Die besten Bücher für Grundschul­kinder

Jippie! Aktuell lesen wieder mehr Kinder. Damit ihnen der literarische Nachschub nicht ausgeht, haben wir ein paar Empfehlungen parat: Von der ungewöhnlichen französischen Grafic Novel bis hin zum schwedischen Kinderbuch-Klassiker.

Kulturpessimisten unken gern: »Doch, die Jugend liest – zumindest ihr Handy-Display.« Aber stimmt dieses so griffige wie simple Klischee vom lesefaulen Kind tatsächlich? Von wegen – Ihr ewigen Schwarzseher: Die Kurzen greifen sogar wieder mehr zum Buch. 2016 taten das nämlich 68 Prozent der Sechs- bis 19-Jährigen, während es im Vorjahr nur 61 Prozent waren.

Das jedenfalls ermittelte die Studie »Trend Tracking Kids 2016«, für die rund 1500 Kinder und Jugendliche befragt wurden. Ebenfalls Hoffnung für Lese-Deutschland gibt die KIM-Studie 2016 (Kinder + Medien, Computer + Internet), für die unter anderem 1200 Jungen und Mädchen zwischen sechs und 13 Jahren Auskunft gaben.

Demnach liest immerhin fast jedes zweite Kind (48%) regelmäßig. Und ganze 84 Prozent hocken zumindest ab und zu mal vor einem Buch. Nicht überraschend: Mädchen sind mit 59 Prozent deutlich regelmäßigere Leserinnen als Jungs mit nur 39 Prozent.

Und – unglaublich, Ihr Kassandras! – die machen das sogar freiwillig. Gar als Hobby: Immerhin mehr als die Hälfte schmökert gerne oder sogar sehr gerne. Allerdings zeigt sich auch hier ein vertrautes Bild: Mit 28 Prozent lesen Mädchen mehr als doppelt so häufig sehr gerne – im Vergleich zu den Jungs mit 12 Prozent.

Die haben dafür die Nase vorn bei Comics. Diese Bildergeschichten lesen immerhin 47 Prozent der Jungs regelmäßig. Unter den Mädchen hat daran nur jede Dritte Spaß.

Jugend liest …

Was finden Mädchen und Jungs aber nun besonders spannend? Erste Wahl sind laut KIM-Studie 2016 die Bände von »Harry Potter«, »Die drei Fragezeichen«, »Gregs Tagebuch«, »Fünf Freunde« oder »Hanni und Nanni«. Die Bücher aus der Vampir- und Mystery-Serie »Twilight« und »Die Tribute von Panem« wurden 2016 nicht mehr so oft gelesen wie noch zwei Jahre zuvor.

Und: Im Schnitt besitzen Kinder zwischen 6 und 13 Jahren 25 eigene Bücher. Die Jugend lässt dafür auch reichlich Geld springen: Laut der Studie »Trend Tracking Kids 2016« gaben 30 Prozent der befragten 6- bis 19-Jährigen ihr Taschengeld für Bücher, Zeitschriften und Comics aus. Und zwar insgesamt 696 Millionen Euro!

Im Ausgabenranking, angeführt von Mode und Schmuck, liegt Literatur damit an achter Stelle. Von wegen Handy-Junkies!

Hoffentlich hat Ihr Kind gerade noch ein bisschen Budget frei – denn in unserer ultimativen Alles-Beste-Bücher-Liste ist das Geld sehr gut investiert.

  Nächste Seite
Seite 1Jugend liest …
Seite 2Tolle Kinderbücher abseits des Mainstreams
Seite 3Kinderbuch-Klassiker und Fazit

Kommentare

Schreib den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz