Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Aufmacher
test
Letztes Update: 15.4.2021

Die beste Tischkreissäge

Wir haben 7 Tischkreissägen getestet. Die beste für die meisten ist die Bosch Professional GTS 635-216. Sie ist sehr gut verarbeitet, super in der Handhabung und bietet eine Reihe schöner, arbeitserleichternder Details. Obendrein bleibt die Säge preislich in einem bezahlbaren Rahmen. Es geht zwar noch besser, allerdings zu einem kräftigen Aufpreis.

Marc Hüffer
ist Produktdesigner und Ladenausstatter und arbeitet ständig mit Werkzeug aller Art. Für AllesBeste testet er Profi- und Heimwerker­-Tools.
Letztes Update: 15. April 2021

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

Wenn etwas gesägt werden muss, gibt es dafür viele Hilfsmittel. Je nachdem, wie groß und dick die Werkstücke sind und an welchem Ort sie bearbeitet werden sollen, eignen sich dafür unterschiedliche Sägevarianten. Für lange und präzise Schnitten ist die Tischkreissäge unschlagbar.

Vor einem Kauf sollte man sich aber überlegen, wie oft man sie benutzt und wie exakt man mit ihr arbeiten können muss, denn sowohl beim Preis als auch bei Fertigungsqualität und Ausstattung gibt es deutliche Unterschiede. Wir haben 7 Modelle getestet und Empfehlungen für schmalere und breitere Geldbeutel ausgewählt.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Unser Favorit

Bosch Professional GTS 635-216

Test Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 635-216
Einmal mehr liefert Bosch Professional ein exzellentes Elektrowerkzeug, das vor allem bei der Bedienung überzeugt.

Die Bosch Professional GTS 635-216 überzeugt wie die größere GTS 10 XC mit guter Verarbeitungsqualität und tollen Schnittergebnissen, gleichzeitig ist sie um einiges günstiger zu haben als die größere Schwester. Die Bedienung der Maschine gelingt intuitiv und kommt weitgehend ohne Zuhilfenahme weiteren Werkzeugs aus. Ein Untergestell wird allerdings nicht mitgeliefert und muss gegebenenfalls separat erworben werden.

Auch gut

Einhell TE-CC 250 UF

Test Tischkreissäge: Einhell TT-CC 250 UF
Dank des großzügig bemessenen Schneidetischs lässt die TE-CC 250 UF auch die Bearbeitung etwas breiterer Bretter zu.

Geht man nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis, ist die Einhell TE-CC 250 UF ein Vorzeigekandidat, denn einige ihrer Eigenschaften findet man in dieser Preisklasse nur selten. So verfügt die Säge über einen Überlastungsschutz, eine Motorbremse und einen Sanftanlauf. Darüber hinaus ist die Arbeitsfläche deutlich großzügiger bemessen als bei anderen Modellen dieser Preisklasse. Die Verarbeitung ist zwar nicht so gut wie bei Bosch, aber gut genug für die meisten Heimwerker-Vorhaben. Und gemessen am Gegenwert ist der Preis äußerst fair.

Für Profis

Bosch Professional GTS 10 XC

Test Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 10 XC
Die GTS 10 XC präsentierte sich im Test noch gelungener, doch der Preis könnte vielen zu hoch sein.

Wer nicht so sehr auf das Geld achten muss, findet in der Bosch Professional GTS 10 XC eine Top-Tischkreissäge. Das Modell ist schon seit einigen Jahren erhältlich und aus gutem Grund auch bei Handwerkern beliebt. Sie ist tadellos verarbeitet, ebenso wie unser Favorit angenehm und fast vollständig werkzeuglos einstellbar und bietet durch ihren größeren Tisch sogar noch mehr Arbeitsfläche. Ein Untergestell wird aber auch hier nicht mitgeliefert – und der stattliche Preis für die Maschine selbst dürfte bereits vielen zu hoch sein.

Gut & günstig

Scheppach HS105

Test Tischkreissäge: Scheppach HS105
Die HS 105 ist ein Vorbild unter den Budget-Tischkreissägen. Dank guter Bedienbarkeit und erstaunlich guten Materialien könnte die Säge es sogar mit etwas teureren Exemplaren aufnehmen.

Die Scheppach HS105 ist unsere Empfehlung für alle, die lieber weniger ausgeben möchten. Auf Sanftanlauf und Motorbremse muss man zwar verzichten, in allen grundlegenden Punkten, wie Verarbeitungsqualität und Bedienung, konnte sie sich aber mit Bravour von der Konkurrenz in ihrer Preisklasse absetzen. Vor allem für Gelegenheitsnutzer ist die HS105 ein äußerst attraktives Angebot.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
Unser FavoritAuch gutFür ProfisGut & günstig
Bosch Professional GTS 635-216 Einhell TE-CC 250 UF Bosch Professional GTS 10 XC Scheppach HS105 Atika T 250 N-3 Einhell TC-TS 2025/2 U Ryobi RTS 1800 ES-G
Test Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 635-216Test Tischkreissäge: Einhell TT-CC 250 UFTest Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 10 XCTest Tischkreissäge: Scheppach HS105Tischkreissäge Test: Atika T 250 NTest Tischkreissäge: Einhell TC-TS 2025/2 UTest Tischkreissäge: Ryobi RTS 1800 ES-G
Pro
  • Hohe Qualität an allen wichtigen Stellen
  • Viele arbeitserleichternde Details
  • Sanftanlauf und automatische Drehzahlregulierung
  • Leichtgängige und einfach bedienbare Einstell­vorrichtungen
  • Starker Motor
  • Stabiles, einklappbares Gestell mit Trolley-Funktion
  • Sehr großer Arbeitsbereich
  • Integrierter Schiebeschlitten
  • Stufenlose Höhenverstellung
  • Starker Motor
  • Tolle Handhabung
  • Hohe Schnitttiefe
  • Viele praktische Details
  • Sanftanlauf und Motorbremse
  • Starker Motor
  • Tolle Handhabung
  • Hohe Schnitttiefe
  • Niedriger Preis
  • Viele Details, die sonst eher bei teuren Maschinen zu finden sind
  • Günstig
  • Inklusive Untergestell
  • Gute Verstau­möglichkeiten für Zubehör
  • Günstig
  • Inklusive Untergestell
  • Gute Verstau­möglichkeiten für Zubehör
  • Guter Sägeblattschutz
  • Gute Verstaumöglichkeiten für Zubehör
  • Weitgehend werkzeuglos einstellbar
  • Stabiler Schneidetisch aus Aluminiumdruckguss
  • Notausschalter und Überlastungschutz
Contra
  • Feststell­mechanismus für den Winkelschnitt ist nicht ideal
  • Relativ kleiner Sägetisch
  • Gestell separat erhältlich
  • Abstriche in der Verarbeitungs­qualität
  • Stellenweise unkomfortable Bedienung
  • Feststell­mechanismus für den Winkelschnitt ist nicht ideal
  • Gestell separat erhältlich
  • Teuer
  • Kein Sanftanlauf, keine Motorbremse
  • Mäßige Material- und Verarbeitungs­qualität
  • Sägetisch ist aus dünnem Blech und nicht sehr stabil
  • Lauter, ruppiger Motor
  • Weder Notausschalter noch Überlastungschutz
  • Mäßige Material- und Verarbeitungs­qualität
  • Sägetisch ist aus dünnem Blech und nicht sehr stabil
  • Lauter, ruppiger Motor
  • Weder Notausschalter noch Überlastungschutz
  • Kein Sanftanlauf
  • Viel Kunststoff
  • Etwas wackliges Gestell
  • Absaugestutzen für professionelle Absaugen ungeeignet
  • Nur grobe Abstufungen am Winkelanschlag
Bester Preis
  Produktdetails einblenden
Leistung1.600 Watt1.500 Watt2.100 Watt2.000 Watt2.000 Watt1.800 Watt1.800 Watt
Leerlaufdrehzahl5.500 U/min4.500 U/min3.200 U/min4.800 U/min5.000 U/min5.000 U/min4.800 U/min
Gewicht22 kg35 kg35 kg29 kg22 kg19,2 kg24,3 kg
Ø Sägeblatt216 mm250 mm254 mm255 mm250 mm250 mm254 mm
Ø Bohrung Sägeblatt30 mm30 mm30 mmK. A.30 mm30 mm30 mm
Fläche Sägetisch500 x 658 mm645 x 530 mm640 x 705 mm560 x 860 mm893 x 804 mm563 mm x 583 mm560 x 710 mm
Max. Schnitthöhe (90°)70 mm78 mm79 mm80 mm85 mm85 mm80 mm
Max. Schnitthöhe (45°)50 mm53 mmK. A.50 mm65 mm65 mm55 mm
Max. ArbeitshöheNicht im Lieferumfang850 mmNicht im Lieferumfang1.080 mm825 mm850 mmK. A.
AusstattungAbsaugadapter, Winkelanschlag, Parallelanschlag, Schiebestock, 1x Kreissägeblatt (Optiline Wood)Untergestell, Absaugadapter, Winkelanschlag, Parallelanschlag, Schiebestock, 1x Hartmetall-KreissägeblattAbsaugadapter, Winkelanschlag, Parallelanschlag, Schiebestock, 1x Kreissägeblatt (Optiline Wood)Untergestell, HW-Sägeblatt, Sägeblattschutz, Querschneidlehre, Längsanschlag, SchiebstockUntergestell, Tischverbreiterung und Verlängerung, Längsanschlag mit Lupe, Quer-und Gehrungsanschlag bis 60° einstellbar, SchiebestockUntergestell, Absaugadapter, Winkelanschlag, Parallelanschlag, Schiebestock, 1x Hartmetall-KreissägeblattUntergestell, Hartmetall‐Sägeblatt, Parallelanschlag, Gehrungsanschlag, Schiebstock, Bedienwerkzeug
Lautstärke im Leerlauf (gemessen)93 dB92 dB91 dB92 dB94 dB94 dB94 dB

Wozu eine Tischkreissäge?

Wie der Name schon verrät, ist der größte Unterschied gegenüber Handkreissägen der Tisch, der mit seinen Vor- und Nachteilen das Einsatzgebiet der Maschinen absteckt. Handkreissägen gewinnen erwartungsgemäß bei der Mobilität und sind dementsprechend flexibler einsetzbar. Damit zusammen hängt das Gewicht, das bei einem sperrigen Werkzeug wie einer Tischkreissäge nach dem ersten Aufbauen kaum noch eine Rolle spielt – lediglich innerhalb der Werkstatt oder auf der Baustelle muss sie noch bewegt werden.

Tischkreissäge Test: Bosch Professional Gts 635 216
Tischkreissägen erlauben lange, gerade Schnitte. Die Breite der Werkstoffe hängt von der Fläche des Tischs ab.

Die fehlende Bewegungsfreiheit machen Tischsägen durch andere Talente wett. Sie sind Meister bei Serienschnitten und für lange, gleichmäßige Schnitte die erste Wahl. Darüber hinaus beherrschen Tischkreissägen Gehrungsschnitte perfekt, also das Sägen im Winkel.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Wie bei jedem Elektrowerkzeug, ist das Herzstück einer Tischkreissäge neben dem Tisch natürlich der Motor. Hat dieser zu wenig Leistung, läuft man Gefahr, dass die Säge im Werkstück hängen bleibt und den Dienst verweigert. Doch nicht nur die rohe Kraft ist entscheidend, auch die Drehzahl spielt eine entscheidende Rolle. Gerade Holz benötigt hohe Drehzahlen beim Sägen, sonst sind unschöne Ausrisse im Holz unvermeidlich.

Auf Leistung und Drehzahl achten

Damit hängt allerdings auch der Durchmesser des Sägeblatts zusammen. Steigt der Durchmesser, wächst auch der Umfang und dann sind weniger Umdrehungen für die gleiche Sägeleistung nötig. Außerdem ermöglicht ein größeres Blatt höhere Schnitttiefen.

Nicht zuletzt hängt aber auch viel von der Anzahl und der Ausrichtung der Zähne ab. Dabei spielt die Härte des verwendeten Werkstoffes eine entscheidende Rolle und in welche Richtung man sägt – bearbeitet man Massivholz längs, sind weniger Zähne besser, bei Platten, vor allem beschichteten, sorgt ein Sägeblatt mit vielen Zähnen dagegen für weniger Ausrisse und eine saubere Schnittkante.

Tischkreissäge Test: Bosch Professional Gts 635 216
Der Sägeblattschutz ist bei der Arbeit unbedingt erforderlich. Ohne könnten Teile in Richtung des Anwenders geschleudert werden.

Der Schneidetisch sollte massiv und stabil sein, was nur mit geeigneten Materialien möglich ist. Üblich sind Metalldruckgüsse, vor allem aus Aluminium. Zudem ist die Größe des Tischs wichtig – sie bestimmt, wie breit die zu bearbeitenden Materialstücke sein können. Die meisten Sägen bieten die Möglichkeit, die Arbeitsfläche durch Herausziehen oder Anschrauben zusätzlicher Ausläufer zu erweitern.

Nicht zu verwechseln ist der Tisch mit dem Untergestell, auf dem die Säge ruht. Weil Tischkreissägen schwer und sperrig sind, ist es praktisch, wenn es Räder besitzt, sodass man die Maschine ziehen kann – man spricht dabei von einer Trolley-Funktion.

Mit oder ohne Tisch?

Aber Vorsicht: Nicht alle Tischkreissägen bringen von Haus aus ein Untergestell mit. Typischerweise gehört das Gestell bei günstigeren Modellen zum Lieferumfang, bei teureren Maschinen in der Regel nicht. Möchte man ganz auf den Tisch verzichten und die Säge zum Beispiel auf einer Werkbank betreiben, sind rutschhemmende Gumminoppen oder -füßchen von Vorteil.

Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Der Parallelanschlag verhindert schiefes Sägen. Dazu muss dieser sorgsam eingestellt werden, damit er auch wirklich parallel zur Schnittrichtung steht.

So gut wie alle Tischkreissägen werden mit Zubehör ausgeliefert. Die wichtigsten sind Parallel- und Winkelanschläge, die man für exakte, gerade Schnitte bzw. Winkelschnitte benötigt. Bei beiden sind vor allem ein leichter Lauf und exakte Einstellungsmöglichkeiten wichtig. Verkantet der Parallelanschlag oder ist er nach dem Feststellen nicht parallel, ist das Werkstück schnell ruiniert.

Winkelanschläge dienen der genauen Ausrichtung des Schnittwinkels und haben zu diesem Zweck entsprechende Skalen aufgedruckt bzw. eingeprägt, bei manchen Modellen geben sie aber nur grobe Abstufungen an, etwa in Schritten von fünf Grad. Für viele Vorhaben ist das zu ungenau.

So haben wir getestet

Wir haben alle getesteten Sägen aufgebaut und zunächst das Äußere begutachtet. Steht das Gestell stabil? Welche Materialien wurden eingesetzt? Wie ist die Verarbeitungsqualität? Welches Zubehör liegt bei und wie ist es um dessen Qualität bestellt? Gibt es Möglichkeiten, es bei Nichtgebrauch zu verstauen?

Tischkreissäge Test: Gruppenbild
Die sieben Tischkreissägen der ersten Testrunde 12/2020.

Für den Praxistest haben wir uns zahlreiche Materialien unterschiedlicher Härte und verschiedener Stärken besorgt und damit die Fähigkeiten unserer Sägen getestet – bei Längs-, Quer- und Gehrungsschnitten konnten wir sowohl die Leistung der Maschinen prüfen, als auch mit der Handhabung vertraut werden.

Zersägt haben wir unter anderem OSB-, Multiplex, Siebdruck- und Spanplatten, aber auch Massivholz von Birke, Buche, Eiche und Fichte. Genutzt wurden die den Maschinen beiliegenden Sägeblätter – die nicht immer optimal sind. In diesem Zug haben wir uns auch gleich ein Bild von der Ergonomie und der Bedienbarkeit gemacht – Modelle mit komfortabler Handhabung und werkzeuglosen Einstellmöglichkeiten wurden in unserer Bewertung bevorzugt.

Darüber hinaus haben wir die Lautstärke der Geräte im Leerlauf mit einem professionellen Messinstrument bestimmt sowie auf besondere Eigenheiten geachtet, sofern welche vorhanden waren.

Tischkreissäge Test: Bosch Professional Gts 635 216

Testsieger: Bosch Professional GTS 635-216

Die Bosch Professional GTS 635-216 ist eine ausgereifte, gut verarbeitete Tischkreissäge der mittleren Preisklasse. Sie hat allerlei Details, um das Arbeiten angenehmer zu gestalten. Im direkten Vergleich zur GTS 10 XC aus demselben Haus hält sie zwar etwas weniger Leitung bereit und hat etwas geringere Maße, beim Preis-Leistungs-Verhältnis gewinnt sie aber gegen die mehr als doppelt so teure Schwester, denn auf allzu viel muss man auch mit der günstigeren Maschine nicht verzichten.

Unser Favorit

Bosch Professional GTS 635-216

Test Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 635-216
Einmal mehr liefert Bosch Professional ein exzellentes Elektrowerkzeug, das vor allem bei der Bedienung überzeugt.

Einer der wichtigsten Punkte, der eventuell gegen den Kauf der GTS 635-216 sprechen kann, betrifft den Schneidetisch, denn der ist relativ klein – jedenfalls kleiner als bei der GTS 10 XC. Benötigt man die zusätzliche Fläche nicht, ist das aber kein Hindernis, denn abseits seiner Größe ist er gut gelungen: Er besteht aus massivem Aluminium-Druckguss und ist sorgfältig verarbeitet. Braucht man doch einmal mehr Raum, lässt er sich komfortabel mit einer Handbewegung zur rechten Seite hin erweitern – bis zu 35 Zentimeter mehr sind damit drin. Die Führungsschienen bestehen leider nur aus Kunststoff, sind aber leichtläufig und ausreichend stabil.

Dasselbe gilt für den Winkelanschlag: Er besteht aus einer Kombination aus Aluminium und Kunststoff und läuft recht flüssig in der Führungsnut. Er ist stabil und leicht zu verstellen, hat aber eine nur sehr kleine Auflagefläche.

1 von 3
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Die Bosch Professional GTS 635-216.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Das Bedienfeld der Bosch Professional GTS 635-216: Fast alles lässt sich werkzeuglos einstellen oder entfernen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Bei Nichtgebrauch können Zubehörteile am Maschinenkorpus verstaut werden, wie hier die Schutzhaube für das Sägeblatt.

Der Parallelanschlag hingegen ist komplett aus Metall gefertigt. Er bietet eine Spannfunktion von beiden Seiten, die sich angenehm bedienen lässt. Beim Feststellen bleibt der Parallelanschlag auch tatsächlich parallel und stellt sich nicht schief – sehr schön! Die Verbreiterung für den Parallelanschlag ist derweil sehr leicht lösbar und wieder einführbar – beides gelingt werkzeuglos ohne umständliche Schraubarbeiten.

Der Sägeblattschutz ist transparent und zweigeteilt. Bei Bedarf lässt er sich werkzeuglos mit Hilfe des passenden Spannhebels entfernen oder nach oben klappen, wo er einrastet und fortan nicht weiter im Weg ist. So hat man freie Sicht auf das Sägeblatt. Auch für den Spaltkeil gibt es einen Spannhebel, der in diesem Fall der Höheneinstellung dient. Das klappt werkzeug-, aber nicht stufenlos.

Ganz ohne zusätzliches Werkzeug kommt aber auch die Bosch Professional GTS 635-216 nicht aus, möchte man das Sägeblatt wechseln, ist der Griff zum Schraubschlüssel unvermeidlich. Immerhin gibt sich die Bosch-Säge dank Spindelarretierung mit einem Schlüssel zufrieden und benötigt nicht gleich zwei davon, wie es bei einigen Konkurrenten der Fall ist.

1 von 8
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Der Parallelanschlag funktioniert einwandfrei. Man kann ihn werkzeuglos mit Hilfe eines Spannhebels verstellen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Der Parallelanschlag funktioniert einwandfrei. Man kann ihn werkzeuglos mit Hilfe eines Spannhebels verstellen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Der Parallelanschlag funktioniert einwandfrei. Man kann ihn werkzeuglos mit Hilfe eines Spannhebels verstellen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Dabei bleibt er glücklicherweise stets parallel – leider keine Selbstverständlichkeit.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Nach dem Entfernen der Tischeinlage ...
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
... lässt sich der Spaltkeil werkzeuglos verstellen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Einfach den Hebel ziehen und den Spaltkeil in der gewünschten Position feststellen.
Tischkreissäge Test: Bosch Professional
Ein tolles Detail der Bosch 635-216 ist ihre Spindelarretierung.

Das Gehäuse der Säge selbst ist überdies gut gelungen, obwohl aus es weitgehend aus Kunststoff besteht. Dennoch ist es sehr schön verarbeitet und in sich erstaunlich verwindungssteif. Am unteren Rand ist das Gerät zusätzlich mit einem Stahlrohrrahmen versehen. Für diejenigen, die lieber auf der Werkbank sägen möchten und sich die extra Anschaffung eines Gestells sparen wollen, hat die Säge außerdem kleine Gummifüßchen, die ein Herumrutschen der Maschine auf der Oberfläche verhindern und einen stabilen Stand gewährleisten.

Im Praxistest glänzte die Bosch Professional GTS 635-216 mit Präzision. Die Schnittgüte war sehr hoch, schwarze Stellen an unseren Materialien kamen fast gar nicht vor, lediglich in sehr weichem Holz waren Radialspuren erkennbar. Alle Schnitte waren zudem kerzengerade und auch die Winkeltreue unserer Gehrungsschnitte war exzellent.

Ausrisse, besonders in harten Materialien, ließen sich aber auch mit der GTS 635-216 nicht vollständig vermeiden – immerhin hielten sie sich in engen Grenzen, sodass wir uns kaum darüber beschweren können. Mit einem besser geeigneten Sägeblatt wären die Ergebnisse sicher noch sauberer geworden, denn das mitgelieferte Blatt hat nur verhältnismäßig wenige Zähne.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele ihrer Vorteile teilt sich die GTS 635-216 mit der GTS 10 XC. Die hat zwar noch einen Tick mehr zu bieten, ist aufgrund ihres deutlich höheren Preises aber eher was für Profis. Für Heimwerker ist die Bosch Professional GTS 635-216 aufgrund ihres überlegenen Preis-Leitungs-Verhältnisses die bessere Wahl.

Nachteile?

Auch wenn die Materialqualität gut ist und auch die Verarbeitungsqualität kaum Anlass zu Kritik gibt, fanden wir den Anteil an Kunststoff an einigen Stellen etwas zu hoch. Die größte Schwäche, die wir im Test ausmachen konnten, liegt aber woanders: Die Einstellung für den Gehrungsschnitt ist unkomfortabel gelöst. Wider Erwarten gibt es hierzu kein Stellrad für die Winkeleinstellung, stattdessen schiebt man die Sägeeinheit mit der Hand in die gewünschte Position und stellt sie dann fest. Das klappt zwar, ist aber etwas fummelig.

Bosch Professional GTS 635-216 im Testspiegel

Bislang hat noch keine anderes seriöses Medium die Bosch Professional GTS 635-216 getestet. Wenn sich das ändert, tragen wir die Ergebnisse hier für sie nach.

Alternativen

Die Bosch Professional GTS 635-216 ist aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses und ihrer guten Verarbeitung unser Favorit. Wenn Sie sich eine bessere Ausstattung oder einen günstigeren Preis wünschen, sind aber auch die folgenden Alternativen empfehlenswert.

Auch gut: Einhell TE-CC 250 UF

Einhell ist bekannt für Produkte mit guter Ausstattung zu einem günstigen Preis. Aufgrund dieser Herangehensweise ergattert der Hersteller in unseren Tests immer wieder Preis-Empfehlungen, die besonders für Gelegenheits-Heimwerker interessant sind. Die Einhell TE-CC 250 UF schlägt in dieselbe Kerbe – abermals mit Erfolg: Die Tischkreissäge bringt einige Features mit, die man sonst nur bei wesentlich teureren Maschinen findet.

Auch gut

Einhell TE-CC 250 UF

Test Tischkreissäge: Einhell TT-CC 250 UF
Dank des großzügig bemessenen Schneidetischs lässt die TE-CC 250 UF auch die Bearbeitung etwas breiterer Bretter zu.

Schaut man nur auf das Preisschild, liegt die Einhell-Säge in ähnlichen Regionen wie unser Favorit von Bosch. Der Unterschied zwischen den beiden Maschinen liegt aber in der Ausstattung, denn die ist bei der TE-CC 250 UF deutlich großzügiger.

Das beginnt schon beim Untergestell, das einklappbar ist und obendrein mit einer Trolley-Funktion aufwartet – die Bosch kommt stattdessen ganz und gar ohne Gestell, das kommt dort also noch zusätzlich zum Basispreis hinzu. Und um das Angebot noch interessanter zu gestalten, spendiert Einhell seiner Säge auch noch Überlastungsschutz, Sanftanlauf und Motorbremse – in dieser Preisklasse ist so ein Paket sonst kaum zu finden.

1 von 12
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Die Einhell 250 UF glänzt durch ihren unheimlich großen Tisch.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Zur Erweiterung des Tisches müssen Schrauben gelöst werden.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Dann lässt sich der Sägetisch seitlich verbreitern.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Auch nach hinten lässt sich eine Ablagefläche ausziehen.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Der Parallelanschlag lässt sich etwas schwerfällig verschieben.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Der integrierte Schiebeschlitten ist ein tolles Detail der Einhell.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Durch den Schiebeschlitten lassen sich breite Bretter schneiden.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Der Winkelanschlag lässt sich gut bedienen.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Der Sägeblattschutz lässt sich leider nicht in der oberen Position feststellen.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Der Spaltkeil ist werkzeuglos entfernbar.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Leider lässt er sich nicht in der Höhe verstellen.
Tischkreissäge Test: Einhell Te Cc 250 Uf
Die Einhell hat ein einklappbares Gestell mit Trolley-Funktion.

Wie zu erwarten muss man mit der verhältnismäßig günstigen Säge einige Kompromisse eingehen, die sich vor allem in der Handhabung niederschlagen. So hat der in den mit 53 Zentimetern angenehm breiten Aluminium-Schneidetisch integrierte Schiebeschlitten etwas Spiel und zum Erweitern der Arbeitsfläche ist Schraubarbeit nötig.

Der Parallelanschlag ist aus Aluminium gefertigt, hat eine ordentliche Länge, eine Spannfunktion von beiden Seiten und eine gut ablesbare Skala, lässt sich aber nur schwer verschieben. Die Bedienung des Winkelanschlag ist ebenfalls etwas umständlich, ansonsten hält das Hilfsmittel keine großen Überraschungen bereit – es lässt sich durchaus damit arbeiten.

Der einteilige Sägeblattschutz ist transparent, lässt sich aber leider nicht fixieren. Möchte man ihn entfernen, kann man das mit Hilfe eines Federbolzens tun. Es gelingt ohne Zuhilfenahme weiterer Werkzeuge, ist aber nicht vollends überzeugend.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch der Spaltkeil lässt sich werkzeuglos verstellen oder bei Bedarf auch vollständig entfernen, umständlicher sieht es bei der Tischeinlage aus: Das aus Kunststoff gefertigte Element ist mit gleich sechs Kreuzschlitzschrauben gesichert, die für jeden Sägeblattwechsel herausgedreht werden wollen – wenn Sie das häufiger tun müssen, kann diese Eigenheit ein K.O.-Kriterium sein. Lob gibt es hingegen für die Einstellungsmöglichkeiten für den Winkelschnitt und die Sägeblatttiefe: Beides geht einfach und problemlos von der Hand.

Leistungsprobleme zeigte die Maschine bei keinem unserer Materialien, auch Ausrisse gab es je nach Material selten bis gar nicht. Beim Sägen von Eichenholz hatten wir mit einigen schwarzen Stellen zu kämpfen, unabhängig von Sägerichtung und Durchmesser. Bei allen anderen getesteten Hölzern und Verbundplatten traten allerdings keine Brandstellen nicht auf.

Alles in allem lohnt sich die Anschaffung der Einhell TE-CC 250 UF mit ihren vielen Features und dem großen Schneidetisch, auch wenn man dafür einige Abstriche beim Bedienkomfort in Kauf nehmen muss. An Leistung und Ausstattung mangelt es der Säge jedenfalls nicht.

Für Profis: Bosch Professional GTS 10 XC

Die beste Tischkreissäge im Test ist ohne Frage die Bosch Professional GTS 10 XC, sie kostet aber auch eine Menge, zumal auch bei ihr das Gestell separat dazu gekauft werden muss – ein Aufpreis, der das Plus an Leistung und Ausstattung unserer Ansicht nach nicht aufwiegt, sofern man nicht täglich mit der Maschine arbeitet. Für Profis ist sie auf jeden Fall die beste Wahl.

Für Profis

Bosch Professional GTS 10 XC

Test Tischkreissäge: Bosch Professional GTS 10 XC
Die GTS 10 XC präsentierte sich im Test noch gelungener, doch der Preis könnte vielen zu hoch sein.

Der Schneidetisch samt Tischeinlage besteht aus stabilem Metalldruckguss und hat eine angenehm große Fläche. Er mit Strukturlack versehen und besitzt einen integrierten Schiebeschlitten. Bei Bedarf lässt er sich zur Seite hin erweitern, nach hinten kann man ebenfalls eine Ablage ausziehen und den Arbeitsbereich somit um weitere 31 Zentimeter vergrößern. Für beides ist nur jeweils eine Handbewegung notwendig.

1 von 8
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Das Flaggschiff: Die Bosch GTS 10.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Der Tisch lässt sich in die Breite und nach hinten vergrößern.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Der Parallelanschlag ist sehr angenehm zu bedienen.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Er gleitet unglaublich angenehm über den Tisch.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Die GTS 10 hat einen langen und stabilen Winkelanschlag.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Die drei feststehenden Winkeln sind perfekt geeignet, um in Serie zu arbeiten.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Durch die Tragegriffe kann die große Maschine dennoch gut verschoben werden.
Tischkreissäge Test: Tischkreissaege Bosch Professional Gts 10 Xc
Der Anschluss für ein Absaugsystem.

Die Tischeinlage lässt sich werkzeuglos herausnehmen und ist in der Höhe verstellbar. Bemerkenswert ist der Umstand, dass man sie auch trotz montiertem Sägeblattschutz abnehmen kann. Möchte man letzteren dennoch entfernen, funktioniert auch das werkzeuglos. Alternativ kann man ihn nach oben klappen, wo er einrastet und somit nicht weiter stört. Der Spaltkeil ist per Spannhebel werkzeuglos in zwei Stufen höhenverstellbar und ebenfalls aus massivem Metall gefertigt. Zum Wechseln des Sägeblattes ist nur ein einzelner Schlüssel von Nöten.

Weniger gelungen ist leider der Feststellmechanismus für den Winkelschnitt. Er ist nicht ideal positioniert und lässt sich nur mit Kraft betätigen. Für das Einstellen des Gehrungsschnitts fehlt der GTS 10 XC ein Stellrad, stattdessen man schiebt die Sägeeinheit mit der Hand in die gewünschte Position und stellt sie dann fest. Das funktioniert zwar, dennoch besteht an dieser Stelle Verbesserungsbedarf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wieder besser sah es mit den Ergebnissen im Praxistest aus: Die GTS 10 XC verfügt sowohl über Überlastungsschutz und Sanftanlauf als auch über eine Motorbremse. Leistungsprobleme hatte die Säge nie und Ausrisse waren extrem selten und selbst dann nur gering. Allerdings hinterließ sie einige schwarze Stellen an unserem Eichenholz. Bei allen anderen Materialien zeigte sich die Maschine durchgehend vorbildlich.

Auf die reine Qualität bezogen war die Bosch Professional GTS 10 XC eindeutig die beste Tischkreissäge in unserem Testfeld und wir hätten ihr auch den Testsieg gegönnt, sind aber der Ansicht, dass sich der hohe Kaufpreis nur für Profis lohnt.Wer häufig auch größere Holzteile sägt, findet in dieser Säge auf jeden Fall ein treues Hilfsmittel. Gelegenheitsnutzer fahren mit einem günstigeren Modell dagegen besser.

Gut & günstig: Scheppach HS105

Heimwerkern mit schmalem Budget empfehlen wir die Scheppach HS105. Auch wenn der Anschaffungspreis wie bei unserer Empfehlung von Einhell im Vordergrund steht, verfolgt die HS105 einen anderen Ansatz: Sie verzichtet auf außergewöhnliche Features, im Gegenzug ist die Verarbeitungsqualität höher und der Preis noch niedriger. Ein Gestell gehört dennoch zum Lieferumfang, auf Sanftanlauf und Motorbremse muss man hingegen verzichten.

Gut & günstig

Scheppach HS105

Test Tischkreissäge: Scheppach HS105
Die HS 105 ist ein Vorbild unter den Budget-Tischkreissägen. Dank guter Bedienbarkeit und erstaunlich guten Materialien könnte die Säge es sogar mit etwas teureren Exemplaren aufnehmen.

Was an der Säge als erstes auffällt, ist ihre Materialqualität, denn trotz des Kampfpreises bestehen alle wichtigen Elemente wider Erwarten nicht aus Kunststoff, sondern aus Aluminium. Das betrifft nicht nur den Schneidetisch, sondern auch den Parallel- und weitgehend den Winkelanschlag.

Wie bei den meisten Konkurrenten, lässt sich auch die Arbeitsfläche des Tischs bei Bedarf vergrößern, was dank Spannhebel schnell, einfach und werkzeuglos funktioniert. 36 zusätzliche Zentimeter in der Breite lassen sich dadurch gewinnen. Eine schöne Kleinigkeit sind zudem die zwei gummierten Griffe, die helfen, wenn man den Tisch einmal zu einer anderen Stelle in der Werkstatt bewegen möchte.

1 von 14
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Günstig mit Top-Verarbeitungsqualität: Die Scheppach HS 105.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Die Einstellmöglichkeiten sind leichtgängig.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Hebel anziehen ...
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
... und Tisch seitlich verbreitern.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Die Skala lässt sich sehr gut ablesen.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Der Parallelanschlag läuft flüssig.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Beim Winkelanschlag sind die wichtigen Teile aus Metall.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Er lässt sich einfach einstellen und ist stabil.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Der Sägeblattschutz ist zweiteilig und lässt sich in der oberen Position feststellen.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Mit einem Knopf kann der Schutz entfernt werden.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Die HS150 bietet die Möglichkeit, ein Absaugesystem an zwei Stellen anzuschließen.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Die Tischeinlage ist wirklich massiv.
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
Hebel ziehen ...
Tischkreissäge Test: Scheppach Hs105
... und der Spaltkeil kann werkzeuglos verstellt werden.

Der Parallelanschlag besteht ebenso wie der Tisch aus Metall. Wir waren weitgehend zufrieden damit: Er bietet eine Spannfunktion von beiden Seiten und ist damit sehr angenehm zu bedienen, außerdem ist die Skala darauf gut ablesbar. Einen Dämpfer erhält die Freude aber aufgrund des Umstandes, dass der Parallelanschlag beim Feststellen nicht immer parallel bleibt – ärgerlich! Besser sieht es beim Winkelanschlag aus. Zwar bestehen hier einige Bereiche aus Kunststoff, die wichtigsten Teile sind aber aus Aluminium gefertigt. Die Einstellung gelingt problemlos, der Lauf ist einwandfrei und frei von Verhaken.

Der Sägeblattschutz aus transparentem Kunststoff ist zweiteilig und lässt sich per Knopfdruck lösen, weiteres Werkzeug ist dafür nicht erforderlich. Ungewohnt und lobenswert ist der Anschluss für eine zweite Absauge. Der Spaltkeil ist werkzeuglos in der Höhe verstellbar, zum Entfernen der Tischeinlage aus Aluminium muss man hingegen eine Schraube lösen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Handhabung der Scheppach HS105 ist gut, das bereits erwähnte Fehlen von Sanftanlauf und Motorbremse macht sich jedoch bemerkbar und fordert von Ungeübten etwas Eingewöhnungszeit. Zudem sollte man wissen, dass zwar Gehrungsschnitte bis 45 Grad möglich sind, jedoch keine Hinterschnitte.

Im Praxistest machte die HS150 eine insgesamt recht gute Figur: Schwarze Flecken traten an keinem Material auf und die Winkeltreue war sehr gut, hier und da kamen aber allem voran bei unsere Spanplatte ein paar Ausrisse vor. Mit den anderen Verbundsplatten und dem Massivholz hatte die Maschine hingegen keine Probleme.

Was Scheppach aus dem überschaubaren finanziellen Spielrahmen herausgeholt hat, ist beachtlich. Besonders für Gelegenheitsnutzer sehen wir angesichts des Angebots aktuell kaum einen Grund, mehr für eine Tischkreissäge auszugeben. Mit einem Kauf kann man nicht viel falsch machen.

Außerdem getestet

Atika T 250 N-3

Dass die Atika T 250 N-3 ein recht günstiges Modell ist, merkt man ihr leider an. Im Gegensatz zu denen der anderen Testkandidaten besteht ihr Schneidetisch nicht aus Aluminiumspritzguss, sondern gekantetem Blech, dementsprechend ist er auch nicht so plan und weniger steif. Darüber hinaus ist er ziemlich klein, lässt sich aber immerhin erweitern.

Auch die Führungsnuten für den Gehrungsanschlag sind sehr wackelig. Der Gehrungsanschlag selbst ist aus Kunststoff gefertigt und macht insgesamt keinen besonders verlässlichen Eindruck. Während er für kleine Leisten sicherlich ausreicht, würden wir damit ungern größere Bretter im Winkel schneiden. Die Einstellung für die Höhe des Sägeblattes funktioniert einfach und sauber. Die für den Winkelschnitt ist auch okay, nur man merkt einfach, dass alle Teile aus Plastik gefertigt sind und auch das Hauptgehäuse nicht sehr steif ist.

Der Spaltkeil lässt sich vollständig entfernen, nicht aber in der Höhe verstellen. Der Parallelanschlag ist relativ kurz, lässt sich nur von einer Seite spannen und seine Skala ist nicht gut ablesbar – insgesamt sind wir nicht zufrieden mit der Handhabung. Immerhin steht das mitgelieferte Gestell nach dem Aufbauen, für das wir etwas über mehr als eine halbe Stunde gebraucht haben, einigermaßen stabil.

Ein Notausschalter ist vorhanden, nicht aber Motorbremse oder Sanftanlauf, besonders letzteres schlägt sich in einem unangenehmen Ruck beim Starten der Maschine nieder. Auffällig war zudem die hohe Lautstärke im Leerlauf, hier konnten wir satte 94 Dezibel messen.

Einhell TC-TS 2025/2 U

Die Einhell TC-TS 2025/2 U ist weitgehend baugleich zur Atika T 250 N-3, Unterschiede finden sich nur in Details. Der Schneidetisch ist identisch, gleich groß und hat die gleichen anschraubbaren Erweiterungen. Leider ist er, wie beim Atika-Ebenbild, nicht allzu stabil. Zudem scheint es, als ob auch der Motor der gleiche ist – die Lautstärke und das ruppige Anfahren beim Einschalten sprechen dafür. Selbst Parallelanschlag und Gehrungsanschlag sind gleich. Lediglich der transparente Sägeblattschutz, der außerdem über eine zusätzliche Absauge verfügt, ist besser ausgearbeitet – es ist der gleiche wie beim größeren Schwestermodell. Leider half uns die Absauge während des Tests kaum: Sägespäne wurden teilweise nicht optimal abgesaugt und landeten des Öfteren direkt unter der Maschine statt im Behälter.

Gut fanden wir die vielen Möglichkeiten zum Verstauen von Ersatzsägeblatt, Werkzeug, Schiebestock, Winkel- und Parallelanschlag – aber leider nicht dem Sägeblattschutz – sowie das mitgelieferte Gestell, das nach dem Aufbau relativ stabil stand.

Im direkten Vergleich hat die Einhell aufgrund von Kleinigkeiten die Nase leicht vor der Atika, die Qualität einiger Bauteile und der Umstand, dass die TC-TS 2025/2 U weder über einen Notausschalter noch über einen Überlastungsschutz verfügt, lässt uns aber von einer Empfehlung absehen.

Ryobi RTS 1800 ES-G

Die Ryobi RTS 1800 ES-G richtet sich sichtlich an Privatnutzer, welche ihre Säge nicht besonders häufig verwenden, denn für die Ewigkeit ist die Maschine nicht gebaut. Der gesamte Korpus besteht aus Kunststoff und besonders das mitgelieferte Gestell ist etwas wackelig – große Platten möchten wir so nicht schneiden müssen. Falls das dennoch einmal nötig sein sollte, lässt sich der Schneidetisch, der lobenswerterweise aus Aluminium besteht, auf bis zu 88 Zentimetern verbreitern. Bei der Arbeit auf das Gestell zu verzichten ist zwar möglich, macht aufgrund fehlender Gummifüße am Sägekorpus aber nur wenig Spaß.

Der Parallelanschlag ist gut zu bedienen und problemlos verschiebbar, hier haben wir wenig zu kritisieren. Nicht so rosig verhält es sich mit dem Winkelanschlag: Die Grundplatte ist aus Kunststoffspritzguss gefertigt, in welchen eine grobe Skala für die Gradanzeige eingeprägt ist. Allerdings lassen sich nur Schritte von fünf Grad ablesen, eine feinere Gradeinstellung ist nicht möglich.

Interessant ist der Schneideschutz über dem Sägeblatt. Er ist aus transparenten Kunststoff gefertigt und lässt so eine relativ gute Sicht auf das Sägeplatz zu, außerdem ist er mit einer Art Scherenmechanismus ausgestattet. Das Sägeblatt ist somit meistens sehr gut und stabil geschützt. Bei Bedarf lässt er sich leicht mit Hilfe eines Hebels entfernen und anschließend unter dem Schneidetisch in einer dafür vorgesehenen Halterungen sicher aufbewahren. Diese Lösung gefiel uns recht gut. Zum Wechseln des Sägeblatts muss man aber zu den beiliegenden Werkzeugschlüsseln greifen – richtig gelesen: Weil es keine Spindelarretierung gibt, muss man mit gleich zwei Schlüsseln arbeiten.

Die Schnittleistung war in der Praxis in Ordnung, wenn man von einigen Ausrissen in manchen Materialien absieht. Gar nicht überzeugt waren wir aber von der Absauge: Zum einen war ihre Leistung nicht asureichend, zum anderen verweigert sie aufgrund des Durchmessers des Saugstutzens die Zusammenarbeit mit professionellen Absaugesystemen. Mit einem üblichen Staubsauger klappt es hingegen – wie eingangs erwähnt, handelt es sich eben um eine Maschine für Gelegenheitsarbeiten durch Privatnutzer.

Kommentare

0 Comments