Test: Titelbildkinderbuntstifte2
test
Veröffentlicht:

Die besten Buntstifte für Kinder

Wir haben 16 Buntstifte für Kinder getestet. Die besten sind für uns die Colour Grip von Faber-Castell. Die Stifte richten sich an Kinder ab 5 Jahren und konnten uns im Test durch Form und Handling überzeugen. Die breite Farbpalette und nicht zuletzt die Aquarellfunktion dieser intensiv strahlenden Buntstifte hat auch bei den Kindern im Test hoch gepunktet.

Saskia Jacobs
Saskia Jacobs
hat einen Abschluss in Germanistik, Kultur- und Medienwissenschaft. Als freiberuflichere Autorin schreibt sie hauptsächlich für Kultur- und medienschaffende Unternehmen. Die kunstbegeisterte Zweifachmama kocht, gärtnert und handwerkt nebenbei leidenschaftlich gern.
Update Info-Service

Wir testen laufend neue Produkte und aktualisieren unsere Empfehlungen regelmäßig. Wenn Sie informiert werden möchten, sobald dieser Testbericht aktualisiert wird, tragen Sie einfach Ihre Email-Adresse ein.

Buntstifte gehören mit Wachsmalstiften zu den Stiften, mit denen Kinder ihre ersten Malversuche unternehmen. Handhabung und Malergebnisse sind genauso wichtig wie die Inhaltsstoffe der Stifte, besonders, wenn sie sich an Kinder ab zwei Jahren richten.

In unserem Test haben wir darüber hinaus das Handling, die Stiftbeschaffenheit, Farbvielfalt und das individuelle Bewerten der Kinder in unsere Ergebnisse einfließen lassen. Insgesamt haben wir 16 Buntstifte für Kinder getestet, waren von den durchweg guten Malqualitäten überrascht und haben uns daher auf die feinen Unterschiede konzentriert. Hier sind unsere Empfehlungen in der Kurzübersicht.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Faber-Castell Colour Grip 112435

Test besten Kinderbuntstifte: Faber-Castell 112435 - Buntstifte Colour Grip
Die Colour Grip sind vielseitige Bunstifte für Kinder und Erwachsene.

Die Colour Grip Buntstifte von Faber-Castell sind unsere Testsieger. Das 36 Stifte umfassende Set im praktischen Metalletui konnte uns in mehreren Bereichen überzeugen. Die Color Grip Buntstifte bringen in ihrer Ausstattung alles mit, was man von Stiften für Kinder ab Vorschulalter erwartet. Brillante Farben durch lichtechte Farbpigmente und starke Möglichkeiten durch die wasservermalende Option lassen nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Die nicht günstigen Buntstifte richten sich in ihren Möglichkeiten an Kinder und Erwachsene.

Auch gut

Colozoo Gecko 3 in 1 Farbstifte

Test besten Kinderbuntstifte: Colozoo 3 in 1 Farbstifte
Die Stifte malen auf allen Materialien mit einer starken Farbkraft.

Die Gecko 3 in 1 Farbstifte von Colozoo sind eine gute Wahl für kleine Künstler. Das Set umfasst einen praktischen Aufbewahrungskarton mit zwölf Buntstiften, einen passenden Anspitzer und einen Pinsel. Im Test konnten die Stifte besonders für Kinder ab drei Jahren in den Punkten Handhabung und Malergebnis überzeugen. Nicht zuletzt können die Colozoo-Buntstifte mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Für Schulstarter

Staedtler Noris Jumbo 128

Test besten Kinderbuntstifte: Staedler Noris Jumbo
Für Vorschüler und Erstklässler schöne farbkräftige Stifte mit verstärkten Minen.

Die Staedtler Noris Jumbo sind für uns eine gute Wahl, wenn man die passenden Stifte für den Schulanfang sucht. Die dicken Dreikantstifte aus zertifiziertem Holz unterstützen die richtige Stifthaltung und sind ebenfalls perfekt für erste Schwung- und Malübungen im Vorschulalter. Das auffallend schöne Sternchen-Design und Namensfeld sind praktische Extras dieser Buntstifte. Ein weißer Schutzmantel um den Minenkern erhöht die Bruchfestigkeit der Noris Jumbos.

Für Malanfänger

Staedtler Noris Junior 140

Test besten Buntstifte für Kinder: Staedler Noris Junior 140
Gute Griffigkeit und ein kindersicherer Anspitzer machen die Noris Junior zu perfekten Begleitern für erste Malversuche.

Die 3-in-1-Kinderbuntstifte Noris Junior von Staedtler sind eine klare Empfehlung für kleine Kinder und erste Malversuche. Die dicken, kurzen Buntstifte auf Wachsmalbasis passen perfekt in kleine Kinderhände. Die im Set enthaltenen sechs Grundfarben reichen fürs erste völlig aus. Weitere zwölf Farben kann man nachkaufen.

Der mitgelieferte Anspitzer ist kindersicher, sollte den Kindern aber trotzdem nicht unbeaufsichtigt überlassen werden. Die Buntstifte malen auf nahezu allen Oberflächen und lassen sich gleichzeitig wieder rückstandslos abwischen. So machen diese Buntstifte Eltern und Kinder gleichermaßen Freude.

Ökologisch ohne Holz

Bic Kids Ecolution Evolutions

Test besten Buntstifte für Kinder: Bic Kids Ecolution Evolutions
Die holzfreien Stifte bestehen aus recyceltem Kunstharz und sind für wenig Geld zu haben.

Die Bic Kids Ecolution Evolution sind unsere Buntstift-Empfehlung für jene, die den Fokus auf ressourcenschonende Produkte legen. Der französische Traditionshersteller von Schreibgeräten und Feuerzeugen kennt sich mit Kunststoffen aus. Die Buntstifte für Kinder werden komplett holzfrei hergestellt und bestehen aus jeweils aus einer Mine und einer Kunstharzhülle. 2017 wurden die Buntstifte aus dieser Bic-Serie bereits mit »sehr gut« ausgezeichnet. Der zudem sehr attraktive Preis macht dieses Stifte-Set zu einer guten Empfehlung.

Vergleichstabelle

TestsiegerFaber-Castell Colour Grip 112435
Auch gutColozoo Gecko 3 in 1 Farbstifte
Für SchulstarterStaedtler Noris Jumbo 128
Für MalanfängerStaedtler Noris Junior 140
Ökologisch ohne HolzBic Kids Ecolution Evolutions
Caran d´Ache Supracolor Soft Aquarelle 3888
Faber-Castell Blackwood 116436
Lyra Groove 3811100
Faber-Castell Castle Hexagonal 120112
Faber-Castell Jumbo Grip 110912
Stabilo Trio dick
Edu3 First 12131
Eberhard Faber Colori 514812
Bic Kids Tropicolors 8325669
Stabilo Easy Colors
Pelikan Dicke Buntstifte
Test besten Kinderbuntstifte: Faber-Castell 112435 - Buntstifte Colour Grip
  • Namensfeld
  • Grippunkte
  • Farbvielfalt
  • wasservermalbar
  • Minen brechen leicht
Test besten Kinderbuntstifte: Colozoo 3 in 1 Farbstifte
  • Bunt-, Wachs- und Aquarellmalstift
  • Vegan und ungiftig laut Hersteller
  • Malt deckend auf farbigen Papieren
  • Verbraucht sich schnell
  • Das Anspitzen verursacht viel Dreck
  • Made in China
Test besten Kinderbuntstifte: Staedler Noris Jumbo
  • Extra Minenschutz
  • Namensfeld
  • Feines Malen möglich
  • Malt auf farbigen Papieren
  • Nicht wasservermalbar
Test besten Buntstifte für Kinder: Staedler Noris Junior 140
  • Kindersicherer Anspitzer dabei
  • 3-in-1-Stifte
  • Dermatologisch getestet
  • Gute Griffigkeit für kleine Hände
  • Nur 6 Farben
  • Keine feinen Malarbeiten möglich
Test besten Buntstifte für Kinder: Bic Kids Ecolution Evolutions
  • Ökotest (2019) Bewertung: sehr gut
  • Holzfrei: Splittern nicht
  • Günstig
  • Biegsam
  • Hoher Druck beim Malen nötig
  • Matte Farben
Test besten Kinderbuntstifte: Caran d´Ache Etui 12 Farben Supracolor Soft Aquarelle
  • Fein und hochpigmentiert
  • Aufbewahrungsetui aus Metall
  • Qualitativ sehr guter Buntstift
  • Für Kinder eher nicht geeignet
Test besten Kinderbuntstifte: Faber-Castell 116436 - Buntstifte Blackwood
  • Große Farbvielfalt
  • Malen deckend auf farbigen Papieren
  • Intensive Farbpigmente
  • Malen sich schnell runter
  • Sehr weiche Minen
  • Nicht wasservermalbar
Test besten Kinderbuntstifte: Lyra Groove
  • Namensfeld
  • Ergonomischers Design
  • Für Links- und Rechtshänder geeignet
  • Nicht wasservermalbar
Test besten Kinderbuntstifte: Faber-Castell 120112 - Buntstifte CASTLE Hexagonal
  • Sehr ergiebig
  • Sauber anspitzbar
  • Feines Malen möglich
  • Relativ harte Mine
Test besten Kinderbuntstifte: Faber-Castell 110912 Jumbo Grip
  • Spezialverleimte Mine
  • Grip-Punkte
  • Wasservermalbar
  • Namensfeld
  • Relativ teuer
Test besten Kinderbuntstifte: Stabilo Green Trio
  • Sehr gut anspitzbar
  • Malt auf farbigen Papieren Deckend
  • Ergiebig
  • Lack läßt sich leicht abpulen
  • Nicht wasservermalbar
Test besten Kinderbuntstifte: Edu3 First
  • Robustes Aufbewahrungsetui
  • Anspitzer dabei
  • Öko Test 2019 mit "gut" bewertet
  • Teuer
  • Sehr schnelle Abnutzung
Test besten Kinderbuntstifte: Eberhard Faber  514812 - Colori Buntstifte
  • Günstig
  • Nicht wasservermalbar
  • Relativ harte Mine
  • Made in China
Test besten Kinderbuntstifte: Bic Kids Tropi Colors
  • Holzfrei
  • Ab 2 Jahren
  • Günstig
  • Biegsam
  • Hart zu spitzen
  • Matte, pastellige Farben
  • Nicht wasservermalbar
Test besten Kinderbuntstifte: Stabilo Easy Colors
  • Spezielle Ausführungen für Rechts- und Linkshändler
  • Ergonomischer Spitzer dabei
  • Namensfeld
  • Kunststoffverpackung
  • Stifte riechen lange nach Lack
  • Schnelle Abnutzung
Test besten Kinderbuntstifte: Pelikan Buntstifte 12er
  • Satte Farben
  • Günstig
  • Lack blättert schnell ab
  • Brüchig beim Anspitzen
Produktdetails einblenden

Liebling im Kinderzimmer: Buntstifte im Test

Kinder lieben es, kreativ zu sein und sich auszudrücken. Malen ist eine der ersten kindlichen Ausdrucksformen und Eltern fragen sich daher relativ früh, welches die richtigen ersten Stifte für ihr Kind sind. Spätestens zum Schulanfang fragt man sich dann wieder, welches nun die richtigen Stifte sind. Das zeigt schnell, dass die Wahl der Buntstifte am besten an die Ziele und Ansprüche der jeweiligen Kinder angepasst werden sollte.

Buntstifte für Kinder sind meistens wachsbasiert und unterscheiden sich hier von den ölbasierten Stiften, die im Künstlerbedarf zu finden sind. Buntstifte für Kinder sollten robust, vielseitig und »gut« malbar sein, damit kleine und große Kinder lange Spaß am Zeichnen haben.

Kinderbuntstifte Test: Testsiegerkinderbuntstifte3
Farbvielfalt und gutes Handling sind wichtige Kriterien bei der Wahl des besten Buntstiftes für Kinder.

Welcher Buntstift passt zu meinem Kind?

Kinder sind kleine Individuen und das biologische Alter allein ist nicht immer das passende Indiz für den richtigen Stift. Daher kann es keine einheitliche Regel geben. Vielmehr ist es ein Abwägen von Fähigkeiten und geplantem Nutzen. Je kleiner die Kinder sind, desto mehr müssen ihre Buntstifte leisten und desto mehr sollte man auf die Qualität schauen. »Wo kommt der Stift her, ist er explizit für Kinder gemacht und welche Funktionen bringt er mit?« sind grundsätzliche Fragen, die man sich stellen sollte.

Auf die Form kommt es an

Buntstifte für Kinder sind häufig kleiner als Buntstifte, die sich an Erwachsene und Künstler richten. Durch ihr kompaktes Design liegen sie gut in kleinen Kinderhänden. Kinderbuntstifte gibt es in runden und kantigen Ausführungen. Der Nachteil der runden Buntstifte ist, dass sie schnell vom Tisch rollen, dafür schmiegen sie sich besser in die Kinderhand. Die Dreikant- oder Hexagonalformen bieten eine höhere Griffigkeit und Kinder können diese optimal greifen. Die Materialien guter Buntstifte für Kinder bestehen aus recycelten Werkstoffen. Das verwendete Holz stammt aus FSC- und PEFC zertifizierten, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

 Test: Buntstiftformenkinder
Die Form der Buntstifte für Kinder richtet sich nach dem Alter.

Buntstifte für Malanfänger

Für die kleinsten Künstler empfehlen Experten kleine, kompakte Stifte in runder oder gerundeter Hexagonalform. Da Kleinkinder noch alles in den Mund nehmen, sind die ersten Kinderbuntstifte im Idealfall so lackfrei wie möglich gestaltet. Eltern sollten zudem auf eine geringe Schadstoffbelastung achten, da kleine Kinder Stifte noch gern in den Mund nehmen. Leider stehen nicht immer aktuelle Testergebnisse renommierter Institute zur Verfügung. Eltern sind gut beraten, beim Kauf auf Markenprodukte aus Europa zu setzen. Auch das CE-Zeichen auf der Verpackung verspricht die Einhaltung der Spielzeugnorm DIN EN 71 bei Buntstiften für Kinder.

Die DIN EN 71 verbietet bei Buntstiften für Kinder Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber. Auch bestimmte primäre aromatische Amine, die eine Spur hinterlassen können (wie in Buntstiften) dürfen nicht in Konzentrationen über 5mg/kg enthalten sein.

Mindestens genauso wichtig wie die Form der Buntstifte ist die Stabilität der Mine. Bei sehr kleinen Kindern ist eine bruchsichere Mine vorteilhaft, da die Stifte noch oft zu Boden fallen. Auch drücken Kleinkinder beim Malen häufig noch sehr stark auf, weshalb eine robuste Mine besser ist.

Buntstift-Minen können acht bis zehn Zentimeter dick sein und besitzen meistens eine abgerundete Form. Kinder verwenden diese für große Flächen, für feine Malarbeiten eignen sich erste Buntstifte für Kinder eher nicht. Die Farbminen der ersten Buntstifte sind auf Wachsmalbasis und bieten so farbintensive erste Malergebnisse, was Kinder motiviert und den Spaß am Malen erhöht.

 Test: Colozooausstattung
Die Gecko 3 in 1 Buntstifte bieten Kindern ab drei Jahren viel Experimentiermöglichkeiten und konnten uns im Test überzeugen.

3-in-1-Modelle

Erste Kinderbuntstifte eignen sich je nach Herstellerangaben für Kinder ab 24 bis 36 Monate. Die sogenannten 3-in1-Varianten empfehlen Hersteller ab dem zweiten Lebensjahr. Die mittlerweile populären 3-in-1-Kinderbuntstifte sind nicht nur Buntstifte. Sie sind auch Wachsmaler oder können mit Wasser und Pinsel vermalt werden. Häufig malen sie neben Papier auch auf farbigen Tonpapier und Bastelkarton. Diese Vielfalt sorgt für Experimentierfreude und jede Menge Malspaß.

Buntstifte für die Schule

Vorschüler und Grundschulkinder haben andere Bedürfnisse an Buntstifte als Kindergartenkinder. Während im Kleinkindalter Stabilität und möglichst wenig Schnickschnack an den Stiften im Vordergrund steht, sollten Buntstifte für Kinder für Vor- und Grundschüler schon einiges mehr mitbringen. Falls Kinder mit sehr kleinen Händen die dicken Stifte nicht richtig halten können, kann man eventuell direkt mit dünneren Buntstiften weitermachen.

Buntstifte für kreative Kinder, Erwachsene und Künstler

Mit zunehmenden Malfertigkeiten sind längere und schmalere Buntstifte gefragt. Hier steht nicht mehr die unterstützende Stifthaltung im Vordergrund, sondern was die Buntstifte leisten können. Kriterien wie hohe Dichte an Farbpigmenten, weiche oder harte Minen, Wasservermalbarkeit oder besondere Farben können sind Aspekte auf die anspruchsvollere Kinder oder Erwachsene Künstler Wert legen. Entsprechende Buntstifte sind meistens teurer und empfindlicher im Umgang.

Wie finde ich die richtigen Buntstifte für meine Kinder?

Jedes Kind hat andere Bedürfnisse und auch der Zweck ist ausschlaggebend bei der Wahl des besten Buntstiftes. Dennoch gibt es Dinge, die man beachten sollte und Ausstattungsdetails, zwischen denen man wählen kann.

Ergonomie, Farbvielfalt & Qualität

Buntstifte für Kinder, die als solches deklariert sind, richten sich an Kinder und Kleinkinder. Für Kinder ab zwei Jahren setzen Hersteller auf dicke Buntstifte (Jumbo), die gut in der Hand liegen. Die Form kann rund oder hexagonal sein. Für etwas ältere Kindergarten- und Grundschulkinder setzt man auf Dreikant-Buntstifte, für das bessere Erlernen der Dreipunkt-Stifthaltung. Unterstützend werden diese Stifte noch ausgestattet mit Grip-Punkten wie bei unserem Testsieger oder Griffmulden. Beides sind Erhebungen oder Vertiefungen am Stift, die das leichte Abrutschen der Finger verhindern sollen. Kleine Features wie Namensfelder auf dem Stift sind besonders gut, wenn es Stifte für die Schule sein sollen.

Schadstoffe

Die Gesundheit der Kinder steht für alle Eltern an erster Stelle. Als Eltern möchte man daher nicht nur schöne Buntstifte für seine Kinder, sondern auch solche, die nicht »giftig« sind. Begibt man sich mit Google auf die Suche, ist man am Ende nicht unbedingt sicherer in seiner Entscheidung. Das liegt unter anderem daran, dass anerkannte Prüfinstanzen wie Ökotest oder Stiftung Warentest zu selten testen. Hersteller verändern ihre Produkte und Norm- und Grenzwerte werden gemäß neuen gesetzlichen Regularien stetig neu angepasst.

Kinderbuntstifte Test: Dinnormen71
Ein Blick auf die Verpackung lohnt sich. Buntstifte für Kinder sollten das CE-Siegel tragen.

Wir weisen in unserem Test so weit möglich auf seriöse Analysen zu Schadstoffen hin, aber zu vielen von uns getesteten Produkten gibt es noch keine unabhängigen Labor-Analysen. Daher geben wir Ihnen im Folgenden Tipps zu Inhalts- und Schadstoffen, die Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Buntstift hilfreich sein können.

Beim Kauf von Buntstiften ruhig die Nase benutzen – ein unangenehmer Geruch kann auf mangelnde Qualität hinweisen

Unlackierte Stifte sind gut für die Umwelt und richtig, wenn man bewusst nachhaltigen Malspaß sucht. Und wenn der Buntstift keinen Lack hat, können auch keine unerwünschten Stoffe enthalten sein. Auch lohnt es sich beim Kauf darauf zu achten, dass die Hersteller in Europa produzieren. Namenhafte Stifthersteller betreiben außerdem einen höheren Aufwand, um ihre Produkte schadstofffrei und gemäß aktuellen Grenzwerten zu produzieren. Ebenfalls sollte man schauen, dass die Stifte explizit als Buntstifte für Kinder deklariert sind. So fallen sie unter die Spielzeugnormdeklarierung und müssen entsprechend gesetzliche Anforderungen erfüllen. Außerdem werden die meisten Buntstifte für Kinder zusätzlich dermatologisch getestet.

Wasservermalbare Stifte sind toll. Um das zu erreichen, werden den Farben allerdings Emulgatoren und Tenside als sogenannte Additive zugemischt. Für sehr junge Kinder und jene, die Buntstifte vermehrt in den Mund stecken oder darauf herumkauen, sollte man auf den Zusatz »wasservermalbar« verzichten.

 Test: Testsiegerkinderbuntstifte

Testsieger: Faber-Castell Colour Grip

In unserem Test haben uns die Faber-Castell Colour Grip Buntstifte am besten gefallen. Die Stifte richten sich nicht an die ganz jungen Kinder, sondern eher an Kitakinder und ältere. Faber-Castell ist der weltgrößte Hersteller von Bunt- und Bleistiften. Da überrascht es nicht, dass er auch im Bereich der Buntstifte für Kinder eine breite Auswahl im Programm hat. Die Colour-Grip-Stiftserie umfasst insgesamt 48 Farben und ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Die Stifte bringen gleichzeitig eine Aquarellfunktion mit und sind wasservermalbar. Zusammen mit den feinen Farbnuancen eröffnet sich so eine breite kreative Malvielfalt, die Kinder voll ausnutzen können.

1 von 2
Kinderbuntstifte Test: Testsiegerfarbvielfalt
Das Farbspektrum der Colour Grip Serie ist groß.
Test: Metalletiuicolourgrip
Unser Testmodel umfasste das praktische Metaletui zur besseren Aufbewahrung der Buntstifte.

In unserem Test haben wir die 36er-Serie Colour Grip im Metalletui getestet. Der Metallkasten ist hochwertig verarbeitet und bietet eine schöne Möglichkeit für Kinder, die Buntstifte sortiert und geschützt aufzubewahren. Gleichzeitig behalten Sie den Überblick und fehlende Stifte werden sofort bemerkt. Auch auf den Wochenendausflug zu Oma kann der Kasten problemlos mitgenommen werden, ohne dass die Buntstifte im Transport leiden oder verloren gehen. Als die Kinder im Test den Kasten geöffnet haben, waren die Augen groß und es wurde sofort losgemalt.

Ein Stift mit vielen Extras

Die Stifte der Colour-Grip-Serie haben die Dreikantform. Die Stiftlänge misst 16,6 Zentimeter und einen Durchmesser von 6 Millimeter. Der Holzschaft stammt laut Faber-Castell aus zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC) . Das Design der Buntstifte ist zeitlos. Jeder Stift ist außen komplett in der jeweiligen Minenfarbe matt lackiert. Diese Stiftgestaltung macht es Kindern leicht, schnell die Farbe zu greifen, die sie gerade malen wollen. Die Lackierung ist auf umweltfreundlicher Wasserbasis und sollte dennoch nicht abgelutscht werden. Kleine Kinder neigen dazu, Malstifte vermehrt in den Mund zu stecken, daher greift man hier besser zu unlackierten Buntstiften. Die Colour-Grip-Stifte sind daher besser für ältere Kinder geeignet.

Als erster Hersteller hat Faber-Castell die umweltfreundliche Wasserlacktechnologie eingeführt, die auch bei den Colour-Grip-Buntstiften eingesetzt wird.

Die ergonomische Dreikantform der Buntstifte fördert den Dreifingergriff. Kinder lernen mit zunehmenden Alter erst die richtige Stifthaltung. Unterstützen kann man in jeder Entwicklungsstufe mit den entsprechenden Stiften. Die dreieckige Form hilft Kindern, den Stift ausschließlich mit Daumen und Zeigefinger zu halten, der Mittelfinger hat nur noch unterstützende Funktion. Die Colour-Grip-Stifte verfügen zudem über eine patentierte Soft-Grip-Zone. Sie besteht aus in einem festen Raster angeordneten, leicht erhabenen Punkten. Diese verhindern ein Abrutschen der Finger und ein Verkrampfen ungeübter Kinderhände. Da es Punkte sind, eignen sich die Stifte sowohl für Links- als auch Rechtshänder. Die Grip-Zone nimmt zwei Drittel des Stiftes ein.

Wird eine falsche Haltung des Stiftes gefestigt, kommt es schnell zu Mal- und Schreibfrust. Das Halten des Stiftes ist sehr anstrengend. Die Hand verkrampft und ein Kind kann nur mit viel Mühe schreiben und malen.

Im letzten Stiftdrittel befindet sich ein Namensfeld. Hier können Eltern und Kinder den Namen des Kindes eintragen oder einen Namensaufkleber anbringen. Das Verfahren ist in Kitas und Schulen beliebt, damit die Kinder ihre eignen Stifte immer wiederfinden und zuordnen können. Am Stiftende findet sich noch ein kleines Pinselsymbol. Es ist Hinweis darauf, dass die Stifte wasservermalbar sind. Es gibt in der Colour-Grip-Serie auch Farben, die nicht wasservermalbar sind. Dank des Symbols kann man diese so gut erkennen und unterscheiden.

 Test: Testsiegerausstattung
Das Namensfeld ist praktisch, wenn die Stifte in der Schule zum Einsatz kommen.

Das Herzstück eines jeden Buntstiftes ist seine Mine. Die Minen der Colour-Grip-Stifte messen 3 Millimeter. Laut Hersteller ist die Mine durch ein patentiertes System, dem Securalverfahren (SV) besonders bruchfest.

Der Hersteller verspricht eine besondere Farbintensität durch lichtechte Pigmente. Davon konnten wir uns in unserem Test überzeugen. Die Stifte malen sehr schön. Kinder können mit mehr und weniger Druckausübung die Veränderung der Intensität der Farben intuitiv lernen. Feine Striche sind mit den Colour-Grip-Stiften genauso möglich wie breit schraffierte Flächen.

Das Securalverfahren (lat. secura=sicher) wurde in den 60er Jahren von Faber-Castell für die Bleistifte entwickelt und patentiert. Durch eine besondere Verleimung zwischen Holzmantel und Mine wird ein Herausrutschen der Mine aus dem Schaft verhindert. Gleichzeitig macht es so die Mine bruchsicherer und besser anzuspitzen.

Die Mine ist verhältnismäßig weich. Das kommt dem Malvorgang zugute, führt aber gleichzeitig auch zu einer schnelleren Abnutzung. Beim Spitzen fiel auf, dass die Stifte nach längerer Nutzung häufiger brachen, wenn »zu weit« gespitzt wurde. Zugegeben sind die Stifte nicht mit Samthandschuhen angefasst worden, aber sie sind auch nicht permanent runtergefallen.

Die Malergebnisse der Buntstifte auf farbigen Papieren waren hervorragend. Die gelbe Sonne auf schwarzem Tonkarton hat die Testkinder jubeln und weiter experimentieren lassen. Auch können die Farben problemlos übereinander gemalt werden, ohne ihre Strahlkraft zu verlieren.

Die Buntstifte der Colour-Grip-Serie verfügt über die Aquarellfunktion. Ein kleines Pinselsymbol am Stiftende weist darauf hin. Beim Kontakt von gemalten Strichen und Flächen mit Wasser verläuft die Farbe beziehungsweise lässt sich tuscheähnlich vermalen.

Das Testkind hat diese Funktion bedingt genutzt, da die Technik gelernt sein will. Ungeübt verlaufen feine Zeichnungen schnell im Wasser und man erreicht nicht den gewünschten Effekt. In diesem Punkt zeigt sich aber deutlich dass die Stifte auch sehr gut von Erwachsenen genutzt werden können, die gegebenenfalls auch mehr Spaß an der Aquarelltechnik haben.

 Test: Colourgripwasser
Die Aquarellfunktion der Colour Grip runden das Komplettpaket dieser Stiftlinie ab.

Die 48 Farben umfassende Buntstiftserie ist in unterschiedlichen Umfängen und Sortierungen zu kaufen. Unser Testmodell eignet sich am besten für den Gebrauch zuhause. Für Schule und Federmappe bietet Faber-Castell auch Packungen mit beispielsweise zwölf Stiften, die die wichtigen Grundfarben enthalten.

Einzelne Farben können nachgekauft werden

Ein besonderer Vorteil ist, dass man die Farben der Serie einzeln nachkaufen kann. Gerade bei Kindern gibt es unter den Buntstiften oft Farblieblinge, die vermehrt benutzt werden und grundsätzlich als erstes »alle« sind. Hierfür ein komplettes Set nachzukaufen ist teuer und nicht nachhaltig. Wir finden es daher ein nennenswerten Plus, dass die Colour-Grip-Stifte einzeln nachzukaufen sind. Die entsprechenden Stifte gibt es über den Faber-Castell-Store direkt oder Amazon oder in gut sortierten Schreibwarenläden.

Faber-Castell Colour Grip im Belastungstest

In unserem Test haben wir ein Grundschulkind über zwei Wochen intensiv mit dem Buntstiftkasten malen lassen. Das breite Angebot an Farben hat immer wieder motiviert, neue Kombinationen auszuprobieren. Schön zu beobachten war, dass der Kasten zum »Aufräumen« motiviert und wo normalerweise die Stifte umherfliegen, war der Kasten auch nach den zwei Wochen noch vollständig gefüllt.

Die schnelle Abnutzung allerdings im Vergleich zu den anderen Buntstiften im Test war deutlich zu erkennen. Hinzu kommt, dass die Stifte durch das vermehrte Spitzen für eine feine Malmöglichkeit ebenfalls schnell kürzer wurden. Auch die versprochene Bruchfestigkeit konnte nicht so richtig beobachtet werden. Einige Stifte brachen beim Spitzen immer wieder ab.

 Test: Colourgripmaltest
Das schützende Metalletui motiviert gleichzeitig zur eigenständigen Aufbewahrung.

Im Fazit hat uns dennoch der Colour Grip als Buntstift an sich voll überzeugt. In der Ausstattung und im Malbild erfüllt er nahezu alle Wünsche, die etwas ältere Kinder und sicherlich auch Erwachsene an Buntstifte stellen. Die breite Farbpalette ermöglicht Kindern, Farbvielfalt kennen und einsetzen zu lernen. Die relativ weiche, feine Mine erlaubt Malbilder in unterschiedlichen Intensitäten und reagiert somit individuell auf die Handführung eines jeden Kindes. Die schnellere Abnutzung der Mine wird durch den Vorteil, dass die Stifte einzeln nachkaufbar sind, etwas relativiert. Preislich liegen die Color-Grip-Buntstifte eher im höheren Segment, sind aber eine gute Investition, wenn man Kinder hat, die gerne malen.

Faber-Castell Colour Grip im Testspiegel

Ökotest hat 2019 zwölf Buntstifte untersucht. Unser Testsieger war nicht unter den untersuchten Produkten. Andere seriöse Tests unseres Testsiegers konnten wir ebenfalls nicht finden. Sollte sich das ändern, tragen wir die Testergebnisse hier für Sie nach.

Alternativen

Die Faber-Castell Color Grip sind unsere Favoriten, aber nicht die einzigen guten Buntstifte für Kinder. Wenn Ihr Kind ein Malanfänger ist, gerade in die Schule kommt oder Sie sich Sorgen um Holzsplitter machen, ist eine unserer Alternativen womöglich eine noch bessere Wahl für Sie.

Auch gut: Colozoo Gecko 3 in 1

Die Gecko 3 in 1 von Colozoo sind eine gute Alternative für Kinder ab 3 Jahren. Die zwölf Dreikantstifte sind mit einer Länge von 12 Zentimeter und einem Durchmesser von einem Zentimeter perfekt für kleine Kinderhände. Die enthaltenen Farben sind Schwarz, Weiß, Gelb, Orange, Rosa, Grün, Grasgrün, Blau, Hellblau, Violett und Braun.

Auch gut
Colozoo Gecko 3 in 1 Farbstifte
Test besten Kinderbuntstifte: Colozoo 3 in 1 Farbstifte
Die Stifte malen auf allen Materialien mit einer starken Farbkraft.

Uns hat gefallen, dass die Holzstifte unlackiert sind und lediglich einen farbig glänzenden Schriftplot haben, an der das Kind die Farbe zusätzlich erkennen kann. Die Stifte werden in einem praktischen Klappdeckelkarton geliefert. Dieser ist stabil gebaut, sodass die Kinder ihn weiter zur Aufbewahrung der Buntstifte nutzen können. Mit im Umfang enthalten sind ein Anspitzer und ein kleiner Pinsel. Beide Zubehörteile sind allerdings nicht für kleine Kinder geeignet. Der Spitzer ist nicht gesichert und der Pinsel zu fein.

 Test: Colozooempfehlung
Die Colozoo Gecko 3 in 1 bieten umfangreichen Malspaß.

Das mitgelieferte Zubehör erklärt intuitiv, was die 3-in-1-Stifte von Colozoo im Gepäck haben. Sie sind Bunt-, Wachs-, und Aquarellstifte in einem. Im Praxitest haben die Stifte überzeugt. Malen auf weißen und farbigen Papieren war gut möglich. Satte, deckende Farben bringen kleinen Kindern schöne Erfolgsergebnisse. Feine Linien sind mit den groben Minen auf Wachsbasis nicht möglich. Das Malen auf Glas, wie der Hersteller verspricht, ist möglich, hat aber wenig Sinn und sieht auch nicht schön aus. Für Eltern hilfreich ist, dass sich die Stifte sehr leicht von allen Untergründen problemlos abwaschen lassen.

 Test: Gecko3in1
Die weichen Minen auf Wachsbasis liefern hohe Deckkraft, aber haben eine höhere Abnutzung.

Die Gecko 3 in 1 sind an die Bedürfnisse von Kindern ab drei Jahren angepasst. Hergestellt werden die Stifte in China, da sie aber nach europäischen Spielzeugnorm DIN EN 71 zertifiziert sind, haben wir uns nicht daran gestört. Der Hersteller gibt weiterhin an, dass die Minen ungiftig und vegan sind. Das können wir nicht so recht nachvollziehen, da Fette und Wachse in den Stiften enthalten sind und auch kein anerkanntes Siegel auf der Packung zu finden ist. Abgesehen davon sind die Gecko 3 in 1 schöne Buntstifte für Kinder.

Für Schulanfänger: Staedtler Noris Jumbo 128

Die Buntstifte Noris Jumbo 128 von Staedtler richten sich an Kinder ab drei Jahren. Wir finden, dass die Buntstifte aber auch sehr gut für Kinder im Vor- und Grundschulalter geeignet sind.

Für Schulstarter
Staedtler Noris Jumbo 128
Test besten Kinderbuntstifte: Staedler Noris Jumbo
Für Vorschüler und Erstklässler schöne farbkräftige Stifte mit verstärkten Minen.

Die Holzstifte in Dreikantform sind 17 Zentimeter lang. Auffällig ist das sehr schön funkelnde Sternchen-Design. Darunter sind die Stifte matt in der Minenfarbe lackiert. Ein Namensfeld befindet sich am Ende der Stifte. Das Set umfasst zwölf Farben und einen Anspitzer.

Eine Besonderheit der Noris Jumbo ist die ABS-Ummantelung. ABS steht für Anti-Bruch-System: Ein durch einen weißen Mantel verstärkter Minenkern erhöht die Bruchfestigkeit der Buntstifte.

 Test: Norisjumboempfehlung
Die Staedtler Noris Jumbo 128 punkteten im Test mit verstärkter ABS-Mine und guten Malergebnissen.

Im Maltest konnten die Jumbo-Buntstifte von Staedtler mit ihren kräftigen Farben überzeugen. Die Mine lässt ebenfalls feine Zeichnungen zu und ist sehr ergiebig. Die Stifte sind nicht wasservermalbar. Auf farbigen Papieren bewiesen die Jumbos auch eine sehr gute Deckkraft. Hergestellt werden die Kinderbuntstifte von Staedtler in Deutschland. Sie tragen das CE-Zeichen und bieten ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Für Malanfänger: Staedtler Noris Junior 140

Die Staedtler Noris Junior 140 sind eine weitere Empfehlung für Kinder, die das Malen entdecken. Staedtler empfiehlt diese bereits ab zwei Jahren. Das Set umfasst sechs Malstifte und einen dafür passenden Anspitzer.

Für Malanfänger
Staedtler Noris Junior 140
Test besten Buntstifte für Kinder: Staedler Noris Junior 140
Gute Griffigkeit und ein kindersicherer Anspitzer machen die Noris Junior zu perfekten Begleitern für erste Malversuche.

Das Besondere ist hier, dass er kindersicher ist und die kleinen Künstler sich selbst gefahrlos im Anspitzen üben können. Eine Sicherungszunge verhindert, dass aus Versehen »Kinderfinger« mit angespitzt werden. Die Stifte sind aus PEFC-zertifiziertem Holz und nur teilweise in der entsprechenden Minenfarbe matt lackiert. Die Stifte haben eine Hexagonalform mit abgerundeten Ecken. So liegen sie gut in kleinen Händen und rollen auf dem Tisch trotzdem nicht weg.

FSC und PEFC sind die zwei international anerkannten Zertifizierungssysteme für Waldwirtschaft. Sie garantieren den fairen Umgang mit dem Rohstoff Holz.

Die Mine der Stifte ist mit einem Zentimeter sehr dick, extrem bruchsicher und ergiebig. Besonders gut hat uns gefallen, dass die Mine am Stiftende nicht zu sehen ist, sondern hier ebenfalls ein Holzabschluss ist. So wird verhindert, dass kleine Kinder beim Lutschen am Stiftende Farbe aufnehmen. Die Mine ist sehr soft und auf Wachsmalbasis.

Im Test war der Stift unter den Kindern sehr beliebt, da die Farben leuchtend schön strahlen. Die Noris Junior können auch als Aquarellstifte verwendet werden. Mit Wasser und Pinsel können gemalte Bilder in kleine Kunstwerke verwandelt werden und durch das Vermischen der Primärfarben entstehen neue Farben.

1 von 2
Test: Norisjuniorim Buntstifttest
Die Noris Junior haben nur sechs Farben im Set, aber bieten viele Extras.
Test: Staedlernorisjuniorglas
Kinder können Glas, Papier, Steine und Holz mit den Noris Junior bemalen.

Die Noris Junior sind sehr ergiebig, was etwas den relativ hohen Preis rechtfertigt. Acht der 18 verfügbaren Farben können auch als Einzelstifte nachgekauft werden, was immer eine schöne nachhaltige Option ist. Hergestellt werden die Kinderbuntstifte in Deutschland.

Ökologisch ohne Holz: Bic Kids Ecolution Evolution

Die Kids Ecolution Evolution Buntstifte von Bic unterscheiden sich von den Testkandidaten anderer Hersteller durch ihr Material. Sie sind nicht aus Holz, sondern bestehen zu 50 Prozent aus recyceltem Kunstharz. Dadurch splittern sie nicht, falls sie brechen.

Ökologisch ohne Holz
Bic Kids Ecolution Evolutions
Test besten Buntstifte für Kinder: Bic Kids Ecolution Evolutions
Die holzfreien Stifte bestehen aus recyceltem Kunstharz und sind für wenig Geld zu haben.

Das Stifte-Set umfasst zwölf Stifte. Ebenfalls erhältlich sind Gebindegrößen mit 18, 24 und 36 Stiften. Die Stifte sind 13,5 Zentimeter lang und haben einen Durchmesser von 6 Millimeter. Die Dreikantform fördert den Dreifingergriff und die relativ kurze Länge erleichtert kleinen Kindern das Halten der Stifte. Der Hersteller empfiehlt die Stifte für Kinder ab zwei Jahren.

 Test: Empfehlungbic
2019 wurden die holzfreien Stifte von Bic vom Ökotest mit »sehr gut« bewertet.

Im Test waren die Stifte nicht favorisiert, was unter anderem daran lag, dass die Mine der Stifte sehr hart ist. Versucht das Kind »mehr Farbe« auf das Papier zu bringen, muss es tüchtig Druck ausüben. Da die Stifte keine Grip-Punkte oder Vertiefungen haben, rutschen kleine Kinderfinger dann schon mal ab. Altersbedingte nicht vorhandene Frustrationsgrenzen sorgten dann schnell dafür, dass andere Buntstifte genommen wurden. Die Altersempfehlung ab zwei Jahren können wir nicht teilen. Für Schulanfänger mit mäßig kreativem Interesse hingegen sind die Kids Ecolution Evolution eine gute Wahl.

 Test: Bicauskunstharz
Die Evolution Ecolution von Bic sind holzfrei und bestehen aus recyceltem Kunstharz.

Im Maltest konnten die Stifte nur bedingt punkten. Die Farben sind alle sehr pastellig und wirken im Vergleich zu den anderen Stiften im Test matt. Die harte Mine lässt sehr feine Zeichnungen zu und sorgt für eine geringe Abnutzung. Das Anspitzen ist etwas ungewöhnlich, da das Spitzgut recht starr ist. Spätestens hier merkt man, dass es kein Holzstift ist. Preislich sind die Kinderbuntstifte von Bic sehr attraktiv. Im Kinderbuntstift-Test von Ökotest 2019 wurden die Kids Ecolution Evolution mit »sehr gut« bewertet.

Außerdem getestet

Edu3 First 12131

Die Edu3 First halten, was sie versprechen, und können als erste Buntstifte für Kinder benutzt werden. Die runden Lindenholzstifte sind kurz und dick, sodass sie kleinen Kinderhänden eine gute Griffigkeit bieten. Im Set enthalten ist die praktische Kunststoffbox und ein Anspitzer. Die weichen Wachsmalminen halten erhöhtem Druck stand und geben intensive Farben ab. Die Stifte sind CE-zertifiziert und wurden 2019 von Ökotest mit sehr gut bewertet.

 Test: Edufirstimtest
Die kurzen und dicken Stifte liegen gut in kleinen Kinderhänden.

Faber-Castell Blackwood 116436

Die Buntstiftserie Blackwood von Faber-Castell ist für ältere Kinder und Erwachsene geeignet. Entsprechend ihrem Namen sind die Holzstifte komplett schwarz eingefärbt. Lediglich die Minenspitze und das in der entsprechenden Farbe lackierte Endstück geben Aufschluss, um welche Farbe es sich handelt. Die Stifte haben sehr weiche Minen und müssen sorgsam behandelt werden. Die Pigmentdichte dieser Stifte ist beeindruckend, besonders, wenn man auf durchgefärbten Materialien malt.

 Test: Blackeditiondetail
Die satten Farben und das besondere Design der Black Edition sprechen jugendliche Künstler an.

Stabilo Easy Colors

Die Stabilo Easy Colors richten sich speziell an Schulkinder. Die Dreikantstifte sind mit rutschfesten Griffzonen, die gleichzeitig das auffällige Design bilden, ausgestattet. Die Stifte gibt es speziell für Rechts- und Linkshänder. Das Set umfasst zwölf Farbstifte und einen ergonomischen Anspitzer. Negativ aufgefallen ist die aufwendige Kunststoffverpackung und der unangenehme Lackgeruch, der den Stiften auch noch lange nach dem Auspacken anhaftete. Die guten Malergebnisse konnten nicht über das weniger nachhaltige Auftreten dieser Stifte hinwegtrösten.

 Test: Imteststabiloeasycolors
Die Stabilo Easy Colors sind aufwendig ausgestattet, konnten uns aber nicht überzeugen.

Faber-Castell Jumbo Grip 110912

Die Faber-Castell Jumbo Grip sind eine große Version unseres Testsiegers und richten sich an jüngere Kinder. Die dicken Dreikantstifte verfügen zusätzlich über die patentierte Soft-Grip-Zone, die für ein entspanntes und lockeres Malen und Schreiben sorgt. Das Set umfasst zwölf Farbstifte. Genau wie die Colour Grip verfügen die Jumbo Grip über die Aquarellfunktion. Einfach Farbe auftragen, mit einem Pinsel drübermalen und sofort entstehen großartige Aquarelleffekte, die Kinder zu weiteren Malexperimenten inspirieren. Die Stiftminen sind verhältnismäßig weich und mal sollte in einen guten Anspitzer investieren, um lange Freude an den nicht ganz günstigen Stiften zu haben.

Stabilo Trio dick

Das Kinderbuntstift-Set Stabilo Trio umfasst zwölf holzgefasste Stifte in dreieckiger Form. Die wachsbasierte Mine lässt sich gut anspitzen. Die Farben sind hoch pigmentiert und ohne viel Druck ergeben sich farbintensive Zeichnungen. Trotz der weichen Mine ist auch feines Zeichnen möglich. Stabilo bietet insgesamt 38 Farben in dieser Serie an. Die Stifte können auch einzeln nachgekauft werden. Im Vergleich zu den anderen Dreikantstiften in unserem Test bietet der Stabilo keine weiteren Extras.

Caran d´Ache Supracolor Soft Aquarelle 3888

Die Supracolor Soft Aquarelle 3888 von Caran d’Ache sind geschützt in einem in einem hochwertigen Metalletui verpackt. Die Stifte aus der Genfer Traditionsmanufaktur werden höchsten Ansprüchen an Verarbeitung und Farbstoffen gerecht. Mit einem Stiftpreis von 1,16 Euro sind sie die teuersten in unserem Test.

Optisch wirken die sechseckigen Stifte aus kalifornischem Zedernholz (FSC-zertifiziert) mit Lackierung in der Minenfarbe unaufgeregt schlicht. Sie überzeugen beim Malen. Die wasservermalbare Mine war im Test weich und widerstandsfähig. Mit einem Pinsel oder einfach mit dem Finger lassen sich die 2-in-1-Stifte einfach in Malfarbe verwandeln. Die Textur ist weich und farbintensiv. Wir finden, dass diese Stifte perfekt für Künstler und ältere Kinder sind, die viel Malen und die Qualität dieser Stifte auszuschöpfen wissen. Trotzdem sind sie auch gemäß Spielzeugnorm DIN EN 71 zertifiziert und können problemlos von kleineren Kindern verwendet werden.

Kinderbuntstifte Test: Carabdachekünstlerstifte
Die Buntstifte aus der Genfer Stiftemanufaktur bieten qualitative Farbintensität.

Lyra Groove 3811100

Die Lyra Groove sind ebenfalls 3-in-1-Stifte. Sie können sowohl als Aquarellstift, als auch als Bunt- und Wachsmalstift verwendet werden. Die dreiflächigen, dicken Buntstifte mit Griffmulden für Links- und Rechtshänder eignen sich perfekt für Kinder im Grundschulalter. Ein Namensfeld auf jedem Stift ist ein praktisches Extra. Die Farben konnten im Test durch ihren leuchtenden und deckenden Charakter überzeugen. Sowohl auf weißen wie auch farbigen Papieren ergab sich ein wachsartiges Bild. Durch leichtes Wischen kann man die Fläche zusätzlich »polieren«. Lyra produziert die Groove in Deutschland.

 Test: Groovelyra
Die Stifte Groove von Lyra haben eine schöne Optik und unterstützen die Drei-Finger-Haltung beim Malen.

Pelikan Dicke Buntstifte

Die dicken Buntstifte von Pelikan konnten uns im Test nicht überzeugen. Das Set im Kartonetui umfasst zwölf Stifte. Der sechskantige Stiftschaft besteht aus zertifiziertem Holz und ist jeweils komplett mit Lack auf Wasserbasis in der entsprechenden Minenfarbe lackiert. Statt eines Namensfelds wirbt Pelikan auf jedem Stift mit dem FSC-Siegel.

Im Test war die Malqualität und der Farbstrich in Ordnung, da die Minen relativ hart sind, müssen Kinder aber mehr Druck ausüben, wenn sie mehr Deckung erreichen wollen. Durch die glatte Stiftoberfläche ist das eher unangenehm, was den Stift nicht beliebt macht. Die Stifte sind weder wasservermalbar, noch kann man auf farbigen Papieren damit malen. Dafür sind die Pelikan-Buntstifte aber auch entsprechend günstig.

Bic Kids Tropicolors 8325669

Die Tropicolors sind die zweiten Kinderbuntstifte von Bic Kids in unserem Test. Auch diese Stifte sind komplett holzfrei und bestehen aus recyceltem Kunstharz. Das Set umfasst 24 Farben. Die Stifte sind in Hexagonalform und haben eine Länge von 17,5 Zentimeter und einen Durchmesser von 6 Millimeter. Die schlanken Stifte wippen unter Druck etwas nach, was ein ungewohntes Gefühl ist aber auf das Material zurückzuführen ist. Die Farben sind pastellig matt und die Minen sehr hart. Insgesamt konnten die Tropicolors weder uns noch die Kinder überzeugen. Preislich sind die Stifte sehr günstig.

Eberhard Faber Colori 514812

Die Colori von Eberhard Faber sind die zweiten Stifte in unserem Test, die nicht aus Holz, sondern aus recyceltem Material, also Kunststoff bestehen. Die schlanken sechseckigen Stifte sind sehr schlicht komplett in der Minenfarbe lackiert. Sie sind nicht wasservermalbar. Im Test konnten die Stifte die Kinder nicht überzeugen.

Obwohl die Farben eine schöne Deckkraft haben, muss viel Druck aufgebaut werden. Die Minen sind sehr hart und ohne weitere Griffunterstützung sind diese Stifte für kleine Kinder eher ungeeignet. Die Altersempfehlung für Kinder ab drei Jahren können wir nicht teilen. Die sehr ergiebigen Stifte sind preislich sehr attraktiv, bringen jedoch keine besonderen Vorzüge mit.

Faber-Castell Castle Hexagonal 120112

Die Castle Hexagonal sind die dritten Stifte des Herstellers Faber-Castell in unserem Test. Die sechseckige Hexagonal-Form dieser Stifte ermöglicht ein angenehmes Malen. Anders als unser Testsieger sind diese Kinderbuntstifte allerdings mit keinen weiteren Extras ausgestattet.

In Punkto Farbvielfalt bleibt jedoch auch bei dieser Buntstiftserie kein Wunsch offen. Insgesamt 60 Farben umfassend können Kinder und Erwachsene mit diesen Stiften ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Wasservermalbar sind die Buntstifte der Castle-Serie nicht. Auch können Stifte der Serie nicht einzeln nachgekauft werden.

 Test: Fabercastelcastle
Die Castle Hexagonal von Faber-Castell eignen sich gut für ältere Kinder und Erwachsene.

So haben wir getestet

Wir haben getestet und viel gemalt. Tester waren Mutter und zwei Mädchen im Alter von 4 und 7 Jahren. Zwei Kinder mit unterschiedlich motorischen Fähigkeiten konnten perfekt die Stärken und Schwächen der Kinderbuntstifte aufzeigen. Wir haben alle Stifte auf ihre Wasservermalbarkeit getestet und auch darauf geachtet, wie gut sich die Stifte auf nicht geeigneten Flächen entfernen ließen. Wir haben geschaut, welche Ausstattungsdetails die einzelnen Buntstifte mitbringen und ob sich die Altersempfehlungen der Hersteller mit unseren Ergebnissen decken.

1 von 5
Kinderbuntstifte Test: Norisjuniorempfehlung
Die vierjährige Testerin hatte schnell Favoriten gefunden.
Test: Norisanspitzerkindersicher
Selbstständigkeit wird gefördert durch altersgerechtes Zubehör wie kindersichere Anspitzer.
Test: Titelbildbuntstifttest4
Viele Kinderbuntstifte konnten uns überzeugen, aber nicht alle.
Test: Wasservermalbar3
Wasservermalbare Buntstifte wurden ausgiebig getestet.
Test: Buntstiftebei Allesbeste
Auch das Anspitzen sollte gut funktionieren.

Die Stifte wurden je nach Beliebtheit über einen Zeitraum von zwei Wochen intensiv gemalt, gespitzt und benutzt. Im Ergebnis zeigte sich, warum einige Stifte beliebter waren als andere und auch welche Produkte schlichtweg hochwertiger in der Qualität sind.

Eine chemische Analyse der Inhalts- und Schadstoffe haben wir nicht vorgenommen. Wir bei allen getesteten Produkte aber überprüft, ob es entsprechende Tests von Stiftung Warentest oder Ökotest gibt und weisen so weit vorhanden auf die Testergebnisse hin.

Die wichtigsten Fragen

Welche Buntstifte eignen sich für Kleinkinder?

Für 1-Jährige eignen sich Bienenwachs-Buntstifte. Sie bestehen aus 100 Prozent reinem Bienenwachs, sind unbedenklich und nachhaltig. Ab zwei Jahren eignen deklarierte Kinderbuntstifte. Sie sind auf Wachsmalbasis und in Form und Ausstattung auf die Bedürfnisse kleiner Künstler zugeschnitten.

Gibt es einen Öko-Test für Kinderbuntstifte?

Die Öko-Test-Redaktion testete 2019 12 Buntstifte. Im Jahrbuch 2022 hat sie ebenfalls diesen Test aktualisiert veröffentlicht. Im Fazit empfiehlt Ökotest Produkte bekannter Hersteller, am besten unlackierte Stifte und CE-geprüft. Mit „sehr gut“ und „gut“ bewertet waren die Buntstifte von BIC und Edu first, die auch wir getestet haben.

Was sind 3-in-1-Buntstifte?

3-in-1-Buntstifte sind Wachs-, Bunt- und Aquarellstifte in einem. Sie halten auf Glas, Stein und farbigen Papieren und bieten ein hohes Maß an Kreativität und Experimentierfreude. Gleichzeitig lassen sie sich gut abwischen und aus Textilien rauswaschen.

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Mit unserem Newsletter sind Sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, Sie haben auch jede Woche die Chance, aktuelle Testgeräte zu gewinnen. Jetzt anmelden!

Kommentare

0 Kommentare

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jeden Sonntag alle Neuigkeiten der Woche per  E-Mail.

 Test: Artboard

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, senden wir Ihnen einmal pro Woche, kostenlos und jederzeit widerruflich Informationen zu Neuigkeiten und Verlosungen von AllesBeste per E-Mail zu. Mit dem Abonnement erklären Sie sich mit der Analyse und Speicherung Ihres Klick- und Öffnungsverhaltens einverstanden. Ausführliche Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.