Die beste günstige Heimkino-Anlage

Test: günstige Heimkino-Anlage – Testsieger LG BH9540TW

Die beste günstige Heimkino-Komplettsystem ist für uns zur Zeit die BH9540TW von LG. Das Paket umfasst neben einem sehr guten Blu-ray-Player samt Receiver auch ein komplettes 5.1 Lautsprecherset, deren rückwärtige Lautsprecher sogar per Funk versorgt werden. Das spart umständliche und hässliche Verkabelungen.

Update 19. Mai 2016

Zurzeit wird die BH9540TW auf der LG-Seite immer noch als „neu“ geführt, mit einer Ablösung ist auch seitens der Konkurrenz nicht vor der IFA im September zu rechnen. Daher sind Sie nach wie vor mit unserem Favoriten hervorragend bedient.

Im Heimkino haben sich diverse Arten der Lautsprecher-Installation etabliert, je nach Anspruch oder Aufstellungsmöglichkeiten gibt es 2.1, 5.1 oder 7.1 Installationen. Mittlerweile kommen mit Dolby Atmos und Auro 3D zwei weitere Ansätze der Surround-Beschallung ins Gespräch und in die Läden.

Das Stichwort Surround-Beschallung stellt dabei die zugrundeliegende Absicht dar: passend zum großen Bildschirm oder zur Leinwand, auf jeden Fall jedoch in Anlehnung an das Sound-Erlebnis im Kino selbst, auch im heimischen Wohnzimmer oder im Heimkino für ein authentisches Audio-Erlebnis zu sorgen.

Kleine Surround-Lehre

Mit 2.1, 5.1 und 7.1 wird die Zusammenstellung der Lautsprecher bezeichnet, aus der das jeweilige System besteht; dabei handelt es sich jeweils um 2, 5 bzw. 7 Lautsprecher, die im Raum aufgestellt werden, die 1 hinter dem Punkt bezeichnet den separaten Subwoofer, der das System in den tiefen Frequenzen unterstützt, und damit buchstäblich für die Knalleffekte zuständig ist.

Eine Heimkino-Anlage leistet jedoch noch mehr: Sie bringt eine komplette Wiedergabekette von der Quelle, dem Blu-ray-Player, über die Signalverarbeitung des Receivers und die Leistungselektronik bis hin zu den Lautsprechern mit. Es muss also lediglich noch für einen passenden Bildwerfer gesorgt werden, entweder einen großen Flachbildschirm, oder eben einen Beamer nebst Leinwand. Damit ist das Heimkino-Erlebnis komplett, und das mit nur geringem Aufwand und zu einem überschaubaren Preis.

Den geringsten Installationsaufwand erfordern sicher die sogenannten Front-Surround-Systeme. Ähnlich einer Soundbar werden sie direkt in der Nähe des Bildschirms platziert und verfügen meist über einen Subwoofer sowie einen Blu-ray-Player. Für einen gewissen Surround-Effekt nutzen die Lautsprecher meist eine Kombination aus digitaler Soundaufbereitung und zu einem großen Teil Reflexionen der Rück- und Seitenwände.

Vorteil einer 2.1 Anlage ist der geringe Installations-Aufwand, die einfache Handhabung und der meist geringe Preis. Der Nachteil: Der erzielte Rundumklang hat nur recht wenig mit dem zu tun, wie der Tonmeister ihn sich bei der Aufnahme vorgestellt hat – es ist quasi Surround-Sound aus zweiter Hand, und kann nur einen Bruchteil des echten Kinofeelings bieten.

Eine 5.1-Anlage arbeitet, wie der Name sagt, mit fünf Surround-Lautsprechern plus einem Subwoofer. Die Lautsprecher werden dabei folgendermaßen positioniert: zwei werden als Front-Speaker wie herkömmliche Stereo-Boxen seitlichen neben dem Bildschirm aufgestellt. Ein weiterer sorgt als Center-Speaker unter dem Bildschirm für perfekte Sprachverständlichkeit insbesondere bei Filmdialogen. Zwei Rear-Speaker sorgen hinten für einen authentischen räumliche Eindruck und der Subwoofer sorgt für die entsprechende Bass-Unterstützung.

Der Subwoofer kann relativ frei im Raum platziert werden, da sich Schallwellen unter 120 Hz nur schwer orten lassen und für den räumlichen Eindruck ohne Belang sind. Dennoch sollte der Sub nach Möglichkeit in der Nähe der Front-Speaker aufgestellt werden, was ganz nebenbei auch die Verkabelung vereinfacht. In einem 5.1 System wird jeder Lautsprecher direkt mit dem passenden Signal versorgt, diese befinden sich auf den entsprechenden Tonspuren auf der Blu-ray und der DVD.

In einer 7.1-Installation werden zu den Lautsprechern einer 5.1 Konstellation noch zwei weitere hinzugefügt, die entweder seitlich in Kopfhöhe aufgestellt werden, oder als Front-Top-Lautsprecher fungieren, also zusätzliche Audio-Signale von den Front-Lautsprechern gegen die Decke abstrahlen, die diese dann in den Raum reflektiert. Auch dieses Signal wird direkt von der DVD gewonnen, sofern es sich bei der Audiospur um eine entsprechende 7.1 Aufnahme handelt. Auf Blu-rays und DVDs sind die vorhandenen Tonformate entsprechend gekennzeichnet, die meisten Receiver erkennen sie automatisch.

  Nächste Seite
Seite 1Kleine Surround-Lehre
Seite 2Unser Favorit: LG BH9540TW
Seite 3Die LG BH9540TW im Test – was sagen die Anderen?
Seite 4Alternativen und Fazit

LG BH9540TW Preisvergleich

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz