Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Die beste Laufhose für Herren

last updateZuletzt aktualisiert:
Laufhose für Herren Test: Laufhosen Aufmacher
Arnold Zimprich

Arnold Zimprich

ist seit Kindesbeinen sportlich sehr vielseitig unterwegs. Seinen ersten Pokal stellte er sich mit 6 Jahren in den Schrank, seitdem macht er das bayerische Voralpenland und die Gebirge Europas mit Laufschuh, Rennrad, Tourenski oder Eispickel unsicher. Er schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Alpin, das Bergzeit Magazin und die Alpenvereins-Magazine Panorama und Bergauf.

Wir haben 16 Laufhosen getestet – von der günstigen bis zum teuren Luxusmodell, von der kurzen Sommershorts bis zur etwas dickeren Hose, die auch für Läufe im Winter und den Übergangszeiten geeignet ist. Daher haben wir streng genommen zwei Testsieger gewählt – bei den langen Hosen konnte die Nike Run Mobility Leggings voll überzeugen, bei den Shorts hat die Asics 5 Inch Laufshorts den Testsieg errungen.

Update 15. Mai 2020

Wir haben die Yidarton Shorts getestet. Zwar überzeugen sie mit einem tollen Klimamanagement, Tragekomfort und einem super Preis, zur Empfehlung reichte es aber nicht ganz – sie könnte noch besser verarbeitet sein.

Ein Blick in die Online-Shops beweist: Der Laufhosen gibt es viele. Grund genug, ein paar davon genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Test wurden 16 lange und kurze Hosen, Hosen von Markenherstellern und No-Name-Firmen, weite und enge Hosen sowie teure und günstige Hosen im Preisbereich von rund 15 bis 80 Euro im Rahmen einer rund zweimonatigen Testphase unter die Lupe genommen.

Deutlicher als erwartet kristallisierten sich dabei Gewinner und Verlierer heraus – beziehungsweise Hosen, die man am liebsten bei jedem Lauf tragen würde, und andere, die schnell wieder in den Schrank wandern.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Asics 5inch Laufshorts

Testsieger ist die Asics 5 Inch Shorts. Hier hat man sofort das Gefühl, dass da eine Hose von Läufern für Läufer geschneidert wurde. Die Hose liegt samtweich auf der Haut, man spürt sie beim Laufen quasi überhaupt nicht – und auch der Preis stimmt. Der breite, bequeme Bund sorgt für einen ausgezeichneten Sitz, die Innenhose in Form einer Tight verleiht der Hose einen hohen Langstreckenkomfort. Besonders beim Material bekommt man sofort den Eindruck, dass Asics hier ein großer Wurf gelungen ist.

Auch gut

Nike Run Mobility Leggings

Laufhose für Herren Test: Nike Run Mobility Leggings
Die Nike ist der VW Passat unter den getesteten Hosen. Ein toller Gefährte für alle läuferischen Herausforderungen.

Die Nike Run Mobility Leggings hat uns im Test auf unspektakuläre Weise überzeugt. Die Marke aus Oregon macht keine halben Sachen – die Run Mobility Leggings bietet für einen vernünftigen Preis einen ebenso vernünftigen Gegenwert. Wer eine gut verarbeitete, bequeme und schnörkellose Hose für Läufe aller Distanzen erwerben will, ist bei Nike gut aufgehoben. Da ist es müßig zu erwähnen, dass die Hose über durchdachte Details wie eine geräumige Tasche und Rundum-Reflektoren verfügt.

Performance-Sieger

Gore Wear R7 Kurze Tights

Test Laufhose: Gore Wear R7 Kurze Tights
Eng sitzende Performance-Laufhose aus hochgradig komfortablem Stoff.

Die Gore Wear R7 Tight ist eine Hose für Rennsemmeln! Das Material ist über jeden Zweifel erhaben, dazu punktet die Tights mit einer tollen Passform und zwei geräumigen, stretchigen Einschubtaschen an der Seite – eine Seltenheit bei Tights. So lässt sich ein Smartphone und ein Power-Riegel unterbringen, speziell bei Langstreckenläufen ein echtes Plus. Was den Schnitt angeht, wendet sich das Modell an athletischere Läufer.

Wenn Geld egal ist

inov-8 Trailpant M

Test Laufhose: inov-8 Trailpant
Die Trailpant ist anders als alle anderen. Die Hose ist wasser- und winddicht, flexibel und kann über einer anderen Hose oder auch alleine getragen werden.

Inov-8 ist eine Firma aus dem englischen Lake District – das merkt man auch der Inov-8 Trailpant M an. Die Hose ist ein Schlechtwetterwunder. Sie ist nicht nur wasser- und winddicht, sondern hat auch leicht stretchige Eigenschaften. Wer also auch im Winter, den Übergangszeiten und allgemein bei miesem Wetter die Laufschuhe schnürt, wird an der Inov-8 Trailpant M seine helle Freude haben. Ein echtes Must-Have für Ganzjahresläufer!

Gut & Günstig

Airtracks Thermo

Test Laufhose: Airtracks Thermo
Die Laufhose von Airtracks hat uns ehrlich überrascht. Günstiger Preis, warmes Material, tolle Performance – die Hose bietet fürs Geld.

Keine Preise gefunden.

Die Airtracks Thermo bekommt zwar nicht unbedingt den Design-Titel – konnte im Test aber doch überzeugen, speziell was den Tragekomfort angeht. Für kleines Geld bekommt man eine etwas wärmere Hose, die auch an kalten Läufen im Winter punkten kann. Mehr Hose braucht es gar nicht – auch wenn Airtracks vielleicht besser auf die eine oder andere Stoffbahn verzichtet und der Hose ein schlichteres Design verpasst hätte.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutPerformance-SiegerWenn Geld egal istGut & Günstig
ModellAsics 5inch LaufshortsNike Run Mobility LeggingsGore Wear R7 Kurze Tightsinov-8 Trailpant MAirtracks ThermoYidarton Short 2 in 1Sundried Performance Herren TrainingshoseTCA Competitor Herren Slimfit TrainingshoseAsics Finish Advantage 2 TightGore Wear R3 Mid TightOdlo Element Light LaufshortTCA Elite Tech Herren TrainingshoseTAO Lubi ShortsNike Herren Dri Fit Flex Stride ShortsPuma Herren Ignite kurze TightPuma Runner ID Long Tight
Test Laufhose: asics 5inch LaufshortsLaufhose für Herren Test: Nike Run Mobility LeggingsTest Laufhose: Gore Wear R7 Kurze TightsTest Laufhose: inov-8 TrailpantTest Laufhose: Airtracks ThermoTest Laufhose für Herren: Yidarton Short 2 in 1Test Laufhose: Sundried Performance Herren TrainingshoseTest Laufhose: TCA Competitor Herren Slimfit TrainingshoseTest Laufhose: Asics Finish Advantage 2 TightTest Laufhose: Gore Wear R3 Mid TightTest Laufhose: Odlo Element Light LaufshortTest Laufhose: TCA Elite Tech Herren TrainingshoseTest Laufhose: TAO Lubi ShortsTest Laufhose: Nike Herren Dri Fit Flex Stride ShortsTest Laufhose: Puma Herren Ignite kurze TightLaufhose Test: Bildschirmfoto 2020 04 24 Um 14.41.57
Pro
  • Komfort vom ersten Tragemoment an
  • Keine Druck- und Reibestellen
  • Komfortable Innenhose
  • Tolle Passform
  • Durchdachte Details
  • Viel Bewegungsfreiheit
  • Ausgezeichnetes Trocknungsverhalten
  • Hohe Elastizität
  • Durchdachte Details
  • Wasser- und Winddicht
  • Angenehm flexibles Material
  • Ausgezeichnete Verarbeitung
  • Stoff liegt angenehm auf der Haut
  • Tolle Funktionswerte
  • Wärmendes Material
  • Konkurrenzlos günstig
  • Tolles Klimamanagement
  • Angenehmer Hüftbund
  • Durchgehende Reflektorstreifen
  • YKK-Reißverschlüsse an den Beinenden
  • Leichtgängiger Kordelzug
  • Komfortabler Schnitt
  • Anschmiegsames Material
  • Seitliche Reißverschlusstaschen
  • Stützt beim Laufen
  • Toller Sitz auch bei schnelleren Läufen
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Tolle Verarbeitung
  • Überzeugende Materialeigenschaften, sehr stretchig
  • Flache, nicht auftragende Kordel und komfortabler Bund
  • Smartphone-Tasche
  • Locker leichter Stoff
  • Viel Flexibilität beim Laufen
  • Integrierte Schlüsseltasche
  • Bequemer Sitz
  • Kann auch für andere Sportarten verwendet werden
  • Komfortable Innenhose und Bund
  • Angenehmer Schnitt
  • Schnelltrocknender Stoff
  • Tolle Passform
  • Lockerer Schnitt
  • Ausgezeichnete Trocknungseigenschaften
  • Sehr flexibles Material
  • Schnelltrocknend
  • Reflektierende Elemente
  • Elegantes Design
  • Viele reflektierende Elemente
Contra
  • Nur Einstecktasche, keine RV-Tasche
  • Sitzt an dickeren Oberschenkeln relativ eng
  • Teuer
  • Vergleichsweise schlechtes Atmungsverhalten
  • Bund trägt etwas auf
  • Billig wirkende Verarbeitung
  • Billig wirkende Nähte
  • Haptik und Tragegefühl nicht überzeugend
  • Riecht beim Auspacken extrem nach Chemikalien
  • Trocknet nur langsam
  • "Schlabberlook" gefällt nicht jedem
  • Bund trägt auf
  • Enger Sitz
  • Keine Reißverschlüsse an den Beinenden
  • Nur Staufach – kein Reißverschlussfach
  • Teuer
  • Wirkt vom Material her etwas zu filigran
  • Material saugt sich voll
  • Keine Innenhose
  • Mangelhafte Trocknungseigenschaften
  • Hoher Preis
  • Etwas steifer Kordelzug
  • Keine Schlüsseltasche
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Worauf es bei Laufhosen ankommt

Bei unserem Laufhosen-Test haben wir primär drei Dinge untersucht: bequemen Sitz bzw. komfortablen Schnitt, schnelltrocknendes, angenehmes und hautfreundliches Material und Reibe- oder Scheuerstellen.

Natürlich hängt die Passform einer Laufhose nicht zuletzt von den Proportionen der jeweiligen Sportlerin oder des jeweiligen Sportlers ab. Nicht zuletzt sind es auch weitere Features, wie die Konstruktion des Kordelzugs, die Anzahl und Position der Taschen, reflektierende Elemente und weitere Details, die festlegen, wie sehr die Hersteller bei der Konstruktion der Hosen »mitgedacht« und die Bedürfnisse von Sportlern während eines Praxiseinsatzes berücksichtigt haben.

Shorts oder Tights?

Lange Lauftights sind fessel- bis knöchellange, eng anliegende Laufhosen, unter denen man in der Regel noch eine Funktionsunterhose trägt, da es sonst unhygienisch und vor allem unkomfortabel wird. Lange Lauftights sind in der Regel mit Reißverschlüssen an den Beinabschlüssen ausgestattet, die das An- und Ausziehen vereinfachen.

Laufhose für Herren Test: Laufhosen
Lange Hosen sind bei kalten Jahreszeiten eine gute Lösung, um trotzdem laufen gehen zu können.

Für kurze Lauftights gilt das gleiche – bis auf die Tatsache, dass sie in der Regel bei Männermodellen auf halber Höhe des Oberschenkels enden.

Laufshorts reichen ebenfalls meist bis auf die halbe Höhe des Oberschenkels, sind jedoch weit geschnitten – wie Alltagsshorts eben. Laufshorts haben zudem in den meisten Fällen eine eingearbeitete Innenhose, die die Funktionsunterhose ersetzt. Somit bieten sie einen etwas besseren, luftigeren Tragekomfort als Tights.

Tech Talk

Hersteller von Funktionsbekleidung setzen immer mehr auf sogenanntes Bodymapping. Das bedeutet, dass an unterschiedlichen Körperregionen unterschiedliche Funktionsmaterialien zum Einsatz kommen. So kommt bei Oberbekleidung an Stellen wie den Schultern flexibleres Material zum Einsatz als in der Bauchgegend. Unter den Achseln wiederum setzt man auf stärker feuchtigkeitsdurchlässiges Material als an den Armen.

Auch bei Laufhosen hat das Body Mapping inzwischen Einzug gehalten, was TAO bei der Lubi Shorts beweist. Der Hersteller vernäht an der Seite luftdurchlässigeres, dezent perforiertes Material, was sich beim Laufen sofort positiv bemerkbar macht.

Laufhose Test: Gesamt I
Wir haben 14 Laufhosen getestet – von kurz bis lang.

So haben wir getestet

Spätwinter und Frühling sind eine dankbare Zeit, um Laufbekleidung zu testen. Zu Beginn des Tests herrschten noch ordentlich Minustemperaturen – so mussten speziell die etwas dickeren Modelle bei den langen Hosen beweisen, was sie wärmetechnisch auf dem Kasten haben. Im April, gegen Ende des Tests, gab es schon sommerliche Verhältnisse mit Temperaturen von über 20 Grad.

So mussten sich die verschiedenen Laufhosen bewähren – wärmen sie bei Minusgraden ausreichend? Können sie bei schweißtreibenden Läufen Feuchtigkeit schnell genug ableiten und vor allem schnell genug trocknen?

Die Testbedingungen waren breit gefächert – und entsprechend facettenreich auch die Läufe. Die Hosen wurden auf gemütlichen, sechs Kilometer langen Trainingsläufen genauso getestet wie auf schnell gelaufenen Halbmarathon-Wettkämpfen und langen Trainings bis heran an die 30 Kilometer-Marke. Auch Bergläufe um die 1.000 Höhenmeter waren dabei – perfekte Bedingungen also, um die Hosen sehr vielseitig unter die Lupe zu nehmen.

Laufhose Test: Asics Short I

Unser Favorit: Asics 5 Inch Short

Wow, was für ein Tragegefühl! Unserem Tester sind in gut fünfundzwanzig Laufjahren schon viele kurze Hosen in die Quere gekommen, aber was Asics mit der 5 Inch Short aus dem Hut zaubert, begeistert vom ersten Moment an. Die Shorts besteht aus einer eng anliegenden Innenhose, die weich auf der Haut liegt und ein Maximum an Bewegungsfreiheit bietet und einer lockeren Shorts.

Testsieger

Asics 5inch Laufshorts

Im Gegensatz zu vielen anderen Tights scheuert der Stoff nicht, sondern liegt samtweich an – speziell bei Langstreckenfans, die gerne mal länger als 10 bis 15 Kilometer in ihren Trainingsplan einbauen, ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Die enge Innenhose kombinieren die japanischen Laufprofis von Asics mit einer angenehm weiten Shorts, die den Beinen an heißen Tagen Luft zufächert und an kühleren Tagen etwas mehr Wärme am Oberschenkel bietet. Auch hier fällt auf – der Stoff ist einfach herrlich weich, die Hose schmiegt sich dem Körper an und macht jede Bewegung mit.

Wer gerne am Abend läuft, wird sich über die eingearbeiteten Reflektorstreifen freuen, eine kleine Stautasche an der Rückseite bietet wie bei vielen anderen Hosen Platz für Schlüssel oder andere kleine Dinge. Wer ein Smartphone unterbringen will, wird allerdings enttäuscht – eine Tasche dieser Größe bietet die Hose nicht.

Im Test entführten wir die 5 Inch Short auf einen anspruchsvollen Trailrun und einen Crosslauf – bei beiden Einsätzen gab sich die Hose keine Blöße und wandert im Laufhosenstapel sofort ganz nach oben – bei diesem Tragekomfort hat es die Konkurrenz tatsächlich schwer!

Asics 5inch Laufshorts im Testspiegel

Bisher gibt es noch keine weiteren seriösen Testberichte zu der Hose. Sobald welche erscheinen, werden wir sie hier nachtragen.

Alternativen

Die Asics 5 Inch Short eignet sich primär für sommerliche Läufe oder auch kälteresistente Läufer. Für alle anderen haben wir noch ein paar weitere Kandidaten an der Startlinie.

Auch gut

Nike Run Mobility Leggings

Laufhose für Herren Test: Nike Run Mobility Leggings
Die Nike ist der VW Passat unter den getesteten Hosen. Ein toller Gefährte für alle läuferischen Herausforderungen.

Schön flexibles Material, dazu leicht und komfortabel – die Nike Run Mobility Leggings sorgt auf Anhieb für Begeisterung. Dass Nike ein alter Hase im Laufbusiness ist, merkt man vom ersten Moment an: Die Run Mobility Leggings ist eine bequeme Hose, die nicht drückt, scheuert und gleich beim ersten Trailrun zuverlässig und unauffällig ihren Dienst verrichtet. So ist die Hose auch am besten zu beschreiben – unkompliziert in der Handhabung, unauffällig im Praxiseinsatz.

Schön sind die Rundum-Reflektoren an den Beinabschlüssen – so wird man beim Laufen im Dämmerlicht ganz sicher gesehen. Dazu kommt eine etwas größere Reißverschlusstasche an der Rückseite, in der zwar kein Smartphone, aber ein Riegel und ein Schlüsselbund Platz finden. Der Komfort an Bund und Kordelzug geht auch in Ordnung.

Die Nike Run Mobility Leggings funktioniert ganz einfach – ganz unprätentiös und unspektakulär, eine angenehme Hose ohne Star-Allüren. Insgesamt bleibt ein sehr positiver Testeindruck, die Nike Run Mobility Leggings erringt daher eine klare Empfehlung und ist zugleich die beste lange Hose im Test!

Wenn Geld egal ist

inov-8 Trailpant M

Test Laufhose: inov-8 Trailpant
Die Trailpant ist anders als alle anderen. Die Hose ist wasser- und winddicht, flexibel und kann über einer anderen Hose oder auch alleine getragen werden.

Sucht man die Inov-8 Trailpant M auf Amazon, ist von einer »Strumpfhose« die Rede – ein klarer Fall von »description failed«. Die Hose ist mitnichten strumpfartig eng anliegend, sondern ist so weit geschnitten wie keine andere Hose im Testfeld. Man könnte sogar noch eine lange Funktionsunterhose darunterziehen, wenn man möchte. Auf der Website des englischen Herstellers findet sich dann auch der Hinweis, dass sich die Hose insbesondere für schlechtes, kaltes Wetter eignen soll.

Ja, was für eine Hose ist die Inov-8 Trailpant M denn nun? Wetterschutzhose zum Drüberziehen oder locker geschnittene Laufhose? Sie ist wasserdicht und nahtverschweißt, trägt sich aber trotzdem so angenehm flexibel, leicht und unbeschwert, dass sie wenig mit einer schweren Wetterschutzhose gemein hat.

Entspannt geschnittene, vielseitig einsetzbare Wetterschutzhose trifft es vielleicht am besten – ob man noch eine lange Funktionsunterhose drunterzieht oder die Hose »solo« trägt, hängt vom Wetter ab. Sie trägt sich jedenfalls auch direkt über einer Funktions-Boxershorts sehr angenehm.

Um ihr gleich mal umfassend auf die Fasern zu fühlen, entführten wir die Inov-8 Trailpant auf eine 25 Kilometer lange Lauf- und Radrunde, während der sie sich bei Schneetreiben, Gegenwind, Regen und Strassennässe beweisen muss. Um es kurz zu machen: Wir sind verblüfft, denn die Hose performt auf ganzer Linie. Sie trägt sich angenehm, trocknet schnell und fühlt sich nicht nur wie eine Funktions-Laufhose, sondern fast wie eine sportlich-modische Alltagshose an – trotzdem liegt der Schwerpunkt klar im Laufbereich.

Die Trailpant M stellt eine Mischform zwischen Wetterschutzhose zum Drüberziehen und reiner Laufhose dar. Sie wendet sich an qualitätsbewusste Allwetterläufer, die eine Hose für alle Witterungsbedingungen suchen. Preislich siedelt sie sich im oberen Bereich des Testfelds an, dafür aber auch mit einer herausragenden Verarbeitung und tollen Details, wie den weit nach oben reichenden Reißverschlüssen und einem angenehm breiten Bund.

Performance-Sieger

Gore Wear R7 Kurze Tights

Test Laufhose: Gore Wear R7 Kurze Tights
Eng sitzende Performance-Laufhose aus hochgradig komfortablem Stoff.

Gore-Laufbekleidung ist in drei Kategorien eingeteilt – R3, R5 und R7. Die Gore Wear R7 Tight gehört damit zur Top-Kategorie. »Expert Products for sport specific use« beschreibt der Hersteller diese Kategorie. Top Produkte also für anspruchsvollere Sportler, die keine halben Sachen machen. Das merkt man dann auch gleich beim Anziehen: Die Hose sitzt vergleichsweise eng – bei etwas besser trainierten Radfahrer-Oberschenkeln muss man sich erst daran gewöhnen. Hat man die kurze Eingewöhnungsphase hinter sich, macht die Hose jedoch Spaß.

Um ihrem hohem Anspruch gerecht zu werden, nehmen wir sie auf eine Trainingseinheit mit, bei der schnelles Fahrtspiel angesagt ist. Und siehe da, das Material engt nicht ein – auch bei Geschwindigkeiten um die vier Minuten pro Kilometer hat man mit dieser Hose das Gefühl, bestens unterstützt zu werden. Verblüffend ist die Schweißabsorption oder besser gesagt -diffusion, so schnell wie die Hose Schweiß aufnimmt, ist er auch schon wieder verdampft.

Hand aufs Herz: Bei warmen Temperaturen und im Sommer trägt man lieber Shorts als Tights. Das hängt damit zusammen, dass Läufer es in der Regel als sehr angenehm empfinden, wenn der etwas lockerere Schnitt und das Material den Beinen Luft zufächert. Doch die R7 Tights lässt ausreichend Luft durch – man hat im Gegenteil zu manch günstigeren Materialien nie das Gefühl, dass ein Hitzestau droht. Praktisch sind auch die beiden seitlichen Einschubtaschen, in der ein Smartphone genauso Platz hat wie ein Schlüssel, ein Müsliriegel oder andere Kleinigkeiten.

Wer bisher glaubte, eine Lauftight schnürt ein und gibt wenig Bewegungsspielraum, wird jedenfalls von der Gore R7 Tight Lügen gestraft. Sie ist die perfekte Begleiterin für leistungsorientierte Laufeinheiten und Sportler, die auf der Jagd nach neuen Bestzeiten sind und dafür auch bei der Bekleidung die bestmögliche Unterstützung haben wollen. Das bedeutet: Kauftipp Performance!

Gut & Günstig

Airtracks Thermo

Test Laufhose: Airtracks Thermo
Die Laufhose von Airtracks hat uns ehrlich überrascht. Günstiger Preis, warmes Material, tolle Performance – die Hose bietet fürs Geld.

Keine Preise gefunden.

Nach dem Modell von Sundried, das im Test nicht wirklich überzeugen konnte und dem Modell von TCA ist die Airtracks Thermo die drittgünstigste Laufhose im Test. Was das Design angeht, bekommt sie jedenfalls keine Vorschusslorbeeren. Ein neongrüner Keil mit einem weißen Streifen – da fühlt man sich in die 80er Jahre zurückversetzt. Aber Design war eben immer schon Geschmackssache.

An einem kalten Aprilmorgen entführten wir die rund 25 Euro teure Hose auf unsere 11,5-km-Hausrunde. Tja – was soll man da sagen, hier kann die Hose in Sachen Tragekomfort durchaus überzeugen. Ihr fehlt das »sackartige« Tragegefühl der TCA, das Material fühlt sich wertiger und stretchiger an als das der Sundried. Zudem ist die Airtracks-Hose etwas dicker und eignet sich somit durchaus für Läufe unter fünf Grad Celsius.

Was die Overall-Performance angeht, bekommt die Airtracks in jedem Fall den Kauftipp im günstig-Segment – denn der Hersteller hat auch an die Details gedacht und die Hose mit einer praktischen kleinen Schlüsseltasche am Bund vorne und mit Reißverschlüssen an den Beinenden versehen, die das An- und Ausziehen vereinfachen.

Außerdem getestet

Yidarton Short 2 in 1

Test Laufhose für Herren: Yidarton Short 2 in 1

Keine Preise gefunden.

Die Laufshorts von Yidarton sind eine kleine Überraschung. Die Nachzüglerin gehört klar zu den günstigeren kurzen Hosen im Test – und fasst sich beim Erstkontakt auch nicht sonderlich wertig an. Der Stoff wirkt im Vergleich zu Tao und Nike faseriger, die schneeweiße, etwas konturlose Innenhose erinnert an einen Schnellverband. Schlüpft man jedoch hinein, ist die Yidarton eine Offenbarung. Die extrem stretchige, erstaunlich luftige Innenhose passt sich dem Körper wunderbar an. Zwar wirkt die Hose insgesamt etwas schwerer als andere kurze Hosen im Test, während dem Laufen trägt sie sich jedoch sehr angenehm. Auch trocknet sie im Vergleich mit ihren günstigen Testkolleginnen recht schnell – und so ziehen wir sie für kürzere Läufe bis zehn Kilometer gleich mehrmals hervor.

Zwar würden wir die Hose keinem Langstreckenläufer ans Herz legen – dafür springen die innenliegenden Nähte der Innenhose dann doch zu sehr als potentielle Reibestellen ins Auge. Auf kompakten Trainingsrunden leistet sie für diesen Preis jedoch ausgezeichnete Dienste.

Die Nachzüglerin bekäme – wenn wir im Rahmen dieses Tests noch einen Platz unter der Empfehlungen übrig hätten – den Preis-Leistungs-Tipp bei den kurzen Laufhosen. So bleibt der Hinweis, dass man mit diesem sehr günstigen Modell, so abgedroschen dieser Satz auch klingen mag, garantiert nichts falsch machen kann.

TCA Competitor Herren Slimfit Trainingshose

Lange Laufhosen sind in der Regel eng geschnitten. Das hängt primär damit zusammen, dass die Hosen nicht herumflattern sollen, wenn man läuft und gleichzeitig für einen athletischen Look sorgen. Niemand will mehr im schlabberigen Baumwoll-Trainingsoutfit, das man 1985 von Großmuttern zu Weihnachten bekommen hat, durch den Stadtpark schlurfen – ein paar stilbewusste Hipster einmal ausgenommen. Zudem wird Schweiß bei einem eng anliegenden Kleidungsstück in der Regel schneller vom Körper weg transportiert, was ein weiterer Vorteil eng anliegender Sportbekleidung ist.

TCA geht bei der Competitor Trainingshose einen anderen Weg. Die Hose ist eine Mischung aus weiterem Schnitt im Oberschenkelbereich mit etwas beinbetonterem Schnitt am Unterschenkel. Das Ergebnis ist verblüffend: gleich beim ersten Anziehen trägt sich die TCA-Hose sehr angenehm. Das für Laufbekleidung so typische »Wursthaut-Feeling« stellt sich nicht ein, die Beine haben viel Platz, das etwas dickere Material sorgt während einem Testlauf bei etwa zwei Grad Plus für angenehme Trageverhältnisse.

Eine Sofort-Wohlfühlhose mit zwei seitlichen Eingrifftaschen mit Reißverschluss und Kordelzug, die sich perfekt für relaxte Trainingsläufe von 10 bis 15 Kilometern eignet. Bei längeren Läufen wählt man allerdings besser eine Hose mit ausgetüftelteren Funktionsmaterialien, denn das Polyester-Elasthan-Mischgewebe ist, wie eingangs erwähnt, etwas dicker und saugt sich daher bei Schlechtwetterläufen schnell voll, die Hose wird dann relativ schwer.

Puma Runner ID Long Tight

Reinschlüpfen, wohlfühlen: Die Puma Runner ID Herren Long Tight ist eine Laufhose, wie man sie sich wünscht – nicht mehr und nicht weniger. Ihr Schnitt ist angenehm unauffällig, stylische dunkle Reflektorstreifen sorgen für einen dezenten, aufgeräumten Look und mehr Sicherheit bei Läufen in der Dämmerung und Dunkelheit. Auch die Passform gerade richtig, nicht zu eng und nicht zu weit. Also nichts wie angezogen und losgelaufen! Voller Vorfreude nehmen wir die Hose gleich auf einen Trainings-Halbmarathon mit. Leider fällt gleich zu Beginn der etwas harte Bund auf, der beim Laufen drückt. Oder liegt es nur daran, dass das Shirt nicht korrekt in der Hose steckt? Ein fader Beigeschmack bleibt.

Zudem verfügt die Hose über keine Schlüsseltasche, was inzwischen zur Standardausstattung moderner Laufhosen gehört. Immerhin – das Material trocknet sehr schnell und liegt angenehm auf der Haut. Somit fällt die Hose von Puma im Test zwar ganz sicher nicht durch, zieht aber im unmittelbaren Vergleich mit der Konkurrenz doch den Kürzeren.

Im Vergleich zu «Billighosen” unter der 20-Euro-Marke hat sie jedenfalls ausgesprochene Vorzüge. Das gewisse Etwas, das sie zu anderen Hosen in ihrer Leistungs- und Preisklasse abgrenzen würde, fehlt jedoch. Würde Puma einen etwas komfortableren Bund und eine Reißverschlusstasche für Wertsachen einbauen, hätte es die Hose unter die Top 3 geschafft.

Sundried Performance Herren Trainingshose

Sundried – der Name klingt ja schon mal interessant. Das erinnert eher an getrocknete Tomaten oder Pflaumen als an Laufhosen. Um es gleich vorwegzunehmen, bei der günstigsten Hose im Test wird leider schon beim Auspacken klar, dass bei der Herstellung mit wenig Sorgfalt vorgegangen wurde. Wie keine andere Hose stinkt die Sundried Performance Trainingshose nach dem Auspacken förmlich nach Chemikalien. Also erstmal ab in die Waschmaschine damit! Was den Tragekomfort angeht, ist die Hose unspektakulär. Man merkt dem Material an, dass die Hose die billigste im Test ist. Sie trägt sich zwar nicht schlecht, aber im Vergleich mit z. B. der Puma Runner ID Hose fühlt sich das Material schlichtweg weniger wertig und stretchig an.

Bleibt lobend zu erwähnen, dass die Sundried Performance Herren Trainingshose über durchgehende seitliche Reflektorstreifen verfügt – damit kann keine andere Hose im Test punkten.

Was die Details angeht, ist die Laufhose sinnvoll ausgestattet. Zunächst sticht der recht dicke, knallrote Kordelzug ins Auge – der ist allerdings so weich, dass er nicht aufträgt. Eine seitliche Einschubtasche bietet Platz fürs Smartphone, eine Reißverschlusstasche für Wertgegenstände sucht man hingegen vergeblich. Positiv fallen indes die YKK-Reißverschlüsse an den Beinenden auf. Das Modell von Sundried ist damit eine leidlich gute Hose für Sparfüchse, denen es hauptsächlich auf eines ankommt: den Preis!

Gore Wear R3 Mid Tight

Gore ist so etwas wie die graue Eminenz auf dem Outdoor-Bekleidungsmarkt. Der Bekleidungssektor, der sich wiederum in verschiedene Sparten wie Gore Running Wear und Gore Bike Wear unterteilt, ist dabei nur ein Ableger des US-amerikanischen Unternehmens. Der Hauptumsatz wird, wenn man verlässlichen Quellen Glauben schenkt, mit der Fertigung künstlicher Blutgefäße generiert. Somit lässt sich vielleicht auch erklären, dass sich Gore so ein umfangreiches Produktportfolio leisten kann. Bei den Lauftights gibt es drei verschiedene Modelle – R7, R5 und R3 – die sich hinsichtlich Verarbeitung und Zielgruppe unterscheiden. Die Gore Wear R3 Mid Tight ist die günstigste Hose dieser Reihe, aber trotzdem noch eine der teuersten im Test.

Dass Gore auch bei der günstigsten Hose auf Qualität setzt, wird gleich beim Anziehen deutlich. Der Stoff macht schon beim ersten Anfassen einen sehr wertigen Eindruck, zudem ist die Hose sehr leicht. Eine Smartphone-Tasche auf der Seite ist genauso vorhanden wie eine kleine Reißverschlusstasche für einen Schlüssel. Die filigrane Kordel trägt beim Laufen in keiner Weise auf, der Tragekomfort ist im Testfeld unerreicht. Auch Gore setzt auf reflektierende Elemente – mehr Sicherheit bei Dämmerlicht und Dunkelheit ist so garantiert.

Was beim Laufen sofort auffällt, sind die ausgezeichneten Stretch-Eigenschaften des Stoffs. So soll sich eine Laufhose anfühlen – die Gore Wear R3 Mid Tights schränkt die Bewegungsabläufe nicht ein, sorgt durch ihr geringes Gewicht für einen ausgezeichneten Tragekomfort und trocknet darüber hinaus sehr schnell. Die Hose empfiehlt sich damit auch speziell für längere Läufe über der 10- bis 15-Kilometermarke, also zum Beispiel für Marathon-Trainingseinheiten. Dass sie nicht den Testsieg errungen hat, liegt allein am Preis. Hier haben günstigere Modelle die Nase vorn.

Asics Finish Advantage 2 Tight

Okay, eine lange Lauftight ohne Reißverschlüsse an den Beinenden hatten wir im Rahmen dieses Tests noch nicht im Einsatz. Entsprechend gespannt sind wir, was die Asics Finish Advantage 2 Tight zu leisten im Stande ist. Der Anziehvorgang ist durchaus etwas zeitraubender als bei locker sitzenden Modellen. Es fällt auf, dass das Material etwas steifer und fester ist als das vieler anderer Laufhosen – man bekommt schnell den Eindruck, dass Asics bei dieser Hose auch eine Stützfunktion eingebaut hat. Man merkt zudem, dass hier ein japanischer Hersteller am Werke war – die Größe L sitzt bei unserem Tester (1,88 m/85 kg) recht eng, aber keineswegs zu eng.

Ein Zuschnüren der Kordel ist hier fast nicht nötig, die Hose hält auch so. Wie beim Testsieger, der 5inch Laufshorts von Asics, hat die Lauftight nicht zu viel Schnickschnack – eine kleine Stecktasche für Wertsachen ist alles, was an Zusatzfunktionen mit an Bord ist.

Beim Laufen kann das Produkt aus Japan auf Anhieb überzeugen. Durch ihren festen, strumpfartigen Sitz unterstützt die Hose bei allen Bewegungsvorgängen und ist doch elastisch genug, um nicht einzuschränken. Aus purem Spaß an der Freude feiert die Herren Performance Tight auf einem knapp 28 Kilometer langen Longjog ihre Premiere, auf dem sie bis auf eine Sache brilliert.

Wir haben versäumt, die Innenseite der Oberschenkel mit einer Anti-Chafing-Creme einzureiben (also einer Creme, die das Wundscheuern verhindert). An einer Stelle kommt es tatsächlich zum gefürchteten Wundreiben, diese ist allerdings nur sehr klein. Trotzdem sollte man diese Hose eventuell erst auf kürzeren Strecken einlaufen, ehe man damit auf die Langstrecke geht. Ansonsten wusste die Asics jedoch zu überzeugen und ist ein heißer Tipp für Läufer, die auf etwas Stützfunktion Wert legen.

Odlo Element Light Laufshort

Odlo ist eines der profiliertesten Unternehmen auf dem Fitness-Bekleidungsmarkt. Es gibt unzählige Hosen, Shirts, Handschuhe, Socken für alle möglichen Einsatzbereiche, von Unterwäsche ganz zu schweigen. Wir besitzen ein – das ist nicht gelogen – 30 Jahre altes Odlo-Funktions-Longsleeve! Und es funktioniert immer noch. Umso gespannter sind wir auf die Odlo Element Light. Kurzum – gegen die 5 Inch Shorts von Asics hat es die Odlo schwer. Der Stoff wirkt nicht ganz so anschmiegsam, im Komfortbereich gibt es also Abzüge. Immerhin trägt sich die Hose auf einer 11,5-Kilometer-Runde angenehm unauffällig, insgesamt könnte man die Performance der Hose also als »unspektakulär« bezeichnen.

Wie bei der Asics hat die Odlo nur eine kleine Einschubtasche, der Kordelzug mit gerafftem Bund ist aber nicht so komfortabel wie der weiche Stretchbund der Asics. Tja, Odlo: Vielleicht beim nächsten Test wieder, diesmal schafft es die strahlend blaue Short leider nicht aufs Treppchen.

TCA Elite Tech Herren Trainingshose

Amazon-Produktbeschreibungen sind oft mit Vorsicht zu genießen. Im Falle der TCA Elite Tech Short jedoch nicht unbedingt – hier steht »Trainingshose für den Laufsport« in der Beschreibung, was es ganz gut trifft. Denn die Hose will beides sein, Trainingshose und Laufhose zugleich. Daher ist sie die einzige Shorts im Test, die ohne Innenhose auskommen muss, um den Einsatzbereich nicht einzuschränken. Das bedeutet: Man sollte in Erwägung ziehen, bei diesem Hosenmodell eine Funktionsunterhose unterzuziehen. Hier stellt sich automatisch die Frage: Ist das Tragen einer Unterhose unter einer Laufhose notwendig? Bei einer Shorts ist es in der Regel nicht notwendig, bis eben auf das Modell von TCA. Bei einer Tights sollte man es jedoch tun, denn diese Hosen sind vom Schnitt her selten so konstruiert, dass man auf eine Unterhose verzichten kann.

Die TCA ist eine der günstigeren Hosen im Test, was sich beim Stoff bemerkbar macht. Er wirkt etwas steifer und weniger anschmiegsam als zum Beispiel das Material, das TAO verwendet, während unserem 7-Kilometer-Testlauf bei Temperaturen von rund 20 Grad saugte er sich im Vergleich zu Konkurrenzmaterialien außerdem verhältnismäßig schnell voll und es bildete sich ein nasser Fleck. Zum Vergleich: Bei den Modellen von Asics und Nike verdunstete Feuchtigkeit während des Laufens sofort, es kam gar nicht erst zu einer Schweißfleckenbildung. Das sind zwar Kleinigkeiten und fallen Läufern, die keinen Vergleich haben, kaum auf.

Trotzdem bekommt man bei Asics und Nike für wenige Euro mehr eine »stofflich« deutlich ausgereiftere Hose. TCA versieht die Elite Tech Herren Trainingshose mit zwei seitlichen Eingrifftaschen mit abgesetztem Reißverschluss, dazu kommt an der Rückseite des Bunds ein Stretch-Element, das für einen anständigen Sitz sorgt. Auch der Kordelzug geht in Ordnung. Ein günstiges Modell ohne Star-Allüren.

TAO ist eine unter Läufern seit längerem gut bekannte deutsche Marke, die mit einer qualitativ hochwertigen Verarbeitung und cleveren Details aus der Masse der Laufbekleidung hervorzustechen versucht. TAO eilt ein gewisser Ruf voraus: hoher Preis, aber auch ausgezeichnetes Material – reichlich Vorschusslorbeeren also. Warum also kleckern? Wir nehmen die TAO Lubi Shorts gleich mal mit auf einen 29-Kilometer-Lauf. Hier zeigt sich in der Regel schnell, was eine Hose kann und was nicht. Und siehe da – wir sind ehrlich überrascht. Zwar trägt sich die TAO nicht ganz so schwerelos wie die Asics 5 Inch Laufshorts, trotzdem reiht sich die TAO ganz oben ein. Warum? Da wäre als allererstes die bequeme Innenhose zu nennen. Sie zählt zu den bequemsten im Test und macht die TAO Lubi Shorts zu einem kleinen Komfortwunder.

Was die Details angeht, kann die Hose ebenfalls punkten. Im Gegensatz zu Asics hat sie eine Reißverschluss-Schlüsseltasche an der Rückseite – durchaus ein Vorteil, wenn man zum Beispiel mit Musik auf den Ohren läuft und nicht unbedingt hört, wenn sich der Schlüssel aus einer Tasche ohne Reißverschluss verabschiedet. Wäre nicht der Preis, immerhin ist die Hose fast doppelt so teuer wie Nike, Asics und Co., wäre hier ein Kauftipp fällig gewesen.

Nike Herren Dri Fit Flex Stride Shorts

Ach, könnte nur alles so einfach sein – reinschlüpfen, zuschnüren, los geht’s. Nach einem kurzen Läufchen, auf dem die Nike Herren Dri Fit Flex Stride Shorts beim Tragekomfort schon mal mächtig punkten kann, werfen wir sie erstmal in die Waschmaschine – übrigens eine Maßnahme, die man vor dem ersten Lauf immer durchführen sollte, denn ab Werk sind in den Hosen oft Rückstände von Fabrikationschemikalien enthalten. Wie dem auch sei, wir geben der Hose beim zweiten Lauf ordentlich die Sporen. Ein Trailrun in Halbmarathondistanz mit rund 1200 Höhenmetern stehen auf dem Programm.

Eine Sache fällt schnell auf – hätten wir nicht schon die Asics 5 Inch Shorts getestet, wäre diese Shorts der Favorit. Sie trägt sich angenehm weich, die Seitentaschen sind praktisch und verleihen der Hose einen gemütlichen Anstrich, der elastische Kordelzug verleiht ihr einen festen Sitz, die Innenhose schmiegt sich den Bewegungsanbläufen auf angenehme Weise an.

Wie beim langen Nike-Modell merkt man, dass der Hersteller über ein ordentliches Maß an Hosen-Erfahrung verfügt. Die Flex Stride Shorts kommen mit Asics und Gore jedenfalls unter die Top drei der getesteten kurzen Laufhosen.

Puma Herren Ignite kurze Tight

»Hey Puma, Du kannst es doch!« möchte man angesichts der Puma Ignite Tights ausrufen. Hier ist nämlich im Gegensatz zur langen Puma-Laufhose eine Reißverschlusstasche an Bord, was gleich mal positiv auffällt, als wir mit nicht mehr als dem Autoschlüssel in der Hand zu einem Berglauf starten. Die Hose ist kürzer als die Tights von Gore und nicht ganz so eng, voluminösere Oberschenkel fühlen sich hier gleich von Beginn an wohl. Denn beim Berglauf kommt es noch mehr als bei Flachlandläufen darauf an, dass das Material nicht einschränkt. Genau hier kann die Ignite Tight punkten – es läuft sich fast so, als habe man gar keine Hose an. Fabelhaft!

Wer also eher auf Tights steht und das »labbrige« Laufgefühl einer Short nicht so schätzt, ist hier optimal aufgehoben. Wir können uns jedenfalls sofort vorstellen, die Puma Herren Ignite Tight auch auf einer längeren Laufdistanz einzusetzen. Wäre die Konkurrenz im Test nicht so gut aufgestellt – die kurze Puma-Tight hätte Chancen auf einen Podestplatz gehabt.

Kommentare

avatar