Die beste Reisezoom-Kamera

Test: Reisezoom-Kamera – Testsieger Panasonic Lumix TZ81

Die beste Reisezoom-Kamera kommt von Panasonic und heißt Lumix TZ81. Mit rund 18 Megapixel löst die TZ81 zeitgemäß hoch auf. Ein klarer Vorteil gegenüber ihrer Vorgängerin TZ71. Außerdem ist die TZ81 die erste Kamera ihrer Klasse, die Videos in 4K-Auflösung filmt. Nicht nur auf Reisen beeindruckt die kleine Kamera mit einem unglaublichen 30fach-Zoom.

Update 5. Juni 2017

Wir haben mit der Nikon Coolpix A900 eine neue Alternative hinzugefügt. Panasonic hat außerdem mit der TZ91 ein Nachfolgemodell für unseren Testsieger angekündigt – das werden wir uns natürlich ansehen, sobald es verfügbar ist.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit: Panasonic Lumix TZ81

Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Lumix TZ81
In der Summe der Eigenschaften ist sie, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis ansieht, die beste Wahl.

So viel sinnvolle Ausstattung wie die Panasonic Lumix TZ81 bietet derzeit keine andere Reisezoom-Kamera. Hinzu kommen eine ordentliche Bildqualität sowie 4K-Video – und das alles zu einem wirklich annehmbaren Preis.

Dass das 30fach-Zoom am langen Teleende etwas schwächelt, sei ihr verziehen, denn die Panasonic Lumix TZ81 ist in der Summe ihrer Eigenschaften ganz klar die beste Reisezoom-Kamera, die man zur Zeit kaufen kann.

Mit GPS: Sony HX90V

Test: Reisezoom-Kamera: Sony HX90V
Bietet 20 Megapixel und GPS, hat dafür bei wenig Licht das Nachsehen. Sehr kompakt durch versenkbaren Sucher.

Die Sony HX90V ist mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Diese Funktion fehlt unserem Testsieger, kann aber sehr praktisch sein, denn damit weiß man nach einem langen Urlaub mit vielen Schnappschüssen gleich wieder, wo man das Motiv aufgenommen hat.

Einen Nachteil gibt es aber: Bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Bilder leider etwas schlechter als die unseres Testsiegers.

Sehr guter Zoom: Nikon Coolpix A900

Test Reisezoom-Kamera: Nikon Coolpix A900
Ihre Stärke ist der immense Zoombereich. Ebenso filmt sie in 4K, Touchscreen und einen elektronischen Sucher gibt’s bei Nikon aber nicht.

Bei der Nikon Coolpix A900 hat man wie bei der TZ81 4K und Wifi mit dabei. Der größte Unterschied dürfte der besonders weitreichende Telezoom sein, der bis auf 840 Millimeter zoomt.

Auch die Auflösung ist ein bisschen höher als bei unserem Favoriten, leider relativiert sich das bei schlechtem Licht sofort wieder. Ihr fehlen außerdem ein Touchscreen und der elektronische Sucher.

Gut bei Dämmerung: Panasonic Lumix TZ101

Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Limux TZ101
Großer 1-Zoll-Sensor mit toller Bildqualität, aber teuer und mit begrenztem Zoom.

Wenn Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gute Bildqualität wollen, dann sollten Sie sich die Panasonic Lumix TZ101 genauer ansehen. Ihr großer Bildsensor stellt alle anderen Kameras in den Schatten. Leider ist dieses Extra aber auch sehr teuer – knapp 580 Euro müssen Sie in die TZ101 investieren.

Vergleichstabelle

Unser FavoritMit GPSSehr guter ZoomGut bei Dämmerung
Modell Panasonic Lumix TZ81 Sony HX90V Nikon Coolpix A900 Panasonic Lumix TZ101
Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Lumix TZ81Test: Reisezoom-Kamera: Sony HX90VTest Reisezoom-Kamera: Nikon Coolpix A900Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Limux TZ101
Pro
  • Kann 4K-Videos und schießt Bilder in toller Qualität
  • Mit GPS-Empfänger
  • Weitreichendes Telezoom und gute Auflösung
  • Großer Bildsensor, für tolle Fotos auch bei schlechtem Licht
Contra
  • Kein GPS-Empfänger integriert
  • Bei schlechtem Licht leidet die Bildqualität
  • Kein Touchscreen und kein elektronischer Sucher
  • Sehr teuer
Bester Preis
Technische Daten  

Wozu eine Reisezoom-Kamera?

Wer möchte auf Reisen oder beim Familienausflug schon eine kiloschwere DSLR-Kamera mit sich herumschleppen? Eine Kamera, die schnell in der Hosentasche verschwindet, ist doch viel praktischer! Bei einer herkömmlichen Kompaktkamera begrenzt aber oft ein kleiner Zoombereich die Einsatzmöglichkeiten, doch genau das braucht man doch häufig, wenn man möglichst viel auf das Bild bringen möchte oder den Nachwuchs von weiter weg beim Spielen knipsen will.

Auch für semiprofessionelle Fotografen, die auf Reisen gerne tolle Fotos machen, ist eine Reisezoom-Kamera zu empfehlen. Sie ist handlich und man muss nicht mit einem Koffer voll Equipment herumlaufen. Ein gutes Modell muss vor allem einen großen Brennweitenbereich abdecken und am besten noch zusätzliche Ausstattung mitbringen.

 

Test: Reisezoom-Kamera – Testsieger Panasonic Lumix TZ81

Unser Favorit: Panasonic Lumix TZ81

Nicht so bei einer Reisezoom-Kamera wie der Lumix TZ81 von Panasonic. Wenn Sie mit ihr am Ufer des Bodensees stehen, bringen sie mühelos den ganzen See aufs Foto. Oder Sie picken mit dem immensen Tele den Ausflugsdampfer heraus, der gerade am gegenüberliegen Ufer ablegt.

Der Zoombereich der TZ81 beginnt bei 24 Millimeter Brennweite. Damit erfassen Sie etwa eine doppelt so weite Szenerie wie mit Ihren Augen. Das ist ideal, um weite Landschaften oder hohe Gebäude komplett aufs Foto zu bekommen.

Unser Favorit: Panasonic Lumix TZ81

Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Lumix TZ81
In der Summe der Eigenschaften ist sie, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis ansieht, die beste Wahl.

Am langen Teleende mit 720 Millimeter Brennweite wirkt die TZ81 dagegen wie ein Fernrohr mit 17facher Vergrößerung, das einen winzigen Ausschnitt nah heranholt.

Das alles hat Panasonic bei der TZ81 in ein überaus handliches Gehäuse gepackt. Keine 250 Gramm wiegt die Kamera und ist dabei kaum größer als eine Packung Tempotücher. Die TZ81 passt also in wirklich jede Hosentasche, notfalls sogar in die Brusttasche des Hawaii-Hemds.

Panasonic Lumix TZ81 in der Praxis

Die TZ81 wartet mit einem pfiffigen Detail auf, das die Bedienung sehr vereinfacht: einem elektronischen Sucher. In ihm sehen Sie das Sucherbild auch bei Sonnenschein hell und klar, selbst wenn sich im rückwärtigen Display nur noch das helle T-Shirt spiegelt. Allerdings ist der Sucher relativ klein, sodass er sich für Brillenträger nicht so gut eignet.

Aber es gibt ja zur Bildkontrolle auch noch das große Display auf der Rückseite. Das ist zwar leider nicht beweglich, zeigt aber ein gestochen scharfes Bild und bietet noch einen anderen Vorteil: Das Display der TZ81 ist berührungsempfindlich, es nimmt Befehle per Fingertipper und -wischer entgegen, ganz wie bei einem Smartphone. Und mehr noch: Den Punkt, auf den die TZ81 scharf stellen soll, legen Sie ebenfalls mit einem Fingertipper fest, sogar beim Filmen!

Der Touchscreen ist auch deshalb praktisch, weil auf dem kompakten Gehäuse wenig Platz für Bedienelemente ist. Doch trotzt des handlichen Formats der TZ81 hat es Panasonic geschafft, die Kamera mit einem ordentlichen Programmwählrad auszustatten. Das wird alle die Fotografen freuen, die häufiger die Hauptbetriebsart wechseln und sich nicht nur auf die Vollautomatiken verlassen möchten.

Damit Sie die Lumix TZ81 sicher halten können, hat Panasonic rechts auf der ansonsten glatten Front einen rutschfesten Griff angebracht. Das sieht vielleicht nicht ganz so schick aus, bewährt sich beim Fotografieren jedoch bestens. Das Gehäuse der Kamera besteht übrigens größtenteils aus Metall und wirkt durchgängig solide.

Der kleine Handgriff hilft natürlich wenig, um die Kamera bei Teleaufnahmen mit 17facher Vergrößerung ruhig genug zu halten. Daher hat Panasonic die TZ81 mit einem leistungsfähigen Bildstabilisator ausgestattet. Er sorgt dafür, dass Sie Ihre Aufnahmen nicht zu leicht verwackeln.

Für eine derart kleine Kamera stellt die TZ81 verblüffend schnell scharf. Damit eignet sie sich bestens für schnelle Schnappschüsse – auch weil sie bis zu 9 Bilder pro Sekunde in Serie aufnimmt.

Video-Star

Herausragend ist die Panasonic Lumix TZ81, wenn es um Videoaufnahmen geht. Den Ton nimmt sie in Stereo auf, ihre Zeitlupenfunktionen friert schnelle Bewegungen ein. Ebenfalls klasse: Während der Videoaufnahme können Sie weiter Fotos schießen.

Vor allem aber filmt die Lumix TZ81 auf Wunsch auch in 4K-Auflösung. Selbst wenn Sie noch keinen 4K-Fernseher besitzen, bietet die hohe Videoauflösung eine Reihe von Vorteilen.

Sie können zum Beispiel jederzeit aus Ihrem Video ein Foto mit rund 8,5 Megapixel Auflösung extrahieren oder im Videoschnitt nachträglich Zoom-Fahrten erstellen oder den Bildausschnitt anpassen. Mit der Post-Focus-Funktion können Sie sogar erst nach der Aufnahme bestimmen, welche Partien im Bild scharf sein sollen und welche nicht.

Gegenüber dem Vorgängermodell TZ71, unserer bisherige Empfehlung, hat Panasonic übrigens die Akkulaufzeit leicht verbessert. Eine Ladung der Lumix TZ81 reicht für rund 320 Aufnahmen – also gerade genug für einen langen Urlaubstag mit vielen spannenden Motiven.

Ausstattung und Funktionen

Diese Ausstattungsliste soll von einer kompakten Reisezoomkamera stammen? Man mag es kaum glauben, denn die Lumix TZ81 ist fast so umfangreich ausgestattet wie eine Systemkamera. Ganz gleich, ob Sie einfach nur unbeschwert fotografieren möchten oder als erfahrener Fotograf die Kamera lieber selbst einstellen – die TZ81 hat für jeden etwas zu bieten.

Zum Beispiel pfiffige Automatikfunktionen, die den fotografischen Alltag leichter machen. Etwa eine Panorama-Automatik: Während Sie die Kamera über eine Landschaft schwenken, nimmt sie mehrere Bilder auf und vereinigt diese dann zu einem Breitbild. Oder eine Belichtungsteuerung, die Bewegung im Bild erkennt: Dann regelt sie automatisch die Belichtungszeit herunter, damit der durchs Bild flitzende Hund nicht in Bewegungsunschärfe zerfließt.

Klasse auch, dass sich bei den Vollautomatiken Vorgaben wie Helligkeit oder Farbstimmung anpassen lassen.

Einen kleinen Blitz hat die TZ81 ebenfalls an Bord. Der leuchtet zwar keine Kirchenschiffe aus, aber um ein Porträt im Vordergrund aufzuhellen, reicht er allemal.

Erfahrene Fotografen können an der TZ81 vieles selbst einstellen. Etwa die Blende oder Belichtungszeit, aber auch den Weißabgleich. Zudem speichert die TZ81 auf Wunsch im Rohdatenformat, sodass sich die Aufnahmen später am Rechner ganz nach Gusto entwickeln lassen.

Was der TZ81 fehlt, ist ein GPS-Empfänger. Das ist etwas schade – gerade auf Reisen möchte man doch gerne wissen, wo die Fotos aufgenommen wurden. Immerhin kann sich die TZ81 dank ihrer WiFi-Funktion mit einem Smartphone verbinden und von diesem die Ortskoordinaten beziehen. Mit der entsprechenden App lässt sich die Kamera zudem vom Smartphone aus fernsteuern, auch überträgt die TZ81 Bilder direkt aufs Tablet oder Smartphone.

Überzeugende Bildqualität

Beim Vorgängermodell TZ71 hatte Panasonic auf eine hohe Auflösung verzichtet, sodass die Kamera auch bei schlechtem Licht noch rauscharme Fotos aufnehmen konnte.

Die aktuelle TZ81 löst nun mit 18 Megapixel zeitgemäß hoch auf, doch das schadet der Bildqualität kaum. Im Gegenteil: Bei niedrigen ISO-Werten bescheinigen die meisten Tester der Kamera eine exzellente Leistung.

Erst bei sehr hohen ISO-Werten, etwa wenn nur ein paar Kerzen einen Tisch beleuchten, greift die Rauschunterdrückung der TZ81 durch. Leider bügelt sie mit den lästigen Störpixeln auch gleich feine Bilddetails weg. Für Nachtaufnahmen oder Fotos aus der Stranddisco eignet sich die TZ81 daher nicht so gut.

Wie schon die Vorgängerin hat auch die TZ81 mit einem kleinen Problem zu kämpfen: Das Zoom-Objektiv bildet mit zunehmender Brennweite etwas weicher ab.

Das ist aber eine typische Schwäche kleiner Kameras mit einem Superzoom. Falls möglich, sollte Sie daher für außerordentlich gute Fotos nicht auf Maximalbrennweite einzoomen.

Testberichte: Das meinen die Anderen

Dass die Lumix TZ81 eine ideale Kamera für unterwegs und auf Reisen ist, darüber sind sich die meisten Tester einig. Computer Bild lobt:

»Toll: Der Autofokus ist flott, die Kamera hat WLAN, einen Sucher und einen großen Zoom.«

Auch die Bildqualität der TZ81 finden die Tester von Computer Bild überzeugend, den Blitz halten sie allerdings für zu schwach.

Beim britischen Online-Magazin Camera Labs kommt Ken McMahon zu dem Schluss:

»Alles in allem ist die TZ81 eine unwiderstehliche Alternative mit einem sehr leistungsfähigen Zoom und einem hervorragenden Funktionsumfang zu einem vernünftigen Preis.«

Besonders lobt der Tester die 4K-Videoauflösung und die neuen Möglichkeiten, die sich daraus auch beim Fotografieren ergeben. Unterm Strich vergibt Camera Labs der TZ81 die seltene Auszeichnung »Sehr zu empfehlen«.

Dieselbe Auszeichnung gab’s für die Lumix TZ81 auch vom britischen ePhotoZine, deren Tester Joshua Waller lobt:

»Die TZ81 ist in der Lage, super Fotos aufzunehmen, mit hervorragenden Farben und vielen Details. […] Die Lumix TZ81 ist eine sehr attraktive Kamera und sollte ganz oben auf Ihrer Wunschliste stehen.«

Nicht ganz so begeistert ist dagegen Moritz Wanke von CHIP Online. Der Testredakteur bemängelt, dass die Bildqualität der TZ81 nicht ganz mit der sehr gute Ausstattung und hohen Geschwindigkeit mithalten kann. Dennoch zieht er das Fazit:

»Die Panasonic Lumix DMC-TZ81 überzeugt im Test als starke Reisezoom-Kamera mit 30fach-Zoom.«

Alternativen

Mit GPS: Sony HX90V

Test: Reisezoom-Kamera: Sony HX90V
Bietet 20 Megapixel und GPS, hat dafür bei wenig Licht das Nachsehen. Sehr kompakt durch versenkbaren Sucher.

Eine andere Alternative könnte die Sony HX90V sein. Sie ist mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, eine Funktion, die der TZ81 leider fehlt. Die HX90V zeichnet damit zu jedem Foto die Positionsdaten auf. So wissen Sie später immer ganz genau, wo Sie welches Bild aufgenommen haben.

Ein weiterer Pluspunkt der Sony: Ihr elektronischer Sucher lässt sich trickreich im Kameragehäuse versenken – dadurch ist die Kamera besonders kompakt. Wie die TZ81 bietet auch die HX90V ein 30fach-Zoom, das von 25 bis 750 Millimeter Brennweite reicht.

Allerdings löst der Bildsensor der Sony mit rund 20 Megapixel sehr hoch auf. Das bringt nur bei sehr gutem Licht wirklich Vorteile, bei schlechtem Wetter oder in Innenräumen schießt dagegen die TZ81 rauschärmere Bilder.

Sehr guter Zoom: Nikon Coolpix A900

Test Reisezoom-Kamera: Nikon Coolpix A900
Ihre Stärke ist der immense Zoombereich. Ebenso filmt sie in 4K, Touchscreen und einen elektronischen Sucher gibt’s bei Nikon aber nicht.

Wenn es Ihnen auf ein besonders weitreichendes Telezoom ankommt, sollten Sie einen Blick auf die Nikon Coolpix A900 werfen, die bis auf 840 Millimeter zoomt. Außerdem löst sie mit 20 Megapixel noch einen Tick höher auf als unser Favorit, die TZ81 von Panasonic. Bei schlechtem Licht haben Sie davon allerdings nichts, zumal das Objektiv der Coolpix A900 auch noch etwas lichtschwächer ist als das der TZ81.

Wie die TZ81 filmt auch die Coolpix A900 in 4K, Wifi hat sie ebenfalls an Bord. Dass auch Nikon auf einen GPS-Empfänger verzichtet, ist nicht weiter tragisch. Denn sobald Sie die Coolpix A900 via WiFi mit einem Smartphone koppeln, bezieht sie von diesem bei jeder Aufnahme die aktuellen Ortskoordinaten.

Größtes Manko der Nikon-Alternative zu unserer Alternative von Panasonic ist jedoch: Der Coolpix A900 fehlt der zusätzliche elektronische Sucher. Außerdem verzichtet sie auf den praktischen Touchscreen, den die TZ81 bietet.

Gut bei Dämmerung: Panasonic Lumix TZ101

Test Reisezoom-Kamera: Panasonic Limux TZ101
Großer 1-Zoll-Sensor mit toller Bildqualität, aber teuer und mit begrenztem Zoom.

Wenn Ihnen auch auf Reisen eine gute Bildqualität über alles geht, ist die brandneue Panasonic Lumix TZ101 ein ganz heißer Tipp für Sie.

Die TZ101 ist nämlich mit einem wesentlich größeren Bildsensor ausgestattet als alle anderen Reisezoom-Kameras. Deshalb nimmt sie auch in der Dämmerung und in dunklen Innenräumen noch messerscharfe Fotos auf.

Allerdings müssen Sie bei der TZ101 mit einem 10fach-Zoom auskommen, das aber mit 25 bis 250 Millimeter Brennweite tief in den auf Reisen wichtigen Weitwinkelbereich hinabreicht.

Ansonsten hat die TZ101 alles zu bieten, was auch unser Favorit auf dem Kasten hat: Hohe Serienbildgeschwindigkeit, schneller Autofokus und natürlich 4K-Video sowie den praktischen 4K-Foto-Modus.

Dass die TZ101 für uns dennoch nicht die beste Reisezoomkamera ist, liegt an ihrem hohen Preis – die TZ81 bietet einfach das bessere Preis-Leistungsverhältnis.

Kommentare

12 Kommentare zu "Die beste Reisezoom-Kamera"

avatar

1/2,3 zoll sensor.. kannst gleich mim handy knipsen. der hat halt kein zoom.. super zoom und grosser sensor geht leider nicht.

No Bbi
No Bbi

Ja, du scheinst ja ne Menge Ahnung von der Fotografierei zu haben!

Die tz41 reicht mir völlig.

Günter Bohn
Günter Bohn
Ich kenne inzwischen alle guten – und weniger – guten Seiten der TZ 41. Nach fast drei Jahren habe ich die Kamera wirklich gut im Griff und Fotos und Videos gelingen mir sehr gut/sehenswert. Vor allem die im direkten Vergleich zur TZ 81/91/101 deutlich geringeren Abmessungen und das Komplettgewicht unter 200 Gramm sind der grosse Vorteil einer echten“Überall-Kamera“. 4K würde für mich nur Sinn machen, wenn ich einen Riesen-TV hätte und wenn es vor allem einen Bildstablisator für Videoaufnahme geben würde: Gibt es leider erst in einer deutlich höheren Preiskategorie ! Also bleibe ich ganz klar bei der TZ 41,… Mehr... »

Leute, nehmt die GX8 – dazu das Oly 7-14 / 2.8 und das Oly 40 – 150 / 2.8 Pro… kostet zwar was, aber allein die GX8 lässt meine Nikons nun oftmals im Studio zurück (wenn es nach draußen geht)

Wieder falsche technische Daten – da UHD als 4k falsch dargestellt wird – also Betrug am Kunden !!! Was soll das ??!! Die Kamera ist überhaupt nicht in der Lage für 4k…..

Michael Schuhknecht Hallo! Es gibt derzeit noch unterschiedliche 4K-Standards:

„QFHD“ (4K2K) mit einem Bildformat von 3.840 * 2.160 Bildpunkten

„Ultra HD“ mit 4.096 * 2.160 Bildpunkten

„UHDTV“ mit 7.680 * 4.320 Bildpunkten

Weder im Testbericht von AllesBeste.de finde ich nicht zutreffende Angaben noch beim Hersteller selbst (http://www.panasonic.com/de/consumer/foto-video/lumix-kompaktkameras/dmc-tz81.specs.html).

Nur zum Verständnis: Wo siehst Du bitte den „Betrug am Kunden“?

Der Begriff „4K“ stammt ursprünglich vom Kinofilm und bezeichnet eine Auflösungen von um die 4.000 Pixeln pro Zeile (je nach Seitenverhältnis zwischen 4096 und 3996 Pixel pro Zeile). UHD hat eine Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln, liegt also leicht darunter, wird allgemein aber dennoch als 4K-Auflösung bezeichnet.

Hmmm man verwendet den extrem langen Zoom kaum und sobald man in Innenräume is is zu dunkel, ka wer sowas wirklich will

No Bbi
No Bbi

Den extrem langen Zoom verwendet man hauptsächlich. Was meinst du eigentlich warum die Berufsfotografen immer mehrere Kameras mit riesen Objektiven mitschleppen?

Habe noch die TZ 10 ….. Welch´ ein Fortschritt!!! 🙂

No Bbi
No Bbi

Ich hab die TZ 61 und werde demnächst die 81er kaufen.

wpDiscuz