Unsere Tests sind unabhängig. Wir finanzieren uns über Affiliate-Links. Kaufen Sie ein Produkt über Links, die mit markiert sind, erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr dazu.
last updateZuletzt aktualisiert:
externen Festplatten Test: Festplatte Toshiba
Mike Wobker

Mike Wobker

ist gelernter Fernmeldeanlagen-Elektroniker und studierter Wirtschaftsingenieur und testet als freier Autor mobile Technik aller Art, unter anderem für Notebookcheck und Golem. Monitore, Speicher und IT im Allgemeinen gehören zu seinem Spezialgebiet.

 externen Festplatten Test: Hdd25

Die beste 2,5-Zoll-Festplatte

2,5-Zoll-Festplatten haben den großen Vorteil, dass sie ohne externe Stromversorgung arbeiten, weshalb sie auch als mobile Festplatten bezeichnet werden. Einfach am PC oder Notebook anschließen, schon sind sie betriebsbereit – den nötigen Strom ziehen sie aus der USB-Buchse des Rechners.

Unser Testfeld umfasste 20 Modelle mit ein bis zwei Terabyte Speicherplatz, 19 sind aktuell noch erhältlich. Die Preise der getesteten Festplatten lagen zwischen 46 und 79 Euro, wobei die 2-TB-Modelle zu den teureren gehörten, rechnerisch aber das günstigere Cent-pro-Gigabyte-Verhältnis boten. Zur besseren Vergleichbarkeit verlinken wir im Preisvergleich wenn möglich immer auf die Variante mit 2 Terabyte.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Toshiba Canvio Ready

Test besten externen Festplatten: Toshiba Canvio Ready
Mit ihrem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr guten Schreib- und Leseraten konnte uns die Canvio Ready von Toshiba überzeugen.

Toshiba legt seine externen Festplatten neu auf und liefert mit der Canvio Ready direkt unseren neuen Favoriten. Die externe Festplatte kombiniert einen guten Preis mit ordentlichen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten. Da auch die Verarbeitung stimmt, haben wir hiermit zurecht einen neuen Testsieger.

Gut & günstig

Maxtor M3 Portable

Test besten externen Festplatten: Maxtor M3 Portable
Wer nicht allzu viel Geld ausgeben möchte, ist beim Maxtor-Modell gut aufgehoben.

Für alle, die möglichst viel Speicherplatz zum kleinen Preis haben wollen, ist die Maxtor M3 Portable eine Empfehlung. Trotz des günstigen Preises kommt sie mit zusätzlicher Software daher. Allerdings müssen Sie im Vergleich zum Testsieger etwas niedrigere Datenraten und stellenweise auch längere Kopier- und Zugriffszeiten in Kauf nehmen.

Robust

Transcend StoreJet 25M3

Test besten externen Festplatten: Transcend StoreJet 25M3
Die Transcend StoreJet 25M3 kann auch mal runterfallen. Dank des robusten Silikongehäuses ist das kein Problem.

Soll die externe Festplatte besonders gut vor äußeren Einwirkungen geschützt sein, greifen Sie am besten zur Transcend StoreJet 25M3, die der Hersteller in einem rutsch- und stoßfesten Silikongehäuse ausliefert. Zusätzlich ist die Garantiedauer mit drei Jahren überdurchschnittlich.

Kompakt & leicht

Seagate Backup Plus Ultra Slim

Test besten externen Festplatten: Seagate Backup Plus Ultra Slim
Die Backup Plus Ultra Slim von Seagate ist besonders handlich, leicht und edel.

Wer auf ein besonders geringes Gewicht und geringe Abmessungen Wert legt, dem empfehlen wir die Seagate Backup Plus Ultra Slim. Sie ist mit 136 Gramm die leichteste 2,5-Zoll-Festplatte im Test und bietet darüber hinaus noch recht passable Datenraten.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle
TestsiegerGut & günstigRobustKompakt & leicht
ModellToshiba Canvio ReadyMaxtor M3 PortableTranscend StoreJet 25M3Seagate Backup Plus Ultra SlimToshiba Canvio AdvanceToshiba Canvio GamingToshiba Canvio FlexToshiba Canvio AdvanceSeagate Backup Plus PortableWestern Digital WD_Black P10Toshiba Canvio BasicsSeagate Expansion PortableSeagate Backup Plus SlimWestern Digital My Passport MobileWestern Digital Elements PortableIntenso Memory CaseKesu Ultra SlimMaxone Tragbare externe FestplatteTeyadi Ultra Slim
Test besten externen Festplatten: Toshiba Canvio ReadyTest besten externen Festplatten: Maxtor M3 PortableTest besten externen Festplatten: Transcend StoreJet 25M3Test besten externen Festplatten: Seagate Backup Plus Ultra SlimTest besten externen Festplatten: Toshiba Canvio Advanceexternen Festplatten Test: 818toj Q3bl. Ac Sl1500Test besten externen Festplatten: Toshiba Canvio FlexTest externe Festplatte: Toshiba Canvio AdvanceTest besten externen Festplatten: Seagate Backup Plus PortableTest besten externen Festplatten: Western Digital WD_Black P10Test besten externen Festplatten: Canvio BasicsTest besten externen Festplatten: Seagate Expansion PortableTest besten externen Festplatten: Seagate Backup Plus SlimTest besten externen Festplatten: Western Digital My Passport MobileTest besten externen Festplatten: Western Digital Elements PortableTest besten externen Festplatten: Intenso Memory CaseTest besten externen Festplatten: Kesu Ultra SlimTest besten externen Festplatten: Maxone Tragbare externe FestplatteTest besten externen Festplatten: Teyadi Ultra Slim
Pro
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Geringes Gewicht
  • Robustes Kunststoffgehäuse
  • Ausgewogene Schreib- und Leseraten
  • Günstiger Preis
  • Unempfindliches Äußeres
  • Software im Lieferumfang
  • Stoß- und rutschfestes Silikongehäuse
  • 3 Jahre Garantie
  • Software im Lieferumfang
  • Backup auf Knopfdruck
  • Sehr kompaktes, edles Design
  • Sehr geringes Gewicht
  • Software im Lieferumfang
  • Robustes Kunststoffgehäuse
  • Backup- und Kennwortsoftware im Lieferumfang
  • Ausgewogene Schreib- und Leseraten
  • Zusätzliches USB-Typ-C-Kabel im Lieferumfang
  • Hohe Datenraten
  • Kompaktes, edles Design
  • Software im Lieferumfang
  • Software im Lieferumfang
  • Robustes Design
  • Robustes Design
  • Stabile Datenraten
  • Hohe Datenraten
  • Gute Zugriffszeiten
  • Flott beim Kopieren
  • Software im Lieferumfang
  • Stabile Datenraten
  • Software im Lieferumfang
  • Kompaktes Design
  • Software im Lieferumfang
  • Günstiger Preis
  • Software im Lieferumfang
  • Günstiger Preis
  • Stabile Datenraten
  • In vielen verschiedenen Größen verfügbar
  • Sehr leicht
  • Solide Datenübertragungsraten
  • Sehr schlanke Bauweise
  • Gute Datenübertragungsraten
  • Stabiles Gehäuse
  • Geringes Gewicht
Contra
  • Keine Extra-Software vom Hersteller
  • Kein USB-Typ-C-Kabel im Lieferumfang
  • Lange Zugriffszeit beim Schreiben
  • Datenraten vergleichsweise niedrig
  • Schwächelt beim Schreiben
  • Schwächelt bei den Zugriffszeiten und beim Kopieren
  • Schwächelt beim Schreiben
  • Kein USB-Typ-C-Kabel im Lieferumfang
  • Schwächelt beim Schreiben
  • Klavierlack anfällig für Fingerabdrücke
  • Schwächelt beim Schreiben
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Sehr schlichtes Design
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Schwache Schreibrate
  • Lahm beim Kopieren
  • Schwächelt bei Schreib- und Zugriffszeiten
  • Schwächelt leicht beim Schreiben
  • Schwächelt leicht beim Schreiben
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Lange Kopiervorgänge bei ISOs und Spielen
  • Einfaches Kunststoffgehäuse
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Keine Software im Lieferumfang
  • Nur ein Jahr Garantie
  • Nur zwei Größen verfügbar
  • Einfaches Kunststoffgehäuse
  • Schreiben von Daten dauert lang
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

 externen Festplatten Test: Externe Festplatten 11(3)

Testsieger: Toshiba Canvio Ready

Die meisten brauchen vor allem für ihre digitale Musik, die Urlaubsfotos und vielleicht auch eine Videosammlung viel Speicherplatz. Hin und wieder möchte man die Dateien auch gerne zu Freunden mitnehmen, ohne gleich ein riesiges Festplattengehäuse samt Netzteil mitzuschleppen.

Außerdem will man nicht ewig warten, bis große oder viele Dateien vom Rechner auf die Festplatte oder umgekehrt kopiert wurden. Bei externen Speichermedien kommt es den meisten Menschen daher auf eine gute Kombination aus möglichst großer und preisgünstiger Speicherkapazität, möglichst hoher Übertragungsgeschwindigkeit sowie Mobilität an.

Testsieger

Toshiba Canvio Ready

Test besten externen Festplatten: Toshiba Canvio Ready
Mit ihrem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr guten Schreib- und Leseraten konnte uns die Canvio Ready von Toshiba überzeugen.

Unser bisheriger Favorit, die Toshiba Canvio Advance, konnte diese Punkte bereits sehr gut Abdecken. Mit dem Update des Toshiba-Produktportfolios haben wir uns aber auch die neuen Festplatten angesehen und wieder wurde die Konkurrenz übertroffen. Unser neuer Testsieger hört nun allerdings auf den Namen Toshiba Canvio Ready und ist in Varianten mit ein, zwei und vier Terabyte erhältlich. Die Version mit einem Terabyte kostet derzeit knapp 53 Euro und ist damit auch noch außerordentlich günstig.

Wem ein Terabyte etwas zu klein vorkommen, der kann für ausgewogene 110 Euro direkt zur Vier-Terabyte-Version greifen. Dadurch sinkt auch das Verhältnis von Cent pro Gigabyte. Bei den immer neuen Schnäppchen und Angeboten ist dies aber kein zuverlässiger Faktor mehr.

Volle Geschwindigkeit

Während unser ehemaliger Testsieger bereits mit dem USB-3.0-Standard ausgestattet war, unterstützt die Canvio Ready nun den USB-3.2-Gen1-Standard. Dabei gilt natürlich wie immer, dass sich die Festplatte auch an älteren Rechnern mit USB-Port problemlos benutzen lässt. Für die maximale Geschwindigkeit, sollte aber ein moderner Anschluss vorhanden sein

Für eine herkömmliche Festplatte erreicht die Toshiba Canvio Ready mit 145,12 MB/s beim Lesen und 138,47 MB/s beim Schreiben ein sehr gutes Ergebnis. Wenn häufig viele Daten hin- und herkopiert werden sollen, ist dieses Modell daher bestens für solche Aufgaben geeignet. Da kommen viele Konkurrenten nicht heran, was unseren Testsieger für das einfache Transportieren und Speichern von Dateien zur besten Wahl macht.

Keine Extras

Um die bestmögliche Transferrate zu erreichen, muss der USB-Anschluss am Computer allerdings ebenfalls nach dem USB-3.2-Gen1-Standard arbeiten. Zu erkennen ist das nicht mehr nur an der blauen Färbung der USB-Buchse, sondern man muss schon in die technischen Details des eigenen Computers schauen. Auch beim USB-Kabel funktioniert nicht jedes beliebige. Daher sollte am besten einfach das mitgelieferte verwendet werden. Andere USB-Kabel passen meist auch gar nicht in den Anschluss der Festplatte, sodass man hier ohnehin nichts falsch machen kann.

Hohe Datenraten beim Lesen und Schreiben

Toshiba liefert die Canvio Ready lediglich mit dem Benutzerhandbuch als PDF-Datei auf der Festplatte gespeichert aus. Wer mehr Software benötigt, muss zur ebenfalls neu aufgelegten aber nicht ganz so schnellen Toshiba Canvio Advance greifen. Auf diese gehen wir unter »Außerdem getestet« etwas näher ein. Es sei aber schon mal gesagt, dass dort die Kennwortschutz- und Backupsoftware mitgeliefert wird, die wir bei unserem Testsieger Toshiba Canvio Ready vermissen.

Somit muss man auf andere Lösungen zurückgreifen, wenn die eigene Festplatte verschlüsselt oder mit einem Passwort geschützt werden soll. Auch um ein Backup Programm sollte man sich selbst bemühen, sofern man diese Festplatte dafür einsetzen möchte.

Wichtige Dateien sollte man aber ohnehin nie nur einem Datenträger anvertrauen, denn unabhängig von Verschlüsselungen können Festplatten jederzeit kaputt gehen. Wer seine USB-Festplatte aber nur für Backups nutzt, die Dateien also gleichzeitig noch auf der internen Festplatte von PC oder Notebook lagert, sollte auf der sicheren Seite sein. Dass beide Speicher gleichzeitig ausfallen, ist sehr unwahrscheinlich.

Toshiba Canvio Ready im Testspiegel

Im Test der englischsprachigen Webseite Cloudwars (04/2020) erhält die Toshiba Canvio Ready eine gute Bewertung. Dabei wir die Festplatte vor allem für ihr geringes Gewicht gelobt und die robuste Bauweise gelobt. Die Empfehlung richtet sich hier an alle, die einfach nur Daten speichern und dafür wenig Geld ausgeben möchten:

»Canvio Basics-Laufwerke sind nichts anderes als externe Festplatten, die Sie in Ihren Rucksack werfen oder besser gesagt, hineinlegen können. Wenn Sie nach einer kostengünstigen Option suchen, um Ihren Laptop-Speicher zu erweitern oder Filme für unterwegs zu speichern, reicht ein Canvio-Laufwerk aus.«

Alternativen

Auch wenn wir die Toshiba Canvio Ready vorne sehen, es gibt auch andere gute Optionen. Drei weitere Modelle können wir empfehlen.

Gut & günstig

Maxtor M3 Portable

Test besten externen Festplatten: Maxtor M3 Portable
Wer nicht allzu viel Geld ausgeben möchte, ist beim Maxtor-Modell gut aufgehoben.

Wenn es bei der Wahl einer externen Festplatte im 2,5-Zoll-Format vor allem auf einen günstigen Preis ankommt, ist die Maxtor M3 Portable eine gute Wahl.

Hier ist der Name Programm, denn die 2,5-Zoll-Festplatte besitzt kompakte Abmessungen und ein recht geringes Gewicht. Trotz des günstigen Preises liefert der Hersteller sogar Software mit, um Daten auf der Festplatte zu verschlüsseln.

Geht es um die Optik, kann die M3 Portable nicht mit der edlen Klavierlack-Optik unseres Testsiegers mithalten.

Die Transferraten (122,54 MB/s Lesen, 117,05 MB/s Schreiben) gehen in Ordnung. Diese Werte kommen nicht an den Testsieger ran, reichen aber immer noch problemlos für den Alltag. Die Zugriffszeiten beim Lesen und Schreiben sind höher als die des Testsiegers, allerdings befinden wir uns nach wie vor im Millisekunden-Bereich.

Dafür ist der Preis sehr günstig für eine 2,5-Zoll-Festplatte, das Gigabyte kostet hier knapp 5 Cent. Die Maxtor M3 Portable Basic gibt es auch in größeren Speichervarianten von zwei und vier Terabyte, entsprechend günstiger wird dann auch das Gigabyte. Das kleinste Modell mit 500 Gigabyte schlägt dagegen mit 40 Euro zu Buche und ist daher weniger zu empfehlen, da das Gigabyte hier knapp 8 Cent kostet!

Robust

Transcend StoreJet 25M3

Test besten externen Festplatten: Transcend StoreJet 25M3
Die Transcend StoreJet 25M3 kann auch mal runterfallen. Dank des robusten Silikongehäuses ist das kein Problem.

Wer weiß, dass er seine externe Festplatte oft mit auf Reisen nehmen muss und sich darauf verlassen möchte, dass die HDD auch eine etwas ruppigere Behandlung übersteht, dem empfehlen wir die Transcend StoreJet 25M3.

Der Hersteller stattet die 2,5-Zoll-Platte mit einem schützenden Silikongehäuse aus, das rutsch- und stoßfest ist und somit auch zuverlässigen Schutz beim versehentlichen Fallenlassen gewährleistet. Getestet wurde das sogar nach einem Standardverfahren. Zusätzlich bietet dieses Modell die Möglichkeit an, ein Backup auf Knopfdruck anzustoßen, ohne dafür in eine Software wechseln zu müssen. Obendrauf gibt es auch noch überdurchschnittliche drei Jahre Garantie.

In den Lieferumfang packt der Hersteller außerdem noch Software, um unter anderen Daten zu verschlüsseln, zu sichern oder wiederherzustellen.

Allerdings könnten die Datenraten etwas höher sein, denn beim Lesen sind nur 112,48 MB/s drin, beim Schreiben sind es mit 108,98 sogar noch weniger Megabyte pro Sekunde. Im Hinblick auf das robuste und sichere Gehäuse sowie die drei Jahre Garantie für die Transcend StoreJet 25M3 lässt sich das aber durchaus verschmerzen.

Kompakt & leicht

Seagate Backup Plus Ultra Slim

Test besten externen Festplatten: Seagate Backup Plus Ultra Slim
Die Backup Plus Ultra Slim von Seagate ist besonders handlich, leicht und edel.

Sie sind viel auf Achse und möchten daher nur möglichst leichtes Gepäck mitnehmen? Dann darf auch die Technik nicht viel wiegen und nur wenig Platz einnehmen – beide Eigenschaften treffen auf die Seagate Backup Plus Ultra Slim zu.

Die Seagate ist mit 136 Gramm die leichteste und mit einem Zentimeter Dicke auch die schlankste Festplatte im Test. Dabei behält sie aber auch noch ein recht hochwertiges und edles Äußeres.

Der Lieferumfang umfasst ebenfalls Software, um beispielsweise die gesamten Daten auf der Platte zu verschlüsseln, oder auch nur einzelne Ordner.

Die sequenziellen Datenraten sind recht ausgeglichen, aber nicht so flott wie beim Testsieger – für den Alltag wird’s aber definitiv reichen. Der Test zeigt allerdings, dass das Gerät vor allem beim Kopieren von gemischten Dateigrößen und -typen etwas länger als die Konkurrenz braucht. Ein Kompromiss, den Sie für die Seagate Backup Plus Ultra Slim aber ruhig eingehen können, sofern für Sie Leichtigkeit und schlankes Design eine wichtige Rolle spielen.

Außerdem getestet

Toshiba Canvio Advance

Neben unserem Testsieger, der Toshiba Canvio Ready, haben wir uns auch weitere neue Festplatten dieses Herstellers angesehen. Mit der Canio Advance erhält man ein etwas griffigeres Gehäuse und zusätzliche Software für Backups und Kennwortschutz. Im Test liegen die Leseraten fast so hoch wie bei unserem Favoriten, allerdings fällt das Schreiben von Dateien etwas langsamer aus. Wer sich für einen Kauf entscheidet, erhält aber dennoch eine gute Festplatte, die trotz extra Software sehr günstig ist.

Toshiba Canvio Gaming

Die Toshiba Canvio Gaming ist ebenfalls eine Neuauflage und richtet sich, wie der Name schon sagt, an Spieler. Daher ist sie nicht nur mit einem PC kompatibel, sondern lässt sich auch an einer PlayStation oder Xbox verwenden. Das gilt zwar auch für andere Massenspeicher, aber hier wird eine ordentliche Funktion garantiert. Diese Festplatte überzeugt außerdem mit ausgewogenen Schreib- und Leseraten auf einem hohen Niveau.

Wer seine Festplatte häufig zwischen verschiedenen Geräten benutzen möchte, findet bei Toshiba mit der Canvio Flex das richtige Modell. Die Besonderheit besteht hier dain, dass zwei Anschlusskabel mitgeliefert werden. Eines ist für herkömmliche USB-Typ-A-Ports geeignet, das zweite ist für USB-Typ-C-Anschlüsse gedacht. Somit lässt sich die Festplatte an jedem Smartphone, Tablet, PC oder Notebook einsetzen. Auch wenn die Canvio Flex beim Schreiben etwas länger braucht, als beim Lesen von Daten, ist sie ihr Geld wert.

Western Digital WD_Black P10

Mit der WD_Black P10 richtet sich Western Digital an Spieler, die eine externe Festplatte für Konsole, PC oder Laptop suchen. Das Design ist dabei schlicht und aufsehenerregend zugleich, da das matte, schwarze Gehäuse mit einer Riffeloptik versehen wurde. Die großen weißen Buchstaben zeigen zudem direkt, um welches Modell es sich handelt. Bei der von uns getesteten zwei Terabyte großen Version sind die Schreib- und Leseraten sehr stabil und liegen auf einem hohen Niveau. Das gilt allerdings auch für den Preis, sodass letztendlich der eigene Designgeschmack über den Kauf entscheidet.

Seagate Backup Plus Portable

Für einen relativ günstigen Preis kann man die Seagate Backup Plus Portable kaufen. Unser getestetes Modell hat eine Größe von satten fünf Terabyte und kommt in einem stabilen Gehäuse aus Aluminium. Das ist allerdings auch recht dick, im Vergleich mit großen 3,5-Zoll-Festplatten aber trotzdem noch sehr handlich. Im Test liegen die Schwächen aber beim Schreiben von Daten, was gerade bei vielen Fotos, Bildern und Videos zum Geduldsspiel werden kann. Wer aber eine handliche Festplatte mit dennoch großem Speicherplatz sucht, der wird hier fündig.

Toshiba Canvio Basics

Die Toshiba Canvio Basics erreicht fast die gleichen Datenraten, Zugriffszeiten und Kopierspannen wie der teurere Testsieger. Dafür müssen Sie aber auf ein edles Klavierlack-Design und auf mitgelieferte Software verzichten. Wenn Design für Sie nicht so eine große Rolle spielt, ist diese Festplatte aber durchaus eine Überlegung wert.

Seagate Expansion Portable

Bei der Seagate Expansion Portable schwächelt vor allem die Schreibrate mit nur 58,27 MB/s, auch bei den Kopiervorgängen gönnt sie sich deutlich mehr Zeit. Immerhin ist im Lieferumfang einiges an Software enthalten. Wenn Ihnen die etwas längere Wartezeit nichts ausmacht, können Sie sich die Seagate ansehen. Für einen Preis von 50 Euro ist sie aber eigentlich zu teuer für das, was sie leistet.

Seagate Backup Plus Slim

Die Seagate Backup Plus Slim ist nicht ganz so schlank und edel wie die Ultra-Variante weiter oben, bietet aber stabile, wenn auch nicht ganz so hohe Datenraten wie andere Modelle im Test. Bei den Schreibzugriffszeiten schwächelt sie allerdings ebenfalls und ist dafür aus unserer Sicht zu teuer. Mit anderen Modellen bekommt man deutlich mehr fürs Geld.

Western Digital My Passport Mobile

Die Western Digital My Passport Mobile ist eine solide, externe Festplatte, die mit einem ordentlichen Software-Paket daherkommt. Die Datenraten sind mit 113,79 (Lesen) und 109,22 MB/s (Schreiben) aber nur durchschnittlich. Deshalb gibt es auch keine Kaufempfehlung von uns. Wenn Sie aber auf eine farbenfrohe Festplatte wert legen, haben Sie hier eine große Auswahl an knalligen Farben. So bunt kommt sonst keine mobile Festplatte daher.

Western Digital Elements Portable

Die Western Digital Elements Portable ist quasi die Basisversion der My Passport Mobile. Sie ist dementsprechend recht schlicht gehalten, kostet dafür aber auch in allen Speichergrößen deutlich weniger. Auch hier sind die Datenraten leider nur Durchschnitt. Grobe Patzer leistet sich die günstige Festplatte von Western Digital zwar nicht, für etwas mehr Geld gibt es aber bessere Kandidaten.

Ziemlich günstig davon kommen Sie auch mit der Intenso Memory Case, die auch mit stabilen Datenraten (114,62 beim Lesen und 111,64 MB/s beim Schreiben) keine schlechte Leistung bringt. Auf mitgelieferte Software müssen Sie allerdings verzichten, außerdem dauert das Kopieren von Programmen und Spielen mit 551,80 beziehungsweise 142,47 Sekunden überaus lange!

Kesu Ultra Slim

Test besten externen Festplatten: Kesu Ultra Slim

Keine Preise gefunden.

Mit einer großen Auswahl an verschiedenen Größen und guten Datenübertragungsraten bietet die Kesu Ultra Slim ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Gehäuse besteht allerdings nur aus einfachem Kunststoff, wodurch die Platte nicht sehr robust wirkt. Durch das geringe Gewicht ist sie aber durchaus für den Einsatz unterwegs geeignet.

Maxone Tragbare externe Festplatte

Test besten externen Festplatten: Maxone Tragbare externe Festplatte

Keine Preise gefunden.

Die tragbare externe Festplatte von Maxone bietet ähnlich gute Übertragungsraten wie unser Testsieger, kostet aber ein wenig mehr. Dafür ist das Gehäuse sehr flach und stabil. Mit nur einem Jahr Garantie stellt sich der Hersteller zwar kein Zeugnis für Zuverlässigkeit aus, bisherige Käufer scheinen aber keine Probleme mit dem tragbaren Massenspeicher zu haben.

Teyadi Ultra Slim

Test besten externen Festplatten: Teyadi Ultra Slim

Keine Preise gefunden.

Für etwas mehr als 50 Euro kann man die Teyadi Ultra Slim erwerben. Diese Festplatte ist sehr leicht und in zwei Varianten mit 500 GB und einem TB erhältlich. Das geringe Gewicht geht aber auf Kosten der Stabilität, da hier nur einfacher Kunststoff für das Gehäuse eingesetzt wird. Hinzu kommt, dass der Massenspeicher vor allem beim Schreiben von Daten deutliche Defizite aufweist.

1
Kommentare

avatar
feedbacker
feedbacker

Guten Tag, der hier beschrieben Test ist anstandslos okay … nur ein (für MEINE Begriffe) wichtiges Detail fehlt noch im Bezug auf HDD oder SSD !!! Geht die SSD kaputt = sind sämtliche Daten darauf UNWIEDERBRINGLICH zerstört und verloren … Geht hingegen eine HDD kaputt = können die Daten in einem Reinraum-Labor zu 99,9% wieder hergestellt werden – auch bei RAID (Verbundsystemen) … Daher habe ICH mich für 4x HDD zu je 1TB entscheiden und diese im Raid so verbunden, dass zwei zusammengeschlossen wurden und diese beiden sich ständig spiegeln auf die weiteren zwei baugleichen HDDs. Fällt EINE HDD aus,… Mehr... »

  Nächste Seite
Seite 1Festplatten-Einmaleins: HDD, NAS, SSD?
Seite 2Die beste 2,5-Zoll-Festplatte
Seite 3Die beste 3,5-Zoll-Festplatte
Seite 4Die beste externe SSD