Ein Wermutstropfen für Audio-Fans ist der Wegfall des optischen Audio-Ausgangs, der dem SD-Kartenslot geopfert wurde. Die Speicherkarten werden automatisch für die Installation von Apps verwendet und machen das Fire TV vor allem im Hinblick auf komplexe Spiele deutlich flexibler.

Weiterhin mit dabei ist ein USB 2.0-Anschluss über den unter anderem USB-Sticks, Festplatten und Eingabegeräte angeschlossen werden können. Mit entsprechendem Zubehör lässt sich das Amazon Fire TV damit recht einfach zur universellen Mediazentrale aufrüsten.

Inhalte satt

Wie gewohnt präsentiert sich die Amazon Fire TV-Bedienoberfläche ein wenig bieder aber aufgeräumt und sinnvoll strukturiert. Die Einrichtung ist in wenigen Minuten erledigt, beim Kauf über Amazon ist sogar das zugehörige Konto bereits vorkonfiguriert.

Damit lässt sich dann gleich im Amazon Medienkosmos stöbern, der integraler Bestandteil der Streaming-Box ist. Wer ein Amazon Prime-Abo für 49 Euro im Jahr abgeschlossen hat, kann über Prime Instant Video weit über 10.000 Filme- und Serienfolgen ohne zusätzliche Kosten streamen.

Zusätzlich können aktuellere Titel ebenso unkompliziert in HD- oder SD-Qualität geliehen oder gekauft werden. Leihen kostet dabei bis zu fünf Euro, Kauf-Filme in HD können mit 15 Euro und mehr zu Buche schlagen. Ähnlich wie bei Apples iTunes lassen sich einmal gekaufte Inhalte jederzeit wieder abrufen, geliehene Filme stehen für 24 Stunden zur Verfügung.

Das Angebot an Filmen und Serien ist überaus umfangreich. Zwar bietet Apples iTunes Store nominell ein größeres Angebot, bei unserer Suche nach aktuellen Titeln war das Angebot aber identisch.

Ein weiterer Vorteil von Amazon Prime: CDs, die man irgendwann einmal bei Amazon gekauft hat, werden automatisch dank “AutoRip” der eigenen Musikbibliothek hinzugefügt und stehen sofort zum Streaming über Fire TV oder die Amazon Music Smartphone App zur Verfügung. Außerdem können Prime-Nutzer über Prime Music rund 1 Million Songs auf die Box oder das Smartphone streamen oder eine Radio-Station einschalten.

Wer ein Spotify-Premium-Abo hat, kann per Spotify Connect Musik von Spotify streamen. Mit der kostenlosen Version von Spotify funktioniert das allerdings nicht, denn Spotify Connect ist ein Premium-Feature.

Die Fire-TV-Box spielt aber auch klaglos MP3s vom internen oder externen Speichermedien ab. Wer also eine große Musikbibliothek aus gerippten CDs hat, kann die problemlos mit Fire TV hören.

Auch beim Video-Streaming sind Fire TV-Käufer nicht exklusiv auf Amazon-Inhalte angewiesen. So finden sich beispielsweise die Streaming-Konkurrenten Netflix und Watchever im App-Angebot und auch die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen-Sender lassen sich abrufen.

Maxdome fehlt dagegen leider, genauso wie Sky – das gilt allerdings auch für andere Streaming-Boxen wie das Apple TV. Sky will offenbar sein Pay-TV-Geschäft nicht mit einer Streaming-App gefährden und bietet daher einfach keine an. Bei Maxdome wird seit längerem über eine App gemunkelt, passiert ist bislang aber nichts.

Gamer freuen sich auf Spiele-Streams via Twitch.tv und Radio-Fans holen mit Tune In Radio tausende Radiosender auf den Fernseher oder die angeschlossene Stereo-Anlage.

Tolle Bedienung mit schwankender Sprachsuche

Die meisten Apps lassen sich sehr gut mit der Fernbedienung steuern, sofern sie von den Entwicklern entsprechend angepasst wurden. Aufgaben wie die Verwaltung von Dateien machen naturgemäß auf dem Fernseher nur wenig Spaß – da hilft auch die gute Fernbedienung nicht viel. Wer auf solche Funktionen Wert legt, kann aber auch per Bluetooth oder USB eine Maus und eine Tastatur anschließen.

Die Menüführung des Fire TV ist übersichtlich und durchdacht strukturiert. Zuletzt benutzte Apps und de kürzlich über Prime Video angesehene Filme und Serien werden direkt auf der Startseite präsentiert und lassen sich schnell wieder öffnen. Man kann nach Genres und beliebten Inhalten stöbern und eine eigene Watchlist anlegen.

Vor allem aber gibt es eine gut funktionierende Sprachsuche. Sie wird per Druck auf die prominent platzierte Taste auf der mitgelieferten Fernbedienung aktiviert und führt rasend schnell mit beeindruckend guter Erkennungsrate zum gewünschten Titel. Auch die Suche nach Schauspielern oder Genres ist kein Problem.

Überfordert ist die Amazon-Suche mit komplexeren Anfragen: Während die Suche nach „Actionfilme“ ebenso zielführend ist wie die nach „Bruce Willis“, führt „Actionfilme mit Bruce Willis“ merkwürdigerweise nicht zur „Stirb Langsam“-Reihe, sondern zu einer Komödie mit Robert De Niro.

  Nächste Seite
Seite 1Testsieger: Amazon Fire TV
Seite 2Inhalte satt
Seite 3Gaming
Seite 4Der Konkurrent: Apple TV 4 im Test
Seite 5Bedienung
Seite 6Gaming
Seite 7Alternativen und Fazit

Amazon Fire TV Preisvergleich

Kommentare

12 Kommentare zu "Die beste Streaming-Box"

avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste

Ich kann mich dieser Erkenntnis nur anschließen .

Apple? Bringt es doch nicht mehr!

Ca 6 Monate und die ATV4 ist im Test garantiert wieder Top.

Oliver Friesenecker

Macht richtig Spaß das Ding. …Ich ertapp mich dabei schon kein herkömmliches Tv mehr zu sehn.
Werbefrei und ohne lästig Einblendungen.

Bin sehr zufrieden

Und wieviele Filme auf 4 k konntest anschauen???

Magic box. I love it. Free tv war gestern. Ohne Werbung und ohne Schnitte. So macht tv sehn Spaß

Den Wegfall des optischen Ausgangs finde ich fragwürdig. Das erschwert unnötig hohe Wiedergabequalität von Musik.

Der Wegfall des optischen Ausgangs ist für mich auch ein Schildbürgerstreich. Amazon Music über die TV – Lautsprecher? Neee, oder?

Hdmi!?

Thomas Mantel glaubst kann das was ?

wpDiscuz