Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Die beste Salatschleuder

last updateZuletzt aktualisiert:
Salatschleuder Test: Salatschleuder
Doreen Menz

Doreen Menz

testet mit Leidenschaft Produkte aus den verschiedensten Bereichen. Als Hobbyköchin und Gamerin interessiert sie sich nicht nur für Computer und Küchengeräte sondern auch für Haushaltsgeräte und Gesundheitsthemen.

Wir haben 11 Salatschleudern getestet. Die beste ist für uns die Westmark Fortuna. Sie entfernt richtig viel Wasser vom Salat und ist sehr einfach und angenehm zu bedienen. Auch das frische, grüne Design gefällt uns. Das Modell ist rutschfest und darf sogar in die Spülmaschine – und das tolle Gesamtpaket wird noch von einem super Preis gekrönt.

Wenn der Salat noch nass ist, wird das Dressing schnell wässrig, die Blätter labbrig. Salatschleudern entfernen das überschüssige Wasser schnell und schonend vom Salat.

Die Geräte sind meist nicht teuer und halten viele Jahre. Sie bestehen aus einer runden Schüssel mit einem darauf liegenden, drehbaren Korb für den Salat und einem Deckel mit einem Antriebsmechanismus. Meist ist dieser Antrieb ein Seilzug oder eine Kurbel. Wir haben uns die interessantesten Modelle besorgt und sie einem intensiven Praxistest unterzogen.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Westmark Fortuna

Test Salatschleuder: Westmark Fortuna
Die schicke Fortuna von Westmark entfernt viel Wasser mit wenig Kraftaufwand. Sie ist mit ihren durchdachten Bauteilen angenehm zu bedienen und sehr preiswert.

Die Fortuna von Westmark ist eine schöne, leichte Salatschleuder, die richtig viel Wasser von den Salatblättern entfernt. Sie ist sehr angenehm in der Handhabung und bringt alles mit, was eine Salatschleuder haben muss: von der Spülmaschinentauglichkeit über die Rutschfestigkeit bis zur Verarbeitung. All das gibt es hier zu einem super Preis. Was will man mehr?

Gut & günstig

Emsa Basic

Test Salatschleuder: Emsa Basic
Die kleine und leichte Basic von Emsa ist toll verarbeitet, befreit den Salat von viel Wasser und ist richtig günstig!

Die kleine Emsa Basic hat ein modernes, minimalistisches Design. Die Kurbel wurde versenkt angebracht, so kann man im Schrank bei Platzmangel andere Utensilien darauf stapeln. Sie schleudert effizient Wasser vom Salat und ist für sehr wenig Geld zu haben – trotzdem macht sie einen wertigen Eindruck. Auch dieses Gerät darf in die Spülmaschine.

Wenn Geld egal ist

Rösle Salatschleuder

Test Salatschleuder: Rösle Salatschleuder
Das edle, schwere Gerät von Rösle hat einen Glasdeckel und ist von außen aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Das Kurbeln hat eine hohe Übersetzung.

Die Salatschleuder von Rösle ist schwer und hochwertig verarbeitet: Der Deckel besteht aus Glas, es gibt eine Silikondichtung, eine Bremsfunktion und eine langlebige Edelstahlschüssel. Im Inneren sind allerdings auch Plastikteile vorhanden, was der Flexibilität beim Schleudern dient. Das Kurbeln hat eine hohe Übersetzung, so ist wenig Kraftaufwand nötig.

Mit Zugleine

Leifheit Salatschleuder

Test Salatschleuder: Leifheit Salatschleuder
Wer gern ein Gerät mit Zugleine kaufen möchte, sollte sich die Leifheit anschauen. Das Gerät ist toll verarbeitet und entfernt viel Wasser vom Salat.

Für alle, die einen Seilzug zum Schleudern angenehmer finden als eine Kurbel ist die Salatschleuder von Leifheit die beste Wahl. Hier wurde eine schöne Lösung gefunden, den Henkel der Leine zu verstauen: Man klippt ihn einfach oben am Deckel ein. Die Salatschleuder ist auch sonst gut designt, zudem rutschfest und spülmaschinengeeignet – und kostet nicht viel.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerGut & günstigWenn Geld egal istMit Zugleine
ModellWestmark FortunaEmsa BasicRösle SalatschleuderLeifheit SalatschleuderGefu RotareFocovida Salad MasterSilit SalatschleuderWMF Set 2Küchenprofi SalatschleuderRosenstein & Söhne Faltbare XL-SalatschleuderLacari Premium
Test Salatschleuder: Westmark FortunaTest Salatschleuder: Emsa BasicTest Salatschleuder: Rösle SalatschleuderTest Salatschleuder: Leifheit SalatschleuderTest Salatschleuder: Gefu RotareTest Salatschleuder: Focovida Salad MasterTest Salatschleuder: Silit SalatschleuderTest Salatschleuder: WMF Set 2Test Salatschleuder: Küchenprofi SalatschleuderTest Salatschleuder: Rosenstein & Söhne Faltbare XL-SalatschleuderTest Salatschleuder: Lacari Premium
Pro
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinengeeignet
  • Rutschfest
  • Angenehme Handhabung
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Dank geradem Deckel und versenkter Kurbel gut stapelbar
  • Spülmaschinengeeignet
  • Entfernt viel Wasser
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Spülmaschinengeeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Mit Bremse
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Spülmaschinengeeignet
  • Gute Handhabung
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinengeeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Mit Salatzange
  • Siebkorb und Behälter spülmaschinengeeignet
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Mit Bremse
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Spülmaschinengeeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Mit Frischhaltedeckel
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinengeeignet
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Günstig
  • Kann klein zusammengefaltet werden
  • Rutschfest
  • Günstig
  • Rutschfest
Contra
  • Nicht rutschfest
  • Teuer
  • Nicht rutschfest
  • Nicht rutschfest
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Wassereinfüllöffnung birgt Gefahr für Finger von Kindern
  • Teuer
  • Nicht rutschfest
  • Eher laut
  • Kurbelplattform liegt nicht plan auf
  • Nicht rutschfest
  • Billige Verarbeitung
  • Billige Verarbeitung
  • Entfalten könnte leichtgängiger sein
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Lässt sich nicht gut kurbeln
  • Teile nicht spülmaschinengeeignet
  • Billige Verarbeitung
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Sehr umständliche Handhabung
  • Lässt sich nicht gut kurbeln
  • Wassereinfüllöffnung birgt Gefahr für Finger von Kindern
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Was Sie über Salatschleudern wissen müssen

Wozu braucht man eigentlich eine Salatschleuder? Man könnte den Salat doch auch einfach abwaschen und kräftig ausschütteln? Kann man, aber beim einfachen, händischen Schütteln bleiben viele Wasserreste in den verwinkelten Salatblättern zurück, die später das Dressing verwässern. Damit geht auch ein gutes Stück Aroma flöten. Zudem wird der Salat selbst schneller matschig, je nasser er ist.

Bei einer Salatschleuder wird der Salat so schnell zentrifugiert, dass kaum Wasser zurückbleibt. Dabei sind die Geräte aber schonend und die Blätter gehen nicht kaputt, denn beim Schleudern werden sie einfach an den Rand des innenliegenden Korbs gedrückt.

Salatschleuder Test: Salatschleuder
Mit einer Salatschleuder wird der Salat schonend von Wasser befreit.

Eine Salatschleuder dient außerdem dazu, den Salat besser waschen zu können. Das sollte man nämlich auf jeden Fall tun, da sich oft Dreck und Sand an den Blättern befinden. Gerade kleine Salatarten wie Feldsalat oder Spinat lassen sich mit einer Salatschleuder sehr gut reinigen. Man gibt sie einfach in das Sieb, braust sie gut ab und kann das schmutzige Wasser direkt abgießen.

Salatschleudern gibt es mit verschiedenen Antriebssystemen: mit Seilzug, Kurbel oder seltener einem Zughebel. Bei der Variante mit Kurbel hat man die beste Kontrolle über das Gerät, da man den Schleudervorgang oft besser stoppen kann. Manchmal gibt es sogar eine kleine Bremse.

Kurbel oder Zugleine?

Beim Ziehen einer Zugleine muss man erstmal den Dreh rausbekommen, damit sich die Leine vollständig wieder einwickelt bzw. nicht zu schnell gegen das Gerät schlägt. Wenn das aber gelingt, ist auch diese Variante sehr praktisch. Bei der Wasserentfernung nehmen sich beide Varianten nichts – für welche man sich entscheidet, ist reine Geschmackssache.

Salatschleuder Test: Salatschleuder
Bei manchen Modellen eignet sich der Behälter sogar als hübsche Salatschüssel.

Die meisten Geräte bestehen vollständig aus Kunststoff – einige Geräte haben auch Metallelemente verbaut oder liefern sogar einen Deckel aus Glas. Der Salatkorb ist immer aus Kunststoff, da das weiche Material die beste Flexibilität bei der Schleuderbewegung bietet und den Geräuschpegel senkt.

Nützlich ist es, wenn die Geräte, oder zumindest Teile davon, in die Spülmaschine dürfen – so spart man sich den Abwasch. Viele Modelle sind spülmaschinentauglich, andere muss man von Hand spülen, da sich die Plastikteile durch das heiße Wasser verbiegen können. Ob sie dafür geeignet sind, steht meist auf der Packung oder in der Anleitung. Tatsächlich liegen den wenigsten Geräten Bedienungsanleitungen bei, da Salatschleudern ziemlich selbsterklärend sind.

Salatschleuder Test: Salatschleuder Gruppenfoto
Die elf getesteten Salatschleudern im Vergleich.

So haben wir getestet

Wir haben alle Salatschleudern mit drei Arten von Salat getestet: Kopfsalat, Eichblattsalat und Feldsalat. Zuerst haben wir die Salatschleuder trocken und ohne Salat gewogen. Von allen Salatsorten wurden 150 Gramm pro Schleuder portioniert. Den Salat haben wir gewaschen und mit einem Schwung ausgeschüttelt. Dann wurde die gesamte Salatschleuder mit dem nassen Salat gewogen. Anschließend haben wir fünfmal an der Zugleine gezogen bzw. an der Kurbel gedreht – je nach Mechanismus. Die Salatschleudern ließen wir dann bis zum Stillstand auslaufen.

Wie viel Wasser wird entfernt?

Anschließend haben wir den geschleuderten Salat gewogen – und noch einmal gesondert die Schleuder samt Wasser. Die Summe sollte der ersten Messung von nassem Salat plus Schleuder entsprechen. Die Differenz von trockenem Salat und geschleudertem Salat sagt uns, wie nass der Salat nach dem Schleudern noch war. Tatsächlich zeigten sich dabei teils große Unterschiede.

Darüber hinaus haben wir Verarbeitung, Handhabung, Preis-Leistungs-Verhältnis und Funktionalität bewertet.

Salatschleuder Test: Salatschleuder Westmark Fortuna

Testsieger: Westmark Fortuna

Die Westmark Fortuna ist eine gut verarbeitete Salatschleuder, die Salat effizient trocknet und durch ihre angenehme Handhabung überzeugt. Sie bringt alles mit, was man von einer guten Salatschleuder erwartet: Sie ist rutschfest, spülmaschinengeeignet und lässt sich einfach bedienen. Auch ihr Gewicht von nur 559 Gramm ist ein Pluspunkt, leichter war nur die Emsa Basic.

Testsieger

Westmark Fortuna

Test Salatschleuder: Westmark Fortuna
Die schicke Fortuna von Westmark entfernt viel Wasser mit wenig Kraftaufwand. Sie ist mit ihren durchdachten Bauteilen angenehm zu bedienen und sehr preiswert.

Die Westmark Fortuna ist in vier Varianten erhältlich: mit vollständig grünem Deckel, grün mit transparentem Deckel, vollständig rotem Deckel und rot mit transparentem Deckel. Der Behälter ist in jeder Ausführung durchsichtig – so kann man gut sehen, wie viel Wasser sich darin befindet.

Das engmaschige Körbchen ist jeweils in der passenden Farbe gehalten und liegt locker auf einer erhöhten Spitze des Behälterbodens auf, damit er sich gut drehen kann. Beim Schleuderprozess ist sie außerdem ziemlich leise.

Toll finden wir auch den großzügigen Ausguss und dass man den Deckel für die Spülmaschine zerlegen kann. Ein besonders schönes Detail ist der große, runde Knauf an der Kurbel, der drehbar ausgeführt ist und angenehm in der Hand liegt. Die Schleuder hat vier dicke Gummifüße, so bleibt sie an Ort und Stelle – so muss man die Schüssel beim Schleudern nur leicht festhalten.

Beim Test mit Feld- und Eichblattsalat entfernte sie von allen Salatschleudern im Test am meisten Wasser. Beim Kopfsalat-Test schnitt sie dagegen schlecht ab. Tragisch finden wir das nicht: Gerade bei großen Blättern kann es aber durchaus vorkommen, dass sich ein »Wassernest« bildet. Das kann man vermeiden, wenn man die Salatschleuer nach dem ersten Schleudern einmal kräftig schüttelt und dann erneut schleudert.

Wer eine schicke und unkomplizierte Salatschleuder sucht, die gut verarbeitet und angenehm in der Handhabung ist und nicht viel kostet, liegt bei der Westmark Fortuna goldrichtig.

Westmark Fortuna im Testspiegel

Derzeit gibt es keine anderen seriösen Tests der Westmark Fortuna. Sollte sich das ändern, tragen wir die Testergebnisse hier für Sie nach.

Alternativen

Wenn Sie nach einer richtigen Luxus-Salatschleuder Ausschau halten oder Ihnen der Testsieger aus anderen Gründen nicht zusagt, können Sie sich unsere weiteren Empfehlungen anschauen.

Gut & günstig

Emsa Basic

Test Salatschleuder: Emsa Basic
Die kleine und leichte Basic von Emsa ist toll verarbeitet, befreit den Salat von viel Wasser und ist richtig günstig!

Die kleine und leichte Basic von Emsa gefiel uns auf Anhieb: Das Gerät ist schön verarbeitet, lässt sich angenehm kurbeln und hat ein modernes Design. Die Kurbel ist versenkt, dadurch kann man im Küchenschrank sehr gut andere Sachen auf der Basic stapeln – kein anderes Gerät im Test hat diesen Vorteil.

Die Basic darf in die Spülmaschine, ihr Deckel ist dafür praktischerweise zerlegbar. Das innenliegende Körbchen aus Kunststoff ist sehr engmaschig, so bleiben nicht so viele Kleinteile hängen. Ein kleiner Minuspunkt ist, dass das Modell nicht rutschfest ist.

Die Emsa Basic entfernt richtig viel Wasser vom Salat – die kleine Schleuder hat hier die Nase weit vorn – und das, obwohl sie die günstigste Salatschleuder im Test war. Bei unserem Eichblattsalat erreichte sie den dritten Platz in puncto Wasserentfernung, auch bei Kopf- und Feldsalat schnitt sie gut ab. Wenn es rein um die Wasserverdrängung gehen würde, wäre die Emsa Basic unser Sieger – allerdings gefällt uns bei der Westmark Fortuna die Handhabung besser.

Wer nicht viel Geld ausgeben will, aber ein solide Salatschleuder sucht, die effizient Salat trocknet ist bei der Emsa Basic bestens aufgehoben.

Wenn Geld egal ist

Rösle Salatschleuder

Test Salatschleuder: Rösle Salatschleuder
Das edle, schwere Gerät von Rösle hat einen Glasdeckel und ist von außen aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Das Kurbeln hat eine hohe Übersetzung.

Die Salatschleuder von Rösle ist ein richtiges Luxusmodell. Den schönen Behälter aus dickwandigem Edelstahl kann nach dem Schleudern auch als dekorative Salatschüssel verwenden. Der Glasdeckel mit hochwertiger Silikondichtung unterstreicht die hohe Qualität.

Die Rösle sieht aber nicht nur schön aus, sie arbeitet auch sehr zuverlässig – bei unseren Tests mit Kopf- und Feldsalat erreichte sie Bestnoten, beim Eichblattsalat liegt sie im Mittelfeld bei der Wasserentfernung.

Auch die Handhabung finden wir sehr angenehm. Die hochwertige Kurbel aus Kunststoff und Edelstahl hat eine hohe Übersetzung, sodass man nicht viel Kraft aufwenden muss, um den Salat zu schleudern. Zwar ist die Schüssel nicht rutschfest, das stolze Gewicht der Schleuder von 1716 Gramm gleicht dieses Manko aber aus.

Wenn man genug gekurbelt hat und nicht warten will, bis die Kunststoff-Schüssel steht, kann man mit der kleinen, silikon-ummantelten Bremse nachhelfen. Der engmaschige Korb liegt auf einer kleinen Kunststoff-Plattform, die herausnehmbar ist – so werden alle Teile einzeln in der Spülmaschine gereinigt und der Behälter ist gleichzeitig gut als Salatschüssel nutzbar.

Für die Rösle-Schleuder zahlt man etwas mehr, aber das ist sie auch wert. Wer auf gute Verarbeitung und hochwertige Materialien Wert legt, für den ist die Salatschleuder von Rösle die beste Wahl.

Mit Zugleine

Leifheit Salatschleuder

Test Salatschleuder: Leifheit Salatschleuder
Wer gern ein Gerät mit Zugleine kaufen möchte, sollte sich die Leifheit anschauen. Das Gerät ist toll verarbeitet und entfernt viel Wasser vom Salat.

Die Salatschleuder von Leifheit ist ein Gerät mit Zugleine. Diese Schleudertechnik ist etwas altmodisch, hat aber ihre Fans. Denn auch dieser Mechanismus arbeitet zuverlässig und steht den Kurbel-Modellen in nichts nach – zumindest wenn man die etwas gewöhnungsbedürftige Technik erstmal raushat. Dann macht das Schleudern richtig Spaß.

In unseren Tests schnitt sie bei der Wasserentfernung bei Kopf- und Feldsalat sehr gut und gut ab, nur beim Eichblattsalat gab es einen Ausrutscher.

Leifheit hat das Problem mit dem Griff der Zugleine, der gerne mal nervig herumbaumelt, intelligent gelöst: Er lässt sich einfach in den Deckel einklipsen und sitzt dort auch wirklich fest.

Das Modell ist in Grün und Weiß gehalten, was sehr gut zur Küche und der Salatzubereitung passt. Die Leifheit besteht vollständig aus Kunststoff und hat einen durchsichtigen Behälter mit einem grünen, engmaschigen Körbchen.

Die kleine Spitze, auf der sich das Körbchen dreht, ist in diesem Fall am Korb selbst angebracht. Ansonsten bringt die Leifheit alles mit, was man braucht: Die Teile sind spülmaschinenfest, Verarbeitung und Handhabung sind gut und ein Hartgummiring unterhalb des Behälters sorgt für Rutschfestigkeit. Damit steht sie unserem Top-Favoriten von Westmark kaum nach, nur den Kurbelmechanismus finden wir dort besser. Auch über ihren fairen Preis können wir nicht meckern.

Es gibt Die Salatschleuder von Leifheit auch als ProLine-Serie, hier ist der Behälter aus Edelstahl und der Deckel samt Korb aus schwarzem Kunststoff. Außerdem gibt es in dieser Variante eine Ausgießöffnung – sie kostet aber etwa zehn Euro mehr.

Wer ein wertiges Gerät mit Zugleine sucht, ist bei der Leifheit gut aufgehoben.

Außerdem getestet

Die Gefu Rotare ist eine gute Salatschleuder, bei der uns Verarbeitung und Handhabung überzeugten. Leider ist sie nicht rutschfest, dafür können die Bauteile aber in die Spülmaschine und der Preis ist gerechtfertigt. Unseren Kopfsalat befreite sie fast gänzlich vom Wasser, beim Eichblattsalat funktionierte es auch noch ganz okay, aber der Feldsalat machte ihr etwas Probleme. Dennoch ist die Gefu kein schlechtes Modell.

Focovida Salad Master

Die Focovida Salad Master hat als einziges Gerät im Test 07/2020 einen Zughebel. Der funktioniert in der Handhabung ähnlich wie eine Zugleine – und das gar nicht schlecht. Das Gerät ist rutschfest und hat eine kleine, haptisch angenehm zu drückende Bremse verbaut. Der Korb und Behälter sind spülmaschinengeeignet, der Deckel ist von Hand zu waschen. In unseren Tests schnitt das Gerät eher mittelmäßig ab. Dem Set liegt noch eine kleine Salatzange bei.

Die Salatschleuder von Silit ist hübsch und sehr angenehm in der Handhabung. Sie ist rutschfest, spülmaschinentauglich und hat einen guten Preis. Dem tollen Gesamtpaket entsprechend waren unsere Erwartungen an das Gerät hoch, wurden aber leider enttäuscht. In puncto Wasserentfernung hatte sie im Test 07/2020 mit das schlechteste Ergebnis – das bedeutet, hier muss man entweder ein wenig länger kurbeln oder der Salat wird schlichtweg nicht genug vom Wasser befreit. Auch die Einfüllöffnung halten wir nicht für sinnvoll, zumal sich kleine Finger von Kindern darin festklemmen könnten.

Das Set 2 von WMF ist zwar äußerlich aus Edelstahl gefertigt, wirkt aber dennoch etwas blechern und wir ziehen die Salatschleuder von Rösle auf jeden Fall vor, wenn es um Luxus-Maschinen geht. Sie entfernte zwar viel Wasser vom Salat, dennoch funktioniert die Handhabung nicht ganz flüssig – die Kurbelplattform liegt nicht plan auf, alles wirkt etwas wacklig. Dazu kommt der vergleichsweise laute Geräuschpegel beim Schleudern. Positiv ist, dass ein Frischhaltedeckel mitgeliefert wird, den man auf die dekorative Salatschüssel stülpen kann.

Küchenprofi Salatschleuder

Auch die Küchenprofi ist ein Modell, bei dem man auf Metall gesetzt hat. Auch dieses Gerät bringt mit sich, dass man den Behälter als schöne Salatschüssel verwenden kann. Sie erreichte fast überall Bestnoten in Sachen Wasserentfernung. Ihre Verarbeitung macht ihr aber einen Strich durch die Rechnung. Der Deckel besteht aus billigem Plastik, die Zugleine lässt sich nicht immer flüssig ziehen und als wir den Griff der Leine einmal versehentlich gegen den Schrank stießen, fiel er uns direkt auseinander.

Rosenstein & Söhne Faltbare XL-Salatschleuder

Die faltbare Rosenstein & Söhne XL-Salatschleuder kann man richtig flach – wie der Name schon sagt – zusammenfalten. Behälter und Korb bestehen aus Gummi und sind dabei nicht labbrig, sondern sitzen fest an Ort und Stelle. Das System ist auf jeden Fall eine gute Idee, leider gefallen uns andere Punkte nicht so sehr. Das Kurbeln zum Beispiel ist nur stockend in Gang zu setzen, die billigen Plastikteile erleichtern die Sache nicht gerade. Immerhin ist das Gerät rutschfest und preiswert. Aber auch das Entfalten könnte etwas leichtgängiger sein, ansonsten kommt jedes Mal ein wenig Frust auf, wenn ein Salat bereitet werden will. In unseren Wasser-Tests konnte die Schleuder auch nicht überzeugen.

Das schlechteste Modell im Test 07/2020 war die Lacari Premium. Die ist aus billigstem Plastik gebaut und die Handhabung ist richtig umständlich, da man jedes Mal zwei Schnallen am Deckel und dem Behälter festmachen muss, was wir als unnötig erachten. Auch das Kurbeln gelingt nicht sehr flüssig und in den Tests schnitt das Gerät mit am schlechtesten ab. Positivpunkte sind der günstige Preis und dass das Modell rutschfest ist. Ansonsten bemängeln wir auch die Einfüllöffnung, in der sich die Finger von Kindern einklemmen können und auch spülmaschinengeeignet ist das Gerät nicht.

Kommentare

avatar