Isomatte Test: Isomatte Copyright: Djjeep_Design / Shutterstock
test
Letztes Update: 3.9.2021

Die beste Isomatte

Wir haben 18 Isomatten getestet, von der Billigmatte bis zur mobilen Luxusmatratze. Unser Favorit ist die Therm-a-Rest Trail Pro, Freunden von Schaumstoffmatten raten wir dagegen zur Therm-a-Rest Ridge Rest. Eine Isomatte ist einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände beim Campen, Biwaken oder auch bei einem Festivalbesuch, denn hier gilt buchstäblich: Wie man sich bettet, so liegt man.

Arnold Zimprich
ist seit Kindesbeinen sportlich sehr vielseitig unterwegs. Seinen ersten Pokal stellte er sich mit 6 Jahren in den Schrank, seitdem macht er das bayerische Voralpenland und die Gebirge Europas mit Laufschuh, Rennrad, Tourenski oder Eispickel unsicher. Er schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Alpin, das Bergzeit Magazin und die Alpenvereins-Magazine Panorama und Bergauf.
Letztes Update: 3. September 2021

Wir haben sieben weitere Isomatten getestet. Unser neuer Testsieger ist die Therm-a-Rest Trail Pro. Sie ersetzt die Deeplee Isomatte, die aber weiterhin eine Empfehlung bleibt. Neu in den Empfehlungen ist außerdem die Ferrino Nap. Unsere ehemaligen Empfehlungen Vaude Tour 5L und Mil-Tec BW Isomatte sind fortan unter „Außerdem getestet“ zu finden.

Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Die preisliche Spannweite von Isomatten ist beeindruckend breit. Man kann 7 Euro dafür ausgeben – oder auch 150 Euro. Doch wo liegen die Unterschiede? Genau das haben wir versucht im Test herauszufinden.

Ganz von selbst haben sich mehrere Gruppierungen ergeben: vier sehr ähnlich verarbeitete, sehr klein verpackbare Matten von Bify, Deplee, Unigear und Jökel, zwei sehr günstige, aber auch nicht sehr umweltfreundliche, weil Alu-beschichtete Matten von AR Tactical und Idena sowie einige individueller gestaltete Matten, die sich nicht über einen Kamm scheren lassen.

Einen Testsieger herauszufinden, war alles andere als leicht. Schließlich kann man 18 Matten nicht in drei Monaten auf ihre Langlebigkeit testen. Trotzdem haben sich einige Favoriten herauskristallisiert. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Therm-A-Rest Trail Pro

Test  Isomatte: Therm-A-Rest Trail Pro
Wer es unterwegs gerne etwas wärmer haben möchte, kann hier getrost zugreifen. Zwar ist das Packmaß nicht gerade klein, dafür liegt man herrlich bequem und weich.

Komfortabel, komfortabler, Therm-a-Rest Trail Pro – der Testsieger hat uns ehrlich begeistert. Was Therm-a-Rest schon vor Jahren konnte, kann die Firma immer noch, nur besser: einen hohen Schlafkomfort ermöglichen. Zwar sind Gewicht und Packmaß relativ groß, das nimmt man jedoch für das gebotene Wohlgefühl beim Schlafen gerne in Kauf. Therm-a-Rest-typisch sind durchdachte Details, wie das einfach bedienbare Pumpventil und die Anti-Rutsch-Beschichtung.

Wenn Geld egal ist

Sea to Summit Ultralight Insulated Air Mat

Test Isomatte: Sea To Summit  Ultralight Insulated Air Mat
Hochwertig verarbeitete Matte mit hohem Schlafkomfort, isolierenden Eigenschaften und cleverem Pumpsystem.

Die Ultralight Insulated Air Mat von Sea to Summit spielt im Vergleich zum restlichen Testfeld in ihrer eigenen Liga. Die Matte kombiniert eine bequeme Wabenstruktur mit einem Kunstfaserfutter, das bei Übernachtungen in den Bergen oder bei großer Kälte ein Plus an Wärme liefert. Dazu gibt es die Option, kompatible Kopfkissen auf dem dafür vorgesehenen Feld zu fixieren. Was die Verarbeitung angeht, hängt die Matte, die mit einem praktischen Sack zum Aufpumpen ausgeliefert wird, das restliche Testfeld ab.

Gut & günstig

Deeplee Camping Isomatte

Isomatte Test: Deeplee Isomatte
Günstige, komfortable und leichte Isomatte mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein integriertes, getrennt aufblasbares Kopfkissen sorgt für mehr Komfort.

Die Matte von Deeplee ist günstig und komfortabel. Für einen guten Preis bekommt man eine Matte mit zwei getrennt aufblasbaren Kammern, die bei gelegentlichem, moderatem Einsatz für einen ausreichend hohen Schlafkomfort sorgt. Die Matte überzeugt durch ein kleines Packmaß und ein Gewicht von nur 500 Gramm. Die wabenförmige Kammerstruktur sorgt für einen anständigen Liegekomfort, das dreistufige Rückschlagventil macht die Bedienung einfach.

Der Dauerbrenner

Therm-a-Rest Ridge Rest

Isomatte Test: Therm A Rest Ridge Rest
Grundsolide, langlebige Isomatte. Für eine nicht aufblasbare ausgezeichneter Liegekomfort. Großzügige Abmessungen.

Die Therm-a-Rest Ridge Rest als Klassiker zu bezeichnen, ist fast schon untertrieben. Die Matte mit der charakteristischen Riffel-Optik begleitet Outdoor-Fans schon seit Jahrzehnten – und das nahezu unverändert. Es muss also was dran sein an der Matte. Das zeigte sich auch im Test: Auf der Riffelmatte liegt man erstaunlich komfortabel, die getestete Größe L bietet zudem mit ihren 196 x 63 Zentimetern ein beeindruckendes Platzangebot. Unkaputtbar ist vielleicht der falsche Ausdruck, sehr robust ist die Matte aber allemal.

Schnell und einfach

Ferrino Nap Klappmatratze

Test  Isomatte: Ferrino Nap Klappmatratze
So schnell einsatzbereit wie die leichte Ferrino ist keine im Test. Sieht man vom rechteckigen Packmaß ab, das nicht jedermanns Sache ist, eine herrlich unkomplizierte Matte.

Die Ferrino Nap ist eine schnell einsatzbereite, relativ robuste und dabei schnell einsatzbereite Klappmatte, die mit gut 20 Euro nicht zu sehr zu Buche schlägt. Im aufgeklappten Zustand eignet sie sich für spartanische Campings, zusammengeklappt taugt sie perfekt als etwas erhöhte Sitzunterlage.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerWenn Geld egal istGut & günstigDer DauerbrennerSchnell und einfach
Therm-A-Rest Trail Pro Sea to Summit Ultralight Insulated Air Mat Deeplee Camping Isomatte Therm-a-Rest Ridge Rest Ferrino Nap Klappmatratze Robens Prima Core Vaude Tour 5L Unigear Camping Isomatte Trekology Isomatte aufblasbar CampKnight Isomatte und Campingsofa 2-in-1 Overmont Camping Isomatte Luftmatratze Mil-Tec BW Isomatte Explorer Isomatte für Camping Idena Isomatte
Test  Isomatte: Therm-A-Rest Trail ProTest Isomatte: Sea To Summit  Ultralight Insulated Air MatIsomatte Test: Deeplee IsomatteIsomatte Test: Therm A Rest Ridge RestTest  Isomatte: Ferrino Nap KlappmatratzeTest  Isomatte: Robens Prima CoreTest Isomatte: Vaude Tour 5LIsomatte Test: Unigear IsomatteIsomatte Test: Trekology IsomatteIsomatte Test: Campknight IsomatteIsomatte Test: Overmont Camping IsomatteTest Isomatte: Mil-Tec BW IsomatteTest Isomatte: Explorer Isomatte für CampingTest Isomatte: Idena Isomatte
Pro
  • Ausgezeichneter Liege­komfort
  • Robust und lang­lebig
  • Schöner Pack­sack
  • Schnell aufgepumpt mit Pump­sack
  • Hoher Schlaf­komfort
  • Große Liege­fläche
  • Praktisches Rück­schlag­ventil
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Kleines Packmaß
  • Geringes Gewicht
  • Integriertes Kopf­kissen
  • Guter Liege­komfort
  • Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Sehr robust
  • Für eine Schaum­stoff­matte hoher Schlaf­komfort
  • Große Liege­fläche (bei Größe L)
  • Top Preis-Leistung
  • Einfache Hand­habung
  • Robust
  • Schnell einsatz­bereit
  • Angenehm leicht
  • Isolierende Beschichtung
  • Tolle Wärme­leistung durch Primaloft-Futter
  • Schöne Verarbeitung
  • Einfache Hand­habung
  • Sehr komfortabel
  • Selbstaufblasend
  • Beste Wärme­leistung im Test
  • Optionaler Pump­beutel
  • Kann auch als Gäste-Not­matte verwendet werden
  • Kleines Pack­maß
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnell aufzupumpen
  • Praktisches Rück­schlag­ventil
  • Optional mit Kopf­kissen erhältlich
  • Toller Liege­komfort
  • Ansprechende Verarbeitung mit großen Luft­kammern
  • Kleines Pack­maß
  • Als Liege­rolle nutzbar
  • Preis-Leistungs-Verhältnis okay
  • Einfache Hand­habung
  • Robuste Verarbeitung
  • Kompaktes Format
  • Günstig
  • Günstig
  • Leicht
Contra
  • Schwer
  • Großes Packmaß
  • Teuer
  • Schmutz­empfindlich
  • Zweifelhafte Lang­lebigkeit
  • Etwas sperrig
  • Eingeschränkter Komfort
  • Etwas sperriges Pack­maß
  • Kleines Packmaß
  • Vergleichsweise hoher Preis
  • Sehr schwer
  • Großes Pack­maß
  • Zweifelhafte Lang­lebigkeit
  • Zweifelhafte Lang­lebigkeit
  • Im Schlafmodus recht dünn
  • Schwer
  • Klobiges Pack­maß
  • Minderwertige Ventile
  • Relativ dünn und unbequem
  • Zu dünn
  • Schlechte Verarbeitung
  • Wenig Komfort
  • Zu schmal
  • Zu dünn für ausreichenden Liege­komfort
  • Mangelhafte Alu­beschichtung
  • Zu schmal
  • Wenig nachhaltig
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
Gewicht (inkl. Hülle)1.050 g672 g516 g522 g340 g580 g1.692 g498 g748 g654 g1.200 g492 g230 g122 g
R-Wert4,43,1k.A.2,6k.A.2,24,6k.A.1,6 - 2k.A.k.A.k.A.k.A.k.A.
Liegefläche in cm (L x B x H)183 x 51 (Größe R)198 x 64 x 5198 x 58 x 5198 x 63 x 1,5180 x 50 x 1185 x 51196 x 64 x 5188 x 60 x 5,5191 x 57 x 10190 x 58190 x 60 x 12190 x 60 x 0,5180 x 50 x 0,8180 x 50 x 0,5
Packmaß in cm (Länge x Durchmesser)23 x 3334 x 1222 x 1163 x 20 (ca.)50 x 30 (ca.)27 x 934 x 2027 x 9,518,5 x 1223 x 1036 x 1546,5 x 28 x 4,550 x 13,550 x 11,5

Kleines Isomatten-ABC

Isomatte ist nicht gleich Isomatte – alle haben ihr Eigenheiten, die Vor- und Nachteile mit sich bringen. Bevor Sie zur Tour aufbrechen, ist es ratsam, einige Feinheiten zu kennen – so steht einem guten Schlaf im Freien nichts mehr im Weg.

Mattentypen

Die im Test unter die Lupe genommenen Matten unterscheiden sich in drei Typen: Schaumstoffmatten, aufblasbare Matten und selbstaufblasende Matten. Schaumstoffmatten sind schon für sehr günstiges Geld zu haben – im Test geht die preiswerteste Matte für 7 Euro über die Ladentheke. Aufblasbare Matten sind ein wenig teurer: 25 Euro und mehr muss man hier berappen. Die einzige selbstaufblasende Matte im Test ist das Modell Tour 5L von Vaude.

 Isomatte Test: Detail
Die Matten unterscheiden sich stark, was ihre Oberfläche angeht: Testsieger Therm-a-Rest (grün) setzt auf ein recht flaches Profil, andere Modelle, wie die Trekology (vorne links), sehen aus wie eine Luftmatratze.

Schaumstoffmatten haben den Vorteil, dass sie keine Luft zu verlieren können, um so mitten in der Nacht den Dienst zu quittieren. Dafür sind sie deutlich härter als ihre luftgepolsterten Kollegen, die in der Regel mit einem höheren Liegekomfort punkten.

Der R-Wert

Der R-Wert oder auch Wärmedurchgangskoeffizient ist ein Maß für den Wärmedurchgang durch einen festen Körper. Der R-Wert beschreibt also, wie gut eine Isomatte isoliert. Die Faustregel ist ganz einfach: je höher der R-Wert, desto besser die Isoliereigenschaften. Matten mit einem R-Wert von über 4, wie die Vaude Tour 5L, sind auch für den Einsatz im Winter geeignet, dünnere mit einem R-Wert von unter 2, wie das Modell von Bify, nur für den Sommereinsatz.

Mattenformen

Rechteckig oder mumienförmig? Das ist nicht zuletzt eine Frage des Mattentyps. Sind Schaumstoffmatten in der Regel rechteckig, orientieren sich die Hersteller von aufblasbaren Matten meist an der Mumienform von Schlafsäcken. Rechteckige, aufblasbare Matten, wie es sie früher gab, sind nur noch selten zu finden. Der Grund liegt auf der Hand: Durch die Mumien-Silhouette wird Gewicht eingespart.

Ventiltypen

Das etwas mühsam bedienbare, einem Dunlop-Ventil ähnelnde Mattenventil, wie es noch vor zehn Jahren verbaut wurde, hat ausgedient. An seine Stelle sind bei aufblasbaren Matten Rückschlagventile getreten, die in der Regel drei Ventilstellungen haben: offen, geschlossen und Pumpmodus. Sie sind denkbar einfach zu handhaben und beugen Bedienungsfehlern vor.

Pumpsack

Zwei Matten im Test, das Modell von Vaude und die Sea to Summit-Matte, können mit einem sogenannten Pumpsack aufgefüllt werden – bei der Sea to Summit-Matte ist er sogar im Lieferumfang. Der Pumpsack kann am Ventil angebracht werden und beschleunigt, wenn man den Pumpvorgang vorher geübt hat, das Aufpumpen. Wir haben uns im Test mal für den Sack, mal dagegen entschieden.

Wer eine gesunde Lunge hat und gerne pustet, gewinnt durch den Sack-Einsatz nur wenig Zeit. Pumpsäcke erfüllen aber noch einen ganz anderen Zweck: Die Umgebungsluft, die man mit dem Pumpsack in die Matte befördert, enthält in der Regel weniger Feuchtigkeit als die Atemluft. Das sorgt letzten Endes für eine Verlängerung der Haltbarkeit der Isomatte.

 Isomatte Test: Thermarest (3)
Therm-a-Rest verpasst der Trail Pro eine gewichtssparende Mumienform.

Unser Favorit: Therm-a-Rest Trail Pro

Die Therm-a-Rest Trail Pro hat uns auf Anhieb beeindruckt. Der Ventildurchmesser ist mit gut zwei Zentimeter deutlich größer als bei älteren Therm-a-Rest-Modellen, das (Selbst-)Aufblasen und Entleeren geht dadurch sehr einfach und schnell. Das Außenmaterial der Trail Pro ist robustes 50D-Polyester-Gewebe, das auf der Mattenoberseite leicht angeraut ist.

Testsieger

Therm-A-Rest Trail Pro

Test  Isomatte: Therm-A-Rest Trail Pro
Wer es unterwegs gerne etwas wärmer haben möchte, kann hier getrost zugreifen. Zwar ist das Packmaß nicht gerade klein, dafür liegt man herrlich bequem und weich.

Um Gewicht und Packvolumen einzusparen, hat Therm-a-Rest der Trail Pro einen Mumien-Grundriss verpasst. Die Breite auf Schulterhöhe misst 64 Zentimeter, die Breite im Fußbereich 45 Zentimeter – das reicht für normal proportionierte Camping-Fans. Ein kurzes Wort noch zum R-Wert: Er ist das Maß für den Wärmedurchgangswiderstand der Isomatte, also die Isolationsfähigkeit. Je größer der Wert, desto besser die Isolation. Mit 4,4 kommt die Trail Pro gerade gut in den Ganzjahresbereich und sollte bis -13°C ausreichend isolieren.

1 von 4
Isomatte Test: Thermarest (5)
Die Oberfläche der Therm-a-Rest ist geschmeidig und rutschfest zugleich.
Isomatte Test: Thermarest (7)
Die Verarbeitung ist, zusammen mit Sea to Summit und Vaude, die beste im Test.
Isomatte Test: Thermarest (6)
Das Ventil ist sehr bedienungsfreundlich.
Isomatte Test: Thermarest (2)
Auffällig ist die aufwändig gestaltete Mattenhülle.

Voller Vorfreude packen wir unsere Sachen für die erste Testnacht. An ihre Temperaturgrenze werden wir die Matte beim geplanten Frühsommer-Biwak sicherlich nicht bringen, sind aber sehr gespannt, ob die Matte den Komfort bringt, den Therm-a-Rest im Produkttext verspricht. Unser Urteil lautet: Ja, sie ist bemerkenswert komfortabel! Für uns kam das sehr überraschend – und wir konnten gleich mal wieder etwas Luft aus der Matte lassen. Es besteht keinerlei Gefahr, dass man beim Liegen den Untergrund spürt, der geringere Luftdruck bedeutet jedoch nochmals einen Komfortgewinn. Dazu kommt noch die angeraute, aber sehr weiche Oberseite. Diese hemmt nerviges Herumrutschen und ist sehr angenehm. Wir kommen mit unseren 182 Zentimeter Körpergröße mit Länge, Breite und Form der Matte sehr gut aus und »verschlafen« den Test komplett …

Beim Einpacken fällt auf, dass der Packsack etwas zu groß ist. Die Matte entrollt sich wieder ein wenig, nachdem man sie in den Packsack gesteckt hat. Das holen die zwei Kompressionsgurte auch nicht wieder ganz raus. Wir verbuchen das aber mal unter »Schönheitsfehler«. Fazit: Für all die Fälle, bei denen es nicht auf den letzten Liter Packvolumen ankommt, erhält man für ca. 135,- Euro ein Maximum an Verarbeitungsqualität, Funktionalität und Komfort.

Therm-a-Rest Trail Pro im Testspiegel

Das Survival Magazin (01/2021) hat unseren Favoriten ebenfalls getestet. Die Isomatte bleibt ohne Endnote, wird aber auch von den Kollegen gelobt:

»die selbstaufblasende Trail Pro ist sehr komfortabel, geräuscharm und gut isolierend.«

Alternativen

Neben der Therm-a-Rest Trail Pro Isomatte haben wir weitere Tipps für Qualitätsbewusste, Fans langlebiger Materialien, Komfortbedürftige und Sparfüchse.

Wenn Geld egal ist: Sea to Summit Ultralight Insulated Air Mat

Die australische Marke Sea to Summit hat etablierten Isomatten-Herstellern, wie Therm-a-Rest oder Exped, in den vergangenen Jahren ganz ordentlich Kunden abgenommen. Die Marke weiß, wie leichte Outdoor-Ausrüstung aussehen muss. Firmengründer Tim Macartney-Snape ist zu Fuß vom Golf von Bengalen in Indien bis auf den Gipfel des Mount Everest ohne Sauerstoffflaschen und Helfer geklettert. Daher der Name Sea to Summit. Dafür benötigte er Ausrüstung, die es so auf dem Markt noch nicht gab. Macartney-Snape entwarf sie einfach selbst – und damit ist die Firmengeschichte von Sea To Summit auch schon (fast) erzählt.

Wenn Geld egal ist

Sea to Summit Ultralight Insulated Air Mat

Test Isomatte: Sea To Summit  Ultralight Insulated Air Mat
Hochwertig verarbeitete Matte mit hohem Schlafkomfort, isolierenden Eigenschaften und cleverem Pumpsystem.

Dieser Tradition ist auch die ultraleichte Konstruktion der Ultralight Insulated Air Mat geschuldet. Sie wird in einem leichten, kompakten Packbeutel ausgeliefert, der gleichzeitig als Pumpbeutel fungiert – mit seiner Hilfe lässt sich die der Körperform angepasste Matte für ein Modell ihrer Komfortklasse relativ zügig aufpumpen. Vor der Benutzung sollte man allerdings sorgfältig die Betriebsanleitung durchlesen – ein wenig Übung kann hier nicht schaden.

1 von 6
Isomatte Test: Sea To Summit Hauptbild
Die Ultralight Insulated Air Mat setzt auf die Mumienform.
Isomatte Test: Sea To Summit (1)
Der Clou: Sie verfügt über einen Pumpsack, mit dem sie schneller aufgepumpt werden kann.
Isomatte Test: Sea To Summit (6)
Auch die Sea to Summit hat eine markante Wabenstruktur.
Isomatte Test: Sea To Summit (5)
Das Ventil im geschlossenen Zustand.
Isomatte Test: Sea To Summit (2)
Das Ventil im offenen Zustand. Nun kann die Luft aus der Matte gelassen werden.
Isomatte Test: Sea To Summit
Hier weiß man gleich Bescheid: Die Instruktionen zur Nutzung des Pumpsacks sind aufgedruckt.

Was den Komfort betrifft, lässt die aufwändig konstruierte Ultralight Insulated Air Mat mit ihren Wölbungen keine Wünsche offen. Die Oberflächenstruktur mit den sogenanten »Air Sprung Cells« lässt sich leicht, aber nicht zu leicht eindrücken. Man bekommt das Gefühl, nicht auf einer leichtgewichtigen Isomatte zu liegen, sondern auf einer dünnen Matratze, so angenehm unauffällig passt sich die Matte dem Körper an. Wer gerne mit Kopfkissen schläft, findet auf der Ultralight Insulated Air Mat im Kopfbereich eine Anti-Rutsch-Beschichtung vor. Das ist praktisch, funktioniert aber nur mit kompatiblen Kopfkissen.

Hervorragende Isolations­­eigenschaften

Im Test nehmen wir die Matte auf eine anspruchsvolle Unternehmung mit: Eine Frostnacht auf 1.600 Meter Höhe eignet sich perfekt, die Matte an ihre Grenzen zu bringen. Doch die lassen sich während dieser Nacht gar nicht ausloten – bei schätzungsweise minus fünf Grad Celsius ist die Matte noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten, was auch an ihrer Thermolite-Isolation liegt. Die Matte ist sozusagen mit Kunstfasern »gefüttert«, was neben den »natürlichen« Isolationseigenschaften einer luftgefüllten Matte für ein weiteres Plus an Wärme sorgt. Die Luft ist nach der Übernachtung durch das praktische Doppelventil schnell wieder aus der Matte gelassen.

Sea to Summit legt der Isomatte noch ein umfangreiches Reparaturset bei und schnürt so ein stimmiges Gesamtpaket, was man bei dem empfohlenen Verkaufspreis von rund 130 Euro auch erwarten kann.

Uns hat die Matte im Test begeistert. Wer bereit ist, den stolzen Preis zu zahlen, bekommt mit der Matte aus Australien einen durchdachten, funktionalen und robusten Begleiter, der viele Campings, Touren und weitere Unternehmungen mitmachen dürfte. Wir würden sie sogar dem Besuch als Notbett zur Verfügung stellen.

Preistipp: Deeplee Isomatte

Als wir die Matte von Deeplee zu Hause im Wohnzimmer das erste Mal auspacken, gibt es eine Überraschung: Als (zunächst) einzige Matte im Test hat die Deeplee ein integriertes, getrennt aufblasbares Kopfkissen. Wird sich diese Konstruktion in der Praxis bewähren? Schließlich ist es nicht jedermanns Sache, den Kopf während des Schlafens abwinkeln zu müssen.

Gut & günstig

Deeplee Camping Isomatte

Isomatte Test: Deeplee Isomatte
Günstige, komfortable und leichte Isomatte mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein integriertes, getrennt aufblasbares Kopfkissen sorgt für mehr Komfort.

Wir nehmen die Deeplee-Matte mit auf ein durchaus alpines Biwak auf 1950 Meter Höhe im Vorkarwendel. Gleich fällt positiv auf, dass sich die Matte mit ihrem Packmaß von 22 x 11 Zentimetern sehr klein verpacken lässt. Seitdem wir Mitte der Neunziger Jahre das erste Mal mit aufblasbaren Isomatten zu tun hatten, hat sich hinsichtlich des Packmaßes einiges getan. Zügig ist die Matte durch das Rückschlagventil aufgepumpt, das Kopfkissen lässt sich durch wenige Atemstöße befüllen. Um den Komfort zu variieren, muss man es ja nicht gleich so prall wie einen Luftballon aufpumpen – ein etwas weniger aufgepumptes Kopfkissen ist dem Schlafkomfort durchaus zuträglich.

Schnell ist ein kleines Süppchen auf dem Kocher zubereitet, und schon machen wir es uns auf der Deeplee-Matte bequem, was besser funktioniert als auf den meisten anderen Matten im Test. Der Kopf kommt auf dem nicht zu dicken und nicht zu dünnen Kopfkissen in einer angenehmen Position zum Liegen. Das Kopfkissen ist an den Seiten etwas breiter, dadurch kann der Kopf nicht vom Kissen kullern und liegt immer schön angenehm in der Mitte. Wir sind verblüfft, wie gut das funktioniert.

1 von 7
Isomatte Test: Deeplee (2)
Zusammengepackt nimmt die Deeplee-Matte nur wenig Platz in Anspruch.
Isomatte Test: Deeplee (8)
Eine Wabenstruktur ziert die Oberfläche.
Isomatte Test: Deeplee (4)
Hinter einer Kunststoffklappe liegt das Ventil zum Aufpumpen.
Isomatte Test: Deeplee (5)
Dabei handelt es sich um ein Rückschlagventil. Das Aufpumpen wird damit zum Kinderspiel.
Isomatte Test: Deeplee (6)
Um die Luft wieder aus der Matte zu lassen, lässt sich das gesamte Ventil aus der Öffnung ziehen.
Isomatte Test: Deeplee (7)
Das integrierte Kopfkissen lässt sich separat aufblasen.
Isomatte Test: Deeplee (9)
Die Verarbeitung der Matte scheint solide. Wir behalten die Deeplee im Langzeittest und werden in Zukunft von unseren Erfahrungen diesbezüglich berichten.

Es dürfte um die null Grad haben, trotzdem gibt sich die Deeplee-Matte keine Blöße. Wir sind nach der Nacht im Freien vom Liegekomfort überrascht, die Deeplee lässt sich zudem angenehm schnell zusammenrollen und verpacken. Der Hersteller gibt keinen R-Wert für die Matte an, er dürfte sich aber in etwa bei den 1,3 der Bify einordnen. Das heißt: Für Sommerbiwaks und Aktivitäten in den Übergangszeiten ist die Matte super. Allein bei Winterbiwaks und -Campings sollte man lieber zu einer leistungsstärkeren Matte wie dem Modell von Therm-a-Rest greifen.

Was die Langlebigkeit angeht, ist die Deeplee schwer zu bewerten. Das Material macht allerdings einen robusten Eindruck und wir prophezeien der Matte durchaus ein längeres Produktleben. Sollte dem nicht so sein, werden wir es an dieser Stelle berichten. Wir empfehlen die Deeplee Outdoor-Fans, die eine durchdachte Isomatte für gelegentliche Freiluftausflüge aller Art suchen, mit der Matte schonend umgehen und bei härteren Untergründen, wie Fels oder Geröll, auch mal eine materialschonende, zusätzliche Bodenplane verwenden. Für den Hardcore-Biwakeinsatz im Hochgebirge, der womöglich mehrmals im Jahr durchgeführt wird, sollte man sich ein robusteres Modell anschaffen, wie zum Beispiel die ebenfalls getestete Sea to Summit.

Die Panzermatte: Therm-a-Rest Ridge Rest

Die Therm-a-Rest Ridge Rest ist der Panzer unter den Isomatten. Ihre Robustheit ist legendär, ebenso die für eine Schaumstoffmatte durchaus beeindruckende Wärmeleistung mit einem R-Wert von 2,6. Im Test hatten wir die Ehre, die große Version der Matte in L zur Verfügung gestellt zu bekommen. Das bedeutet viel Liegefläche und entsprechenden Komfort.

Der Dauerbrenner

Therm-a-Rest Ridge Rest

Isomatte Test: Therm A Rest Ridge Rest
Grundsolide, langlebige Isomatte. Für eine nicht aufblasbare ausgezeichneter Liegekomfort. Großzügige Abmessungen.

Der amerikanische Hersteller Therm-a-Rest ist ein alter Hase in der Mattenfertigung und kennt sich mit technischen Finessen womöglich besser aus als jeder andere Hersteller in diesem Sektor. Trotzdem leistet sich das Unternehmen noch eine »simple« Matte wie die Ridge Rest – doch so simpel ist die Matte nun auch wieder nicht: Durch ihre Zickzack-Struktur bilden sich beim Liegen auf der Matte kleine Lufteinschlüsse, die für eine bessere Isolationsleistung sorgen.

1 von 5
Isomatte Test: Therm A Rest Hauptbild
Die Therm-a-Rest Ridge Rest ist eine gute Wahl für Freunde robuster Materialien.
Isomatte Test: Therm A Rest (1)
Die Matte übersteht klaglos auch härtere Einsätze.
Isomatte Test: Therm A Rest (4)
Das Zickzack-Muster hat nicht nur optische Gründe, sondern hilft maßgeblich bei der Isolation.
Isomatte Test: Therm A Rest (2)
Es ist amtlich: Stolz wird auf die patentierte Technologie der Matte hingewiesen.
Isomatte Test: Therm A Rest
Die Matte ist relativ dünn, aber trotzdem komfortabel.

Klar, die Matte kommt nicht an den Liegekomfort einer hochwertigen Aufpump-Matratze heran. Trotzdem bietet sie aufgrund der raffinierten Riffelung einen erstaunlichen Grad an Flexibilität, den die anderen, gänzlich flachen Schaumstoffmatten im Test so nicht bieten. Wir kennen dieses Modell seit Jahren, hatten also bereits mehrere Ridge Rests im Einsatz. Geradezu legendär ist ihre Haltbarkeit. Im Gegensatz zu vielen anderen Matten mussten wir noch keine Ridge Rest entsorgen – natürlich bei pfleglichem Umgang und moderatem Einsatz.

Wir empfehlen die Matte daher allen Outdoor- und Campingfans, die eine verlässliche, nahezu unkaputtbare und vor allem auch noch günstige Matte suchen, die die Billigheimer im Test in Sachen Nachhaltigkeit locker aussticht. Hier gibt es keine sich ablösende Alubeschichtung, die Matte hält auch dem harten Felskontakt stand und ist denkbar unkompliziert in der Handhabung.

Schnell einsatzbereit: Ferrino Nap

Isomatten zum Zusammenklappen – das ist nichts neues, aber immer noch etwas Praktisches. Das Modell Nap des italienischen Outdoorsport-Experten Ferrino hat uns recht gut gefallen, zumindest was den testinternen Vergleich angeht. Anders als die ähnlich konstruierte Mil-Tec, ist die Ferrino mit etwas mehr Liebe zum Detail hergestellt und schaut nicht ganz so »militärisch« aus, außerdem sorgt die silberne Beschichtung für einen besseren Wärmerückhalt.

Schnell und einfach

Ferrino Nap Klappmatratze

Test  Isomatte: Ferrino Nap Klappmatratze
So schnell einsatzbereit wie die leichte Ferrino ist keine im Test. Sieht man vom rechteckigen Packmaß ab, das nicht jedermanns Sache ist, eine herrlich unkomplizierte Matte.

Die «

1 von 5
Isomatte Test: Ferrino (2)
Gefällt auch dem Hund: Die Ferrino fällt durch die wärmeisolierende Beschichtung auf.
Isomatte Test: Ferrino (1)
Zusammengefaltet lässt sie sich super als leicht erhöhte Sitzunterlage verwenden.
Isomatte Test: Ferrino (3)
Der Liegekomfort liegt zwischen den ganz dünnen Matten (Mil-Tec) und einer aufblasbaren Matte.
Isomatte Test: Ferrino (5)
Der italienische Hersteller Ferrino ist ein alter Hase im Outdoor-Business.
Isomatte Test: Ferrino (6)
Ziehharmonika: Die Matte wird ganz einfach zusammengefaltet.

Nachteil bei einer Klappmatte: Man muss sie erstmal irgendwie unterbekommen – zumindest, wenn man mit dem Rucksack unterwegs ist. Mit einem Packmaß von etwa 50 x 30 x 3 Zentimeter lässt sie sich jedoch an größeren Rucksäcken gut befestigen; wer mit dem Auto unterwegs ist, bekommt die Matte so oder so unter. Mit einem Preis von aktuell rund 23 Euro die perfekte Matte für Globetrotter und Outdoorfans, denen eine aufblasbare Matte zu teuer und/oder zu riskant ist.

Außerdem getestet

Robens Prima Core

Wer bisher des Nächtens mit Zitterattacken zu kämpfen hatte, für den ist die Robens Prima Core Isomatte ein heißer Tipp, denn Robens hat sich für dieses Modell etwas ganz besonderes einfallen lassen. Die komfortable Matte stellt Schlafende durch ihre beeindruckende Höhe von 6 Zentimetern nicht nur viel Schlafkomfort zur Verfügung, sondern hat zudem noch ein ganz besonderes Ass im Ärmel: eine partielle Füllung aus wärmender Primaloft-Kunstfaser. Ergebnis: schon beim ersten Drauflegen verblüfft die je nach Ausführung 100 bis 130 Euro teure Matte mit einem beeindruckenden Wärmegefühl; man bekommt fast den Eindruck, die Nacht auf einer Heizdecke zu verbringen.

Liegekomfort, Packmaß und Gewicht der Matte gehen voll in Ordnung, auch die Verarbeitung hat uns gut gefallen. Im direkten Testvergleich muss sich die Robens jedoch Sea to Summit geschlagen geben. Die ähnlich teure Matte des australischen Herstellers verfügt über clevere Details, die man bei Robens vergeblich sucht, so zum Beispiel das raffinierte Pumpsystem. Außerdem hinkt die Robens Prima Core erstaunlicherweise beim R-Wert etwas hinterher: 2,1 sind für eine Matte dieser Preis- und Ausstattungsklasse dann doch etwas wenig.

Vaude Tour 5L

»Schlafen wie auf Wolken« heißt es bei der Vaude Tour 5L. Die Luxusmatte erinnert vom Volumen und Gewicht her eher an eine kompakte Matratze als an eine leichte Isomatte. Mit gemessenen 1.692 Gramm ist sie im Test mit Abstand die schwerste Matte im Test – dafür aber auch unter den Spitzenreitern beim Liegekomfort. Sie punktet mit einer kuschlig weichen Haptik, die geradezu dazu einlädt, es sich auf der Matte bequem zu machen.

»Leicht«, so wie es die Verpackung verspricht, ist die Tour – zumindest in dieser Ausführung – also nicht. Diese Matte muss man schon dabei haben wollen, Leichtgewichts-Biwakfans werden eher auf die rund ein Kilogramm (!) leichtere Sea To Summit oder andere Modelle aus Vaudes Tour-Serie ausweichen. Komfortliebhaber werden mit der Matte jedoch ihre helle Freude haben: Sie ist beispielsweise gut für Campingaktionen geeignet, zu denen man mit dem Auto anreist.

Stichwort Liegekomfort: Vaude setzt auf sogenannten »offenzelligen« PU-Schaum, der sich den Körperkonturen perfekt anpasst, Bodenunebenheiten problemlos ausgleicht und sich während dem Schlaf förmlich an den Körper anschmiegt. In Kombination mit ihrer Isolationsleistung liefert die Matte so ein außergewöhnlich kuscheliges und warmes Liegegefühl.

Ein kleines Manko findet sich jedoch auch bei dieser Matte: Das Ventil ist im Vergleich zu den effektiveren Rückschlagventilen der Konkurrenz etwas fummeliger in der Handhabung. Trotzdem gilt: Die Vaude Tour 5L bietet eine überragende Leistung und eine schöne, ansprechende Verarbeitung, die der Matte ein langes Produktleben bescheren dürfte.

Unigear Camping Isomatte

Die Isomatte von Unigear ähnelt vom Packformat her dem Modell von Bify. Bläst man sie jedoch auf, zeigt sich ein gänzlich anderer Aufbau. Die Luftkammern sind wellenförmig angeordnet, was für einen erstaunlich angenehmen Liegekomfort sorgt. Positiv überrascht sind wir – im Gegensatz zur Bify – auch vom Gewicht. Im Netz ist von 520 Gramm die Rede, tatsächlich brachte die Matte knapp unter 500 Gramm auf die Waage. Beim Packmaß kommt die Matte indes nicht ganz an die Bify heran, die Matten unterscheiden sich hier jedoch nur in Nuancen.

Der Packsack erscheint ausreichend haltbar verarbeitet, beim Rückschlagventil gibt es derweil eine Überraschung. Unigear setzt augenscheinlich genau das gleiche Ventilmodell ein, das auch bei Bify, Jökel und Deeplee verbaut wird. Kommen alle vier Matten am Ende aus einer einzigen Fabrik in China? Das lässt sich im Rahmen des Tests nicht klären, die ähnliche Verarbeitung macht jedoch stutzig. Mit 188 x 60 Zentimetern ist die Unigear ähnlich groß wie die Matte von Bify, auch die Dicke entspricht in etwa der Kollegin.

Im Rahmen des Tests verwendeten wir die Matte bei einem Biwak in Flussnähe im oberen Pinzgau in Österreich. Es gibt nichts zu bemäkeln, auch wenn die Matte nicht ganz an den Schlafkomfort der Sea To Summit heranreicht. Auch was den Kopf-Komfort angeht, hat die Unigear-Matte das Nachsehen. Hier hat uns das Kopfkissen der Deeplee im Test nachhaltig beeindruckt.

Für etwas weniger Geld gibt es bei Deeplee etwas mehr Kopf-Komfort als bei Bify. Beim »Körperkomfort« unterscheiden sich die Matten kaum – auch wenn die Unigear mit einer besonderen Optik und Kammeranordnung punktet.

Trekology Isomatte aufblasbar

Der Hersteller Trekology mit seinem Modell Aluft UL 80 ist kein Unbekannter für uns: In unserem Wanderstock-Test konnte die Marke bereits überzeugen. Doch wie sieht es bei den Isomatten aus?

Auch die komplett schwarze Matte kommt uns seltsam bekannt vor. Wie einige bereits getestete Matten – allen voran das Modell von Deeplee – reiht sich die Trekology in die Sparte »günstig und aus Fernost« ein. Wobei es unfair wäre, alle Matten über einen Kamm zu scheren: Die Trekology sieht auf den ersten Blick deutlich teurer aus, als sie ist, und stellt sich schon in der ersten Campingnacht auf einem Schweizer Campingplatz als erstaunlich komfortabel heraus.

Einige Fernost-Hersteller versehen ihre Mattenmodelle mit integrierten Kopfkissen, also mit einem erhöhten Kopfende, das für mehr Komfort sorgen soll – so eben auch Deeplee. Trekology verzichtet darauf. Testintern erinnert die Matte an das Modell von Robens, nur eben ohne die Isolation. Ob man den »Komfort-Vorteil« eines integrierten Kopfkissens schätzt, sei dahingestellt, schließlich wird der Kopf bei einer recht straff aufgepumpten Isomatte in die Höhe »gezwungen«. Viele Schläfer ziehen es vor, ein separates, kuscheligeres Kopfkissen zu verwenden oder schlichtweg die Fleece-Jacke unter den Kopf zu legen.

Wie dem auch sei: Zwar isoliert die Trekology natürlich nicht so gut wie eine Sea To Summit oder Robens, dafür ist sie im Budget-Bereich ein heißer Tipp für Nutzer, die über die Art ihres Kopfkissens selbst entscheiden wollen. Um vorne mitzuspielen, hat es die Matte aber schwer. Sie wiegt mit rund 750 Gramm erstaunlich viel und ist – dafür, dass sie aus Fernost kommt – mit 40 Euro etwas zu teuer.

CampKnight Isomatte und Campingsofa 2-in-1

Interessantes Konzept, das sich der deutsche Hersteller CampKnight da ausgedacht hat: eine Kombination aus Isomatte und Sitzrolle. Warum auch nicht?

Was den Komfort im Isomatten-Modus angeht – nun ja, es geht so. Die Matte ist recht dünn bzw. der Abstand zwischen den luftgefüllten Bereichen und den verschweißten Sektoren im Vergleich zu anderen Matten recht groß. Das muss nicht von Nachteil sein, schränkt den Einsatzbereich jedoch etwas ein. Für Sommercampings, Festivalbesuche und Strandurlaube ist die Matte geeignet, für anspruchsvollere, komfortbewusste Nutzer und längere Campings sollte man zu einem Modell greifen, das mehr Komfort bietet. Beim Familiencamping, in dessen Rahmen wir mehrere Matten testen, wird die CampKnight am Ende nur als Unterlage für andere Isomatten genutzt, da ihr in Sachen Komfort alle anderen aufblasbaren Matten im Test den Rang ablaufen.

Übrigens lassen sich auch andere Matten, wie das Modell von Overmont, zusammenrollen, um sie vielseitiger nutzen zu können. Ob das ein ernsthaftes Kaufargument darstellt, können wir nicht beurteilen. Auf den ersten Blick fällt die Funktion eher unter »interessantes, aber nicht unbedingt notwendiges Gimmick«, das Festival- und Konzertbesuchern gefallen dürfte, für ernsthafte Campern aber eher überflüssig ist, wenn man die Matte nicht gerade jeden Tag mehrmals aufpumpen möchte.

Overmont Camping Isomatte Luftmatratze

Pumpt man eine Milka-Schokolade auf Isomattengröße auf, kommt man der Bauform der Overmont schon sehr nahe. Hätte man mehrere davon, könnte man sich eine Isomatten-Blockhütte bauen, so baukastenartig kommt die 12 Zentimeter (!) dicke Matte daher.

Die Verarbeitung geht in Ordnung, trotzdem erinnert uns die Isomatte ein wenig an Omas Luftmatratze. Dem dezenten, ansprechenden Produktdesign von modernen Therm-A-Rests, Sea to Summits oder auch der Matte von Robens hat die 1,2 Kilogramm schwere Matte nur wenig entgegenzusetzen.

Wie dem auch sei: Die nur 30 Euro teure Matte bietet einen ordentlichen Schlafkomfort. Durch ihre Höhe werden auch größere Bodenunebenheiten souverän geschluckt. Mit 60 Zentimeter bietet sie eine ordentliche Durchschnittsbreite, um es mal so zu nennen. Breitere Zeitgenossen sollten jedoch vom Kauf Abstand nehmen – denn wehe, man rutscht hier mal ein wenig von der Liegefläche! Das fühlt sich fast so an, als würde man Zuhause von der Matratze kippen.

Was die harten Fakten angeht, kommt die Overmont der Konkurrenz nicht ganz hinterher: Klobiges Packmaß, hohes Gewicht – in der Preisklasse zwischen 20 und 30 Euro würden wir eher noch zur Therm-a-Rest Ridge Rest greifen oder zur Bify. Diese sind zwar nicht ganz so komfortabel, wiegen dafür aber deutlich weniger und lassen sich – zumindest im Falle der Bify – winzig klein verpacken.

Mil-Tec BW Isomatte

Auch die Mil-Tec BW Isomatte ist wie eine Tafel Schokolade: schnell ausgepackt, schnell einsatzbereit. Uns hat gefallen, dass man die Matte sehr vielseitig einsetzen kann. Lässt man sie zusammengeklappt, taugt sie super als Sitzunterlage. Komplett ausgeklappt, kann man es sich schließlich mit dem Schlafsack darauf bequem machen – zumindest so weit wie möglich, denn 5 Millimeter Mattendicke und eine eher härtere Konsistenz versprechen keine Jubelstürme hinsichtlich des Komforts.

Trotzdem hebt sich die Mil-Tec angenehm von den Modellen Explorer, AR Tactical und Idena ab, denn ihr Material macht einen robusteren, langlebigeren Eindruck. Wir können uns gut vorstellen, uns die Matte als Backup-Schlafunterlage in den Ausrüstungsschrank zu legen. Darüber hinaus belastet sie mit einem Preis von nicht einmal 20 Euro das Budget nicht allzu sehr.

Explorer Isomatte für Camping

Simpler geht’s nicht mehr. Die Explorer scheint zudem ein echtes Schnäppchen zu sein – möchte man meinen. Denn der Begriff »Schnäppchen« bedeutet ja durchaus, dass man etwas erworben hat, dass einem auch zufriedenstellende Dienste leistet.

Denn das, was dieses dünne Mättchen zu leisten im Stande ist, ist übersichtlich. Das Material der Schaumstoffmatte wirkt billig, die Matte ist grob zugeschnitten, auch ist sie mit ihren 0,7 Zentimetern sehr dünn.

Bei einer Familientour in den bayerischen Vorbergen packen wir die Matte ein, sie muss als Sitzunterlage beim Mittagessen herhalten. Sie während einer Übernachtung zu verwenden, kommt uns gar nicht erst in den Sinn – zu dünn und zu unkomfortabel erscheint uns das Modell. Zum Draufsetzen reicht sie jedoch allemal aus. Wir sind uns jedoch schnell einig, dass die Explorer maximal als Yoga-Notmatte herhalten könnte – dafür ist sie mit 50 Zentimetern aber im Grunde zu schmal.

Zum Schlafen würden wir sie indes nur in absoluten Notfällen hervorziehen – hier gibt es für weniger Geld Preis in Form der AR Tactical eine komfortablere, weil dickere, wenn auch aufgrund der Alu-Beschichtung nicht nachhaltigere Matte. Wer etwas für die Umwelt tun will, greift sowieso zur nahezu unkaputtbaren Therm-A-Rest Ridge Rest, die auch nicht viel mehr kostet und schon Generationen von Campern und Freiluftfans begeistert hat.

Was für die Explorer bleibt, ist ein Trotzplatz. Wer eine günstige Sitzunterlage braucht, auf der man auch mal ein Nickerchen machen kann, ist hier gut aufgehoben. Für Komfortliebhaber ist sie aber ganz sicher keine Option.

Idena Isomatte

Die Isomatte von Idena ist mit 7 Euro die günstigste Matte im Test. Hand aufs Herz: Sie ist auch nicht viel mehr wert. Eine alubeschichtete Matte, noch dazu mit einer so filigran wirkenden, dünnen Aluschicht, ist schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Die Matte ist neben der Mil-Tec die dünnste im Test und bietet weniger Flexibilität als die Explorer. Das äußert sich auch im Liegekomfort. Zu Pfadfinderzeiten hätte uns diese Matte vielleicht zufriedengestellt, wer auf etwas mehr Komfort Wert legt, lässt aber lieber die Finger davon.

Beim Schlafen auf einer härteren Unterlage ist es jedenfalls nur eine Frage der Zeit, bis bei der Idena die Fetzen fliegen. Die Aluschicht ist deutlich dünner als eine Haushalts-Alufolie. Für uns ist die Idena nicht viel mehr als ein Wegwerfprodukt, das wir nur Leuten empfehlen können, die a) ein extrem kleines Budget haben oder b) auf ein Festival o. ä. gehen und eine Matte suchen, die nach der Nutzung sowieso entsorgt wird. Hier sollte man aber unter Umständen sein Konsumverhalten hinterfragen. Alle anderen liegen und schlafen auf einer Ridge Rest von Therm-a-Rest oder einem ähnlichen Modell deutlich besser.

Immerhin beschreibt der Hersteller die Matte auf der mitgelieferten Banderole auch gar nicht als Schlafunterlage, sondern empfiehlt sie »für Picknick, Strand und jegliche Aktion im Freien« – als ob er selbst nicht sicher wäre, ob sie sich denn auch für das Übernachten eignet.

So haben wir getestet

Alle Matten wurden während des rund dreimonatigen Testzeitraums beim Camping und bei Biwaks in verschiedenen Höhenlagen von 800 bis 2.500 Meter Höhe mit unterschiedlichen Schlafsäcken getestet. Dabei wurde insbesondere bewertet, wie sich die Matten hinsichtlich des Liegekomforts schlagen.

Darüber hinaus haben wir alle Matten gewogen, die Verarbeitung geprüft und das Packmaß gemessen. Den Testsieger werden wir außerdem im Langzeittest auf die Langlebigkeit überprüfen.

1 von 3
Isomatte Test: Gesamt (7)
Isomatte Test: Gesamt (4)
Isomatte Test: Gesamt (2)

Die wichtigsten Fragen

Besser aufblasbar/selbstaufblasend oder besser Schaumstoff?

Das ist die Gretchenfrage – und wir fassen uns kurz. Aufblasbare bzw. selbstaufblasende Isomatten haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind deutlich komfortabler und, in der Regel, etwas kleiner verpackbar als Schaumstoffmatten. Eines kann jedoch nie ganz ausgeschlossen werden: Eine undichte Stelle, die zum Beispiel durch einen Dorn oder einen spitzen Stein verursacht wird. Da die Hersteller stetig an der Robustheit ihrer Matten arbeiten, kommt dies allerdings nur noch relativ selten vor. Wer auf Nummer sicher gehen will, dafür aber Abstriche beim Komfort in Kauf zu nehmen bereit ist, nimmt die gute alte Schaumstoff-Isomatte. HINWEIS: Die meisten Hersteller von Isomatten mit Luftfüllungen legen ihren Produkten Flicksets (Klebeflicken) bei – auch No Name-Hersteller. Das Flicken geht damit i.d.R. schnell und unkompliziert vonstatten.

Welche Länge sollte eine Isomatte haben?

Die meisten Isomatten werden in verschiedenen Längen angeboten – zumindest die von Markenherstellern. Eine Isomatte sollte stets mindestens so lang wie die Körperlänge sein. Gewichtsoptimierer legen zwar gerne auch mal die Füße auf den Rucksack oder eine andere Unterlage, damit die Isomatte etwas kürzer ausfallen und damit Gewicht gespart werden kann – für „Otto Normalcamper“ gilt jedoch die Regel: Körpergröße +5 oder besser +10 Zentimeter darf es schon sein.

Braucht eine Isomatte ein integriertes Kopfkissen?

Manche Hersteller – auffällig viele davon aus dem No Name-Sektor – verpassen ihren Matten einen leicht erhöhten Kopfteil, ein „fix eingebautes Kopfkissen“ sozusagen. Das der erhöhte Kopfteil „fix eingebaut“ ist, ist Fluch und Segen zugleich. Segen deshalb, weil man sich im Grunde um kein Kopfkissen zu kümmern braucht. Fluch deshalb, weil nicht alle Schlafbedürftigen davon begeistert sind, dass der Kopf leicht erhöht zum Liegen kommt. Alternativ gibt es zum Beispiel von Therm-a-Rest flauschig weiche Campingkopfkissen, die man nach Lust und Laune zurechtknautschen kann. Beim Kauf sollte man also ein bisschen die eigenen Schlaf-Vorlieben im Hinterkopf haben. HINWEIS: Bei einigen Herstellern lässt sich der Kopfteil getrennt mit Luft befüllen, jedoch nicht bei allen. Ist dies möglich, kann der Luftdruck natürlich entsprechend angepasst werden.

Gibt es "extrabreite" Isomatten für zwei Personen oder Personen mit größerem Körperumfang?

Ja, die meisten Markenhersteller bieten auch breitere Matten oder Zweipersonenmatten an. Im Test hatten wir noch nicht das Vergnügen mit einem solchen Modell – Exped, Outwell, Vaude und andere Hersteller haben breitere Matten jedoch im Sortiment.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare
 Test: Ab Logo V2020

Leser-Umfrage

Helfen Sie uns, AllesBeste noch besser zu machen – und gewinnen Sie mit etwas Glück einen von fünf Amazon-Gutscheinen in Höhe von 25 Euro.*

* Wir verlosen unter allen Teilnehmern der Umfrage fünf Amazon-Geschenkgutscheine im Wert von 25 Euro. Mehr dazu in unseren Teilnahmebedingungen.

 Test: Artboard