Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.

Die beste Teemaschine

last updateZuletzt aktualisiert:
Teemaschine Test: Teemaschine Caso Aufmacher
Susanne Möllendorf

Susanne Möllendorf

ist freiberufliche Redakteurin und Schriftstellerin, die unter anderem für den O'Reilly Verlag über technische Themen wie Android und iOS schreibt. Als Mutter interessiert sie sich aber auch für die besten Kinder- und Haushaltsprodukte.

Wir haben 8 Teemaschinen getestet, davon zwei Kapselmaschinen. Die beste für die meisten Teetrinker ist der TeeGourmet Pro von Caso. Das Gerät hat ein hohes Fassungsvermögen, ist gut verarbeitet und hat individuelle Einstellungsmöglichkeiten. Interessant fanden wir auch die Kapselteemaschine Nestle MINI.T, die schnelles und genaues Brühen von kleinen Tassen erlaubt.

Wer gerne und viel Tee trinkt, kennt das Problem, dass der je nach Sorte genaue Temperaturen und Ziehzeiten braucht. Da kann das normale Aufbrühen schon mal Nerven kosten, damit der Tee bloß nicht zu lange zieht. Abhilfe schaffen da Teemaschinen, die einem das Einstellen von Temperatur und das Überwachen der Brühzeit abnehmen.

Wir haben 8 Teemaschinen gestestet. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Caso TeeGourmet Pro

Teemaschine Test: Bildschirmfoto 2020 05 19 Um 13.53.17
Eine hohe Füllmenge und individuelle Temperatur- sowie Zeiteinstellungen haben uns überzeugt.

Der Caso TeeGourmet Pro besticht durch individuell einstellbare Temperatur- und Zeiteinstellungen und eine eingängige Bedienung. Das Fassungsvermögen für Wasser von 1,7 Litern ist ordentlich – wobei die maximale Grenze für Tee bei 1,5 Litern liegt. Da Brühzeit und Kochzeit getrennt und automatisiert sind, bekommt man immer den perfekten Tee hin – Teebeutel vergessen gibt’s hier nicht.

Wenn es schnell gehen soll

Nestle MINI.T

Test Teemaschine: Nestle MINI.T
Wer ab und zu zwischendurch eine kleine Tasse Tee trinken mag, ist hier richtig.

Wer kein Problem mit Kapseln hat, wird seine Freude an der Nestle MINI.T haben. Das Gerät ist nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern auch schick und gar nicht so groß. Der Tee wird außerdem schnell und auf den Punkt gebrüht. Auch die Qualität des Geräts konnte uns überzeugen.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerWenn es schnell gehen soll
ModellCaso TeeGourmet ProNestle MINI.TRommelsbacher TA 1200Sage STM700Ariete 2894 Automatic Tea Maker LiptonTeekanne Tealounge System 7171Clatronic TK 3715
Teemaschine Test: Bildschirmfoto 2020 05 19 Um 13.53.17Test Teemaschine: Nestle MINI.TTest Teemaschine: Rommelsbacher TA 1200Test Teemaschine: Sage STM700Test Teemaschine: Ariete 2894 Automatic Tea Maker LiptonTest Teemaschine: Teekanne TEALOUNGE System 7171Test Teemaschine: Clatronic TK 3715
Pro
  • Hochwertig
  • Voreingestellte Programme
  • Individuelle Einstellungsmöglichkeiten
  • Warmhaltefunktion
  • Schickes Design
  • Schnelles Brühen
  • Einfache Handhabung
  • Anpassbare Programme
  • Zeitverzögertes Kochen
  • Warmhaltefunktion
  • Gute Anleitung
  • Hochwertig
  • Auch als Wasserkocher nutzbar
  • Warmhaltefunktion
  • Zeit und Temperatur einstellbar
  • Einfache Bedienung
  • Warmhaltefunktion
  • Gute Anleitung
  • Programmierbare Füllmenge
  • Automatische Hinweise zur Reinigung
Contra
  • Voreingestellte Zeiten nicht ganz richtig
  • Umständliche Reinigung
  • Teures Zubehör
  • Nur 35 Teesorten
  • Nimmt viel Platz weg
  • Umständliche Reinigung
  • Nicht intuitiv
  • Programme nicht änderbar
  • Nur 800 ml Tee möglich
  • Englische Beschriftung
  • Teuer
  • Teuer
  • Billig verarbeitet
  • Umständliche Reinigung
  • Aromasiegel auf den Kapseln kann man leicht vergessen
  • Tee schmeckt nicht
  • Umständliche Bedienung
  • Teures Zubehör
  • Umständliche Reinigung
  • Sehr wackelig/billig
  • Schlechte Anleitung
  • Nur An/Aus-Knopf
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Welche Teezubereiter gibt es?

Traditionell wird Tee mit heißem Wasser aufgebrüht und zieht dann je nach Teesorte einige Minuten. Hierbei handelt es sich auch um das Verfahren, das den besten Geschmack aus den Teeblättern holt – und das wir allen, die gerne und viel Tee trinken, empfehlen.

Das Perkolator-Brühen wird auch häufig bei Kaffee benutzt. Hierbei wird Wasser erhitzt und durch den dabei entstandenen Druck durch einen Stab nach oben gedrückt. So wird das Wasser tröpfchenweise auf dem Tee verteilt. Der fertige Tee wird dann unter dem Teesieb aufgefangen. Das funktioniert ganz gut, aber die meisten Tees sind nun mal auf das normale Brühen ausgelegt und man schmeckt durchaus den Unterschied.

Im Handel sind derzeit nur zwei Kapselmaschinen erhältlich, die ausschließlich Tee brühen. Andererseits sind für fast alle Kaffee-Kapselmaschinen auch Teekapseln im Handel verfügbar. Die sind aber geschmacklich eher fraglich, sofern man zwischen Kaffee und Tee die Maschine nicht jedesmal ausführlich reinigt.

Die von uns getesteten Tee-Kapselmaschinen waren sehr unterschiedlich sowohl in Größe als auch in Geschmack. Wer gerne mal einen Tee trinkt, aber wem das klassische Brühen zu aufwendig ist, der wird auch mit einer Kapselmaschine glücklich werden.

Teemaschine Test: Teemaschine Gruppenfoto
Alle Teemaschinen aus unserem Test 05/2020.

So haben wir getestet

Abgesehen von den Kapselmaschinen haben wir alle Maschinen mit hochwertigem Tee von Ronnefeldt getestet und zwar sowohl mit schwarzem, grünem als auch Kräutertee. Wir haben uns dabei die Bedienung und Anleitung wie auch die Geschwindigkeit des Brühvorgangs angeschaut.

Des Weiteren war uns wichtig, wie die Geräte gereinigt werden und wie viel Platz sie jeweils in der Küche einnehmen. Auch die Anleitungen sollten verständlich sein und keine Fragen offen lassen. Zuletzt haben wir natürlich auch den Geschmack getestet – eine Kategorie, in der gerade die Kapselmaschinen nicht ganz mithalten konnten.

Teemaschine Test: Teemaschine Caso

Testsieger: Caso TeeGourmet Pro

Der hochwertige Caso TeeGourmet Pro nutzt das klassische Brühverfahren: Hier wird der Tee erst auf die passende Temperatur aufgekocht. Anschließend fährt das gefüllte Teesieb automatisch für die richtige Ziehzeit ins Wasser. Danach wird das Sieb wieder nach oben gefahren und der Tee kann entweder direkt getrunken werden oder er wird bis zu 60 Minuten warm gehalten.

Testsieger

Caso TeeGourmet Pro

Teemaschine Test: Bildschirmfoto 2020 05 19 Um 13.53.17
Eine hohe Füllmenge und individuelle Temperatur- sowie Zeiteinstellungen haben uns überzeugt.

Grundlegend kann man beim Caso Temperaturen und Brühzeiten wählen – hier gibt es bereits Voreinstellungen für die Teesorten Grün, Schwarz, Weiß, Kräuter und Oolong. Auch kann man festlegen, ob der Tee nur kurz ziehen soll – dann wählt man den Modus »Mild«, der drei Minuten dauert, »Medium« für vier Minuten oder »Stark« für fünf Minuten. Es besteht aber auch die Möglichkeit, beides selbst einzustellen. Die Brühzeiten lassen sich in 30-Sekunden-Schritten wählen, die Temperaturen in 5-Grad-Schritten. Der Brühbeginn ist ebenfalls programmierbar.

Das beleuchtete Display ist gut zu lesen – hier sieht man weiße Ziffern auf schwarzem Grund. Die Temperatur wird immer live angezeigt. Die verschiedenen Tasten sind einerseits ein An/Aus-Schalter, der allerdings nur als An-Schalter funktioniert bzw. den Kochvorgang startet oder zu stoppt. Wirklich aus geht das Gerät nach einer Weile von selbst.

Einfache Bedienung dank verständlicher Anleitung

Eine weitere Taste startet die Warmhaltefunktion von maximal 60 Minuten, auch hier kann man die Temperatur frei wählen. Außerdem gibt es eine Auto-Start-Taste. Die ermöglicht es, den Kochvorgang zu einer bestimmten Zeit zu starten, also gibt man nach langem Drücken auf die Auto-Taste erst die aktuelle Zeit, dann die gewünschte Startzeit ein. Das ist übrigens sehr verständlich der ausführlichen Bedienungsanleitung zu entnehmen.

Ein Grüntee wird mit der Voreinstellung des Geräts auf 80 Grad erhitzt und drei Minuten gebrüht. Insgesamt benötigt das Gerät für 500 Milliliter Grüntee 5 Minuten und 25 Sekunden, da erst das Wasser gekocht und dann das Teesieb drei Minuten ins Wasser getaucht wird.

Auch als Wasserkocher nutzbar

Außerdem kann man das Gerät auch als Wasserkocher nutzen. Das könnte tatsächlich auch eine Alternative zu einem normalen Wasserkocher darstellen, denn das Gerät kocht die maximalen 1,7 Liter Wasser in 5 Minuten und 18 Sekunden – unser Wasserkocher in der Redaktion kommt auf eine ähnliche Dauer. Allerdings muss man vorher jedes Mal die Brühzeit auf null und die gewünschte Temperatur einstellen.

Die Maschine kann fast komplett auseinandergenommen werden und ist daher leicht zu reinigen – die Kanne darf aber auch dann nicht in die Spülmaschine.

Wenn der Caso nicht erhältlich ist, kann man auch zum Bob Home Teatime greifen, der nicht nur größtenteils baugleich ist, sondern auch noch um einiges günstiger. Die einzigen Unterschiede sind die englische Beschriftung und das geringere Fassungsvermögen.

Nachteile?

Bei Tee kann man als Maximum nur 1,2 Liter kochen und das Minimum sind 500 Milliliter, weshalb man sich leider nicht mal eben nur eine kleine Tasse brühen kann. Schade war auch, dass sich der Tee schon nach dem ersten Brühen am Boden festgesetzt hatte.

Caso TeeGourmet Pro im Testspiegel

Das ETM Testmagazin (12/2019) hat die Caso TeeGourmet Pro bereits getestet und eine Endnote von 93,6% (»sehr gut«) vergeben. Gelobt wurden die programmierbare Ziehdauer, der Timer, die deutsche Beschriftung und das automatische Heben und Senken des Teesiebs. Missfallen äußerten die Tester an dem Umstand, dass der Warmhaltemodus beim Abnehmen der Teekanne abgeschaltet wird.

Alternativen

Der Testsieger ist eine gute Wahl, doch wer es oft eilig hat und nur eine Tasse Tee zubereiteten möchte, sollte sich auch unsere zweite Empfehlung anschauen.

Wenn es schnell gehen soll

Nestle MINI.T

Test Teemaschine: Nestle MINI.T
Wer ab und zu zwischendurch eine kleine Tasse Tee trinken mag, ist hier richtig.

Mit der kleinen Kapselteemaschine Nestle MINI.T kann man sich in sehr kurzer Zeit auf die Minute genau gebrühten Tee zubereiten. Der Haken ist: Nur die Kapseln von Nestle passen in die Maschine.

Kapseltee hat nicht die Qualität von losem Tee

Damit ist der Teegenuss auf knapp über 35 Sorten begrenzt. Dazu kommt, dass der Tee zwar gut schmeckt, aber nicht an hochwertigen, losen, normal aufgebrühten Tee herankommt. Dafür ist die Bedienung aber denkbar einfach, denn die Maschine besitzt nur einen An/Aus-Knopf und eine Taste, um den Brühvorgang zu starten. Anhand der Kapsel erkennt die Maschine, welche Temperatur und welche Zeit benötigt werden.

Leider sind die Kapseln für die MINI.T sehr teuer und zusätzlich empfiehlt Nestle noch die Benutzung eines bestimmten Wasserfilters für optimalen Geschmack. Auch kann man die Menge an aufgebrühtem Wasser zwar individuell einstellen, aber zu große Tassen passen gar nicht erst unter den Auslauf.

Die Anleitung ist gut verständlich, gibt aber etwa beim Entkalken nicht genug Information. So steht hier zum Beispiel nicht, dass man die Maschine noch mal mit klarem Wasser durchlaufen lassen muss.

Außerdem getestet

Rommelsbacher TA 1200

Die Rommelsbacher TA 1200 sieht nicht nur aus wie eine Kaffeemaschine, sondern funktioniert auch so. Oben kommt das Wasser hinein, in der Mitte sind die Teeblätter, die dort auch in heißem Wasser ziehen. Nach der eingestellten Zeit fließt der fertige Tee – maximal ein Liter – dann in die Kanne ganz unten, wo er auch warm gehalten werden kann.

Das Gerät sieht gut aus und wird in der Anleitung auch gut erklärt, nimmt aber unverhältnismäßig viel Platz weg. Außerdem muss man eine umständliche Einfüllhilfe benutzen, um die Blätter in das Sieb zu bekommen. Dazu kommt, dass es auch umständlich gereinigt werden muss und alles andere als intuitiv bedienbar ist. Einen echten Vorteil zum Testsieger konnten wir hier nicht finden.

Die Sage SMT700 funktioniert ähnlich wie der Testsieger, allerdings sind hier die Brühzeiten voreingestellt. Es besteht nicht die Möglichkeit, sie anzupassen, was gerade bei Kräutertee schlecht ist, da dieser teilweise sehr lange ziehen muss. Außerdem liegt die maximale Füllmenge für Tee bei nur 800 Millilitern und die minimale bei 500 Millilitern.

Zwar kann man das Gerät, das englisch beschriftet ist, auch nur als Wasserkocher benutzen und es gibt auch eine Warmhaltefunktion, aber empfehlen können wir es besonders wegen des hohen Preises nicht.

Ariete 2894 Automatic Tea Maker Lipton

Test Teemaschine: Ariete 2894 Automatic Tea Maker Lipton

Keine Preise gefunden.

Bei der Ariete 2894 wird das Perkolator-System eingesetzt, das das Wasser über die Blätter tropfen lässt. Der Tee ist trotzdem verhältnismäßig schnell fertig, man schmeckt aber schon den Unterschied zum normalen Brühen. Zwar sind hier Temperatur und Brühzeit anpassbar sowie eine Warmhaltefunktion verfügbar, wir können das Gerät aber dennoch nicht empfehlen.

Zum einem bringt es einen merkwürdigen Geruch mit sich und ist sehr billig verarbeitet, zum anderen macht die kleine Öffnung das Reinigen sehr schwer. Der Tee setzt sich nämlich leider sofort am Boden ab. Auch hakte bei uns der Deckel beim Schließen unangenehm, und die Maschine ist unverhältnismäßig teuer.

Teekanne Tealounge System 7171

Die Kapselteemaschine Teekanne Tealounge System 7171 ist wohl in erster Linie für den gewerblichen Gebrauch gedacht. Sie kostet stolze 240 Euro, ist sehr groß und bringt dementsprechend einen 3-Liter-Tank mit. Das wäre perfekt für starke Teetrinker, doch leider schmeckte uns der zubereitete Tee überhaupt nicht.

Zudem sind die Kapseln sehr teuer und mit einer Aromaversiegelung versehen, an die man jedesmal denken muss, bevor man eine Tasse genießen kann. Hinzu kommen die umständliche Bedienung und Reinigung des Geräts.Da hilft es auch nicht, dass das Gerät auf Reinigung und Austausch des Wasserfilters hinweist. Besonders nervig fanden wir, dass vor jeder Tasse das Gerät einmal gespült werden möchte.

Von der günstigen Clatronic TK 3715 können wir uneingeschränkt abraten. Das Gerät funktioniert mit dem Perkolator-System, bietet aber lediglich einen An/Aus-Knopf. Man kann also weder Temperatur noch Ziehzeit programmieren. Dazu fehlen in der Anleitung jegliche Hinweise zu Funktion und Brühzeit, sodass die Bedienung unklar ist. Dann kann man den Tee auch gleich per Hand aufbrühen.

Kommentare

avatar