Die beste Vollformat­kamera für Einsteiger

Test: Vollformat­kamera für Einsteiger – Testsieger Canon EOS 6D

Die Canon EOS 6D ist die beste Spiegelreflexkamera für Einsteiger ins Vollformat. Die Kamera begeistert vor allem mit ihrer phantastischen Bildqualität, die an Top-Modelle heranreicht – insbesondere auch bei hohen ISO-Werten.

Update 2. Juni 2016

Wir haben unsere Empfehlungen noch einmal überprüft. In diesem Marktsegment gibt es aber nach wie vor keine Neuerungen. Die Canon EOS 6D bleibt für uns die beste Vollformat-Kamera für Einsteiger.

Weitere Updates anzeigen
Einklappen
2. Mai 2015

Im Bereich Vollformatkameras hat sich wenig getan. Wir haben uns die wenigen neuen Modelle, die dieses Jahr bislang auf den Markt gekommen sind, angesehen. Keines kommt an unseren Favoriten heran. Die Canon EOS 6D ist immer noch die beste erschwingliche Vollformatkamera, die man zur Zeit kaufen kann.

Wozu eine Vollformatkamera?

Kleinbild- oder Vollformat-Kameras bilden die Königsklasse der Digitalfotografie. Ihr Bildwandler weist gegenüber DSLRs oder Systemkameras mit APS-C-Sensor die doppelte Fläche auf.

Das hat aber seinen Preis: Früher waren Vollformatkameras erst ab mehreren tausend Euro zu haben – und damit nur etwas für Profis. Inzwischen gibt es aber auch immer günstigere Einsteigermodelle mit Vollformatsensor. Wobei günstig natürlich relativ ist: mehr als 1000 Euro muss man auch heute noch auf jeden Fall für eine Vollformatkamera ausgeben.

Die Vorteile von Vollformatkameras liegen auf der Hand: Auch bei sehr schwachem Licht zeichnen sie noch rauscharme Fotos auf und auch Bildschärfe und Kontrastumfang sind höher als bei einer APS-C-Kamera. Zudem ermöglicht der große Sensor ein interessantes Spiel mit Schärfe und Unschärfe.

Die Schattenseite: Vollformatkameras sind meist groß und schwer.

Nicht so unser Favorit, die Canon EOS 6D. Sie bleibt mit einem Betriebsgewicht von 755 Gramm – inklusive Akku und Speicherkarte aber ohne Objektiv – durchaus noch tragbar.

Handling und Verarbeitung

Die aufwändige Technik der EOS 6D ist sicher verpackt, Canon ummantelt sie mit einem spritzwassergeschützten Gehäuse. Es besteht größtenteils aus einer leichten, widerstandsfähigen Magnesiumlegierung. Obwohl die Kamera in ihrer Klasse recht klein ausfällt, liegt sie sicher in der Hand – dafür sorgt eine stark ausgeformte Griffwulst.

Wie es sich für eine DSLR für ambitionierte Fotografen gehört, ist die EOS 6D mit einer Vielzahl an Bedienelementen ausgestattet. Hat man sich daran erst einmal gewöhnt, bedienen Sie die Kamera über die Knöpfchen und Einstellräder selbst dann, wenn Sie durch den Sucher blicken. Und durch diesen Sucher schaut man gerne! Denn wie bei allen Vollformatkameras ist das Sucherbild ausgesprochen groß und hell – da sind auch feinste Details noch klar auszumachen.

Alternativ lässt sich das Sucherbild auch aufs Display legen, Canon gilt als Pionier dieser »Live-View«-Funktion. Wer mag, kann dann mit der DSLR am ausgestreckten Arm fotografieren wie mit einer Kompaktkamera. Oder eine Blume in Bodenhöhe aufnehmen, ohne sich die Hose schmutzig zu machen.

  Nächste Seite
Seite 1Wozu eine Vollformatkamera?
Seite 2Bildqualität vom Feinsten
Seite 3Canon EOS 6D im Test: Was die anderen meinen
Seite 4Alternativen und Fazit

Canon EOS 6D Preisvergleich

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz