoffbeschichtung PFTE. Sie ist so beliebt, weil man sich schon wirklich besonders doof anstellen muss, um etwas in ihr anbrennen zu lassen. Zudem kommen Grillpfannen und Pfannen allgemein dank Teflon-Beschichtung fast ohne Fett aus. Super für Figurbewusste oder Menschen, die besser auf zu viel Fett verzichten sollten.

Teflonpfannen nicht über 260 Grad erhitzen!

Anders als die mit Keramik beschichtete Pfanne kann die Grillpfanne mit Teflon nicht mehr als 260 Grad erhitzt werden, sonst können giftige Dämpfe entstehen.

Die Form – rund oder eckig, das ist hier die Frage!

Das Runde muss ins Eckige oder wie war das noch mal? Nee, im Fall von Grillpfannen muss vor allem das Fleisch in die Pfanne und davon gerne viel. Eine eckige Grillpfanne hat der runden Grillpfanne dahingehend einen Vorteil, denn in sie passt schlicht mehr hinein. Eine runde Grillpfanne macht aber keinen minder guten Job, weshalb sie sich gut für kleine Haushalte eignet, wo eher selten wenig Grillgut verwurstet wird.

Eine runde Grillpfanne verbraucht durch die geringere Größe auch weniger Energie, was sie etwas energieeffizienter sein lässt als ihre eckige große Schwester. Für alle Küchen-Monks ist die runde Grillpfanne auch die bessere Wahl, denn fügt sie sich doch anstandslos in das einheitlich runde Stelldichein in der Pfannenschublade oder vergleichbarem Regal.

Was ist die »Maillard-Reaktion«?

Eine »Maillard-Reaktion« könnte man heutzutage als »Röstaromen« bezeichnen, beziehungsweise ihre Entstehung . Bei der Reaktion laufen allerhand chemische Prozesse im Fleisch, aber auch in Gemüse und Teig ab. So bekommen unser Steak, die Paprika und die geliebte Pizza schöne knusprige braune Stellen.

Schöne Kruste entsteht durch Zucker und Aminosäuren

Diese gerösteten Bereiche sind das, was wir mit einer Grillpfanne hinbekommen wollen. Zum ersten mal entdeckt hat die schöne chemische Reaktion übrigens der französischen Wissenschaftler Louis Camille Maillard – daher auch der Name. Er stellte fest, dass Zucker und Aminosäuren bei Temperaturen um die 140 Grad anfangen, miteinander zu reagieren und sich neu formatieren – eine knusprige Kruste entsteht.

Reinigung

Auch wenn viele Hersteller herausstellen, dass ihre Grillpfanne sich bequem in der Geschirrspülmaschine reinigen lassen: Nein! Niemals reinigen wir eine Grillpfanne oder überhaupt eine Pfanne in der Geschirrspülmaschine. Gründe hierfür:

  • Ätzende Spülmittel greifen die Beschichtungen von Pfannen an. So kann sich die Beschichtung lösen, die Pfanne lebt kürzer. Beschichtete Pfannen daher per Hand reinigen!
  • Beschichtungen wie Teflon stehen im Verdacht, der Umwelt zu schaden. Der Abbau des Kunststoffes braucht Jahrzehnte und kann sich in Wassertieren ablagern. Trifluoressigsäure kann entstehen und zusätzlich der Umwelt schaden.
  • Auch unbeschichtete Pfannen aus Aluminium, Gusseisen oder Edelstahl nicht in der Maschine reinigen! Denn eine gute Pfanne muss eingebrannt werden. Dafür wird vor dem Gebrauch Fett in der neuen Pfanne erhitzt und ein feiner Ölfilm entsteht: die sogenannte Patina.

Es ist ganz einfach eine Grillpfanne zu reinigen und zu pflegen – es dauert nur etwas. Denn zunächst muss die Grillpfanne nach dem Gebrauch ganz ihn Ruhe vollständig auskühlen. Denn die Beschichtung, falls vorhanden, kann durch schockartiges Abkühlen beschädigt werden und mit der Dauer ihre Funktion einbüßen. Erst dann darf sie sich einer Waschung unterziehen.

Abkühlen lassen und mit einem Lappen auswischen

Dann einfach einen weichen Lappen anfeuchten und die überschüssigen Bratenreste abreiben. Pfannen mit Antihaftbeschichtung lassen sich dabei deutlich leichter reinigen als Gusseisenpfannen ohne Beschichtung. Zusammengefasst:

  • Grillpfannen vor der Reinigung vollständig auskühlen lassen.
  • Niemals eine Pfanne, egal welcher Art, in der Maschine reinigen!
  • Bestenfalls wenig oder keine Spülmittel verwenden (die Patina könnte verloren gehen).

Pflege

Auch bei der grundsätzlichen Pflege gibt es einiges zu beachten:

  • Grillpfannen nach der Reinigung gut abtrocknen, sonst besteht Rostgefahr. Flugrost immer sofort mit einem Handtuch abreiben.
  • Gusseiserne, nicht emaillierte Pfannen müssen eingebrannt werden. Nach jeder Verwendung der Grillpfanne mit etwas Öl die Patina »füttern«. Das gelingt mit einem Pinsel oder Küchenpapier ganz hervorragend.
  • Hinfort mit Hochstaplern! Grillpfannen dürfen, genau wie alle anderen Pfannen, nicht direkt aufeinandergetürmt werden. Die Gefahr besteht, dass die wertvolle Beschichtung zerkratzt und die Pfanne damit unbrauchbar wird. Wer auf’s »Türmchenbauen« nicht verzichten kann – aus Platzgründen wohlmöglich – für den gibt es spezielle Schutzdeckchen (beispielsweise aus Filz).

Schadstoffe?

Man hört ja die wildesten Geschichten über Schadstoffe in Pfannen und deren Beschichtungen. Was ist da eigentlich dran?

PFTE (Teflon): Zur Herstellung von PTFE werden Organofluorverbindungen wie Perfluoroktansäure (PFOA) oder GenX bzw. verwandte Substanzen verwendet. Man kennt diese Beschichtung unter dem Namen »Teflon«. Teflon ist aber nur die Handelsbezeichnung der Firma DuPont, der sich im deutschen Sprachgebrauch eingenistet hat.

Aus der Produktion von dieser Beschichtung können Prinzipiell Rückstände in der Grillpfanne verbleiben, die theoretisch gesundheitsschädigende Substanzen enthalten können. Auch, wenn hier sehr viel Theorie im Spiel ist: Eine Beschichte Grillpfanne am besten einmal auskochen, bevor man Speisen darin brät.

Die Pfanne darf nicht zu hoch erhitzt werden

Aber Achtung! Zu heiß darf eine PTFE beschichtete Pfanne nicht werden, denn dann können giftige Dämpfe entstehen. Mehr als 360 Grad sollte eine beschichtet Pfanne also nicht aufs Thermometer bringen – das wäre aber auch eher unüblich. Das Gerücht, abgekratzte Kleinstteile der Beschichtung beim Essen seien giftig für uns Menschen, kann das Bundesinstitut für Risikobewertung nicht bestätigen:

  • Aus einer PTFE-beschichteten Pfanne werden laut Bundesinstitut für Risikobewertung bei alltagsüblichem Gebrauch keine Schadstoffe freigesetzt.
  • PTFE-beschichtete Pfannen einmal aufkochen, bevor sie das erste mal benutzt werden.

PFOA (Perfluoroctansäure): Diese Chemikalie ist sehr hartnäckig und kann durch das Abwasser wieder in der Nahrungskette auf unserem Teller landen. In Deutschland waren viele Kinder, die in einer Studie des Umweltbundesamtes untersucht wurden, mit PFOA belastet.

PFOA kann vermutlich Krebs verursachen und ungeborene Kinder schädigen und steht daher auf der Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe. In unseren getesteten Pfannen ist PFOA selbstverständlich nicht enthalten.

Material von Grillpfannen

Grillpfannen werden in verschiedenen Materialien angeboten, wir gehen im Folgenden auf die häufigsten ein und erklären die Vor- und Nachteile.

Gusseisen

Eine richtige Grillpfanne muss aus Gusseisen sein, finden jedenfalls eingefleischte Profiköche. Finden wir auch, denn Gusseisenpfannen sind schwer, massiv und speichern deshalb die Hitze viel besser. So kann die Gusseisenpfanne, ob nun Grillpfanne oder normale Bratpfanne, die Temperatur viel gleichmäßiger ans Grillgut abgeben. Ist die Grillpfanne aus Gusseisen erstmal eingebrannt und hat eine stabile Patina, ist sie die beste Grillpfanne überhaupt.

Gusseisen ist am besten für Grillpfannen geeignet

Purer Luxus ist es, wenn eine Gusseisenpfanne auch noch emailliert ist, so wie beispielsweise die Le Creuset. Beide Materialien, also Gusseisen und Emaille, sind sehr hitzebeständig und können so super zum Nachgaren in den Backofen gestellt werden. Auch muss eine Grillpfanne aus Gusseisen mit Emaille-Beschichtung nicht eingebrannt werden, wie andere Gusseisenpfannen. Dafür muss man sie aber nach dem Braten sehr behutsam abkühlen lassen, bevor man sie reinigt. Große Temperaturunterschiede machen dieser tollen Beschichtung zu schaffen.

Aluminium

Grillpfannen aus Aluminium sind leicht und werden ruckzuck sehr heiß. Leider werden sie auch genau so schnell wieder kalt, denn das Speichern von Wärme ist nicht die große Stärke von Aluminium. Eine Grillpfanne aus Aluminium muss also ordentlich vorgeheizt werden, bevor man das Fleisch in die Pfanne werfen kann.

Problem: Ist die Aluminiumpfanne mit Teflon beschichtet, kann die kritische Temperatur von 260 Grad schnell überschritten und giftige Dämpfe freigesetzt werden – das will niemand! Was ist die Alternative? Eine Beschichtung mit Keramik beispielsweise. Doch hier besteht nach einiger Zeit die Gefahr, dass die Antihaftwirkung verloren geht und eine neue Grillpfanne her muss – nachhaltig geht anders.

Edelstahl

Normale Bratpfannen sind häufig aus Edelstahl. Denn sie sind sehr robust, rosten nicht und lassen sich sehr leicht pflegen. Leider leitet Edelstahl die Hitze nicht besonders gut und benötigt Zeit, um richtig heiß zu werden. Deshalb integrieren viele Hersteller im Boden der Pfanne einen Kern aus Kupfer oder Aluminium. Grillpfannen aus Edelstahl müssen beschichtet sein, sonst klebt das Grillgut an den Rillen fest und das Fleisch zerreißt im blödesten Fall.

Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne

Testsieger: Le Creuset Signature Grillpfanne

Die Le Creuset Signature Grillpfanne ist schon beim Auspacken eine Freude. So ein Kaventsmann von Pfanne! Fast drei Kilo bringt die Grillpfanne des Französischen Unternehmens auf die Waage – vielversprechend. Die Pfanne ist aus Gusseisen, was super ist – und zusätzlich mit Emaille beschichtet. Das bedeutet für uns: Einbrennen nicht nötig.

Diese Kombination aus Gusseisen und Emaille ist absoluter Luxus – mehr kann ein fleischverrückter Hobby-Grillmeister sich wirklich nicht wünschen. Das berühmte Rot, das für die Firma typisch ist, schmeichelt sich elegant in das Küchengeschehen, was will man mehr. Vor der ersten Verwendung sollte die Grillpfanne einmal gründlich abgewaschen und abgetrocknet werden, um eventuell vorhandene Rückstände zu entfernen.

Testsieger
Le Creuset Signature Grillpfanne
Test Grillpfanne: Le Creuset Grillpfanne
Ein Klassiker aus Gusseisen, der seinem guten Ruf gerecht wird. Sehr gute Temperaturverteilung, super Grillergebnis – das hat aber seinen Preis.

Die Grillpfanne kommt auf unseren Glaskeramik-Herd (Ceran) und wird bei höchster Stufe angeheizt. Nur zwei Minuten und die Grillpfanne leuchtet puterrot in der Wärmekamera. So schnell heizt sonst keine in unserem Test! Wir legen das Stück Fleisch behutsam in die 300 Grad heiße Grillpfanne und es beginnt sofort, zu zischen und zu brutzeln und am wichtigsten: zu rauchen. Richtig schöner Rauch steigt auf, der dem Fleisch das typische Grillaroma verleiht.

Erzeugt leckeres Grillaroma

Nach drei Minuten wenden wir das Stück Fleisch und sehen die wunderbaren, stark ausgeprägten Grill-Rillen. Schön dunkel aber nicht verkohlt. Sehr wenig Saft tritt aus dem Fleisch aus – so soll es sein. Nach weiteren drei Minuten kommt das Stück Fleisch in Alufolie und darf sich kurz ausruhen. Wer will, kann übrigens zwischendurch den Fleischsaft über die praktische Nase abgießen und daraus beispielsweise eine Sauce zubereiten. Das war bei uns nicht nötig, denn der ganze schöne Saft ist im Fleisch geblieben.

Nun der Anschnitt: Wunderbar gegartes Fleisch auf den Punkt. Der Kern zartrosa, die Oberfläche kross und saftig. Und absolut gar kein Fleischsaft tritt aus dem Rumpsteak aus. Sensationell!

1 von 6
Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne
Die Pfanne ist aus Gusseisen und kommt im klassischen Rot des Herstellers.
Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne
Die Grillpfanne ist mit Emaille beschichtet. Das Fleisch raucht schön.
Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne
Ein wunderbares Grillmuster und herrliches Grillaroma entsteht.
Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne
Das Fleisch ist perfekt gegart und verliert keinen Saft.
Grillpfanne Test: Le Creuset Grillpfanne
Auch die Zucchini macht eine gute Figur. Schön bissfest und hübsche Streifen.
Grillpfanne Test: Lecreuset2
Die Le Creuset erreicht nach zwei Minuten eine sehr gute Wäremeverteilung, was an den kreisförmigen Farbzonen erkennbar ist.

Nun folgt der Zucchini-Test: Eine Dicke Scheibe von drei Zentimetern macht es sich in der heißen Pfanne gemütlich. Auch hier: Saubere, schöne Grillstreifen, kein Verbrennen und dennoch gar beziehungsweise mit leichtem Biss. Für Antipasti würden wir die Zucchini-Scheibe dünner schneiden.

Da die Le Creuset Signature Grillpfanne aus Gusseisen ist und eine hitzebeständige Emaille-Beschichtung vorzuweisen hat, kann das ganze Schmuckstück so wie es ist auch in den Ofen wandern. Zum Warmhalten, aber auch richtig hohe Temperaturen hält sie aus.

Hält hohe Temperaturen aus

Zum Braten sollte nur Werkzeug aus Silikon, Holz oder hitzebeständigem Kunststoff verwendet werden, damit die Beschichtung ein langes Leben hat. Metall hat in der Grillpfanne nichts verloren. Bei der Verwendung auf einem Induktionsfeld ist zu beachten, dass das Magnetfeld den richtigen Durchmesser hat, sonst wird die Grillpfanne nicht erkannt. Auch sollte beachtet werden, dass wenn man beispielsweise auf einem Ceranfeld kocht, so wie wir, man die Grillpfanne nicht wild hin und her schiebt. Das kann das Ceranfeld zerkratzen. Besser anheben und umsetzen.

Abschießend geht’s an die Reinigung. Obacht! Die Pfanne muss vollständig abkühlen. Niemals die heiße Pfanne in kaltes oder kühleres Wasser werfen. Das könnte die Beschichtung von der Pfanne abplatzen lassen und das will man unbedingt vermeiden. Sobald die Pfanne abgekühlt ist, mit einer Bürste oder einem Schwamm die Reste abwaschen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann die Pfanne auch mal 15 bis 20 Minuten eingeweicht werden. Dann sollten spätestens alle Essensrückstände einfach abzuwischen sein. Bitte auch keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden oder kratzige, harte Schwämme oder Bürsten aus Metall.

Pfanne vor der Reinigung auskühlen lassen!

Zu guter Letzt die Grillpfanne gründlich abtrocknen und an einem trockenen Ort lagern. Bitte nicht auf andere Pfannen stapeln, da so Kratzer entstehen könnten. Wir raten dazu, sie an der integrierten Aufhängeöse hübsch und stets einsatzbereit an einem Haken in der Küche baumeln zu lassen. So kann man sie jederzeit verliebt betrachten und sich freuen, dass man so ein Schmuckstück besitzt.

Nachteile?

Nun, der Preis ist der Qualität entsprechend hoch. Aber bedenkt man, dass es auf das Produkt 30 Jahre Herstellergarantie gibt, löst sich der Schreck über die Anschaffungskosten unserer Meinung nach in Wohlgefallen auf. Die Le Creuset Grillpfanne ist mit Abstand die beste Grillpfanne und eine Investition fürs Leben.

Somit ist die Grillpfanne auch nachhaltig, denn günstigere Modell muss man gegebenenfalls ersetzten (auf eigenen Kosten) und kommt schlussendlich auf einen deutlich höheren Preis. Hat aber nie eine Grillpfanne dieser Qualität besessen und Geldbeutel und Umwelt unnötig strapaziert.

Le Creuset Grillpfanne im Testspiegel

Bratpfannentest (Test: 06/2022) findet auch, dass die Le Creuset Grillpfanne die beste ist:

»Die Grillpfanne aus Gusseisen von Le Creuset ist nicht gerade günstig, aber dafür jeden Penny wert! Nicht jeder Hersteller wirft eine 30-Jahre-Garantie hinterher und im Test hat uns diese Grillpfanne absolut überzeugt. Sie ist massiv und gut verarbeitet. Die Bratergebnisse sind 1A.«

Sonst hat noch kein seriöses unabhängiges Testportal die Le Creuset Grillpfanne unter die Lupe genommen. Sollte sich das ändern, wird das an dieser Stelle ergänzt.

Alternativen

Für uns und sehr viele andere ist die Le Creuset Grillpfanne die beste Grillpfanne überhaupt. Aber Bedürfnisse und Ansprüche sind unterschiedlich, mal ganz zu schweigen von der Bereitschaft viel Geld für Küchenutensilien auszugeben. Deshalb haben wir hier noch weitere Empfehlungen für Sie. Leichtere, runde, günstigere Grillpfannen. Da ist ganz sicher für jeden Geschmack etwas mit dabei.

Gut und günstig: Velaze Grillpfanne

Die Velaze Grillpfanne ist die beste Grillpfanne für BBQ-Fans, die starkes Räucheraroma bevorzugen und gleichzeitig ihren Geldbeutel im Blick haben. Beim Auspacken der Grillpfanne denkt man sofort an ein französisches Bistro, in dem man das bestellte Stück Fleisch direkt prasselnd in der Pfanne serviert bekommt mit einer gigantischen Portion Pommes Frites dazu. Herrlich!

Die Grillpfanne ist grob und derb gearbeitet. Keine elegante Beschichtung krönt hier das Innenleben. Hier wird noch eingebrannt und Patina aufgebaut, was das Zeug hält. Mit drei Kilogramm Kilo ist sie sogar für eine Gusseisenpfanne echt schwer, was super ist, denn so hält sich die Wärme optimal, beispielsweise beim Servieren.

Gut & günstig
Velaze Grillpfanne
Test Grillpfanne: Velaze Grillpfanne
Durch die fehlende Beschichtung wird das Fleisch hier stark gebräunt – perfekt für Röstaromen-Fans. Der Preis ist niedrig und die Qualität okay.

Zuerst brennen wir die Pfanne ein. Das bedeutet, dass wir sie, nachdem wir sie einmal gründlich mit Wasser gewaschen und getrocknet haben, die Innenfläche mit Öl bepinseln und dann auf Maximaltemperatur erhitzen. So entsteht eine dünne Ölschicht, die wie eine Beschichtung funktioniert und mit der Zeit immer dicker wird. Das ist die sogenannte Patina. Nach einer weiteren Kurzreinigung und dem Abkühlen erhitzen wir die Pfanne erneut und geben ein wenig Öl hinzu. Das Fleisch gleitet in die Pfanne und es fängt sofort an zu rauchen und zu zischen. Bei dieser Pfanne bitte immer die Dunstabzugshaube nutzen!

Die Pfanne lässt viel Rauch entstehen

Das Fleisch wird gedreht und wir sehen, dass die bereits gebratene Seite richtig kross geworden ist. Kurz vor angebrannt. Manche rümpfen hier vielleicht die Nase und erinnern an die schädigenden Auswirkungen von Acrylamid. Dem sei gesagt: In Fleisch und Fisch entsteht unabhängig von der Zubereitungsart kein Acrylamid! Gut zu wissen, denn manch einer liebt ja genau das: Richtig schön krosses, saftiges Fleisch mit intensivem Rauch- und Grillaroma.

1 von 8
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Die Velaze Grillpfanne ist aus Gusseisen und nicht beschichtet.
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Sie lässt sich auf allen Herdarten verwenden.
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Die Pfanne heizt dem Fleisch ordentlich ein.
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Es entsteht sehr viel Rauch. Super für den Geschmack, löst aber den Rauchmelder aus.
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Wie vom Grill! Das Fleisch ist sehr braun und kurz davor angebrannt zu sein. Für viele perfekt!
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Der Garpunkt ist super, aber zwei Minuten pro Seite hätten gereicht. Nächstes mal...
Grillpfanne Test: Velaze Grillpfanne
Auch die Zucchini wird einfach nur perfekt.
Grillpfanne Test: Velaze2
Die Hitzeverteilung ist nicht regelmäßig, was dem Fleisch aber nicht schadet. Nach nur drei Minuten ist die Pfanne heiß.

Auch die zweite Seite schmort lautstark und nach kurzer Ruhepause der Anschnitt. Saftiges, gut gegartes Fleisch. Ein My drüber wie wir finden. Aber man muss eine Pfanne ja erst mal kennenlernen. Beim nächsten Mal grillen wir unser Fleisch einfach nur zwei Minuten. Es tritt auch allerhand Saft aus, den man aber im Fleisch nicht vermisst. Es ist dennoch sehr saftig und zart. Den Saft kann man wie gesagt wunderbar auffangen, sei es während des Bratens (abgießen) oder anschließend einfach wieder über das Fleisch gießen.

Die Zucchini überlebt die Hitzebehandlung in der Velaze Grillpfanne erstaunlich gut. Wäre sie verbrannt, hätte uns das echt nicht verwundert. Sie wird schön gar, bekommt die attraktiven Grillstreifen und schmeckt herrlich nach Grill und Rauch.

Fleisch und Gemüse gelingen hervorragend

Bei der Reinigung geben wir uns nicht all zu viel Mühe – ist es doch erstrebenswert, dass sich eine schützende Patina bildet. Wir weichen die Pfanne kurz ein und reiben mit einem weichen Lappen überschüssiges Öl ab. Nur noch trocknen und ab an den Haken an der Wand mit dem guten Stück. Diese Grillpfanne macht richtig Spaß, wenn man denn weiß, dass sie ordentlich Rauch fabriziert und die Hitze in der Pfanne so verteilt wird, dass das Fleisch etwas weniger Zeit benötigt, um richtig perfekt zu werden.

Auch für große Freude sorgt der sehr niedrige Preis, bedenkt man, was vergleichbare Produkte kosten. Die punkten dann zwar mit einigen tollen Extras (Emaillebeschichtung bei der Le Creuset Grillpfanne zum Beispiel) und lebenslanger Garantie, aber wer mit dieser Pfanne umzugehen weiß, hat auch ein Leben lang was von ihr – der Hersteller gibt aber keine Garantie.

Auch gut: WMF Grillpfanne

Die WMF Grillpfanne ist nicht aus Gusseisen. Das hat den Vorteil, dass sie deutlich weniger Gewicht auf die Waage bringt ist. Mit 1,25 Kilogramm ist sie im Vergleich ein wahres Leichtgewicht. Sie besteht aus Aluminium und hat eine Antihaftbeschichtung. Das macht sie ideal zum Braten mit wenig Fett und dennoch reichlich Röstaromen, jedenfalls theoretisch.

Die Maximaltemperatur von 307 Grad erlangt sie im Test nach vier Minuten und ist damit langsamer als die Modelle aus Gusseisen. Da sie backofenfest bis 70 Grad ist, sollte sie nur zum Warmhalten oder Slow-Cooking im Ofen verwendet werden. Den ergonomischen Griff aus Kunststoff kann man nämlich nicht abnehmen.

Auch gut
WMF Grillpfanne
Test Grillpfanne: WMF Grillpfanne
Leichte Alu-Pfanne mit optimaler Hitzeverteilung. Das Fleisch wird super gebraten und Qualität und Preis sind hoch.

Die WMF Grillpfanne eignet sich für die Verwendung auf dem Gasherd, dem Elektroherd und dem Ceranherd, also Glaskeramik. Leider ist die Grillpfanne nicht induktionsgeeignet. Das ist schade, da mittlerweile viele einen Induktionsherd haben. Schließlich sind Induktionsherde wesentlich sicherer (Kinderhände!) und energieeffizienter (Kontostand/Nachhaltigkeit).

Nicht induktions­geeignet

Schön ist an der Grillpfanne der Flammschutz am Griff, der den sicheren Gebrauch der Pfanne ermöglicht. Wie fast alle Grillpfannen hat auch diese Grillpfanne einen Ausguss, mit dem man das überschüssige Fett und Bratensaft abgießen und auffangen kann. So gelingt die Sauce garantiert und das Fleisch wird schön kross. Super finden wir die Herstellergarantie von zwei Jahren auf Material, Verarbeitung und Antihaftfähigkeit.

1 von 9
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Die WMF ist eine tolle Pfanne aus Aluminium.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Dank der Beschichtung wir nur wenig Fett benötigt.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Leider eignet sich die Pfanne nicht für Induktionsherde.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Das Fleisch verliert Flüssigkeit, da die Pfanne an Hitze verliert.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Dennoch wird das Fleisch sehr schön knusprig.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Wunderbar gegarte Fleisch – leider ohne Raucharoma.
Grillpfanne Test: Wmf Grillpfanne
Die Ziucchi wird gut gegart, leider bleibt das Grillmuster aus.
Grillpfanne Test: Wmf1
Die Hitze wird besonders gleichmäßig verteilt. Die Pfanne kühlt aber schnell ab, sobald man das Grillgut hineinlegt.

Nach den vier Minuten, die die Pfanne zum Aufheizen benötigt, legen wir das Stück Fleisch in die Pfanne. Das Fleisch fängt sofort zu zischen an und verliert sofort Wasser beziehungsweise sammelt sich da Wasser in der Pfanne und verdunstet nicht sofort, wie bei den Gusseisenpfannen. Ein Zeichen dafür, dass die Temperatur sofort etwas runter kühlt. Das ist bei den Gusseisenpfannen nicht so. Dort wird die Hitze gehalten, was ein deutlicher Vorteil ist.

Nach dem Wenden sieht man aber, dass das Fleisch dennoch schön knusprig geworden ist und die hübschen Grillstreifen bekommen hat, die wir so lieben. Nach Ende der Garzeit und einer kurzen Verschnaufpause im Alu-Bett dann der Anschnitt. Siehe da: Wunderbar gegartes Fleisch, ein My zu durch für unseren Geschmack, aber das kann man mit der Garzeit ja entspannt regulieren. Auch tritt kaum Flüssigkeit aus und auch das Fett ist nicht völlig verloren gegangen. Das Fleisch ist schön saftig und zart. Der intensive Rauchgeschmack, wie wir ihn bei der Le Creuset Grillpfanne und der Velaze Grillpfanne hinbekommen, fehlt hier aber.

Schöne Grillstreifen bei Fleisch, Gemüse bleibt eher hell

Die Zucchini wird schön gegart, verbrennt nicht und verliert nicht zu viel Wasser. Leider bleiben die hübschen Grillstreifen eher unsichtbar, was schade ist. Das bekommen die Gusseisenpfannen deutlich attraktiver gebacken, äh, gebraten.

Da die WMF Grillpfanne beschichtet ist, muss sie vollständig abkühlen bevor man sie reinigen kann. Der Hersteller findet, dass einer Reinigung der Grillpfanne in der Geschirrspülmaschine nichts im Wege steht, wir sehen das hingegen anders. Wir reinigen die abgekühlte Pfanne behutsam mit Wasser, was sehr einfach gelingt, denn es hat sich praktisch gar nichts an der Pfanne festgesetzt. So gut ist die Beschichtung.

Richtig günstig ist die WMF Grillpfanne nicht und sie liegt preislich im Mittelfeld. Aber man bekommt eine wirklich gute Pfanne mit Herstellergarantie, einem soliden Bratergebnis und einer beeindruckenden Beschichtung, die die Reinigung sehr einfach macht.

Die beste für Anfänger: Coninx 50050

Die Coninx 50050 mit ergonomischem und abnehmbaren Griff ist aus Aluminium und deshalb sehr leicht. Nur etwa ein Kilo bringt das gute Stück auf die Küchenwaage. Die Pfanne ist wie die WMF Grillpfanne antihaftbeschichtet und zwar mit einer PFOA-freien Granitbeschichtung.

Granit ist ein extrem harter Stein, der Wärme super speichert und langsam an die Speisen abgibt. Pro: Diese Beschichtung aus echtem Stein nutzt sich NIEMALS ab. Contra: Scharfes Anbraten oder grillen geht mit Granit eigentlich nicht. Dafür wird Granit nicht heiß genug – so die Theorie.

Die beste für Anfänger
Coninx 50050
Test Grillpfanne: Coninx  Antihaft Grillpfanne
Die leichte Pfanne hat eine sehr gute Hitzeverteilung, der Griff ist abnehmbar, die Qualität ist okay und sie eignet sich für alle Herdarten.

Die Grillpfanne ist für Induktion- und andere Kochfelder geeignet. Beispielsweise Halogen, Gas, Elektro und Keramik (Ceran). Auch in den Ofen kann das gute Stück bugsiert werden, denn den Griff kann man ganz einfach entfernen. Auch diese Grillpfanne hat einen Ausguss über den man Bratensaft und Fett abschütten und auffangen kann (Sauce!). Richtig toll finden wir auch, dass die Pfanne umweltfreundlich ist. In der Herstellung wurden keine Schwermetalle verwendet. Super!

Die Conix benötigt vier Minuten, bis sie ihre Maximaltemperatur von 286 Grad erreicht hat. Zum Vergleich: Die Le Creuset Grillpfanne braucht zwei Minuten für 300 Grad – was für ein Unterschied Materialien machen können! Wir legen das Stück Fleisch in die Pfanne. Sofort verliert das Fleisch an Flüssigkeit, denn die Temperatur ist runter gegangen. Alles halb so wild, doch das ist bei der Le Creuset Grillpfanne definitiv besser. Wir braten die andere Seite und sehen sofort, dass das Fleisch zwar hübsche Grillstreifen hat, aber etwas Saft verliert, ohne dabei ganzheitlich richtig kross zu werden.

1 von 8
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Die Coninx Grillpfanne ist aus Aluminium und schön leicht.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Der Boden ist Keramikverstärkt.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Die Beschichtung besteht aus Granit, was sie unverwüstlich werden lässt.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Der ergonomische Grill llässt sich ganz leicht abnehmen.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Das Fleisch verliert Saft und hat kaum Raucharoma.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
dennoch ist es schön saftig, schmeckt aber nicht kräftig.
Grillpfanne Test: Coninx Antihaft Grillpfanne
Dafür verbernnt die Zuccinischeibe fast.
Grillpfanne Test: Coninx2
Die Wärmeverteilung klappt ziemlich gleichmäßig von der Mitte aus, nur sind einzelne Punkte heißer in den einzelnen Zonen.

Nach einer kleinen Verhüllung im Silberpapier dann der Anschnitt: Schön gegartes Steak, zart rosa im Kern, saftig in der Struktur. Aber Raucharoma und starke Röstaromen sucht man hier vergeblich. Dafür wird die Pfanne schlicht nicht heiß genug beim Bratvorgang selbst.

Dennoch finden wir die Pfanne richtig klasse, da sie so praktisch und leicht zu handeln ist – perfekt für Anfänger und Freunde von nur sehr leichtem Grillaroma. Auch die Langlebigkeit und damit die Nachhaltigkeit begrüßen wir. Für eingefleischte Smoke-Fans ist diese Pfanne nichts. Die sollten sich lieber die Velaze Grillpfanne anschaffen, denn die heizt dem Steak so richtig ein.

Raucharoma bleibt aus

Interessanterweise verkohlt uns dafür die Zucchinischeibe beinahe, was wir uns nicht erklären können. Sie wird aber schön gegart und bekommt eine leichte Karamellnote. Das hätten wir uns auch fürs Fleisch gewünscht.

Ob man die Coninx 50050 in der Geschirrspülmaschine reinigen darf oder nicht verrät der Hersteller nicht. Wir raten jedenfalls davon ab. Die Reinigung geht relativ leicht von der Hand, wir glauben jedoch, dass sich nach einiger Zeit allerhand an der Pfanne festsetzen wird. Denn schon nach einem Brat-Durchlauf gibt es ein Paar eingebrannte Stellen.

Alles in allem aber eine wirklich solide und günstige Pfanne, die wir wegen der Unverwüstlichkeit und dem praktischen abnehmbaren Griff vor allem Anfängern empfehlen. Denn die Grillpfanne eignet sich wegen der nicht ganz so intensiven Hitze auch zum fettreduzierten Garen von allerhand anderem als nur Fleisch.

Das beste Grillerlebnis: Karcher Kopf Grillplatte Marra

Keine Grillpfanne, sondern eine Grillplatte! Die Karcher Kopf Grillplatte Marra aus Aluguss fanden wir sehr spannend, weil sie ganz anders konzipiert ist, als die anderen Grillpfannen im Test. Die knapp 1,6 Kilo leichte Grillplatte ist schön groß und besonders simpel mit Grillgut zu belegen, da der pfannentypische Rand fehlt.

Die Grillplatte macht einen sehr robusten Eindruck und ist mit einer kratzfesten, langlebigen ILAG-Premium-Antihaftbeschichtung ausgestattet. Was ist ILAG? ILAG ist eine mehrschichtige, keramisch verstärkte, kratzfeste Antihaftbeschichtung, die wie eine Granitbeschichtung wirken soll. Sie eignet sich super für den häufigen Gebrauch, denn sie zerkratzt nicht. Also ähnlich wie die Coninx 50050, die eine Granitbeschichtung hat. Im Test mit der Coninx 50050 konnten wir feststellen, dass Granit nicht ganz so superheiß wird wie beispielsweise Gusseisen. Wie sind gespannt. Eine Herstellergarantie hat die Grillplatte leider nicht.

Erlebnis-Grillpfanne
Karcher Kopf Grillplatte Marra
Test Grillpfanne: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Optimal für alle, die das Am-Grill-Stehen lieben. Die Platte verteilt die Hitze perfekt und brät das Fleisch optimal, versaut einem aber den Herd.

Die Grillplatte ist für alle Herdarten geeignet, auch für Induktion und kann ganz entspannt zum Grillen oder Warmhalten in den Ofen gestellt werden und übersteht dort ganz entspannt Temperaturen bis 260 Grad. Seitlich hat die Grillplatte zwei Griffe, die sich dafür eignen die Platte mit dicken Handschuhen einem Ortswechsel zu unterziehen. Aber Vorsicht! Die Griffe werden richtig heiß!

Authentisches Grillgefühl

Mit vier Minuten Aufheizzeit liegt die Karcher Kopf Grillplatte Marra im Durchschnitt. Keine Grillpfanne schlägt die 300 Grad in zwei Minuten, die die Le Creuset vorgelegt hat. Ohne Grillgut liegt die Maximaltemperatur hier bei 276 Grad. Das Fleisch wird auf die Platte platziert. Was für ein cooles Gefühl – wie Grillen. Dadurch, dass die Platte keinen Rand hat und so leicht zu bedienen ist, kommt wirklich ein echtes BBQ-Feeling bei uns auf. Wer Grillen so liebt, weil er gerne schweigend und fleischwendend am Grill steht, der hat hier seine Indoor-Alternative zum Freiluft-Grillen gefunden.

1 von 8
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Die Grillplatte ist leicht zu bedienen.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Sie ist für alle Herdarten geeignet.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Sofort tritt etwas Wasser aus, die Platte verliert also Temperatur.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Die Grillstreifen sind sehr ausgeprägt.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Das Fleisch verliert keinen Saft mehr.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Und ist optimal gegart. Nur das Krosse und das Raucharoma fehlen.
Grillpfanne Test: Karcher Kopf Grillplatte Marra
Die Zucchini wird ok aber unspektakulär.
Grillpfanne Test: Kopf2
Die Hitze der kreisförmigen Herdplatte wird sehr gut verteilt, nur die Ecken sind kälter – sie werden auch nicht direkt von der Platte erhitzt.

Anders als beim echten Holzkohle- oder Gas-Grill verliert das Fleisch hier sofort Wasser. Denn die Pfanne kann die Maximaltemperatur nicht halten. Wir vermuten, dass das an der granitartigen Beschichtung liegt, das gleiche haben wir ja auch schon bei der Coninx 50050 beobachten können.

Dennoch wird das Fleisch ganz wunderbar und die klassischen Grillstreifen sind sehr ausgeprägt zu sehen, was das Herz eines jeden Grill-Enthusiasten höher schlagen lassen wird. So muss gegrilltes Fleisch aussehen. Was fehlt, sind die intensiven Röst- oder Raucharomen. Dafür wird die Grillplatte einfach nicht heiß genug.

Raucharomen bleiben aus

Nach einem kurzen Gastspiel in einem Vorhang aus Aluminium wir das Fleisch angeschnitten: Ein schöner rosafarbener Kern. Doch das krosse Knusper-Erlebnis bleibt hier aus. Was ist mit der Zucchinischeibe? Die wird leicht gestreift und gut gegart, bekommt aber keinen Michelinstern für das Gesamtergebnis des Grillplattenbesuchs.

Einen Punkt Abzug gibt es für die fehlende Möglichkeit, den reichlich austretenden Saft abzugießen. Hierfür muss man da Grillgut zwischendurch von der Platte nehmen, diese mit Handschuhen anfassen und die Flüssigkeit irgendwie unfallfrei in ein geeignetes Behältnis gießen. Da machen die Ausgießnasen der Pfannen eine bessere Figur.

Denn: Der Garprozess, der ja kurz sein sollte, wird so unterbrochen. Wir raten daher dazu, die Pfanne maximal aufzuheizen und das handwarme Fleisch nacheinander zu braten. Von unserem Steak hätten locker drei bis vier auf die Platte gepasst. Den Saft hätte die Platte nicht auffangen können und wäre übergelaufen. Wir raten daher zu maximal zwei Steaks pro Grill-Session. Zwischendurch die Flüssigkeit immer wieder abgießen.

Fängt wenig Saft auf

Was auch stören könnte, ist die Tatsache, dass durch das Fehlen des Randes die Herdplatte ganz schön einsaut. Wir finden, wer Fleisch in der Küche Grillt, nimmt dieses Risiko eh in Kauf. Grillen ist ja vieles, aber fast nie sauber.

Der Hersteller findet, dass man die Karcher Kopf Grillplatte Marra in der Geschirrspülmaschine reinigen darf. Wir würden davon abraten und sie nach dem Abkühlen einfach kurz mit der Hand abspülen. Das geht ganz leicht. Unsere Erfahrung mit Grillpfannen lässt und vermuten, dass sich hier mit der Zeit eine solide Patina bilden wird, was ja grundsätzlich gut ist.

Wir haben die Pfanne nicht über einen längeren Zeitraum getestet. Ließt man die Bewertungen von Käufern, scheinen die meisten sehr zufrieden zu sein, auch langfristig. Denn die Grillplatte beschert einem nicht nur ein Freiluft-Grillgefühl, sondern hat eine eine hochwertige Qualität, macht schön gegartes Fleisch mit hübschen Streifen und kostet sehr wenig. Eine absolute Empfehlung für einen Zwei-Personen-Haushalt, der es mit den Raucharoma und Herd-Sauberkeit nicht ganz so streng sieht.

Außerdem getestet

Aiglefeu Grillpfanne Induktion

Die Aiglefeu Grillpfanne Induktion ist aus Aluminiumguss gefertigt und mit knapp einem Kilo auch echt leicht. Die Grillpfanne ist für alle Arten von Kochfeldern geeignet und kann auf Induktionskochfeldern mit einem Durchmesser von weniger als 17,9 Zentimetern verwendet werden. Die Grillpfanne ist mit einer dreilagigen »GREBLON C3«-Antihaftbeschichtung ausgestattet.

Was ist GREBLON C3? Nach kurzem Googeln wissen wir: »GREBLON C3 ist die leistungsfähigste PTFE-Beschichtung mit keramischer Verstärkung für besondere Antihaftwirkung und Beständigkeit«. Aha, also eine Keramikbeschichtung von der Firma Greblon. Also am Ende nicht anderes als eine Polytetrafluorethylen-Beschichtung von einer anderen Firma als Teflon. Die Beschichtung ist PFOA-frei und deshalb gesundheitlich unbedenklich.

Der Hersteller sagt, dass die Pfanne ökologisch und sicher ist gemäß dem deutschen Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch-Standard und kommt ohne schädliche Chemikalien oder Schwermetalle aus.

1 von 7
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu Grillpfanne Induktion
Grillpfanne Test: Aiglefeu1

Die Grillpfanne hat Ausgussnasen zum Entwässern der Pfanne oder für überschüssiges Fett und einen ergonomischen und abnehmbaren Griff, den man mit einem roten Schiebeknopf leicht an die Pfanne dran- und wieder abmachen kann. Das gelingt relativ schwergängig und man muss die Pfanne dafür festhalten, was die Griffabnehmbarkeit ein wenig ad absurdum führt. Eine Garantie gibt es auf das Produkt nicht, doch der Hersteller lockt mit dem Angebot: »Wir versprechen, unser Bestes zu geben, um zu Ihrer Zufriedenheit zu handeln«. Einen besonders hochqualitativen Eindruck macht die Pfanne nicht.

Die Aiglefeu Grillpfanne Induktion benötigt ganze fünf Minuten um die stattliche Temperatur von 300 Grad zu erreichen. Das Fleisch beginnt schön zu zischen und verliert einiges an Wasser, raucht aber nicht. Beim Wenden des Fleisches kann man gut die hübschen Grillstreifen erkennen. Nach kurzer Ruhezeit in Alufolie der Anschnitt: Relativ durch, wenig Rosa Fleisch, was aber kein Weltuntergang ist. Bein nächsten mal einfach kürzer braten. Die Zucchinischeibe hingegen verbrennt uns fast und bleibt innen eher roh, was wir und nicht erklären können.

Die Pfanne ist ziemlich günstig und grillt ganz okay. Wegen des schwergängig abnehmbaren Griffs und die nicht so gut wirkende Qualität würden wir diese Pfanne nicht uneingeschränkt empfehlen, wenn man großer Grillfleisch-Liebhaber ist. Für den normalen Alltag ist das eine brauchbare Pfanne, von der man aber sicher nicht ewig etwas hat.

Tefal Jamie Oliver E21741

Bei der Tefal Jamie Oliver E21741 ahnt man beim Preis, dass man das »Jamie Oliver« im Namen mitbezahlt. Die Pfanne aus Aluguss hat den für den Hersteller typischen integrierten Temperaturanzeiger, den Thermospot. Er zeigt an, wann die Pfanne die optimale Brattemperatur erreicht hat, was tatsächlich klappt. Die liegt hier bei 275 Grad in fünf Minuten – da haben andere im Test schneller mehr hinbekommen. Die Alu-Pfanne ist mit einer Antihaftbeschichtung ausgestattet – und zwar einer aus Titanium. Die Grillpfanne ist für alle Herd-Arten geeignet, auch für Induktion.

Die Pfanne macht qualitativ echt keinen guten Eindruck, auch der Griff ist aus keinem hochwertigen Material hergestellt. Die Ausgussnasen, die jede unserer Grillpfannen-Empfehlungen hier im Test hat, fehlt hier völlig. Diese Ausgussnasen sind aber wichtig, damit das Fleisch nicht im eigen Saft schmort, sondern so trocken wie möglich scharf anbrät.

1 von 8
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal Jamie Oliver Rechteckige Grillpfanne E21741
Grillpfanne Test: Tefal1

Das Fleisch verliert sofort viel Wasser, dass nicht rauchend aufsteigt und schönes Aroma ans Fleisch abgibt, sondern es sammelt sich und macht das Brat-Erlebniss zu einer nassen Angelegenheit. Beim Wenden des Fleisches sieht man ein paar schöne Streifen, aber krosse, gegrillte Stellen sucht man hier vergeblich. Das ganze Fleisch ist feucht.

Nach kurzer Ruhepause der Anschnitt: Das Fleisch ist etwa zu durch, was man durch eine reduzierte Garzeit aber hinbekommen kann beim nächsten mal. Es tritt nach wie vor viel Wasser aus und das Fleisch ist eher gekocht als gebraten. Schade um das schöne Stück Fleisch. Auch die Zucchinischeibe wird nur leicht gebräunt und bleibt im Kern roh.

Eine Garantie gibt es auf die Pfanne auch nicht. Deshalb verstehen wir den hohen Preis nicht. Da gibt es für weniger Geld eine deutlich bessere Grillpfanne.

Ozavo Grillpfanne

Die Ozavo Grillpfanne ist aus Aluminium und mit einer »Durit Protect Plus Antihaftbeschichtung« ausgestattet. Das ist eine dreischichtiges Antihaftsystem, das keramisch verstärkt ist. Also auch wieder eine PTFE-Beschichtung mit Extra-Verstärkung. Diese 1,6 Kilo schwere Grillpfanne hat eine Ausgießnase, was wir super finden. Die Grillpfanne ist für Ceran-, Gas-, induktions-, Elektro-Herde geeignet und ofenfest. Bis zu wie viel Grad verrät der Hersteller allerdings nicht.

1 von 10
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo Grillpfanne
Grillpfanne Test: Ozavo2

Den Griff kann man für den Ofen-Besuch abnehmen, jedenfalls theoretisch. Ist der Griff erst mal ab, bekommt man ihn nicht mehr so leicht wieder dran. Der Griff ist locker und hängt auf halb acht. Wir lassen den Griff deshalb den ganzen Test über ab.

Die Pfanne ist sehr günstig und ist auch so verarbeitet. Das Material wirkt minderwertig und kurzlebig, Garantie gibt es auf dieses Produkt nicht. Vier Minuten benötigt die Grillpfanne um die Maximaltemperatur von stattlichen 312 Grad zu erreichen – heißer wurde in diesem Test keine.

Das Fleisch wandert in die Ozavo Grillpfanne und fängt sofort an, Flüssigkeit zu verlieren. Und das bei der hohen Temperatur und der durchschnittlichen Wärmeverteilung in der Pfanne – ein Rätsel. Hier wird das Fleisch aber schnell schön kross, was man spätestens beim Wenden erkennt. Nur rauchen tut die Grillpfanne nicht, dennoch entstehen schöne Röstaromen.

Nach kurzer Aluminiumfolien-Ummantelung dann der Anschnitt: Okay gegartes Fleisch, das sehr viel Saft verliert, aber schöne Aromen hat. Das Fleisch ist etwas zu durch und hat gut an Volumen verloren. Das kann man aber durch die Garzeit regulieren. Die Zucchinischeibe wird schnell sehr braun – kein Wunder bei der hohen Temperatur. Die Reinigung erfolgt per Hand und geht relativ einfach.

Kurzum, diese Pfanne würde wir nicht unbedingt empfehlen. Dass der Griff nicht wieder an die Pfanne zu montieren ist, nervt – und Material und Verarbeitung sind auch nicht so toll. Das Bratergebnis ist optimierungsbedürftig, was aber in der Hand des Grillmeisters liegt. Die Pfanne bekommt das Fleisch schön kross hin, das muss man ihr lassen. Nur was nützt es einem, wenn die Grillpfanne nach kurzer zeit den Geist aufgibt? Lieber in eine hochwertigere Grillpfanne investieren.

Coolinato Grillpfanne

Die einzig vollständig runde Grillpfanne hier im Test ist die Coolinato Grillpfanne. Die Grillpfanne bringt 1,6 Kilo auf die Waage und ist aus Edelstahl gefertigt und eignet sich für alle Herdarten. Der Hersteller wirbt damit, dass der Boden besonders dick ist und die Pfanne deshalb schnell heiß wird. Nun, die Pfanne braucht vier Minuten um 270 Grad hinzubekommen. Das können andere Grillpfannen im Test echt besser und schneller.

Die Pfanne verfügt über eine dreilagige Beschichtung. Welche konkret verrät der Hersteller nicht, nur dass sie frei von PFOA ist. Wir schlussfolgern also, dass es sich also um eine PTFE-basierten Antihaftbeschichtung handeln muss.

1 von 8
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato Grillpfanne
Grillpfanne Test: Coolinato2

Der Griff ist aus Edelstahl und wurde Silikon ummantelt, was ihn nicht heiß werden lässt. Der Griff liegt gut in der Hand und rutscht nicht. Der Hersteller lobt die Backofenfestigkeit bis zu 250 Grad aus. Die runde Form bedingt, dass weniger Grillgut in die Pfanne passt, maximal zwei Steaks würden wir empfehlen. Die allgemeine Qualität würden wir als mittelmäßig bis gering einschätzen. Die Beschichtung sieht nicht sonderlich langlebig aus. Garantie gibt es auf das Produkt keine.

Wir legen das Fleisch in die Pfanne und das Fleisch verliert sofort Wasser, was darauf hindeutet, dass die Pfanne an Temperatur verliert. Das Wasser verdunstet aber schnell, leider entsteht kein Raucharoma. Beim Wenden sieht man die schönen Grillstreifen und auch leicht knusprige Areale. Nach kurzem Silberfolien-Arrest dann der Anschnitt: Gut gegartes Fleisch, leicht rosa – schön geworden. Ein bisschen krosser könnte die Oberfläche sein, mit etwas mehr Smoke-Geschmack, aber an sich eine solides Ergebnis. Die Zucchinischeibe wird schnell braun aber dennoch gar. Die Streifen vermissen wir hier allerdings. Die Reinigung verläuft glimpflich unter fließendem Wasser, nachdem die Pfanne vollständig ausgekühlt ist.

Das Ergebnis ist an sich völlig okay, aber die Materialqualität, die Größe und der eher hohe Preis haben hier ein Missverhältnis. Dann lieber für weniger Geld eine bessere Pfanne kaufen, in die mehr rein passt.

Klamer Grillpfanne

Die Klamer Grillpfanne aus Edelstahl hat einen Aluminiumkern, damit die Pfanne schneller aufheizt und die Hitze länger hält. Vier Minuten benötigt sie um die Maximaltemperatur von 278 Grad zu erreichen. Das ist ein solider Durchschnitt. Leider ist die Hitzeverteilung der Pfanne nicht optimal. Einige Bereiche werden deutlich heißer als andere. Eine Ausgussnase vermissen wir schmerzlich, wo soll denn der ganze Saft hin? Der Hersteller lobt den Schüttrand der Pfanne, aber da fällt dann ja das ganze Fleisch auch mit raus. Schade!

1 von 8
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer Grillpfanne
Grillpfanne Test: Klamer2

Die Beschichtung ist Greblon C3, die wir schon bei anderen Pfannen hier im Test ausprobieren durften. Die Beschichtung ist mit Keramik verstärkte und mit PTFE versiegelt. Klingt ja alles vielversprechend. Der Griff der Grillpfanne ist ziemlich wuchtig und liegt nicht so schön in der Hand. Viel zu breit ist er, wenngleich der Hersteller ihn als ergonomisch deklariert.

Die Materialqualität ist leider nicht gut. Die Beschichtung wirkt dünn und der Rest der Pfanne ist nicht optimal fürs Grillen geeignet. Da wäre, wie bereits gesagt, das Fehlen der Ausgussnase und auch die Grill-Rillen sind nur auf dem mittleren Bereich der Pfanne zu finden. Ein breiter Rand zieht sich um die eckige aber abgerundete Pfanne. Als könne diese Pfanne sich nicht recht entscheiden, was sie nun sein will. Grillpfanne oder Bratpfanne?

Eine Garantie hat dieses Produkt nicht dafür verspricht der Hersteller einen Service, der für hundert Prozent Zufriedenheit steht. »Egal ob Ersatz, Umtausch oder Rückgabe« – alles kein Problem. In den Rezensionen findet man dazu keinerlei Angaben.

Das Fleisch gleitet in die große Pfanne und verliert sehr viel Wasser. Mehr als alle anderen im Test. Wie paradox, dass es gerade hier keine Ausgussnase gibt. Das Fleisch schmort also im eigenen Saft anstatt zu grillen. Die charakteristischen Grillstreifen kann man dennoch erkennen aber kein Raucharoma weit und breit. Nach kurzer Aluminiumummantelung der Anschnitt: Schönes rosa Fleisch. Welch Überraschung. Doch leider ist das Fleisch gekocht und nicht gebraten. Es fehlt völlig an Raucharoma und Röstaromen. Aber das Fleisch ist schön saftig und es tritt auch kein weiterer Saft aus.

Die Zucchinischeibe verliert auch viel Wasser und bleibt grillmäßig auch echt schwach auf der Brust. das Wort »Schonkost« leuchtet in unserem Kopf auf und das nicht ohne Grund. Mit intensiven Grillaromen hat das hier nichts zu tun. Die Reinigung geht sehr einfach unter fließendem Wasser.

Der Preis liegt im Mittelfeld. Wer also eine Pfanne haben möchte, die optisch Grillstreifen fabrizieren kann, die Lebensmittel aber schmort oder kocht, der hat hier sein Match gefunden. Alle anderen bedienen sich bitte an den Grillpfannen in unseren Empfehlungen.

So haben wir getestet

Ein herrliches, wunderbar marmoriertes Stück Rumpsteak von 3,5 Zentimetern Dicke und jeweils mit Pi mal Daumen 250 Gramm Gewicht haben wir uns für jede Grillpfanne beim Fleischer unseres Vertrauens besorgt. Das Fleisch haben wir Zimmertemperatur annehmen lassen und dann jeweils drei Minuten von jeder Seite drei Minuten in sehr wenig Fett (Esslöffel) gebraten. Gusseiserne Pfannen ohne Beschichtung haben wir vorher einmal einbrennen lassen.

Die Pfanne haben wir vorher ebenfalls zwei bis fünf Minuten aufwärmen lassen, je nachdem, wie lange die Grillpfanne benötigte, die Maximaltemperatur anzunehmen. Das wiederum haben wir mit einer Wärmebildkamera gemessen und Fotografiert. Dabei haben wir auch gleich geprüft wie gut sich die Wärme in der Grillpfanne verteilt.

Grillpfanne Test: Grilpfanne Alle
Die Grillpfannen aus unserem Test 06/2022.

Nach kurzer Ruhephase nach dem Braten haben wir das Fleisch angeschnitten und geguckt, wie es geworden ist. Medium war unser Ziel mit einer schönen Kruste und appetitlichem Streifenmuster, weil das einfach die meisten so am leckersten finden. Anschließend musste auch noch eine Zucchini für unseren Test ihre Scheiben lassen und wurde verwendet, um zu schauen, wie die Grillpfanne sich mit Gemüse versteht. Wir wollten sehen, ob das Kürbisgewächs hübsche Streifen bekommt und dabei gut gar wird.

Die Pfannen haben wir vor und nach dem Braten auf die Sinnhaftigkeit der Materialzusammensetzung überprüft und auf die Materialqualität (erster Eindruck). Dann haben wir geguckt, ob die Pfannen gut zusammengebaut sind oder man das sogar selber machen muss. Auch war uns wichtig, dass die Rillen schön hoch, die Abgießnase vorhanden und der Griff Hitzebeständig ist. Wir haben geguckt, wie schwer und massiv eine Pfanne ist und wie ergonomisch sie in der Hand liegt.

Abschließend haben wir geschaut, wie gut sich die Pfanne reinigen lässt. Und zwar nicht in der Geschirrspülmaschine, sondern per Hand. Zum Schluss haben wir noch den Preis in die Bewertung genommen und bei Unsicherheiten haben wir geprüft, was andere Käufer zu der Grillpfanne im Netz schreiben und uns dabei nur an den zertifizierten Käufen orientiert. Ausschlaggebend sind die Bewertungen der Käufer dabei nicht gewesen.

Die wichtigsten Fragen

Welche Grillpfanne ist die beste?

Die beste Grillpfanne ist die Le Creuset Grillpfanne. Sie ist aus schwerem Gusseisen gefertigt und wird deshalb sehr schnell sehr heiß. Die spezielle Beschichtung sorgt dafür, dass zum Braten kaum Fett nötig ist. Das Fleisch wird wunderbar kross und knusprig und gleichzeitig saftig. Der Preis ist hoch, doch bei 30 Jahren Herstellergarantie ist das eigentlich irrelevant.

Welches Material ist das beste für eine Grillpfanne?

Es gibt diverse Materialien und Beschichtungen für Grillpfannen. Am besten ist eine Grillpfanne aus Gusseisen. Sie ist sehr schwer, leitet und hält die Hitze besonders gut, was die schönen Röstaromen beim Fleisch und Gemüse entstehen lässt.

Darf ich meine Grillpfanne in der Geschirrspülmaschine reinigen?

Theoretisch ist das möglich. Möchte man jedoch lange etwas von seiner Grillpfanne haben, sollte man sie vollständig auskühlen lassen und dann mit warmen Wasser, etwas mildem Spülmittel und einer weichen Bürste aus Naturborsten reinigen.

Was kann ich noch in einer Grillpfanne braten?

Neben Fleisch und Würstchen aller Art wird auch Gemüse richtig schön in einer Grillpfanne gebraten. Grüner Spargel, Auberginenscheiben aber auch Pfirsiche für einen herzhaften Salat bekommen so eine ganz besondere Note.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.