Mascara Test: Beste Wimperntusche Mascara Test Vergleich
test
Letztes Update: 6.8.2021

Die beste Mascara

Wir haben 24 Wimperntuschen getestet. Die beste schwarze Mascara ist der Klassiker They’re real! von Benefit, weil sie die Wimpern klar definiert und leicht verlängert. Außerdem verleiht sie dem Wimpernkranz einen schönen Schwung und leichtes Volumen. Obwohl sie nicht wasserfest ist, hält sie den ganzen Tag, reizt die Augen nicht und lässt sich abends mit dem richtigen Make-up-Entferner easy abschminken.

Magi Kusak
ist Beauty-Bloggerin der ersten Stunde und betreibt mit MagiMania den ältesten deutschsprachigen Beauty Channel auf YouTube, wo sie ihre Community an der Begeisterung für effektvolles Makeup, moderne Texturen und wirksame Skincare teilhaben lässt.
Nicole Hannay
ist Stylistin und freie Redakteurin und schreibt über Fashion, Beauty und Lifestyle. Bei internationalen Mode- und Werbeshootings tauscht sie sich regelmäßig mit Models und Visagisten aus und erfährt so Schönheitsgeheimnisse und Neuheiten aus erster Hand.
Letztes Update: 6. August 2021

Wir hatten 12 weitere Mascaras im Test und haben mit der Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer und der Lancôme Monsieur Big Mascara zwei neue Empfehlungen gekürt. Die Trend it up Eyeppearance Volume & Curl, sowie die Mac Extended Play Gigablack Lash sind jetzt unter „Außerdem getestet“ zu finden.

Update Info-Service

Wir testen ständig neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Gerne informieren wir Sie, sobald dieser Artikel aktualisiert wird.

Das menschliche Auge hat mindestens 200 Wimpern, ähnlich umfangreich ist die Auswahl an Mascaras aller Preisklassen. Um die Besten zu küren, haben wir erfahrene Make-up Artists und Beautyexperten nach ihren Lieblingsprodukten befragt, die Favoriten am eigenen Auge aufgetragen, über einen längeren Zeitpunkt getestet und wieder abgeschminkt. Unter uns: groß sind die Unterschiede nicht – aber eben fein.

Getuschte Wimpern verleihen den Augen mehr Ausstrahlung. Wir wünschen sie uns länger, voluminöser und dichter. Die Anforderungen, die wir an Mascara stellen sind individuell, haben sehr viel mit der Beschaffenheit der eigenen Wimpern zu tun und bleiben doch Geschmackssache. Wünscht man sich mehr Volumen oder Länge, eher Schwung, eine klare Definition oder alles zusammen? Dabei ist nicht nur die Textur der Tusche allein für das Ergebnis verantwortlich, sondern auch maßgeblich die Form des Bürstchens.

Wir hatten insgesamt 24 Mascaras im Test, vom günstigen Drogerie-Mascara für zwei Euro bis zum Edel-Mascara für fast 30 Euro war alles dabei. Unser Test-Fazit: Guter Mascara muss nicht teuer sein. Einige Drogeriemarktprodukte bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für den Alltag sind Aspekte wie Haltbarkeit, Verträglichkeit und das Verhalten der Wimperntusche beim Abschminken wichtig. Volumen, Länge und Schwung liegen buchstäblich im Auge des Betrachters.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Benefit They're real! Mascara

Test Mascara: Benefit They're real! Mascara
Wirkt verlängernd, anhebend, gibt Volumen und trennt die Wimpern. Weder verwischt diese Mascara, noch trocknet sie aus.

Sie sind echt! Klimperwimpern, die ganz ohne das Folterwerkzeug Wimpernzange auskommen. Seit fast zehn Jahren zaubert der Klassiker They’re real! Mascara einen perfekten Augenaufschlag. Volumen, Länge, Schwung, alles was wir uns von einer guten Mascara wünschen, kann sie – und hält den ganzen Tag. Das Gummibürstchen ist relativ dünn, gerade geformt und befördert nicht zu viel Tusche aus dem Röhrchen. Freudentränen, spontane Regentropfen, oder Schwitzen beim Sport hält sie stand, obwohl sie nicht wasserfest ist.

Auch gut

Artdeco All in One Mascara

Test Mascara: Artdeco All in One Mascara
Solide Wimperntusche für jeden Tag. Schöne Länge und Trennung bei einmaligem Auftrag. Die zwei Wimpernbürstchen in einem machen einen guten Job.

Eine für alle: Die All in one lässt die Wimpern nicht nur dicht und definiert aussehen, diese Mascara zaubert einen schönen Schwung plus Volumen am Ansatz und Länge in die Wimpernspitzen. Für diesen Dreh ist die spiralförmige Kunstfaserbürste verantwortlich. Die Tusche enthält Carnauba, ein Wachs, das die Wimpern pflegt und geschmeidig macht. Ein solides Produkt, das hält, was es verspricht und sich abends gut entfernen lässt.

Wenn Geld egal ist

Lancôme Monsieur Big Mascara

Test  Mascara: Lancôme Monsieur Big Mascara
Intensives Volumen ab dem ersten Zug: ein geschwungener, dichter Wimpernfächer den ganzen Tag.

Wer sein Volumen bis in die Spitzen sehen möchte, dem empfehlen wir die Lancôme Monsieur Big Mascara. Sie lässt sich sehr einfach auftragen ohne zu patzen und schafft ab der ersten Schicht Drama mit etwas unordentlicher Optik. Die Wimpern bleiben geschwungen und die Längen definiert ohne viel zu patzen. Sie hält bis zum Abend Schwung, hält gut und die Wimpern fühlen sich nicht starr an.

Für Sensibelchen

Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara

Test Mascara: Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara
Die Mascara aus der Apotheke sorgt für lange, definierte Wimpern mit Schwung. Ihr Verzicht auf Parabene sowie Duft- und Konservierungsstoffe garantiert gute Hautverträglichkeit.

Kontaktlinsenträgerinnen und Sensibelchen aufgepasst: Couvrance, die hypoallergene Wimperntusche von Avène ist sehr gut verträglich und schont empfindliche, trockene Augen. Trotzdem trennt sie die Wimpern ganz exakt mit ihrem Gummibürstchen und bringt Schwung in den Wimpernkranz. Die Wimpern sehen sehr natürlich und lang aus, ohne zu verklumpen. Volumen ist nicht ihre größte Stärke, deshalb ist sie in erster Linie etwas für Fans von Schwung, Länge und Definition.

Gut & Günstig

Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer

Test  Mascara: Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer
Für wenig Geld langanhaltendes Volumen und Schwung bei bequemem Auftrag.

Die Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer hat eine gebogene, feste Synthetikbürste. Damit gelangt man hervorragend in die Ecken und kann die Mitte mit dem Bauch betonen ohne zu patzen. Sie schenkt Volumen, natürliche Definition und Schwung. Obwohl sie nicht wasserfest ist, trotzt sie den Tücken des Alltags gut und scheint nie leer zu gehen oder einzutrocknen. Handhabung, Finish und Preis sind absolut überzeugend.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerAuch gutWenn Geld egal istFür SensibelchenGut & Günstig
Benefit They're real! Mascara Artdeco All in One Mascara Lancôme Monsieur Big Mascara Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer Chanel Le Volume de Chanel Benefit They're Real! Magnet Mascara Trend it up by dm Eyeppearance Mascara Volume & Curl Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer Marc Jacobs Beauty Velvet NoirMascara MAC Extended Play Gigablack Lash Too Faced Better Than Sex Mascara Essence I love extreme crazy volume L'Oréal Paris Lash Paradise Maybelline The Colossal Black Maybelline Lash Sensational Sky High Catrice Glam & Doll Volume Mascara Manhattan Wow Wings Mascara Max Factor Velvet Volume False Lash Effect Mascara Catrice Glam & Doll Easy Wash Off Power Hold Volume L'Oréal Paris Voluminous x5 Extra Black L'Oréal Paris Voluminous x4 Volumen mit Ceramid R Essence get Big Lashes Mascara Medipharma Cosmetics Mascara med DUO Primer & XL Volumen
Test Mascara: Benefit They're real! MascaraTest Mascara: Artdeco All in One MascaraTest  Mascara: Lancôme Monsieur Big MascaraTest Mascara: Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche MascaraTest  Mascara: Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-FächerMascara Test: Chanel Le Volume De Chanel MascaraMascara Test: Benefit Mascara Theyre Real! Magnet Mascara 98747Mascara Test: Trend It Up Eyeppearance Mascara Volume & CurlMascara Test: Honest Beauty Extreme Length Mascara Lash PrimerMascara Test: Marc Jacobs Beauty Velvet Noir MascaraTest Mascara: Mac Extended Play Gigablack LashTest  Mascara: Too Faced Better Than Sex MascaraTest  Mascara: essence I love extreme crazy volumeTest  Mascara: L'Oréal Paris Lash ParadiseTest Mascara: Maybelline The Colossal BlackTest  Mascara: Maybelline Lash Sensational Sky HighTest Mascara: Catrice Glam & Doll Volume MascaraTest Mascara: Manhattan Wow Wings MascaraTest Mascara: Max Factor Velvet Volume False Lash Effect MascaraTest  Mascara: Catrice Glam & Doll Easy Wash Off Power Hold VolumeTest  Mascara: L'Oréal Paris Voluminous Carbon BlackTest Mascara: L'Orèal Voluminous x4 Volumen mit Ceramid RTest : Essence Get big lashesTest Mascara: Medipharma Cosmetics Mascara med DUO Primer & XL Volumen
Pro
  • Schöne Definition inklusive Länge
  • Schwung hält den ganzen Tag
  • Volumen
  • Wischfest
  • Trocknet schnell
  • Schwung und Länge
  • Volumen
  • Gute Trennung
  • Wischfest
  • Gut abzuschminken
  • Viel Volumen
  • Langanhaltender Schwung
  • Betonte Länge
  • Einfacher Auftrag
  • Schöne, feine Definition
  • Sehr langer Halt
  • Verträglich für empfindliche Augen
  • Natürlicher Look
  • Variables Volumen
  • Schwung
  • Definition
  • Haltbarkeit
  • Preis (günstig, hält lange)
  • Volumen am Ansatz
  • Feine, natürliche Spitzen
  • Schwung
  • Hochwertige Verpackung
  • Variables Volumen
  • Viel Länge
  • Definition & Schwung
  • Einfacher Auftrag
  • Haptik
  • Schwung inklusive Länge
  • Volumen
  • Vegan
  • Tiefes Schwarz
  • Mit Primer
  • Volumen
  • Definition
  • Länge
  • Haltbarkeit
  • Sehr viel Volumen – sofort
  • Schwung
  • Sehr schwarz
  • Einfacher Auftrag
  • Schwung
  • Kleines Bürstchen
  • Definition
  • Mit Wasser abschminkbar
  • Viel Volumen
  • Betonte Länge
  • Schwung
  • Tuscht viel auf einmal
  • Hochwertige Verpackung
  • Volumen
  • Länge
  • Definition
  • Sehr günstig
  • Viel Volumen
  • Betonte Länge
  • Schwung
  • Tuscht viel auf einmal
  • Angemessenes Volumen
  • Schöne Definition
  • Günstig
  • Betonte Länge
  • Trennung & Definition
  • Definiert und trennt
  • Natürlicher Look
  • Günstig
  • Feine Wimpern-Definition
  • Leichte Textur
  • Sehr günstig
  • Länge plus Definition
  • Leichte Textur
  • Günstig
  • Natürliche Optik
  • Definierte Wimpern
  • Mit warmem Wasser abschminkbar
  • Sehr günstig
  • Ordentliches, berechenbares Ergebnis
  • Volumen
  • Günstig
  • Volumen
  • Wischfest
  • Lässt sich gut abschminken
  • Günstig
  • Angemessenes Volumen
  • Sehr günstig
  • Soll das natürliche Wimpernwachstum unterstützen
  • Gute Verträglichkeit bei empfindlichen Augen
Contra
  • Teuer
  • Layering schwierig
  • Bürstchen neigt zu Patzern
  • Unordentliches Finish nicht für jeden Geschmack
  • Krümelt minimal
  • Teuer
  • Wenig Volumen
  • Verklebt etwas, wenn man oft drüber geht
  • Noppen piksen
  • Anfangs etwas nass
  • Haltbarkeit
  • Sehr teuer
  • Haltbarkeit
  • Teuer
  • Definition nicht ganz so klar
  • Neigt nach einigen Stunden zum Bröckeln
  • Etwas starres Finish
  • Unordentliches Finish nicht für jeden Geschmack
  • Viel Produkt auf den Wimpern
  • Teuer
  • Wenig Volumen
  • Viele Patzer beim Auftrag
  • Verklebt bei wiederholtem Tuschen
  • Verschmiert bei Kontakt mit warmem Wasser
  • Wenig Inhalt (Teuer)
  • Unordentliches Finish nicht für jeden Geschmack
  • Leichtes Krümeln
  • Relativ teuer
  • Auftrag bedarf etwas Übung
  • Schnell Patzer
  • Leichte Abdrücke
  • Unordentliches Finish nicht für jeden Geschmack
  • Spitzen etwas verbogen
  • Parfümiert
  • Leider überhaupt nicht wasserfest
  • Eher Dunkelgrau als Schwarz
  • Beschwert die Wimpern ab der dritten Schicht
  • Bürstchen nachgiebig (weniger Kontrolle)
  • Schnell Fliegenbeinchen (Layering)
  • Leichte Abdrücke
  • Nicht sehr haltbar
  • Wenig Volumen
  • Untere Wimpern schwierig zu tuschen
  • Leider kein „Wow“ Volumen
  • Kein „Falsche-Wimpern-Effekt“
  • Relativ dickes Bürstchen erfordert etwas Übung
  • Wenig Effekt
  • Etwas zu wenig von allem
  • Auftrag (durch starres Bürstchen)
  • Patzer
  • Wenig Schwung und Länge
  • Fliegenbeine bei mehr als zwei Schichten
  • Sehr dicke Bürste – neigt zu Patzern
  • Obwohl als „waterproof“ deklariert, eher instabil
  • Weil „waterproof“ sehr schwer abzuschminken
  • Unpraktisch bis aufwendig in der Anwendung
  • Pandaaugen! Farbe sackt nach ein paar Stunden unter das Auge
  • Relativ teuer
  • Kaum Volumen
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
Füllmenge9,5ml7 ml4 ml9g10 ml8,5 g12 ml6 ml + 2 ml9g5,7 ml8 ml12 ml6,4 ml10,7 ml7,2 ml10 ml12 ml13,1 ml9ml7,5 ml8 ml12 mlje 5 ml
BürsteGebogene KunststoffbürsteGebogene SilikonbürsteZylinderische Silikonbürste mit mittellangen NoppenMittelgroße Silikonbürste mit Borsten an der SpitzeMittelgroße, zylindrische Spirale mit dünnen, mittellangen BorstenSpirale in SanduhrformMittelgroße Silikonbürste mit Kugelspitze für DetailsSilikonbürste mit einseitiger TaillierungLängliche, verjüngende SilikonbürsteVoluminöse Spirale in SanduhrformSehr schmale, kegelförmige KunstfaserbürsteSpirale in SanduhrformGroße Silikonbürste mit kurzen NoppenSpirale in SanduhrformSpiralförmige KunstfaserbürsteLängere, verjüngende Silikonbürste, sehr flexibelKegelförmige SilikonbürsteSilikonbürste mit Bogen und einseitigem FlügelGroße Silikonbürste mit kurzen NoppenBananenförmiges SilikonbürstchenTraditionelle, zylinderförmige Spirale ohne "Goodies"Spiralförmige KunstfaserbürsteDicke, kegelförmige KunstfaserbürsteSchmale Primerbürste aus Kunstfaser. Tuschebürste aus Silikon

Mascara: Tipps für den perfekten Augenaufschlag

Verklebte Fliegenbeine à la Twiggy hatten jüngst ein kurzes Revival, zum Standard-Look wie in den 60er Jahren konnten sie sich nicht erneut etablieren. Gestern wie heute gehören getuschte Wimpern zu den Basics in Sachen Augen-Make-up. In den letzten Jahrzehnten hat sich viel getan auf dem Markt und die Auswahl an Mascaras, Pflegendes, das hinzugefügt wurde und störende Stoffe, die weggelassen wurden, ist gigantisch. Zusätzlich hat die Varianz der Bürstenformen enorm zugenommen.

 Mascara Test: Wimperntusche Vorher Nachher
Auge ungetuscht, mit einer Schicht und mit zwei Schichten Mascara.

Eine gelungene Mascara steht und fällt mit der Kombination von Bürstchen und Formulierung. Die Hersteller tüfteln lange daran, dass sich beide bestmöglich ergänzen. Das Austauschen des Bürstchens, z. B. aus einer alten, bevorzugten Tusche, bringt nicht immer den gewünschten Erfolg oder wiederum individuell bessere Resultate.

Mit lediglich geschwärzten Wimpern ist es heutzutage nicht mehr getan. Länger, dicker und gesünder wünschen wir uns die zarten Augenhärchen und die Kosmetikindustrie hält eine große Palette ausgewählter Inhaltsstoffe bereit.

Inhaltsstoffe

Der wichtigste Inhaltsstoff einer Mascara ist natürlich die Farbe. Aber es gilt: Schwarz ist nicht gleich Schwarz. Der Klassiker in Tuschen ist schwarzes Eisenoxid (INCI: Iron Oxide CI 77499) und ist immer enthalten. Es hinterlässt sattes Schwarz mit einer matten Optik, insofern nicht andere Inhaltsstoffe für etwas mehr Glanz sorgen. Einige Hersteller setzen aber auf zwei weitere Twists. Mit einem synthetischen Schwarz (Black 2 CI 77266) kann ein Vinyl-Look erzielt werden, weil es sich um ein flüssiges Färbemittel handelt, das z. B. mit Polymeren, glatter im Finish wirkt. Darüber hinaus werden in einigen Produkten bunte Pigmente eingesetzt, die ein Schwarz gegebenenfalls noch etwas tiefer wirken lassen können.

Da die Intensität auch vom Medium beeinflusst ist, kann man nicht sagen, dass eine »nur« oxid-getönte Tusche nicht ausreichend schwarz ist. Es lohnt sich aber das im Auge zu behalten und Rückschlüsse für den eigenen Geschmack zu ziehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Textur

Eine Mascara soll sich bestenfalls einfach und dabei gleichmäßig und deckend auftragen lassen. Sie soll schnell trocknen, ohne Abdrücke zu hinterlassen, sich schichten lassen und die Wimpern nicht nur mit dem gewünschten Effekt zurücklassen – dabei möchten sie gern geschmeidig bleiben. Das Ganze soll lange und widerstandsfähig halten, sich aber dennoch einfach abschminken lassen. Dass Wimperntusche die Wimpern lieber pflegt als sie brüchig macht, muss man eigentlich nicht erwähnen. Das sind ganz schön viele Erwartungen für eine nur kleine Fläche.

Zum Glück ist die Grundformulierung stets ähnlich und setzt auf Wasser als Basis kombiniert mit tierischen, pflanzlichen und/oder synthetischen Wachsen für die Geschmeidigkeit und Formgebung. Zum Justieren der individuellen Eigenschaften werden unterschiedlichste Zusätze eingesetzt wie Öle, mehrwertige Alkohole (z. B. Glycerin), Verdicker, Proteine und Mineralien. Für Haltbarkeit sorgen bei konventionellen Mascaras Polymere, die einen robusten Film um die Wimpern legen wie man es auch aus Long-lasting Foundation oder Sonnenschutz kennt. Bei Naturkosmetik können es beispielsweise Sachharide (Zuckerverbindungen) oder Harze sein.

Mascara Test: Mascara Gruppenfoto
Alle Mascaras im Test 08/2020.

Gerne werden auch Pflegesubstanzen eingesetzt, die die Wimpern geschmeidig machen sollen. Wie effektiv Inhaltsstoffe auf Wimpern sind, die auf Haut und Kopfhaar funktionieren, ist schwer einzuschätzen. Man sollte vielleicht nicht jedem als hochwertig oder besonders angepriesenem Inhaltsstoff auf der Verpackung sein Vertrauen (und Geld) schenken. Selbst wenn die Mascara gut ist, muss es nicht am Kashmir oder Seide liegen. Wirkstoffe, die auf der Haut wirken und somit am Lid, erreichen je nach Technik nicht unbedingt diesen Bereich. Wer Wimpernwachstumswirkstoffe nutzen möchte, wird bessere Ergebnisse mit einem Serum haben.

Konservierung

In Spuren findet man teils auch Tenside, Parfüm, pH-Regulierer und vor allem Konservierungsmittel vor. Letztere sind um die Augen besonders wichtig. Man sagt, man habe überhaupt erst angefangen Kosmetik zu konservieren, nachdem Menschen aufgrund verkeimter Produkte erblindet waren. Es ist natürlich möglich, dass nicht jeder allgemein oder einzelne Konservierungsmittel verträgt oder allergisch ist. Das bedeutet aber nicht, dass sie etwas Schlechtes sind – offensichtlich das Gegenteil ist der Fall. Man mag nicht sofort erblinden, aber auch eine bakterielle Bindehautentzündung ist kein Spaß.

Abgelaufene Mascara kann dem Auge schaden und sollte nicht mehr verwendet werden

Wenn man auf Naturkosmetik setzt, die meist mit Alkohol und Duftstoffen konserviert wird, oder Produkte für sensible Augen ohne Konservierung, sollte man sich erst recht an die angegebene Haltbarkeit nach Öffnung halten. Bei Wimperntusche sind es meist sechs Monate. Das Symbol PAO auf der Verpackung gibt an, wie lange ein Kosmetikprodukt nach dem ersten Öffnen benutzt werden kann. Unangeborchene Produkte sollten maximal 2 Jahre aufbewahrt werden oder wenn sie nach dem Öffnen nicht mehr vertrauenswürdig erscheinen.

Dass eine Mascara noch nicht stinkt oder eingetrocknet ist, sollte kein Grund sein eine Mascara wesentlich länger zu verwenden. Im Gegenteil: wer die Kosmetik im feucht-warmen Bad aufbewahrt oder in der Tasche im Sommer bei sich trägt, kann zur Sicherheit die Anwendungsdauer um einige Monate reduzieren.

Beim Kauf gilt es unbedingt darauf zu achten, dass das Hygiene-Siegel, falls vorhanden, geschlossen ist. Auf diese Weise kann man erkennen, ob die Mascara bereits geöffnet wurde, was bedauerlicherweise gerade in der Drogerie keine Seltenheit ist. Man sollte auch immer vermeiden Mascara mit anderen Personen zu teilen. Jedes Augen-Millieu ist unterschiedlich und fremde Bakterien können ebenfalls zu Infektionen führen. Das hat auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.

Im Zweifelsfall kann man die Bürste nach der Anwendung vor dem Eintauchen mit Alkohol reinigen.

Bürstenformen

Auch bei den Bürsten gibt es Unterschiede. Ihre Form im Zusammenspiel mit der Textur entscheidet über den Effekt, den die Mascara auf die Wimpern hat. Man kann grundsätzlich nicht pauschalisieren, welche Form für welche Effekte sorgen wird. Die Augenform und Wimpernbeschaffenheit spielen hier mindestens genau so rein wie die Vorlieben und Auftragstechnik. Nicht zuletzt verändert sich die Beschaffenheit auch im Laufe der Nutzungsdauer, weil die Textur trockener wird.

Man wird es nicht vermeiden können nach und nach unterschiedliche Formen auszuprobieren. Hat man seine Lieblinge gefunden, kann man sich umsehen nach einem Blogger oder YouTuber, der die Präferenzen teilt und sich an dessen Empfehlungen zu orientieren – oder genau das Gegenteil: es zwecks Ausschlussverfahren für garantiert unpassende Produkte nutzen.

 Mascara Test: Beste Wimperntusche Test Bürtchen
Wimperntuschen mit unterschiedlichen Bürstchen im Test-Update 08/2021.

Aktuell wird das Angebot nahezu ausschließlich von Bürsten dominiert. Es gab aber auch Zeiten, in denen es Kamm-Mascaras gab oder recht kreative Formen, die völlig neue Anwendungsgewohnheiten forderten. Sie konnten sich offensichtlich nicht durchsetzen. Auch Mikro-Mascaras mit winzigem Bürstchen, wie man es von einigen Augenbrauenprodukten kennt, sind weitestgehend vom Markt verschwunden. Der Zusatznutzen war recht gering und sie trockneten erfahrungsgemäß sehr schnell ein.

Unterscheidungskriterien von Bürsten

Material

  • traditionelle Spirale mit gewickelten Nylon-Borsten
  • Silikonbürstchen mit flexiblen Noppen
  • vereinzelt Plastikbürsten mit starreren Borsten

Form

  • Zylinderförmig, gegebenenfalls mit besonders geformter Spitze
  • Konisch, also ein sich verjüngendes Röhrchen
  • Sanduhrform mit schmalerer Mitte
  • Kurvig gebogen, z. B. in Form einer Banane

Details

  • Gesamtgröße
  • Länge der Bürste
  • Flexibilität des Bürstenkopfes
  • Länge der Borsten, oft gemischt
  • Flexibilität der Borsten
  • Ausrichtung der Borsten (parallel, strahlenförmig, unordentlich)

Als Faustregel kann man sagen, je kleiner das Bürstchen oder ein Teilbereich davon, umso mehr Kontrolle hat man über einzelne Partien, zum Beispiel im Augenwinkel oder den unteren Wimpern. Je länger die Bürste, umso mehr Wimpern erfasst man auf einmal, insbesondere, wenn sie ergonomisch gebogen ist. Das kann per Form des Kopfes oder auch der »Frisur« erfolgen. Lange Borsten können jede Wimpern mit Produkt umhüllen. Es hängt hier davon ab, wie viel Produkt dosiert wird, ob sie dann zusammenkleben oder angenehm getrennt werden.

Nachteil großer Borsten ist, dass sie hinter dem Wimpernbogen schnell auf den Lid stempeln, insbesondere bei sehr großen Borsten wie der Maybelline The Colossal Black. Hier streicht man am besten nur vom Ansatz bis zu den Spitzen und nicht zurück. Diese Technik mit wenig Druck ist auch optimal für große Silikonbürsten mit ganz kurzen Noppen. Hier streicht man besser oft und zart in eine Richtung als seitlich. Das Trennen kommt von ganz allein.

Mascara Test: Mascara Bürstenformen
Die unterschiedlichen Bürstenformen beeinflussen Schwung, Definition und Volumen.

Wer noch keine Erfahrungen mit Mascaras gemacht hat und von der Vielzahl an Optionen überwältigt ist, fährt für den Anfang mit einem Durchschnittsbürstchen gut. Nicht zu groß, nicht zu klein, nicht zu dicht und vor allem nicht zu flexibel. Hat man eher lange Wimpern, kann einem anfangs ein Silikonbürstchen die notwendige Sicherheit verleihen. Kompaktere Lashes profitieren eventuell von der Kontrolle einer Spirale. Wer über beneidenswert langes, dichtes und geschwungenes Ausgangsmaterial verfügt, wagt sich vielleicht gleich an ein Jumbo-Bürstchen.

Gebogene Bürstchen können durch die ergonomische Form zunächst etwas bieder wirken. Der Clue ist allerdings, dass man sie auch drehen kann. Die bauchige Seite hat bestenfalls längere Borsten wie beispielsweise beim Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer und bietet damit eine ganz andere Applikationsoption. Man kann damit punktuell verdichten ohne zu patzen.

Masacara auftragen wie die Profis

Wimperntusche richtig auftragen, will gelernt sein. Mit diesen Tipps klappt’s:

  • Nur Geduld: ein sauberes, gleichmäßiges und effektvolles Ergebnis bedarf einige Minuten länger, als man zunächst annimmt.
  • Keine Sorge bei Abdrücken – sie sind lästig, aber auch entfernbar. Das ist oft weniger aufwändig als weniger konstruktive Verrenkungen mit dem Bürstchen. Übrigens: wer einen Lidstrich trägt, wird von einigen Patzern gar nichts mitbekommen!
  • Eine Wimpernzange bei geraden Wimpern kann keine Mascara ersetzen. Aber bitte niemals bereits getuschte Wimpern einklemmen – Bruchgefahr!
  • Abstreifen: kaum eine Mascara kommt ohne Klecks an der Spitze aus der Tube, die für Patzer und verklebte Wimpern sorgt. Aber auch manche Bürstchen dosieren zunächst etwas zu großzügig.
  • Wer beim Tuschen zu Abdrücken vor dem Trocknen tendiert, kann probieren zunächst die unteren Wimpern zu tuschen.
  • Ebenfalls nützlich kann es sein den Spiegel auf Kinnhöhe nach oben ausgerichtet zu halten und beim Tuschen nach unten zu schauen. So stoßen weder Bürstchen noch die feuchten Spitzen oben gegen das Lid.
  • Am oberen Wimpernkranz am besten an der dichtesten, längsten Stelle so dicht am Lid wie möglich ansetzen, sodass hier das meisten Produkt abgelegt wird.
  • Vom Ansatz bis in die Spitzen – da gilt für jede Mascara. Am besten nicht zu viel Drücken, um Patzer zu vermeiden. Ist die Bürste nicht zu groß, kann man am Ansatz auch eine leichte seitliche Zick-Zack-Bewegung wagen oder gegen ganz leicht gegen die Wuchsrichtung.
  • Mit zylindrischen Bürsten kann man auch mal ausprobieren sie beim Anwenden zu drehen. Das kann für zusätzlichen Schwung sorgen und äußere Härchen erwischen.
  • Wem es gelingt, beim Auftragen der Mascara die Haut zwischen den Härchen (Oberlid) ebenfalls einzufärben, wird mit zusätzlichem Volumen und Ausdruck belohnt.
  • Bürstchenspitze nicht vernachlässigen. Sie ist tüchtig und vielseitig einsetzbar – nicht nur in den Winkeln. Mit ihr kann man leicht verklebte Wimpern auseinander ziehen oder auch einzelne Partien betonen.
  • Wer die Wimpern des unteren Lids tuschen möchte, sollte lediglich die Spitze der Wimpernbürste oder einer sehr dünnen Bürste, wie zum Beispiel der Extended Play Gigablack Lash Mascara von MAC, verwenden. Sanfte Tupfbewegungen reichen meist. Ein untergelegtes Kosmetiktuch schützt vor Patzern.
  • Zweite Schicht für mehr Effekt: ob Volumen am Ansatz oder eher die Spitzen betont – oder einfach beides. Eine gute Mascara lässt sich gut schichten. Hinweis: wenn wir von Schicht sprechen, meinen wir natürlich nicht nur einen Zug pro Wimper, sondern jeweils einzelne Durchgänge, die vor dem nächsten trocknen können. So baut man Schichten auf, statt Produkt zu verschieben.
  • Hat man gepatzt, hat man zwei Möglichkeiten – je nachdem, ob man vorher Lidschatten und/oder Eyeliner verwendet hat. Nutzt man Mascara allein, kann man ein Wattestäbchen oder einen formstabilen Pinsel mit beispielsweise Mizellenwasser tränken und sauber wischen. Ist man geschminkt, kann man beide Tools trocken nutzen. Tipp: professionelle, ganz dicht gebundene Wattestäbchen (z. B. von MUJI oder MyKitCo) fluffen nicht auf und sind absolut präzise beim Abtragen.
  • Abends natürlich immer abschminken. Getuschte Wimpern können auf dem Kopfkissen ganz leicht abbrechen und der Anblick morgens erschwert den Start in den Tag. Wir empfehlen Ölreinigung, weil sie effizient und mild ist. Wichtig: vorher nicht befeuchten, sondern Öl oder Ölbalsam auf Augen (und Gesicht) einmassieren und erst anschließend lauwarm abspülen.
  • Bleiben doch noch Wünsche offen, können falsche Wimpern einem gelegentlich Frust und sogar Zeit ersparen. Vor allem halbe Wimpernbändchen oder einzelne Büschel sind auch im Alltag schnell angebracht und wirken überaus natürlich – zu sehen in unserem Fake-Lashes-Test.

Dos & Don’ts

Wer mit vielen Produkten unzufrieden ist und das gewisse Extra vermisst, kann probieren zwei Mascaras zu kombinieren – bestenfalls mit unterschiedlichen Eigenschaften. Eine etwas klumpige Volumen-Mascara kann durch eine verlängernde Wimperntusche die gewünschte Definition erhalten. Manchmal kann es von Vorteil sein die unteren Wimpern mit einem anderen Produkt zu tuschen, insbesondere ein wasserfestes Produkt kann gerade hier Waschbäraugen vermeiden.

 Mascara Test: Mascara Patzer Vermeiden
Mascara Patzer? Kein Problem!

Bei Fliegenbeinalarm war vermutlich zu viel Tusche im Spiel. Gerade manche »frische« Formulierungen sind anfangs etwas nass. Ein sauberes Wimpernbürstchen nimmt die überschüssige Farbe ab und entwirrt die verklebten Härchen. Diesen Job kann das gereinigtes Bürstchen einer aufgebrauchten Mascara übernehmen.

Ein sauberes Bürstchen nimmt überschüssige Farbe ab

Nicht pumpen! Es ist nicht nötig und vor allem verkürzt es die Lebenszeit der Mascara wesentlich. Es wird viel Luft untergerührt und Bakterien freuen sich. Besser: einfach wieder eintauchen und drehen. Üblicherweise sind Mascaras so konstruiert, dass sie bei jedem Öffnen einsatzbereit sind. Warum also nicht einfach Verschließen simulieren?

Mit Vorsicht: eine vorgewärmte Wimpernzange (z. B. mit Föhnluft) wirkt wie ein Lockenstab und der Wimpernschwung hält länger an.

Wasserfeste Wimperntusche hat vor allem im Sommer einige Vorteile. Tastsächlich greifen die meisten Frauen jedoch lieber auf »normale«, wischfeste Mascara zurück, weil sie sich einfacher abschminken lassen. Doch die populäre Ölreinigung ist nicht nur milder zur Haut, sondern auch effizienter bei allem, was lange hält. Kein Rubbeln nötig!

Apropos, auch wenn man zu altbewährtem Reiniger auf Tensidbasis wie Mizellenwasser oder Reinigungsmilch (inklusive Reinigungstüchern greift): nicht sparsam sein und geduldig einziehen lassen. Anderenfalls muss man zu viel Reiben und das macht Falten und bricht Wimpern. Wichtig: auch Mizellenwasser und Reinigungstücher müssen abgewaschen werden!

Finger weg von Wimperntusche und Eyeliner, wenn eine Augenentzündung vorliegt! Eine Bindehautentzündung beispielsweise wird von Bakterien ausgelöst, die weiterhin in der Mascara-Flasche ihr Unwesen treiben. Deshalb unbedingt entsorgen!

 Mascara Test: Benefit They’re Real! Mascara Bürstchen

Testsieger: Benefit – They’re real! Mascara

Volumen, Länge und Schwung wünschen sich die meisten Frauen von einer guten Wimperntusche. Der Klassiker They’re real! von Benefit ist unser Testsieger, weil er in unseren Augen alle diese Anforderungen mit Bravour meistert. Erfreulich, dass man hiermit einen wunderbaren Schwung ganz ohne Wimpernzange erzeugen kann, der noch dazu von morgens bis abends hält. Das Ergebnis ist universell und die Handhabung einfach, sodass sie das Potenzial hat viele Geschmäcker zufrieden zu stellen.

Testsieger

Benefit They're real! Mascara

Test Mascara: Benefit They're real! Mascara
Wirkt verlängernd, anhebend, gibt Volumen und trennt die Wimpern. Weder verwischt diese Mascara, noch trocknet sie aus.

Das Gummibürstchen ist relativ dünn und gerade geformt. Die Spitze des schmalen Applikators sieht wie ein kleiner Seeigel aus, mit dessen Spitzen man selbst feine Härchen, zum Beispiel auf dem Unterlid, gut erreicht. Die Bürste liegt gut in der Hand und lässt sich leicht aus dem Applikator ziehen. Dabei transportiert sie eine ausreichende Menge Tusche ans Tageslicht, die eine leichte Konsistenz aufweist und tiefschwarz ist.

Zwei Schichten reichen für den perfekten Augenaufschlag inklusive verlängerten, schön getrennten Wimpern, die nicht verkleben und einem leichten Volumenzuwachs. Eine ordentlich verdichtende dritte Schicht lässt sich ohne Fliegenbeine auch einfach aufbauen. Freudentränen, spontane Regentropfen oder Schwitzen beim Sport hält sie stand, obwohl sie nicht wasserfest ist. Auch hält der Schwung über viele Stunden.

Die Mascara ist nicht parfümiert, aufgrund von Bienenwachs nicht vegan und enthält neben schwarzem Eisenoxid auch »bunte« Pigmente, die für mehr Farbtiefe sorgen sollen.

Benefit – They’re real! Mascara im Testspiegel

Zu unserem Testsieger gibt es bisher noch keine weiteren seriösen Testberichte. Sobald sich das ändert, tragen wir die Ergebnisse hier nach.

Alternativen

Die Benefit – They’re real! Mascara hat uns im Test am meisten überzeugt. Das heißt aber nicht, dass Sie mit einer anderen nicht glücklicher werden. Daher haben wir hier noch weitere Empfehlungen für unterschiedliche Vorlieben.

Auch gut: Artdeco All in One

Die All in One von Artdeco lässt die Wimpern im Test nicht nur dicht und definiert aussehen, diese Mascara zaubert einen schönen Schwung plus Länge auf die Wimpern. Unser erster Eindruck beim Herausziehen des Bürstchens ist, dass viel zu viel Tusche daran haftet. Es scheint jedoch die richtige Menge zu sein, die sich durch die spiralförmige Bürstenform mit unterschiedlicher Kunstfaserlänge gleichmäßig verteilen lässt. Zu viele Schichten sollten es allerdings nicht werden, sonst drohen Fliegenbeine.

Auch gut

Artdeco All in One Mascara

Test Mascara: Artdeco All in One Mascara
Solide Wimperntusche für jeden Tag. Schöne Länge und Trennung bei einmaligem Auftrag. Die zwei Wimpernbürstchen in einem machen einen guten Job.

Sie trocknet schnell, verzeiht das ein oder andere Augenreiben, beweist durchaus Durchhaltevermögen im Alltag und lässt sich leicht abschminken. Sie ist sehr gut geeignet für Kontaktlinsenträgerinnen und empfindliche Augen, selbst dann, wenn sich das Produkt auf die empfindliche Wasserlinie verirrt.

Besonders hervorzuheben ist noch die eckige Form der Flasche, die ein Wegrollen des Röhrchens verhindert. Außerdem ist sie in fünf verschiedenen Farben erhältlich.

Wenn Geld egal ist: Lancôme Monsieur Big Mascara

Die Lancôme Monsieur Big Mascara ist eine hochpreisige Mascara, die für sehr viel Volumen sorgt. Die Kunststoffspirale hat viele ungleichmäßig angeordnete, längere Borsten, die für ein ähnlich diffuses Ergebnis sorgen.

Wenn Geld egal ist

Lancôme Monsieur Big Mascara

Test  Mascara: Lancôme Monsieur Big Mascara
Intensives Volumen ab dem ersten Zug: ein geschwungener, dichter Wimpernfächer den ganzen Tag.

Das Volumen wird einerseits durch die tiefschwarze Formulierung erzeugt, als auch durch Trennung am Ansatz. Das Ergebnis sind dreidimensional verteilte Wimpern, die auch in mehreren Schichten nicht zusammenkleben und etwas unordentlich aber dadurch auch »plüschig« gefächert sind.

Die Wimpern sind zu den Spitzen hin definiert, geschwungen und optisch verlängert. Das Ergebnis bleibt auch bis zum Abend erhalten ohne sich starr anzufühlen oder nennenswerte Abdrücke zu hinterlassen. Die sanduhrförmige Bürste macht die Applikaton schnell und unkompliziert. Man patzt wenig und baut schnell dramatische Optik auf. Ein befriedigendes Goodie: die Kappe klickt beim Zudrehen.

Die Monsieur Big Mascara ist nicht parfümiert, enthält Bienenwachs (nicht vegan) und schwärzt mit Eisenoxid allein.

Für Sensibelchen: Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara

Die Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara aus der Apotheke sorgt für lange, klar definierte und getrennte Wimpern mit Schwung. Die hypoallergene Wimperntusche von Avène ist sehr gut verträglich und schont extrem empfindliche Augen. Dafür sorgen reine Farbpigmente, 5 Prozent Glycerin für Feuchtigkeit und der Verzicht auf Duftstoffe. Die Bürste in Bananenform passt sich dem Auge perfekt an und eignet sich besonders für gerade Wimpern. Leider piksen die Noppen etwas am Ansatz.

Für Sensibelchen

Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara

Test Mascara: Avène Eau Thermale Couvrance Hochverträgliche Mascara
Die Mascara aus der Apotheke sorgt für lange, definierte Wimpern mit Schwung. Ihr Verzicht auf Parabene sowie Duft- und Konservierungsstoffe garantiert gute Hautverträglichkeit.

Der Effekt: Die Wimpern werden angehoben und bekommen einen tollen Schwung. Das ist der Job der nach innen gebogenen Seite der Bürste. Im Gegenzug trennt die nach außen gebogenen Seite Haar für Haar. Die Wimpern sehen dadurch sehr natürlich und lang aus.

Wer ein natürlich betontes Resultat schätzt, erhält insbesondere in einer Schicht ein perfektes Ergebnis. Mit weiteren Zügen lässt sich Volumen und Länge aufbauen. Streicht man jedoch etwas zu ambitioniert, tendieren die Härchen zum Verkleben. Durch die starren Borsten lässt sich das aber wegkämmen.

Form und Farbe halten den ganzen Tag die Stellung – und zwar auf, nicht unter dem Auge. Auf Wunsch nach etwas mehr Volumen lässt sich die Mascara sogar schichten, ohne jedoch einen übertrieben dramatischen Look zu erzeugen. Problemloses Abschminken geht ohne großes Rubbeln.

Gut & günstig: Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer

Die bauchige Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer von Maybelline ist in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Wir haben die ursprüngliche Variante in »normalem« schwarz ausprobiert beziehungsweise sogar wiederholt nachgekauft.

Gut & Günstig

Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer

Test  Mascara: Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer
Für wenig Geld langanhaltendes Volumen und Schwung bei bequemem Auftrag.

Die Maybelline ist unser Drogerie-Favorit im Test. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt durch eine umgängliche Textur, die für einfachen Auftrag, gleichmäßiges Volumen und geschwungene, optisch verlängerte Wimpern sorgt.

Das Bürstchen ist gebogen und tuscht daher viele Wimpern auf einmal ohne für Abdrücke am Lid zu sorgen. Einmal umgedreht kann mit der bauchigen Seite kontrolliert verdichtet werden. Am Ende finden sich zudem auch feine Spitzen, sodass die äußersten Härchen auch benetzt werden können. Die Farbe wird schnell aufgebaut ohne zu verkleben. Auch in zwei Schichten entstehen so keine Fliegenbeinchen, sondern dichtes Volumen mit dennoch soften Spitzen.

Über den Tag hinweg sind die Wimpern flexibel und die Farbe verschmiert selbst im Sommer gar nicht bis wenig. Aus Erfahrung können wir berichten, dass man die Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer tendenziell eher wegen ihres Alters entsorgt, als dass sie leer geht oder eintrocknet. Man hat nicht übermäßig viel Produkt abzuschminken. Auch auf Parfum wird verzichtet.

Außerdem getestet

Trend it up by dm Eyeppearance Mascara Volume & Curl

Eine solide Alltags-Wimperntusche für den kleinen Geldbeutel ist die Eyeppearance Volume & Curl von dm’s Eigenmarke Trend it up. Sie liefert den Beweis, dass frau für eine ordentliche Wimperntusche kein Vermögen ausgeben muss.

Ganze 12 Milliliter der extra schwarzen Mascara sollen für »außergewöhnliches Volumen und intensiven Schwung« sorgen. Tatsächlich können wir in diesen Punkten nicht meckern. Es hapert lediglich etwas an der klaren Definition der einzelnen Härchen.

Das Silikonbürstchen verfügt über eine einseitige Taillierung. Die Borsten sind am Rand länger und erreichen so die äußeren Wimpern, während die Kürzeren in der Mitte für direktes Volumen am Ansatz sorgen. Die geradlinige, kurze Seite erleichtert das Tuschen der unteren Wimpernreihe.

Zwar hält sie den Schwung nicht ganztägig durch, vor unliebsamen Pandaaugen muss man sich aber nicht fürchten. Leicht abschminken lässt sie sich auch. Das enthaltene Johannisbeerkernöl soll die Wimpern pflegen. Bei Öko-Test bestand dieses vegane Produkt sogar mit »sehr gut«.

Chanel Le Volume de Chanel

Eine Besonderheit der Le Volume de Chanel Mascara ist eine Kombination aus dichtem Volumen am Ansatz und fedrig-natürlichen Spitzen. Leider stellt sich das schöne Ergebnis erst verzögert ein. Ganz frisch ist die Mascara nämlich noch recht nass. Anderenfalls wäre sie sicherlich unter den Empfehlungen gelandet. Die dünnere Textur zu Beginn lädt recht viel Masse auf die Wimpern, sodass man etwas vorsichtig tuschen sollte, um nicht zu viel zu dosieren und die Wimpern zu verkleben. Streicht man jedoch nur ganz sanft über die Wimpern, werden sie wunderbar definiert und erhalten viel Volumen ohne eine grobe Struktur.

 Mascara Test: Le Volume De Chanel Mascara Bürstchen
Le Volume de Chanel Mascara – Bürstchen.

Das Silikonbürstchen ist zylinderförmig, im Durchmesser nicht so groß wie beispielsweise Essence I love extreme crazy volume oder Max Factor, aber auch nicht so schlank wie Benefit. Durch die vielen, längeren Noppen sieht sie auf den ersten Blick wie eine Spirale aus. In den Winkeln ist sie nicht ganz so präzise wie die vorangegangenen Empfehlungen, problematisch ist es jedoch nicht alle Härchen zu schwärzen.

Le Volume de Chanel ist unparfümiert, setzt auf »bunte« Pigmente – darunter auch Carmine, sodass sie nicht vegan ist. Sie ist frei von Parfum und die Kappe klickt, wenn sie einrastet.

1 von 3
Mascara Test: Le Volume De Chanel Mascara Gesicht
Mascara Test: Le Volume De Chanel Mascara 1 Schicht
Mascara Test: Le Volume De Chanel Mascara 2 Schichten

Benefit They're Real! Magnet Mascara

Die Benefit They’re Real! Magnet Mascara ist eine neue Version des Testsiegers. Der Marketing-Clue, der der Tusche den Namen verleiht, ist ein magnetisch geladener Kern im Mascara-Bürstchen. Er soll magnetische Pigmente zu den Spitzen hin »mitnehmen« und so optisch verdichten und verlängern. Der Effekt ist subtil. Die Bürste »schnappt« nicht etwa an die Wimpern oder spürt einen Zug. Die Farbe verteilt sich eventuell anders, wüsste man aber nichts davon, würde man hier keinen Unterschied zu üblichen Tuschen bemerken. Dennoch sieht man eine leicht grobe Textur an den Wimpern, die nicht jeder mag.

 Mascara Test: Benefit They're Real! Magnet Mascara Bürstchen
Benefit They’re Real! Magnet Mascara – Bürstchen.

Wer sich Volumen, Länge und Schwung mit einem matteren Finish wünscht, bekommt hier sogar ein wenig mehr davon als beim Original. Der Magnet verschafft dem mittelgroßem Silikonbürstchen zusätzlichen Gewicht, von dem die Haptik überraschend profitiert. Es liegt gut in der Hand und stabilisiert den Auftrag. Im Vergleich zum Klassiker hat die neue Bürste keinen »Igel« an der Spitze. Man erwischt aber alle Härchen dennoch einfach und der Auftrag verläuft schnell und kontrolliert. Der große Haken ist die schwächelnde Haltbarkeit, die wir vom Testsieger zuverlässiger kennen.

Erfreulicherweise ist das Produkt unparfümiert. Neben schwarzen Pigmenten sind auch farbige enthalten, die für Farbtiefe sorgen. Das Produkt enthält Bienenwachs und ist somit nicht vegan.

1 von 3
Mascara Test: Benefit They're Real Magnet Mascara Am Auge 2 Schichten Gesicht
Mascara Test: Benefit They're Real Magnet Mascara Am Auge 1 Schicht
Mascara Test: Benefit They're Real Magnet Mascara Am Auge 2 Schichten

Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer

Die Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer ist eine beliebte Tusche der Marke von Hollywood-Sternchen Jessica Alba, die auf »Clean Beauty« Marketing im mittleren Preissegment setzt. Es handelt sich um ein 2-in-1-Produkt mit einem weißen Primer, der rund 90 Sekunden vor der eigentlichen Tusche aufgetragen wird. Er legt schon einmal eine Schicht vor, auf der dann die schwarze Mascara schnell haftet und sofortiges Volumen spendet. Das Ergebnis entspricht mehr oder minder einer zusätzlichen Schicht Wimperntusche, man patzt nur einmal weniger.

 Mascara Test: Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer Bürstchen
Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer – Bürstchen.

Der Applikator der Tusche ist eine längliche, trapezförmige Silikonbürste, die beim Auftrag minimal nachgibt. Die Länge der Noppen nimmt zur Spitze hin ab, sodass man gerade im Innenwinkel nicht so schnell patzt. Es werden viele Härchen auf einmal getuscht – in einer Schicht für ein natürlich-voluminöses Ergebnis oder mit weiteren Schichten dramatischer. Die Stärke der Tusche sind Definition und optische Verlängerung. Sie hält zudem sehr gut, obwohl sie eigentlich nicht als wasserfest gilt.

Das Produkt ist nicht parfümiert und nicht völlig schwarz. Die Verpackung ist satiniert und beschwert, sodass sie beim Tuschen trotz drei Teilen sehr angenehm in der Hand liegt.

1 von 3
Mascara Test: Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer Gesicht
Mascara Test: Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer Aufgetragen
Mascara Test: Honest Beauty Extreme Length Mascara + Lash Primer 2 Schichten

Marc Jacobs Beauty Velvet NoirMascara

Die Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara ist ein Volumenwunder ab dem ersten Zug. Bereits eine Schicht ist dramatisch und wird immer extremer, je häufiger man tuscht. Die Kunststoffspirale hat viele ungleichmäßig angeordnete, längere Borsten, die in einer Sanduhrenform angelegt sind. Sie sind recht intensiv mit der etwas nassen Formulierung getränkt, sodass die Applikation etwas Konzentration und Vorsicht erfordert. Anderenfalls verkleben die Wimpern und man patzt.

 Mascara Test: Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara Bürstchen
Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara – Bürstchen.

Hat man den Dreh jedoch raus, werden die Wimpern bereits in der ersten Schicht überdurchschnittlich dicht. Mit der zweiten sind sie intensiv schwarz und vor allem am Ansatz sehr voluminös. Aber auch die Längen sind deutlich betont ohne eine stumpfe Spitze zu hinterlassen. Die Wimpern bleiben nach dem Trocknen sehr geschmeidig, verlieren aber auch minimal an Schwung. Leichte Abdrücke muss man im Sommer auch hinnehmen.

Die achtkantige, schwarze Verpackung ist verhältnismäßig klobig, sitzt sicher in der Hand, könnte aber je nach Vorliebe etwas Kontrolle einbüßen. Sie ist nicht parfümiert und enthält augenscheinlich keine tierischen Bestandteile, ist aber nicht direkt als vegan betitelt. Sie setzt nur auf schwarzes Eisenoxid.

1 von 3
Mascara Test: Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara Gesicht
Mascara Test: Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara 1 Schicht
Mascara Test: Marc Jacobs Beauty Velvet Noir Mascara 2 Schichten

MAC Extended Play Gigablack Lash

Profis schwören auf MAC Produkte und auf Mascaras auf Polymer-Basis wie die MAC Extended Play Gigablack Lash. Eine Visagistin empfahl sie uns allerdings in Braun für einen natürlicheren Look.

Tubing Mascaras enthalten Polymere statt Wachse oder Öle. Diese Makromoleküle umhüllen jede einzelne Wimper mit einem wischfesten Mantel, einer Art Mini-Röhrchen. Das macht sie widerstandsfähig. Ein weiteres Plus für die unteren Wimpern. Ihre Achilles-Verse ist warmes Wasser (kaltes jedoch nicht), sodass sie sich einfach unter der Dusche abwaschen lässt. Wer sich jedoch komplett schminkt, hat nur wenig vor Eigenschaft. Ölreiniger haben wiederum etwas mehr Schwierigkeiten mit dem Konzept. Dafür hält sie besonders gut auf öligen Lidern. Nicht erschrecken: es kann zunächst aussehen, als würden einem Wimpern ausfallen. Es handelt sich dabei um die Röhrchen.

Das Bürstchen ist relativ klein, hart und schlank. Dadurch erreicht man die Wimpern im Innenwinkel und am Unterlid besonders leicht. Durch die Länge ist es aber nicht so einfach patzerfrei zu arbeiten, wenn man auch den Ansatz ausreichend tuschen möchte. Die Wimpern bleiben weich, flexibel und bekommen einen schönen Glanz. Eine Schicht erzeugt ein natürliches Ergebnis, für mehr Drama sorgt eine weitere Lage ohne Fliegenbeine. Dafür muss man aber gegebenenfalls mit einzelnen Borsten auseinanderziehen.

Too Faced Better Than Sex Mascara

Die Too Faced Better Than Sex Mascara gilt seit Jahren als die meistverkaufte Wimperntusche der Welt und erfreut sich großer Beliebtheit. Der Name ist provokativ und die Verpackung aus Aluminium und fühlt sich hochwertig an. Das Bürstchen hat sanduhrförmig angeordnete, flexible Nylon-Borsten.

 Mascara Test: Too Faced Better Than Sex Mascara Bürstchen
Too Faced Better Than Sex Mascara – Bürstchen.

Versprochen und eingehalten wird viel Volumen. Dieses entsteht nicht primär durch viel Produkt um einzelne Wimpern, als eher durch eine gewisse Unordnung und aufgebauschte Optik. Der Wimpernfächer wirkt dicht und durchaus natürlich. Die Spitzen wirken länger und werden angenehm betont.

Sowohl in einer als auch in zwei Schichten ist das Ergebnis schön und hält auch lange, jedoch tendiert sie zu kleineren Krümeln. Es gibt eine wasserfeste Variante, die wir jedoch nicht getestet haben. Verhältnismäßig patzt man beim Auftrag damit etwas mehr als mit anderen Produkten. Die Mascara ist unparfümiert und setzt auf Schwarz durch Eisenoxid und synthetisches Black 2. Sie ist nicht explizit als vegan vermarktet, scheint es aber zu sein.

1 von 3
Mascara Test: Too Faced Better Than Sex Mascara Gesicht
Mascara Test: Too Faced Better Than Sex Mascara 1 Schicht
Mascara Test: Too Faced Better Than Sex Mascara 2 Schichten

Essence I love extreme crazy volume

Die Essence I love extreme crazy volume ist für die Verhältnisse der Marke schon sehr lange im Sortiment. Das geht gewiss mit einer großen Beliebtheit einher. Der kleine Preis und die einfache Verfügbarkeit tragen sicherlich dazu bei. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Wer sich intensives Volumen mit definierten, optisch verlängerten Wimpern wünscht, macht mit ihr wenig falsch. Sie hinterließ im Test etwas mehr Abdrücke als andere Tuschen, jedoch noch völlig im Rahmen. Es ist eine wasserfeste Variante erhältlich.

Die sehr große, zylinderförmige Bürste mit kurzen Borsten, wie man sie auch bei Max Factor vorfindet, bedarf etwas Übung beziehungsweise Umgewöhnung: man sollte hier stets vom Ansatz zu den Spitzen ziehen und auf Zickzack oder Stempeln am Ansatz verzichten. Statt mehr Volumen bekommt man so nur lästige Abdrücke am Lid. Man muss hier auch etwas länger »streichen«, dafür wird das Ergebnis schön geschwungen. Wimpernbüschel muss man aktiv vor dem Zusammenkleben trennen. Das Ergebnis ist etwas starr aber nicht unangenehm.

Die Mascara verzichtet auf Parfum, nicht jedoch auf Bienenwachs und ist damit nicht vegan. Die Schwärze wird nur mit Eisenoxid erzielt.

1 von 3
Mascara Test: Essence I Love Extreme Crazy Volume 2 Schichten Bürstchen
Mascara Test: Essence I Love Extreme Crazy Volume 1 Schicht
Mascara Test: Essence I Love Extreme Crazy Volume 2 Schichten

L'Oréal Paris Lash Paradise

Die L’Oréal Paris Lash Paradise lässt aufgrund der Optik, dem Konzept und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung vermuten, man wolle ein Stück vom Erfolgskuchen von Too Faced vom Konkurrenzunternehmen Estée Lauder abhaben. Die Form des Bürstchens ist auch hier schwach sanduhrförmig und hat längere Kunsstoffborsten für schnellen Auftrag und ein diffus-voluminöses Finish. Das Ergebnis ist plüschig, kommt aber an das Volumen der inoffiziellen Vorlage nicht ran.

 Mascara Test: L'oréal Paris Lash Paradise Mascara Bürstchen
L’Oréal Paris Lash Paradise Mascara – Bürstchen.

Nicht ganz so schön ist die Definition der Wimpernspitzen. Sie wirken teils etwas gebogen und es sammeln sich gern Krümelchen daran. Grundsätzlich muss man mit ein paar mehr schwarzen Punkten unter dem Auge rechnen. Ansonsten ist die Haltbarkeit unauffällig. Eine wasserfeste Variante ist gegebenenfalls erhältlich. Diese hier lässt sich aber besonders gut abschminken.

Die weichen Borsten verkleben mit der Zeit etwas, sodass man minimal beim Tuschen darauf achten muss, dass sie nicht ebenfalls die Wimpern verkleben. Es ist jedoch nur eine Kleinigkeit. Da ist das gelegentliche Patzen auch hier etwas nerviger. Leider ist Parfum enthalten, der Duft ist jedoch extrem dezent. Durch Bienenwachs ist die Tusche nicht vegan und setzt auch nur auf Eisenoxid als Schwarz. In diesem Fall sieht man es dem Ergebnis auch etwas an und es wirkt nicht so satt wie andere Volumenmascaras.

1 von 3
Mascara Test: Loreal Paris Lash Paradise Mascara Gesicht
Mascara Test: Loreal Paris Lash Paradise Mascara 1 Schicht
Mascara Test: Loreal Paris Lash Paradise Mascara 2 Schichten

Maybelline The Colossal Black

Die Tusche in der gelben Flasche Maybelline Colossal 100% Black ist ein echter Klassiker und wurde uns neben zahlreichen Tests unter anderem von einer Visagistin empfohlen. Maybelline verspricht »kolossales Volumen« und zwar »sofort«! Volumen kann sie zwar, schön definieren auch, aber leider hapert es massiv an dem versprochenen hundertprozentigen Schwarz. Bestenfalls Anthrazit würden wir die Farbe nennen. Zwei Schichten verkraften die Wimpern, eine dritte beschwert zu sehr und es bleibt keinerlei Schwung übrig. Bei Wasserkontakt jeglicher Art löst sich das Wimpernkleid in zerlaufenes Wohlgefallen auf. Zumindest lässt sie sich easy abschminken. Sie riecht etwas beißend.

Maybelline Lash Sensational Sky High

Die neueste Wimperntusche von Maybelline heißt Lash Sensational Sky High, galt 2020 als »TikTok«-Hype – und war zeitweise überall ausverkauft. Nach unserem Test sind wir von dem Hype überrascht. Auch wenn die Tusche für viel Länge und definierte Wimpern sorgt, ist das Ergebnis nicht nennenswert besser als das vieler anderer Produkte. Persönlich missfallen unserer Testerin die optisch stumpfen Wimpernspitzen.

Bei Auftrag stört das übermäßig flexible Silikonbürstchen mit zur Spitze hin verjüngender Form. Es gibt so stark nach, dass man viel häufiger durch die Wimpern gehen muss, als es bei der Form eigentlich nötig wäre. Wir sind sowohl vom Auftrag, jedoch insbesondere beim Ergebnis deutlich mehr von der Maybelline Lash Sensational Voller Wimpern-Fächer überzeugt. Es ist aber durchaus denkbar, dass sie bei besonders langen, geschwungenen Wimpern besser funktioniert.

Die Mascara ist unparfümiert, ist nicht vegan (enthält Bienenwachs und Karmin) und setzt neben schwarzen auch auf einen Mix an bunten Pigmenten für ein tiefes Schwarz.

Catrice Glam & Doll Volume Mascara

Puppen Wimpern Effect Mascara steht auf dem taillierten Röhrchen von Catrice Glam & Doll Volume Mascara. Möchte man das? Auch diese Mascara wurde uns von einem Profi als günstige und solide Alternative empfohlen. An die Handhabung der kegelförmigen, sehr schmalen Bürste müssen wir uns erst herantasten. Anfangs ist das Ergebnis sehr schön, allerdings erst nach mehrmaligem Auftrag und anschließender Entwirrung mit dem Wimpernbürstchen. Im Laufe des Tages setzten sich leider Mascara-Reste unter den Augen ab. Augenreiben ist daher strengstens verboten! Der Geruch ist angenehm neutral.

Manhattan Wow Wings Mascara

Hier ist der Name Programm. Die Bürste von Manhattan Wow Wings ist tatsächlich wie ein Flügel geformt. Hier liegt allerdings auch die Crux. Die Bürste transportiert zu viel der zu feuchten Tusche auf die Wimpern. Diese trocknet langsam und erzeugt Fliegenbeine. Ein Video-Tutorial empfiehlt sogar eine spezielle Rütteltechnik, um die zähe Masse besser zu bändigen. Bei dem ganzen Ärger ist das Ergebnis nicht unbedingt wow. Einziger Pluspunkt: das Aktionsangebot inklusive Manhattan Concealer, dem wir sehr viel abgewinnen konnten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Max Factor Velvet Volume False Lash Effect Mascara

Das Silikonbürstchen mit unterschiedlich langen Borsten erwischt alle Augenhärchen, ob kurz oder lang. Je mehr Schichten man von Max Factor Velvet Volume False Lash Effect Mascara aufträgt, desto mehr Volumen erhalten die Wimpern. Sie werden sogar definiert und das, ohne zu verkleben. Es wäre allerdings wirklich vermessen, hier von einem »False Lash Effect« zu sprechen. In Sachen Schwung möchten wir nicht meckern, allerdings ist dieser nicht sehr ausdauernd. Der Marzipan-Geruch ist intensiv und definitv nicht unser Fall. Ein Hygienesiegel wäre wünschenswert, da sie schnell austrocknet.

Catrice Glam & Doll Easy Wash Off Power Hold Volume

Als Alternative zur Mac Extended Play Gigablack Lash wollten wir beim Update die Catrice Glam & Doll Easy Wash Off Power Hold Volume testen. Basierend auf dem selben Prinzip der »Polymer-Hütchen« soll sie im Laufe des Tages tendenziell widerstandsfähig sein, sich aber mit lauwarmem Wasser abwaschen lassen. Einige Abdrücke konnten wir dennoch beobachten. Das Abwaschen mit »nur« Wasser klingt jedoch auch spannender, als es in der Praxis ist. Hat man noch anderes Make-up im Gesicht, hat man doppelte Arbeit. Das Abschminken mit Öl ist bei den Polymeren nämlich noch hartnäckiger als bei manch wasserfestem Produkt.

Das Ergebnis ist eher natürlich. Es wird etwas Volumen gespendet. Die diffuse Optik, die wir bei dramatischen Produkten schätzen, wird bei der Dichte leider nur etwas unordentlich. Das bananenförmige Silikonbürstchen scheint einfach recht wenig Produkt abzugeben. Die Formulierung ist auch eher dünn und trocknet etwas langsam.

L'Oréal Paris Voluminous x5 Extra Black

Die L’Oréal Paris Voluminous x5 Extra Black ist ein Klassiker und seit Jahrzehnten erhältlich. Sie wird vor allem von Make-up Artists sehr geschätzt – hat man sie ausprobiert, versteht man, dass das nicht immer etwas Positives für Endverbraucher ist. Die Profis setzen auf kontrollierbare, beständige Formulierungen und bedienen sich falscher Wimpern in unzähligen Designs, um einen dramatischen Look zu kreieren. Sie greifen auch nicht zwangsläufig auf das enthaltene Bürstchen zurück, sondern tragen die Textur mit einem Pinsel oder Einweg-Applikatoren auf.

So ist die große, zylinderförmige Spirale mit starren, dichten Borsten eher ein »Auslaufmodell«. Man patzt viel, muss oft tuschen, damit auch etwas Masse an den Härchen kleben bleibt. Das Ergebnis wird maximal alltagstauglich und trocknet recht langsam. Anerkennen muss man aber den »natürlichen« Look aus Ansatzvolumen und feineren Spitzen. Der Markt bietet mittlerweile bequemere Alternativen.

L'Oréal Paris Voluminous x4 Volumen mit Ceramid R

Viel hilft viel, dachte sich L’Orèal und verspricht viermal mehr Volumen. Der Wimpernansatz nimmt kräftig Farbe an, die Wimpernenden werden adäquat getrennt. Leider befördert das Bürstchen auch ordentlich Tusche aus dem Röhrchen. Da hilft nur Überflüssiges abstreifen, aber bitte auf einem Kosmetiktuch und nicht am Rand der Flasche. Die Öffnung wird sonst sehr schnell schmutzig und unansehnlich vom Rausziehen und die Tusche klumpig. Bitte unbedingt auf ein verschlossenes Hygienesiegel achten. Das Produkt scheint schnell auszutrocknen und ist geruchsneutral.

Essence get Big Lashes Mascara

Mit der voluminösen Bürste erreicht man alle Wimpern sehr gut, allerdings auch das Augenlid, wenn man nicht aufpasst. Die Essence get BIG lashes Volume Boost waterproof hat eine leichte Fliegenbeintendenz. Für einen natürlichen Look mit angemessenem Volumen, Definition und Länge sollte man daher nur eine Schicht auftragen. Dann hält und hält und hält sie und ist leider auch sehr anhänglich, wenn sie abends abgeschminkt werden soll – wasser- und wischfest eben. Achtung: Im Drogeriemarkt wesentlich günstiger, als auf Amazon.

Medipharma Cosmetics Mascara med DUO Primer & XL Volumen

Ein interessantes Konzept: Die Weiße Pflege- und Volumentextur des Primers umschließt und verdickt die Wimpern, die schwarze Volumentusche legt eine weitere Schicht auf. Das funktioniert soweit gut, sieht schön aus und hält den ganzen Tag. Einzig die Anwendung von Medipharma Cosmetics Duo Primer & XL Volumen mit den zwei Bürstchen in einer Flasche ist etwas umständlich und nicht sehr ergiebig, es sind jeweils nur 5 Milliliter. Angeblich sollen nach 4-8 Wochen Wimpernwachstum und Pigmentierung angeregt werden. Allerdings wird die Hoffnung auf diese Wirkung im Kleingedruckten gedämpft. »Je nach Veranlagung, Lebensstil und Gesundheit können Verzögerungen und Einschränkungen (…) nicht ausgeschlossen werden.«

So haben wir getestet

Für den Test haben wir insgesamt 24 nicht-wasserfeste Wimpertuschen von zwei Testerinnen unter die Lupe nehmen lassen. Es wurden Produkte unterschiedlicher Preisklassen von meist populären Marken aus Drogerie und Parfümerie ausgewählt, um das Angebot breit abzubilden. Der Fokus der meisten Tuschen liegt auf einem intensiven Volumen. Es sind aber auch Mascaras dabei, die eher definieren und für ein dezenteres Ergebnis sorgen. Das variiert letztendlich auch mit der Applikation und dem individuellen »Ausgangsmaterial«.

Mascara Test: Mascara Gruppenfoto
Von günstig bis teuer, von reizend bis hochverträglich, von anhänglich bis losgelöst. Welche Ansprüche stellen wir an eine gute Wimperntusche?

Die Testerinnen haben alle 24 Mascaras nacheinander auf ungeschminkten Augen (kein Eyeliner oder Kajal, der das Ergebnis optisch hätte verfälschen können) aufgetragen, wieder abgeschminkt und jeweils fotografiert, um sie unmittelbar miteinander vergleichen zu können. In den folgenden Tagen wurde morgens je das linke und rechte Auge mit zwei unterschiedlichen Mascaras getuscht und über den Tag Veränderungen wie Haltbarkeit des Schwungs, Wischfestigkeit und Bröckel-Tendenzen beobachtet. Abends wurden die Mascara mit einem, wenn nötig auch mehreren, Wattepads und einem augenschonenden Mizellenwasser abgeschminkt.

Die Autorinnen bevorzugen schmälere Bürstchen, gerne aus Silikon, weil sie den Auftrag erleichtern und für weniger Patzer sorgen. Ihre Wimpern sind relativ normal. Nicht übertrieben lang, nicht sonderlich dicht. Die Haut ist eher trocken, vor allem um die Augen. Die gefürchteten Schlupflider, an die lange Wimpern gerne anstossen, halten sich noch im Rahmen. Persönlich schätzt sie tagsüber einen natürlichen Look mit ordentlich getrennten Wimpern. Fliegenbeine und Pandaaugen sind ihr ein Graus.

Bei den meisten Produkten im Test hätten wir uns etwas mehr Volumen gewünscht. Mit kleinen Schminktricks, etwas Kajal, Eyeliner und Lidschatten lässt sich glücklicherweise eine Menge schummeln. Das verleitet auch zu der vermessenen Aussage, dass die Stärken einer Wimperntusche sehr im Auge des Betrachters liegen und dem Gegenüber wohl kaum auf dem ersten Blick ins Selbige stechen. Ausnahmen sind diejenigen, die von Natur aus mit einem üppigen Wimpernkranz gesegnet sind. Die darf man auch ein bisschen beneiden. Und so gilt es letztendlich doch für jeden, seine persönliche Mascara-Favoritin herauszufinden.

 Mascara Test: Beste Wimperntusche Test Lashes
Wimperntuschen im Test – Update 08/2021.

Für das Update hat unsere zweite Testerin die Tuschen zunächst im Alltag beobachtet, teils zu einem Augen-Makeup. Abgeschminkt wurden sie mit Cleansing Balm (Ölreinigung) und anschließend mit Mikrofasertuch abgetragen. Für die Fotos wurden sie auf ungeschminkten Lidern und Wimpern jeweils nach einem und zwei Durchgängen fotografiert – stets am linken Auge, weil das rechte deutlich anders wirkt.

Die Ausgangslage sind bei ihr durchschnittliche, unproblematische Wimpern mit Schwung, sodass sie keine Wimpernzange verwendet. Die Lider sind etwas öliger und auch unter den Augen finden sich abends oft Abdrücke vom Lachen und den prominenten Wangen. Bei keiner der getesteten Mascaras konnte das gänzlich vermieden werden.

Schwerpunkt ist viel Volumen, gern dramatisch, ohne dass die Wimpernspitzen abgeschnitten wirken. Starre Wimpern würden zu Abstufung führen, jedoch haben die getesteten Produkte sich hier stets als geschmeidig genug gezeigt. Ein ordentliches Ergebnis hat höchste Priorität, sodass der Auftrag durchaus mehrere Minuten in Anspruch nehmen darf.

Die wichtigsten Fragen

Sind hochpreisige Mascaras besser?

Grundsätzlich nein. Man kann für jeden Geschmack und unterschiedliche Bedürfnisse hervorragende Produkte zu unterschiedlichen Preisen finden. Einige Prestige-Marken bringen zwar besondere Features mit sich, die den Auftrag erleichtern und in einigen Fällen auch für besonders zuverlässige Resultate sorgen. Oft jedoch sind die kleinen Unterschiede am Auge nicht wesentlich zu merken. Wer jedoch sehr komplizierte Wimpern hat, wird gegebenenfalls in den sauren Apfel beißen müssen.

Wie unterscheiden sich Nylon-Spiralen von Silikonbürstchen?

Dem finalen Ergebnis am Auge kann man vermutlich nur selten ansehen, mit welcher Art von Bürstchen sie geschminkt wurden. Das Resultat ist genau so abhängig von der Formulierung wie von der Bürstenform. Beide sollten bestmöglich aufeinander abgestimmt sein. Spiralen haben oft längere Borsten, die zur Trennung und Volumen beitragen können. Silikonbürstchen verleihen gern mehr Definition.

Sollte ich eher die wasserfeste Version kaufen?

Wenn man sich häufig über Abdrücke oder schwarze Tränen ärgern muss, sei definitiv eine wasserfeste Mascara ans Herz gelegt. Leider sind beide Versionen selten komplett identisch. Der Nachteil wiederum ist aufwändigeres Abschminken. Mit einem Ölreiniger jedoch sind auch Waterproof Mascaras sehr einfach zu entfernen.

Wie kann ich eine etwas eingetrocknete Mascara etwas auffrischen?

Gar nicht. Bitte auf gar keinen Fall Wasser oder andere Kosmetika in das Produkt mischen und dann auch noch pumpen. Das Konservierungssystem ist dafür nicht ausgelegt, sodass sehr schnell Keime entstehen und schlimme Folgen haben können wie Krankheiten oder gar Erblindung. Darum sollte die Mascara wohl oder übel auch nach 6 Monaten ausgetauscht werden.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Comments